Dienstag, 13. Januar 2015

Ibrahim Abu Nagie ein Betrüger?



Tja, irgendwie glaubt daran Ibrahim Abu Nagie selber nicht, hat ja gerade er anscheinend sein Dasein zu sehr genossen, und dies möglicherweise auf fremde Kosten, weswegen er sich nun auch vor Gericht verantworten muss, wird im ja der Beschiss des Staates und der eigenen Anhängerschaft vorgeworfen:

http://www.ksta.de/koeln/wegen-betruges-salafisten-prediger-abou-nagie-muss-vors-amtsgericht,15187530,29475992.html

http://www.rundschau-online.de/koeln/sozialleistungen-abou-nagie-wegen-betrugs-vor-gericht,15185496,29490992.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/hassprediger-abou-nagie-anklage-gegen-salafisten-a-938605.html

Nein, freuen kann ich mich darüber (noch) nicht, ist mir das Fiasko um den Lauschen Sven ja immer noch zu gut in Erinnerung, und doch hoffe ich, dass der Ibrahim diesmal eins auf die Finger bekommt, weswegen ich auch dem davonfliegenden Christkind noch schnell mein Anliegen hinterherbrüllte. Vielleicht hat sie es ja noch gehört, und erfüllt mir diesen kleinen Wunsch, auf dass wir irgendwann auch vom Etiketten-Guru solch wunderbare Grammatik-Meisterleistungen wie vom Knastbruder Timur lesen können:




Mann, wäre das schön. Finden Sie nicht auch?

Guten Abend


Kommentare:

  1. Ibrahim Abu Nagie soll ein Betrüger sein? Aber nicht doch, er ist doch nur ein Salafist, der aus seiner Sicht vor unserem Rechtssystem niemals ein gerissener Betrüger sein kann, solange er sich auf eine imaginäre Gottheit berufen kann.

    Ganz schön gerissen ist der Abu Nagie, bis dass ihm durch ein weltliches Gericht aufgezeigt wird, wo es für ihn auf lange Zeit eine geschlossene Räumlichkeit gibt, in der er genug Zeit hat um dort über seine irdischen Sünden nachzudenken.

    Wie heißt es doch so schön? Vor Gott sind alle Menschen gleich, und genauso sollte mit Abu Nagie vor Gericht auch umgegangen werden und dass ohne Rücksicht auf das, worauf sich der Abu Nagie durch seine selbsternannte Unantastbarkeit auf Erden beruft.

    AntwortenLöschen
  2. @ anonym 0807 hrs
    how low does it get?
    If Abu Nagie is guilty he will be convicted. If not he will not. If there is doubt he will not be convicted as well.
    Whether you like him or not is not relevant. Your reference to his religious beliefs is simply stupid and ignorant.
    It is not his attitude that is on trial here. If you want that than you not only
    support totalitarian bigots like Abu and Pierre and Adam and the lot but you might as well go back to 1933 or emigrate to Saudi Arabia or call for the holy inquisition.
    I sincerely wish that you guys appreciate the judiciary in your country
    which is one of the best and independent judiciaries in the world. And even better - they use and interpret the Law - they do not create/write new laws.
    And please do me a favour. Whatever the judgement - read and
    understand the whole and not what some semi educated journalist puts in
    a newspaper.
    Look at your own history. Your forefathers have fought against religious
    bigotry. That is why you have two very important issues in your understanding of the Law:
    a. Innocent until proven guilty.
    b. An accused does not have to prove that he is innocent.
    As simple as that.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War klar, dass sowas kommt! Anstatt in eigenen Kreisen Ordnung zu schaffen, schimpft man über andere... Lieber Ulf, WIR haben aus unserer Vergangenheit gelernt. Das was WIR machen hat mit Bigotterie nichts zu tun, so leid es mir tut.

      Löschen
    2. Ulf did you ever aske yourself how Islam came into your land???

      Löschen
    3. He should better ask why Nagie does not recognize our laws!

      Löschen
  3. Was mit Allah los? Pennt der wieder? The Godfather of Islam in Germany angeklagt. Aber Allah ist ja der Listenschmitt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. er führt ihn jetzt durch eine Prüfung, die er bestehen muss......

      Löschen
  4. Abou-Nagie ist ein Ehrenmann, der sich die Hand selbst abhacken würde, wenn er denn erwiesenermaßen ein Betrüger wäre ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dein Wort in Allahs taubem Gehörgang ... dann sollte er aber schnell mit dem Hackebeilchen kommen, sonst gibts im Paradies Hasenbrotabzug ...

      Clarimonde

      Löschen
    2. "Abou-Nagie ist ein Ehrenmann, der sich die Hand selbst abhacken würde, wenn er denn erwiesenermaßen ein Betrüger wäre ..."

      Wenn er denn vor wem erwiesenermaßen ein Betrüger wäre? Vor seinem Allah, oder vor unserem Gesetz?

      Löschen
  5. Ach ich freu mich schon auf die weinerlichen Statements eines selbsternannten Löwen im Islam, wenn er denn wegen Leistungsbetruges verurteilt werden sollte.

    gez. Großer Kommentator

    AntwortenLöschen
  6. 2000 EUR im Monat? Für einen Typen, der in der Behörde bekannt sein musste?
    Der angestellte/beamtete Heini von der "Sozialbehörde" muss sofort rausfliegen- soll er seine soziale Ader doch bei Salafistensammlern ausleben.
    Aber das Rheinland ist ja bekannt für Klüngel und die Salafisten gehören halt scheinbar zu der Gesellschaft dort.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man kann ienem nun nicht vorwerfen das er nac hiesigen Gestzen behandelt wir.
      Die Kinder können auch für nichts.
      Für Aufschreier die Leute einfach verhungern lassen wollen hab ich nicht soviel übrig.
      Das ist ziemlich dunkles Gedankengut.

      Löschen
    2. diese sozialen Typen haben eh einen Knall! Man siehe nur den Sozialarbeiter aus Frankreich, welcher letztens sagte, dass von einem der Islamisten in Frankreich keine Gefahr mehr ausgeht...

      Löschen
  7. Dieserr Dackel-Augen-Treublickende soll ein Betrüger sein? Der ist doch so ehrlich, dass er nicht mal einen Esel klauen könnte. Wie schön, dass er das Jenseits so sehr bevorzugt. Er sei damit herzlichst eingeladen, schnellstmöglichst ins Paradies einzukehren (aber BITTE !!! ohne dabei gleich ein Massaker anzurichten!).

    Andererseits geschehen seine eigenen Sünden ja gerade im Diesseits, daher ist es durchaus nachvollziehbar, dass er sich in manch einem düsteren Moment in eine besseren Welt wünschte.

    Ibrahim Abou Nagie sei ein Vorbild für jeden rechtgeleiteten praktizierenden Salafisten. Einen besseren als ihn kann es unter ihnen nicht geben, sein Iman und sein Ichlās sind in der Umma unübertroffen.

    Sollte der edle Bruder tatsächlich mit der Absicht spielen, selbstbestimmt vorzeitig ins Paradies einzukehren, sei ihm noch folgende Checkliste ans Herz zu legen:

    Paradies-Checkliste:

    Den Tauhid (Eingottglaube) richtig verinnerlichen:
    Davon überzeugt sein, dass ALLAH der alleinige Schöpfer, Herr und Besitzer aller Dinge ist. Nichts existiert ohne seine Erlaubnis.
    Davon überzeugt sein, dass aufgrunddessen ALLAH allein anbetungswürdig ist und wir alle gottesdienstlichen Handlungen nur allein IHM widmen. Der Sinn des Lebens ist es, so zu Leben wie ALLAH es uns über seine Offenbarungsbücher (zuletzt über den Quran) und über seine Propheten (zuletzt über den letzten Propheten Muhammad) geboten hat.
    Davon überzeugt sein, dass ALLAH in all seinen Namen und Eigenschaften der absolut Vollkommene ist und IHM nichts und niemand gleich ist. Er unterscheidet sich von allem was wir kennen und hat keinerlei Mängel. Er ist über alles und jedem erhaben. Er ist weder männlich, weiblich, noch sächlich, wurde weder geboren noch erschaffen und hat keine Partner. Er bedarf nichts und niemandem, alles bedarf aber seiner.
    Die aufrichtige Absicht fassen ALLAH alleine zu dienen. (Ichlas)
    ALLAH dienen und zwar einzig und allein auf die Art und Weise, die ER uns über den Quran und der Sunna (Vorbild) seines letzten Propheten Muhammad (sallal-lahu alaihi wa sallam) gelehrt hat. Eine Ibada (Gottesdienst) ist all das zu tun was ALLAH liebt und all das zu unterlassen was ALLAH verboten hat (Taqwa).
    Die Pflichten erfüllen: Am meisten liebt es ALLAH, wenn wir uns IHM über die Pflicht-Ibadat annähern.
    ALLAH häufig gedenken und bitten: Wenn man ALLAH ständig gedenkt und ihn ständig bittet, wird man eher auf dem rechten Weg bleiben. Und wenn man ALLAH ständig um Vergebung bittet, den wird er nicht bestrafen. Dazu gehört auch den Quran regelmäßig zu lesen, denn der Quran wird auch als “Dhikr” (gedenken ALLAHs) bezeichnet, und ist eine Rechtleitung für die gottesfürchtigen.
    Von großen Sünden fernhalten. Wer seine Pflichten erfüllt, ALLAH ständig gedenkt und bittet und sich von den großen Sünden fernhält, der geht in die Barmherzigkeit ALLAHs ein. Eine Liste der großen Sünden findest du hier: Große Sünden
    Einen schönen Charakter haben: Dies zählt bei ALLAH so, als würde man täglich fasten und jede Nacht im Gebet stehen. Einen schönen Charakter zu haben ist wichtiger als freiwillige Ibadat zu verrichten.
    Einen schönen Umgang mit den Menschen. Wer viele freiwillige Ibadat verrichtet, aber seine Mitmenschen auf schlechte Art und Weise behandelt, dem nützen seine Ibadat nicht viel. Achte darauf niemandem Unrecht zu tun und die Menschen ihr Recht zu geben, insbesondere deinen Eltern.
    Regelmäßig freiwillige Ibadat verrichten, um ALLAHs Liebe zu erlangen. Näher dich ALLAH täglich mit zustäzlich freiwilligen Ibadat. Achte aber darauf, dass du diese dann auch regelmäßig machst, auch wenn es nur wenige sind, den regelmäßige gute Taten liebt ALLAH sehr.

    Wir wünschen ihm bei seiner Einkehr ins Paradies von ganzem Herzen viel Glück und einen angenehmen Übergang!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Wir wünschen ihm bei seiner Einkehr ins Paradies von ganzem Herzen viel Glück und einen angenehmen Übergang!" Einen baldigen...

      Löschen
    2. Was die Handschrift betrifft, Grammatik oder Ausdruckweise ( falls zusammenhängend erkennbaer) kann man nachsehen.
      Aber die äußere Form läßt doch auf einen eher unausgereiften,
      schlichten Charakter schliessen der wirlich irhendeine Rechtleitung bedarf, eher medizinisch.

      Löschen
    3. "Aber die äußere Form läßt doch auf einen eher unausgereiften, schlichten Charakter schliessen der wirlich irhendeine Rechtleitung bedarf, eher medizinisch."

      Bei einigen Kommentatoren wäre es sogar ratsam wenn sie die Finger von dem Zeugs lassen würden, welches ihr Hirn ausgerechnet an der Platzierung vernebelt, wo ein vernünftiger Inhalt in den geschriebenen Zeilen jenseits der Worte angekommen ist, die sich nicht mehr mit einem gesunden Menschenverstand erklären lassen.

      Bei weiteren Fragen halten Sie sich bitte an @cairn, da werden Sie gewiss einen guten Fürsprecher finden, der Ihren Kommentar ganz bestimmt verstehen wird. Viel Erfolg und Kopf hoch, es kann nur besser werden!

      Löschen
    4. "Rechtschreibenazis unterwegs?"

      Nein, hier ist kein Rechtschreibenazi unterwegs, was immer das auch sein soll. Hier handelt es sich eindeutig um eine bewusst herbeigeführte Provokation durch eine Person, die die Zusammenhänge und Gemeinsamkeiten zwischen den Kommentatoren und Kommentatorinnen noch besser verstehen möchte! :)

      Löschen
  8. Man kann ja garnichts mehr glauben, in einer Ultraorthoxen Zeitung wurde das pariser original Politikerfoto mit Frauen abgebildet.
    Die wurden erst nachher böswillig da reinkopiert.
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/trauer-in-paris-israelische-zeitung-manipuliert-merkel-aus-foto-a-1012732.html

    Diesen westlichen Medien kann man nicht trauen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Wunder, dass Netanjahu nicht ebenfalls getilgt und durch einen israelfeindlichen Scharfmacher ersetzt wurde. Immerhin behaupten die ultra-orthodoxen Witzfiguren doch immer, dass der jetzige Staat Israel zu unrecht besteht, da dieser nur durch den wiedergekehrten Messias selbst errichtet bzw. ausgerufen werden dürfe. ;)

      Ich bin Sleid

      Löschen
  9. Wartet erst mal ab ihr würdet euch freuen wenn er Verurteilt wird aber wenn er Freigesprochen wird werden einige hier sich aufregen .
    Ich erwarte eine Entschuldigung bei Freispruch.
    Vertraut dem Rechtsstatt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Entschuldigung? Wofür denn? Weil es ihm hier auf unsere Kosten gut geht???

      Löschen
    2. Richtig, Vorverurteilungen sind abzulehnen.

      Herr Ibrahim Abu Nagie, der durch seine Lies!-Aktion so viele Jugendliche fehlgeleitet hat,
      braucht sich aber nicht zu wundern, wenn ihm besonders genau auf die Finger geschaut wird,
      Er braucht sich nicht einmal zu wundern, wenn Menschen sich über eine Verurteilung freuen würden:
      denn er hat nachweislich das moralisch schlimme Vergehen der Rattenfängerei begangen.

      Über ein falsches Urteil werde ich mich nicht freuen,
      ich würde mich aber freuen,
      wenn Ibrahim Abu Nagie aus dem Verkehr gezogen und diskreditiert wird,
      wenn die Lies!-Aktion ein Ende findet,
      wenn die salafistische Lehre, die nach meiner Überzeugung eine Irrlehre ist, in Frage gestellt wird,
      wenn die salafistische Bewegung eingedämmt wird,
      so dass möglichst wenige junge Menschen dazu kommen
      und möglichst viele davon los kommen.

      Löschen
    3. "ist mir das Fiasko um den Lauschen Sven ja immer noch zu gut in Erinnerung"

      Fiasko? V-Mann würde ich sagen.
      So wie ich es anschaue, gab es wohl konkrete Anklagepunkte wegen Anwerbung von "Reisenden" nach Syrien in Verbindung mit "humanitärer Hilfe".
      Da es wohl rechtlich relevant ist, ob diese "Reisenden" später "Kämpfer" geworden sind und inwieweit das von Sven mitzuverantworten wäre, mithin die Beweislage kompliziert ist,
      haben es unsere Sicherheitsbehörden vorgezogen, statt Verurteilung den Sven anderweitig (als V-Mann) einzubinden.
      Was uns dann die Shariah-Police-Aktion beschert hat.

      Das ist eine plausible Vermutung. Es wäre zu wünschen, dass vor dem OLG Stuttgart darüber aufgeklärt wird, ob sie richtig ist.

      Verwicklungen der Geheimdienste in radikale Gruppen sind von der rechten Szene her bekannt. Sie haben uA dazu geführt, dass der NSU nicht erkannt wurde. Eigentlich meine ich, dass diese Erfahrungen für die islamistische Szene nicht wiederholt werden müssen. (oder geht es da um Posten? um Technologieeinsatz?)

      Der Salafismus muss nach meiner Überzeugung vorrangig zivilgesellschaftlich bekämpft werden.
      Es geht um junge Menschen, die sich vom Islam haben begeistern lassen. Sie sind auf den Weg des Salafismus geraten, und dieser Weg führt in die Sackgasse. Sie haben falschen Versprechungen geglaubt und stehen nun vor der Wahl:
      Durchhalten oder Aufgeben.

      Dem Sven empfehle ich, eine nüchterne Bilanz zu ziehen und Hilfen in Anspruch zu nehmen.

      Löschen
    4. Macht Sinn, bei Reda Seyam war das aber offensichtlicher.

      Wir sollten uns aber wirklich fragen, was mit so V-Mann/ Überwachungs-Aktionen alles angerichtet wird.
      Was das kostet!
      Wieso das bezahlt wird. Und was das für Jobs schafft und das wieder für Anreize.

      Politisch oder religiös motivierte Gewalttaten- das ist ein ganz anderes Kaliber als andere Straftaten. Da müssen auch nicht die Strafrahmen erhöht werden, die existieren bereits, werden aber nicht durchgesetzt.
      Ist mir persönlich schon während der Gewaltwelle von Skinheads Anfang der Neunziger in Ostdeutschland aufgefallen- Szenemitglieder waren regelrecht doof, wenn sie nicht einmal entsprechend loslegten, weil ja quasi folgenlos.
      Entsprechendes (aber noch viel extremer) gilt für die Jihad-Terroristen, wo man jahrelang alles gesehen hat- und das mindestens duldete.

      Löschen
  10. Als Reaktion auf die Morde in und um Paris, gab es von Seiten der deutschen Lokalpolitik bereits den Vorschlag, den Koran-Verteilern von Lies! & Co. in Zukunft keine Genehmigungen mehr für ihre Klapptisch-Dawa zu erteilen. Ein Grund für Abou Nagie und seine Getreuen, sich nach anderen Absatzmärkten umzusehen. Der neueste Trend sind nun Koran-Lieferungen in Kompaniestärke (bestelle 2,...bekomme 500 gratis dazu!) und Massenkonvertierungen, am besten noch vor dem Lesen, im afrikanischen Busch mit Abu Abdullah - Getreu dem Motto: "Viel bringt viel (Hasanat)!"

    www.youtube.com/watch?v=eU5CKIBPVC0

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Leute machen Alles, um sich davon abzulenken, dass sie am Ende womöglich doch die Hölle erwartet.
      Anstatt ihre bescheuerte Lehre in Frage zu stellen ....

      Löschen
    2. Einen Teil der Korane dort in arabischer Sprache zu verteilen ist aus Sicht der Salafisten natürlich clever. Immerhin versteht dann keiner der 30-Sekunden-Konvertiten auch nur ein Wort von dem ganzen niedergeschriebenen Quatsch, so dass man sich notgedrungen auf Geschwafel und die Auslegung des gesponsorten Wahabi-Imams vor Ort verlassen muss. Schwuppdiwupp ist die Welt dann auch für diese bildungsfernen Menschen ganz klar in Schwarz und Weiß getrennt.

      Ich bin Sleid

      Löschen