Dienstag, 28. Juli 2015

Die Konversion der Hans, oder der 30-Sekunden-Sex

Gerne wird von den Salafisten ja angeführt, dass sie schon Hunderte (in Salafisprech: Millionen) zur Konversion gebracht haben, und dies ist - nach dem durchschaubarem Jammern  - ....



... sogar ihre liebste Beschäftigung, weswegen wir nun einen genaueren Blick darauf werfen, zeigt uns das Beispiel "Hans Entertainment" ja den Wert des Bühnen-Takbirgejodels, welcher genau bei Nullkommanix zu liegen scheint:

http://www.focus.de/kultur/medien/frueher-rechtsradikal-und-islamist-das-ist-die-bizarre-welt-von-facebook-star-hans-entertainment_id_4818708.html

http://www.huffingtonpost.de/2015/07/14/die-radikale-vergangenhei_n_7784164.html

https://www.youtube.com/watch?v=qCEarB7z8PQ

"Du stehst auf dem LKW, vor dir sind mehr als 200 Leute, du schreist 'Takbīr!' und alle schreien darauf 'Allahu akbar'. Da fühlst du dich schon wie ein kleiner Diktator."


Zuerst gabs den Faschistenjubel von den Nazis, dann von den Salafis, jedoch verebbte wohl beides äußerst schnell, weswegen nun auch alles ganz anders ist,...

https://www.facebook.com/sotrue.hans

... und er beides als Unglück ansieht, woraufhin ich mich nun frage, ob er damit alleine dasteht, oder ob die Mehrheit der Allahuakbarten-Vorzeigeopfer schon in Scharen wieder das Weite gesucht hat. Ich denke ja, gurken ja auch auf den Vogel- und Nagieseiten immer dieselben schrägen Gestalten durchs Akhi-Gestrüpp, und so spricht zwar einerseits so mancher auch in Zukunft die Schnell-Shahada, vergisst sie aber in denselben 30 Sekunden. Wenn das ein Erfolg ist, dann tun mir all die Umms mächtig leid, wird der angeheiratete Abu ja auch seinen bettechnischen Wimpernschlag als toll verkaufen. Mein Beileid an die Schwestern. Und ein süffisantes Lächeln für die Brüder.

Guten Abend


Kommentare:

  1. Da kann man mal sehen, was für einen kollektiven Minderwertigkeitskomplex die Umma hat.
    Aber vielleicht wird's nach dem Gemetzel in Nahost wieder etwas besser, bzw. kommt man zur Besinnung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die freuen sich doch nur darüber, dass wieder jemand vom Höllenfeuer errettet wurde.

      Löschen
    2. Ich sach ja, wäre Zeit, dass die endlich zur Besinnung kommen.

      Löschen
  2. Sven Lau und sein Sprechen: "Kümmert euch um die die den Islam annehmen, die müssen vieles noch dazu lernen, es ist nicht einfach gerade noch am Anfang..."

    Und warum haben sich die Geschwister nicht um die gekümmert, die als "Frischlinge" zum IS als Salafisten gereist sind und dort ihr Leben verloren haben?

    Da haben die Geschwister allesamt versagt, denn sonst würden die "Frischlinge" aus ihren Reihen noch leben und dazu lernen können.

    Geschehen ist das nur weil sich die Geschwister nicht aufopferungsvoll um ihre Neuankömmlinge gekümmert haben.

    Es ist auf der Bühnenshow ein Leichtes zum Islam zu konvertieren, nur sollte man von den LAUten "Programmdirektoren“ danach keine weitere Hilfe erwarten, wenn man mit dem eigenen Arsch einsam und verlassen im Nirgendwo zwischen dem zahlreich hinterlassenen VOGELdreck liegt!

    Für eine Bühnenshow sind die konvertierten Neuankömmlinge gerade gut genug. Dafür dass sie anschließend als Kanonenfutter für die Salafisten verheizt werden, dafür sind sie dann als Frischlinge umso besser!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Geschehen ist das nur weil sich die Geschwister nicht aufopferungsvoll um ihre Neuankömmlinge gekümmert haben."

      Auopferungsvoll schon, wird nicht verkündet das Märtyrer das höchste Ziel ist, alle Sünden vergeben , Paradies garantiert,
      täglich weibliches Frischfleisch auch ?

      Löschen
    2. Auopferungsvoll schon, wird nicht verkündet das Märtyrer das höchste Ziel ist, alle Sünden vergeben , Paradies garantiert,
      täglich weibliches Frischfleisch auch ?

      Ach so, ich verstehe! Dann sorgen also auch die Jihad-Weibchen dafür dass sich ihre Mehrtürer im Paradies mit dem täglichen Fischfleisch vergnügen können. Dann fungieren die Weibchen auf Erden quasi als gewisse Zuhälterinnen für ihre zukünftigen Mehrtürer, die sich dann mit 72 von irgendetwas vergnügen sollen.

      Wer ist eigentlich auf diese Zahl 72 gekommen und wie kann das Zustandekommen dieser Zahl begründet werden? Nicht dass sich damals der alte Mo im Alter von 72 eine 27-Jährige Krankenpflegerin gewünscht hat?!

      Wir werden diese Wahrheit wohl nie erfahren, auch nicht von den durch ihre Geilheit besabberten möchtegern-Mehrtürern.

      Löschen
  3. Wenn die da so konvertieren , gibts ja nur einen Spruch, wozu eigentlich.
    Da kommt einer zum Salafi konvertiert und ist dann Alawite oder Shiite ?
    Großzügiger Service der Salfisten, man züchtet sich sogar Feinde.

    Hab nie gehört zu welchem Islam da konvertiert wird, Sufi gefällt bestimmt auch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "RICHTIGE" Sufis (von denen es heute angeblich nur noch wenige geben soll) sind sogar äußerst respektiert bei Salafis. Es gibt davon sogar mindestens einen beim IS.

      Alewiten sind laut Eigenverständnis keine Muslime.

      Die heutigen Schiiten gelten allgemein bei Salafis jedoch als Abtrünnige und Feinde des Islam.

      Löschen
    2. ""RICHTIGE" Sufis (von denen es heute angeblich nur noch wenige geben soll) sind sogar äußerst respektiert bei Salafis. Es gibt davon sogar mindestens einen beim IS."
      WIe widersprüchlich, Sufis sind sehr lebenslustig mit Musik und Tanzritualen.

      Lt. Koran kann keiner eine Islamzugehörigkeit aberkennen,
      Abtrünnige sind nur schlechte Muslime, aber immer noch welche
      die auf Rechtleitung warten.
      Die Ahmadiyyah wurde vom pakisttanischen Parlament !, einer weltlichen Instution die Muslimschaft aberkannt.
      Da könnteja auch der Bundestag irgendwelche Gruppen, wie Salafisten aus dem Islam ausschliessen.

      Alles inkonsequente Banden, wie die Grünen, zurück zur Natur, aber im Auto.

      Löschen
  4. Ich find den Hans Entertainment doof aber authentisch, er ist ja auch längst von dieser Albernheit wieder weg.

    Was aber bedenklich ist- das der Zeitgeist so etwas zulässt.
    Dieses Aggro-Rausschreien, zusammen mit offensichtlich unterbelichteter Gesellschaft (nein, nicht "Muslime", sondern SalaNazis).
    Und die schwächsten unter denen werden dann so manipuliert, dass sie so richtig asozial werden.

    Ich habe kein Verständnis mehr für "Sozialarbeiter", "Integrationsprojekte" usw.- wenn hier ein solch offensichtliches Versagen vorliegt.



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Was aber bedenklich ist- das der Zeitgeist so etwas zulässt.
      Dieses Aggro-Rausschreien, zusammen mit offensichtlich unterbelichteter Gesellschaft (nein, nicht "Muslime", sondern SalaNazis)."
      Zeitgeist der Tastaturhelden die ihre perversen Phantasien ausleben kann durchaus auf einen zurückfallen. Verstärkt ändert sich die Rechtssprechung.
      "25.07.2015
      Rassistischer Facebook-Post Wer pöbelt, der fliegt

      Ein Porsche-Lehrling postet einen fremdenfeindlichen Kommentar auf Facebook - und verliert seinen Ausbildungsplatz. Er hätte es besser wissen können, schon häufiger sind Arbeitnehmer wegen ihrer Äußerungen im Netz gefeuert worden.

      Eine Wasserdusche für Flüchtlingskinder im Hochsommer: Unter Fotos der Aktion, die die Freiwillige Feuerwehr aus dem oberösterreichischen Feldkirchen auf Facebook veröffentlicht hatte, postete ein Lehrling eines österreichischen Porsche-Händlers den Kommentar:
      "Flammenwerfer währe (sic!) da die bessere Lösung". Sein Arbeitgeber, die Porsche-Holding, die zum Volkswagen-Konzern gehört, schmiss den jungen Mann umgehend raus.

      Der Azubi ist nicht der einzige, dessen Äußerungen im Internet konkrete Folgen im Arbeitsleben hatte: Posts auf Facebook, Twitter und Co. beschäftigen die Arbeitsgerichte immer häufiger."

      Dürfte Salafisten kaum passieren gekündigt zu werden,
      aber Leistungskürzungen sind durchaus drin.

      Löschen
    2. "aber Leistungskürzungen sind durchaus drin."

      Eher nicht. Sozialleistungen werden zum Beispiel dann gestrichen/gekürzt, wenn man nicht genügend Bewerbungen schreibt, zu spät zu 'Einladungen' erscheint. Die Händlerfirma durfte den Rechtsradikalen wahrscheinlich deshalb entlassen, weil er der Außenwirkung des Unternehmens schadete, aber beschädigt ein Salafist auch dem hervorragenden Ruf der Arge?

      Löschen
    3. 28. Juli 2015 um 12:21

      "aber beschädigt ein Salafist auch dem hervorragenden Ruf der Arge?"

      Jedenfalls macht die Stadt Köln hier beste Werbung für sich als Salafisten-Magnet.
      Wenn Du schmarotzender Salafisten-Wanderprediger werden willst- nach Köln solltest Du gehen, da wirst du bestens bedient.

      Löschen






  5. PierreVogel.de Das ist auch verständlich bei all den Lügen die verbreitet wurden.Pierre Vogel hatte übrigens von vorneherein das Gefühl dass dieser Konflikt von hinten angeschoben wird.Verfassungsschutz und co. haben wahrscheinlich gemerkt , dass sie die Dawa nicht mehr mit legalen Mitteln stoppen können.Da sie selber keine Gewalt anwenden können kam der Syrienkonflikt wie gerufen um einige gewalttätige Idioten zu finden , denen man irgendwelche Märchen vom rekrutierenden Abou Nagie erzählt . Jetzt hat es schon zum vierten Mal mindestens geknallt .In Bremen haben sie einem Bruder eine Axt in den Kopf geschlagen.Die Medien haben alles verschwiegen,Dann sind sie in Celle in die Wohnung von Tschetschenen eingedrungen,als dann die Tschetschenen 300 Mann zusammengetrommelt haben wurde rumgeheult.Die Medien haben es dann so dargestellt ,als wenn die Tschetschenen die Agressoren gewesen wären.Dann hat es in Hamburg geknallt.Einen Tag vorher haben sie schon einen Imbiß verwüstet um ihre Geschwister im Irak zu rächen.Und jetzt Mannheim.Verfassungsschutz und co. lachen sich schlapp.

    Gefällt mir · 21 · 13 Std. · Bearbeitet


    :o) AXT IM KOPF :o) Vielleicht hatte das der Nagie auch ?

    gefunden bei Pierre Vogel .de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ":o) AXT IM KOPF :o) Vielleicht hatte das der Nagie auch ?"

      Der passende Nagel muss ganz bestimmt bei allen Salafisten im Kopf vorhanden sein, die zugehörige Patina inklusive! ;-)

      Löschen
    2. Gerade die Tschetschen, die militärische Elite der Strengläubigen im IS.

      "Im letzten Jahr hatten zehn tschetschenische Männer im Asylbewerberheim auf ihre Weise ein junges Paar „bestraft“. Sie schlugen, beide zusammen und traten der schwangeren Frau in den Bauch. Sie verlor das Kind, er lag schwerverletzt im Krankenhaus. Der Grund für den Angriff war das „unsittliche“ und „unislamische“ Verhalten des Paares. Die Frau war unverschleiert und trug Jeans. Der Anführer des Schlägertrupps war schon polizeibekannt dafür, mit Schlägen und Tritten „islamische Werte“ im Flüchtlingsheim durchzusetzen.

      In anderen Asylbewerberheimen bekommen Flüchtlinge mit tschetschenischen Heimbewohnern Ärger, wenn sie sich erdreisten, zu den Gebetszeiten Musik hören zu wollen."

      "Auch die Islamisten, die kürzlich in Herford jesidische Demonstranten, die gegen den Völkermord an den Jesiden durch den „Islamischen Staat“ protestierten, angriffen, waren überwiegend Tschetschenen."
      "Flüchtlinge, die sich vor politischer oder religiöser Verfolgung nach Deutschland gerettet haben und auf die hierzulande garantierte Meinungs- und Glaubensfeiheit hoffen, geraten im Asylheim in neue Bedrängnis. Zumindest wenn sie keine radikalen Muslime sind. Immer häufiger kümmern sich gewaltbereite Flüchtlinge in den Asylbewerberunterkünften darum, unislamisches Verhalten anderer Asylsuchender zu verfolgen. Deutsche Behörden, die hier für Flüchtlinge unsere Grundrechte durchsetzen müssten, reagieren völlig hilflos und spielen das Problem herunter.

      Mitte August standen 30 syrische Flüchtlinge hilfesuchend vor der katholischen St. Laurentiuskirche in Berlin. Sie suchen Schutz und Hilfe vor Verfolgung, denn in ihrem Flüchtlingsheim in Berlin-Marienfelde waren sie nicht mehr sicher. Es gab gewalttätige Angriffe, die zu einer Massenschlägerei mit bis zu 100 Beteiligten führten. Tschetschenische Heimbewohner schlugen auf syrische Christen ein und warfen den nichtchristlichen syrischen Flüchtlingen vor, den Islamischen Staat verraten zu haben. Fünf Menschen waren krankenhausreif geschlagen worden.

      Der Pfarrer der Laurentiuskirche, Ernst Pulsfort, kannte die Probleme und wusste schon, dass es seit längerem Spannungen zwischen tschetschenischen und syrischen Flüchtlingen gab. Es war auch nicht die erste Schlägerei, die es wegen des „unislamischen Verhaltens“ der Syrer gab."
      http://sichtplatz.de/?p=1114

      Hier sind manche Knäste schon so voll mit Muslimen, das da halal gekocht wird.
      Da braucht man keinen Verfassungsschutz.
      Noch ist garnichts belegt, das da oft falsche Nachrichten zu Aufstachelung generiert werden wie die ein Yesifen Demo, wo verbreitet wurde das die eine "Schwester" angegrifen haben sollen, heisse Luft aber die Idioten haben sich da gleich in einen Rausch gesteigert. Die glauben eben alles, sogar wenn aus einem smartphone kommt wo einer nur einen Verteiler braucht
      und aus einem bayrischen Wirtshaus mal so aus Laune funkt.

      Löschen
    3. "Das ist auch verständlich bei all den Lügen die verbreitet wurden.Pierre Vogel hatte übrigens von vorneherein das Gefühl dass dieser Konflikt von hinten angeschoben wird."
      Tz, Tz böser Junge. Der PV mahnt doch dauernd das man was beweisen muss wenn man es behauptet und jetzt phantasiert da einer rm von den Verschörungstheoretikern.
      Schon gehört was alle munkeln, PV ist stockschwul und die Kinder sind garnicht von ihm, sind auch garnicht ähnlich.
      Der verdient nur billig Geld mit seiner Masche,liegt am Geltungsbewusstsein, hat sonst keine Blöden gefunden und Islam ist da sehr einfach, muss man sich nur ein paar Sachen merken, erzählt ja immer das Gleiche.

      Löschen
    4. @Anonym28. Juli 2015 um 13:34

      Zu vermuten, dass diese islamistischen Tschetschenen tatsächlich vor Verfolgung in der Heimat abgehauen sind. Die Russen jagen ja Islamisten. Genial ist, dass D niemanden abschieben kann, der in der Heimat an Leib und Leben bedroht ist, selbst wenn er wegen eines Verbrechens geflohen ist. Heißt, die kriegen hier eine Dauerduldung, dürfen bleiben, egal was sie anstellen und selbst wenn sie in den Knast gehen, gibt es keine anschließende Abschiebung.

      Wir sorgen mit unserem derzeitigen Asylrecht dafür, dass diejenigen, die vor den Islamisten hierherfliehen, auf genau dieselben Gestalten stoßen wie zu Hause und hier genauso wenig geschützt sind wie zu Hause. Diese Opfer der Islamisten habe weniger Aussicht darauf, hierbleiben zu dürfen als die Verbrecher. *facepalm*

      Löschen
    5. Pierre Vogel hat sich nie offen vom Islamischen Staat distanziert. Im Gegenteil: Er hat klargestellt, dass er (und die gesamte salafistische Ummah) prinzipiell das selbe Ziel wie die Dschihadisten verfolgen, nämlich die Errichtung eines Gottesstaates, also eines Kalifates, in dem die Scharia als Rechtsordnung genutzt wird. Darüber hinaus hat Pierre Vogel niemals die Führung, sprich den Kalifen an sich in Frage gestellt, sondern die Vermutung aufgestellt, dass die Greueltaten letztendlich auf einige wenige schwarze Schafe zurückgehen, die in ihrem islamischen Eifer ein wenig übertreiben, ohne dass dies automatisch bedeutete, dass der Kalif diese Greueltaten auch billigen oder gar anordnen würde (nach dem Motto: "Wenn das der Führer wüßte ...").

      Es ist somit völlig gleichgültig, ob und wie sich Pierre Vogel (und seine Akhis) zum Islamischen Staat äußern. Sie sind alle miteinander Feinde der Demokratie und damit die Feinde von allen, die hinter der Verfassung unserer Freiheitlich-Demokraktischen Grundordnung stehen. In diesem Punkt liegt unzweifelhaft die Schnittmenge zu allen anderen erklärten Demokratiefeinden, egal ob politisch oder religiös motiviert.

      Grundsätzlich ist das Phänomen, dass Demokratiefeinde zwar unseren Staat ablehnen, aber auf die Vorteile unseres Sozialsystems dennoch nicht verzichten wollen, nicht neu. Die Salafisten mit ihrer religiösen Pflicht zur Hidschra vom Dar al-Kufr ins Dar al-Islam setzen der ganzen Heuchelei aber eindeutig die Krone auf. Vermutlich hätte kaum einer von ihnen eine hohe Lebenserwartung im Dar al-Islam, sei es, weil sie als Kanonenfutter benutzt würden oder weil sie schlicht zu dämlich wären, dort selbstständig und ehrlich ihre Ttgliches Brot zu verdienen.

      Löschen
  6. Genau so ist es: Einmal die Schahada am Lies!-Stand nachstammeln und schon ist man/frau ein wahrhaftig praktizierender Muslim oder sogar ein Alim wie Pierre Vogel, Sven Lau oder Marcel Krass. Ein Hoch auf die Konvertüten der nationalsalafistischen Einheitsummah, wer braucht schon studierte Theologen, wenn er den unterbelichteten gebürtigen Muselmännern den wahren Islam erklären will.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Theologie-Studium macht einen noch lange nicht zum Gelehrten. Und von wem werden PV, SV und MK eigentlich als Gelehrte bezeichnet? Es sind vielleicht höchstens "Studenten des Wissens".

      Löschen
    2. "Und von wem werden PV, SV und MK eigentlich als Gelehrte bezeichnet? "
      Dann sollten sie mal die erste Fatwa raushauen,
      Gelehrter kann jeder sein, den andere so bezeichnen.
      Das ist ziemlich beliebig, der Pierre war ja mal 1/2 Jahr angeblich in Saudiland. Glaub nicht das das reicht.
      Aber hinstellen und schwätzen was einen gerade so bedrückt
      darf ja Jeder.
      EIgentlich läuft das auch ein bischen feierlicher mit Zeugen und so beim Iman, nicht so eine würdelose Jahrmarktsmuslimisierung wo jeder Besoffene genommen wird.

      Frauen natürlich bevorzugt.
      Sieht man hier.
      https://pretmetmohammed.wordpress.com/2013/04/08/take-that-infidels/

      Löschen
  7. Was will uns Abu Nagie und seine Religion nur damit sagen: "Was ist mit der Schwester passiert, die zu uns kam und eine komplette Video-Aufzeichnung von dem Angriff hatte“?

    Möchte er uns damit sagen dass er und seine Religioten zu blöde waren um vorher eine Datensicherung von dem Videomaterial durchzuführen, bevor sie ihre Schwester als Augenzeugin in Richtung Polizeiwache losgelassen haben?

    Ach nun komm schon Abu Nagie, denn auch wenn du und deine Religioten schon viel zu oft auf eure Köpfe gefallen seid, so solltet Ihr uns nicht unterstellen dass wir genauso gestrickt sind wie eure Scheinheiligkeit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor allem auch traurig, dass sie nicht wissen, was mit ihrer Schwester passiert ist...

      Löschen
  8. Abou Nagie hält die andere Wange hin und verzeiht den feigen Anschlag den Tätern. Wie großherzig, ja menschlich von ihm.

    https://www.facebook.com/diewahrereligion/photos/a.149364988448312.42899.132270036824474/999250566793079/?type=1

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser aufgesetzte Märtyrer-Blick ist echt unschlagbar...

      Löschen
    2. "Abou Nagie hält die andere Wange hin und verzeiht den feigen Anschlag den Tätern. Wie großherzig, ja menschlich von ihm."

      Hahahaha, der Suppenkasper-Troll ist wieder unterwegs!

      Löschen
    3. Die andere Wange hinhalten ist aber ziemlich unislamisch, weil das ja christlich ist. Da muss sich Nagie jetzt aber ein paar mal extra hart auf den Boden werfen, um das wieder wett zu machen.

      Großherzig sind die Kuffar, die ihm und seiner Familie großzügig mit Hartz IV unterstützten, obwohl er lebte wie die Made im Speck.

      Löschen
    4. 29. Juli 2015 um 05:28

      "Großherzig sind die Kuffar, die ihm und seiner Familie großzügig mit Hartz IV unterstützten, obwohl er lebte wie die Made im Speck."

      Großherzig ist das Sozialamt der Stadt Köln.
      Steuerzahler geben dem mit Sicherheit nicht freiwillig Kohle, wie werden von der Politik dazu gezwungen.

      Löschen
  9. Thomas Göcke ruft zu Gewaltlosigkeit auf:

    "Sicherlich müssen wir etwas unternehmen, aber mit Sicherheit stellen wir uns mit denen nicht auf die gleiche Stufe und Lösen unsere Probleme mit grober Gewalt."

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=385895391599299&set=a.347565972098908.1073741828.100005365246622&type=1

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Gewalt ging laut der islamischen Geschichte immer von seinen Feinden aus, aber niemals von von unserem Propheten selbst.

      Die Schlachten des Mohammed

      Löschen
    2. Wenn sie wirkliche Salafisten sein wollten, also dem Beispiel Mohammeds und seinen Schergen folgten, müssten sie den kompletten Clan der Angreifer ausrotten, die Männer köpfen, die Frauen und Kinder als Sklaven nehmen und den Frauen ein Dauervergewaltigungsabo verpassen.

      Das Vergebungsmotiv ist eher christlich begründet. Und zwar nicht nach Jesus/Issa aus dem Koran, sondern aus der guten alten Bibel.

      Möglicherweise haben die leichten Schläge auf den Vorderkopf, gepaart mit einer beeindruckenden Begegnung vor kurzem den Nager zum Christentum konvertieren lassen.

      Wahrscheinlicher ist allerdings, dass der alte verschlagene Basarhändler Bilanz gezogen hat, wie er am besten Kapital aus dem Schlag schlägt.

      Da er genau weiß, dass seine orientalischen Gegenspieler genauso wenig wie er selbst dem westlichen Gewaltverzicht etwas abgewinnen können und es keine Garantie dafür gibt, dass es zahlreiche Wiederholungen geben wird, sobald irgendwo LIES-Aktionen stattfinden, wäre es unklug, eine Kriegserklärung zu verkünden.

      Da ist es wohl schlauer, sich selbst als vergebendes Opfer zu präsentieren, um vor allem bei christlich sozialisierten potentiellen Konvertiten, Islamophilen und den Strafverfolgungsbehörden zu punkten, um den Quatsch von "Islam ist Frieden" gewinnbringend an den Mann zu bringen.

      Dass seine kleinen orientalischen Freunde ihren "Amir" dennoch rächen werden, dafür kann doch der Nager nichts. Genauso wenig, wie wenn sie in den Jihad ziehen. ER hat das ja nicht öffentlich und justiziabel angeordnet. Hauptsache, man kann ihm nichts nachweisen. Ein echter Pate also.

      Den man nur mit -unseren- Waffen schlagen kann.
      So wie diese Leute oder auch diese hier.

      Das ist mithin konkreter und zielführender, als monatelang montags "gegen die Islamisierung des Abendlandes" im Kreis zu spazieren und "die Politik" zum Handeln aufzufordern.

      Löschen
  10. Wer nix wird,
    konvertiert.

    AntwortenLöschen
  11. Natürlich gibt es im Islam keinen "Vater"-"Gott", aber doch erinnern mich Abou Nagies Worte an Jesus, wie laut der Bibel sagte: "Vater, vergib ihnen; denn sie wissen nicht, was sie tun!"

    Zwar wurde Abou Nagie nicht gekreuzigt, aber doch nahmen die unwissenden Angreifer seinen Tod billigend in Kauf.

    Abou Nagie gebührt großer Respekt für seinen offenbar edlen Charakter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sonst geht es dir aber gut? Oder?
      Lass mal dein Dachstübchen durchpusten, damit du wieder klar denken kannst.

      Jetzt wird der "alte" Nagie auch noch mit einer anderen religiösen Kultfigur gleichgesetzt. Und einen "edlen Charakter" besitzt der Kerl ganz bestimmt nicht. Schon allein seine Manipulation von Kindern, um ihnen die Angst vor der Hölle einzutrichtern disqualifiziert ihn als Mensch mit Charakter - von "edel" wollen wir mal gar nicht erst anfangen.

      Löschen
    2. Fehlt nur noch "I am Nagie" als Profilbild bei Facebook

      Löschen
    3. "Zwar wurde Abou Nagie nicht gekreuzigt, aber doch nahmen die unwissenden Angreifer seinen Tod billigend in Kauf."

      Wieso sollen Nagies angebliche Angreifer seinen Tod In Kauf genommen haben? Vielleicht wollten die Angreifer ja auch nur, wenn es sich denn so abgespielt haben sollte, dem Nagie nur zu einem schnellen Abgang ins Paradies verhelfen, denn der Tod dürfte für Nagie doch nur die glückliche Vorstufe sein, die er vor dem Einzug ins Paradies besteigen muss.

      Wenn Nagie es genau nimmt, dann müsste er sich doch eigentlich darüber beschweren dass er noch am Leben ist! Vielleicht hat er den angeblichen Angriff nur aus diesem Grund verziehen, weil er darauf hofft dass ihn der nächste Angriff ins Paradies bringt!

      Löschen
    4. Martina, es gab bereits so ein Ding "Je suis Ibrahim" stand da drauf bei einer Userin. Ich habe mir vor Lachen fast die Hosen nass gemacht.

      Löschen
    5. "Zwar wurde Abou Nagie nicht gekreuzigt, aber doch nahmen die unwissenden Angreifer seinen Tod billigend in Kauf."

      "Abou Nagie gebührt großer Respekt für seinen offenbar edlen Charakter."

      Wurden die Angreifer, wo von Seiten der Salafisten darüber spekuliert wird, schon ermittelt?

      Und was ist mit der Schwester der Salafisten, die den unbewiesenen Angriff auf Video aufgenommen hat?

      War das Alles nur Schall und Rauch, oder nur eine spontane Einbildung, um die Dawah voranzutreiben?

      Durch den Fanatismus lässt man sich zu Handlungen hin- treiben, die man nüchtern betrachtet nicht erklären könnte.

      Löschen
  12. <a href="http://tinyurl.com/narpsz7>Schön Hand geben und wieder vertragen, nich?</a>

    AntwortenLöschen
  13. Hier gibt es eine besseres Video der Konversion des Hans. (Kann leider keine Links posten bin mobil drin)

    Das Video heißt bei YT :
    "Sven Lau ruft Freiburg zum Tauhid."

    Das ist mit Sicherheit die schlimmste Konversion die ich je im Leben gesehen habe. ( Und ich habe schon sehr viele gesehen )
    Und wie der Typ rumbrüllt das ist wirklich unglaublich.
    Das der Typ auf FB ein"Star" ist wusste ich bis darto noch garnicht aber gut zu wissen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich frage mich, wie die auf die deutsche Übersetzung der Schahada kommen. Das Wörtchen "anbetungswürdig" ist eine unzulässige Beifügung.

      Übrigens, Abu Abdullah liegt im Krankenhaus, hat sich "eine Krankheit" in Afrika eingefangen.

      Löschen
    2. "hat sich "eine Krankheit" in Afrika eingefangen"
      Oh man, das triggert aber viele unschöne Dinge in meiner Vorstellung. Die äußere ich mal nicht.

      Löschen
    3. "Übrigens, Abu Abdullah liegt im Krankenhaus, hat sich "eine Krankheit" in Afrika eingefangen."

      Ich hoffe dass er sehr bald in sein "Paradies" geschickt wird!

      Löschen
  14. Zu Nagie: Grandioses Marketing-Genie oder ein warmherziger Mensch! Aber nicht nur das, auch diejenigen, die an dem Überfall beteiligt waren oder einfach nur Schadenfreude zeigten, dürfte das nun ärgern.

    Interessant: Mullah Omar wurde für tot erklärt. Schon seit Jahren gab es kein Lebenszeichen mehr von ihm. Was bedeutet das nun politisch? Viele IS-Gegner beruften ja sich darauf, dass dies der wahre Kalif sei. Da er nun tot ist, wird das wohl etwas schwierig.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/taliban-chef-mullah-mohammed-omar-fuer-tot-erklaert-a-1045825.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lass es doch bleiben. Nagie-Trolle (die semantische Ähnlichkeit zu "Nazi-Trolle" allein spricht Bände) sind so überflüssig.

      Löschen