Sonntag, 18. Januar 2015

Neue Lösungen braucht das Land

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/zeitungsleser-attackiert-wegen-mohammed-karikatur-auf-titelblatt-13373877.html

Es sind nicht die großen Ereignisse, die mir ein Grummeln im Magen bescheren, sondern solche, von denen der obige Journalist erzählt, zeigt derartiges ja, dass die Zahlen, die man uns immer beschwichtigend vors Näslein hält, nicht stimmen können, sind da ja mehr von der Gewalt für ihren Glauben beseelt, als wir gerne hätten. Nein, das heißt natürlich nicht, dass der Straßenbahnwüterich von sich aus irgendjemandem körperlichen Schaden zufügen würde, jedoch würde er mit den neuen Meinungsunterdrückern mitmarschieren, und dies ohne mit der Wimper zu zucken. Und wohl auch ohne Mitleid gegenüber Andersdenkenden.
Nein, die Mehrheit ist dies dies natürlich immer noch nicht, aber nehmen wir doch mal an, es wären "nur" 10 Prozent, sinds dann ja schon rund 400.000, die unsereins die Pest an die Backe wünschen, und ich frage mich nun, was man dagegen zu tun gedenkt. Abseits der Kameralinsen-Umarmungen, bringen die ja unterm Strich gar nichts.

Wie? Ob ich mich nun auch den Ausweisungsforderungen anschließe? Nein, sind die ja zumeist ohnehin nur populistisches Gefasel ohne Substanz, sind die Mehrheit ja deutsche Staatsbürger, und die kann man maximal nach St.Oberhintertupfing in ein Kloster schicken, weswegen dies auch keine Lösung ist, wiegt man damit so manchen Wähler ja nur in einen billigen Schlaf. Genauso wie die Rufe nach Aussteigerprogrammen, gibts die ja schon, und sie erreichen eine Menschenmenge, die wohl gemütlich in eine Telefonzelle passt, weswegen sie zwar nicht komplett unsinnig, aber alleine zumindest nicht wirklich wirkungsvoll sind.

Nein, es bräuchte meiner Meinung neue Denkansätze wie zum Beispiel Quoten für Schulen (begleitet von einer Kindergartenpflicht),  genauso wie ein Aufbrechen der Viertel mit monströs großem Zuwandereranteil, und auch von den Flüchtlingsbunkern in sozialen Brennpunkten muss man endlich abweichen, integriert man sich ja besser, wenn man in der Unterzahl ist und deswegen um eine Beschäftigung mit dem Gegenüber nicht umhinkommt. Der Einfluss fremder Staaten muss zurückgedrängt werden, ists ja lächerlich, wenn deutsche Imame in arabischen und türkischen Schulen ausgebildet werden, genauso wie die unsägliche Nachsicht bei Gesetzesübertretungen betreffend dem kulturellen Hintergrund aufhören muss, muss ja wieder gleiches Recht für alle gelten, und dies nicht nur im Guten.

Wie? Sie stimmen zu? Mehr Härte braucht das Land? Auch, aber es braucht auch mehr Güte, und zwar von uns allen, dürfen wir uns ja nicht mehr von Klischees leiten lassen, und jedem müssen wir vorurteilsfrei die gleichen Chancen eröffnen, passt ja kein Mensch in dasselbe Jäckcken, auch wenn es auf den ersten Blick noch so zu passen scheint. Niemand ist so wie sein Nachbar, jeder hat seine Eigenheiten, und doch sind die meisten im Kern gleich, wollen sie ja in Frieden samt gutem Auskommen zusammenleben. Stoßen Sie also niemanden weg, und dies nur, weil es so sein könnte, sondern machen Sie es so wie Sie es immer tun. Strecken Sie die Hand aus, und ich garantiere Ihnen, dass sie die Mehrheit ergreifen wird. Ja, ab und an wird auch einer kräftig reinbeißen, aber den dürfen Sie dann getrost als Deppen betiteln, haben Sie ja Ihr Bestes gegeben. Und mehr kann man nicht verlangen.

Guten Tag und einen schönen Sonntag


Kommentare:

  1. Die 10 Prozent Sympathisanten für den Islamfaschismus sind meiner Meinung nach noch untertrieben. Ich halte 25 Prozent für sehr viel wahrscheinlicher - vor allem unter den Jugendlichen und jungen Erwachsenen. :(((

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. im Herzen sind sich alle gleich. Doch nicht jeder zeigt es öffentlich... in der Not, aber, halten sie zusammen wie Pech und Schwefel. Durfte ich auch schon bitterlich erfahren.

      Löschen
    2. 10 % reichen völlig macht schon 1/2 Mio.

      Löschen
    3. Ich glaube auch hier sollte man teilweise die Ursachen nicht verwechseln. Die Clans die z.B. in Neukölln ihr Unwesen treiben (und zusammen halten wie Pech und sonstwas) sind zwar ursprünglich aus muslimischen Gebieten eingewandert, der Zusammenhalt resultiert aber aus den Clan-Strukturen heraus und nicht aus dem Glauben (Ehrenmorde ja auch). Bei Sinti und Roma ist es - bei der gleichen Problematik - sogar ein christlicher Hintergrund. Da sich die Islam-Terroristen auch vordergründig die "Befreiung Palästinas" auf die Fahne schreiben (ohne dass der IS vermutlich auch nur eine Sekunde daran denkt dieses Selbstmordkommando wirklich zu starten) dockt das auch direkt an das "Vertriebenentrauma" der ebenfalls gut vernetzten Palästinenser an. Ein Grossteil der ganz üblen Hetze auf den Facebookseiten der hiesigen Jung-Islamisten kommt aus dem palästinensischen Dunstkreis. An diesen Clan-Strukturen scheitert hierzulande aber bisher alles was der Staat aufzubieten hat - aber hier muss man ansetzen. Keine Toleranz für archaische Unterdrückungsstrukturen.

      Löschen
  2. Es braut sich langsam etwas zusammen in Deutschland:

    www.ruhrbarone.de/hooligans-stoeren-salafisten-infostand/98827 (Anmerkung: außer den Hooligans waren auch Kurden mit von der Partie)

    www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-01/dresden-pegida-demonstration-montag-abgesagt (...aufgrund islamistischer Mordpläne)

    Zu guter Letzt haben unsere Sicherheitsorgane wohl auch immer größere Schwierigkeiten, die islamistischen Umtriebe im Auge zu behalten:

    www.welt.de/politik/deutschland/article136484688/Hundert-Terrorzellen-im-Visier-deutscher-Fahnder.html

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
  3. Die Lösung ist die Sharia.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Scharia kann niemals die Lösung sein. Die Scharia ist eine der Wurzeln allen übels. Wenn eine Un-Rechtsprechung, wie die Scharia als Rechtssystem anerkannt wird, dann ist es mit der Menschlichkeit vorbei. Kann man gerade schön dort sehen, wo die Scharia anerkannt ist.

      Clarimonde

      Löschen
    2. Wenn die Lösung für dich die Scharia ist, dann sollte die Scharia durch eine bestimmende Losung [[ohne "ö"]] für dich schleunigst zur Anwendung gebracht werden.

      Was ist dir lieber? Steine auf dein Köpfchen, oder Messerklinge durch deine Luftröhre?

      Kannst dich hier ja kurz vorher melden bevor du in den direkten Genuss der Scharia kommst, damit ich dir in deinen letzten Minuten oder Sekunden [[je nachdem]] als Zuschauer beiwohnen kann.

      Löschen
    3. Scharia hat auch ihre Vorteile , grundsätzlich kann man sich mit entsprechendem Kleingeld immer von einer Strafe loskaufen.

      Löschen
    4. "Scharia hat auch ihre Vorteile , grundsätzlich kann man sich mit entsprechendem Kleingeld immer von einer Strafe loskaufen."

      Den Vorteil können dann die wahrnehmen, die das entsprechende Kleingeld auftreiben können.
      Vergewaltiger einer Jungfrau haben es noch einfacher:
      sie heiraten das Mädchen.

      Dann hat alles wieder seine Ordnung.
      Und wenn die Frau sich nicht an den Vergewaltiger gewöhnen kann, dann wird sie eben gezüchtigt!
      Die Scharia hat für alle Fälle das probate Mittel bereit ....

      Löschen
    5. "Die Lösung ist die Sharia."

      Wenn die Sharia gelten würde, dann wären Einige von denen, die behaupten "Sharia ist die Lösung", ohne Hand, Fuss, ja ohne Kopf - abgehackt wegen Verstoss gegen die Gesetze der Sharia.
      Also, wenn die nicht lieber ein Gesetz wollen, das ihnen eine zweite Chance gibt ...

      Ich auf jeden Fall werde immer für ein Gesetz eintreten, das den Weg zur Resozialisierung offen lässt
      und gegen die Sharia.
      Denn es ist sowieso Lüge, dass in einem Land, in dem die Sharia herrscht, himmlische Zustände eintreten.
      Wer das nicht erkennt, für den gibt es keine Lösung.

      Löschen
  4. Das Schlimme- ich glaube dem Artikel nicht.
    Das Ganze ist nicht vorgefallen. Das Ganze ist schlicht erstunken und erlogen, damit die Presse sich wegen angeblicher Pressefreiheit auf die Schulter klopfen kann. Um im nächsten Moment auf andersenkende Demonstranten zu hetzen, auf neue Oppositionen, sich direkt kaufen zu lassen oder instruierte Berichte zu schreiben.

    So ein quasi tätlicher Angriff, mit anschliessender Diskussion- extrem entgegen jeglicher Lebenserfahrung.

    Journalisten sind heutzutage Loser, niemand deckt mehr auf, muckt auf, riskiert was.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Journalisten sind heutzutage Loser, niemand deckt mehr auf, muckt auf, riskiert was."

      Also Menschen wie du ?

      Löschen
    2. "niemand deckt mehr auf, muckt auf, riskiert was"

      Ach, wirklich? warum landen dann Journalisten im Knast und werden ausgepeitscht? So einige werden auch mit dem Tod bedroht.......

      Löschen
    3. @Martina
      In Deutschland, ja?

      Mal ehrlich, vielleicht solltest Du mal durchatmen, über Blockwarte allgemein nachdenken und Deinen Benutzernamen und -stil wechseln. Du fällst hier wirklich peinlich hysterisch und ungebildet auf.

      Löschen
    4. "Du fällst hier wirklich peinlich hysterisch und ungebildet auf."

      Wem denn, wer will mich denn jetzt schon wieder eingemeinden,
      ich halte viel davon vorher gefragt zu werden.
      Welcher selbsternannte Füher meldet sich denn da zu Wort ?

      Löschen
    5. Was ich hier ändern werde sollte allerdings meine Sorge sein und nicht Deine. Oder bezahlst Du mir die standesamtliche Namensänderung? Einen triftigen Grund könntest Du dir dann auch suchen, ich finde nämlich keinen. ^^

      Tja, es freut mich, dass du besonnen und intelligent auftrittst, wie kein anderer Schreiber in diesem Bloj.Was wäre die Welt ohne solche Menschen wie du? ;-)
      Und nun zum Thema:
      Mit meinem kurzen Beitrag meinte ich vorher nicht Deutschland per se, sondern weltweit. Das beste Beispiel zur Zeit ist der saudiarabische Journalist, welcher nun wöchentlich ausgepeitscht werden soll- Die IS-Millizen haben auch Regeln für Journalisten aufgestellt, die man sich ergooglen kann. Was meinst du machen die IS, wenn Journalisten diese Regeln nicht einhalten? Selbst hier haben wir Journalisten, Zeichner und Schriftsteller, welche unter Polizeischutz stehen, weil sie von ultrakonservativen Moslems bedroht werden. Ich kenne sogar einen schweizer Schriftsteller, welcher von Muslimen bedroht wird, weil er eine jüdische Gedenkstätte errichtet hat. Auch der Leiter des Bundes der deutschen Karikaturisten hat schon Morddrohungen erhalten, was er selber zur Zeit der Jagd auf die Parisattentäter bestätigt hat. Hättest Du vielleicht mal lieber phoenix geguckt, als das Geschehen voll im Gange war!

      Löschen
    6. Anonym19. Januar 2015 um 04:18 aus dir spricht entweder eine Frau, die an PMS leidet oder schon zu lange ihre Tage hat, oder ein Mann der Hormonstau hat. Im ersteren Fall könnte dir ein Facharzt helfen oder du machst Mütze-Glatze XDXDXDXDXDXDXDXDXD

      Löschen
    7. @Anonym 5:29

      Oh,oh, dein Kommentar entlarvt dich als strunzdummen Mann, dem bei der Diskussion mit einer Frau die Argumente ausgehen. Du solltest dich wieder zurück ins Körbchen kuscheln, anstatt dich hier als Vollpfosten zu outen.

      Clarimonde

      Löschen
    8. "Welcher selbsternannte Füher meldet sich denn da zu Wort"

      Vielleicht unser Incognito-Abdullah? Der brachte schon solche Ergüsse^^ Nun denn, wenn's schee macht?

      clarimonde: um ehrlich zu sagen, mir kam auch schon sowas in den Sinn, was 5:29 anbetrifft. Wahrscheinlich ist 4:18 wirklich eine Person mit Frustrationen welche einem Hormonstau entstehen ;-)

      Löschen
  5. Gut wären zum jetzigen Zeitpunkt zeichenhafte Handlungen, die Hardliner auch verstehen! Pierre Vogel, Sven Lau, Abou- Nagie, Bernhard Falk und alle anderen bekannten Größen aus dem Internet konsequent festsetzen. Denn diese Muslime sind nicht zu durchschauen, distanzieren sich nicht eindeutig und öffentlich. Die Wirkung bei den Anhängern würde schnell Wirkung zeigen. Dieses drüber reden und zuschauen muss jetzt ein Ende haben. Wer nicht öffentlich und eindeutig abschwört, gehört bis auf weiteres zwecks Prävention in den Knast. Anders wird dem lustigen Treiben kein Ende zu setzen sein. Und dann im Knast natürlich null Kontakt zu anderen Muslimen, islamischer Literatur etc.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wäre das Aller- Allerschlimmste.

      Wir sind in einem Rechtsstaat, es geht nicht um Gesinnung.
      Das BKA ging in diesen Tagen in die richtige Richtung- endlich, nach 3 Jahren, werden mal die Rückreisenden aus dem Nahen Osten ins Visier genommen. Und da ist es gut möglich, dass die o.g. auch nochmal interessant werden.

      Löschen
    2. Na da spricht doch ein wahrhafter Demokrat, was hast du denn schon öffentlich abgeschworen, gibts da einen link ?
      Willst du die alle im Knast durchfüttern die aus deinem Rechtsverständnis mal eben weggesperrt werden.

      Löschen
    3. "Wir sind in einem Rechtsstaat, es geht nicht um Gesinnung."

      Bei Anführern geht es ja nicht "nur" um die Gesinnung sondern um die aktive Verführung und Miss-Leitung der Adepten (die dann eventuell in den Djihad gezogen sind).
      Es wäre nicht unmöglich, ein entsprechendes Gesetz zu formulieren.

      Aber ob es was bringt?
      In Frankreich gibt es wohl ein Gesetz, das es erlaubt, Terrorismussympathisanten präventiv festzusetzen - man hört, dass dadurch im Gefängnis aus Sympathisanten echte Djihadis gemacht wurden.

      Ich für meinen Teil finde sowieso Prävention und zivilgesellschaftliche Bekämpfung des Djihadismus besser.

      Löschen
  6. Verspätete Freitagslachnummer von der Pierre Vogel FB-Seite (die in den nächsten Tagen wohl die 100.000 Likes erreichen wird): "Unsere Dawah-Arbeit hat sich gelohnt. Seit 2012 haben die Menschen [...] weniger Angst vor dem Islam. Das zeigt, dass unsere Dawah gewirkt hat. Kundgebungen gegen Terror, Unterdrückung der Frau, diverse Aufklärungsvideos über kritische Themen und Widerlegung der Medien-Hetze haben gewirkt."

    Dem gegenüber stehen Zahlen unterschiedlichster wissenschaftlicher Untersuchungen zu dem Thema, die genau das Gegenteil belegen. So zeigt sich anhand einer aktuellen Bertelsman-Studie, dass derzeit 57 Prozent aller deutschen Nicht-Mohammedaner den Islam als Bedrohung empfinden - 2012 waren es noch 53 Prozent. Die Frage, ob der Islam zur westlichen Welt passe, negieren sogar 61 Prozent, was gegenüber 2012 ein Anstieg um 9 Prozent entspricht.
    Aber wenn wundert eigentlich noch die völlige Ausblendung der Realität bei den Salafisteln - vor allem, wenn die ach so erfolgreiche Dawah fast ausschließlich unter Geburtsmohammedanern Anklang findet!? ;)

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sleid, hast du je etwas anderes als dummes unwahres Geschwätz aus dem Mund von Pierre Vogel gehört?

      Was meinst du, warum die so gegen die Presse wettern? Damit keiner auf die Idee kommt, zu lesen, zu verstehen und (wie pervers!) sich eine eigene Meinung zu bilden.

      Löschen
    2. Wenn man die Veranstaltungen sieht, wirkt Dawah nur bei Leuten die vorher auch nichts gemerkt haben.
      DIe dürften den Unterschied zu vorher garnicht wahrnehmen.

      Löschen
    3. @ clarimonde2

      Ich meine, Der Vogelpierre hätte in einer Reportage über ihn einmal behaupted, er würde seine Oma sehr lieben. Ich denke, dass er zumindest dabei nicht gelogen hat.
      Ist nicht viel, aber immerhin! ;)

      Ich bin Sleid

      Löschen
  7. @Ich bin Sleid
    Zustimmung. Die Angst vor dem Islam ist durch Salafisten wie Pierre Vogel eindeutig gestiegen und das auch zu Recht, wie die Erfahrungen mit Sharia4Belgium unlängst belegten. Wenn jetzt in Antwerpen vor jüdischen Einrichtungen das Militär patroulliert, weil die Polizei voll und ganz damit beschäftigt ist, die eigenen Einrichtungen zu beschützen (nachdem kleinere Polizeidienststellen bereits geschlossen wurden!), dann sieht man in welch seltsamer Welt ein Pierre Vogel lebt.

    Ich glaube ja eher, der Pierre Vogel hält aus purer Angst um seine Stellung und daraus folgenden irdischen Reichtümern verzweifelt am gewaltlosen Jihad der Worte fest, während seine Jünger mittlerweile zu anderen Maßnahmen greifen möchten. Versucht der fehlgeleitete Zauberlehrling nun etwa aufzuhalten, was er schon vor Jahren begann zu säen? Es ist wahrlich nicht mehr komisch, was bei den Salafis abgeht.

    gez. Großer Kommentator

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Versucht der fehlgeleitete Zauberlehrling nun etwa aufzuhalten, was er schon vor Jahren begann zu säen? Es ist wahrlich nicht mehr komisch, was bei den Salafis abgeht."

      Genau.
      Es sieht so aus, als ob sie nicht mehr ein noch aus wüssten.

      Alles was sie aufrecht erhält, ist die Gegnerschaft zu den bösen Kuffar, von denen sie abgelehnt werden.
      Sie erkennen nicht, dass der Salafismus selbst sie in die Enge gedrängt hat.
      Die ausgestreckte Hand verschmähen sie.
      Denn der Salafismus beschwört die Überlegenheit,
      und ein Überlegener irrt nicht,
      nur Menschen irren.

      Löschen
    2. "Pierre Vogel hält aus purer Angst um seine Stellung und daraus folgenden irdischen Reichtümern verzweifelt am gewaltlosen Jihad der Worte fest"
      Das war schon immer ein Verhalten der führenden Leute sich schön sauber in der Öffentlichkeit zu halten.

      Wie es heisst:
      Ein Wegweiser geht nicht den Weg den er zeigt.

      Löschen
    3. Guter Spruch, cairn. Den werde ich mir merken, danke :-)

      Löschen
    4. "Ein Wegweiser geht nicht den Weg den er zeigt."

      Ja, ein sehr guter Spruch.
      Passt 1:1 auf PV.
      Und es sieht so aus, dass es ihm langsam dämmert, was er angerichtet hat.
      Das Schöndrehen fällt immer schwerer,
      die Absurdität der Lehre wird immer offensichtlicher.
      Leider hat das Affentheater schon einige Menschenleben gekostet.

      Löschen
  8. Was für ein couragierter Muslim! Er greift wenigstens ein und unterbindet eine Beleidigung. Wir brauchen noch mehr solcher Muslime, die sich so selbstlos und couragiert gegen Beleidigungen ihrer Religion wehren. Gut so. Der Journalist soll mal nicht so rumheulen und einen auf Opfer machen. Verlogener geht's wohl nicht. Muslime dürfen Beleidigungen gegen ihren Propheten nicht schweigend hinnehmen. Egal wie viel Gegenwind sie auch bekommen mögen, wenn sie sich dagegen wehren. Stellt euch schon mal darauf ein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und was genau eine Beleidigung für jeden "echten" Mohammedaner darstellt, bestimmt noch mal genau wer? Die Al-Azhar Autoritäten? Al-Qaida? Der salafistische Straßenmob? Du?

      Ich bin Sleid

      Löschen
    2. EIne Religion kann man nicht beleidigen, wie den Sternenhimmel.
      Die Korankenntnisse sind wie immer sehr dürftig.

      Man soll zwar nicht schlecht reden, aber die Strafe wird von Allah im Jenseits vollstreckt. Steht so im Koran.

      Reine Blasphemie sich an Allahs Stelle zusetzen und für ihn zu handeln.
      Wer will eigentlich wissen ob sich der Prophet beleidigt gefühlt hätte, der hatte nämlich tatsächlich Humor.
      Zeig mir einer einen Vers wo einem erlaubt wird sich selbstherrlich zum Richter aufzuschwingen.

      Das ist einfach infantil wie eine beleidigte Leberwurst.
      Wenn die Atheisten das abkönnen ständig als Schweine , Affen , Vieh bezeichnet zu werden, müssen das andere auch abkönnen.

      Wenn die das nicht können, nun die Atheisten denken drüber nach ob sie das dann ertragen müssen.
      Da wär ich jetzt mal realistisch ob man sich eintüten lassen will.

      Löschen
    3. Schätzchen, bist du schon mal auf die Idee gekommen, dass uns unsere Freiheit und unsere Lebensweise mindestens ebenso wichtig ist, wie dir dein Prophet?
      Einiges was dein angeblicher Prophet in seinem Fantasybuch losgelassen hat, ist eine Beleidigung für jede Frau. Ich gehe aber auch nicht durch die Fussgängerzone und zerreisse Korane an euren Ständen.

      Warum sollten unsere Gefühle weniger Wert sein, als eure Gefühle?

      Wenn du als Muslim deinen Prophet nicht bildlich darstellen darfst, dann halte dich dran. Für uns Ungläubige gilt das aber nicht. Wir leben in einem freien Land. Geh nach Saudi Barbarien wenn du in einer religiösen Diktatur leben willst. Glückliche Reise.

      Clarimonde

      Löschen
    4. Ich schätze mal dass der Gegenwind nach Paris eher in die andere Richtung geht und dass wer im Internet rumhetzt demnächst noch etwas schneller den Staatschutz vor der Tür stehen hat.

      Löschen
    5. Anonym18. Januar 2015 um 12:21 ist Troll.
      Check, ob ihr alle hübsch anspringt.

      Löschen
    6. couragierter Muslim??? WER???

      "Stellt euch schon mal darauf ein!" Nö! Werden WIR definitiv nicht machen. IHR seid nicht die Polizisten der Menschheit. Macht euch eure Regeln, wenn ihr sie uuuunbedingt braucht in euren islamischen Staaten, aber lasst UNS gefälligst damit in Ruhe! Euren primitiven Schwachsinn brauchen wir nicht. Danke!

      Ausserdem bettelt kein Prophet und kein Gott um Rache, oder darum dass er beschützt werden muss! UND die schlimmste Aussage auf der Welt rechtfertigt keine Gewalt! Aber sooo weit, seit ihr nicht, um das zu kapieren. Und das obwohl ihr in demokratischen Ländern lebt, ihr traurigen Kreaturen...

      Löschen
    7. @Martina Zucki

      Die Verurteilung von beleidigenden Bildern und gegen deren Veröffentlichung zu sein ist KEINE Billigung von Gewalt. Und die Veröffentlichung von beleidigenden Bildern hat mit Freiheit NICHTS zu tun, sondern ist ein Straftatbestand, selbst wenn es Satire ist. Aber das werdet ihr verlogenen Heuchler nie checken.

      Löschen
    8. "..beleidigenden Bildern hat mit Freiheit NICHTS zu tun, sondern ist ein Straftatbestand, selbst wenn es Satire ist. "
      ..sagt wer ?
      Eine persönliche Meinung unbenommen, was soll die Anmassung.
      Bhurka/Verschleierung tragen ist ein Straftatbestand, ganz real.
      Atheismus ist auch ein Straftatbestande , in Indonesien.
      Koran zu zitieren ist auch ein Straftatbestand, im Südsudan.

      Was in einer islamischen Stammeshütte gemeint wird geht hier ziemlich am Arsch vorbei.

      Löschen
    9. ""..beleidigenden Bildern hat mit Freiheit NICHTS zu tun,"

      Wie auf PV gerade zitiert Abu Huraira
      " Lasst keinen Kranken zue einem gesunden eintreten".
      Das ist ein Straftatbestand unterlassene Hilfeleistung und sehr sozial.
      Der islamische Halbmond als karitative Organisation hat da
      nur leprakranke Mitarbeiter ?
      Ist ja krank.

      Löschen
  9. @Anonym18. Januar 2015 um 12:21

    Mein lieber Hasanat-Jäger: Man muss nicht gut finden, was Charlie Hebdo veröffentlicht. Man darf es als gottlos darstellen. Ja man darf es sogar boykottieren oder friedlich dagegen demonstrieren. Man kann dagegen bis vor dem Verfassungsgericht klagen. Ist alles möglich in einer Demokratie.

    Wenn aber jemand bedroht wird, nur weil er anderer Meinung ist, dann ist der Spaß vorbei.

    Ich frage mich sowieso, warum die angeblichen Vertreter des "wahren Islam" wie Sven Lau noch immer hier sind. Ist die Hidschra nicht die Pflicht der Muslime? Ebensolches wird ja gerade auf seiner Facebook-Seite diskutiert.

    gez. Großer Kommentator

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ich frage mich sowieso, warum die angeblichen Vertreter des "wahren Islam" ... noch immer hier sind"

      Es ist wirklich schön, zu wissen, dass vernünftige Muslime wie der Rotterdamer Bürgermeister Ahmed Aboutaleb das auch denken.

      Löschen
    2. "Es ist wirklich schön, zu wissen, dass vernünftige Muslime wie der Rotterdamer Bürgermeister Ahmed Aboutaleb das auch denken."
      Eben, man sollte mal davon abkommen Muslime mit Islam gleichzusetzen.
      Viel pflegen nur ein paar Traditionen, die meisten Christen hier wollen auch keine Hexen mehr verbrennen.
      Allerdings schwer zu beurteilen, wenn sie könnten ? :-)

      Löschen
    3. Die Anhänger der Salafiyya sind eben in den "Idealismus" verfallen: sie beurteilen alles nach ihrer Ideologie, die mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat.
      Einerseits gibt es Ideologen auch anderswo,
      und andererseits sind unter den Muslimen die wenigsten Ideologen:

      Die Mehrheit anerkennt die Realität, die Gesetze und die Gebräuche des Landes, in dem sie leben, sie bewahren ihre Kultur, ohne sich von der Mehrheitsgesellschaft auszugrenzen, sie leisten einen Beitrag zum gemeinsamen Miteinander.

      Leider werden sie dafür von den Salafis als keine "richtigen" Muslime angesehen.
      Realistische Lebensführung, Sinn für das Angemessene, Sinn für das Miteinander Aller, Arbeit steht halt bei Ideologen nicht hoch im Kurs.
      Sie gefallen sich, wenn sie nur radikale Phrasen schwingen können.
      Und mit den radikalen (und hohlen) Phrasen beeindrucken sie sich gegenseitig und merken nicht, dass sie in einer ideologischen Blase leben.

      Löschen
  10. "Und was genau eine Beleidigung für jeden "echten" Mohammedaner darstellt, bestimmt noch mal genau wer? Die Al-Azhar Autoritäten? Al-Qaida? Der salafistische Straßenmob? Du?"

    Ich bin nicht der Angeschriebene und außerdem Nichtmuslim, aber es kommt immer wieder dieses in meinen Augen dumme Argument, dass nur weil der Islam keine Kirche hat, könne "im Gegensatz zum Christentum" jeder nach belieben sich seinen Privat-Islam basteln.

    Dazu zweierlei:

    1) Viele Christen betrachten die Kirche selbst nicht mehr als Autorität.

    2) Der sunnitische Islam, der vermutlich keine Abspaltung ist (wie Schiiten, Aleviten und Co.) und darüber hinaus die Hauptströmung des Islam darstellt, hat sehr wohl vergleichbare Institutionen wie die verschiedenen Kirchen. Und zwar sind das die 4 Rechtsschulen. Auch hatte der Islam nie einen Papst, aber es gab in der Geschichte meiner Meinung nach vergleichbar hohe Würdentitel, wie z.B. "Shaykh al-Islam". Hier wäre der Großgelehrte Ibn Taymiyah nur beispielhaft genannt.

    Hier haben wir ein Beispiel für einen Privat-Islam:

    "Zeig mir einer einen Vers wo einem erlaubt wird sich selbstherrlich zum Richter aufzuschwingen."

    Was hier nicht beachtet wird: Es gibt in der Hauptströmung des Islam 2 primäre Rechtsquellen: Koran UND die für wahr erachteten Überlieferungen. Und eine sekundäre: Der Konsens. Das interessiert den Schreiber aber nicht, da er "nur" einen "Koranvers" fordert.

    Wenn der User hier seine private aufgeklärte westliche Meinung darüber schreibt, was er im Koran so gelesen hat, dann kann er das gerne tun, allerdings ist diese für die muslimische Welt völlig unmaßgeblich, da die Mehrheit der Muslime nun einmal Sunniten sind und sich meistens an einer Rechtsschule orientieren. Auch ein Schiite dürfte er nicht sein, also völlig irrelevant, weil er mit seiner Meinung niemanden repräsentiert, außer vielleicht sehr wenige westliche Muslime.

    Trotzdem hat er Recht, wenn er meint, dass sich nach dem Islam niemand einfach selbstherrlich zum Richter aufschwingen darf. Das liegt darin begründet, dass, wie der Salafi Pierre Vogel sagt, der Islam keine Selbstjustiz lehrt. Aber die Attentäter von Paris haben aus ihrer Sicht wohl auch nicht aus Selbstjustiz heraus gehandelt, sondern haben sich wohl auf einen Aufruf vom IS oder Al Q... berufen (zensiert, da die NSA gute Crawler verwendet, mein weiß ja nie).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also der NSA ist meine kleinste Sorge. Und ganz ehrlich, ich habe gar nicht verstanden, was du sagen willst?

      Löschen
    2. @ Nichtmuslim 18. Januar 2015 um 18:46

      Ihnen unterläuft ein schwerwiegender Fehler, wenn Sie den Koran und die Hadithe gleichrangig behandeln.
      Im Glaubensverständnis der weit überwiegenden Mehrheit der Moslems, in der Welt wie auch in Europa, entzieht sich der Koran jeder Exegese. So werden Sie auch schwerlich einen gläubigen Moslem finden, der dem Koran inhaltlich widerspricht; zumal, wenn die Sure unmissverständlich offenbart wurde. Ein Beispiel:

      Sure 8, Vers 55
      Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben

      Nach moslemischen Glaubensverständnis behält dieses “Gottesurteil“ Gültigkeit bis zum jüngsten Tag, da keine später offenbarte Sure den Inhalt präzisierte oder gar revidierte. Sie werden auf dieser Welt keinen gläubigen Moslem finden, der den Inhalt obiger Sure infrage stellt. Mögen sich die islamischen Gelehrten auch über die Authentizität mancher Hadithe streiten - der Inhalt des Korans war, ist und bleibt unantastbar. Wenn Sie in ihrem juristischen Bild bleiben wollen, dann stellt der Koran eine Sammlung höchstrichterlicher und unanfechtbarer Grundsatzentscheidungen dar.

      Wer den Islam für Angekommen erklärt, akzeptiert auch die Tatsache, dass krude, zutiefst faschistische und menschenverachtende Inhalte in Moscheen und Koranschulen gelehrt werden. Mit einer derart verharmlosenden Perspektive gibt man Moslems die Gelegenheit, schon den Jüngsten ihr zutiefst faschistisches Weltbild einzubimsen.

      Wir stehen auf und wiederholen:
      Ungläubige sind schlimmer als das Vieh+++ Ungläubige sind schlimmer als das Vieh+++ Ungläubige sind schlimmer als das Vieh+++ Ungläubige sind schlimmer als das Vieh+++....

      Löschen
    3. @Teermaschine19. Januar 2015 um 03:55
      "...
      Wenn Sie in ihrem juristischen Bild bleiben wollen, dann stellt der Koran eine Sammlung höchstrichterlicher und unanfechtbarer Grundsatzentscheidungen dar."


      Das Bild ist ein wenig schief: Auch die höchstrichterlichste Grundsatzentscheidung kann durch den Gesetzgeber kassiert werden. Das passendere Äquivalent zum Koran wäre eine Vorschriftensammlung von Verfassungsrang, die darüber hinaus mit einer Ewigkeitsklausel geschützt ist!
      Da der gute Mo als das Siegel der Propheten gilt, kann nicht einmal ein neuer Prophet auftreten, der nach Allahs Vorgabe frühere Suren abrogieren könnte. Die einzige denkbare Möglichkeit wäre, das Mo reinkarnieren würde, aber dann wären wir nicht mehr im Islam sondern im Hinduismus / Buddhismus.
      Böse Falle.

      Löschen
    4. @ Teermaschine

      Bleibt immer noch die Frage, was am Vieh an sich eigentlich "schlimm" sein soll? Immerhin liefert es seit Jahrtausenden die Grundlage für Nahrung, Kleidung, Unterkunft, Werkzeug, Brenn- oder Beschreibmaterial (auf dem u.a. die Koranverse zum ersten mal schriftlich fixiert wurden!), ohne dem Allahs irdische Lehmfiguren überhaupt nicht die Zeit hätten, sich tagtäglich mit der Huldigung ihres Schöpfers geschweige denn der geforderten "Aneignung von Wissen" zu beschäftigen.
      Die frühen (Hoch-)Kulturen wussten da schon eher, was sie dem vermeintlich bösen Vieh alles zu verdanken hatten, weshalb deren religiöse bzw. kultische Verehrung ja auch einen entsprechenden Stellenwert einnahm. ;)

      Ich bin Sleid

      Löschen
    5. @ Sleid 19. Januar 2015 um 9:43

      Eine durchaus interessante Frage - nur hege ich wenig Hoffnung, dass der sprechende Flusenteppich über Ihnen noch eine Antwort rausrückt, wenn er schon talentarm an ihrer Kehle säbelt. Vermutlich aber wäre seine Antwort ganz pragmatisch:

      Das Schlachten von Nutzvieh ist eine blutige und stinkende Angelegenheit - wenigstens aber fällt dabei ein fetter Braten ab.. Das Schlachten eines Ungläubigen dagegen ist, wenigstens im Diesseits, ertraglos. So ganz unrecht hat er nicht.

      Löschen
    6. "Bleibt immer noch die Frage, was am Vieh an sich eigentlich "schlimm" sein soll?"

      Der eigentliche Ausdruck "„dawaab „" bezeichnet eigentlich , je nach Übersetzung immer etwas niedriges Lebendes, Insekten, würmer Schlangen, ein erniedrigender Ausdruck.

      Schlimm ist eher der Verkünder dieser Worte über Vieh:
      "Und denen, die dem Judentum angehören, haben Wir alles verboten, was Klauen besitzt; und von den Rindern und dem Kleinvieh haben Wir ihnen das Fett verboten, außer dem, was ihre Rücken und ihre Eingeweide tragen, oder was mit Knochen verwachsen ist. Damit haben Wir ihnen ihre Übertretung vergolten. Und Wir sagen ganz gewiß die Wahrheit."

      Wurde nie aufgehoben .
      "Und so sollen die Leute des Evangeliums nach dem walten, was Allah darin herabgesandt hat. Wer nicht nach dem waltet, was Allah (als Offenbarung) herabgesandt hat, das sind die Frevler."
      " Und Wir haben ihnen darin vorgeschrieben: Leben um Leben, Auge um Auge, Nase um Nase, Ohr um Ohr, Zahn um Zahn; und (auch) für Verwundungen Wiedervergeltung. Wer es aber als Almosen erläßt, für den ist es eine Sühne. Wer nicht nach dem waltet, was Allah (als Offenbarung) herabgesandt hat, das sind die Ungerechten."

      Gnade ist Sünde, nette Jungs , was.

      Löschen
    7. @ Anonym 19. Januar um 5:08 Uhr

      Wir könnten natürlich versucht sein, unter Zuhilfenahme je einer Flasche Doppelkorn unsere windschiefen Metaphern gerade zu saufen - nur wirklich ändern dürfte das wenig bis nichts.
      Schon vor 25 Jahren versuchten kluge Geister, mit der Entwicklung eines sogenannten Euroislams diese Religion verfassungskonform zu gestalten - ohne jeden Erfolg. In diesen 25 Jahren wurde eine weitere Generation unbehelligt indoktriniert. Natürlich ist nicht, auch nur annähernd, jeder Moslem ein Terrorist. Aber schon ein flüchtiger Blick in die Foren der DTN deutsch-türkischen Nachrichten oder des DTJ deutsch-türkischen Journals lässt erahnen, welch ein giftiger Sud hinter manchem Augenpaar brodelt.

      Eigentlich bleibt nur noch zu hoffen, dass sich die nächste Generation entschließt, endlich bedeutend größere Regionen ihrer Hirns in Betrieb zu setzen.

      Löschen
    8. Abu Dunjaschaden19. Januar 2015 um 14:34

      @ Teermaschine

      Also ich weiß es ganz sicher. Es gibt noch ein paar verloren gegangene Suren.
      Sure 115 rief dazu auf, dass die Zukunft denen gehört, die sich um die Erde, die Natur, die Mitmenschen, die Tiere sorgen und sie erhalten.
      "Denn siehe, Wir gaben euch die Erde als irdische Wohnstätte, auf der ihr gemeinsam friedlich und sozial miteinander leben sollt. Und so wie Wir euch aus verschiedener Erde geschaffen haben, so haben Wir euch unterschiedliche Ansichten und Ideen eingehaucht. Die einen werden gläubig sein, die anderen nicht. Dies soll euch nicht spalten, sondern Wir schufen es, weil uns die Buntheit und Vielfalt gefällt.

      Sure 116:
      Siehe Wir haben euch den Koran herabgeschickt als Prüfung. Als Prüfung, ob ihr kritiklos nur irgendwelchen Befehlen gehorcht oder ob ihr in der Lage seid, euren Verstand auch zu gebrauchen.

      Und schließlich auch Sure 117 (die Mutaziliten hatten daran schon festgehalten):
      Der Koran ist nur zeitlich begrenzt. Für Menschen einer bestimmten Zeit, einer bestimmten Epoche, unter bestimmten Lebensbedingungen.
      Ihr dient mir nicht mit Äußerlichkeiten- wer den längsten Bart hat, am meisten verhüllt ist etc.
      Ihr dient mir nicht, indem ihr meint, ihr müsstet mich mit Gewalt verteidigen.
      Ihr dient mir allein in Eurem Bemühen, um ein friedliches soziales Miteinander und in dem Bemühen, Unsere Schöpfung zu erhalten.

      Löschen
    9. @ Abu Dunjaschaden

      Deine Version der "satanischen Verse" in allen Ehren. Diese täten dem Gesamtkonstrukt Koran sicherlich ganz gut, wobei es auch hier zwischen Absicht und Wirklichkeit sicher eine erhebliche Diskrepanz gäbe. So tobt im Jemen derzeit mal wieder eine Art Bürgerkrieg zwischen der sunnitisch dominierten Regierung und der vom Iran unterstützten, schiitischen Bevölkerungsminderheit der Huthi, die sich der Strömung der Zaiditen zurechnen, welche widerum ein Ableger der von dir erwähnten Mutaziliten sind.
      Deren plakatierte Parolen lauten u.a.: "Gott ist groß! Tod den USA! Tod Israel! Verdammt seien die Juden! Sieg dem Islam!"
      Klingt irgendwie auch nicht sehr viel anders als der Mist, den wir schon lange von "örtlichen" Terrororganisationen, wahabitischen TV-Klerikern und der Mullah-Theokratie her kennen. :(

      www.spiegel.de/politik/ausland/jemen-huthi-rebellen-gegen-praesident-hadi-a-1013699.html

      @ Teermaschine 11:25

      Sollte der Trend unter vielen deutschen Mohammedanern weiterhin zu einer Rückbesinnung auf islamische Werte und Traditionen gehen, was sich letztendlich auch auf die Kindererziehung und somit auf die nächste(n) Generation(en) auswirkt, dann sehe ich für deine im letzten Satz geäußerte Hoffnung eher dunkelgrau - steht bei solchen Eltern nachplappern ja irgendwie höher im Kurs als nachdenken: www.islaminstitut.de/uploads/media/Kindererziehung.pdf

      Ich bin Sleid

      Löschen
    10. Abu Dunjaschaden20. Januar 2015 um 02:33

      @ Sleid

      Bei den Ungerechtigkeiten dieser Welt wird man keinen dauerhaften Frieden haben und mit Vernunft ist da nicht allein gegenanzukommen. Solange solche Fragen wie Palästina nicht geklärt sind, wird dies immer ein Punkt für "Hasspredigen" sein.

      Löschen
  11. Ein Hoch auf die NSA und die Ermittlung gewaltbereiter Islamisten! Ich persönliche freue mich über jedes verhinderte Attentat und hoffe, dass die Lauscher weiterhin schön aufmerksam die Szene beobachten.

    AntwortenLöschen
  12. Es wurden mehrer Musliem angegriffen.
    Um mal weit auszuholen in Indien wurden heuteMuslimischee Dörer angegriffen und in Pakistan wieder Menschen durch Drohnen getötet und wo bleibt jetzt die öffentliche Empörung wie bei Charlie Hebdo.
    Ja ist klar immer die bösen Muslime ihr habt mehr Muslime auf dem gewissen als umgekehrt macht euch das mal bewußt bitte.
    Ich möchte nicht abwegen Mord ist immer Falsch aber ihr tut ja grad so als wären die Muslime die Barbaren aber ihr betreibt keine Ursachen Forschung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "...ihr habt..." Ich hab gar keinen auf dem Gewissen. Niemanden.

      "...Ich möchte nicht abwegen..." Tust Du aber gerade, leider. Was ich nicht verstehe, ist die Unfähigkeit zur Selbstkritik. Natürlich sind die wenigsten Muslime mit den Mördern einverstanden, ABER - und dieses Wort ist absichtlich in Großbuchstaben - es gibt natürlich auch unter den muslimischen Gläubigen Verbrecher. Genauso wie unter Christen, Atheisten, Buddhisten, Juden, Deutschen, Grönländern, usw usf.... Niemand ist frei von Schuld, und wäre man sich dessen mehr bewusst, würde man auch besser an der Lösung des Problems arbeiten können, verliert man sich sonst ja im Hain der Mimosen.

      Löschen
    2. Die meisten Muslime haben noch immer Muslime auf dem Gewissen. An sich sind mir Muslime erst einmal herzlich egal, solange sie nicht Anspruch erheben, in irgendeiner Form in unserer Gesellschaft politischen Einfluss nehmen zu wollen. Jeder Muslim, der sich verfassungstreu und -konform verhält, ist hier herzlich willkommen.

      Wenn sich aber ein "praktizierender" Muslim so weit aus dem Fenster hängt, hier für seine reaktionäre Religionsauffassung zu missionieren, hört der Spaß aber auf, denn die Folgen der Dawa können wir schon längst anhand der im Dschihad getöteten Geschwister im Islam und noch viel schlimmer anhand der unberechenbaren Rückkehrer beobachten.

      Außerdem gebührt den salafistischen Missionaren unser aller Spott, den sie "praktizieren" den Islam selbst nicht nach den Maßstäben, die sie von den anderen Muslimen erwarten.

      Löschen
    3. Die Ummah unter sich hat viel mehr Muslime auf dem Gewissen, als Christen diese hätten und das seit der Gründung des Islams. Man sieht doch, wie zerstritten ihr selber seid. Die Kämpfe unter euren Glaubensgemeinschaften, wer der beste Muslim ist, sind einfach zum Mäuse melken.

      Löschen
    4. "Muslime die Barbaren aber ihr betreibt keine Ursachen Forschung."

      Mal selbst tun ? Halb Indien wurden vor langer Zeit überrannt, seitdem schwelen ständige Kämpfe über die Jahrhunderte,
      Pakistan und Bangladesh wurden nur gegründet um einen indischen Bürgerkrieg zu verhindern.

      Löschen
    5. @ Anonym 04:18

      Bei den Demonstrationen als Folge der Mordanschläge in Paris ging es ja nicht nur allein um ein Gedenken für die 17 getöteten Opfer, sondern auch um die symbolische Verteidigung der Presse- und Meinungsfreiheit, also um ganz elementare Werte unserer westlichen Gesellschaften. Eben diese Freiheit sorgt dafür, dass u.a. du überhaupt von den von dir angesprochenen Ereignissen in Indien oder Pakistan zu hören bekommst und dir eine Meinung bilden kannst.
      Wenn du damit ein Problem haben solltest, dann ließe das tief blicken!

      Ich bin Sleid

      Löschen
    6. ".....als wären die Muslime die Barbaren aber ihr betreibt keine Ursachen Forschung."
      Da muss ich beipflichten,
      Am Anfang war das der antik-griechische Begriff für alle die nicht griechisch sprachen.
      Später ist der Begriff von den Römern verwendet worden , Barbar war alles was nicht römisch war,
      rohe-unzivilisierte, ungebildete Menschen.

      Löschen
  13. Nicht Fisch, nicht Fleisch

    Aber dürfen wir das dem geschätzten Blogwart übel nehmen? -Sicher nicht. Die Probleme sind zu vielschichtig und das Kind schon viel zu lange im Brunnen.

    Braucht es wirklich neue Gesetze? Oder braucht es gar den neuen Menschen? Warum nur “versagt“ unsere Gesellschaft so kläglich?

    Im letzten Jahrhundert scheiterte schon einmal eine deutsche Demokratie. Flapsig diagnostizierte man seinerzeit das Fehlen einer ausreichenden Menge eingefleischter Demokraten. Steht nicht auch eine ähnliche Entwicklung für den Fall einer Währungs- und/oder Wirtschaftskrise zu erwarten? Wie genau steht es um unsere “Verfassungspatrioten“? - Es lohnt ein kurzer Blick zurück:

    Mitte der siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts fand ein schwerst kontaminierter Teil der politischen Linken in der erwachenden Umweltbewegung eine neue politische Heimat, nachdem er erschrocken feststellen musste, dass der Marsch durch die Institutionen mit Mühe und Arbeit verbunden war. So tauschten die heroischen Recken eiligst die Konterfeis von Che Guevara, Mao Tsetung und Ho Chi Minh gegen namenlose Grünkernfresser und dinkelige Lurchretter. Wofür oder wogegen man genau stritt? - “ Egal, Hauptsache Bambule, das bestehende System lässt sich nur revolutionär hinwegfegen!“

    Mit der systemkritischen Umweltbewegung fand der gemeine “street-fighting-man“, zumeist berufslos und stets testosteronschwanger (siehe Claudia Roth), das ideale Surrogat für die ausgefallene Weltrevolution. Schon bald fielen die ersten politischen Tabus. Die Gewaltlosigkeit, erst gegen Sachen, kurze Zeit später auch gegen Menschen, fiel schneller als das männliche Genital nach dem Koitus. Recht, Ordnung und Gesetzestreue richteten sich nach der Konsistenz des morgendlichen Stuhlgangs. Am 1. Mai trafen sich alle Unorganisierten organisiert und uninformiert ...äh...uniformiert in schwarz zum jährlichen Polizistenvertrümmen und unter der Woche hockte man, mit Präzisionsschleuder und Stahlkugeln bewaffnet, auf einem Hafenstraßendach. Es war und ist dieser gesellschaftliche Bodensatz, der alles bestreitet - außer den eigenen Lebensunterhalt (frei nach Bundeskanzler a. Ist D. Helmut Schmidt). In den mehrheitlich von dieser Spezie bevölkerten Soziotopen ist ein rechtstreues Verhalten pure Verhandlungssache; da lässt sich dann auch mal ein Bundestagsabgeordneter und Parteivorsitzender mit einem preisgekrönten Exemplar seiner Hanfplantage ablichten.

    Nein, was dieses, unseres Gemeinwesen sträflich vernachlässigt hat, war und ist eine mangelnde Konsequenz im Tun; und zwar zu allen Seiten! Hätten die Polizisten in der Hamburger Hafenstraße den ein oder anderen Stahlkugelschleuderer mittels Waffengewalt von der Firstpfanne gelöst, hätte sicher der ein oder andere schwarze Bessermensch die weiße Fahne gehisst, noch ehe der elende Kadaver seines Waffenbruders auf dem Hofpflaster zerschellte. Gleiches galt für die vollgestrullten Joggingshosen in Rostock-Lichtenhagen aus dem Jahre 1992. Hätte nur ein einziger Polizist seine Pflicht getan und versucht, die Flüchtlinge vor dem brandstiftenden Mob zu schützen, hätte diese Stätte niemals ihren traurigen Ruf erworben. Spätestens bei der 2. Glatze mit gebrochener Hohlraumversiegelung im Schädel wäre der Spuk zu Ende gewesen.

    Mit der Frage, ob wir wirklich andere, neue Gesetze brauchen, kann man sich gerne beschäftigen, wenn man die alten einfach einmal ausreizt. Dazu braucht es aber auch politisch Verantwortliche, die sich das nicht nur zutrauen, sondern die es dann auch umsetzen!

    AntwortenLöschen
  14. Neue Konvertiten braucht das Land.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, die Leute, die aus dem Islam heraus konvertieren machen darüber verständlicherweise meistens nicht so viel Aufhebens.

      Löschen
    2. Am besten solche, die den sunnitischen Islam verlassen und ihr Seelenheil in einer liberalen Ausprägung jeder x-beliebigen anderen Religion suchen. Oder? ;)

      Ich bin Sleid

      Löschen
    3. "jeder x-beliebigen anderen Religion suchen. Oder? ;)"

      Die Indoktrination wechseln ist auch nicht das gelbe vom Ei.
      Da ist nur eine andere Hölle.
      Gibt auch keine Religion, selberdenken ist tatsächlich eine Möglichkeit.

      Löschen
    4. "Niemand ist so wie sein Nachbar, jeder hat seine Eigenheiten, und doch sind die meisten im Kern gleich, wollen sie ja in Frieden samt gutem Auskommen zusammenleben. "
      Ok, aber wie soll das funktionieren.
      " Die EU setzt darum auf eine intensive Entwicklungspolitik, die langfristig zu mehr Wohlstand in Nordafrika und anderen Regionen führen und damit den Nährboden für eine Radikalisierung entziehen soll." welt

      Wie will man das bewerkstelligen ca. 100 000 Personen Zuwachs pro Monat dieses Ziel zu erreichen, die jetzigen müssen ja auch erstmal soweit aufgepäppelt werden.
      In Marokko ist über die Hälte der Bevölkerung unter 25.
      Da braucht man aber sehr gute Ideen.
      Langristig kann auch 500 Jahre sein.
      Die Absicht ist gut, aber wie.
      Allein schon die Nahrunsmittel.

      Löschen