Mittwoch, 20. Juni 2012

Dawa-News, Martin Mosebach und die Blasphemie




http://www.fr-online.de/kunst/kunst-und-religion-vom-wert-des-verbietens,1473354,16414828.html


Seien Sie mir nicht böse, Herr Mosebach, aber Ihre obigen Ansichten sind irgendwie nicht schlüssig, im Gegenteil beißt sich die Katze hungrig in den pelzigen Schwanz und kaut daran selbstverliebt herum, bis nur mehr ein Stummel übrigbleibt. Es ist nicht zu Ende gedacht und fußt auf einer persönlichen Religiosität, welche anscheinend auch bei Ihnen zu einem tiefen Beleidigtsein und zu dem Paradoxon führt, dass Gott verteidigt werden muss, obwohl er doch allmächtig ist und mit einem Wisch sämtliche Lästerer vom Tisch wischen könnte. Er tuts aber nicht, was nun zwei Möglichkeiten eröffnet, könnte es ja einerseits sein, dass es ihn nicht gibt und er nur als Hirngespinst durch die Gehirngänge wabert, oder aber, dass er in sich selber ruht und auf die komischen Bräuche der Erdlinge pfeift, mag er ja besseres zu tun haben, als weinerlich jede Karikatur zu bemäkeln.

Beide Möglichkeiten vermag ich nicht auszuschließen, jedoch zieht keine die Notwendigkeit einer Zensur nach sich - was ja ein Blasphemiegesetz im Grunde ist, schützt es ja die Interessen einer weniger, gegenüber jenen, die irgendwie nicht glauben wollen, oder auch nicht können. Letztere werden wohl nicht froh sein und schon gar nicht generös, wenn sie - wie von Ihnen angemerkt - für eine Gottesverunglimpfung in die Tasche greifen müssen, aber es wird ihre spitze Feder abstumpfen lassen. Vergleichen lässt sich dies mit vielen Ereignissen unserer Geschichte, wobei ich da mein Augenmerk vor allem auf das Dritte Reich lenken möchte, gabs damals ja auch eine Ideologie, die besonders geschützt werden musste und zwar gegen alles und jeden, glaubte man ja inbrünstig und verteidigte dies gegen alle Zweifler, bis sich keiner mehr traute - der kulturellen Vielfalt hat es also nicht geholfen, im Gegenteil gabs kitschigen Einheitsbrei, welcher bei mir bei heutiger Betrachtung immer noch Brechreiz erzeugt. Es gab das germanische Wunderland, welches dem religiösen gar nicht so unähnlich war, hatten ja alle im Takt des staatlich verordneten Heilsbringers zu ticken, oder zumindest das Schandmaul zu halten, sonst rumste es im Gebälk.

Wobei....bei näherer Betrachtung fällt mir auf, dass gerade Sie mit obigen Kommentar das dünne Eis der Gottesherabwürdigung betreten haben, stellen Sie ja eine allesliebende Lichtgestalt auf die gleiche Stufe, wie einen dahergelaufenen Diktator - wie sieht Ihre Strafe dafür aus? Wie? Es gibt keine? Sie dürfen sagen und schreiben, was Sie wollen? Schön, wenn man in einer freien Gesellschaft seine Gedanken aufs Papier bringen und alles kritisieren darf, was einem gerade so einfällt und dafür sogar noch den Büchnerpreis bekommt - anderswo gäbs maximal einen warmen Händeabdruck auf dem zu bestrafenden Sitzfleisch und ein Berufsverbot obendrauf - man soll eben nicht fordern, was man selber nicht gerne hätte.

Nun mögen Sie natürlich anmerken, dass so wie ich nur ein Atheist sprechen kann, doch Sie liegen gänzlich falsch, trage ich ja an jeden 25.Mai ein Handtuch griffbereit mit mir rum und halte des öfteren den Daumen in die Luft, nimmt mich ja eventuell ein Vogonenschiff auf seiner Reise durchs Weltall mit - man weiß ja nie. Wie? Sie finden das lächerlich? Ja, das dürfen Sie auch und Sie dürfen sich gar fürchterlich deswegen zerkugeln, siehts ja mächtig dämlich aus, aber ich darf das im Gegenzug auch, wenn Sie sich Asche ins Gesicht pappen lassen. Und ich darf es auch, wenn irgendjemand den Saudis Geld in den Rachen stopft, nur damit er um einen Stein laufen darf. Jeder darf jeden belächeln, weil Lachen gesund ist und ein Lachen noch nie einen Krieg ausgelöst hat, einzig bierernste Typen waren dafür immer verantwortlich. Es braucht also kein Blasphemiegesetz, sondern ein AEE - ein Anti-Eigenschmarrn-Ernstnehmgesetz. Ich hoffe es kommt bald. Am besten gestern schon.

Guten Tag




Kommentare:

  1. Herr Mosebach hat immer noch nicht begriffen das wir in einem Land und in einer Zeit leben wo Staat und Religion voneinander getrennt sind. Wir würden wieder im Mittelalter landen wenn eine Religion die Macht an sich reißen würde die Blasphemie unter Strafe zu stellen und sich dadurch über unsere Demokratie stellen würde. Wir würden wieder in die Zeit zurückfallen, wie sie es zur Zeit der Hexenverbrennung gewesen ist. Wer den Dogmen folgen will die abseits der Vernunft sind, der kann das in seinem stillen Kämmerlein so halten wie er will, er soll aber die restliche Menschlichkeit mit seinen mittelalterlichen Ansichten verschonen, denn nach der Ansicht von Herrn Mosebach müsste dann auch der gesamte Islam mit seiner Intoleranz den anderen Religionen gegenüber an den Pranger gestellt werden, da dieser nur seinen Gott Allah anerkennt und keine anderen Götter neben sich duldet. Jeder hat das Recht an seinen Gott zu glauben, oder es auch sein zu lassen, und einen wahren Gott kann man nicht beleidigen, da er über diese irdischen Dinge steht, beleidigt fühlen sich nur die Menschen die sich durch diese Blasphemie angegriffen fühlen. Die Menschen, die glauben die Blasphemie unter Strafe zu stellen, die haben ein gespaltenes Verhältnis zu Gott, da sie meinen in seinem Namen über andere zu urteilen und diese richten zu müssen.
    Wer dieser Ideologie folgt, der traut seinem Gott nicht zu das er das selber regeln kann was ihm auf unserer Erde nicht gefällt.
    Wenn Gott richten will, dann hat er kein Personal der Erde als seine Handlanger nötig, denn vor Gott sind alle Menschen gleich und da verteilt er auch einigen Menschen keine übergeordnete Rolle, auf dass sie in seinem Namen urteilen und richten könnten. Der Vorschlag die Blasphemie unter Strafe zu stellen fördert nur die Abkehr von einer Religion, da sie die ganze schwäche einer Gottheit aufzeigt, welche nicht in der Lage ist ihre göttliche Macht auszuüben, dazu aber einige Menschen auserwählt hat, die in seinem Namen meinen sprechen zu müssen.

    AntwortenLöschen
  2. klingt irgendwie auch nach blasphemie ab 11:08 -

    http://www.youtube.com/watch?v=0IO2lHkBS2U

    (lustig, unbedingt ansehen!)

    das vögelchen sagt u. a.: "der arsch ist der größte körper, den allah je erschaffen hat". vielleicht müssen die weiber ja deshalb unter die burka...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich für meinen Teil bin ein wenig betrübt, daß Pierre Vogel sich in die Gegend der Turbanfuzzies verzogen hat.
      Er lieferte mir nämlich herrliches Material für meine Art von Blas-Femin.
      So wie hier:

      http://www.youtube.com/watch?v=zZsznGTcMcs

      Und jetzt ist auch die zweite Kloranleuchte, der G.I.M.F.-Terrorist Abu Usama Al-Gharib verabschiedet worden, dessen hilfloses Gestammel sich an an alle, die es nicht hören wollten, richtete.

      Wer bleibt?
      Richtig, unser Hartz-4-Betrüger Abu-Ibrahim-Nazi.., äh Nagie, der, wie die meisten Islamschwafler von den Frauen nicht viel hält:

      http://www.youtube.com/watch?v=XQwa8jhSrVw

      Aber so wirklich in Panik, zwecks versiegender Satirequellen bin ich nicht. Weiß ich doch, daß Allah aus seinem unerschöpflichen Reservoir immer wieder neue IQ-Athleten auf die Welt loslässt.

      So sehe ich der mohammedanischen Antiblasphemiekampange gelassen ins kajalumrandete Triefauge und harre der Dinge...

      Mit einem fröhlichen Kölle Allah und
      dem weihevollen Gruß Salami-Al-Rectum

      Euer Biervogel

      Löschen