Montag, 11. Juni 2012

Neuer Friedensmarsch in Bonn

In den letzten Tagen habe ich ja nur über extremistische Kundgebungen berichtet, fast mag man denken, dass es nur solche gibt, jedoch ist dem nicht so, findet ja in Bonn ein neuer Friedensmarsch statt:

FRIEDENSMARSCH PART II
Samstag, 23. JUNI 2012
Ort: Professor-Neu-Allee/ Kennedybrücke
in Bonn- Beuel
zum Münsterplatz, Bonn Zentrum
Uhrzeit: 15:00 Uhr (Versammlung) bis 18 Uhr


Frieden zu zerstören, gelingt auf Anhieb. Diesen jedoch aufzubauen, eine Herausforderung. Und diese nehmen wir an! Wir, Menschen aus allen Kulturen, Religionen und mit unterschiedlichen Auffassungen haben unsere Differenzen, jedoch vereint uns der FRIEDENSMARSCH zum MENSCHSEIN, um endlich ein Zeichen der Gewaltlosigkeit zu setzen! Als Menschenkette über die Kennedybrücke wollen wir unseren gewaltfreien Widerstand gegen Krieg, Gewalt, Hetze, Rassismus uns Unterdrückung symbolisieren! Jeder Mensch, der FÜR den Frieden und GEGENdie Gewalt ein Zeichen setzen will, ist am 23. Juni willkommen!



LLLG
Saloua Mohammed
https://www.facebook.com/groups/302317563193545/

Nun mag der eine oder andere anmerken, dass da eventuell nicht jeder der Mitmarschierenden mit echten Friedensabsichten teilnimmt und dies kann natürlich nicht ausgeschlossen werden, jedoch ändert dies nichts an der guten Sache an sich, welche man nicht dadurch zerstören sollte, dass man unter allen Umständen ein Haar in der Suppe finden muss - nicht hinter jedem Busch lauert das Böse. Springen Sie also über Ihren Schatten und nehmen Sie teil, vielleicht kann ja dort auch das eine oder andere Missverständnis aus der Welt geräumt werden. Ein Versuch ists wert und man kann dabei nur gewinnen. Finde ich zumindest.

Guten Abend


Kommentare:

  1. „Als Menschenkette über die Kennedybrücke wollen wir unseren gewaltfreien Widerstand gegen Krieg, Gewalt, Hetze, Rassismus uns Unterdrückung symbolisieren! Jeder Mensch, der FÜR den Frieden und GEGEN die Gewalt ein Zeichen setzen will, ist am 23. Juni willkommen!“

    Wenn ich an diesem Friedensmarsch teilnehme und ein Zeichen gegen die Gewalt und die Unterdrückung setzen möchte, indem ich ein Schild bei mir trage wo zum Beispiel drauf geschrieben steht, Scharia, nein danke, oder gib der Scharia keine Chance, dann mache ich mich doch wieder der Hetze schuldig und werde am Ende der Veranstaltung vielleicht noch gesteinigt. Ach, egal, Hauptsache es dient der guten Sache und man tut noch was Gutes für die nachkommenden Generationen.

    Jetzt aber im Ernst, denn wenn dieses Schild auf diesem Friedensmarsch nicht gerne gesehen wird, oder die Veranstalter es dann auch nicht gerne hören wollen wenn man ruft dass man die Scharia in diesem Land nicht akzeptiert oder sie in diesem Land nichts verloren hat, dann werde ich mir noch einmal überlegen welchen Sinn dieser Friedensmarsch dann für mich noch macht.

    Auf jeden Fall hört sich diese Aktion mit dem Friedenmarsch erst einmal vernünftig an und da werde ich versuchen was ich noch darüber erfahren kann, um mir dann ein genaueres Bild über diese Veranstaltung im Voraus machen zu können!

    Sollten Schilder gerne gesehen sein wo drauf steht, "Radikale Islamisten sind hier unerwünscht" dann haben sich meine vorherigen Gedanken erübrigt und ich weis dann wo ich am 23. Juni unbedingt anwesend sein möchte.

    AntwortenLöschen
  2. Da werden Sie - so fürchte ich - nicht allzuviel Erfolg haben: Daran, dass das Plakat dieses "Friedensmarsches" keinen Veranstalter nennt, sehen Sie schon, dass niemand wissen soll, wer da wirklich dahintersteht.

    Aber der letzte "Friedensmarsch", auf dem explizit abgestritten wurde, dass die Gewalt vom 5.Mai von den Salafisten ausgegangen ist, lässt gewisse Rückschlüsse zu, wer da dahintersteht:

    http://fiat-iustitia-blog.blogspot.de/2012/05/bonn-friedensdemo-mit-salafisten.html

    Trotzdem würde ich nicht von der Teilnahme an dieser Veranstaltung abraten. Im Gegenteil: Was wirklich auf solchen Veranstaltungen passiert, sieht man erst, wenn man auch tatsächlich hingeht. Insbesondere dem Betreiber dieses Blogs würde ich sehr ans Herz legen, sich einmal diese Veranstaltung mit eigenen Augen anzugucken!

    AntwortenLöschen
  3. Saloua Mohammed15. Juni 2012 um 14:33

    Vielen Dank für Ihre Kritik. Ich versuche stets dazu zu lernen und bin für jeden Hinweis dankbar. Wie heißt es so schön: "Wer nicht lernen kann, hat Demut nicht."

    :-) Entspannen Sie sich. Ich will Sie weder bekehren, noch etwas anderes. Wer bin ich schon? Und vor allem: Was soll dieses Bedrängen von anderen Menschen? Möge jeder seinem Verein angehören, wie, wann und warum er will. Jeder lebt nach seiner Fasson und das ist auch gut so. :-)

    Ich will einfach mit Freiwilligen am 23.6 gegen Gewalt, Hass und Diskriminierung protestieren und ein Zeichen des Friedens setzen. Ich organisiere diesen Marsch absichtlich ohne Kooperationspartner, um zu sein wie ich bin: Unabhängig und ein Freigeist. Frei von Einengungen und Vorschriften, wie ich zu demonstrieren habe und unter welchem Namen. Das will ich nicht. Ich will ALLE Menschen ansprechen und sie GEGEN Gewalt gewinnen. Und dies als Mensch. Nicht als muslimischer Mensch. Schmarrn: Einfach nur als MENSCH.

    Geben Sie der Sache eine Chance. Beurteilen Sie selbst. Diese stille Post die betrieben wird, hat weder Hand noch Fuß. Und ich weiß: Ich könnts mir auf die Stirn tätowieren, dass ich es aus dem Grund des Friedens mache. Bestimmte Gruppen glauben es eh nicht, weil diese nicht mich erkennen können, aufgrund ihrer Haltung. Abre auch dafür habe ich Verständnis. Solch Menschen haben bestimmt auch Ihre Gründe.

    Unterstützen Sie dieses aufrichtige Vorhaben. Danach können Sie immer noch sagen: Saloua Mohammed war ma net sympatisch :-) Und ich werde es Ihnen natürlich nicht übel nehmen. Geben Sie der Sache eine Chance und machen Sie so etwas Schönes nicht von meinem Glauben abhängig. Blicken Sie hinter meinen Glauben, hinter das Tuch. Erkennen Sie den Menschen? Mit den selben Ängsten, Hoffnungen, Wunsch nach Harmonie und Sicherheit, ganz so wie Sie?

    Es wurde genug gespalten, übereinander gesprochen... Misstrauen gesät. Auf allen Seiten. Ich kann Ihre Ängste verstehen, jedoch soll die Liebe zur menschheit in Ihrem Herzen größer als die Angst oder die Vorurteile sein. Sie dürfen ruhig etwas schön finden, was von einer muslimischen Person ausgeht, denn auch diese Sorte Mensch kann mal was gescheites tun. :-)

    Entspannen Sie sich. Seien Sie bitte nicht darauf fixiert das Schlechte, sondern das Schöne zu sehen.

    Dem Betreiber danke ich von Herzen für die unerwartete und herzliche Unterstützung des Friedensmarsches!

    Von Herzen liebe Grüße.

    Saloua Mohammed

    Menschenrechts- und Friedensaktivistin

    AntwortenLöschen
  4. Wenn man sich "Menschenrechts- und Friedensaktivistin" nennt, sollte man vielleicht darauf verzichten, Führungen in einer vom Verfassungsschutz beobachteten Moschee anzubieten und auf so eine Demo vorwiegend Islamisten einzuladen. Aber das Ding ist eh gelaufen. Ganze 40 Teilnehmer hatte der "Marsch". Ein Tipp noch: "marschieren" tun nur Nazis. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ist dir bekannt, dass marschieren ursprünglich ein französisches Wort ist, was soviel wie "lange zu Fuß gehen" bedeutet??? Was hat das also mit Nazis zu tun?

      Löschen