Mittwoch, 11. Juni 2014

Mordgelüste auf Facebook

Lange kümmere ich mich nun schon um die Bande der Irrsinnigen, die sich als die einzig wahren Muslime sehen, zumeist aber schon zum Streichen eines Butterbrots zu blöd sind, und viel habe ich mittlerweile gesehen, jedoch schockiert mich so manche Wahrheit immer noch, kriecht ja wiedermal blanke Mordlust durch Facebook und zwar auf einer Seite mit den Namen Leben und Tod des Bashar al Assad






(PS: Originale nach wie vor vorhanden)

Vor allem einem Abdullah Fulani alias Wasimkhaiddarin Samaha aus Utrecht ...

 https://www.facebook.com/wasimkhairaddin.samaha?fref=ufi

....sollte die Polizei dringendst einen Besuch abstatten, ruft er ja eindeutig zu einer Straftat auf, und auch die Äußerung eines Mohamed C. aus Minden kann als gefährliche Drohung verstanden werden, weshalb auch dort eine Anzeige angebracht wäre. Ja, so siehts aus, wenn diese Hosenflitzer unter sich sind und nun weiß es auch der Rest der Welt. Nein, nichts zu danken,  wäre es ja schade, wenn diese Zurschaustellung von Frieden und Lieblichkeit untergegangen wäre, oder?

Guten Abend


Kommentare:

  1. Wie schon mehrmals bestätigt: diese Möchtegernmuslime kommen unter sich nicht miteinander zurecht, wollen aber der Welt Manieren beibringen? Die sollten erst schauen, dass ihre Umma wieder zueinander findet. Keine Gemeinschaft ist so zerstritten wie die islamische!

    AntwortenLöschen
  2. http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Salafisten-Wie-Journalisten-Behoerden-helfen-,zapp7674.html

    das mal interessant für euch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Link.

      Das hier finde ich auch sehr interessant:

      http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Abhoerprotokoll-LKA-neugierig-auf-Recherche,delhaes104.html

      Löschen
    2. Falls sich jemand über die Szene in Österreich informieren möchte:

      Auch der ORF brachte in seiner TV-Sendung "Report" letzten Dienstag einen Beitrag über Salafisten:

      "Islamisten in Österreich 09:24 Min.

      Ein Imam, verhaftet unter Terrorverdacht, Jugendliche, die für religiöse Extremisten Werbung machen und Lehrerinnen bedrohen, Kinder, die in den heiligen Krieg ziehen wollen, beunruhigende Zeichen der Radikalisierung im Namen des Islam. Jakob Horvat hat recherchiert, warum es islamistischen Organisationen gelingt, muslimischen Jugendlichen Selbstwertgefühl und Perspektiven zu versprechen. "

      http://tvthek.orf.at/program/Report/1310/Report/8031984/Islamisten-in-Oesterreich/8032008

      Ich hoffe, dass dieser Beitrag bald auch auf YouTube zu finden ist.

      Löschen