Freitag, 10. Juli 2015

Links, rechts, oben, unten - Mann, geht ihr mir am Arsch

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundespraesident-gauck-nennt-angriffe-auf-fluechtlingsheime-widerwaertig-a-1042814.html

Eigentlich wollte ich ja über etwas anderes schreiben, jedoch mehren sich auch hier die - nicht freigegebenen - Kommentatoren, die ihre vor Menschenverachtung triefenden Wünsche nach dem Ersaufen- und Verhungernlassen vor meine Internethaustür zu werfen versuchen, weswegen ich nun - wiedermal - eines klarstellen möchte, bin ich ja voll und ganz der Gauckschen Meinung. Nun bin ich allerdings kein Präsident, weswegen ich meine Wortwahl auch nicht derartig bedächtig wählen muss, und so dringt aus meiner Tastatur nicht nur ein harmloses "widerwärtig", sondern zusätzlich noch ein angefügtes "Abschaum", samt "möget ihr Euch im Garten verbuddeln, auf das Euer Gestank nicht andere Menschen belästigt".

Wieso, Ihr Volldeppen von der Streichholzfraktion, glaubt ihr, dass jemand, der Salafisten nicht ausstehen kann, ewiggestriges Gesindel mag, wo ihr Euch doch beide so wenig voneinander unterscheidet? Weil Ihr Peter (<--Pardon an alle Peters, aber irgendeinen Namen musste ich als Beispiel wählen) heißt? Oder weil ihr zu einem länger hier beheimateten Gott betet? Man mag jetzt überrascht sein (Stammleser sind davon ausgenommen), aber derartiges ist mir gänzlich schnuppe, sind Hautfarbe, Herkunft, und Religionszugehörigkeit für mich ja vollkommen egal, unterscheide ich die Menschheit ja einzig in Trottel und Nichttrottel. Ja, ein Ibrahim und ein Bilal können natürlich ersteres sein, ein Lutz und eine Frauke aber ebenso, weswegen ich auch nur Spott für alle genannten übrig habe. Und tiefe Verachtung, ist dies ja nur gerecht.

Und bevor jetzt jemand von den Ultralinks-Pflasterstein-Sippschaft freudig klatscht: Ihr geht mir genauso auf die Eier, besteht Euer armseliges Dasein ja nur aus den ewigselben blöden Phrasen, die ihr seid Jahrzehnten unverändert auf unschuldige Pappe malt. Garniert wird das Ganze mit RAF-Folkore, Fönwellenjournalismus (allerdings nur am Freitag), und Polizistenangespringe, wobei vor allem bei letzterem keiner genau weiß wieso, machen es ja einfach nur alle, und deswegen macht man es eben auch. Dagegen sein ist die Devise, und zwar gegen alles, woran dieses ominöse System die Schuld trägt, fragt man jedoch irgendeinen, was dieses böse Wort mit dem großen S genau ist, dann erklingt dasselbe Gestottere wie bei der Frage nach der Bedeutung der islamischen Ehre.

So, jetzt gehts mir etwas besser, weswegen ich das Wort an alle richtigen möchte, die den Glauben an ein friedliches Zusammenleben noch nicht verloren haben: Lassen Sie sich von all den obengenannten Schwätzerbrigaden nicht auf eine Seite ziehen, kann man ja sehr wohl Islamisten für Idioten halten, und dies ohne alle Muslime in einen Topf zu werfen. Man kann einem Vogel einen juckenden Pickel an den Arsch wünschen, und trotzdem Asylanten die Hand reichen. Und man kann gleichzeitig alle Selbstdarsteller, die gerade durch die Lande phrasen, dawaisieren, volkszornen und jebsen, gleichauf den zur Stirn gerichteten Zeigefinger entgegenhalten. Mehr haben sie nämlich nicht verdient. Außer einen guten Witz, denn der ärgert sie alle. Brüder und Schwestern im Ungeiste eben.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Toll gesprochen, Georg. Das musste mal wieder dringend gesagt werden. Ich schätze deine Arbeit sehr, vielen Dank!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, danke Georg.
      Ich bin schon so weit, zu hoffen, dass doch endlich Frauke Petry die Freitaler Demonstranten einsammeln würde.

      Löschen

  2. 1. sind das "brennende Flüchtlingsheime" totale Einzelfälle. Daraus politisches Kapital zu schlagen- hat Gauck nötig, entspricht dem Niveau der Leute (Bundesversammlung nach Springer-Empfehlung nach Wulff-Kampagne) die ihn eingesetzt haben.

    2. Hat Gauck sich doch explizit für militärische "Lösungen" eingesetzt, außerhalb von Deutschland. Als Zeichen der Unterstützung des Militärs war er es, der Truppen an der türkisch-syrischen Grenze besuchte und kurze Zeit später ein paar Kilometer weiter Flüchtlingskinder auf dem Schoss hatte und dabei lächelte.

    Ich finde es vor allen Dingen widerwärtig, für Flüchtlingswellen zu sorgen.
    Und heuchlerisch-widerwärtig, dann die Folgen der Flüchtlingswellen für sich auch noch auszunutzen.

    AntwortenLöschen
  3. Danke für diesen Beitrag! Dem kann ich mich nur voll und ganz anschliessen! Allerdings vermute ich, dass sich hinter manchem Kommentar mehr Wut und Verzweiflung verbirgt, denn verquere Ideologie! Trotzdem vollkommen richtig an den Ton und den Anstand zu appellieren!

    AntwortenLöschen
  4. Danke, Georg. Kann ich nachvollziehen.
    Ich selbst will mich nicht als "Mitte" sehen, was immer das auch in der Realität ist, doch die ganz Rechten und die ganz Linken sind schlimmer als der erwähnte Pickel am Gesäß.

    Ich bin in einem Alter, in dem ich gerne Klartext spreche und der entbehrt halt oft die so überstrapazierte political correctness, deswegen muss man noch lange nicht PI zugehörig sein.

    Was brennende Flüchtlingswohnheime betrifft, so befinden wir uns derzeit in einem Zustand, der untragbar ist. Beim Umgang mit den Flüchtlingen muss man jedoch auch die Politik in Verantwortung nehmen: Gut gemeint, ist lange nicht gut gemacht. Da gäbe es viel Handlungsbedarf, gepaart mit weniger Bürokratie und mehr gesundem Menschenverstand. Das ist aber ein anderes Thema.

    Fakt ist jedoch, das es oft viel besser läuft, als allgemein angenommen wird. Aus der Praxis kann ich sagen, dass es durchaus mehr Städte und Gemeinden gibt, in denen das Zusammenleben funktioniert. Weil die Menschen aufeinander zugehen und miteinander leben. Darüber berichten die Medien natürlich nichts, denn es ist ja so, dass es nur Katastrophen, Mord und Totschlag in die Tagesschau schaffen.

    Jetzt wünsche ich ein schönes, sonniges Wochenende ;)

    AntwortenLöschen
  5. @ Anonym10. Juli 2015 um 03:14:

    Zum Thema Gauck geb ich dir Recht. Aber Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte sind durchaus keine absoluten Einzelfälle mehr. Allein 2014 gab es davon 162. Und ich habe das Gefühl, dass das in nächster Zeit leider eher schlimmer als besser wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Absolut falsche Zahl. Es sind ganz seltene Einzelfälle.

      "Wie der "Tagesspiegel" berichtete, zählten die Behörden im vorigen Jahr 150 rechtsextremistisch motivierte Straftaten"

      STRAFTATEN (!), nicht "Angriffe gegen Flüchtlingsunterkünfte".
      Erstaunlich wenig.

      --------------------

      Interessanter wäre wie viele Flüchtlinge im Zusammenhang mit deuscher Politik und deutscher Zwangsökonomie überhaupt entstehen- also der Zusammenhang der Verursachung der Flüchtlinge.

      Flüchtlinge sind keineswegs Schmarotzer oder Terroristen, die haben schon ihre Gründe, warum sie ihre Heimat verlassen.

      Gedanklich einfacher ist es natürlich "Nazis raus!" zu gröhlen und zwischen Sektglas und Limousine 3 Minuten für Fotografen einen steuerfinanzierten Trauerkranz irgendwo hinzurotzen.

      Löschen
    2. Es bestreitet niemand, dass sie keinen Grund sehen zu flüchten. Frage ist eher, warum es unbedingt die reichen EU Staaten geben muss? Die Route der Flüchtlinge führt oft über Griechenland, dem Balkan ab Makedonien, Montenegro, Bulgarien, Serbien, etc bis nach Österreich. Diese Länder sind alles Länder in denen KEIN Krieg mehr herrscht! Und vor allem haben genau diese Länder einen sehr hohen Anteil an Muslimen. Warum kommen besonders die meisten muslimischen Flüchtlinge nach Deutschland? Gerade Bosnien wäre ein adäquates Land für Muslime und es heisst gerne, dass die Nächstenliebe im Islam sehr groß sei...

      Löschen
    3. " Aber Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte sind durchaus keine absoluten Einzelfälle mehr. Allein 2014 gab es davon 162. "

      Keine gute Sache, aber Übergriffe innerhalb der Unterkünfte gabs noch viel mehr und deutlich mehr Opfer.
      Fragt sich ob die gefährlicheren Leute draussen oder drin sind.

      Löschen
    4. "Warum kommen besonders die meisten muslimischen Flüchtlinge nach Deutschland? Gerade Bosnien wäre ein adäquates Land für Muslime und es heisst gerne, dass die Nächstenliebe im Islam sehr groß sei... "
      Die allermeisten Flüchtlinge kommen aber gerade aus dem Balkan, vieles sind ja auch nur Winterflüchtlinge oder gerade arbeitslos Flüchtlinge.
      Das Taschengeld hier ist immerhin so hoch wie ein Monatslohn,
      für Afrikaner noch weit mehr.

      Löschen
    5. @Anonym10. Juli 2015 um 04:48
      ber Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte sind durchaus keine absoluten Einzelfälle mehr. Allein 2014 gab es davon 162.

      Weiß nicht, ob wir dieselbe Statistik teilen, aber in meiner wurden als "Angriffe" Demonstrationen und Graffitis gezählt.
      Unter "Angriffen" stelle ich mir doch etwas anderes vor, nämlich physische Brohung von Leib und Leben.
      Zum Glück hat es seit Jahrzehnten keine tatsächlichen Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte gegeben und ich hoffe sehr, dass es auch so bleibt. Auch dass gezielt Flüchtlinge angegriffen werden, sehe ich nicht, auch wenn das anders kolportiert wird.

      Wenn man die Mainstreammedien verfolgt, könnte man glatt meinen, dass täglich Nazis marodierend durch die Gegend ziehen und eine Blutspur hinterlassen. Dem ist zum Glück nicht so, und ich frage mich, was diese Propaganda eigentlich bezwecken soll.

      Geht den Linken das Feindbild aus, so dass sie sich nun gezwungen sehen, das Feindbild zu erweitern, um weiterhin ihr Freizeitsportvergnügen praktizieren zu können?

      Ich habe da einen ganz heißen Tipp für "No Pasaran":
      Morgen Berlin, der von Iran initiierte "Al Quds"-Tag. Da werden dann wieder Massen durch die Strassen ziehen und "Hamas, Juden ins Gas" skandieren. Das wär doch mal was...
      Al Quds Tag Demo & Gegendemo in Berlin 2014
      Al-Quds-Tag

      Löschen
    6. @Anonym10. Juli 2015 um 05:53

      Interessanter wäre wie viele Flüchtlinge im Zusammenhang mit deuscher Politik und deutscher Zwangsökonomie überhaupt entstehen- also der Zusammenhang der Verursachung der Flüchtlinge.

      Nun lass uns doch nicht im Regen stehen und lege uns diese Zusammenhänge zwischen deutscher Politik und "Verursachung von Flüchtlinge" bitte dar.

      Löschen
    7. @Anonym10. Juli 2015 um 08:48

      Das Taschengeld hier ist immerhin so hoch wie ein Monatslohn,
      für Afrikaner noch weit mehr.


      Ich bezweifele deine "Afrikaner-Hypothese". Nicht alle in Afrika sind arm, und arme Leute können sich den Trip nach Europa gar nicht leisten. Die Afrikaner, die hier rumlaufen, sehen wesentlich weniger ärmlich (ganz im Gegenteil) aus als diejenigen, die aus EU-Staaten hierherkommen, um ihre 140€ abzugreifen.

      Nein, ich denke nicht, dass die Afrikaner damit zufrieden sind, 140€ Taschengeld zu haben. Ich denke, die Propaganda in ihren Ländern ist eine ganz andere. Die sehen in den Medien die angebliche Blingblingwelt in Europa und wollen das auch.
      Viele werden auch als Drogenverkäufer hier eingeschleust, wie die Frauen als Prostituierte.

      Löschen
    8. 10. Juli 2015 um 10:26

      Mit Außenpolitik hast Du es nicht so, schon bemerkt.
      Und vielleicht den völkerrechtswidrigen NATO-Angriff auf Libyen nicht mitbekommen. Dort herrscht jetzt 4 Jahre lang Anarchie, das ist z.B. die Haupt-Flüchtlingsroute.

      Eins der wesentlichen Flüchtlingsquellen ist bekanntlich Syrien.
      Die Bundesregierung hat sich damals für eine Gewaltlösung und militärischen Regimewechsel plädiert und ist damit mitverantwortlich an Kriegsflüchtlingen.

      Demnächst kommen vielleicht Yemeniten- auch hier hat Steinmeier den Angriff Saudi-Arabien auf ein Nachbarland öffentlich legitimiert, also Krieg befürwortet. Mit einer humanitären Katastrophe, weil die Strategie dort auf "Aushungern und langsam sterben lassen" basiert.

      Löschen
    9. "Ich bezweifele deine "Afrikaner-Hypothese". Nicht alle in Afrika sind arm, und arme Leute können sich den Trip nach Europa gar nicht leisten."
      Können sie auch nicht, das sammelt das Dorf oder die ganze Verwandtschaft als Investition in die Zukunft.
      Sicher gibts wohlhabendere, ist eben bunt gemischt.
      Meinst du wohlhabende würden nicht alle, wie veile mit dem Fluhzeug kommen, gibt auch genug die das tun und dann untertauchen oder Asyl beantragen.
      Das die Schere in Afrika zwischen arm und reich weit auseinanderklafft dürfte offensichtlich sein.
      Ist halt bunt gemischt, wie alle größeren Gruppen.
      Auch nicht alle Schlepper dürften das große Geld machen, gibzt genug die gleich als Flüchtling hiergeblieben sind und teils rausgefischt wurden. Da sind Pauschalmeinungen nie angebracht. Kommt auch selten vor, das zB Kokainschmuggler mit bodypacks erwischt werden, eigentlich erst wenn ein Beutel platzt und der Kurier stirbt.

      Löschen
    10. "Nein, ich denke nicht, dass die Afrikaner damit zufrieden sind, 140€ Taschengeld zu haben."
      Natürlich nicht, man will ja spätestens wenn man sich umsieht voll teilhaben, verständlich. Teilweise, bei Tschetschenen wurden da teils 4000 € Willkommensgeld versprochen, Familie nachholen kein Problem, man bekommt Wohnung,Arbeit , alles.

      Löschen
    11. "Wenn man die Mainstreammedien verfolgt,"

      Genau, PI und Infokrieger FTW!!!11elf

      Löschen
    12. ""Nein, ich denke nicht, dass die Afrikaner damit zufrieden sind, 140€ Taschengeld zu haben.""

      Es geht ja weniger drum seinen Arsch vor heftiger Verfolgung zu retten und in der EU Zuflucht zu suchen. Bulgarien, Rumänien u.a. scheinen ja noch schlimmer als zu Hause zu sein. Wenn ich auf Tod und Leben verfolgt werde wär ich doch zufrieden überhaupt irhgendwo unterzu kommen.
      Ist das schon Verfolgung vom Nachbarn angebrüllt zu werden ?

      Löschen
    13. 10. Juli 2015 um 13:24

      Warum erwartest Du denn von anderen Nationalitäten höhere Moral als von Deutschen?

      Studenten könnten auch in Sammelunterkünften ohne BaföG leben. Ostrentner haben viel zu unproduktiv gearbeitet im Gegensatz zu dem, was sie jetzt erhalten.
      Hartz IV.... wollen wir gar nicht erst anfangen, echte "Notlage" liegt da ja quasi überhaupt nie vor. Politiker- faulenzen sich reich, bis zum Lebensende.

      Warum verzichten die denn nicht alle?

      Löschen
    14. "Hartz IV.... wollen wir gar nicht erst anfangen, echte "Notlage" liegt da ja quasi überhaupt nie vor. Politiker- faulenzen sich reich, bis zum Lebensende.
      Warum verzichten die denn nicht alle?"
      Harsche Worte eines Wutbürgers. Zweifelsohne haben wir Mitmenschen die in ihren Möglichkeiten begrenzt sind, Politiker die sich völlig mit ihren Aufgaben identifizieren die den Alltag sicherstellen. Zuwanderung ist nur ein Thema, für Fokussierte immer das das Weltuntergangsthema was sie gerade interessiert. Wäre hier mal wieder Ölkrise mit autofreien Tage, manche kennen das noch, würden die Flüchtlinge nicht mal auf der letzten Seite der Nachrichten auftauchen.
      Es ist ein Problem, aber ein lösbares.
      DIe Einbrüche der Industrie durch die Sowjetsanktionen sind weitaus gravierender. Hat aber nicht jeder die Kapazität mehr als eine Thematik zu verfolgen und in Beziehung zu setzen.

      Löschen
    15. "Einbrüche der Industrie durch die Sowjetsanktionen"
      Habe gerade gestern gelesen, dass die Exporte wieder kräftig gestiegen sind, wenn auch überraschend. Hmm... dann kann ja deine These nicht stimmen. Übrigens bringen große Migrationströme immer Probleme mit sich. Manchmal sind sie unlösbar. Mir scheint, du bist ein Wutbürger allerdings von der anderen Fraktion. Auch nicht viel besser.
      You better check yourself before you wreck yourself.

      Löschen
  6. Da scheint doch noch eine falsche Wahrnehmung zu herrschen,
    schwar, muslimisch...
    Seit wann ist muslimisch eine angeborene Eigenschaft, heisst das, das Scharialiebe angeboren ist ?
    Schwar und gelb, schliesst sich ja aus, schliesst sich schwarz, muslimisch auch aus ?
    Gelb , muslimisch , atheistisch geht gar nicht ?
    Da hat auch der Präsident noch einen kleinen Bremsklotz im Hirn.

    AntwortenLöschen
  7. "Interessanter wäre wie viele Flüchtlinge im Zusammenhang mit deuscher Politik und deutscher Zwangsökonomie überhaupt entstehen- also der Zusammenhang der Verursachung der Flüchtlinge."
    Gut das da keine kriegerischen, diktatorischen, korrupten Eigennutz
    und stammesfeindliche Gegenden sind.
    Das diese Zwangsökonomie aber auch dauernd zu religiösen Kriegen führt
    und Kopfabschneiden, Auspeitschen, Sklaverei zur Folge ,
    die Rohinga leiden ja fürchterlich und warum, weil wir Waffen an Basilien verkaufen und diese völlig überflüssigen Lager finanziern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was willst Du denn damit sagen?

      Die Welt ist eh schlecht, dann können wir sie also auch ausrauben?
      Oder so wie Gauck- mehr Militär, mehr Krieg- das führt zu mehr Frieden auf der Welt, zu mehr Gerechtigkeit (für uns)?
      Oh,oder gar kein Zusammenhang- wir bomben, ist aber egal, weil das eh Barbaren sind, die wären eh gekommen.

      Löschen
    2. "Was willst Du denn damit sagen?

      Die Welt ist eh schlecht, dann können wir sie also auch ausrauben?"
      Wer hat das denn gesagt, du hast aber gesagt, das wir die Welt erst schlecht machen, was eine steile These ist.
      Die verheerenden Kriege der religiösen Fanatiker haben ganz Europa Asien und Nordafrika verwüstet, jetzt ist mal relative
      Ruhe und die die das herbeigeführt haben sind jetzt am Elend der Welt schuld.
      Wenns vorher besser war können wir ja mal wieder eien Weltkrieg anfangen.

      Löschen
    3. Jedes populistische oder demokratische System ist in einem wichtigen Rohstoffland (besonders Saudi-Arabien) eine ökonomische Bedrohung. Für uns.

      Daher stützen unsere Länder die Diktaturen in diesen Staaten. Macht gegen Öl-Preisdiktat. Verarmung und Chaos für die Bevölkerung.
      Mit Kloppereien untereinander und Extremismus als Folge.

      Löschen
    4. "diese völlig überflüssigen Lager finanziern."
      Meinst du etwas diese hier.
      http://www.spiegel.de/netzwelt/web/bild-1043845-872944.html

      Löschen
  8. Seit Beginn der Menschheit bis zum Ende wird es leider immer Kriege geben.
    Egal in welchem System es stehen sich immer verschiedene Interessen gegenüber.
    Wieviele Menschen bisher für Machtgeilheit irgendwelcher Führer gestorben sind ist schon erschreckend.
    Tja wir hatten ja bisher hier in germany das Glück in nem relativ ruhigen Zeitalter zu leben .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Wieviele Menschen bisher für Machtgeilheit irgendwelcher Führer gestorben sind ist schon erschreckend."
      Eher erschreckend wie Leute sich beeinflussen lassen, man kann ihnen leicht einreden das andere "Untermenschen" sind die böse und schädlich sind, schon opfern sich Millionen freudig für das Volk. Immer die gleiche Masche. Bei Muslimen werden halt die anderen zu Ungläubigen erklärt auch wenn das 1500 Jahre nie
      bemerkt wurde.

      Löschen
    2. "Tja wir hatten ja bisher hier in germany das Glück in nem relativ ruhigen Zeitalter zu leben ."

      Tja, nur weil, es muss ziemlich kurz vor dem von Dir festgestellten "ruhigen Zeitalter" gewesen sein, ein Führer von einer bis dahin noch nicht dagewesenen Machtgeilheit aus Deutschland heraus, für das deutsche Volk,
      die Welt erobern
      die Juden vernichten,
      ein 1000-jähriges Reich errichten wollte.

      Wieviele Deutsche haben damals mitgemacht?
      Sie waren vielleicht unsere Großväter.
      Ich leite eine doppelte Verpflichtung daraus ab:
      1. zur Wachsamkeit
      2. zur Nachsicht.

      Löschen
  9. Danke, Georg!

    >Wind im Haar!<

    AntwortenLöschen
  10. Ich möchte mich hier Clarimonde ein Stück weit anschließen und meine, dass Gauck als Politiker nicht seinen Job erfüllt, ebenso wenig wie seine Kollegen, wenn billig ausgekeilt wird. Das ist wohlfeil, ersetzt aber keine Sachpolitik.

    Dass Brandstiftung als gemeingefährliche Straftat gilt und entsprechend hoch geahndet wird, ist selbstverständlich. Bei uns läuft grad ein Feuerteufel rum, der bewohnte Häuser anzündet, das gilt als Mord(versuch).

    Dass Gauck nicht bei jeder Brandstiftung seiner Abscheu Ausdruck verleiht, zeigt, dass es nicht um die Tat als solche geht, sondern um das mutmaßliche Motiv Rassismus.

    Diesem Vorwurf kann man offensichtlich nur entgehen, wenn man via ominöser Willkommenskultur bei jedem Flüchtling undifferenziert eine Laola-Welle veranstaltet und keinerlei kritische Fragen hinsichtlich der dahinterstehenden Politik äußert oder gar öffentlich kundtut, dass man befürchtet, dass dahinter gar keine Politik, keine Organisation und Lenkung, mehr steht, sondern nur noch Notstand notdürftig verwaltet wird.

    Stell dir vor, du wachst morgens auf, und auf der Wiese vor deinem Haus werden unangekündigt Zelte für 800 Flüchtlinge errichtet. Für die Information über dieses kleine Detail war halt keine Zeit.
    Zeltstadt für Flüchtlinge: Protest in Jenfeld. Der Protest ist natürlich vergeblich. Protestieren da Rassisten? Oder warum freuen die sich eigentlich nicht? Sind die alle gegen Flüchtlinge, wollen vom Wohlstand nichts abgeben, uswusf?

    Oder kann man sich vielleicht auch vorstellen, dass der normale Durchschnittsmensch gerne ein berechenbares Umfeld hat und wissen möchte, was zu Hause abgeht?

    Ich denke, es wäre sehr hilfreich, wenn man den Menschen Informationen über diejenigen gäbe, die demnächst in ihrem Stadtteil mitwohnen. Woher kommen die, wer sind die, wie lange bleiben sie, was wird danach aus ihnen? Anstatt diese Unterkünfte komplett abzuschotten, müssten Begegnungsmöglichkeiten organisiert werden. Dann klappts auch mit dem Nachbarn. Zumindest überwiegend.

    Die Beschwerden, die Anwohner von Flüchtlingsheimen vorbringen, müssten ebenso ernst genommen werden, um eine Akzeptanz zu schaffen. Auch in meinem Umfeld gibt es eine große Flüchtlingsunterkunft, und hier lungern nun junge Männer herum und belästigen kleine Mädchen. Da niemand diesen Männern grundsätzlich den Arsch aufreißt und sie unter Kontrolle bringt, sondern man sie mit Fahrrädern ausstattet, damit sie ihren Radius erweitern können, reagieren die Eltern eben mit vermehrter Kontrolle der Mädchen und somit der Einschränkung ihrer Freiheiten. Und wer was sagt, ist Rassist und unterstellt allen Flüchtlingen, dass sie alle nur schlecht sind. Game over.

    So viele Fragen sind von politischer Seite her ungeklärt.

    Wieso wird jeder deutsche Syrienreisende peinlich befragt und ggf. 24/7 bewacht oder angeklagt, während täglich hunderte aus Syrien nach Europa kommen, ohne dass man checkt, ob sie einer islamistischen Gruppierung angehören und zB für den IS oder AQ gekämpft haben? Wer überwacht das? Zumal ja längst angekündigt ist, dass mit den Flüchtlingen Schläfer infiltriert werden.

    Gibt es ein Aufnahmelimit? Wann ist das "Boot voll"? Warum ist es nicht voll, wenn offensichtlich nur noch Mangelverwaltung stattfindet, die Leute draußen schlafen müssen, oder Sporthallen konfisziert werden? Wenn Obdachlose mit Asylanten um Containerschlafplätze konkurrieren?

    Gibt es einen großen ganzen Plan für das alles und wer ist zuständig? Wer versagt hier, falls das alles eine organisierte Aktion darstellen sollte?

    Wie gesagt, halte ich es für billig, dass einem Bundespräsidenten von Schland nur noch einfällt, die Nazikeule zu schwingen, um vom Totalversagen der beauftragten Politiker abzulenken, auf dass wir alle so eingeschüchtert werden, dass wir uns nicht mehr trauen, Missstände zu -denunzieren-.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es läuft vielen Falsch im Umgang mit den Flüchtlingen und bei einigen Dingen schüttelt man einfach den Kopf. Sicherlich sind einige furchtbar neidisch auf die Flüchtlingen, weil die so unverschämt sind und neue Handys und Klamotten bekommen ... dass es aber eine Vorschrift gibt, wie das "Willkommenspaket" auszusehen hat und jeder Flüchtling gleich behandelt werden muss, weiß kaum jemand und warum sollte einer der Flüchtlinge das Handy ablehnen, das man ihm großzügig mit in die Tüte steckt.

      Unter den vielen Flüchtlingen befinden sich sicherlich auch einige Krawallbrüder, doch im großen und ganzen sind es Menschen, die aus einer anderen Kultur kommen. Und genau da fangen die Probleme an - nicht bei der Kultur, sondern dass man den Flüchtlingen ihr schickes neues Shirt, Smartphone und ein paar Euro gibt und sie dann allein lässt. In Gettos, in dem Leute wahllos untergebracht werden. Da werden die verschiedenen, verfeindeten Glaubensrichtungen auf engstem Raum zusammengepfercht und dann fragt man sich, warum es Krawall gibt.
      Da werden Menschen zum Nichtstun verdammt. Ohne Geld, ohne Arbeit, ohne sinnvolle Beschäftigung. Man muss sich Bad, Küche, Klo mit Wildfremden teilen, die man vielleicht nicht mal leiden kann ... und dann wundert man sich nicht, dass der eine nicht den Scheiß des anderen im Klo wegwischt u. ä. ... und dank einiger zweifelhafter Medienvertretern wird das auch schön aufgebauscht, pauschalisiert, etc.

      Dann kommen wir zu dem Punkt, den Anna schon so schön aufgeführt hat: Die Einheimischen werden meistens gar nicht oder unzureichend unterrichtet. Plötzlich sind die neuen da, von denen man so viel schlechtes gelesen, gehört, gesehen hat und die wohnen plötzlich in der Nachbarschaft.

      Es mag ja in großen Städten schwieriger sein, ein Nachbarschaftsverhältnis aufzubauen, doch auf dem Land oder in Kleinstädten kann man sehr wohl vorher informieren, die Anwohner zusammen mit den Neuankömmlingen zusammenbringen.

      Wenn man nämlich miteinander lebt, dann mag der Mohammed vielleicht diese neuen "nackten" Mädchen anmachen, weil er es einfach nicht anders gelernt hat - doch im Umgang miteinander lernen diese Jungs auch schnell, dass es hier anders läuft. Aber nur, wenn sie nicht in mit Sicherheitsdienst bewachten Einrichtungen zur Langeweile verdonnert werden, sondern vom Nachbarn mal eben zum Rasenmähen und anschließenden alkoholfreien Bier eingeladen werden (das ist ein Beispiel Leute. Wir haben hier in der Gruppe auf einem Dorf mit den Flüchtlingen und Ureinwohnern Insektenhotels gebaut. Dabei wurde Kultur, Deutsch und Arabisch gelernt. Alle hatten viel Spaß, die muslimischen Jungs haben die Mädels respektiert. Es hat gehakt am Anfang - vor allem wegen der Sprache. Aber man kann sich auch ohne Sprache verständigen - und das bringt mehr als jedes politisch korrekte Programm.

      Löschen
    2. "Stell dir vor, du wachst morgens auf, und auf der Wiese vor deinem Haus werden unangekündigt Zelte für 800 Flüchtlinge errichtet."

      Das fände ich, ohne Witz, super. Ich frage den Bürgermeister gleich morgen, ob er nicht auch Flüchtlinge in unseren idyllischen Ort einladen möchte. So viele wie nur möglich! Danke für den Gedanken.

      Löschen
    3. Komm, gib's zu, insgeheim stehst du auf Flüchtlinge und wünscht dir sehnsüchtig von ihnen bedrängt werden. :-) Aber keine Panik: Die würden selbst eine verbitterte Frau wie dich für eine Aufenthaltsgenehmigung heiraten.

      Löschen
    4. Sehr gutes Statement, Anna. Das sind Fragen, die wirklich dringend beantwortet werden müssen. Passiert das nicht, wird es die Petry-AFD in den Bundestag schaffen. Ich möchte das nicht, aber das Asylchaos verängstigt stinkt normale Bürger.

      Löschen
    5. " Einseitigkeit in der Reaktion auf Vorkommnisse ist überall.
      Wenn ein Attentat zugeordnet werden kann aus politischen/religiösen Gründen bricht die grioße Angst aus, dürfen wir noch Bilder bringen...,
      rennt mal einer rum wie heute und schiesst 2 Leute um und feuert auf weitere. Panik, Angst, Aufheulen, nö. Kommt halt mal vor.
      Oder werden jetzt die Sportschützen verteufelt und verfolgt.

      Löschen
    6. "Wir haben hier in der Gruppe auf einem Dorf mit den Flüchtlingen und Ureinwohnern Insektenhotels gebaut. Dabei wurde Kultur, Deutsch und Arabisch gelernt."

      Empfehle den muslimischen Flüchtlingen doch bitte einmal deinen Blog. Ach - das würdest du nicht? Wieso eigentlich nicht? Was stimmt mit dir und deinem Blog nicht, da du gemäß Eigendarstellung doch gar keine Hetzerin sondern vielmehr purer Menschenfreund bist?

      Löschen
    7. Passiert das nicht, wird es die Petry-AFD in den Bundestag schaffen.

      LOL! Danke für den Lacher der Woche. VIELEN DANK !!!

      Wenn du dich nebenbei auch für Realitäten interessieren solltest: Dank Luckes Ausstieg ist die Partei praktisch chancenlos (außer in einigen Brennpunkten Ostdeutschlands). Vergleichbar mit den Piraten-Nerds...

      Vorher galt sie lediglich als "rechtspopulistisch", was schlimm genug war, heute betrachten sie die Menschen anders, man könnte auch sagen "radikaler".

      Löschen
    8. *GRINS* Die wissen, dass ich einen kritischen Blog habe und dank eines guten Dolmetschers wissen die auch über Vogel, LIES und anderen Salafistendreck bestens bescheid - und was auf meinem Blog steht. Mit allem sind sie zwar nicht einverstanden, aber die sind heller in der Birne als der Vogel-About-Nagie-Clan..

      Schätzchen, glaubst du wirklich die Salafisten / Islamisten & Co wären in der Mehrheit? Die meisten Muslime in Deutschland können euch, eure Islamauslegung und euer Dawa-Gesülze ebensowenig ausstehen, wie die meisten Leute hier bei Georg oder auf meinem Blog.

      Der Islam mag zwar die schnellstwachsende Religion sein, weil viele Muslime sehr gebärfreudig sind, doch die Islamisten /Salafisten und wie das Gewürm noch so heißt, hat sich schon ein gutes Stück Ast selbst abgesägt.

      Und nun wisch dir den Scham vom Maul und versuch mal deine Hirn einzuschalten. Vielleicht ist es noch nicht zu spät.

      Löschen
    9. "alkoholfreien Bier eingeladen werden (das ist ein Beispiel Leute. Wir haben hier in der Gruppe auf einem Dorf mit den Flüchtlingen und Ureinwohnern Insektenhotels gebaut."
      Die sind doch nicht hergekommen um wie Kinder behandelt zu werden. Lobenswertes Engagement aber kaum universell.
      Wie lange lief das denn das man sich arabisch verständigen konnte. Wieviele sprechen überhaupt den gleichen arabischen Dialekt.

      Löschen
    10. ""Stell dir vor, du wachst morgens auf, und auf der Wiese vor deinem Haus werden unangekündigt Zelte für 800 Flüchtlinge errichtet."
      Das ist kein Witz, das hat sich in meinem alten Schwarzwaldorf
      (ca. 450 Einw.) mit einem 600 Mann Containerdorf ereignet.(Russlanddeutsche)
      Waren so nach 1 Jahr erheblicher Verwerfungen wieder weg. In den medialen Städten wird ja schon mit 50 Aufstand gemacht, die ländlichen Gegenden nimmt man nicht so wahr.

      Löschen
    11. @12:49, du bist nicht in der Lage zu denken und du weißt nicht, was ein Beispiel ist. Klar hat keiner die Sprache richtig gelernt, aber man kann sich verständigen. Die meisten sprechen übrigens ganz passabel französisch und englisch, aber halt mit Akzent, was es schwierig macht. Und kommen wir zu deinem kindischen "wie ein Kind behandeln" . Da hast du auch keine Ahnung, es geht nicht darum, was man macht, sondern darum, dass man es gemeinsam macht. Miteinander und voneinander lernen steht da im Mittelpunkt. Dabei lernen die Asylanten mehr über Land, Leute und Sprache als im Getto, wo sie ihren mitgebrachten Konflikt weiter betreiben, weil sie sich ansonsten zu Tode langweilen. Die 3 Familien, die hier auch untergebracht sind haben den Schulgarten der alten Grundschule übernommen und bewirtschaften ihn. Auch nur ein Beispiel. Nicht universell, aber je nach Standort praktikabel, wenn die Ein- und Anwohner vorher informiert wurden und nicht von Idioten in Panik versetzt wurden.

      Clarimonde

      Löschen
    12. Was für schwer peinliche Kommentare:
      11:33
      11:37
      11:50
      12:08
      Schnapsflasche wegstellen und Hirn einschalten.

      12:28 hat wohl neben einem erheblichen Arroganzproblem auch noch eines mit Textverständnis.
      Und zum Thema Realität: Wenn man es schaffen würde, seinen eigenen beschränkten Horizont zu überwinden, dann könnte man bei fast allen Nachbarn Deutschlands sehen, dass rechtspopulistis che bist rechtsradikale Parteien mit einer ganz besonderen Thematik ziemlich hohe Ergebnisse einfahren. Es muss in Deutschland nicht dazu kommen, könnte aber passieren. Mir gefiele das nicht.

      Löschen
  11. Das sind extrem feige und niederträchtige Ratten, die Flüchtlingsunterkünfte in der Nacht anzünden und dabei in Kauf nehmen, dass Frauen mitsamt deren Kindern qualvoll verbrennen. Niedrigster Abfall, der sowas begeht.

    Wären es Männer, was sie wie gesagt keinesfalls sind, würden sie am helllichten Tage die Flüchtlinge schlicht vor dem Heim herausfordern...

    Aber mit Bierbäuchen und Raucherlungen kommt man eben schlecht gegen junge sportliche Männer an, die aus Krisengebieten stammen und keine Drogen nehmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Phantasie scheint Dich regelrecht geil zu machen.

      Nenne (gerne dazu googeln) ein einziges konkretes Beispiel in den letzten 10 Jahren, wo dieses Bild sich nicht nur in Deiner Lechtz-Vorstellung abspielte.
      (Tröglitz stand leer und es gibt keinen konkreten Beweis)

      Löschen
    2. "[...] niederträchtige Ratten [...] niedrigster Abfall [...]"

      Einmal ganz abgesehen davon, dass Ratten ausgesprochen soziale Tierchen sind und ihren extrem schlechten Ruf auch aufgrund der Rhetorik von Typen wie dir einfach nicht los werden, verfãllst du für einen tiefroten Multikultifetischisten immer wieder recht schnell in Goebbelschen Nazi-Sprech à la Jud Süß. :(

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    3. @ Anonym 12:27

      Wenn obiges sie/ihn "geil" macht, dann möchte ich nicht wissen, welchen Schwall an Glückshormonen es erst bei ihr/ihm hervorruft, wenn ihre/seine so verehrten linksradikalen "Menschenfreunde" mit Brandsätzen auf verbarrikadierte Ordnungshüter losgehen! ;)

      www.sueddeutsche.de/politik/leipzig-dutzende-vermummte-greifen-polizeiwache-an-1.2295521

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    4. 10. Juli 2015 um 13:28
      "Wenn obiges sie/ihn "geil" macht, dann möchte ich nicht wissen, welchen Schwall an Glückshormonen es erst bei ihr/ihm hervorruft"

      Menschheitseinschätzung: Basis Rostock 1991
      Optische Völkerkategorisierung: Porno
      Statistikquelle: Tatort, 20.15 Uhr

      Glaubwürdigster, liebenswürdigster Politikeronkel: Joachim Gauck
      (the special one, der einzige Pfarrer der DDR mit VW-Bus, Westreisen und Kinderstudium im Ausland. Übrigens auch vorher in Rostock aktiv, in einem Stadtteil, der als regimetreu galt. War Wulff eigentlich gegen Krieg oder warum wurde er durch Gauck ersetzt?)

      Löschen
    5. "wenn ihre/seine so verehrten linksradikalen "Menschenfreunde" mit Brandsätzen auf verbarrikadierte Ordnungshüter losgehen! ;)

      www.sueddeutsche.de/politik/leipzig-dutzende-vermummte-greifen-polizeiwache-an-1.2295521"
      Das könnten sie ja mal bei einer ägyptisch/iranischen Polizeiwache probieren.

      Löschen
    6. "Das sind extrem feige und niederträchtige Ratten, die Flüchtlingsunterkünfte in der Nacht anzünden und dabei in Kauf nehmen, dass Frauen mitsamt deren Kindern qualvoll verbrennen."
      So schlimm das war, inzwischen werden die Angriffe auf nicht bezogene Einrichtungen verübt, evtl. war man sich der Tragweite beim ersten Mal nicht bewusst, Nicht das das was entschuldigt.

      Löschen
    7. Gegen Brandanschläge wettern, aber sich in der Szene selbst damit brüsten Sprengstoffanschläge verübt zu haben; so kennt man sie, unsere linksradikalen "Menschenfreunde" von den Autonomen und der Antifa! Im Deutschen gibt es dafür den Begriff Heuchler.

      Aktuell: "Fifa in Zürich mit Sprengkörper angegriffen!"
      https://linksunten.indymedia.org/de/node/147906

      Ist Bernhard Falk eigentlich ein Vorbild für dich, Anonym 11:23 ???

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    8. Ich wette, dass ist der Kommentator, der weiter oben was von Realität geschwafelt hat. Er scheint tiefe psychologische Probleme zu haben. Eigentlich genau die Zielgruppe für Salafisten. Seine Ideologie scheint nicht weit weg vom islamfaschistischen Salafismus. Traurige Gestalt.

      Löschen
  12. "die aus Krisengebieten stammen und keine Drogen nehmen."

    ...und nichts und niemanden außer den Allmächtigen fürchten.

    AntwortenLöschen
  13. Warum beschweren sich eigentlich immer nur offensichtlichste NAZIS über Nazikeulen?????????

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer ist denn hier ein offensichtlicher Nazi????????

      Löschen
    2. @Anonym10. Juli 2015 um 11:41
      Warum beschweren sich eigentlich immer nur offensichtlichste NAZIS über Nazikeulen?????????

      Wer beschwert sich denn hier? Wir machen uns einfach nur Sorgen um Deine zivilisatorische Reputation. Zur waffentechnischen Charakteristik der Keule und zum Psychogramm ihres Trägers:

      Zitat:
      [...]
      Eine besondere Voraussetzung für den Umgang mit einer Keule wird nicht benötigt. Keulen sind unhandlich und im unteren Teil nicht sehr bruchfest. Zum Fechten eignet sich eine Keule kaum. Außerdem ist ein gewisser Peinlichkeitsfaktor zu beachten, wenn man mit einer solchen Waffe in zivilisierten Gegenden auftaucht, denn üblicherweise lässt das Tragen einer Keule Rückschlüsse auf die geistigen Fähigkeiten ihres Trägers zu.

      Zitat Ende

      Btw: Wie schon Terry Pratchett anmerkte: "Multiple Fragezeichen machen eine Frage nicht fragender, sondern allenfalls lächerlicher."
      Und was für Ausrufezeichen gilt, lässt sich sicher auch auf Fragezeichen übertragen:
      Zitat
      And all those exclamation marks, you notice? Five?
      A sure sign of someone who wears his underpants on his head.

      Zitat Ende

      Löschen
    3. Sehr gut, Anonym10. Juli 2015 um 23:11.
      Dem Suppenkasper hast du es schön gegeben :)

      Löschen
    4. @ Anonym 11. Juli 2015 um 03:31

      Erstaunlicherweise reagiert unser Antifa-Troll ganz ähnlich der hier hin und wieder schreibenden Salafi-Fanbase. Provozieren. Ducken. Provozieren. Ducken. Provozieren. Ducken. A never ending story!

      Löschen
  14. "10. Juli 2015 um 13:24

    Warum erwartest Du denn von anderen Nationalitäten höhere Moral als von Deutschen?
    "
    Tu ich nich, hab gesagt verständlich.
    Ich hab auch manches probiert, mich aber nicht beschwert, wenns nicht klappt andere ein wenig auszunutzen.

    AntwortenLöschen
  15. Michaela Menschenrechte10. Juli 2015 um 15:14

    Tolle Arbeit, die Du leistest, Georg!!!! Aber dein Jürgen Todenhöferbashing kann ich nicht nachvollziehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, schade, das JT-Bashing ist allerdings mehr als berechtigt mMn. Kannst du Georgs Argumente gegen ihn kein bisschen nachvollziehen?

      Löschen
    2. Michaela Menschenrechte11. Juli 2015 um 15:29

      OKI, bin lernfähig. Klär mich auf. Klar kann ich einiges nachvollziehen, aber im GANZEN nicht so ganz verstehen. JT argumentiert gegen den IS.Ist er (JT) PV-affini? Hat er sich über die Salafiszene positiv geäußert? Kann sein, dass mir das entgangen ist. Btw: laut Salafisprech ist Mord nicht so schlimm wie "nicht beten"...Das ist ganz klar eine Legimitation des IS-Terrors.Die IS-Horrorbande kommt ins Paradies, Mutter Theresa in die Hölle! Wann unternimmt der Staat endlich was gegen diese Terrorschergen wie Abou Nagie, Pierre Vogel und Co.? Sind unsere Behörden derart unfähig oder steckt da politisches Kalkül dahinter? Ich hoffe auf Antwort und Aufklärung. Ein Christian Emde hat ja sein perverses Weltbild preisgegeben, Deso Dogg will einem Nichtmuslim gerne den Kopf abschneiden, mit einem stumpfen Messer. Der radikale Islam ist perfide und bietet mit seinen Hadithen (bestätigt oder nicht) laut Sunnah, vielen einen Grund zum töten unschuldiger an. Gute Nacht, Islam.

      Löschen
    3. "Der radikale Islam ist perfide und bietet mit seinen Hadithen (bestätigt oder nicht) laut Sunnah, vielen einen Grund zum töten unschuldiger an. Gute Nacht, Islam."

      Was Todenhöfer angeht- momentan trennt er korrekterweise die irren Salafisten (eine Minderheit von unter 1% der Muslime) vom normalen Islam.

      Teilweise hat er das früher in Verbindung gebracht, den "IS" nach meiner Erinnerung als "Reaktion" auf politische Entwicklungen interpretiert.

      Das scheint er jetzt nicht mehr zu tun, vielleicht war das auch vorher nur (eine dann verständliche) Masche, um überhaupt Zugang zu den Extremistenkreisen zu erhalten.

      Löschen
    4. "Der radikale Islam ist perfide und bietet mit seinen Hadithen (bestätigt oder nicht) laut Sunnah, vielen einen Grund zum töten unschuldiger an. Gute Nacht, Islam."
      Dann ist wohl jeder Islam radikal, es ist eine radikale Lehre die sich nur solange konziliant verhält wie sie in der Minderheit ist.
      Wars jemals in der Geschichte anders ?
      Der "friedliche" Islam nagt sich auch zusehends in die Gesellschaft und ist nicht kompromissbereit, wie auch wäre gegen die Lehre.

      Löschen
    5. "den "IS" nach meiner Erinnerung als "Reaktion" auf politische Entwicklungen interpretiert."

      Das tut Michael Lüders auch.
      http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/diskussionen/967645

      Ich meine, dass er sehr schön zum Ausdruck bringt, dass eine zukunftsorientierte, am Leben orientierte Interpretation des Islam am Ende Sache der Muslime ist,
      und dass darauf vertraut werden muss, dass Muslime selbst die Ausweglosigkeit der islamistischen Doktrin erkennen werden.

      Löschen
    6. "den "IS" nach meiner Erinnerung als "Reaktion" auf politische Entwicklungen interpretiert."

      Das tut Michael Lüders auch. "

      Lüders- mehr Respekt.
      Aber stimmt nicht, ist exkulpierend. Konzentrationslager sind auch keine Reaktion auf die Weimarer Republik.

      Der IS wurde und wird ja auch von aussen unterstützt, nur deshalb sind das keine Flinten-Kriminelle mehr.
      An die hochwertigen Waffen sind die nur durch ganz bestimmte Länder gekommen.

      Löschen
    7. Beim Hochkommen des IS gibt es wohl eine Konjunktion von verschiedenen Faktoren:

      1. die islamistische Ideologie
      2. unbedachte Politik der Vormacht USA (und ihrer Verbündeten), die Machvakuen schafft und Gegenbewegungen auf den Plan bringt
      (kurzsichtig wirtschafts-interessenorientierte Politik der USA im Nahen Osten)
      3. strategische Unterstützung durch regionale Mächte (Saudi-Arabien, Qatar, Türkei) im Hinblick auf Stärkung des sunnitischen Lagers bzw. Schwächung des Iran.


      Der Kreis schließt sich nicht, Punkt 1 und 3 sind nicht identisch

      (Saudi-Arabien freut sich vielleicht über Gewinne des IS in Irak und Syrien, weil dadurch schiitische Regierungen geschwächt werden, es freut sich nicht über den Aufstieg des IS an sich, der für das eigenen Regime eine Gefahr darstellt --
      weswegen Saudia mittlerweile eher die "gemässigten" Rebellen -unter ihnen allerdings die radikale An-Nusra- unterstützt. )

      Löschen
    8. "weswegen Saudia mittlerweile eher die "gemässigten" Rebellen -unter ihnen allerdings die radikale An-Nusra- unterstützt. )"

      wenn 9/11 "gemäßigtes" Verhalten war, dann ist die Diktatorenfamilie Saud eine demokratische Mustersippe, ansonsten Terroristenunterstützer.

      Löschen
    9. Dass der Aufstieg des IS eine Gefahr für das saudische Regime darstellen könnte, halte ich nach aktueller Faktenlage für ein wohl fabrizierten Mythos. Weder hat Al Qaida jemals eine strategische Gefahr für die Saudis bedeutet, noch tut dies IS jetzt. Iran ist nach wie vor der einzige Gegner vor dem die Saudis Angst haben. Die anderen waren und sind Popel. Wer was anderes behauptet, lügt oder hat Internationaler Politik keine Ahnung.

      Löschen
    10. "Weder hat Al Qaida jemals eine strategische Gefahr für die Saudis bedeutet, noch tut dies IS jetzt. "
      Mal von den Anschlägen bei den Saudis abgesehen.

      Löschen
    11. Anonym15. Juli 2015 um 11:54

      Welcher soll denn tatsächlich eine strategische Gefahr für das Regime gewesen sein?

      Die hier nicht:
      http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Saudi-Arabien/anschlaege.html

      http://www.stern.de/politik/ausland/saudi-arabien-16-tote-bei-anschlag-3069944.html

      https://en.wikipedia.org/wiki/Khobar_Towers_bombing

      Das einzige, was wirklich mal eine Gefahr für das Haus der Saud war, war das:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Besetzung_der_Gro%C3%9Fen_Moschee_1979

      Die anderen Fälle bedeuteten nie eine strategische Gefahr, dafür saßen und sitzen die Sauds zu fest im Sattel. Die Threatperception der Sauds gegenüber Iran war und ist seit 1979 eine andere.

      Zum Beispiel versuchen die Sauds ihren Mauerbau an der Grenze zum Irak, als Abwehr gegen den IS zu verkaufen. Das ist nichts weiter als ein PR-Gag. Den eigentlichen Nutzen sehen sie darin, dass die Mauer ein Zusammenwachsen des von den Shiiten bewohnten Teils im Norden ihres Landes mit dem von Shiiten bewohnten südlichen Teil des Iraks verhindern soll. Denn die saudischen Ölfelder liegen nun mal in dem Gebiet, das überwiegend von Shiiten bewohnt wird.
      Der IS ist nur ein willkommenes Feigenblatt.

      Löschen
    12. @Anonym17. Juli 2015 um 00:48
      Interessant.

      Löschen
  16. Genauso wie sich ausschließlich Beamte über "Beamten-Bashing" beschweren, beschweren sich auch nur Nazis über... genau.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und die alleinige Definitionshoheit darüber, wer in diesem Land als ein Nazi abzustempeln ist hat noch mal wer genau?

      Ach ja,... Jetzt fällt's mir wieder ein,... dieses Recht liegt per Selbstermächtigung bei unseren autonomen Krawallbrüdern und -schwestern, Alt-Stalinisten/Innen und Kaffeehauskommunisten/Innen!
      Alles klar!! XD XD XD

      Ich Bin Sleid

      Löschen
  17. lol http://www.spiegel.de/politik/deutschland/umfrage-afd-stuerzt-nach-fuehrungsstreit-auf-drei-prozent-ab-a-1043253.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schon klar, Du glaubst dass das Nazis wären und freust Dich, das alles so schön und gut bleibt, wie es ist.
      "Nazis raus!" gröhlst Du und es stimmt- dadurch stehst Du in der Entwicklungsstufe über Schimpansen, darauf kannst Du stolz sein.

      Vielleicht sind andere ja die echten Extremisten. Die Kriege führen wollen. Die Banken retten. Und die eben Flüchtlingsboote seit Jahren absaufen lassen.
      Du gehörst mit ziemlicher Sicherheit dazu.

      Löschen
    2. "Und die eben Flüchtlingsboote seit Jahren absaufen lassen."
      Lassen die sich nicht selber absaufen ?
      Wenn Mutterschiffe die Flüchtlinge in die Nähe der Rettungszone bringen und dann in überladenen Gummibooten aussetzen mit Satelittentelefon wo sie gleich um Hilfe rufen ist das keine Seenotrettung mehr, da nimmt man den eigenen Tod in Kauf, wenns dann nicht klappt kann man das schon selbstverschuldetes Elend nennen.Man will ja auch nicht einfach gerettet werden , Schiffe von Malta sind schon abgelehnt worden, weil da keiner hin will.

      Löschen
    3. @Anonym12. Juli 2015 um 00:44

      Es wäre schön, wenn das so bliebe, allein mir fehlt der Glaube. Bis zur nächsten Bundestagswahl vergehen noch zwei Jahre. Wenn das Migrationsproblem auf dem diesjährigen Niveau bleiben sollte, ist nicht auszuschließen, dass die rechte AFD bis dahin wieder bei 5% angelangt ist.
      Die Erfahrung zeigt, dass Menschen, die sich in ihrer Sicherheit bedroht fühlen, eher rechts wählen. Dabei müssen das keine Rassisten sein. Aber vielleicht bekommt die Politik das Problem in den Griff und die AFD wird nicht die 5%-Hürde knacken.

      Löschen
    4. Das Wählerpotential für die AfD oder eine ihr ähnliche Partei liegt inzwischen bei 15 und 20 Prozent der Wahlberechtigten - Tendenz steigend. Daran ändert weder linkes Denunziantentum etwas (im Gegenteil!), noch innerparteiliche Querelen.

      Löschen
    5. "Das Wählerpotential für die AfD oder eine ihr ähnliche Partei liegt inzwischen bei 15 und 20 Prozent der Wahlberechtigten"

      Hoffen darf man doch wohl, dass in Deutschland keine Partei hochkommt, bei der Fremdenfeindlichkeit und Abschottung Hauptprogrammpunkt ist.
      Es ist ja schon zu erkennen, dass neuerdings Flüchtlinge generell als Gefahr dargestellt werden -
      wobei es selbstverständlich ist (sein sollte), dass Flüchtlinge gründlich überprüft und ein Stück weit überwacht werden.

      Durch Nazi-Deutschland sind vor 70-80 Jahren große Flüchtlingsströme entstanden. Viele dieser Flüchtlinge waren dem Vorwurf ausgesetzt, die 5.Kolonne Hitlers zu sein.

      Vergleichbares muss in Deutschland nicht an muslimischen Flüchtlingen wiederholt werden.
      Für deren gründliche Überprüfung sollte allerdings gesorgt werden.

      Löschen
    6. Wieder wird so getan, als ob es um echte Flüchtlinge ginge oder nur um Muslime. Kann man hier bitte differenzieren, damit die Schärfe aus der Debatte kommt! Hauptproblem sind Leute, die keine anerkannten Fluchtgründe vorweisen und somit völlig unnötig für eine Verschärfung des Problems sorgen. Das sind nicht nur Muslime vom Westbalkan. Darunter sind auch viele Christen. Würden diese Menschen unser Asylsystem nicht missbrauchen, käme das vor allem den wirklich Schutzbedürftigen zu gute.

      Löschen
    7. @Anonym14. Juli 2015 um 05:11

      Es ist ja schon zu erkennen, dass neuerdings Flüchtlinge generell als Gefahr dargestellt werden -
      wobei es selbstverständlich ist (sein sollte), dass Flüchtlinge gründlich überprüft und ein Stück weit überwacht werden.

      Vergleichbares muss in Deutschland nicht an muslimischen Flüchtlingen wiederholt werden.
      Für deren gründliche Überprüfung sollte allerdings gesorgt werden.


      Dieses Jahr werden 400.000 Asylbewerber (also 1.100 täglich) erwartet, nicht miteingerechnet diejenigen, die nach Grenzübertritt untertauchen und sich erst gar nicht melden.

      Die meisten haben keine Papiere bei sich, können sich nicht ausweisen, oder haben gefälschte Dokumente bei sich.

      Es klingt für einen behütet aufgewachsenen Deutschen, der noch nix Böses in der Welt gesehen hat, unfassbar "menschenverachtend" und einfach nur "Nazi" und [füge beliebige weitere Gutmenschenschlagwörter ein], wenn man nicht nur hilfsbedürftige Flüchtlinge sieht, sondern die Tatsache benennt, dass das derzeitige Chaos von Subjekten genutzt wird, um relativ problemlos hier einzudringen, um kriminellen und/oder terroristischen Geschäften nachzugehen.

      Seit Schengen gibt es keine innereuropäischen Grenzkontrollen mehr. Dies sollte durch eine Sicherung der europäischen Außengrenzen ersetzt werden. Wie wir sehen, sehen wir nix. Offensichtlilch schaffen es hunderttausende, diese ungesicherte Außengrenze zu passieren.

      Ich hoffe, dass ich dir hiermit klarmachen konnte, dass dein Wunsch, dass "Flüchtlinge gründlich überprüft und ein Stück weit überwacht werden" angesichts der Realität völlig illusorisch ist. Wir werden überrannt, da ist an eine geordnete Abwicklung nicht mehr zu denken.

      Angesichts der angespannten Sicherheitslage vor unserer Haustür wäre es berechtigt, die deutsche Grenze abzuriegeln, um den illegalen Grenzübertritt zu verhindern, um das Untertauchen zehntausender Illegaler zu stoppen. Asyl kann ja beantragt werden an der Grenze, nebst vorläufiger Aufnahme bis zum Bescheid, ob Asyl oder Härtefallduldung gegeben ist. Bis zu diesem Bescheid sollte man jedoch alle Bewerber internieren und erst "richtig" nach Deutschland reinlassen, wenn sie diesen Status erlangt haben. Wer ihn nicht bekommt, müsste abgeschoben werden. Und wer seinen Namen oder Herkunftsland nicht preisgeben will, müsste dann eben so lange bleiben, bis er weiß, wohin er gehört und ggf. abgeschoben werden kann.

      Stattdessen aber:
      "Bei der Flüchtlingsaufnahme gibt es keine Obergrenze",
      Wie man eine Abschiebung in Deutschland verhindert

      Löschen
    8. Hauptproblem sind Leute, die keine anerkannten Fluchtgründe vorweisen und somit völlig unnötig für eine Verschärfung des Problems sorgen. Das sind nicht nur Muslime vom Westbalkan. Darunter sind auch viele Christen. Würden diese Menschen unser Asylsystem nicht missbrauchen, käme das vor allem den wirklich Schutzbedürftigen zu gute.

      Du kannst nicht Individuen, die einfach nur versuchen, ihr Leben zu verbessern, für das Versagen der deutschen Politik verantwortlich machen.
      Es ist völlig nachvollziehbar, dass sie kommen, WENN ES GEHT. Und sich so oder so rechnet.

      Die Osteuropäer, die Freizügigkeit in der EU haben und hierher kommen, tun dies, weil es einen Anreiz zur Zuwanderung in das Sozialsystem gibt. Ohne irgendwelche Gegenleistung. Kindergeld und Hartz IV.
      Um die anderen Europäer davon abzuhalten, hier Asyl zu beantragen, müsste man ihnen entweder auch Freizügigkeit in unser Sozialsystem bieten ODER
      (wie Cameron vorschlug) eine Karenzzeit von 4 Jahren einrichten, in der Zugereiste keinerlei Sozialleistungen erhalten. Kannste dir aussuchen.

      Zu außereuropäischen Wirtschaftsmigranten und deinem Wunsch, dass diese aus Rücksicht auf Bedürftige auf "Asyl" verzichten, mal dies hier. Hör gut zu:

      Wir suchen uns aus, wo wir leben wollen

      Löschen
    9. @Anna
      Was ist denn der Typ von ProAsyl für ein Linksradikaler? Hat der eine Macke. Wieso gibt man dieser radikalen Lobbygruppe so eine mediale Aufmerksamkeit? Das ist doch politisch so gewollt, wohl auch das Asylchaos. Aber wieso? Wollen die das Wählerspektrum nach rechts drücken oder was?

      Löschen
    10. "Es ist völlig nachvollziehbar, dass sie kommen, WENN ES GEHT. Und sich so oder so rechnet."
      Tut es so oder so aus den afrikanischen Ländern, berechtigt oder nicht.
      Vor 2 Jahren war ich so in den ländlichen Gegenden Nordafrikas unterwegs, die Städte sind relativ teuer , auf dem Land gibts sowieso kaum Geld. In einem "Cafe" kostet eine Tasse Tee mit frischer Minze ca. 3 Cent,auf 150€ muss man so ca. 6 Mon. sparen.

      Löschen
    11. @Anna Lühse14. Juli 2015 um 15:03

      @Anonym14. Juli 2015 um 05:11

      "Es klingt für einen behütet aufgewachsenen Deutschen, der noch nix Böses in der Welt gesehen hat, unfassbar "menschenverachtend" und einfach nur "Nazi" und [füge beliebige weitere Gutmenschenschlagwörter ein], wenn man nicht nur hilfsbedürftige Flüchtlinge sieht, sondern die Tatsache benennt, dass das derzeitige Chaos von Subjekten genutzt wird, um relativ problemlos hier einzudringen, um kriminellen und/oder terroristischen Geschäften nachzugehen."

      Ziemlich belehrender Ton, werte Anna.
      Deplaziert, wenn ich mal annehmen darf, dass ich älter bin als Du, und dass ich schon einiges Böses gesehen habe in der Welt, sprich: dass ich selbst mich nicht für so naiv halte, wie Du es mir zu sein unterstellst.

      Ich finde es ja gut, dass Du für Grenzkontrollen eintrittst -- ich bin auch dafür, wenn es sich als nötig erweisen sollte, konkret kann ich da Für und Wider nicht voll einschätzen.
      Mein Ding ist aber eher die Verbesserung der Aufnahmekapazitäten. Da könnte einiges gemacht werden, aber es muss mit Überprüfung einhergehen.
      Weniger zum "Aussortieren" von Armutsflüchtlingen -denn der Wirtschaftmigration kann nur begegnet werden, wenn legale Einwanderungswege geschaffen werden-
      sondern um Kriminelle und Terroristen draußen zu halten.
      Asyl soll nicht missbraucht werden.

      Ich habe selbst schon direkt mit Flüchtlingen zu tun gehabt.
      Der Diskurs, auf den Du hier (unter: Wir suchen uns aus, wo wir leben wollen) verweist, ist mir wohlbekannt. Schockierend, Angst machend, ja (obwohl es da auch innerhalb der Gruppe Widerspruch gibt, nach meiner Erfahrung).
      Du meinst, Du kannst dem Diskurs mit Abschottung begegnen?
      Ihm entgehen?
      Das glaube ich nicht.
      Es geht nur mit Dialog.

      Wobei Du nun vielleicht meinst, dass Dialog eine Harmonie-Veranstaltung ist.
      Ist es nicht. Dialog ist eine Veranstaltung, wo alles auf den Tisch kommt, und wo man sich näher kennen lernt.
      Im Dialog bleiben bedeutet: zu einem Miteinander finden.

      Ich halte dafür, dass das Miteinander die Lösung ist, nicht die Abschottung.
      Abschottung ist höchstens eine kurzzeitige Scheinlösung.

      Löschen
    12. Anonym15. Juli 2015 um 05:03

      Inzwischen hört man aus Australien keine Klagen bzgl. illegaler Einwanderung mehr. Den Australiern scheint ihre Abschottungspolitik zu gefallen.

      Löschen
    13. @Anonym15. Juli 2015 um 05:03

      Ich lasse dir gerne in der Altersfrage den Vortritt, aber in der Sache nicht.

      Grenzkontrollen konkret kann ich da Für und Wider nicht voll einschätzen. aber du möchtest dich dennoch gern hier zu Wort melden, obwohl du Jahre mehr Zeit hattest als ich, dir eine solide Meinung zu bilden. Nun denn.

      Mein Ding ist aber eher die Verbesserung der Aufnahmekapazitäten. Da könnte einiges gemacht werden, aber es muss mit Überprüfung einhergehen.

      Der Respekt vor dem Alter verbietet mir darauf mit einem schlichten WTF zu reagieren. Vielleicht kommt da ja noch was Profundes.

      Nee, kommt nich.
      Diskutieren ist so 201X, get the future.
      Diskutieren ist für Pussy-Kartoffeln, während hier schon längst neue Realitäten geschaffen werden.

      Ich sehe schwarz für Frauen, Homos, Kinder und Tiere und alle anderen Minderheiten, wenn wir uns auf Männer verlassen müssen, die weder kampfbereit sind noch einen Unterschied für ihre Lebensumstände unter der Scharia sehen.

      Ich denke, dass ich mit meiner misanthropischen Einstellung genau richtig liege.

      Löschen
    14. "Ich denke, dass ich mit meiner misanthropischen Einstellung genau richtig liege."

      Deine misanthropische Haltung sei Dir belassen --
      wenn Du jedoch sagst, dass Du denkst, mit Deiner Einstellung genau richtig zu liegen,
      dann finde ich das seltsam.
      Seltsam ähnlich der Denke der Zielgruppe hier,
      und gegen die bin ich ja schließlich auch.

      Du hast schon eine fertige Lösung?
      Gut, da hast Du auch mein Misstrauen.

      Was Grenzkontrollen angeht, hatte ich Jahre Zeit mir klar zu machen, dass ich im Bereich der Grenzsicherung über kein Fachwissen verfüge. Muss ich alles wissen? Du scheinst das zu tun. Bravo! Hast Du Dich sachkundig gemacht oder nimmst Du Dich schlicht zu wichtig in Deiner Suche nach (Dich) beruhigenden Lösungen?
      Das sage ich vor einem Hintergrund, wo ich, so wie sich Einwanderung zurzeit abspielt, auch sehr plausible Gründe sehe, die für Grenzkontrollen sprechen.

      Löschen
    15. Hier eine afrikanische Perspektive auf Migration:

      http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=52929

      Fatou Diome im franz. Fernsehen
      https://www.facebook.com/jeanpierre.cote.9/videos/vb.100001175166013/807209509328214/?type=2&theater

      Löschen
    16. @Anonym15. Juli 2015 um 14:40

      Ich sage nicht, dass ich richtig liege, oder Lösungen parat habe. In der Politik gibt es kein richtig oder falsch, sondern Haltungen, die die Richtung vorgeben. Ich vertrete hier also meine Meinung, und nicht "die Wahrheit".

      Meine misanthropische Haltung resultiert aus meiner Erfahrung, dass Menschen eben nicht von sich aus sozial und nett sind, sondern für ein gedeihliches Zusammenleben Regeln und Gesetze existieren müssen, die auch durchgesetzt werden.

      Die Decke der Zivilisation ist hauchdünn. Es dauert keine Stunde, bis bei einem Stromausfall oder Naturkatastrophen Plünderung, Vergewaltigung, Mord und Totschlag losgeht, sobald also gewittert wird, dass der Staat geschwächt ist.

      Noch zu diesem hier:
      Weniger zum "Aussortieren" von Armutsflüchtlingen -denn der Wirtschaftmigration kann nur begegnet werden, wenn legale Einwanderungswege geschaffen werden-

      Wie sähen denn da die Kriterien aus, dass ein Analphabet aus dem ruralen Kongobecken legal aus wirtschaftlichen Gründen einwandern kann? Was soll der denn hier machen?

      Wir sind eine hochtechnisierte Industriegesellschaft, die bereits für die eigenen unterqualifizierten Bürger keine Arbeitsplätze mehr hat, weil diese von Maschinen wegrationalisiert wurden (und das ist eigentlich was Gutes). Für diese Bevölkerungsgruppe halten wir Sozialleistungen vor, was ich grundsätzlich für richtig erachte. Ließe sich locker finanzieren, indem der "Maschinenverdienst" wie Arbeitnehmer besteuert würde, aber egal.

      Eine Zuwanderung in die Sozialsysteme auch noch "legal" zu machen, halte ich für unsinnig. Das führt nur zu weiteren gesellschaftlichen Kosten und Problemen, wie wir es doch seit Jahrzehnten bei den türkischen Wirtschaftsflüchtlingen betrachten können. Und die sind uns kulturell wahrscheinlich näher als der Analphabet aus dem ruralen Kongobecken.

      Löschen
  18. Asyldebatte: Wie der Hass auf Flüchtlinge das Netz infiziert

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-hass-gegen-asylbewerber-verbreitet-sich-im-netz-a-1042819.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gegen Flüchtlinge aus Nazi-Deutschland gab es die 5.-Kolonne-Propaganda.
      75 Jahre danach: die Menschheit bleibt sich gleich.

      Löschen
    2. Jeder 4. Deutsche würde Flüchtlinge bei sich aufnehmen.

      http://www.welt.de/politik/deutschland/article139419932/Jeder-vierte-Deutsche-wuerde-Fluechtlinge-aufnehmen.html

      Dann frage ich mich bei folgendem Artikel nur, warum das längst noch nicht geschehen ist?

      http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/container-und-zelte-fuer-fluechtlinge-werden-bundesweit-knapp-aid-1.5233614

      Wo sind denn da die ganzen Befürworter der Grünen, der Linken und der SPD geblieben, die sich so großmäulig und politisch korrekt für diese Asylpolitik stark gemacht haben?

      Löschen
    3. "http://www.welt.de/politik/deutschland/article139419932/Jeder-vierte-Deutsche-wuerde-Fluechtlinge-aufnehmen.html"
      Schöne Umfrage, repräsentativ ?
      Warum meldet sich bloß kaum einer.
      Wär auch schwierig, wenn irgendwo 100 Leute im Haus wohen und 25 nehmen irgendjemanden auf, dürfte den Hausfrieden stören.

      Löschen
    4. "http://www.welt.de/politik/deutschland/article139419932/Jeder-vierte-Deutsche-wuerde-Fluechtlinge-aufnehmen.html"
      Da müsste man erstmal an den Gsetzen arbeiten, über 6 Wochen
      wird schwierig mit Besuch, Wohnungen werden für eine bestimmte Belegung vermietet, danach richten sich auch Vorrauszahlungen für Strom, Wasser, Müll........
      Wo kommen die ganzen Mülltonnen her und wie wird man die dann wieder los , irgendwann.
      Mal ne Umfrage machen ist keine Lösung, da gibts auch Umfeld.
      Inwieweit übernimmt man auch Verantwortung zB, für Unregelmäßigkeiten der Untermieter.....

      Löschen
    5. "Dann frage ich mich bei folgendem Artikel nur, warum das längst noch nicht geschehen ist?

      http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/container-und-zelte-fuer-fluechtlinge-werden-bundesweit-knapp-aid-1.5233614"
      Wozu, wenn doch alle privat unterkommen.

      Löschen
    6. "http://www.welt.de/politik/deutschland/article139419932/Jeder-vierte-Deutsche-wuerde-Fluechtlinge-aufnehmen.html
      "
      Da muss man aber auch Urlaubsplätze freihalten.
      " Jetzt wollen sie wieder dorthin, nur nicht um zu bleiben. Auf Urlaub! Einer von ihnen ist Mamand Mamandy (35). Der iranische Kurde hatte 1999 in Norwegen Asyl beantragt. Wieder im Iran zurück trank er mit seinen Freunden erst mal zwei Flaschen Bier, wurde von der Polizei aufgegriffen. Er bekam öffentlich 130 Peitschenhiebe. Wieder in Norwegen klagte er sich bitterlich in der Zeitung Aftenposten.

      Ähnliches hört man auch aus der Schweiz. 2.500 Asylsuchende reisten von dort allein letzten Jahr in ihre alte Heimat, um Urlaub in dem Land zu machen, das sie angeblich mit Zuchthaus und Tod bedrohte. Bezahlt von der Schweizer Sozialhilfe. Wer hat`s erfunden? Darüber dürfen sich Norweger und Schweizer jetzt streiten. Da war der verfolgte Serbe (42), der sich im Urlaub einen neuen serbischen Pass abholte und bei der Einreise in die Schweiz mit seinem 17-jährigen Sohn im Porsche Cayenne vorfuhr. Dem Grenzer erklärte er stolz, dass er das Fahrzeug eventuell später kaufen wolle. Verfolgt wurde er vermutlich nur vom Autobesitzer. Und das alles, wenn man von der Verfolgung bei den Verfolgern Urlaub macht. Flucht vor der Flucht."
      http://www.blu-news.org/2015/07/13/flucht-vor-der-flucht/
      Natürlich die meisten nicht, aber manchmal braucht man eben Urlaub um die anstrende Flucht wegzustecken.

      Löschen
    7. "http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-hass-gegen-asylbewerber-verbreitet-sich-im-netz-a-1042819.html"
      Hier liest man ca. 4 mal mehr schlechte Nachrichten als im europäischen Ausland, man will das anscheinend so.
      Auch die guten Absichten verbreiten sich im Netz, da kann man sich aber nicht so schön aufregen.
      Man kann ja auch durch eigene Beiträge dagegenhalten,
      da wird man dann von der natürlichen Faulheit gebremst ?

      Löschen
  19. Man jammert über die Gleichsetzung mit Nazis, doch jeder praktizierende Muslim ist natürlich gleich böser gewaltbereiter Salafist, für manche gar gleich IS-Jihadist. :-)

    Was läuft eigentlich verkehrt in manchen Hirnen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. in manchen Hirnen läuft krankhafter Generalisierung ab.
      Etwa in Deinem. Du willst überall Nazis sehen, Du willst, dass Muslime und Salafisten verwechselt werden. Was aber nicht passiert.

      Löschen
    2. @Anonym13. Juli 2015 um 03:43

      Was läuft einem in deinem Hirn verkehrt?!
      Du kriegst ja nix mehr auf die Reihe!

      Löschen
    3. Ist es der Islam selbst, der diese Verwirrung schafft?

      Löschen
    4. Eine grundsätzliche Unterscheidung zwischen missionierenden und terrorisierenden Salafisten macht keinen Sinn, da der einzige Unterschied zwischen diesen Strömungen darin liegt, dass die Dawah-Aktivisten nicht über die Mittel verfügen, die Scharia in ihrem Lebensumfeld durchzusetzen. In ihren Zielen, nämlich der Errichtung eines Scharia-gesteuerten Staates, sind sich beide Gruppen vollkommen einig. Und diese Ziele decken sich zu großen Teilen mit denen der Nazis (gegen Juden, gegen Schwule, gegen Demokratie). Der Begriff "praktizierender" Muslim (im Sinne von Salafisten) ist per Definition nämlich unvollständig. Korrekterweise müsste es eigentlich lauten "praktizierend nach den Regeln der Altvorderen". Praktizierend ist ansonsten auch jeder Muslim, der die Freiheitlich-Demokratische Grundordnung akzeptiert und eben nicht die Scharia einführen will.

      Löschen
    5. "Eine grundsätzliche Unterscheidung zwischen missionierenden und terrorisierenden Salafisten macht keinen Sinn,"

      Strafrechtlich macht es schon Sinn, denn es gibt viele Gründe, Gesinnung straffrei zu halten.
      In der zivilgesellschaftlichen Bewertung gebe ich Dir recht: die einen (missionierende Salafisten) sind der Nährboden für die anderen (terrorisierende Salafisten).
      Zivilgesellschaftlich muss der Salafismus insgesamt bekämpft werden.

      Löschen
    6. ""Eine grundsätzliche Unterscheidung zwischen missionierenden und terrorisierenden Salafisten macht keinen Sinn,""
      Hä, muss man dir den Unterschied erklären zwischen jemandem zum Islam bekehren wollen und jemand in die Luft jagen ?? Kannst ja beides mal ausprobieren, vielleicht kommst du dann drauf :-)

      Löschen