Montag, 16. Juli 2012

Die Beschneidung ist richtig und das Volk ist dumm

http://www.abendblatt.de/politik/article2338377/Bundesregierung-will-klare-Rechtslage-fuer-religioese-Beschneidungen-schaffen.html

Wo war er denn, der Sturm der Entrüstung? Ich habe in den letzten Wochen mit vielen Menschen jeglicher Religion gesprochen, und zwar vor allem mit jungen und aufgeschlossenen Leuten, die das deutsche Urteil mit Wohlwollen aufgenommen haben, hofften sie ja, dass endlich soetwas wie Bewegung in die uralten Traditionen kommen würde. Endlich würde darüber breit diskutiert, endlich hätte man eine kleine Chance, dass man die verstaubten Vorstellungen der Vorväter abstreifen könnte und endlich habe mal ein Richter Mut bewiesen.

Und dann kam die Politik. Die Politik, die getrennten Schwimmunterricht unterstützt. Die Politik, die mittlerweile Schweinfleisch aus immer mehr öffentlichen Einrichtungen verbannt, damit keiner beleidigt ist. Und die Politik, die zwar von einer Trennung von Glauben und Staat erzählt, aber im Endeffekt immer mehr vor Rom, Mekka und Jerusalem einknickt. Und man geht sogar mittlerweile soweit, dass man mumifizierte Riten wichtiger nimmt, als die Unversehrtheit von Kindern, schließlich hat man ja eine Schuld aufzuarbeiten, die seit über 70 Jahren auf einen lastet und dafür muss man täglich zeigen, wie nett man doch zu allen ist. Also zu fast allen, würde nämlich ich eine Religion gründen, wo man die Ohrläppchen der Kinder für ein Blutopfer absägen würde, dann würde der Aufschrei groß sein und keine Künast und kein Steinmeier würde mir das betende Händchen halten. Ich hätte keinen Schutz und kein Verständnis zu erwarten, einzig Worte wie Spinner und "nehmt ihm die Kinder weg" würden mir - zu recht - entgegenschwallen.
Ists aber alt und müfflig, dann gibts dafür Verständnis, was mich hoffen lässt, dass nicht eventuell noch ein Azteke auftaucht, der sein Recht auf Menschenopfer einfordert, weiß man ja nie, wie unsere gewählte Oberschicht darauf reagiert - ein Opferstein im Pausenraum ist durchaus möglich.

Was aber sagt eigentlich das Volk dazu? 

http://www.stern.de/panorama/umfrage-deutsche-lehnen-religioese-beschneidungen-ab-1849374.html

Aaah, doch kein Sturm der Entrüstung, der kommt nämlich nur von den Konservativen und von Verbänden, die irgendjemanden, irgendwann und irgendwo vertreten möchten und deshalb ein bisschen Aufsehen brauchen, andererseits hatte hierzulande die Mehrheit ja noch nie etwas zu sagen - die Untertanen sind dumm und darum hört auch niemand auf sie. Es reicht, wenn die Deppen alle 4 Jahre mal eine Wahlurne füllen dürfen und wenn man könnte, dann würde man diese Vollpfosten auch das nicht machen lassen, wobeis ja an sich wurscht ist, so verspricht man eben einfach das Blaue vom Himmel und vergisst dann möglichst schnell. Darum wird auch schon seit Jahren von mehr Demokratie geschwurbelt, aber in die andere Richtung gearbeitet - merken tuts ja ohnehin keiner, die Schafe fressen auch weiterhin stumm das Gras, das man ihnen vor die Hufe wirft. Gaunerbanken werden gerettet, Aktiengeier gestreichelt, Geldsäcke hofiert und der Steuerzahler ausgewunden........ und eben auch Vorhäute weggeschnitten. Und das Volk? Das hat seine Schuldigkeit getan, nachdem es das Kreuzchen gemacht hat ( die Stelle ist egal, der Futtertrog ist nämlich immer der gleiche). Es kann gehen und die Schnauze halten. Besteht ja sowieso nur aus unwissenden Flitzpiepen, sagt man ja nur...

„Für alle in der Bundesregierung ist es völlig klar: Wir wollen jüdisches und wir wollen muslimisches religiöses Leben in Deutschland“

Vom eigenständigen Denken steht da nichts.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Ich bin auch mehr als entsetzt, dass lediglich die Deutsche Kinderhilfe das Rückgrat hat, den Eingriff offen abzulehnen und frei und unverblümt zu sagen, was die Beschneidung ist - nämlich Kindesmisshandlung.
    Aber auf der anderen Seite macht das ganz klar deutlich, dass es nämlich kein bißchen um das Kindeswohl geht, sondern nur um das "Recht" der Religionsgemeinschaften, nicht in Frage gestellt zu werden. Wer ausserdem meint, dass es dem Kindeswohl zuträglich wäre, wenn ein Säugling ohne Betäubung an der empfindlichsten Stelle beschnitten wird und dann mit einer offenen Fleischwunde in der Windel liegen muss, hat sie definitiv nicht mehr alle.
    Im übrigen gab es bei der auslösenden Beschneidung wohl doch grössere Komplikationen, die Eichel soll richtige Scharten aufgewiesen haben. Da so etwas passiert, wenn die noch mit der Eichel verklebte Vorhaut (der Junge war 4) gewaltsam abgelöst wird, bin ich gerne bereit, dem Glauben zu schenken. Wie war das noch mal mit dem marginalen Eingriff, bissel Haut etc....?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es geht um Macht. Es geht um Machterhaltung und um Machtausbau - das Kind, die Schmerzen, die es ertragen muss und die Folgen, die so ein Eingriff nach sich ziehen kann, sind den Beschneidern egal. Es geht nicht um einen Bund mit Gott, sondern einzig und allein darum, möglichst vielen Neugeborenen das Brandmal ihrer Religion aufzudrücken.

      Löschen
  2. S-T-O-P
    D-I-E
    B-E-S-C-H-N-E-I-D-U-N-G


    Wer sich nachdem er diesen Artikel und das Video angesehen hat, dann immer noch für die Beschneidung von Babys und unmündigen Kindern ausspricht, der soll mir ein Bild oder Video zeigen wo ein Baby oder Kind mit lachenden Augen beschnitten wird.

    http://www.beschneidung-von-jungen.de/?id=220

    http://video.google.com/videoplay?docid=8212662920114237112&hl=en#

    Dieses Video ist nichts für zart besaitete Seelen, zeigt aber das Übel und die Schmerzen auf die bei einer Beschneidung entstehen und sich bei Kindern in ihrer Seele ein Leben lang einbrennen können, über die Folgen dessen möchte ich hier noch nicht schreiben wenn diese Kinder dadurch ein Trauma erleben und sie dieses Erlebnis vielleicht später zu Gewalttätern werden lässt, denn die Beschneidung kommt einer Vergewaltigung gleich, wo man auch die Beschneidung als ein widerwärtiges Erlebnis nie vergessen kann!!!

    S-T-O-P
    D-I-E
    B-E-S-C-H-N-E-I-D-U-N-G

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss ehrlich sagen, ich habe Videos gesehen bei denen Kinder bei der Beschneidung lachen, allerdings waren diese örtlich betäubt. Inwiefern sie weiter gelacht haben als die Betäubung nachlies, weiss ich nicht.

      Löschen
  3. Die einen wollen eine geringere Mindeststrafe für Genitalverstümmelung

    http://www.presseanzeiger.de/pm/Geringere-Mindeststrafe-fuer-Genitalverstuemmelung-geplant-328992

    und Merkel macht sich für das Recht auf die Beschneidung stark.

    http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/merkel-spricht-sich-fuer-recht-auf-beschneidung-aus-1.2911426

    Merkel macht sich zur Missbrauchstäterin wenn sie glaubt bestehende Gesetze zum Schutz der Kinder abschaffen zu müssen!

    Wenn der Missbrauch durch die Beschneidung legalisiert wird, wer haftet dann wenn das beschnittene Kind in späteren Jahren eine seelische oder psychische Krankheit durch das Erlebte erlitten hat?

    Ich hoffe dass Merkel nächstes Jahr von der politischen Bildfläche verschwindet, denn diese Frau hat schon genug Schaden in Deutschland angerichtet und das will sie jetzt auch noch an wehrlose Kinder weiterführen. Kinder sind keine Versuchskaninchen die man für irgendeine Religion instrumentalisieren darf. Pfui kann ich da zu unserer Regierung nur noch sagen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nehme jetzt mal unteren Link auseinander, diese Verarsche ist unerträglich

      "Wir machen uns ja sonst zur Komiker-Nation", so die Bundeskanzlerin."

      Machen wir doch gerade oder wie soll man dieses lächerliche Einknicken sonst nennen. Die Religionsgemeinschaften haben also auch die Deutungshoheit über unser Grundgesetz, nicht nur über deren eigene Schriften. Wie peinlich ist dass denn?

      "Auch Bundesfamilienministerin Kristina Schröder erklärte, "verantwortungsvoll durchgeführte Beschneidungen von Jungen" müssten in Deutschland möglich sein."

      Verantwortungsvoll verstümmelte Kinder, da hätte ich aber gern eine nähere Erklärung dazu, wie so etwas mit gesundem Menschenverstand möglich sein soll

      "Es geht darum das jüdisches und muslimische Leben in Deutschland möglich ist"

      Oje, die ganze Religion hängt am Pimmel. Ohne vorschriftsmässigen Pimmel keine Gemeinschaft mit Gott. Ich muss doch mal über die Kirche der Heiligen Vagina nachdenken, irgendwie finde ich das jetzt doch nicht so lächerlich. Wie heisst es so schön "es gibt ein Recht darauf beleidigt zu sein, aber kein Recht auf Respekt deswegen", falls mir jetzt jemand vorwirft, mich über so ein heiliges Ritual lustig zu machen. Und die zeitmässig nicht gebundenen Muslime können die Beschneidung auch im Heimatland vornehmen lassen - was sowieso viele tun.

      "Nach eigenen Worten wäre die Ministerin froh über einen Spruch des Bundesverfassungsgerichts. Denn das Urteil sei rechtskräftig und deshalb nicht in nächster Instanz anfechtbar."

      Wozu braucht es ein Bundesverfassungsgericht, wenn es gar nichts zu klären gibt, weil eh kein Widerspruch gelten kann. Abschaffen!

      "Dabei handle es sich um eine Einzelfallentscheidung, die nicht im Einklang mit dem stehe, was bisher rechtlich gelte"

      Ach, es war rechtlich bisher einwandfrei erlaubt? Warum kam es dann überhaupt zur Strafverfolgung, wenns doch erlaubt war?

      "Zugleich beklagte er sich aber über Töne in der Diskussion, dass die Juden ihren Kindern bewusst Schaden zufügen wollten. "Das ist für mich ganz besonders infam und verletzend." Er verbitte sich besserwisserische Erklärungen. "

      Man empört sich also darüber, dass der mündige Bürger durchaus in der Lage ist, sich aus religiös unabhängigen Quellen selbst sein Urteil zu bilden. Zumindest ein stures Nixwissenwollen ist schon zu erkennen. Und Maulkorb für kritische Mediziner ist auch nicht drin,nur weil deren Einschätzung missfällt.

      Und ja, die Überschrift bringt es auf die Punkte.
      Punkt 1:Die Beschneidung ist richtig und das Volk ist
      dumm
      Punkt 2: Sollte Punkt 1 nicht stimmen, tritt automatisch Punkt 3 in Kraft.
      Punkt 3:Die Beschneidung ist richtig und das Volk ist dumm

      Löschen
  4. Sind Feldhamster, Käfer oder die zweipunktige Wiesenwanze elementare Risiken für jede Bauplanung in Deutschland, sieht man es beim Schächten anders. Am schönsten fand ich, hat es Doris Eisenriegler, Tierschutzsprecherin der Grünen Österreich, formuliert. Sie sprach beim Schächten von einer jahrhundertealten tierfreundlichen Tradition. Die deutschen Grünen verweisen auf die Ausnahmegenehmigung. Die Tiere werden in Deutschland bei vollem Bewusstsein ausschließlich von professionellen Schächtern ausgeblutet. Da ist man direkt beruhigter. Weiter führen sie an, ohne diese Ausnahmegenehmigungen würden noch mehr Hinterhofschächter aufgesucht. So manch einer müsste jetzt eigentlich ein Déjà-Vu Erlebnis haben. Werden wir bald von jahrhundertealten kinderfreundlichen Kinderbeschneidungen lesen? Auf jeden Fall werden die archaischen Rituale gerettet. Die einen feiern weiter fröhlich ihren Phalluskult, die Mannwerdung mit seinen daraus resultierenden Machogehabe. Die anderen, als auserwähltes Volk, erneuern weiter fröhlich ihren Bund mit Gott, indem sie an Babys rumschneiden. Ist ja alles Alternativlos. Eine Zeremonie wie Brit Schalom ist was für Weicheier. Wo kommen wir hin, wenn Organisationen wie www.shj.org durch so ein Urteil Auftrieb bekommen und das Judentum in Deutschland reformieren. Abrahamitische Religionen und Aufklärung sind nicht kompatibel. Entweder reformieren sich die importierten Religionen oder die Aufklärung liegt wieder an der Kette. Die Kette erkennt man, wenn nicht mehr das WAS wichtig ist, sondern das WER. Das Schächten und die Kinderbeschneidung als germanisches Brauchtum, der Ruf nach einer Legalisierung würde zurecht den politischen Selbstmord bedeuten.

    Bedeutsam ist, es ist in Deutschland ein klarer politischer Wille da, die Religionsfreiheit als das entscheidende Grundrecht in unsere Gesellschaft zu verankern. Alle anderen Grundrechte haben sich unterzuordnen. Besorgniserregend ist, es gibt in Deutschland keine gewichtigen Gegenstimmen mehr, bzw. sie schweigen lieber. Weil wir dann wieder beim politischen Selbstmord wären.

    AntwortenLöschen
  5. Vor dem deutschen Generalkonsulat in New York haben Juden protestiert. Für das Beschneidungsverbot. Unsere Orthodoxen können vor Empörung nicht mehr gerade auslaufen und die stehen vor dem Konsulat und fordern mit Plakaten sehr genial Genitalautonomie.

    AntwortenLöschen
  6. Man lernt halt von einander. Bald gibt es einen neuen Beruf in Deutschland, den Religionspolizisten.
    Anwesenheit bei öffentlichen Bestrafungen ist reines Berufsinteresse.

    http://www.mdr.de/fakt/religionspolizei100.html

    AntwortenLöschen