Dienstag, 7. Juli 2015

Valdet Gashi soll tot sein - Mahlzeit!

http://www.20min.ch/schweiz/news/story/IS-Jihadist-Valdet-Gashi-ist-tot-24932351

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/ISJihadist-Valdet-Gashi-ist-tot/story/13631402

http://www.landbote.ch/winterthur/Valdet-Gashi-soll-tot-sein/story/11326333

Wirklich trauen tu ich dieser Meldung noch nicht, gabs ja schon zu viele wundersame Auferstehungen, jedoch weine ich dem Herrn - sollte er den Jordan überwandelt haben - keine Träne nach, war er ja mehr Täter denn Opfer:

http://www.20min.ch/schweiz/zuerich/story/Thaiboxer-sucht-Schweizer-Braeute-fuer-IS-Kaempfer-20036333

Er ist zu alt für mein Mitleid, kann sich ein 29jähriger ja nicht auf jugendlichen Leichtsinn hinausreden, und so fand er eben nur, was er suchte, wobei er dabei zusätzlich noch seine Familie im Stich ließ, was meine Anteilnahme noch mächtig verringert.

Anders ist dies bei den folgenden "Mehrtürern", die Typen wie ein Valdet auf dem Gewissen haben, starben sie ja für deren leeren Versprechungen, und dies bevor sich auch nur der erste Flaum am Kinn zeigen konnte:




Nein, wirklich gut dürfte es im Staate Sham gerade nicht laufen, mehren sich solche Bilder ja in letzter Zeit monströs, aber das ist für einen echten IS-Freund kein Grund zur Trauer, denkt Dummheit ja bekanntlich nie, frisst dafür allerdings bis die Wampe platzt,..



...hierzulande gerne auch mit der hiesigen Unterwelt:



Mahlzeit sag ich. Und möge Euch der Kellner noch ein letztes Pfefferminzblättchen reichen.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Von wegen "nicht an Kampfhandlungen teilgenommen"- darum geht es den Typen doch- nicht um "Aufbau" und Anstrengung, sondern um Tod und Zerstörung.

    Gashi passte exakt in das typische Hip Hop-Kleinkriminalität-Kampfsport-Schema. Kanonenfutter für geopolitische Interessen, die er überhaupt mangels Grips nicht verstanden hätte.

    Die Verfallszeit der Ego-Shooter sinkt- für die Zivilisten dort endlich mal ein Grund zur Hoffnung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wer sitzt neben Bilal Gümüs? Ja richtig, unser Freund SadiQ.
      Die ganze Bande sofort ausweisen.

      Löschen
    2. "Kanonenfutter für geopolitische Interessen, die er überhaupt mangels Grips nicht verstanden hätte"

      Verstanden hat er die Großsprechereien von PV, Nagie und Co.
      Und die (PV, Nagie und Co) haben verstanden, dass sie mit der Ideologie des Salafismus "Emir" sind, die großen Anführer und Macher,
      die geopolitischen Interessen haben sie sicher nicht verstanden.
      Aber die Großsprechereien des Salafismus, das hat ihnen gefallen.
      Es ist halt verführerisch, sich groß zu wähnen.
      Am Ende sind sie nichts.

      Wenn sie sich nicht groß gemacht hätten, hätte etwas aus ihnen werden können.

      Löschen
    3. Offen bleibt für mich die Frage, ob man bei Gashi in Bezug auf seine geistige Reife nicht etliche Jahre abziehen muss, sooft wie der in seinem Leben Schläge und Tritte gegen den Kopf abbekommen hat.

      Hier die FB-Seite seines Bruders mit einem Nachruf: www.facebook.com/Loni.Outta.Control

      Zitat eines gewissen Marijo Kelava aus dem Kommentarbereich: "Bedankt euch bei den salafisten pack von lies das alles so gekommen ist... mein herzliches Beileid an die Familie..."

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    4. Gashi hat angeführt nur als Grenzschützer nicht als Kämpfer
      gearbeitet zu haben, wie hat er die Grenze, welche eigentlich,
      geschützt, mit Fasten ?

      Löschen
    5. cairn8. Juli 2015 um 14:52

      Das ist kein "Staat", da gibt es keine "Grenze". Im IS-Gebiet herrscht Steinzeit, da brechen Seuchen aus, die nicht Geflüchteten sind zu arm, um nicht noch als menschliche Schutzschilder missbraucht zu werden.0
      Worum es einzig und allein geht ist Brutalität, Sadismus, Macht und Terror.

      Schau Dir die Assis an, die dorthin gehen- sag mal ein einziges Beispiel, wo es um "Hilfe" und "Aufbau" geht.
      Findet man nicht.
      Alle wollen dort mit MG rumlaufen- und natürlich auch echt schiessen, ansonsten wäre das ja langweilig.

      Löschen
  2. https://www.facebook.com/groups/202654183095182/permalink/1142384799122111/?comment_id=1146136928746898&offset=0&total_comments=38&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R%22%7D

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10204598951678086&set=a.1824744342709.2095976.1363273488&type=1

    Wenn man mal googlet, war er in der Kampfsportszene anscheinend ausgesprochen beliebt und für seinen sehr guten Charakter bekannt. Es war wohl ein Schock für viele, dass er in den IS ausgewandert ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich schließe mich dem letzten Kommentar (v. Marijo) an:
      "Bedankt euch bei den salafisten pack von Lies das alles so gekommen ist..... Mein herzliches Beileid an die Familie...."

      Der Mann ist an die falschen Leute, die mit der falschen Lehre des Salafismus, geraten.
      Schade. Sehr schade.

      Löschen
    2. Auch wenn Valdet Gashi vorher beliebt gewesen sein soll, so hat er doch nach seiner Abwanderung zum IS jede charakterliche Einstellung durch den Verlust seiner Moral und Menschlichkeit verloren, denn diese Eigenschaft verliert man spätestens dann automatisch, sobald man sich auf die Seite zu diesen IS-Terroristen befördert hat. Und was bedeutet es in diesen Kreisen eigentlich "beliebt“ zu sein? Steigt dort die eigene Beliebtheitsskala an, je mehr von der eigenen Ethik und Moral verloren geht? Wenn ich mir ansehe welches unendliche Leid diese ganzen religiösen Gruppierungen auf der Welt mit ihrem Terror anrichten und wie sich selbst vor den eigenen Religionsanhänger als gnadenlose Henker aufspielen, dann kann ich nur zu dem Entschluss kommen, dass diese Menschen jeden Bezug zur Menschlichkeit und Ethik, durch ihre moralische Verwerfung verloren haben.

      Diese Menschen haben jede Eigenart abgegeben, die zu einem friedlichen Zusammensein gehört, doch diesen Schritt haben sie sich ja selber ausgesucht, um die Verrohung über die Menschheit voranzutreiben.

      Sollte man sich ernsthaft Sorgen um die Zukunft der Menschheit machen? Nein, man sollte nicht, man muss, wenn man noch dazu imstande ist, diese negative Entwicklung mit offenen Ohren und Augen zu betrachten!

      Löschen
  3. Ob er in Folge von Kampfhandlungen ums Leben gekommen ist, steht ja noch garnicht fest - gönnen täte ich ihm den Mehrtürer-Abschied ohnehin nicht.
    Vielleicht hat er sich ja beim Waffe-Putzen selbst erschossen, ist beim Planschen im Whirlpool ertrunken oder hat hat gegen den elektrischen Grenzzaun gepinkelt. ;)

    Ich Bin Sleid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sollte es so sein, würde er für den Darwin Award trotzdem ausscheiden:

      "Umstritten ist, ob der Darwinpreis auch an einen Menschen verliehen werden sollte, der lebende Kinder hat - seine „Idiotie-Gene“ hat er ja bereits weitergegeben."

      Schade drum.

      Löschen
  4. Here we go again: the Blood and Soil ideology kills / gets individuals killed on a daily basis and some propaganda Ideale Muslima 11 glorifies death. Any historical comparison is of course not intended but apparent. Anyway all the non agreeing individuals are dehumanised already and outlawed - to be shot / killed / slaughtered on sight.

    Propaganda Das Leben einer Muhajira 2 is incredibly stupid and stands up as well to historical comparison. However, her shit food will never convince me - I love my seafood, veggie, beef, fruits, pasta, sausages, ..... Ya Allah supplies me with food available from all over the world Ya Allah thanks to the haram and halal supermarket next corner. Not to mention the Jewish shop close-by.

    To be honest, whenever these two Propaganda "ladies" publish their bullshit - George - you should always publish Deso Dog's video looting and stealing from unfortunate human beings.

    As for Bilal's picture I do not get it at all. I have a lot of pictures breaking fast with Muslims. On all those pictures women Feature prominently. Why that is not so with the fundamentalists - well looks like the word fundamentalists already explains it.

    Than again - sometimes I do not wonder. I remember a still Siemens employee in Malaysia - whom Siemens Malaysia against all internal regulations payed a three month training visit to Europe for himself (that is still ok) but payed as well for the travel and accommodation of his wife and two children - which is against all regulations. Being a fucking whistleblower myself I received a letter from Siemens Malaysia to stop immediately my accusations. Than again who wants to be caught red handed violating its own global rules and regulations compulsory for all its companies.

    The same Senior Manager who felt a separate praying room for the ladies is not necessary because women should pray after men have performed their duty. I guess that is what a company like Siemens would as well feel to be ok with its own diversity policies and fair and equal treatment of all employees worldwide. Than again having one's own registered Cayman Islands registered company and account would not raise any suspicion as well - in a country were corruption is rampant - but no matter of urgency as long as you have the right connections to secure workplaces in the home country of the mother company.

    And now you might start thinking and wondering how decent Muslims and non-Muslims will feel about so called Western companies with Western values.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Here we go again: the Blood and Soil ideology kills / gets individuals killed on a daily basis and some propaganda Ideale Muslima 11 glorifies death. Any historical comparison is of course not intended but apparent."

      Vielleicht ist es so:
      was der Faschismus für das Europa der 20er und 30er Jahre des letzten Jahrhunderts war,
      das ist der Islamismus heute für die ganze Welt.

      Wobei Islamismus nicht mit Islam gleich zu setzen ist.
      Zwar hat der Islam eine politische Seite, er hat aber auch die spirituelle Seite,
      und der Islamismus hat höchstens eine pseudo-spirituelle Seite, sonst ist er politisch.
      Der Islamismus verwechselt das Streben nach nach spiritueller Erkenntnis mit dem nach Macht. Er deutet Macht als sichtbares Zeichen des göttlichen Segens, des Auserwähltseins.

      "Any historical comparison is of course not intended but apparent."

      Löschen
    2. Ich gebe dir im großen und ganzen recht. Dennoch muss sich auch der Islam seiner politischen Seite entledigen, sonst wird es nichts. Der Islam muss eine Säkularisierung durchlaufen. Ich vermute, der Islamismus könnte der Treiber für diese Entwicklung sein.

      Löschen
  5. ihr weint dehnen keine Träne nach okay? Weint ihr denn den Syrischen Soaldaten eine Träne nach die für Bshar Bestailische Morde begehen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 7. Juli 2015 um 15:13

      Bis 2011 war in Syrien immerhin Frieden. Unter einer Diktatur, aber mit wesentlich mehr Freiheiten als etwa in Katar oder Saudi-Arabien. Insbesondere religiöser Toleranz.

      Die Eskalation wurde von aussen organisiert, wie in Ägypten oder Libyen unter dem Vorwand der "Demokratie"- die demokratischen Aktivisten in diesen Ländern haben leider den falschen Leuten vertraut und ihre Staaten damit de-stabilisiert bzw. zerstört.

      Die ausländischen Jihadisten will aber keiner- in keinem Land dieser Welt. Ein Youtube-Staub-Explosion-Video oder hier Kanonenfutter-Nachruf wie bei Gashi ist schon höchste Ehre, die man diesen Totalverlierern erweist.

      Löschen
    2. Ich weine denen keine Träne nach, egal von wem da letztendlich bestialische Morde begangen worden sind.

      Ich würde aber auch denen keine Träne nachweisen, die es denen mit ihrer überaus liebevollen Aufmerksamkeit erst ermöglicht haben, damit diese Bestien nach und in Deutschland einreisen und sich ausbreiten konnten. Und somit sind wir bei den Damen und Herren aus der unglaublichen Haus und Hof-Politik und den unfassbaren Vertretern der schleierhaften Medien-Welt gelandet, die alles dafür tun, damit sich die Stimmung in diesem Land immer weiter in einer unaufhaltsamen Gewaltspirale bis zur gegenseitigen Selbstzerfleischung drehen wird.

      Deutschland schafft sich nicht ab, Deutschland wird durch unsere eigenen Politiker abgeschafft und gegen andere "Kulturrichtlinien" ausgetauscht!

      Löschen
    3. Eine Armee, die ihr Land gegen Rassisten, jihadistische Mörder und Söldner verteidigt?
      Die ihre Frauen gegen erzwungene Vollverschleierung schützt, gegen Sharia im Saudi-Stil?

      Hat eher was Heldenhaftes.

      Hätte Assad trotzdem besser die Semi-Kolonialisierung seines Landes und die Pipeline in die Türkei zugelassen und dann die Invasion der Horden verhindert? Schon möglich, sollte man die Nabucco-Typen fragen, Joschka Fischers Meinung wäre hier interessant.

      Löschen
    4. "Hätte Assad trotzdem besser die Semi-Kolonialisierung seines Landes und die Pipeline in die Türkei zugelassen"

      Das dürfte alles nicht so wichtig sein, die umfangreiche Muslimbrüderschaft probiert seit Jahrzehnten in allen Ländern die Macht zu übernehmen, Tunesien, Agypten, auch früger schon in Syrien. Da kann man machen was man will, die wollen eben an die Macht, egal wie gut oder schlecht eine Regierung ist. Auch hier würden Extremisten gerne an die Macht.

      Löschen
    5. "die umfangreiche Muslimbrüderschaft probiert seit Jahrzehnten in allen Ländern die Macht zu übernehmen, "

      Es stimmt, dass die derzeitige islamistisch-salafistisch-dschihadistische Bewegung ihre Ideen von der Muslimbruder-Bewegung übernommen hat.
      Drolligerweise ist aber die Muslimbruderbewegung nach über 80 Jahren soweit, dass sie bereit ist, im demokratischen Prozess mitzumachen
      (Vorbehalte sind da sicher angebracht, aber ZB. muss aktuell Präsident Erdogan die Schlappe, die verfassungsändernde Mehrheit nicht erreicht zu haben, akzeptieren) -

      Die Salafisten/Dschihadisten aber träumen vom islamischen Weltreich und lehnen den Kompromiss und die Zusammenarbeit mit Andersdenkenden ab.
      Ihr Weg wird von den Muslimbrüdern abgelehnt -
      verständlich:
      Wenn ihre Söhne Dschihadisten werden, dann ist ihnen das auch nicht recht.

      Löschen
  6. http://www.20min.ch/schweiz/news/story/-Die-IS-Spitze-wollte-wohl-Valdet-Gashis-Tod--24269489

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessant, aber sorry- vermutlich Blödsinn und Lügen.

      "Mit der Folge, dass entweder IS-Leute ihn töteten – oder dass man ihn in ein Kampfgebiet schickte, in dem sein Tod zu erwarten war.»

      Wäre er doch nie hingegangen, er versprach doch dem Papa, nicht zu kämpfen :).

      Echt, mal keine Legenden um Terroristen.
      Lieber mal auf Gashis Bruder achten.

      Löschen
    2. Das sollen alle hiesigen Salafis lesen!
      Die salafistischen Träume von der gerechten Ummah haben mit der Realität des Kalifats anscheinend wenig zu tun.

      Wie naiv von einem Gashi! In Singen oder Winterthur hat man seine Arbeit geschätzt - und da meint er, dass er im Kalifat seine Expertise einbringen kann.
      Er hat nicht bedacht, dass das islamistische Programm
      UNTERORDNUNG heißt.

      Löschen
    3. "Echt, mal keine Legenden um Terroristen.
      Lieber mal auf Gashis Bruder achten."

      Der 20min Artikel verherrlicht Gashi nicht, er nennt ihn naiv.
      Warum eine Geschichte nicht auf der menschlichen Ebene erzählen - und da gibt es eben den tragischen Irrtum.
      Nachprüfen kann ich es nicht, ob die Schlussfolgerungen stimmen, es kommt mir aber plausibel vor, dass Gashi, der zuvor doch ein erfolgreicher Sportler und Kleinunternehmer war, seinen Beitrag im Kalifat zu wichtig genommen hat, zum Ärger der "Emire", die sich nichts sagen lassen wollen, schon gar nicht von einem Neuankömmling, sondern lieber selbst angeben.

      Das Kalifat funktioniert eben auf Unterordnung - da hat man nichts zu sagen, und wenn man es doch tut, ist man schnell weg.
      Das scheint Valdet Gashi passiert zu sein.

      Das aufzuzeigen ist keine Verharmlosung der Mitgliedschaft bei IS --
      es ist wichtig, um zu verstehen, wie IS, eine islamistische Gruppe, im Innern funktioniert.
      Es zeigt, dass ein junger Mensch dort keine Wertschätzung seiner Talente erwarten kann, keine Verwirklichung seiner Ideen, sondern dass es dort um Macht geht.
      Gut, er hätte das schon vorher wissen können, hat er aber anscheinend nicht, er hat sich täuschen lassen
      (oder auch: sich täuschen lassen wollen).

      Vielleicht trägt die Geschichte zur Prävention bei, dass der Nächste sich nicht täuschen lässt.
      Wenn es nur einen Kandidaten davon abhält, sich IS anzuschließen, hat es sich gelohnt.

      Löschen
    4. Der IS ist kein "Kalifat" und das ist auch keine "islamistische Gruppe". Der "IS" ist eine Terrortruppe.

      Und Gashi Terrorist. Das Menschliche zu sehen sollte ausschliesslich den Opfern dieser Terroristen gelten, alles andere ist verharmlosend.

      Löschen
  7. http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/singen/Schweigen-nach-Gashis-Tod-in-Syrien;art372458,7985076

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gilt halt:
      Bedankt Euch bei dem Salafistenpack, dass alles so gekommen ist!

      Schade um einen talentierten jungen Mann ....

      Löschen
  8. Artikel ist unseriös, weil nur aus Spekulationen bestehend. Ein ranghoher deutschsprachiger Jihadi des IS bestätigte nämlich den Tod und machte dabei ein Bittgebet für Gashi. Sieht also nicht so aus, als hätten Huch usw. mit ihren Spekulationen Recht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ein ranghoher deutschsprachiger Jihadi des IS bestätigte nämlich den Tod und machte dabei ein Bittgebet für Gashi. Sieht also nicht so aus, als hätten Huch usw. mit ihren Spekulationen Recht."

      Wenn Du mit islamischem Umgang vertraut wärst, dann wüsstest Du, dass bewusste Ausschaltung eines unliebigen Mitstreiters und ein Bittgebet bei dessen Ableben sich in keinem Fall ausschließen.

      Sie machen das Bittgebet, weil der Islam es so verlangt -
      egal, ob sie ihn selbst ausgeschaltet haben.

      Vermutlich ohne jede Gewissensregungen:
      Die islamische Sache verlangte das Ausschalten
      und der Islam verlangt das Bittgebet.
      Sie haben alles "richtig" gemacht.

      Löschen
    2. @Anonym 8. Juli 2015 um 09:38

      Du hast den Propheten Muhammad nie selber persönlich kennengelernt. Beruht dein Glaube an diesen Propheten nicht auch nur auf Spekulationen, die in dieser Religionsfrage unseriös sind und dir selber Unrecht geben?




      Löschen
    3. "Du hast den Propheten Muhammad nie selber persönlich kennengelernt."

      Was bei einer fiktiven Person ja sehr schwer ist.
      Es mag da einen Führer gegeben haben, aber nicht den überlieferten Mohammed, ein überhöhter Mythos.
      Ansonsten Belege, ausserhalb des Korans und Sunna bitte.
      Man weiss noch nicht mal wann der geboren ist, rät nur so ungefähr.
      Das hat dann zu einer Schwangerschaft von bis zu 4 Jahren geführt, damit seine Geburt da noch ungefähr getroffen wird.

      Löschen
    4. Vergesst Mossul, Rakka, aber auch Dinslaken, Solingen, Bonn.

      "Oberbürgermeister Bernd Häusler erklärte auf Nachfrage, „wir sind in Gedanken bei seiner Familie, seiner Frau und seinen Kindern“. Ihnen gehöre die Anteilnahme."

      Wie nach 9/11- die armen, armen Attas von Mohammed, tagelang für sie gebetet und geheult.

      "dass ihr Angehöriger sich mit einer Sache gemein gemacht habe, die viele hierzulande verdammen würden."

      Hier zeigt sich der ganze demokratische Geist der Familie Gashi!
      Wenn eine ausreichende Anzahl von Mitbürgern Terrorismus verurteilt- dann sollte man ihn kritisch hinterfragen.
      Nur bei Mehrheit ist Terror gut.
      Und das hat der Kickbox-Gashi ja dann auch praktiziert- im Gebiet des IS werden Minderheiten vertrieben, dann ist Terror also gerechtfertigt. Logo.

      Löschen
    5. Ob er tot ist ?
      "Am Vortag von Gashis angeblichem Tod, am 26. Juni, hatte Valon Gashi das letzte Mal mit seinem Bruder telefoniert, wie dieser dem «Südkurier» sagt. Gashi habe ihm mitgeteilt, er werde zur Grenzstadt Kobane reisen – mit dem Auftrag, bedrohte Zivilisten zu evakuieren."

      Im Moment bombardieren die US Kobane nicht, welche Zivilisten retten, denk mal die Kurden haben das da schon im Griff.

      Löschen
    6. "Hier zeigt sich der ganze demokratische Geist der Familie Gashi!"

      Kennst Du die Familie Gashi?
      Ich nehme an, nein, aber jede Menge Unterstellungen.
      (hergeleitet aus einem von der Presse berichteten Statement eines Bekannten der Familie ....)

      Soll das jetzt "seriös" sein?

      Du hättest Dich wenigstens in älteren Artikeln über die Haltung der Familie zur Ausreise ihres Sohnes schlau machen können.

      Löschen
    7. "Du hättest Dich wenigstens in älteren Artikeln über die Haltung der Familie zur Ausreise ihres Sohnes schlau machen können."

      Konnte man hier im Blog lesen.
      Vater Gashi hatte vor allen Dingen Selbstmitleid, wollte seinen Jungen.

      Dass sein Sohn ein Terrorist ist und sich Mördern gemein macht, stand da überhaupt nicht im Vordergrund.

      Hätte es aber besser, denn er hat den Sprößling schliesslich zum Terroristen erzogen.

      Löschen
    8. "Dass sein Sohn ein Terrorist ist und sich Mördern gemein macht, stand da überhaupt nicht im Vordergrund.

      Hätte es aber besser, denn er hat den Sprößling schliesslich zum Terroristen erzogen."

      Oh, oh.
      Wenn das nicht Selbstgerechtigkeit hoch 3 ist.

      Vater bist Du wohl nicht.

      Löschen
    9. "Und das hat der Kickbox-Gashi ja dann auch praktiziert- im Gebiet des IS werden Minderheiten vertrieben, dann ist Terror also gerechtfertigt. Logo."
      Ist wirklich schlimm, die IS , die Minderheit in den besetzten Gebieten soll mit Waffengewalt vertrieben werden.
      Das geht ja nun garnicht, da muss die UN einschreiten.
      Die IS braucht Hilfsprogramme und ihre Flüchtlinge ein sicheres Land. Und Spenden, Munition, Nachtsichtgeräte etc...
      So ungefähr ?

      Löschen
    10. 9. Juli 2015 um 05:15

      Gashis sind Einwanderer und dann ist dier Erziehung so misslungen, dass der Sohn im Gastland zum Terroristen mutierte.

      Stimmt schon, nach meiner Gerechtigkeitsvorstellung sollte Vater Gashi sich vor allen Dingen entschuldigen.
      Auf Knien um Vergebung bitten.
      Sein Auto, Hab und Gut verkaufen und den IS-Opfern spenden.

      Denkt aber scheinbar hauptsächlich an sich und den toten Terroristen. Schlimm, die Gashis.

      Löschen
  9. Valdet Gashi war möglicherweise zu "vorlaut" innerhalb des IS.
    Es wird auch von Kämpfern der Shabab in Somalia, die in Ungnade gefallen sind, berichtet:

    https://ojihad.wordpress.com/2013/12/06/dschihad-keine-gute-idee/
    https://ojihad.wordpress.com/2014/09/11/dschihad-fluchtlinge-aus-somalia/

    AntwortenLöschen
  10. "Gashi hatte sich vor einigen Monaten dem IS angeschlossen, wurde aber laut den Menschenrechtlern Ende Juni bei einem Fluchtversuch in die Türkei geschnappt und in ein Lager gebracht. Er habe zurück nach Deutschland gewollt, hieß es weiter. Der IS soll ihn in Syrien vor allem zur Überwachung der Grenze eingesetzt haben. Dem «Südkurier» aus Konstanz schrieb er in einer Email, er sei nicht an Kampfhandlungen beteiligt gewesen, so die dpa.*http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2015/07/514989/deutscher-ex-kickbox-weltmeister-in-reihen-des-is-bei-fluchtversuch-geschnappt/ 09.07

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr unglaubwürdig.
      Und widerspricht auch der "der wollte Sklaven helfen"-Legende, die auch schon unglaubwürdig war.

      Deutsch-Türkische- Nachrichten...sorry, aber dieRegierung der Türkei steckt so tief im IS-Support drin, alles was nicht täglich gegen die extremistische AKP aufbegehrt, ist von vornherein nicht zitierwürdig.

      Löschen
    2. Aber Danke trotzdem noch für das Zitat!
      Wie gesagt, um den Terroristen Gashi werden hier offensichtlich gezielt Legenden gestrickt.

      Löschen
    3. "Sehr unglaubwürdig."
      "... werden hier offensichtlich gezielt Legenden gestrickt."

      Ziemlich vorschnelle Beurteilung.

      Die Geschichte ist vielleicht sehr auf Heldentum gestrickt -
      gerade darum ist sie plausibel.
      Denn was wollte Gashi in Syrien: ein HELD sein.
      Und die Fluchtversuch-Geschichte widerspricht in keiner Weise der "der wollte Sklaven helfen"-Legende - es scheint eher die logische Folge davon.

      Wissen kann ich es nicht,
      aber ich weiß auch nicht, warum die Geschichte einfach abgetan werden muss.
      Das kann ich mir höchstens denken.

      Löschen
    4. " alles was nicht täglich gegen die extremistische AKP aufbegehrt, ist von vornherein nicht zitierwürdig."
      Oh, der kleine Zensor wünscht sich eine nur ihm genehme Presse,wie der kleine Erdogan oder Ägytens sisi.
      Da haben sich die zwei Richtigen ja gefunden :-)

      Löschen
    5. Wenn ein türkisches Medium Erdogans Unterstützung für den IS und Al Kaida verschweigt, dann ist es eben keine "Presse", das sind keine "Journalisten" und das Zeug was sie schreiben außer Belang.

      "Verbieten" passt in der Tat besser in die Denke der Türkei, was Medien angeht.

      Löschen
    6. "der kleine Zensor wünscht sich eine nur ihm genehme Presse"
      Oh my fu**ing God. Was ist denn das für eine Schwachmaten-Aussage?!

      Löschen
  11. Soziologische Betrachtung zum Phänomen Dschihadismus:

    http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=52795

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr interessantes Interview. Stimmt sehr nachdenklich und pessimistisch. Ist dann quasi die Quintessenz, dass man niemals große Gruppen einer so fremden Kultur hier hätte ansässig werden lassen sollen?

      Löschen
    2. "hätte ... sollen"

      In dieser grammatikalischen Form ist sicher kein gangbarer Weg zu einem guten Zusammenleben zu finden.

      Löschen
  12. 10. Juli 2015 um 03:58

    "Denn was wollte Gashi in Syrien: ein HELD sein."

    Nein. Er wollte Terrorismus praktizieren. Nur für die IS-Leute sind IS-Mörder "Helden".

    Und das weiß jeder, Gashi auch- ein Ansehensgewinn erzielt man durch IS-Mitgliedschaft eben nicht. Daher wirkt das Ganze auch extrem ersponnen, dümmlich-rechtfertigend.

    War Gashi beim IS so verrottet er gerade verdientermaßen in der Hölle.
    Und sein Umfeld und Leute, die hier seine Asozialität verteidigen, machen sich teilweise mit der derzeit widerwärtigsten Mörderbande überhaupt gemein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lies doch mal! Da steht, dass er ein Held sein wollte, (er hatte die Lies-Gehirnwäsche hinter sich)
      nicht dass er ein Held ist.

      Tja, schlimm dieses "Umfeld und Leute, die hier seine Asozialität verteidigen".
      Wie gut, dass Du bereit stehst, um uns unerbittlich zu zeigen, wo die saubere Seite ist.
      Du bist der wahre Held!

      Löschen

    2. "Held" ist die Bezeichnung für eine Person mit Ansehensgewinn.

      Der IS ist in Deutschland allerdings nicht ganz so beliebt, dass wusste Gashi.

      Endweder Du beherrscht die deutsche Sprache nicht oder Du findest Terrorismus eben generell heldenhaft.

      Wie dem auch sei, Gashi ist schon einmal verwesendes Wurmfutter, diese Ehre hat er sich und seiner Familie und seiner Stadt wahrlich verdient.


      Löschen
  13. Bilal Gümüs und Ashraf Rammo an einem Tisch - nur ein weiteres Sinnbild für die Verquickung von Islamismus und Schwerstkriminalität in diesem Land!

    AntwortenLöschen