Dienstag, 5. Juni 2012

In Flandern ist der Niqab los

http://www.deredactie.be/cm/vrtnieuws.deutsch/nachrichten/20120602_molenbeek

Natürlich schwatzen dazu auch wiedermal deutsche Dummbeutel-Taliböhnchen - in diesem Fall Abu Usama Al Gharib, welcher in der Welt auch als die rülpsende Stimme Gottes bekannt ist:



Ich weiß, 54 Minuten  geballter Wahnsinn sind niemandem wirklich zuzumuten, deshalb will ich es kurz zusammenfassen: Schwester schreit - Stop - Ohren tun weh - Stop - kein Geld für Ohropax - Stop -deshalb Messer wetzen - Stop - Rülps - Stop.

Was ich von dem Niqabverbot halte? Nun, ich bin ein absoluter Unterstützer, auch in Deutschland würde ich mir dies wünschen, auch wenn diesen hier sowieso kaum eine trägt, jedoch wäre es meiner Meinung ein Zeichen und zwar in die Richtung der Islamisten, interessiert deren Verhüllungsfetischismus ja niemanden, mich eingeschlossen. Diskriminierung ist dies keine, darf ein FKK-Anhänger ja auch nicht im Adamskostüm zum Aldi stoffeln, es ist also mehr als konsequent, wenn man auch das Gegenteil nicht zulässt - weil es hier einfach nicht üblich ist und wir vor allem in einer Gesellschaft leben, wo man sein Gesicht herzeigt, egal wie dieses aussieht. Auch eine Religion ändert daran nichts, steht hier ja - wie ich schon oft angemerkt habe - der Staat über dieser, auch wenn dies manche nicht wahrhaben wollen und sich schäumend auf dem Boden wälzen.

Wie meinen? Darüber muss man aber diskutieren? Mitnichten, liegt da ja genau unser Problem, debattieren wir ja mittlerweile über alles und jedes, was uns untergejubelt wird und zeigen damit nicht unser Demokratieverständnis, sondern eher unser Unvermögen Entscheidungen zu treffen, was immer mehr ausgenutzt wird, reden wir ja mittlerweile bis zum Ende der Zeit. Die Politik wird immer mehr zum Endlos-Debattierklub, wo man unbedingt etwas sagen muss, vor allem gegen eine Mehrheitsmeinung, auch wenn man eigentlich gar nichts zu sagen hat, gehts ja nur darum, "B" zu sagen, wenn alle anderen "A" sagen - so bleibt man im Gespräch.

Natürlich gibts da auch Ausnahmen, welche aus der Weichspülerei herausstechen und klare Aussagen machen - Balsam für den geschundenen Gehörgang :

http://www.ismail-tipi.de/inhalte/2/aktuelles/24944/massnahmenkatalog-gegen-hessische-salafisten/index.html#.T8yj7M268Ps.facebook

Ich würde mir von den anderen Volksvertretern wünschen, dass sie sich mal ein Beispiel an Ismail Tipi nehmen und ihre abgelegten Cochones wieder aus dem heimischen Nachtkästchen holen. Es wäre nämlich an der Zeit. Dringend. Das schaumgebremste Gesülze sollte endlich ein Ende haben, ich kanns nämlich nicht mehr hören. Und die meisten anderen wohl auch nicht.

Guten Abend



Kommentare:

  1. Fassungsloses Kopfschütteln..................

    AntwortenLöschen
  2. Letztes Jahr, es muss so zwischen Juli und August gewesen sein, betrat ich eine Sparkasse mit meiner Sonnenbrille auf der Nase, um dort etwas Geld am Schalter von meinem Sparbuch abzuholen.

    So stand ich also in einem Sicherheitsabstand vor dem Schalter, damit ich der Kundin die vor mir an dem Schalter stand auch nicht über ihre Schulter hätte zusehen können welchen Geldbetrag sie eventuell in ihre Geldbörse würde einstecken könnte.

    Bis hierhin alles verstanden?
    Wenn nicht ist es auch egal, denn bis zu dieser Stelle spielt das in der Sparkasse von mir Erlebte überhaupt keine Geige.

    Da ich meine SONNENBRILLE beim Betreten der Sparkasse nicht abgenommen hatte, wurde ich nachdem ich schon einige Zeit wartend im Sicherheitsabstand vor dem Schalter stand, auf einmal von der Mitarbeiterin der Sparkasse am Schalter in einem mir ungewöhnlichen Ton dazu aufgefordert meine SONNENBRILLE abzunehmen, mit der Begründung dass ich ja auch einen Überfall hätte planen können und dann nicht mehr so gut zu erkennen sei.

    Es wäre mir leicht gefallen die Sonnenbrille abzunehmen wenn diese Person mich höflich darum gebeten hätte, denn der Ton macht ja die Musik.

    Da mir der barsche Ton aber nicht gefiel der mir zugeworfen wurde, verließ ich meinen Platz und ging zum Eingangsbereich der Sparkasse und las mir dort die aushängende Hausordnung durch, wo aber nichts darüber stand dass man die Sparkasse ohne eine Sonnenbrille vor den Augen zu betreten hätte.

    Danach stellte ich mich wieder an und die zwei von mir erwähnten Personen waren immer noch beschäftigt und unterhielten sich nebenbei auch, was meine Ohren feststellen konnten, über private Dinge.

    (Ich hatte mittlerweile das Gefühl das sich die Person am Schalter mir gegenüber vor der Kundin wichtig machen wollte, womit ich aber kein Problem hatte, denn ich konnte ihr ja auch den Ball wieder zurückspielen, was ich dann auch tat.)

    Auf jeden Fall kam es dazu das die Person am Schalter mich abermals dazu aufforderte meine Sonnenbrille abzunehmen, was ich aber ein weiteres Mal unterließ und ihr nur eine Frage in der Lautstärke stellte, in der sie mich selber aufgefordert hatte meine Sonnenbrille abzunehmen und die lautete:

    Was sagen Sie in welchem Ton zu mir wenn ich diese Sparkasse in einer Burka oder Niqab betreten würde, hätten sie mir gegenüber dann auch so einen Ton angeschlagen?

    Andere Kunden wurden auf mich aufmerksam und die Frau am Schalter errötete. Der Filialleiter sprach mit seiner Mitarbeiterin und ich konnte nach kurzer Zeit mein Geld abheben und das alles mit und wegen meiner Sonnenbrille!

    Oder habe ich das gar nicht meiner Sonnenbrille zu verdanken das ich sie trotzdem aufbehalten konnte?

    Ja ich habe schon Frauen in verschiedenen Sparkassen gesehen die verschleiert waren und nicht so behandelt wurden wie es mir geschehen ist und das hat mich zum Umdenken gebracht.

    Wenn man es den Menschen verbietet will die Sparkassen mit Sonnenbrillen im Gesicht zu betreten, dann haben auch Burkas und Niqabs nichts in den Sparkassen verloren und auf den Straßen will ich sie auch nicht sehen, denn eine Sonnenbrille kann man abziehen um sich in die Augen sehen zu lassen und das Gesicht als ganzes zu erkennen, bei den Burkas und Niqabs habe ich so meine berechtigten Zweifel ob sie ausgezogen werden wenn man das Gesicht darunter sehen will.

    Heute ziehe ich meine Sonnenbrille aus wenn ich eine Sparkasse betrete, aber in Zukunft werde ich wenn gewisse Menschen unter einer Niqab oder Burka eine Sparkasse betreten, andere reagieren und meine Fragen an den Filialleiter oder der Person am Schalter werde ich anders stellen, als zu der Zeit wo ich in einem barschen Ton dazu aufgefordert wurde meine Sonnenbrille abzuziehen.

    Ob ich diese religiöse Kleiderordnung der völligen Unterwerfung mag, wo man den Menschen die sie tragen noch nicht einmal in ihre Gesichter sehen kann?

    Eindeutig nein, was aber nicht bedeuten soll das mir die Frauen die diese Bekleidung tragen, nicht auf irgendeine Art und Weise leid tun, über deren Männer denke ich etwas völlig anderes.

    AntwortenLöschen
  3. Nur die Frauen der Islamisten tragen die Ganzkörperverhüllung, in einigen Ländern gibt es auch Gesichtsgitter a la das Gesichtsgitter welche Sportfechter tragen. Und ausserdem müssen Frauen neuerdings auch ihre Augen verdecken mit einen durchsichtigen Schleier, oder wie auch die Burka mit dem Stoffgitter. Die Naturvölker in Papua-Neuginea oder Süd-Amerikanischen Urwäldern laufen gerne nackt herum. Nun alle anderen Frauen in der Welt das sind die restlichen 3 Millarden laufen alle ohne Ganzkörperverhüllung herum, ohne das es je grössere Probleme geben würde. Die islamischen Frauen zeigen ihre Arroganz und auch ihren Hochmut gegenüber allen anderen Frauen auf diesen Planeten. Warum soll der Rest aller Frauen die Bekleidung der islamischen Frauen nachahmen. Teilweise wird in islamischen Ländern das Tragen dieser Verhüllung auch erzwungen und die islamischen Frauen, vor allem die radikalen Frauen haben wirklich ein extrem hysterische Form diese Ganzkörperverhüllung als ein religiöses Symbol zu verteidigen und es auch öffentlich zu demonstrieren. Sie haben wirklich ein extrem militante Art die Ganzkörperverhüllung als Art freie Wahl darzustellen.Sie grenzen sich gegenüber der Kleidung aller anderen Frauen ab.
    Und dies ist auch eine äusserst aggressive Art gegenüber anderen Frauen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Überheblichkeit, Arroganz und Ignoranz sind neben Unmenschlichkeit und Mordlust die Pfeiler des hardcore Islam wie ihn hierzulande die Salafisten gerne fordern.

      Löschen
  4. Im übrigen tragen ja die Frauen die diesen Niqab tragen, auch darunter noch weitere Kleidung, das heißt unter dieser schwarzen Zelt oder Überhüllung tragen sie manchmal auch ganz modische Kleidung, Hosen, Röcke etc.. Indem Sinne wenn eine Frau ihre Burka oder Niqab auszieht ist sie immer noch nicht nackt, sie hat immer noch ein Haufen Kleidung darunter an. Also ist das also kein Vergehen gegen die Menschenrechte wenn sie ihren Niqap ablegt, nackt ist sie immer noch nicht darunter. Aber zu behaupten das die Polizei ihre Unterwäsche zerschnitten hat ist ja wohl eine blanke Lüge mit der sie ihre eigene Agenda unterstützen. Letzendlich ist der Körperzelt eine Form eines militanten Islamisierungsversuches, ein Protest der nur im Islam möglich ist und in sonst keiner anderen Sekte.

    Und es ist auch eine Demonstration einer extremen Doppelmoral.

    AntwortenLöschen