Donnerstag, 29. Januar 2015

Judenhass und Terrordrohungen bei Ibrahim Abu Nagies "Die wahre Religion"

Ich ersuche die mitlesenden Behörden nun ganz genau hinzusehen, habe ich da ja etwas Schönes von Ibrahim Abu Nagie und seiner wahren Religion, und auch diejenigen, die den bärtigen Etiketten-Pleitier als gar nicht so schlimm erachten, sollten die Äuglein nun schärfen, überschreitet er ja jetzt eine Grenze, und er steht nun mit beiden Beinen in der Volksverhetzung. Beginnen tut das Ganze fast harmlos, bemäkelt er ja einen jüdischen Auftritt bei der Pegida,...



...und er gibt damit nun den Startschuss für eine Ode an den Antisemitismus,...



















...der sogar noch Aufrufe für Terroraktionen folgen:



Nein, aus dem Zusammenhang gerissen ist da nichts, zudem sind zur Sicherheit auch die Originalscreenshots (samt den Namen zu den Likes) vorhanden, auf dass man sich nicht wie anderswo salafistisch-billig aus der Verantwortung stehlen kann.

http://www.nzz.ch/schweiz/izrs-vertreterin-droht-sonntagsblick-mit-klage-1.18469095

Facebook hat dies übrigens mittlerweile gelöscht, allerdings zu spät. Zu spät für diesen Beitrag. Und auch zu spät für den Versand an die zuständigen Stellen. Falls wir jemanden übersehen haben, dann sieht ers ja jetzt. Auf dass die Lies!-Stände hoffentlich bald Geschichte sein werden.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Muss man gar nicht weiter kommentieren - diese "Friedensaktivisten" -- und dann die großtönenden Worten - SIE SEIEN DIE NEUEN JUDEN IN DEUTSCHLAND.
    Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich den Kotzkübel füllen, und den über solche Bastarde, über deren Köpfen auskippen möchte.

    AntwortenLöschen
  2. Das mal den Machern von muslimstern schicken

    AntwortenLöschen
  3. Man sollte Screenshots von dieser offensichtlich geduldeten Volksverhetzung und den Mordaufrufen mal an ein paar Zeitungsredaktionen schicken. Immerhin gedenkt man dieser Tage ja im großen Stil des 70. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz und ein Hinweis auf diesen abartigen Mist fände sicherlich eher gehör als sonst.
    Der Bevölkerung, einschließlich der selbsternannten "Anständigen", muss endlich bewusst werden, dass die 7.000 Salafisten in Deutschland nur die Spitze des Eisbergs darstellen.

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
  4. Schön sind diese Kommentare sicher nciht , jedoch kann Abu Nagie nichts dafür was die Leute schreiben.
    Ausserdem bei fast jedem Islamischen Video in Youtube stehen fast die gleichen schlimemn Dinge über Muslime.
    Aber auch für mich ist das Land Israel in terrorregime was vors Kriegsgericht gehört ,jedoch können die einzelnen Bürge rnichts dazu.
    WO ist eigentlich eure Empörung über den toten Spanier der gestern von den Israelis eliminiert wurde?


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er kann sehr wohl was dafür! Er bringt doch seinen Anhängern bei, wie sie gegen andere hetzen sollen.

      Löschen
    2. @ Anonym 29. Januar 2015 um 2:35 Uhr

      Israel ein Terrorregime?

      Es wird endlich Zeit, dass wir erbärmliche Gestalten wie Sie aus dem Land fegen.
      Die einzige funktionierende Demokratie im Nahen Osten muss sich, seit ihrer Konstituierung, in einem dauernden Konflikt gegen ihre inneren wie äußeren Feinde behaupten. Und immer geht es für Israel ums Ganze. Die arabischen Gegner haben alle militärischen Niederlagen mehr oder weniger schadlos überstanden. Demgegenüber wäre die 1. israelische Niederlage auch die letzte. Was den jüdischen Bürgern des Staates Israel für diesen Fall blühen würde, machen die “Palästinenser“, stellvertretend auch für alle anderen Araber und Judenhasser, Tag für Tag deutlich.

      Man kann nur voller Bewunderung den Hut ziehen, mit welcher gelassenen Barmherzigkeit Israel den inzwischen jahrzehntelangen Terror seiner Gegner erträgt. Ich glaube kaum, dass Deutschland in vergleichbarer Situation dazu bereit wäre.

      Der Schutz des Staates Israel ist in Deutschland Staatsräson. Mag sein,, die jetzt regierenden Politiker setzen noch auf eine Politik der Deeskalation. Aber seien Sie gewiss:
      Wenn nicht diese, dann werden andere Politiker das Geschmeiß von den Straßen fegen, das es auf deutschem Boden erneut wagt, Juden ins Gas zu wünschen. Sind Sie dabei?

      Löschen
    3. Danke @ Teermaschine. Dem ist nichts hinzuzufügen. Außer der Tatsache, daß unser Vorposter einen Aufschrei wegen des toten Spaniers erwartet. Sicherlich, jeder Tote ist zuviel, aber trotzdem läßt man wieder einmal das Kausalitätsprinzip außer Acht, denn hier werden Ursache und Wirkung verwechselt. Der terroristische und widerliche Anschlag der Terroristen auf einen israelischen Militärkonvoi mit 2 toten Soldaten war der Auslöser, der bedauerliche Tod des spanischen Soldaten die Wirkung. Ich liebe Israel, bin gern dort und Wunder über Wunder, denn dort leben muslimische Araber mit israelischen Pass, die nie wieder Gaza betreten wollen.

      Löschen
    4. @Anonym29. Januar 2015 um 02:35

      Eigentlich kann ich gerade gar nicht richtig antworten, vor lauter Kotzen ob Ihrer Wortwahl. Deswegen möchte ich mit einem Link entgegnen:
      http://tapferimnirgendwo.com/2015/01/24/ich-zittere/

      gez. Großer Kommentator

      Löschen
    5. "ist das Land Israel in terrorregime "
      Diese Terrorinflation kann schon auf den Kekes gehen, wie Erdogan gerade sagte, Atheismus ist Terrorismus.
      Das die Hamas so bummelig 6000 Raketen auf Israel feuerte ist
      ein Friedensangebot ?

      Nach Erdogan bin ich jetzt auch Terrorist.
      Weiss eigentlich noch einer wo der Begriff herkommt ?
      Franz. Revolution, ihr Intelligenzbolzen , wo auch gegen die religiöse Einflussnahme vorgegangen wird ?
      Wo der Staat seine eigenen Einwohner verfolgt, wie
      praktisch überall in islamischen Ländern zu sehen.



      Löschen
  5. Für einige Muslime ist der Staat Israel so schlimmw ie für euch der IS.
    Und auch einige Muslime können hier nicht twischen ISrael und Juden differenzieren genauso wenig wie einige Deutsche nicht zwischen IS und Muslimen differenzieren können.
    Jedoch sind für einen Muslim besondern Palästinenser oder Libanesen die Bilder aus Nah-Ost schwer zu verkraften.
    Und zu Abu Nagie er hat alles durch die Israelis verloren ich denke mal ihr an seiner Situation hätten jetzt einen Whnsinns Hass auf Israel manche auch auf Juden.
    Einige haben ja hier schon ohne Grund nen Hass auf Moslems und sie haben euch nciht alles weggenommen wie es bei Abu Nagies Vater geschah.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und du glaubst auch alles, was?

      Löschen
    2. Jedoch sind für einen Muslim besondern Palästinenser oder Libanesen die Bilder aus Nah-Ost schwer zu verkraften.

      Die Bilder sind für jeden normalen Menschen schwer zu verkraften.

      Die Hervorhebung, dass es "für Muslime" schwer zu verkraften sei, hat für mich immer ein Geschmäckle.

      Zum einen impliziert dies, dass nur Muslime Mitgefühl für "ihre Brüder und Schwestern" hätten, während die "Kuffar" dem Leid der Muslime gegenüber völlig gleichgültig seien. Das ist Propaganda des politischen Islamismus.

      Zum anderen gehört es zur Propaganda des politischen Islamismus, dass es beim Palestina-Konflikt um mehr geht als um die Menschenrechtslage in Gaza, nämlich um die "Demütigung der islamischen Umma", in ihrer flächendeckenden Ausbreitung über Nahost und Nordafrika einen "jüdischen Schandfleck" ertragen zu müssen, der ausradiert gehört. Israel als Staat wird ebensowenig akzeptiert wie die Anwesenheit von "Ungläubigen" in Allahs own dawla.

      Da ist dann der Schulterschluss zu Hitler gar nicht weit, denn auch er fand, dass am deutschen Wesen die Welt genesen sollte und dazu die Ausrottung der Unterrassen zwingend dazu gehörte. Da bedauert der Islamist natürlich, dass er damit nicht fertig ggeworden ist, und reflektiert über die Möglichkeiten, seine Methoden weiterzupraktizieren.

      Immerhin finden sich keine Holocaustleugner, hieße dies ja, die "Leistung Hitlers" zu schmälern. Dies im Gegensatz zu heutigen Nazis, die die Leugnung dafür hernehmen, "ihren Führer" in besserem Licht erscheinen zu lassen, was bedeutet, dass sie den Holocaust an sich nicht befürworten.

      Geleugnet werden dafür die Greueltaten von ISIS, die ja Muslime töten. Holocaustleugnung auf Salafistensprech.

      Löschen
    3. "Für einige Muslime ist der Staat Israel so schlimmw ie für euch der IS."

      Sachlich ist an dem Vergleich nichts dran, aber:
      - für "einige" Muslime ist der Staat Israel wichtig als Feindbild,
      - er muss deshalb so schlimm wie es nur geht dargestellt werden,
      - diesen Muslimen würde sonst etwas am Selbstbild fehlen.

      Löschen
    4. 02:39 jawoll! Ich sehe auch überall Juden die vor laufender Kamera Geiseln den Kopf abschlagen

      *ironieof* Mann bist du dumm!!!

      Löschen
    5. @ Anonym 29. Januar 2015 um 2:39 Uhr

      Der Staat Israel ist ein anerkanntes Mitglied der Völkergemeinschaft. Mögen sich die Historiker darüber streiten, ob die Staatsgründung nach damaligen Maßstäben völkerrechtswidrig war oder nicht. Selbst für den Fall, dass heute fest gestellt würde, dass der Teilungsplan des Mandatsgebietes nach damaligen Maßstäben völkerrechtswidrig war, bliebe ein solches Urteil (welche Instanz sollte denn darüber entscheiden?) ohne jede Folgen. Zum einen wirkt die normative Kraft des Faktischen. Israel ist bald 70 Jahre existent und die verantwortlichen “Gründerväter“ sind längst Geschichte. Inzwischen hat die 3. Generation Israelis das Licht der Welt erblickt. Niemand hat das Recht, die Juden unter den Israelis aus ihrer Heimat zu vertreiben.
      Zum anderen haben die Israelis jeden Quadratzentimeter ihres Landes längst mit Blut bezahlt. Es waren die arabischen Nachbarn, die mehrere völkerrechtswidrige Eroberungskriege gegen Israel geführt haben. Wer auf deutschem Boden steht, sollte wissen, welchen Preis man dafür zu zahlen hat, wenn man völkerrechtswidrige Eroberungskriege führt und verliert; zumal die im Gazastreifen regierende Hamas nie einen Hehl daraus gemacht hat, den Staat Israel vernichten zu wollen. Statt hier den weinerlichen Opfer-Araber zu geben, sollten Sie lieber vor den israelischen Regierungen dankbar auf Knie sinken, weil sie den Gazastreifen nicht längst zu einer ebenen Glasfläche geschmolzen haben.

      Löschen
    6. Für alle interessierten: Eine starke Rede!
      http://www.publikative.org/2015/01/26/good-old-fashioned-antisemitism/

      Löschen
    7. Was hat denn Abu Nagie in Palästina verloren ?
      Garnichts.

      Löschen
    8. "Und zu Abu Nagie er hat alles durch die Israelis verloren ich denke mal ihr an seiner Situation hätten jetzt einen Whnsinns Hass auf Israel"

      Nur mal zur Info, zu Palästina gehört auch Jordanien,
      hab nicht gehört, das die besonders viel Bock hätten die
      "Palästinenser" einreisen zu lassen.

      Löschen
  6. Es ist anzunehmen, dass diese Judenhasser dieselben sind,
    - die sich gerne als "neue Juden" bezeichnen und
    - sich somit als muslimische Opfer von Rassenhass präsentieren.

    Ja, wenn das die "wahre" Religion ist ....
    ... dann weiß ich, dass dieser Ideologie/Religion kein Platz zukommt in Deutschland, dass sie bekämpft werden muss.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Es ist anzunehmen, dass diese Judenhasser dieselben sind,
      - die sich gerne als "neue Juden" bezeichnen und
      - sich somit als muslimische Opfer von Rassenhass präsentieren."

      Rischdisch

      Löschen
  7. es ist ekelhaft wie dieser hassprediger und steuerbetrüger nagiie und die anderen salafisten über andere menschen hetzen. ekelhaft-ekelhaft-einfach nur noch ekelhaft!

    AntwortenLöschen
  8. Man kann sich natürlich auch fragen, woher dieser Judenhass eigentlich herkommt. Eine Antwort vielleicht hier:

    <a href="https://www.youtube.com/watch?v=8h6mqZAtLpM&list=PLAE1440062188834F&index=4>Kinder lernen auf islamischen TV-Kanälen den Hass auf Juden</a>

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Hinweis ist sicher berechtigt,
      allerdings ist auch der Hinweis richtig, dass Judenhass/Antisemitismus nichts Neues ist in Deutschland und Europa.
      Alle Kritik bezüglich des im Islam/Koran begründeten Antisemitismus kann nmA nur mit DEMUT geäußert werden,
      denn möglicherweise sind Islamisten in ihrem Antisemitismus auch von unseren Vorfahren, unserer Kultur, beeinflusst worden.

      Löschen
    2. @Anonym1. Februar 2015 um 03:16
      "…
      allerdings ist auch der Hinweis richtig, dass Judenhass/Antisemitismus nichts Neues ist in Deutschland und Europa."


      Völlig richtig. Die existieren schon, seitdem das Christentum und, z.B. in Spanien und auf dem Balkan der Islam, in Europa Fuß gefasst haben.

      "Alle Kritik bezüglich des im Islam/Koran begründeten Antisemitismus kann nmA nur mit DEMUT geäußert werden, …"

      Völlig gleichgültig, welche Definition von DEMUT du hier meinst:
      Ich werde den Teufel tun und den Tadel an IRGENDEINER Art von menschenverachtender Ideologie mit IRGENDEINER Art von Rücksichtnahme / Relativierung verbinden. Und das auch und GERADE DANN, wenn Vorfahren von mir daran Teil gehabt hätten!
      Versuch's mal probehalber mit dem folgenden Satz:

      "Alle Kritik bezüglich des im Nationalsozialismus (Faschismus, Stalinismus, …) begründeten Antisemitismus (oder jeder anderen "Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit") kann nmA nur mit DEMUT geäußert werden, …"

      "… denn möglicherweise sind Islamisten in ihrem Antisemitismus auch von unseren Vorfahren, unserer Kultur, beeinflusst worden."

      "… denn möglicherweise sind Nationalsozialisten (Faschisten, Stalinisten, …) in ihrem Antisemitismus (oder jeder anderen "Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit") auch vom Christentum / Islam, deren Kultur, beeinflusst worden."

      Abgesehen davon, dass hier die chronologische Reihenfolge stimmt, können wir in diesem Satz das 'möglicherweise' ersatz- und bedenkenlos streichen, da die Ähnlichkeiten zwischen 'sakralen' und 'profanen' Dogmensystemen weit über die Ausgrenzung / Dämonisierung aller Nicht-Zugehörigen hinausgeht. Der Unterschied besteht eigentlich nur darin, ob die jeweiligen Versprechungen im Dies- oder im Jenseits erfüllt werden sollen und ob der jeweilige Zampano in irdischen oder himmlische Sphären verortet wird.

      Löschen
    3. "möglicherweise sind Islamisten in ihrem Antisemitismus auch von unseren Vorfahren, unserer Kultur, beeinflusst worden."

      Ganz konkret ist der Islam von den Eintragungen des Korans und dem Beispiel Mohammeds mit seinen Glaubenskriegen von anfang an beeinflusst ohne das eine Notwendigkeit bestand.
      Man lese nach.

      Wüsste nicht das ich da Vorfahren gehabt hätte.
      Man schaue auf der Welt, der Islam an sich ist antisemitisch.
      Man lese Nachrichten oder rede mit den Leuten , den gläubigen.
      Ist das jetzt wieder die Opferrolle ?
      Welche Demut sollte ich haben, bich ich für die Reconquista in Spanien verantwortlich, im Mittelalter ?

      Löschen
    4. @Anonym1. Februar 2015 um 06:09, cairn1. Februar 2015 um 08:25

      Eine summarische Antwort:
      Der Koran predigt die Dominanz der "Gläubigen" (Muslime).
      Das bedeutet absolute Gegnerschaft gegenüber den Polytheisten, aber auch bedingte Gegnerschaft gegenüber Juden und Christen.

      Die islamische Geschichte kennt keine großen Judenpogrome wie die christliche Geschichte. Im islamischen Gebiet lebten die Juden unter dem "Schutz" der muslimischen Herrscher, was ein im Großen und Ganzen friedliches Neben-einander-her-Leben der beiden Kommunitäten bedeutete (davon können nordafrikanische Juden berichten).
      Diese Kohabitation veränderte sich durch die Kolonisierung durch "christliche" Europäer, die den Juden mehr Rechte (Emanzipation) und den Muslimen Antastung der Oberherrschaft brachte.
      Nachdem in Europa der Judenhass im Holocaust den Höhepunkt erreicht hat, kommt die Gründung des Staats Israel.
      Fortan sind Muslime als Hauptträger des Antisemitismus auszumachen.

      Mein persönlicher Standpunkt:
      Als Deutsche zeichne ich für die Verbrechen des Nationalsozialismus mitverantwortlich aus Zugehörigkeit.
      Als Christin zeichne ich für den Antisemitismus der Kirche mitverantwortlich aus Zugehörigkeit.

      Der Judenhass ist nach meiner Überzeugung entgegen der christlichen Lehre, die nmA die Anerkennung der jüdischen Tradition voraussetzt.
      Die christliche Lehre predigt Frieden, das bedeutet die Anerkennung aller Menschen samt ihrer Bekenntnisse (oder Nicht-Bekenntnisse), aber auch die Bekämpfung von Allem, was als schlecht und schädlich erkannt wird (zB Judenhass oder Salafismus).
      Ich engagiere mich dafür (obwohl ich es auch manchmal vergessen mag), in diesem Sinn an meinem Ort, mit meinen Möglichkeiten zu wirken, nicht weniger,
      aber auch nicht mehr
      (deshalb bin ich auch nicht überfordert).

      Leuten, die meinen, dass sie, indem sie sich von den Fehlern der Geschichte abkoppeln, eine neue (fehlerfreie) Welt erschaffen könnten, glaube ich nicht.

      Löschen
    5. "Als Deutsche zeichne ich für die Verbrechen des Nationalsozialismus mitverantwortlich aus Zugehörigkeit."

      Na dann weiss ich ja auch wer für Atomkraft, die Energiewende,
      die Flüchtlingspolitik,Moscheen, mangelnde Kitas, zuwenig Geburtenrate usw. mitverantwortlich ist.

      Löschen
    6. "Leuten, die meinen, dass sie, indem sie sich von den Fehlern der Geschichte abkoppeln, eine neue (fehlerfreie) Welt erschaffen könnten, glaube ich nicht. "

      Um die Fehler der Geschichte überhaupt kennenzulernen
      müsste man ein Leben lang erstmal studieren.

      Man könnte ja begrenzen ab der Zeit als sich das Christentum mit brachialer Gewalt und jahrhundertelanger Finsternis über
      Europa hergemacht hat unter unendlichen Glaubenskriegen.
      Wirklich eine schreckliche Zeit.

      Löschen
    7. @Anonym5. Februar 2015 um 01:43

      Die islamische Geschichte kennt keine großen Judenpogrome wie die christliche Geschichte.

      Das ist eine gern kolportierte Behauptung, die jedoch nicht richtig ist. Hier ein Beispiel aus dem glorifizierten Al-Andalus, aber noch beeindruckender ist die Judenvertreibung aus arabischen und islamischen Ländern und natürlich darf man nicht die permanente Drohung vergessen, Israel von der Landkarte zu radieren und die Juden ins Meer zu treiben. Meines Wissens nach die einzige Angelegenheit, in der Sunniten und Shiiten sich einig sind.

      Der Judenhass ist nach meiner Überzeugung entgegen der christlichen Lehre, die nmA die Anerkennung der jüdischen Tradition voraussetzt.

      So ließe sich zumindest Jesus verstehen, der seine Lehre als Fortführung der jüdischen Tradition bezeichnet haben soll, obwohl sie der Thora ja grundsätzlich widerspricht. War vielleicht seine Überlebensstrategie. Christen unter Hitler fanden dann nichts dabei, Juden zu verfolgen, weil die ihren Heiland umgebracht haben. Mensch bleibt eben Mensch.

      Die christliche Lehre predigt Frieden, (...), aber auch die Bekämpfung von Allem, was als schlecht und schädlich erkannt wird

      Ich bin kein Christ, aber ich bin zumindest so firm im Christentum, als dass ich sagen kann, dass dieses ABER und KAMPF sich eben nicht mit dem begründen lassen, was Jesus gelehrt hat. Als Jesus festgenommen wurde, hat einer seiner Jünger einem Soldaten das Ohr abgeschlagen. Jesus hat den Angriff unterbunden, das Ohr wieder angebaut und ist widerstandslos mitgegangen. Ich finde das beeindruckend, bin aber deswegen kein Christ, weil ich kein Pazifist bin. Falls du Christ bist, musst du das komplette Programm ohne ABER und KAMPF mitnehmen.

      Als Deutsche zeichne ich für die Verbrechen des Nationalsozialismus mitverantwortlich aus Zugehörigkeit.
      Als Christin zeichne ich für den Antisemitismus der Kirche mitverantwortlich aus Zugehörigkeit.


      Damit limitierst du dich selbst und die Welt. Ich habe nun zuviele Leute kennengelernt, die meinen, dass nur ein Deutscher "Nazi" sein kann. Dazu sage ich, dass die Abstraktion nicht geschafft wurde. Natürlich ist der Nationalsozialismus ein Meilenstein der Menschheitsgeschichte, der nicht vergessen werden sollte. Wer die Geschichte vergißt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen. Wem es aber nicht gelingt, den Nationalsozialismus vom Deutschsein zu trennen, das zugrundeliegende Menschheitsproblem dahinter zu erkennen, der kann das Erscheinen in anderen Formen nicht erkennen.

      Dann kann es dazu kommen, dass Nazis im Islamistenpelz nicht erkannt werden, weil es "Ausländer" sind, die mit "Juden" gleichgesetzt werden, und "Deutsche" die aus der Geschichte gelernt haben, mit "Nazis" gleichgesetzt werden, weil sie den Pelz bekämpfen.

      Falls ich mich verständlich machen konnte...

      Löschen
    8. "Falls ich mich verständlich machen konnte..."

      Ja, natürlich. Danke für die Antwort.
      Ich stimme Dir sogar voll zu, wenn du unter "Nationalsozialismus" verstehst, dass Menschen von einer Ideologie verblendet, anfangen an ihre -in der Ideologie "begründete"- eigene Überlegenheit zu glauben, sich -im Namen der Ideologie- zusammenrotten und gemeinschaftlich -durch die Ideologie "legitimierte"- böse, menschenfeindliche Taten verüben.
      Dieses "Menschheitsproblem" muss in jeder Erscheinungsform denunziert und beKÄMPFt werden.

      Ich bezog mich jedoch auf die konkreten historischen Verbrechen des Nazi-Regimes während des sog. Dritten Reichs.
      Für diese möchte ich, soweit es in meiner Möglichkeit steht, Verantwortung aus Zugehörigkeit übernehmen.
      Ich bin nicht schuldig als Person, ich werde aber heutige Ereignisse vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte verantwortlich einordnen.
      Deshalb stimme ich zB. der Aussage der Kanzlerin zu
      (obwohl ich selten juble, wenn ich israelische Politik anschaue),
      dass die Sicherheit Israels zur deutschen Staatsräson gehört.

      In dieser Verantwortlichkeit stelle ich mich (wie Du auch) gegen andere totalitäre Ideologien und ihre Protagonisten
      (aber nicht nur, weil ich deutsch bin, sondern auch weil solche Ideologien immer falsch sind).

      Löschen
    9. @ Anna
      "Falls du Christ bist, musst du das komplette Programm ohne ABER und KAMPF mitnehmen."
      Das sehe ich anders.
      Was als böse erkannt ist, erfordert Abgrenzung und kann/darf/muss bekämpft werden.
      Wie die Bekämpfung aussieht oder aussehen soll,
      ist nmA eine Frage der persönlichen Einstellung,
      und dann auch noch eine Frage der richtigen bzw. angemessenen Mittel.

      In der erwähnten Geschichte, Matthgäus 26, 51-54, war möglicherweise der Jünger, der das Ohr abschlug, mehr daneben als der Soldat (das ist, was ich aus der Geschichte heraus lese: er gleicht den Fundamentalisten, die sich selbst überhöhen).

      Die Passage lässt aber durchaus verschiedene Interpretationen zu. Immerhin steht da auch das Wort "denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen".
      Manche christliche Gruppen, die Quäker zB.( die mir sympathisch sind), aber auch die Zeugen Jehovas (die mir nicht sympathisch sind) haben daraus einen radikalen Pazifismus abgeleitet (was ich sehr respektabel finde). Andere Gruppen nicht, und ich auch nicht. Ich engagiere mich zwar dafür, für den Frieden einzutreten, ich bin aber nicht grundsätzlich Pazifist.

      Ich halte zB den Islamismus für schlecht und schädlich. Die einheimischen Islamisten müssen nach meiner Meinung v.A. zivilgesellschaftlich bekämpft werden, und ich versuche mit Worten meinen Beitrag dazu zu leisten.
      IS ist ein Gebilde, das auf islamistischen Grundsätzen aufgebaut ist und das auf Eroberung und Herrschaft angelegt ist. IS will den Krieg, deshalb muss es nach meiner Meinung militärisch (nicht nur, aber auch) bekämpft werden.

      Zu diesem Schluss komme ich gerade, wenn ich die (auch von Dir festgestellten) Parallelen zum deutschen Nazi-Regime anschaue.
      Es gab damals (in den 1930ern, den Anfängen des NS-Regimes) Pazifisten, zB den französischen Philosophen Paul Ricoeur, die auf Reden und "Appeasement" gesetzt haben. Ricoeur hat das später als den Irrtum seines Lebens bezeichnet.

      Ich bin also dafür, den IS zu bekämpfen, militärisch und mit allen sonst gegebenen Mitteln, weil ich für den Frieden bin und meine, dass eine weitere Ausdehnung des IS verhindert werden muss.
      Ob es richtig ist, weiß ich nicht. Natürlich kann ich mich irren.
      Aber es ist auf jeden Fall das, was ich mit meinen beschränkten Mitteln der Erkenntnis für politisch richtig halte.

      Widerspruch zur christlichen Lehre? Nein, sehe ich nicht.
      Ich kann mich da auf prominente Zeugen berufen, Dietrich Bonhoeffer zum Beispiel.

      Löschen
    10. Ich bezog mich jedoch auf die konkreten historischen Verbrechen des Nazi-Regimes während des sog. Dritten Reichs.
      Für diese möchte ich, soweit es in meiner Möglichkeit steht, Verantwortung aus Zugehörigkeit übernehmen.
      Ich bin nicht schuldig als Person, ich werde aber heutige Ereignisse vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte verantwortlich einordnen.


      Das ist mir zu schwammig. Damit kann ich überhaupt nichts anfangen.

      Deshalb stimme ich zB. der Aussage der Kanzlerin zu
      (obwohl ich selten juble, wenn ich israelische Politik anschaue),
      dass die Sicherheit Israels zur deutschen Staatsräson gehört.


      Auch ohne deutsche Zugehörigkeit halte ich dies für selbstverständlich. Israel ist eine demokratisch orientierte Nation, umringt von islamischen Ländern, die danach streben, diesen Schandfleck in der flächendeckend-expansiv ausgelegten islamistischen Umma auszulöschen. Landesverteidigung ist völkerrechtlich legitim, und wir haben unsere Partner zu unterstützen.

      Dass deutsche Rüstungsfirmen in den 80er Jahren Giftgas an den Irak geliefert haben, das dann Israel bedroht hat, ist ein wissenwerter Fakt, der erklärt, warum Deutschland bis heute Waffen verbilligt an Israel liefert. Der Gedanke, dass "Juden" noch einmal mit deutschem Gas umgebracht werden, ist unerträglich.

      Löschen
  9. a pro po Juden: https://www.youtube.com/watch?v=MUa8fMym1CQ

    interessante Aussagen dieser Dame mit dem mehr als tragischen Schicksal über das salafitische Projekt. Natürlich muss man das nicht ernst nehmen und mancher mag auch gleich eine Manipulation dahinter wittern, oder einfach mal die Meinung respektieren, auch wenn man sie natürlich nicht teilen mag.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zufällig weiß ich, dass Ansaar zurzeit verstärkt mit dem Spendensäckel unterwegs sind ...
      2 Möglichkeiten:

      1- Ansaar hat tatsächlich einer jüdischen Dame Hilfe gegeben. In der Folge ist die Dame dazu bereit, in einem Video ihre Dankbarkeit zu bekunden und somit Werbung für Spenden an Ansaar, und für den Islam selbstverständlich, zu machen.
      2- Die Macher von Ansaar haben, nachdem Flaute in der Kasse herrscht, eine jüdische Dame erfunden, die angeblich Geld erhalten hat und nun in Dankbarkeit für Ansaar und die Anerkennung des Islam Werbung macht.

      Ich tendiere zu Möglichkeit zwei.
      Warum? Juden sind in der Regel gut ausgebildet.
      Sollte eine jüdische Dame nach rheinischer Art das Verb "helfen" mit nachfolgendem Akkusativ statt nach Duden mit Dativ versehen?
      Ich glaube nein.
      Da hat einer die Kleidung seiner marokkanischen Mutter angezogen und die Stimme verfremdet.

      Aber ob 1 - die Frau wurde zur Propaganda benutzt, oder 2 - die Geschichte ist von Anfang an ausgedacht,
      das Genze bedeutet, dass Ansaar der A.... auf Grundeis geht,
      und dass sie in einem verqueren Denken immer noch versuchen, Recht zu behalten.
      Wie wäre es damit, den Wegweiser aufzusuchen???

      Hier noch etwas für die Ansaar:
      http://de.qantara.de/inhalt/ein-jahr-salaam-schalom-initiative-mauern-abbauen

      Die Schalom-Salaam-Initiative scheint mir von aufrichtigen Menschen getragen,
      Ansaar leider nicht ...

      Löschen
    2. Helau! In Düsseldorf ist Karneval.

      Löschen
  10. Der Antisemitismus wird zur Vernichtung eindrittel der Muslime führen.
    Wie ?
    Sie werden Israel angreifen und sogar teilweise erobern.
    Israel wird nichts andres übrig bleiben als seine Atombomben einzusetzen. Die Alternative wäre die Ermordung von 7 Millionen Israelis.
    Woher ich das wissen will ?
    Steht bei Ezekiel 38 und 39.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Der Antisemitismus wird zur Vernichtung eindrittel der Muslime führen."
      Das wird ein großes Schlachtfeld , im Nahen Osten leben nicht mal 1/5 der Muslime.
      Glaub nicht das Israelis in Indonesien Krieg führen.

      Löschen
  11. Anonym5. Februar 2015 um 01:43 schrieb


    Die islamische Geschichte kennt keine großen Judenpogrome wie die christliche Geschichte. Im islamischen Gebiet lebten die Juden unter dem "Schutz" der muslimischen Herrscher, was ein im Großen und Ganzen friedliches Neben-einander-her-Leben der beiden Kommunitäten bedeutete (davon können nordafrikanische Juden berichten).

    Dies widerlegen leider eine Vielzahl historischer Fakten. Vielmehr gab es unter muslimischer Herrschaft vielfach Pogrome gegen andersgläubige seit Mohammeds Zeiten bis heute. Die Massaker der ISIS gegen die Jesiden sind hier nur die Spitze des Eisbergs.

    Z.B.. ich nenne der Kürze wegen nur mal einige Pogrome und Massaker mit Ort und Jahreszahl, die in dem ach so tolerante und aufgeklärte Gebiet des alten "al-Andalus" stattfanden:
    1013 Cordoba,
    1066 Granada,
    1090 Granada,

    ...jüngere Geschichte, Nordafrika: Casablanca 1907, Fez 1912,
    Constantine 1934, Tripolis 1945

    ...und im Raum "Palästina": Jaffa 1921, Safed 1929, Jerusalem 1929, Hebron 1929,
    ... und noch ein Datum für alle vor '47 geborenen, Aden 1947.

    Die Liste erhebt nicht annähernd den Anspruch auf Vollständigkeit.

    Ein Familienvater.

    AntwortenLöschen