Mittwoch, 21. Januar 2015

Der FC Bayern München und der Menschenschinderfreund

http://web.de/magazine/sport/fussball/kritik-fc-bayern-muenchen-testspiel-saudi-arabien-30379566

http://www.n24.de/n24/Sport/Fussball/1-bundesliga/d/6016602/bayern-muenchen-brueskiert-menschenrechtler-und-saudis.html

Ja, Karl Heinz Rummenigge hat recht, brennts ja wirklich, jedoch weniger bei seinen Spielern, sondern  auf dem Rücken von Raif Badawi, welcher - unseren großartigen "Freunden" sei dank - diese Woche endlich wieder ausgepeitscht werden kann:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/raif-badawi-saudi-arabischer-blogger-wird-wieder-ausgepeitscht-a-1013976.html

Vielleicht durfte er ja den bayrischen Mannen beim Kicken zusehen, tun die Hiebe dann ja gleich viel weniger weh, und ebenso vielleicht schenkt VW dem saudischen Blogger ja einen gut gepolsterten Autositz, auf dass er danach zumindest wieder halbwegs sitzen kann. Menschenrechte? Fürn Arsch, vor allem wenn die Kasse klingelt, und sollte sich  Kim Jong Un demnächst für eine Erneuerung seiner Privatflotte entschließen, dann schwingt man sicher auch bald in Nordkorea die Haxen, denn Sport hat unpolitisch zu sein, zumindest wenns den Umsatz steigert.

Wie? Unsere Regierung liefert ja auch fleißig Waffen an den Menschenschinderstaat am Golf, weswegen die Kritik ungerecht ist? Nein, ist sie nicht, sind ja beide gleichwertig mit Verachtung zu strafen, und so werde ich in Zukunft den Wolfsburger Autobauer genauso meiden wie die Millionentruppe von der Protzarena, wobei die gerade ohnehin fürchterlich beschäftigt sind, ziehen sie ja eine kriechende Schleimspur durch die Wüste:

http://www.sport1.de/fussball/bundesliga/2015/01/testspiel-in-riad-prinz-bin-musaid-sauer-auf-fc-bayern-muenchen

Auf die Regierung pfeif ich mittlerweile ohnehin auf große Teile davon, und da vor allem auf die derzeitige SPD-Führung, haben die ja wiedermal alles verraten, für was sie zu stehen vorgaben. Aber wenn der Trog gut gefüllt ist, dann frisst eben jeder gerne draus, selbst wenn man vorher noch so sehr die Nase gerümpft hat. Wohl bekomms.

Guten Abend


Kommentare:

  1. So ist es, der Profit ist maßgeblich, nicht das Gewissen. Vielleicht ist dies eine gute Gelegenheit noch gleich auf die verpfuschte Hinrichtung der mutmaßlich unschuldigen Frau aus Myanmar hinzuweisen, mit der sich gewiss kein Vertreter des Fußballvereins aus München auseinander gesetzt hat.

    http://www.krone.at/Welt/Skandal_um_verpfuschte_Saudi-Hinrichtung-Unschuldige_gekoepft-Story-435461

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer einen guten Magen hat und sehen möchte, wer sich da als unser Verbündeter schimpft, der kann auf YT " Execution of a woman in Saudi Arabia 2015" eingeben. Ich verlinks hier nicht, ist mir ja schon übel.

      Löschen
    2. Und jetzt entschuldigen sich die Bayern auch noch, weil das mit dem Abendessen mit der Mannschaft nicht geklappt hat. SCHLEIM, SCHLEIM, SCHLEIM, SCHLEIM, SCHLEIM, SCHLEIM, SCHLEIM ...
      Ich freue mich schon auf die Transparente in den nächsten Bundesliga-Spielen!

      Löschen
    3. Und wie viele Hinrichtungen sind in der ach so zivilisierten USA schief gegangen, die viel abscheulichere, weil qualvollere Hinrichtungsmethoden als eine simple und normalerweise recht rasche Enthauptung haben? Erstmal sollte man vielleicht vor der eigenen Türe kehren und die eigenen allerengsten Freunde mindestens genauso! kritisieren.

      Das ist eine interessante Aussage, der angeblichen Mörderin: "Ich bin keine Mörderin!"

      Als ob unsere lieben amerikanischen Freunde dieses Argument überzeugen würde. hahahaha

      George W. Bush machte sich mal als Gouverneur über eine Frau lustig, in dem er sie ekelerregend nachäffte, die bei ihm um einen Aufschub ihrer Hinrichtung bat...

      Löschen
    4. Die Todesstrafe ist immer abscheulich, weswegen ich Dein "hahahaha" auch nicht wirklich nachvollziehen kann, zeugt dies ja von einem etwas einfach gestrickten Charakter.

      Löschen
    5. "Erstmal sollte man vielleicht vor der eigenen Türe kehren"
      Die eigene Tür sind die Saudis, ansonsten wird hier die Toderstrafe geächtet, das ist meine Tür.

      Löschen
    6. "Erstmal sollte man vielleicht vor der eigenen Türe kehren"
      Ist auch eine Frage wie man etwas macht, muss das ein öffentliches Schauspiel zur Belustigung sein, wie Tiere ausbluten lassen.
      Hauptsache es fliesst viel Blut oder etwas wir verstümmelt.
      Ich könnte da noch langsames Ausdärmen empfehlen oder den Kopf aufschlagen und das Hirn essen. (Ingwer passt gut)

      Barbarisch nicht in der Zeit angekommen,

      Löschen
    7. "die derzeitige SPD-Führung, haben die ja wiedermal alles verraten, für was sie zu stehen vorgaben"

      Nicht so pessimistisch, wie Schröder sagte:
      "

      "Auch Sie ganz persönlich können Konjunkturmotor sein."
      (Aus der Neujahrsansprache 2003/2004)

      Löschen
    8. Ja, ihr schlichten Gemüter von der nationalsalafistischen Einheits-Ummah steht ja auf so etwas (bis der Kopf fliegt, nicht wahr?). Das liegt vermutlich daran, dass ihr auch schon in eurer Jugend liebe Splatterfilme angeschaut habt, statt für die Schule zu lernen.

      Ich brauche nicht vor meiner Tür zu kehren, weil ich strikter Gegner der Todesstrafe bin. Und ich kritisiere die USA in dieser Hinsicht nicht weniger stark als irgendwelche anderen Staaten. Allerdings sind die wenistens Staaten so barbarisch und veranstalten aus einer Hinrichtung noch so ein öffentliches Spektakel wie Saudi-Arabien. Man hat der Frau bewusst keine Beruhigungs- und Schmerzmittel gegeben, so wie dies ansonsten üblich ist. Man wollte, dass sie leidet und Dank des unfähigen Scharfrichters hat der Mob ja auch bekommen, was er wollte. Die Tat, die ihr unterstellt wurde, sieht eher nach dem Tatschema eines Pädophilen aus, statt nachdem einer Frau. Daher vermute ich auch ganz stark, dass man(n) ihr dieses Verbrechen in die Schuhe geschoben hat. Aber selbst wenn sie nicht unschuldig gewesen sein sollte, ist die Todesstrafe unter keinen Umständen angebracht.

      Nicht wahr? Das mögt ihr nicht, wenn man ich mit der Realität eines Scharia-konformen Staates konfrontiert. Vielleicht sollten wir ja noch dankbar sein, dass Saudi-Arabien nicht so häufig die Todeskandidaten steinigt oder gar noch auf die Idee kommt, sie zu vierteilen oder zu rädern.

      Löschen
    9. In Saudi Barbarien sind Frauen prinzipiell an allem schuld. Ganz egal was sie tun oder nicht tun. Wenn ein Mann nach anderem gelüstet, dann wird ihm schon was einfallen um seine Gattin loszuwerden.

      Die Todesstrafe ist immer verachtenswert und dafür werden alle Staaten immer wieder kritisiert.

      Neben anderen muslimischen Staaten ist Saudi Barbarien ein Meister darin, ihre Hinrichtungen als öffentliches Spektakel mit Volksfestcharakter zu zelebrieren und ich persönlich glaube für keinen Augenblick, dass es ein unfähiger Scharfrichter war, sondern einer, der genau seinen Anweisungen gefolgt ist. Man will ja das verzückte Publikumnicht enttäuschen.

      Clarimonde

      Löschen
  2. Ein saudi arabischer Blogger LOL

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. http://www.dw.de/ehefrau-badawis-bittet-politik-um-hilfe/a-18204102

      Löschen
  3. Mir bleibt nichts anders übrig als das Verhalten des FC-Bayern-München mit folgenden Worten zu kommentieren: Das was ihr da im negativen Sinn geleistet habt, das war unter aller Sau und ist eine menschenverachtende Leistung, die ihr abgeliefert und zu verantworten habt!

    Ich bin sehr sauer und zutiefst enttäuscht über diesen Verein, der in meinen Augen durch diese saumäßige und miese Aktion seine durch den Fußball errungenen Lorbeeren verspielt hat.

    Wenn schon die Fußballspieler des FC-Bayern ihre Schnauze nicht aufbekommen konnten und einfach "Nein, mit uns nicht" sagen konnten oder wollten, so hätte doch der Vorstand die Notbremse ziehen müssen und zu den Saudis sagen müssen: "Nein, mit uns ist kein Staat und kein Freund zu gewinnen, solange bei euch die Menschenrechte zum Teufel gejagt und mit der Peitsche bearbeitet werden".


    AntwortenLöschen
  4. Tja du Hurensohn, deine Pegida Nazianhänger haben andere Sorgen als deine irrelevanten Stories zu kommentieren, du dummer Hitler-Darsteller.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Um es mit den Worten eines Meister Yoda auszudrücken, der ja schon dem Luke die Flausen aus dem Kopf hämmerte: Pegida hier nicht sein, verlaufen Du Dich hast. Die Intelligenz nun mit Dir sei.

      Löschen
    2. "Die Intelligenz nun mit Dir sei." Georg, das wird er nie verstehen. Der hat von Geburt an eine schwere Kindheit, die ihm bis heute nachläuft, weil er es bis heute versäumt hat seinen Verstand zu benutzen.

      Macht aber nix, denn auch hier bleibt sein Verstand auf der Strecke, wo er sich selber immer noch wie ein Kind ohne Verstand vor seinem eigenen Spiegelbild applaudiert.

      Ein ungeschälter Spargel hat mehr Grips in seinem Köpfchen, als der dumme Tünnes mit Kopf, wo sein Verstand die dafür vorgesehene Hülle seit langer Zeit verlassen hat.

      Löschen
    3. "Tja du Hurensohn,"
      Wen manche Leute intim kennen.
      Hast du eine Preisliste der Mutter, heiute heisst das sexuelle Dienstleistung und ist ein steuerpflichtiger anerkannter Beruf.

      Die alten Bezeichnungen werden meist vom Leuten mit Migrationshintergrund aus Entwicklungländern benutzt , welche so etwas nicht haben und ihren ehemaligen Herkinftsland alle Ehre machen.

      Löschen
    4. "Tja du Hurensohn", sprach der linientreue Nationalsalafist, der seinen Judenhass mit dein Nationalsozialisten teilt ...

      Löschen
    5. Der Sohn einer Hure zu sein ist ja nichts, wofür man sich schämen muss. Aber ein Surensohn, wie 12:41 einer zu sein scheint, fände ich jetzt ziemlich beschämend, weil man sich bewusst dafür entschieden hat.

      Clarimonde

      Löschen
    6. Wenn man bedenkt, dass Hagar, die Mutter Ismaels, dem Vater aller Muslime, mit Abraham NUR laut Koran verheiratet war, dann frag ich mich, wer hier die eigentlichen Hurensöhne und -Töchter sind.........

      Löschen
  5. Erinnert an die Geschichte der Elisabeth K.

    http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/dfb-und-argentiniens-junta-geschaeft-mit-moerdern-12968978.html

    gez. Großer Kommentator

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein sehr interessanter Artikel, der die Problematik verdeutlicht.
      Der konkrete Fall ist nmA nicht ganz vergleichbar.

      Löschen
  6. Wäre es besser gewesen, die Welt hätte die Olympischen Spiele 1936 boykottiert?
    Ich beantworte diese hypothetische Frage mit Ja.
    Die Nazis hätten eine große Propaganda-Show nicht veranstalten können.
    Ob es ihnen nachhaltig geschadet hätte?
    Schwer zu sagen. Wie gesagt: die Frage ist sowieso hypothetisch.

    Folgt nun daraus, dass es sinnvoll ist, ein vom Sponsor gewünschtes und vergütetes Freundschaftstreffen zu verweigern, weil der Verein als Repräsentant eines Staats angesehen werden muss, der die Menschenrechte nicht respektiert?
    Bei all meinen Vorbehalten gegenüber den Gepflogenheiten des Fussballgeschäfts meine ich: Nein.

    Die Begegnung geht vor.

    Bedenklicher finde ich, dass anscheinend ein vorgesehenes gemeinsames Gala-Dinner verhindert wurde.
    Wer hat es verhindert?
    Waren die Gründe eventuell Bedenken, dass die Menschenrechtsvergehen, aktuell gegen Raif Badawi, im persönlichen Austausch angesprochen würden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oder hatte es etwas mit dem Bier zu tun, das die Bayern üblicherweise nach dem Spiel konsumieren?

      Löschen
  7. schlimm aber was ist mit den hunderten Gefangenen in Guatanamo , die sogar sexuell vergewaltigt werden.
    Wären die USA Muslimisch dann würdet ihr dies wieder auf den Islam schieben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann empfehle ich dir Anonym/06:35 sass du dir mal das Lied anhörst. Da wird verdeutlicht dass es auch unter uns Menschen gibt, die nicht in ihrem Schwarz und Weiß denken gefangen sind. Auch dann nicht wenn es die USA betrifft!

      https://www.youtube.com/watch?v=7UvY1qV4tA4&app=desktop

      Löschen
    2. Nachtrag: Auch dann nicht wenn es die USA mit ihren Verstößen gegen die Menschenrechte betrifft!

      Löschen
    3. Werden nur in Guantanamo Gefangene sexuell missbraucht? Ich rate dir mal den Film "Galgen für eine 16 Jährige" zu sehen....... Oder die Reportage "Mit Burka hinter Gittern"

      Löschen
    4. "die sogar sexuell vergewaltigt werden. "
      Na ja, massiv sexuell angemacht kann man schon sagen, aber konkret vergewaltigt hab ich nicht gelesen.

      ABer heute wird alles so schnell hochgehypt.
      Wenn man schon sagt " Sie sehen heute aber wieder gut aus"
      kann man glatt wegen Mobbing seinen Job verlieren.
      So schnell unverifiziert Berichten glauben ist so eine Sache.
      Presse lebt eben auch von kontextlosen Schnipseln aus denen Sensationen gemacht werden.

      EIne Schwalbe macht noch keinen Sommer.
      Die USA sind ja bereit Leute freizulassen, leider will kein Land sie haben.
      Einerseits haben die es ganz schrecklich andererseits hält man sich dann doch bedeckt wenn was eingefordert wird.

      Löschen
    5. "ABer heute wird alles so schnell hochgehypt."
      Stattdessen Beschwichtigen = Gegenteil von Hochhypen???

      Angesichts der Foltermethoden der CIA finde ich derlei Beschwichtigungen vollkommen unangebracht.
      Die CIA ist keine Terrororganisation, die sich im Untergrund gebildet hat, sondern eine reguläre Behörde des Rechtsstaats USA. Im Namen von Recht und Ordnung sind Massnahmen angeordnet worden, die sonst für verblendete Fanatiker typisch wären. Wohin sind die USA gekommen? Haben die Angriffe von 9/11 sie derart in ihrem Selbstbild (we are good, we can do it) gestört, dass vollkommen irrational reagiert wurde? Denn es ist ungeheuerlich, was da geschehen ist.

      Die demokratischen Institutionen haben gearbeitet, die Kommission der Senatorin Feinstein hat (so schreibt die Presse) einen schonungslosen Report erstellt.
      Mit diesem Report ist dem Rechtsstaat Genüge getan.
      Ist der Rechtsstaat damit wieder hergestellt?
      Ist der Schaden, der auf vielen Ebenen durch diese ungeheuerlichen unrechtmäßigen Massnahmen entstanden ist, dadurch behoben?
      Leider bleibt da ein Fragezeichen, denn die Verantwortlichen bleiben straffrei.

      Löschen
    6. "denn die Verantwortlichen bleiben straffrei"

      Nun denn, das tun sie in totalitären Staaten sowieso immer, also welcher Nationalsalafist wollte sich darüber ernstzunehmend beschweren?

      Löschen
    7. "Mit diesem Report ist dem Rechtsstaat Genüge getan.
      Ist der Rechtsstaat damit wieder hergestellt?"

      Der Rechstaat beginnt damit sowas überhaupt mal zu erwähnen und aufzuarbeiten.
      Der ist auch nicht perfekt und passt sich manchmal schon , auch aus Notwehr den Massnahmen der Gegner an.
      Da gleich die Demokratie in Frage zu stellen ist Blödsinn.

      Intoleranz kann man auch mit soviel Toleranz begegnen das man aus Angst vor dem Tod Selbstmord begeht.

      Löschen
    8. Unter diesen Bedingungen würde ich aber wirklich lieber in Guantanamo einsitzen als in Rakka bei den IS Kopfabschneidern.

      Löschen
  8. http://www.dw.de/keine-pr%C3%BCgelstrafe-mehr-f%C3%BCr-saudischen-blogger/a-18209336

    Eine gute Nachricht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Eine gute Nachricht." ...ist immerhin ein Anfang. Noch besser wäre es wenn die Obrigkeiten aus jedem Land für ehrliche und bessere Nachrichten sorgen würden, wodurch die Menschenrechte und somit die Würde der Menschen eingehalten würden.

      Löschen
  9. Wieso haltet ihr euch an Einzelfallbeispielen auf?

    Geld regiert offensichtlich die Welt, nicht nur Bayern München.
    Saudi Arabien kauft nicht nur den Bayern München, sondern viele weitere Schlüsselpositionen der europäischen Wirtschaft auf. Unter dubiosen Umständen, Verträge werden unter Verschluss gehalten in den betroffenen Städten.

    Aber bleiben wir beim Fussball und schauen uns das Anhängsel Saudi-Arabiens, Katar, an. Der Ausrichter der Fussball-WM 2022.

    Wie kommt ein Wüstenstaat, in dem Temperaturen von über 50 Grad erreicht werden, dazu als Ausrichter einer Fussball-WM erkoren zu werden, nachdem schon in Brasilien klar war, dass die Spieler in diesem Klima an ihr Limit kommen? Jetzt schon über eine Terminverschiebung gesprochen wird? Rhetorische Frage...

    Seit Jahren wissen wir, dass Katar Sklaven einsetzt, um die Locations zu errichten, dass viele dabei umkommen. Happy games? Wie kommen wir dazu, dies zu tolerieren? Rhetorische Frage....

    Ein Blick auf die neue Rolex der Verantwortlichen zeigt, wie es kommt, dass Sklaverei und Spielfähigkeit zwar am Rande erwähnt werden, das Rad aber weiterläuft.

    Meine Volksvertreter haben offensichtlich nicht einmal eine Rolex dafür erhalten, unsere Schlüsselindustrie an die Saudis zu verkaufen. Vielleicht wurden sie dazu eingeladen, die WM-Baustelle in Katar mit anschließendem Badeurlaub zu besuchen? Man weiß es nicht...

    Was wir wissen ist, dass ein Ausverkauf stattfindet. Das steht in der Zeitung. Warum und wieso geht uns nichts an.

    AntwortenLöschen