Mittwoch, 7. Januar 2015

Willkommen im alten Jahr 2015

Jung ist es, das Jahr 2015, und doch irgendwie alt, hat sich ja einiges über Silvester herübergerettet, weswegen  Seelenhändler immer noch unbehelligt neues Kanonenfutter anwerben, wobei nun vor allem Kinder andere Kinder bequatschen:



Einhalt wird ihren geistigen Unvätern nicht geboten, nichtmal der Finger wendet sich mahnend gen Gegenüber, hat sich hierzulande ja eine Krankheit breitgemacht, welche abwechselnd eine Hirnhälfte befällt, und so fokussieren sich die verkalkten Zellen immer nur auf ein Feindbild, während all die anderen Deppen derweil genüsslich ihrem Äfflein Zucker ins Maul schieben dürfen. Zuerst waren es die Mörder von der NSU, welche keinen Platz für andere Extremisten mehr ließen, danach nagelte man Islamisten kurzfristig auf die Titelseiten, was allerdings nach der 10ten Köpfung mangels abwechslungsreicher Dramaturgie nicht dauerhaft fesseln konnte, und nun hat man einzig die Pegida im Blickfeld, weswegen auch der Blätterwald nur mehr über diese raschelt, während die anderen gar nicht mehr so wichtig erscheinen.

Nein, man kann sich in Deutschland nicht wirklich mehr erwarten, ist man ja festgefressen in der Rankinggeilheit, welche uns von Deutschlands größte Biber bishin zu den 10 schönsten Teppichkäfern schon alles bescherte, und so wertet man auch in diesem Fall, ist Extremismus ja ein Wanderpokal, der nur dem verliehen wird, der gerade die fetteste Schlagzeile hergibt. Oder auch als bestes Thema für politische Billigempörung herhält, kann man das "die da" ja jedem inflationär entgegenschmettern, der gerade in den Charts obensteht, wobei man auf Lösungen generös verzichten kann, dreht man sich nach einer Forderung nach ebendiesen ja einfach blitzschnell um und brüllt den silbernen Zweitidioten an.

Ursachenforschung? Oder gar Selbstkritik? Fehlanzeige, ist man darüber ja schon lange hinweg, und man verwaltet nur mehr all die Spinner, die gerade wie Pilze aus dem Boden schießen, genauso wie das Volk, schickt man dieses ja mangels Plan einfach zur Gegendemo auf die Straße, notfalls auch als "Aufstand der Anständigen", ...

http://www.welt.de/politik/deutschland/article136055107/Gerhard-Schroeder-fuer-neuen-Aufstand-der-Anstaendigen.html

....was allerdings aus dem Munde eines Ex-Sozialisten, der mittlerweile alle seine Prinzipien verkauft hat, dann doch irgendwie lächerlich klingt, vor allem, wenn man bedenkt, dass er mit seinem Millionen Kumpel Peter Gründungsmitglied der No-Future-Gesellschaft ist, wo die Reichen immer reicher, die Armen aber immer ärmer werden.

Aber vielleicht ist dies ja alles genauso gewollt, genauso wie ich schön langsam die Befürchtung habe, dass auch all die Leser und Spaziergänger im stillen Fraktionskämmerchen bejubelt werden, ists ja eventuell nur ein wohlkalkuliertes Kansas City Shuffle:

http://de.wikipedia.org/wiki/Kansas_City_Shuffle

“when everybody looks right, you go left.”

Ja, so wirds sein. Und alle fallen drauf rein. Willkommen im Jahre 2015.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Pegida hat das Problem, dass sie nicht nur gegen Radikale sind, sondern, dass sie zu einem erheblichen Anteil auch selbst welche sind. Das ist natürlich unglaubwürdig, lächerlich und man muss sich über den zu erwartenden Spott nicht wundern.

    Außerdem vergiftet die Gruppierung die "seriöse Islamkritik" und man sollte deshalb gerade auch hier eigentlich unnachsichtig mit ihr sein, weil jetzt jeder, der einem im Inet begegnet und über Muslime lästert, in die (Nazi/Deppen/Heugabel-Lynchmob)-Pegida-Schublade gesteckt werden kann. Damit wären die Fronten total verhärtet und ernsthafte Diskussionen von Vornherein gescheitert.

    Was aber gut ist, dass sie die deutsche Geschichte wieder in den Vordergrund stellt. Ich meine jetzt nicht nur 33-45, wobei die zu hassende Religion wohl einfach ausgetauscht wurde; auch die ausländerfeindlichen Ausschreitungen in den 90er Jahren. So mancher degenerierter Krawall- oder Angst-Ossi hat daraus anscheinend nicht viel gelernt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieviel ist "ein erheblicher Anteil"? Warst du vor Ort und hast eine repräsentative Umfrage gemacht, besitzt du gar die Fähigkeit über weite Entfernungen Gedanken lesen zu können, oder beziehst du deine Informationen zum Thema am Ende doch nur aus der sehr einseitigen Berichterstattung der vermeintlich "Anständigen"?

      Ich wage im Gegenzug mal zu behaupten, dass sich die Gegner von XYZ-GIDA ebenfalls aus einem erheblichen Anteil radikaler Christen, Antifa-Aktivisten, Linksautonomen, Alt-Spontis, Grauen Wölfen, Hamas-Unterstützern, PKKlern und und und zusammen setzen. Aber das ist natürlich o.k.!
      Ebenso o.k. muss man dann natürlich auch deine abwertendes Geschreibsel gegenüber Bundesbürgern jenseits deiner noch immer im Kopf vorhandenen Mauer finden. :(

      Ich bin Sleid

      Löschen
    2. Ich wünsche im Übrigen ebenfalls allen die sich angesprochen fühlen und/oder es brauchen können (trotz oder gerade wegen des ganzen Wahnsinns um einen herum) ein gutes Jahr 2015!

      Ich bin Sleid

      Löschen
    3. Och......wie gut dass es bei der Antifa keine Radikalen gibt was? die waren in Hannover ja so was von friedlich, dass nun der Staatsanwalt gg. Antifa Leutchen ermittelt wg. Versuchten Totschlag!!!!!!

      Löschen
  2. Im Vergleich zu dem, was gerade in Frankreich passiert, herrscht bei uns ja trotz Pegida und Salafisten noch beinahe eitel Sonnenschein:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/paris-11-tote-bei-anschlag-auf-charlie-hebdo-a-1011707.html

    Bei uns werden Satiriker angezeigt, in Frankreich werden sie getötet! Ab heute ist Satire über Religion und ihre gesellschaftspolitischen Ansprüche Pflicht für jeden sekulär eingestellten Bürger, denn unsere Gesellschaft hat zu lange für die Freiheit der Meinung und der Kunst gekämpft, um aus Angst vor religiös gerechtfertigter Gewalt klein bei zugeben.

    Unsere Solidariät sollte daher allen Satirikern gelten, die weiterhin den Mut zeigen, fanatische Gläubige ob ihrer Doppelmoral zu verspotten!

    AntwortenLöschen
  3. Die Leute, die nun auf die Straße strömen, machen das nicht aufgrund von Islamisten oder "Islamismus", welchen sie allenfalls aus den Auslandsnachrichten aus der Bild kennen, sondern aufgrund persönlicher unguter Erfahrungen mit "Gangstah-Türken". Bekannte oder sie selbst wurden und werden "bereichert", die Wut kanalisiert sich und siehe da, ein Ausweg: Der ISLAM.

    Vor ein paar Jahren hieß es in den YouTube-Kommentaren noch "der Türke", heute nur noch "der Mus...", egal wie unislamisch die Tat auch war und auch vollkommen egal welche brutalen Strafen diese "Bereicherer" bei echten Islamisten erwarten würde.

    AntwortenLöschen
  4. Welcome back, Georg, in dieser verrückten Welt der Dummbratzen mit Weltherrschaftsfantasien.

    Clarimonde

    AntwortenLöschen
  5. Welcome back, Georg,
    und Allen alles Gute für das Neue Jahr! Ninja

    AntwortenLöschen