Montag, 18. Juni 2012

Der stille Vogel fängt den Wurm









Ein altes Video? Nichts Neues? Nicht zum Spielen und nichts zum Naschen? Warum ist denn der Vogel verstummt und warum muss man deshalb tief in der Schmuddelfilmkiste wühlen und Altes wieder aufwärmen? Verwunderlich ist dies schon, hat der gescheiterte Boxer ja sonst immer etwas zu sagen, selbst bei einem umfallenden Hirsesack lässt er die Kauleiste rotieren, aber nach den Razzien der letzten Woche ist er verdächtig still - hat er gar Angst vor dem, was da zu Tage tritt?

http://nachrichten.rp-online.de/titelseite/terroristen-sparbuch-bei-salafisten-razzia-entdeckt-1.2875127

Da ist es natürlich besser, mal nicht zu sagen und ein bisschen abzuwarten, könnte man sich den bärtigen Suren-Tabernakel ja sonst mächtig verbrennen - ein bisschen Feigheit zur rechten Zeit kann ja nicht schaden, ist die ja besser, als zu erklären, was man mit einem Fritz Gelowicz zu tun hat, wo man doch Terrorismus derartig ablehnt, zumindest vordergründig.

Andere aus dem unendlichen Salafistenpool gehen da etwas weiter, so ist auf Ahlu Sunnah folgendes zu lesen:



Stellt sich die Frage, woher das Geld  und das ganze Equipment stammt, schließlich jammert ja so manch einer, dass er mit löchrigen Schuhen durch die Ummah-Pampa ziehen muss und er auch selber mächtig vom Fleisch fällt (der Ciftci ist ja bekanntlich nur mehr Haut und Knochen) - woher also sind die grünen Scheinchen dann? Gespendet? Von wem denn? Und sinds dieselben Wohltäter, welche auch die Koranverramschung finanzieren? Wer sind denn diese Geldsäcke, die so einfach ein paar Tausender auf den staubigen Zeltboden knallen? Das Märchen von den spendierfreudigen Anhängern kann man ruhig stecken lassen, haben ja die meisten "arbeitet bei Allah" stehen und der zahlt im Diesseits ja nicht wirklich gut und für Überweisungen aus dem Paradies fehlt ja noch immer die passende Kontonummer.

 (Anmerkung: Das ist nur ein Beispiel, dieser Arbeitsplatz ist bei den meisten Voglianern angeführt, es scheint sich um eine riesige Firma zu handeln)

Und weil Schweigen manchmal Gold ist, vor allem, wenn man sich nicht noch tiefer in die Scheiße reiten will, ist der Vogel gerade mächtig still, hat ihm dies ja sicher der Anwalt geraten - man soll nur sprechen, wenn man gefragt ist und es keinen Ausweg mehr gibt.und bis dahin tuns auch polemische Wortspenden aus dem Archiv.. Das Wasser steht einem bis zum Hals, vielleicht bringt einem Schweigen aus dieser misslichen Lage. Ich glaubs jedoch nicht, mögen zwar die Groupies doof sein - die bösen Kuffars sind es nicht mehr. Und das ist gut so.

Guten Tag




Kommentare:

  1. @ Georg E.:

    Tja, woher könnte wohl das Geld und das Equipment stammen ? Von einem anderen Planeten in einer fernen Galaxie oder sogar aus einem anderen Universum ? Aus Spendengeldern, was Du ja selbst geschrieben hast, gleichzeitig aber in Frage stellst. Dann gehst Du noch ins Detail bezüglich dieser geheimnisvollen Herkunft und verwickelst Dich in Verschwörungstheorien, die Du mit einem unpassenden bis dümmlichen Sarkasmus und falschen Verdächtigungen vermischst.

    Hättest Du Dir die Frage gestellt, wie z. B.: "Woher stammte das Geld der Juden und woher stammte das Equipment in Synagogen", Dich dann ähnlich gesteigert, hättest Du Dich letztenendes höchstwahrscheinlich von den Nazi- und Antisemitismusverdächtigungen gar nicht mehr retten können. Du und andere Islamkritiker tauschen doch nur die Wörter "Juden" gegen "Salafisten" bzw. "Muslime" aus. Dann bildet Ihr beschränkten Wutbürger Euch ein, daß Ihr ganz brave Demokraten seid. Solche Lippenbekenntnisse zur Demokratie sind nicht nur in diesem Zusammenhang einfach nur heisse Luft. Ich möchte nicht damit ausdrücken, daß sinnlose Hetze gegen die Juden mit unlogischen Begründungen "besser" sei, aber Ihr islamkritischen Wutbürger merkt nicht einmal selbst, daß Ihr genau das selbe in Bezug auf Muslime macht, ebenso alles weit herholt und prinzipiell die selbe Sündenbockfunktion verwendet. Wo also liegt dann noch der Unterschied zwischen Eurer islamkritisch- pseudodemokratischen Kloake und dem braunen Sumpf der Nazis ? Wahrscheinlich ist es für Islamkritiker schwer zu verstehen, trotzdem ist Kritik am Islam mit Dummheit mit einer Steigerung ins Superlative gleichzusetzen. Wird mir hier echt zu blöd.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kopierst Du eigentlich nur mehr? Deine Judenvergleiche ziehen sich mittlerweile durchs ganze Internet - wechsel wenigstens mal die Satzstellung.

      Löschen
    2. Eigentlich bräuchtest Du nur einen Artikel zu schreiben ...

      Löschen
    3. Georg er kann halt nicht anders. So verblendet wie er ist, missbraucht selber den Koran ohne es zu bemerken. Der Koran sagt selber man solle auch Juden und Christen respektieren, und man könne und solle auch mit ihnen in Frieden zusammenleben. Aber "diewahreReligion" hat da ihre eigene Auffassung... Tja, ist halt nicht alles Gold was glänzt :-)))

      Brüderchen Abdullah würde ich mal die Seite www.islam.de empfehlen als das Salafistengedöns.

      Löschen
    4. @ Martina Zuckermann:

      Sicher muß man Juden und Christen im Sinne des Koran und der Sunna respektieren. Nur wenn diese Unrecht tun, dann ist Kritik zulässig. Das hatte ich schon mal geschreiben. Ist das so schwer zu verstehen ?

      Welche Webseiten ich bevorzuge, siehst Du, wenn Du auf meine kleine Webseite (islamische Linksammlung) klickst.

      Löschen
  2. Wenn dem Abdullah (und allen anderen aus seiner Salafistensekte) die Argumente ausgehen, dann wird als Allerletztes unweigerlich die Zionismus-Karte gespielt. Erbärmlich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... und wenn die Juden knapp bei Kasse sind, brauchen sie nur auf die Tränendrüsen in Bezug auf die deutsche Vergangenheit zu drücken, dann rollt der Rubel wieder. Nicht erbärmlich ?

      Löschen
  3. Man beachte bitte das Bild Nr.4 in der Bilderreihe zum Artikel!

    Da behaupten also einige Befürworter der Scharia sie seien politische Gefangene. Ich denke dass auch der Unterstützer dieser Szene von sich behauptet ein politischer Gefangener zu sein, obwohl er mit seinem Messer in Bonn als Salafist auf Polizisten eingestochen und sie schwer verletzt hat.

    Wer hier unter dem Deckmantel des Islams lebt, aber unter diesem Deckmantel die Scharia einzuführen will und zum Hass gegen Andersgläubige aufruft, sie bedroht oder verletzt, der kann kein politischer Gefangener sein, sondern er ist ein Feind der Demokratie und ein religiöser Rassist, der nicht wegen seiner politischen Ansichten, sondern wegen seiner religiösen Verblendung und seinem Hass den anderen Menschen gegenüber eingesperrt gehört. Sollte es sich im Einzelfall herausstellen das es auch Täter gibt die auf Grund einer religiösen-psychischen Störung nicht mehr anders handeln können, dann gehören sie in Sicherungsverwahrung, bis das diese Störung völlig und nachweislich aus ihrem Denkvermögen verschwunden ist.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo.

    Könnte mir jemand zeigen wo das mit dem Respekt genau steht? Also Suren mit Tötungs- und Gewaltaufrufen finden sich zu Hauf...

    AntwortenLöschen