Sonntag, 11. Januar 2015

Salafistische Reaktionen auf den Anschlag von Paris Teil 2











Viel ist dazu nicht mehr zu schreiben, weswegen ich mir auch die restlichen Worte spare, kann ja jeder nun selber für sich entscheiden, was er von der Vogel-Nagie-Gang zu halten hat. Für mich hat man die Niveau-Nulllinie nun unterschritten. Tiefer als man blicken kann.

Guten Tag und einen schönen Sonntag


Kommentare:

  1. Unbegreiflich. Wie die Attentäter von Paris sind auch diese Typen namentlich sogar uns Laien bekannt.

    Und trotzdem konnten und können die teilweise terroristische Aktivitäten im Ausland begehen und weiterhin zurückreisen, sich militärisch ausbilden lassen, Geld sammeln und Netzwerke bilden- zum Zwecke der Gewalt gegen unsere Freiheit. In Paris waren sie erfolgreich, hier werden sie es auch sein und wir wussten das, wir kennen sogar die Leute.

    Mehrere Jahre wurde das mindestens nicht behindert- wieso? Wirklich ein totales Rätsel. Das Treiben dieser Salafisten beschmutzt den gesamten Islam und schafft es unsere Gesellschaft zu spalten.
    Fast alle überbieten sich aufs Peinlichste und Primitivste in Pseudo-Toleranz und toleriert dabei seit Jahren eine menschenverachtende, rassistische Gewalt-Ideologie.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hoffe, ihr habt das an die zuständigen Ermittlungsbehörden weiter gegeben. Übrigens bearbeitet ein Sascha Habacha Erhan Aydeniz, der mitlerweile nach Syrien will. ICH wundere mich nach wie vor, dass die alle noch frei rumlaufen

    AntwortenLöschen
  3. Ist doch kein Zufall, dass diese Fehlgeleiteten die Geschichte von dem muslimischen Mitarbeiter des jüdischen Supermarktes, welcher mehrere Kunden des Marktes während des Überfalls im Kühlraum versteckte, nicht auf Facebook teilen.
    Da könnte nämlich die Frage aufkommen, wer nun die Hasanat-Punkte eingeheimst hat, der Attentäter oder der einfache Supermarktmitarbeiter...

    http://www.rtl.de/cms/news/rtl-aktuell/moslem-rettet-15-kunden-das-leben-und-wird-als-held-von-paris-gefeiert-44425-51ca-22-2172127.html

    Nein, Vogel&Co müssen auf jeden Fall den Opferstatus beibehalten, damit Ihnen Ihre Jünger weiter treu im Opferkult an den Lippen hängen werden.

    Gez. Großer Kommentator

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vorsicht mit solchen Meldungen, man konnte auch hier die Sekunden zählen wann eine Helden-Story erscheinen würde, sowas kommt jedes Mal.

      Und wenn die Story die Message hat- "sehr Ihr, es gibt auch gute Muslime"- dann ist das so banal-flach-positiv/rassistisch, dass es weh tut.

      Merke: Philie und Phobie bei rassisch-religiösen Kollektivismen liegen ganz nah beieinander.

      Löschen
    2. Du sprichst hier einen wichtigen Punkt an.
      Auch der Polizist, der erschossen wurde, war Moslem und wird nun als solcher extra herausgestellt.

      Seit wann ist das wichtig geworden? Seit wann unterscheiden wir Bürger nach ihrer Religion, um sie zuzuordnen?

      Wir sind schon viel weiter auf dem Pfad der Islamisierung, als wir begreifen, wenn wir uns den Wortschatz der Islamisten aneignen, in Christen, Juden, Moslems, in Gläubige und Ungläubige untergliedern, um unsere Mitbürger zu beschreiben.

      Einzig bei den Opfern aus dem Supermarkt mag es korrekt sein, darauf hinzuweisen, dass es sich um Juden handelt, da darin auch das Tatmotiv liegt. Dies zu verschweigen hieße gleichzeitig, den Grund ihrer Ermordung zu verschleiern.

      Löschen
    3. Dem würde ich mal widersprechen. Dahinter steht die These, dass die Medien Heldengeschichten brauchen und diese deswegen übertrieben sind. Das mag sein. Ich traue aber hier den zahlreichen Medien aus Frankreich und anderen Ländern.

      Fakt ist aber, jede Gefahrensituation bringt auch Menschen hervor, die diese besser verarbeiten können als andere. Die aktiv werden.
      Ein Beispiel - gänzlich unpolitisch - ist der Flug Helios Air 522, der Geisterflug über Athen. Aufgrund eines Druckabfalls während des Steigfluges wurden Piloten und die Mehrzahl der Passagiere kurz nach dem Start ohnmächtig (Hypoxie) und die Maschine zum vom Autopiloten gesteuerten Geisterflugzeug.
      Obwohl er nur eine Ausbildung für kleinere Flugzeuge besaß, drang nachweislich ein Flugbegleiter mit Sauerstoffmaske ins Cockpit vor um die Maschine zu retten. Er scheiterte, die Maschine stürzte ab und keiner überlebte. Aber es wurde durch Abfangjäger der griechischen Luftwaffe.

      Es ist nämlich gerade ein Beleg dafür, dass die negativ rassistische Vorhersage nicht zutrifft, die Muslimen aufgrund ihrer Religion zu mitleidslosen Sektenanhängern degradiert, wie es Pegida-Anhänger beispielsweise gerne vereinfachen. Kurz: Nicht alle sind Pierre Vogel. Die Tatsache, dass ein Pierre Vogel lieber in bester KenFM-Art Verschwörungstheorien postet, zeigt, dass er eben diesen Opferstatus erhalten möchte und damit aus seiner Weltsicht positiv rassistisch "seht Ihr, Muslime sind immer arme Opfer" argumentiert.

      Nichts anderes wollte ich darstellen. Ich wollte die Leistung des Mannes aus Mali keineswegs überhöhen, noch wollte ich verallgemeinernd alle Muslime und Afrikaner dadurch heilig sprechen. Wenn Sie es herausgelesen haben wollen, ist es ihre Meinung. Aber dann sollten sie sich selbstkritisch mal fragen, ob sie nicht was von sich auf mich projezieren. So ganz banal-flach-rassistisch.

      Merke: Fanatiker brauchen einander, um ihre rassistisch-religiösen Weltbilder zu bestätigen.

      P.S. Es gibt übrigens auch die Geschichte des jüdischen Kunden (Sohn eines Rabbis aus Tunesien) in dem Supermarkt, der nach einer Waffe des Attentäters griff, als dieser die Waffe scheinbar auf dem Tresen liegend vergessen hatte. Leider hatte der Attentäter das nicht, die Waffe hatte Ladehemmungen. Der junge Mann wurde vom Attentäter erschossen. Wäre diese Geschichte auch banal-flach-positiv/rassistisch, dass es weh tut?

      Ich habe sie nur deswegen hier nicht eher erwähnt, weil ein Pierre Vogel soetwas niemals gepostet hätte, wegen seiner Abneigung Ungläubigen gegenüber. Insofern als Kommentar zu Georgs Beitrag hier nicht interessant.

      gez. Großer Kommentator

      Löschen
    4. Zustimmung zum Großen Kommentator.

      Hier ein Link zu einem französischen online-Portal, das die Nachricht über den muslimischen Angestellten vermeldet (mit Foto):

      http://www.leparisien.fr/faits-divers/video-porte-de-vincennes-un-salarie-de-l-epicerie-a-cache-des-otages-10-01-2015-4435025.php

      Löschen
    5. Und wenn die Story die Message hat- "sehr Ihr, es gibt auch gute Muslime"- dann ist das so banal-flach-positiv/rassistisch, dass es weh tut.

      VS.

      Es ist nämlich gerade ein Beleg dafür, dass die negativ rassistische Vorhersage nicht zutrifft, die Muslimen aufgrund ihrer Religion zu mitleidslosen Sektenanhängern degradiert

      Dann müsste man ja zunächst davon ausgehen, dass a) die rassistische Bewertung allgemeiner Mainstream ist, und dass b) eine Katastrophe dahingehend zu instrumentalisieren ist, die Massen mittels "positiver Diskriminierung" umzuprogrammieren.

      Und dazu denke ich, dass das nicht funktioniert, denn ein Vorzeigemoslem wird kein großes Standing haben als Gegengewicht zu einem islamistischen Mordanschlag und die Masche ist auch zu durchsichtig.

      Ich denke, es ist eine gute Gelegenheit, gerade WENIGER zu unterscheiden nach sinnlosen Aspekten wie Religion und dafür mehr auf die Gemeinsamkeit aller Bürger gegen diese Killerkommandos abzuheben.

      Löschen
    6. @Anonym11. Januar 2015 um 06:40
      Noch ein Nachtrag: Es ist für meine Aussage im Kommentar oben übrigens völlig unerheblich, ob der Bericht wahr oder eine durch die Medien produzierte Heldengeschichte ist. Es wäre nur dann erheblich, wenn Religioten vom Schlage eines Pierre Vogel selbstkritisch die Wahrheit als Entscheidungskriterium für ihre Facebook-Beiträge ansehen würden. Dank eines gewissen Georg E. und seiner Aufklärung wissen wir aber, dass dies nicht der Fall ist. Insofern bleibt die Frage, warum weder Pierre Vogel noch Sven Lau diese Meldung nicht aufgegriffen haben, interessant.

      @Anna Lühse11. Januar 2015 um 09:11
      Ich würde Ihnen zustimmen, wenn der Tod eines muslimischen Polizisten als Relativierung des religiösen Hintergrunds der Attentäter dienen würde. Leider kann man dies auch beobachten, zum Beispiel bei Muslimen die nicht sagen "Je suis Charlie" sondern "Je ne suis pas Charlie, je suis le policier muselman...". Dabei spielt es auch keine Rolle, ob sie sich durch die Karikaturen der Zeitung beleidigt fühlten oder nicht. Ich habe das auch mit Besorgnis gesehen. Es kann als ein Zeichen für in weiten Teilen fehlende Aufklärung im Islam und Identifikation mit der Demokratie gesehen werden. Georg spricht ja die muslimischen Verbände in D auch regelmäßig kritisch darauf an.
      Wenn man aber darauf hinweisen möchte, dass die islamistische Ideologie nur einen Teil der Muslime begeistert, ist es meiner Meinung nach legitim.

      Man wird nicht dadurch zum Neonazi, indem man darauf hinweist, dass Adolf Hitler und Joseph Goeebels vom äußerlichen überhaupt nicht der von Ihnen propagierten Rassenlehre vom blonden, hochgewachsenen, blauäugigen Germanen entsprachen.

      gez. Großer Kommentator



      Löschen
    7. Ich finde es traurig, dass der (muslimische) Polizist von verschiedenen Seiten instrumentalisiert wird. Als er seinen Beruf ausgesucht hat, hat er sich bereits als französischer Staatsbürger klar positioniert und er ist in der Tätigkeit gestorben, die freie Meinungsäußerung zu schützen.
      Er ist nicht -als Moslem- gestorben, auch nicht als -Moslem, der Franzosen beschützt hat- etc. pp.
      Diese Sichtweise zu akzeptieren hieße, die islamistische Sichtweise mitzutragen, die Menschen in Moslems und Kuffar trennt und letztendlich die Kluft in unserer Gesellschaft als gegeben hinzunehmen.

      Löschen
    8. @Anna Lühse11. Januar 2015 um 09:11
      "...
      Einzig bei den Opfern aus dem Supermarkt mag es korrekt sein, darauf hinzuweisen, dass es sich um Juden handelt, da darin auch das Tatmotiv liegt. Dies zu verschweigen hieße gleichzeitig, den Grund ihrer Ermordung zu verschleiern."


      Wie geschehen.

      Zitat:
      "So fällt in der aktuellen Berichterstattung aus Frankreich auf, wie präzise vermieden wird, Moslems als Täter und Juden als Opfer zu erwähnen, weil der Jude nur ein Täter und ein Moslem nur ein Opfer sein kann. So wie man es aus der Nahost-Berichterstattung kennt. Sollte es mal anders sein, wird sich schon ein Weg finden. Mir blieb gestern bei der Tagesschau um 20 Uhr die Spucke weg.

      O-Ton Tagesschau: “Bei der Geiselnahme im Südosten von Paris starben gestern vier Geiseln – wohl alle durch die Schüsse des später getöteten Geiselnehmers.”

      So wurde verschwiegen, dass es sich um einen koscheren Supermarkt handelte. Es wurde verschwiegen, dass es sich um ermordete Juden handelte. Es wurde verschwiegen, dass der Täter in einem Radiointerview Juden als ausdrückliches Ziel erwähnte, sein muslimischer Hintergrund findet gar keine Erwähnung. Es wurde verschwiegen, dass die Geiseln ermordet wurden, für die Tagesschau starben sie einfach. Selbst die Tat des Mörders wird relativiert."

      Zitat Ende.

      Wie man sieht, ist dieses von Dir gewünschte Ignorieren von religiösen oder ethnischen Zugehörigkeiten problemlos möglich ... - wenn es denn opportun erscheint.
      Ja, Sprache ist verräterisch.

      Löschen
    9. @Anonym11. Januar 2015 um 10:25
      "...
      Merke: Fanatiker brauchen einander, um ihre rassistisch-religiösen Weltbilder zu bestätigen."


      Ah ja.
      Und welche anderen Fanatiker wurden noch von den Nazis gebraucht, um deren rassistisches Weltbild zu bestätigen?

      Löschen
    10. @Anna Lühse

      Schöne Beiträge, gut formuliert. DAS ist das Niveau, was benötigt wird. Nicht Ice Bucket Challenge/Je suis Charlie- Prominente und Solidarität mit für Muslimen anstössigen Karikaturen. Von Medien, die sowieso jede Hetzkampagne mitmachen, so frei sind sie.

      Und übrigens- vom Rückreiseverbot von militanten Jihadisten im Ausland- habe ich heute nichts gehört.
      Nachher ist Vorher.

      Löschen
    11. @Anonym11. Januar 2015 um 14:27
      Sie haben recht. Ich habe es falsch formuliert. Entschuldigung dafür. Ein Fanatiker benötigt ein Feindbild, dies muss nicht immer real sein. Die Nazis hatten ein Feindbild, welches man heute in Verschwörungstheorien antrifft: jüdische Weltverschwörung. Es gab keine Fanatiker auf der Gegenseite (von den Kommunisten zum Ende der Weimarer Republik mal abgesehen). Allerdings kann ein Feindbild auch aus realen gegnerischen Fanatikern bestehen. Ich hätte besser schreiben sollen, dass gegnerische Fanatiker sich gegenseitig im Sinne einer Gewaltspirale, welche immer neue Opfer erzeugt, aufstacheln können, so es auf beiden Seiten Fanatiker gibt. Danke für den Hinweis.

      @Anonym11. Januar 2015 um 13:43
      Der von Ihnen verlinkte Achgut-Artikel stammt vom 11.01.15, 09:59 Uhr. Ich möchte einmal zum Vergleich einen den Terror von Paris zusammenfassenden Artikel vom 10.01.15, 06:43 Uhr der Tagesschau hier zitieren:
      " Fast zeitgleich schlugen Sondereinheiten im Osten von Paris gegen einen weiteren als Islamisten bekannten Geiselnehmer zu. Der 32-jährige Amedy Coulibaly hatte gegen Mittag in einem jüdischen Supermarkt mehrere Menschen als Geiseln genommen. Er steht auch im Verdacht, am Donnerstag im Süden von Paris eine Polizistin getötet haben. Bei der Erstürmung durch die Polizei wurde Coulibaly getötet.

      Vier Geiseln starben. Augenzeugen berichteten, es habe bei der Polizeiaktion laute Explosionen gegeben. Zahlreiche Geiseln rannten aus dem Laden und brachten sich in Sicherheit, als die Polizei das Geschäft stürmte. Nach israelischen Informationen sollen insgesamt 15 Geiseln befreit worden sein. Die Polizei fand in dem Laden mit Zündern ausgestatteten Sprengstoff sowie weitere Waffen. Coulaby habe eine Kalaschnikow getragen."

      Außerdem findet sich das übersetzte Transkript des Telefongespräch zwischen Attentäter Coulibaly mit einem französischen TV-Sender, welches 2 Stunden vor seinem Tod geführt wurde, auf der gleichen Tagesschau-Seite:
      Nach Angaben des Attentäters gibt es zu diesem Zeitpunkt bereits vier Tote im Laden gibt. Er erwähnt ausdrücklich, dass er den Laden ausgesucht hat, weil dort Juden anzutreffen wären.
      Soweit ich weiss, wurde die namentliche Idendität der Opfer des Anschlages auf den koscheren Supermarkt erst am 12.01. bekanntgegeben.
      Ich würde mal sagen, Achgut hat hier nicht gut recherchiert.

      gez. Großer Kommentator



      Löschen
    12. @Anonym11. Januar 2015 um 17:09
      "...
      @Anonym11. Januar 2015 um 13:43
      Der von Ihnen verlinkte Achgut-Artikel stammt vom 11.01.15, 09:59 Uhr."


      ???
      Ja, und er bezieht sich auf eine Nachrichtensendung vom 10.01. um 20:00 Uhr.

      "...
      Soweit ich weiss, wurde die namentliche Idendität der Opfer des Anschlages auf den koscheren Supermarkt erst am 12.01. bekanntgegeben."


      Der 12.01. ist heute, oder benutzen Sie einen anderen Kalender? Und die Identität der Ermordeten ist seit spätestens gestern Vormittag bekannt.
      Die selbsterklärte antijüdische Intention des Terroristen und die Existenz von vier Mordopfern jedoch schon seit vorgestern Nachmittag und das kennzeichnende Merkmal des Tatortes, ein jüdischer Supermarkt, seit Freitag Mittag!

      "Ich würde mal sagen, Achgut hat hier nicht gut recherchiert."

      Der Gastautor Thomas Heck auf dem Blog "Die Achse des Guten" zitiert den Wortlaut der Hauptausgabe der Tagesschau vom 10. Januar; 20:00 Uhr, der Nachrichtensendung mit der mit weitem Abstand größten Reichweite.
      Was gibt es da zu recherchieren?
      Er moniert darüber hinaus die auch in der Vergangenheit schon erkennbare antijüdisch / antiisraelisch gefärbte Diktion in der Präsentation von 'Nachrichten'. Nun, der Beispiele dafür sind Legion.
      Und die ganz allgemein schlampige und nicht unbedingt von Objektivität geprägte Sprachregelung dieser öffentlich-rechtlichen Desinformations-Sendung ist ja auch anderen schon aufgefallen.
      Nur ein Zitat:
      "Dazu gibt es bei ARD-aktuell sicherlich keine Vorgaben, keine Magna Charta, aber es gelingt in täglicher Feinabstimmung, in den vielen Konferenzen und Besprechungen, bis sich die Sprachregelung zu den aktuellen Themen herausgebildet hat. Es geht um Objektivitätsschein, der durch größtmögliche Annäherung an die politische Mitte erreicht werden soll."
      Zitat Ende.

      Ja, Sprache ist verräterisch!

      Löschen
    13. @Anonym11. Januar 2015 um 17:09
      "@Anonym11. Januar 2015 um 14:27
      ...
      Ein Fanatiker benötigt ein Feindbild, dies muss nicht immer real sein."


      Jeder, der sich positioniert, benötigt ein Feindbild. (Oder wie, um aktuell zu bleiben, würden Sie z.B. die Stellungnahmen aller möglichen Politiker, die Sie doch sicher nicht als Fanatiker bezeichnen möchten, in Richtung der "PEGIDA" bezeichnen?)
      Der Unterschied liegt eigentlich nur in der Intention, wie man, die eigene Potenz vorausgesetzt, beabsichtigt, mit diesem 'Feind' umzugehen.

      "...
      Allerdings kann ein Feindbild auch aus realen gegnerischen Fanatikern bestehen."


      Klar. Es kann sogar aus "realen gegnerischen NICHT-Fanatikern" bestehen. Und ich bin mir sicher, dass sich so ziemliche alle 'Gegner' selbst nicht als Fanatiker sehen.
      Andererseits, auch da bin ich mir sicher, sind für die Mörder des IS alle diejenigen, die sich trotz der Bedrohung von Leib und Leben weigern, ihre Version des Islam anzunehmen, verstockte und fanatische Ungläubige. Und für die Mörder der Charlie Hebdo-Zeichner waren letztere sicher fanatische Islamophobe.

      Frage: Sind Sie sicher, dass Sie bereit und in der Lage sind, aus Ihrer eigenen Perspektive herauszutreten um ein objektives Bild der Realität zu gewinnen?

      Btw.: Ich habe mir aus Ihren steilen Thesen ad hoc nur eine herausgegriffen. Solche Fehler und schlampigen Begrifflichkeiten weise ich Ihnen in jedem zweiten Satz nach.
      Merke:
      Die Realität ist wesentlich komplizierter, als es ein Vorseminar Soziologie vermitteln kann!

      Löschen
    14. Mein Eindruck war schon immer, dass das frz.Verständnis des "Bürgers" wesentlich offener ist als das deutsche Verständnis des "Deutschen" und es eben weniger eine Rolle spielt welche Hautfarbe oder Religion man hat. Wenn man Hautfarbe und Religion aussen vor lässt hat eine Gruppe durchgeknallter französischer Bürger ein Attentat auf die Grundwerte der Gesellschaft verübt und andere Bürger haben sich dagegengestellt. Wenn man das ohne religiöse oder ethnische Kategorien betrachten könnte wären wir viele Probleme los.

      Löschen
    15. "eine Gruppe durchgeknallter französischer Bürger ein Attentat auf die Grundwerte der Gesellschaft verübt "

      Ja, wobei eben das Attentat auf den jüdischen Supermarkt konkret antisemitisch/rassistisch motiviert war.
      Dabei stellen sich die Sympathisanten der Täter immer wieder als Opfer von anti-muslimischem Rassismus dar.

      Das Thema der nächsten Nummer von Charlie Hebdo sollte Rassismus sein, ironischerweise.
      Schade um den Verlust!

      Löschen
    16. @Anonym12. Januar 2015 um 03:56
      Zum Datum. Ja ich hatte mich mit dem Datum versehen. Die Namen der Opfer des Anschlags auf den koscheren Supermarkt wurden am 10.01. gegen mittag bekannt. Erst mit Verzögerung um den Familien der Opfer die Möglichkeit zu geben, Verwandte und enge Freunde vorab zu informieren.
      Darauf verweist folgende Quelle:
      http://jssnews.com/2015/01/10/le-nom-des-victimes-de-lhypercacher-devoile-y-cohen-y-hattab-p-braham-f-m-saada/

      Die Hypothese, dass "linke" Zeitungen oder öffentl-rechtliche Medien die jüdischen Opfer nicht genügend würdigen hier ein Beitrag von Spiegel-online vom 10.01.15, 17:24 Uhr.

      http://www.spiegel.de/politik/ausland/terror-in-paris-wenig-aufmerksamkeit-fuer-die-juedischen-opfer-a-1012342.html

      Sowohl der Spiegel, als auch beispielsweise der öffentl-rechtl. TV-Sender Phoenix sprachen frühzeitig von einem Überfall auf einen JÜDISCHEN Supermarkt, Phoenix u.a. während der Übernahme von live-Übertragungen des französischen Fernsehens.
      @Anonym12. Januar 2015 um 04:39
      Ich habe nie ein Vorseminar in Soziologie besucht, denn ich habe technische und wirtschaftliche Studienfächer belegt. Ich habe lediglich meine Meinung geäußert, da mir indirekt ein positiver Rassismus vorgeworfen wurde, zudem noch völlig am Thema vorbei, denn der Wahrheitsgehalt der zitierten RTL-Meldung in meinem Ausgangskommentar spielte keine große Rolle.

      So und nun bitte wieder zurück zum Thema. Den Gefahren des Salafismus in Deutschland und der Welt.

      Löschen
    17. @Anonym12. Januar 2015 um 03:56
      Noch ein Nachtrag. Mich stört an dem Achgut-Artikel, dass er den Eindruck verbreitet, es gäbe eine Art Verschwörung der PC.
      Der Artikel nimmt Bezug auf die Berichterstattung über die Trauer in Frankreich in der Tagesschau vom 10.01. 20 Uhr und der Autor führt dies als "Beweis" für seine Hypothese an.
      Ich bitte zum Vergleich die Tagesschau vom 09.01. 20 Uhr anzuschauen und auf die Wortwahl dort zu achten:
      http://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts-6259.html
      Wie passt das zur Hypothese des Autors von Achgut?

      Nicht umsonst lenkt die Wahl des Unworts des Jahres 2014 die Aufmerksamkeit auf Angriffe gegen die Presse.

      gez. Großer Kommentator

      Löschen
    18. @Anonym13. Januar 2015 um 08:53
      "@Anonym12. Januar 2015 um 03:56
      Zum Datum. Ja ich hatte mich mit dem Datum versehen."


      Ich dachte es mir. Kann passieren.

      "Die Namen der Opfer des Anschlags auf den koscheren Supermarkt wurden am 10.01. gegen mittag bekannt."

      Nein, am 11.01. (das mit dem Datum üben wir aber noch einmal ;-)), gegen 11:00 Uhr.
      Ansonsten: Ja, so schrieb ich es.

      "Die Hypothese, dass "linke" Zeitungen oder öffentl-rechtliche Medien die jüdischen Opfer nicht genügend würdigen ..."

      Nein! Weder der Autor des Achgut-Artikels Thomas Heck, noch ich haben diese "Hypothese" aufgestellt. Das 'Zielobjekt' wird sogar direkt im ersten Satz explizit und solitär genannt:

      "Die Berichterstattung der Tagesschau lässt häufig zu wünschen übrig."

      Entsprechend sind ihre 'Gegenbeispiele' völlig irrelevant.
      Und: Strohmann-Argumente sind uncool, immer schon gewesen. (Diese Art der Argumentation zieht sich übrigens wie ein roter Faden durch viele Ihrer Kommentare.)

      "@Anonym12. Januar 2015 um 04:39
      Ich habe nie ein Vorseminar in Soziologie besucht, ..."


      Na, dann sind Sie in soweit entschuldigt. Bliebe Ihnen zu wünschen, ...

      "... denn ich habe technische und wirtschaftliche Studienfächer belegt."

      ... dass sich Ihre zukünftige Tätigkeit auf den wirtschaftlichen Teil Ihrer Ausbildung beschränkt. Technische Systeme bestrafen Fehler wie z.B. falsche Dimensionierung von Komponenten, Verwechselung physikalischer Größen oder Vernachlässigung relevanter Randbedingungen meist gnadenlos und unmittelbar.

      "Ich habe lediglich meine Meinung geäußert, ..."

      Jo, und ich habe lediglich Ihr Dogma bzgl. Fanatikern / Feindbildern angegriffen, das Sie dann in Ihrer Antwort prompt 'verschlimmbessert' haben.

      "So und nun bitte wieder zurück zum Thema. Den Gefahren des Salafismus in Deutschland und der Welt."

      Gerne. Vorschläge? Wollen wir zur nächsten Pegida-Demo?
      ;-Þ

      "Noch ein Nachtrag. Mich stört an dem Achgut-Artikel, dass er den Eindruck verbreitet, es gäbe eine Art Verschwörung der PC.
      ..."


      Falsch! Siehe oben. Sie lesen offenbar, was Sie lesen wollen.
      Aber wenn Sie meinem Link zur Medienkritik der Tagesschau (und von dort vielleicht zu dem halben Dutzend Quellen) gefolgt wären, wäre Ihnen vielleicht aufgegangen, dass speziell bei diesem Medium der Vorwurf der manipulativen und tendenziösen Berichterstattung (und sei es über eine subtile Sprachregelung, wie Walter van Rossum moniert: z.B. dass Geiseln nicht 'ermordet werden' sondern einfach 'sterben') nicht nur erhoben wird, sonder durch Studien und entsprechende Publikationen auch belegt wurde.

      "Nicht umsonst lenkt die Wahl des Unworts des Jahres 2014 die Aufmerksamkeit auf Angriffe gegen die Presse.
      gez. Großer Kommentator"


      Na ja, dafür wehrt sich die 'Lügenpresse' ja auch wacker und redlich, gell?
      (Ich nehme doch nicht an, dass Sie Stefan Niggemeier und Richard Gutjahr für auch nur andeutungsweise Pegida-affin halten?)

      Ich wiederhole gerne noch einmal meine Frage:
      Sind Sie sicher, dass Sie bereit und in der Lage sind, aus Ihrer eigenen Perspektive herauszutreten um ein objektives Bild der Realität zu gewinnen?
      (Nein, Sie sollen mir die nicht beantworten, Sie sollen Sich dieser Frage selber stellen.)

      Löschen
  4. George,

    I understand your intention and have always appreciated your efforts to highlight the dangers of islamist extremism.

    Reading the comments in my former home country's newspapers it is absolutely shocking.

    Dr. Mahatir (former PM of Malaysia) talks about insulting Islam,
    Ibrahim Ali, Head of PERKASA indirectly supports the killings - btw PERKASA has an office in London to "support" Malaysian Muslims in Europe.
    The Youth and Sports Minister Khairy Jamaludin (btw an Oxford educated lad) is cited in Malaysian newspapers with the words: "who mocked the need to protect satire that is “racist, xenophobic, bigoted”. Posting on Twitter in response to the US Embassy Kuala Lumpur which said satire should be protected because it was “intended to provoke thought”, Khairy alluded to exceptions having to be made when the content of the satire was offensive. “Even racist, xenophobic, bigoted satire? Please. I condemn the murders. Like I condemned the cartoons,” he posted on Twitter.

    All these high ranking individuals are not present in Paris today. All these semi educated individuals have not yet understood the trap IS, Al Qaeda, Boko Haram, etc has prepared. Even Heszbollah who today condemned the killings in Paris has not understood it. Or maybe they all have.

    Just to make it crystal clear. It is not a war of the West against Islam. It is first of all a war between Muslims ie a war between Shia Iran and Sunni Saudi Arabia for supremacy.

    In my opinion you should blog all the intelligent and reasonable comments put forward by Muslim and non Muslim commentators that were published over the last few days worldwide. That is the best way to silence the idiots you have cited above.

    I was annoyed with A.'s comment. But I urge European Muslims to speak up. Not for the sake of it but to support Muslims who suffer the most on a daily basis under muslim extremism and muslim terrorism. Before anyone starts doubting my sincerity this applies of course to all other humans that suffer under this extremism.


    .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "In my opinion you should blog all the intelligent and reasonable comments put forward by Muslim and non Muslim commentators that were published over the last few days worldwide."

      Ich überlege schon ein paar Tage etwas in diese Richtung zu machen, nur in welcher Form bin ich mir noch nicht ganz schlüßig.

      Löschen
    2. Thank you George,
      Muslims all over the world will appreciate your effort. No need to think about the format. Collect it and publish it. That will be enough to lift the prayer rug under all extremists especially Muslim extremists and their ill-gotten interpretation of Islam..
      We are all very much touched by this peaceful demonstration which makes us jealous of the Muslims living in Europe. What a contrast to the hate-filled and violent demonstrations in our former home-countries initiated by bigoted and hypocritical clerics and politicians.
      We hope the BBC will enable us to download the recordings of the whole demonstration in order to distribute to our Muslim brothers and sisters. We already wonder whether the media in our former home countries will falsify the pictures eg "Je suis Charlie" will be changed to "Jesus Charlie". Or whatever other lies they will publish because the majority of Muslims does not have the chance to watch it Live on the BBC.
      Extremist Muslims, terrorists, clericals and politicians alike, are shivering watching this demonstration. They will intensify their lies, threats and prosecution of thinking Muslims.
      Freedom akbar

      Löschen
    3. "...talks about insulting Islam..."
      der Verweis auf die als blasphemisch empfundenen Karikaturen scheint in den arabischen/muslimischen Ländern unumgänglich,
      wenn auch der Terrorismus abgelehnt wird.

      Beispiel Ägypten:
      http://de.qantara.de/inhalt/arabische-reaktionen-auf-den-anschlag-in-paris-im-gleichen-boot

      Löschen
    4. You miss the point totally.
      Our clericals and politicians are happy to have uneductaed children of Islam. They do not like any criticism of Islam.
      Just get used to the fact that our clericals and politicians rob all Muslim countries dry and when the countries end up in civil war they enjoy their lives abroad.
      Come on mate - do you really think any Government in the Western World will not be happy to welcome them? These people know too much about the shaddy deals of Western companies as for your Governments to reject them.
      We, the peacefull normal Muslims and non-Muslims do not count. Our death - at the utmost unfortunate. Who gives a shite!!!

      Löschen
    5. So hat ein paar Tage gedauert.
      Ich hab da mal einen befreundete Ärztin, mir hätte wahrscheinlich keiner geantwortet, gebeten eine kleine Umfrage bei ihren Kollegen zu starten.
      Verletzung religiöser Gefühle gehört ja woh in den psychisch/psychologischen Bereich.
      Die hat also freundlicherweise eine Reihe von Psychologen/Psychologen/Therapeuten angerufen wieviele Fälle
      dieser Wunden in Behandlung waren.
      NICHT EINER !

      War vielleicht eine blöde Idee, ich wollts aber mal wissen.

      Löschen
  5. I have been watching the demonstration on the internet BBC Live for the last 45 minutes together with my family and friends from all kinds of religions.
    Let me express my gratitude to everyone participating. I am proud to say that we all support you wholeheartedly. And for the ignorant individuals that George cited.

    This demonstration makes me proud to be a Muslim.

    Referring to Anja al Zoubi: this is the beginning of the end of radical Islam. As much as you wish for a different outcome. Stop now instead of supporting the killing of more innocent lives including Muslim lifes who have suffered the most besides all other humans the extremists have killed.
    We are Charlie, we are Jews, we are Sunni, we are Shia, we are Christians, we are Yezidis, we are Dayaks, we are Atheists etc. We fight with pens and intellect. You only know intolerance and crude violence.
    Freedom akbar

    AntwortenLöschen
  6. Gegen dieses Gesöcks hilft nur eins, zeigen dass wir nicht bereit sind unseren Lebensstyle wegen dieser Dummbeutel zu opfern.

    Am besten wärs sich ein T-Shirt mit Schweinsbraten, Bier/Weinflasche und Musiknoten samt durchgestrichener Burka drucken zu lassen mit einem kleinen feinen Slogan darunter:

    Unser Land, unsere Entscheidungen, unsere Regeln, keine Chance für Salafisten!

    Das ist die einzige Sprache die sie verstehen, Wiederstand und Flagge zeigen. Wenn diese Schwachmaten denken dass sie so die europäischen Länder zwingen können muslimische Gesetzte/Regeln/Vorschriften auch für die einheimischen einzuführen mit Terror, dann sollte man ihnen zeigen dass sie NICHTS zustande bringen mit ihrem handeln!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde ein T-Shirt mit Bierflasche und Schweinebraten prollig. Ist das alles, was wir an kulturellem Gegengewicht aufzubieten hätten?
      Wir waren mal das Land der Dichter und Denker. Wir sollten erst einmal für uns selber klarkriegen, welches Abendland und welche Werte wir erhaltenswert finden und gegen die Islamisierung und die Scharia verteidigen wollen. Selbst "Freiheit" ist ja zunächst abstrakt und inhaltsleer ohne weitere Definition.

      Es ist uns nicht gelungen, nach der Nazizeit eine neue gute Definition für Deutschland zu finden. Darin gipfelt jetzt deutlich der Konflikt zwischen Pegida und den Gegnern.

      Löschen
    2. @Anna Lühse, da beneide ich die Franzosen mit Ihrer Französischen Revolution ja immer.

      Zustimmung zum Punkt Pegida und Nopegida. Vielleicht bringt die Diskussion aber ja auch was positives hervor...

      Ich fahre übernächste Woche übrigens nach Leipzig und Dessau. Bach und Bauhaus als Highlights in D für ne mexikanische Bekannte. In Leipzig gehts dann zum Essen in Auerbachs Keller. Deutschland hat echt ne hohe Kulturdichte. Auch Rammstein ist in Mexiko beliebt ;-).

      gez. Großer Kommentator

      Löschen
  7. Übrigens die AfD freut sich auch für die Anschläge.

    https://www.youtube.com/watch?v=Da_E0-W51z0

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. tut sie nicht, und es ist ja wohl eindeutig das sich da versprochen wurde.
      Pervers ist nur wie alles ausgeschlachtet um Pegida/AFD braun anzusprühen.. die Toten waren nicht mal kalt da lief den Gutmenschen schon das Wasser im Mund zusammen.

      Bionaut

      Löschen
    2. Die braucht man nicht braun einzusprühen, das sind die schon von selbst. Lieber Gutmenschen als Extremisten jeglicher Couleur. Charlie Hebdo hat sich selbst immer wieder über die Rechtspopulisten lustig gemacht, von daher ist deren Solidarität mit den Satirikern schlichtweg zum Kotzen.

      Löschen
    3. ne Bionaut Pegida muss nicht angesprüht werden , das ist braune Sch**sse und das von Anfang an. Knapp 20000 Vollhonks die sich durch dumpfes Bangemachen in einen Mob verwandeln , Gruppendynamik wie im Lehrbuch.
      25 Jahre ist es her das man diese Leute Freigelassen hat aber durch Pegida stellt sich heraus das da ein grosser Teil immer noch ne Mauer im Hirn hat.
      Ach und spätetstens wenn du PInkel-News Transparente bei den "Fakelmärschen" siehst sollte auch dir klar sein das es sich nicht um Demokraten handelt.
      Ich wünsche Dir und den Anderen Merkbefreiten am Montag viel Spass und Windstärke 12 damit eure dumpfen Hirne mal gelüftet werden.

      Löschen
    4. Du willst mir etwa nicht weiss machen, dass die AfD und die Pegida keine Nazis wären??? Und nein, ein Gutmensch bin ich nicht!

      Löschen
    5. ich will dir gar nix weiss machen... scheinbar weist du nicht mal was Nazis sind, und hast scheinbar genauso wenig Respekt vor den Opfern.

      Bionaut

      Löschen
    6. Doch lieber Borniernaut , fast jeder hier weiss was ein Nazi ist und bei Dir wittere ich einen sehr dumpfbraunen Geruch, von welchem ich hoffe das dieser nur aus deinem Höschen steigt und nicht von deiner Persönlichen Einstellung stammt , obwohl dies wohl zu befürchten ist.
      Zum Thema Respektlosigkeit sollte Dir wohl mal jemand erklären das es zum knochenkotzen ist das Rassisten wie Pegida sich der Toten von Charlie Hebdo(welche das braune Pack immer bekämpft und verspottet haben) bedienen , das zeigt wie wenig Respekt bei diesen Arschkrampen und Hirn zu finden ist.
      Rassismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen.
      Also Biobohne mack mal deine Hauptschule zuende ulies doch mal ein Geschichtsbuch villeicht kannst Du trotz der vielen schwierigen Wörter noch was lernen........


      Herbert Stolz

      Löschen
    7. @ Anonym 01:50 & Herbert Stolz/01:36

      Differenzierung ist nicht so euer Ding, gell!? Aber diffamieren könnt ihr dafür schon ganz gut!
      Habt ihr bei den Gruppendiskussionen in der Schule oder an der Uni immer gefehlt, oder weshalb habt ihr u.a. auf diesem Gebiet solche Defizite?? :(

      Ich bin Sleid

      Löschen
    8. Mein lieber Bionaut, ich habe sogar extrem hohen Respekt vor den Opfern. Anscheinend ist eher dir selber nicht bewusst, wer Pegida und die AfD wirklich sind. Nun denn du hast deine Meinung, ich meine. Ich respektiere deine,aber akzeptiere sie nicht. Zufrieden?

      Löschen
    9. @ Martina

      Woran machst du es denn bitte so eindeutig fest, dass ausnahmslos alle oder meinetwegen auch nur die große Masse der AfDler und XYZgidas Alt- oder Neonazis wären, außer daran, dass es einflussreiche Meinungsmacher in einigen Presseredaktionen seit Wochen behaupten und andere Meinungsmacher es 1:1 abschreiben oder nachplappern?
      Wenn du das obige AfD-Video bereits als Beweis für deine Behauptung ansiehst, dann schau dir auch mal an, welche heimtückischen, einer demokratischen Partei unwürdigen False-Flag-Methoden sich DIE gute, alte Tante SPD gegen die netten Autonomen (unvermummt sind deren Anhänger derzeit bestimmt gern gesehene Teilnehmer auf jeder Demo der "Anständigen"!) aus Hamburg einfallen ließ: www.hamburger-wochenblatt.de/st-georg/lokales/denkwuerdiger-spd-versprecher-die-steine-flogen-frueher-als-besprochen-d15392.html
      Na, glaubst du hier auch, dass es so gemeint war? ;)

      Ich bin Sleid

      Löschen
    10. Stimmt, Sleid... viele sind Mitläufer und haben keine Ahnung wer hinter Pegida und AfD wirklich steckt. Aber mit Speck fängt man Mäuse... leider.

      Was die anderen angeht, nun ja. Pest gegen Cholera.

      Löschen
  8. Ersteinmal warum zeigst du dann nicht auch die "Salafistschen Reaktionen" von Ferid Heider, Abdul Adhim sondern nur die in euren Augen Negativen?

    Dann warum müssen wir Mosleme und überhaupt von den Baguette Morden distanzieren wie einige hier fordern. Fordern wir von euch euch von den Pristern und Bischöfen zu distanzieren die täglich Kinder missbrauchen (Diese Woche erneut skandal, jedoch untergegangen). Dann müssten wir euch täglich zu distanzierungen aufordern und zwar auch die Atheisten die noch Christlich getauft sind.
    Es gibt in Deutschland wesentlich mehr Pädophile ( geschätzt 200000) als Jihadisten oder Salafisten.
    Und die Baguette Morde sind passiert , dies passiert jedoch täglich in Indien wurde letztens übrigens auch ein ganzes Dorf niedergemetzelt , ist nicht schön jedoch alttäglich. Die Menschen waren leider immer so und es gab immer Mörder . Der Islam stellt nicht das Problem da .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch der Islam stellt das Problem dar .
      Im Namen des Islams wird gemordet also steht jeder "moderate" Muslim in der Pflicht klarzustellen, das er/sie sich nicht zu dieser menschenverachtenden Auslegung und des Korans bekennt . Wer schweigt stimmt zu, also hör auf hier mit deinem "schaut da ein zweiköpfiger Affe" Ablenkungstiraden sondern zeig das DU an einer Änderung interesse hast. Im Fall der Morde von Paris hat sich gezeigt das in DEINER Religion aktuell Irsinnige unterwegs sind, es geht hier aktuell nur um die Morde in Paris und um nix aber garnix anderes .
      Nochmal ganz Klar für DICH "Wer schweigt stimmt zu"
      Alle Muslime haben den BAll gerade auf ihrer Seite des Feldes und jetzt wieder mit ner Schwalbe zu reagieren wird eure Situation nicht verbessern. den Respekt den Ihr einfordert könnt Ihr erst erhalten wenn Ihr euch als würdig erweist. Deine Respektlosigkieit die Morde als "Baguette Morde" zu verharmlosen zeigt mir aber das du im Bereich des Anstandes und Mitgefühl anderen Menschen gegenüber noch viel zu lernen hast.

      lila_frosch

      Löschen
    2. Und wie er ein Problem darstellt! Im Islam heisst es, dass die Beleidiger des Propheten und Allahs getötet werden müssen. Und genau DAS haben die Terroristen getan. Sie haben nur die Hadithe und die Sunna befolgt. Mehr nicht!!!

      Löschen
  9. Nein ich bin nicht Charlie!

    Sondern das gestohlene besetzte Palästina...
    Ich bin das zerstörte Gaza...
    Ich bin das abgeschlachtete bombardierte Syrien...
    Ich bin das hungernde massakrierte Afrika...
    Ich bin das zerteilte Kurdistan...
    Ich bin das eroberte Tschetschenien...
    Ich bin das vergessene Burma...
    Ich bin das besetzte Afghanistan...
    Ich bin das unterdrückte Ägypten...
    Ich bin das mit Uran bombardierte Irak...
    Ich bin das zersplitterte Lybien...
    Ich bin das belagerte Yarmouk und Daraa Flüchtlingslager...
    Ich bin das gefolterte und vergessene Guantanamo...

    Ich bin die über 1,5 Millionen toten Muslime die in den letzten 15 Jahren durch die blutige Hand der Westmächte getötet wurden...

    Ich bin nicht der islamfeindliche Charlie, der meine Religion, meinen Qur'an und meinen Propheten (Frieden und Segen auf ihm) beleidigt...

    Ich bin Muslim Alhamdulillah!

    Trotzdem gilt mein Mitleid den angehörigen genau so wie den Angehörigen der anderen getöteten überall auf dieser Welt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym11. Januar 2015 um 15:44

      Und du bist ein irrer Extremist, den unsere Gesellschaft sanktionieren und unschädlich machen muss. Dein fanatischer Glaube stellt eine Gefahr für uns alle dar, denn wer weiß schon, ob du nicht bereits mit einem Auge nach dem Eintritt ins Paradies durch so eine Mordtat schielst?

      Nein, du bist bestimmt nicht Charlie, du bist der unerwünschte Pickel am Arsch der Gesellschaft, der schon viel zu lange toleriert worden ist.

      Und nichts ist dabei unglaubwürdiger als dein angebliches Bekenntnis zum Islam. Würdest du es tatsächlich ernstnehmen, wärest du bereits nicht mehr hier im Dar al-Kufr, sondern im Dar al-Islam.

      Aber du bist ja in Wirklichkeit nur ein Munafiq, ein erbärmlicher Heuchler ohne jegliche Selbstachtung, der sich schamlos von der Barmherzigkeit der Kuffar abhängig macht.

      Charlie Hebdo hat in seinem Spott keinen Unterschied gemacht, sondern ALLE Religionen aufs Korn genommen. Und auch gerade die jetzt so aktiven Rechtspopulisten waren regelmäßig Ziel ihrer Satire.

      Mit deinem religiösen Fanatismus desintegrierst du dich selbst aus dieser Gesellschaft, also sei wenigstens einmal ein richtiger Kerl und ziehe deine Konsequenzen daraus und unternimm sofort Hidschra!

      Löschen
    2. gestohlenes Palästina? Meinst du, das Palästina in Amerika? Ein anderes kenn ich nicht^^

      Und Charlie ist alles andere als islamfeindlich. So leid es mir tut...

      Löschen
    3. Alllter Falter!!! Wenn doch der Westen so schlecht ist, dann mach doch hidschra. Für einen Moslem ist es eh verboten in einem haram Land zu leben..............

      Löschen
    4. Kurze Information noch, lieber "Muslim":
      beleidigen kann man nur real existierende PERSONEN. Mohammed lebt nicht mehr, und Allah ist auch keine Person. Laut Koran und Hadithe ist es verboten Allah oder die Propheten, welche nicht mehr leben zu personalisieren, bzw zu verkörpern. Bist du sicher, dass du Muslim bist??? Ausserdem, wo verlangt der Koran, dass Allah beschützt werden muss? Wo ruft Allah um Hilfe im Koran? Ist er nicht allmächtig genug um sich selbst zu beschützen?

      Nenne mir mal die Ayate dazu, ich warte...

      Löschen
    5. Nein ich bin nicht Charlie...
      Anonym only highlights what is taught in Muslim countries. Black and White. Imagine the colour Grey for once. Just once.
      Sadly - for people like you - Muslims get more educated and no longer listen to that shite. But yes - we have to be careful since open discussion and freedom of expression outside our home and closest friends might be fatal. Than again I am missing the applause of Muslims worldwide for the 17 murders in Paris. We are tired of the fact that eg the children of our Chinese, Indian, Thai friends a bared from their education wish at Univerity because some Muslims whith lower marks have to study the subject
      Well mate, wir sind charlie because we are sick and tired of
      Muslim regimes in 56 nation states and we vomit everytime we listen to the deluted hate preachers in Europe who funnily enough would not survive in our nation states for long. They would be imprisoned for inciting hatred.
      Get used to an undeniable fact: only a secular state/government can guarantee religious pluralism. Did I mention pluralism - OMG - oneof these terrible Western ideas - that even the PM of my former home country rejected - nevertheless your funny chancellor will welcome him to Germany for his wife to wonder around the KDWe.
      So please fuck off and get a life because there is no way to discuss with you in an intelligent way. Go and live in your cave - you might be the next Prophet. The Arch Angel might bless you with some intellect. I doubt it so.

      Löschen
    6. "Nein ich bin nicht Charlie!"

      Das hat auch Jean-Marie LePen gesagt, der Senior-Chef des Front National, und die Demonstranten (naja, vielleicht eher diejenigen im Politiker-Cortège, zu dem seine Tochter, die Chefin von FN, nicht eingeladen wurde) als Charlots bezeichnet:
      Ein klarer Fall von gekränkter Eitelkeit.

      Und was ist es bei Dir, Anonym11. Januar 2015 um 15:44?

      Löschen
    7. Du bist also "alle getöteten Muslime" die durch den bösen Westen getötet wurden? Aber du bist nicht die Muslime, die durch islamische Terroristen getötet wurden? Auch ein schöner Einblick in deine fanatische Seele.

      Definiere doch bitte mal "Islamfeindlichkeit" ... Aber lass es. Für dich ist jede Kritik am Islam "feindlich" . Aber, Schätzchen, Kritik an etlichen islamischen Auswüchsen muss sein. Sie ist Pflicht für jeden, der die Menschenrechte überall auf der Welt geachtet sehen möchte.

      Clarimonde

      Löschen
    8. "Du bist also "alle getöteten Muslime" die durch den bösen Westen getötet wurden? Aber du bist nicht die Muslime, die durch islamische Terroristen getötet wurden? Auch ein schöner Einblick in deine fanatische Seele."

      Das hast Du auf den Punkt gebracht, Clarimonde!

      Löschen
  10. Wie der focus so berichtet gibt es doch mal Situationen wo
    die friedliebenden PV und SV mal den Mund zu weit aufnmachen.
    "Als ein Jünger im Herbst 2013 nach seiner Rückkehr aus dem Kampfgebiet im Auftrag des IS Kleidung und militärische Ausrüstung in Deutschland organisierte, sollen beide laut den Ermittlungen Stuttgarter Staatsschützer von der Mission des Syrien-Kämpfers gewusst haben. Nach der Shopping-Tour wurden der Einkäufer und dessen neuer Rekrut auf einer Raststätte in Schwaben verhaftet.

    Damals zeigte sich Vogel in einem abgehörten Telefonat anfangs ob der Nachricht über die Festnahme spürbar besorgt. Sein Kumpel Lau meinte aber zuversichtlich, dass seine Brüder auch im Verhör nicht plaudern würden: „Ich denke mal, dass sie stabil bleiben.“ Beruhigt entgegnete Vogel:„Weil wir die vorbereitet habe.“
    http://www.focus.de/politik/deutschland/radikalisierung-im-sekten-modus-wie-deutsche-hassprediger-die-behoerden-auf-trab-halten_id_4410269.html

    AntwortenLöschen