Dienstag, 17. Juli 2012

Im Netz der Salafisten


http://www.ardmediathek.de/das-erste/reportage-dokumentation/im-netz-von-salafisten?documentId=11149388

Sie haben Mitleid mit den Eltern? Ja, ich auch und das ist ein allzu menschliches Gefühl, aber es ist zuwenig - viel zuwenig. Ein andere Stimmung muss sich dringend zu dieser gesellen - der Zorn, der zwar zumeist kein guter Ratgeber ist, aber in kleinen Dosen durchaus Sinn macht, so bringt er ja das Blut in Wallung und verhindert ein resignierendes Achselzucken, weil man ja sowieso nichts machen kann, schließlich muss man ja alles und jeden tolerieren, auch wenn er noch so gefährlich ist. So wird es uns beigebracht, von Kindesbeinen an - wir haben zu diskutieren und notfalls zu akzeptieren und man wundert sich dann, dass die Zivilcourage lahmt, wie ein altersschwacher Gaul, oder gleich dahinsiecht, wie ein mittelalterlicher Pestkranker.

Sie müssen aber die Intoleranz nicht liebhaben, Sie müssen nicht jede geistige Verwirrung hinnehmen und Sie dürfen sich dagegen aufbäumen - Sie sind deswegen kein Rassist und auch kein Nazi, sondern interessieren sich einfach nur für ihre Mitmenschen. Für den Jugendlichen von Nebenan, der von machtgeilen Kriegstreibern in den Tod geschickt wird und für das gehirngewaschene Mädchen, das vor lauter vorgebeteten Wahnsinn die Hand vor den verschleierten Augen nicht mehr sehen kann. Das sind nämlich keine Einzelfälle, sind die Salafisten ja mittlerweile in jedem Ort auf Seelenfang, wie zum Beispiel in Kiel, wo demnächst Abul Barra einen Vortrag hält:





(Anmerkung: Der Redner ist genau der Ahmad Abul Barra, der im obigen Video so gar nicht sprechen wollte)


Wie? Die Herrschaften sind eben einfach nur supergläubig und schwören allem Verwerflichen ab? Nun, dann will ich Ihnen mal zeigen, wer da wirklich das Zepter schwingt, ist ja ein gewisser Rene Kurz (Künstlername: Hamza Abu Emin) der Vorreiter, der zwar Wasser predigt, beim eigenen Genuss jedoch die Dinge nicht ganz so genau nimmt:



Mittlerweile ist die Seite zwar verschwunden, jedoch sei angemerkt, dass die Einträge noch aus diesem Jahr stammen - es handelt sich also nicht um das nebulöse Vorleben eines mittlerweile sündenfreien Obervoglianers, sondern haut einem vielmehr die verlogene Harambrille vom erleuchteten Haupt. Es sind genau solche Vorsurer, die sich auf Rattenfang begeben und nicht der türkische Nachbar, der einfach nur in Ruhe sein Leben führen will - Sie können also auch gar kein Rassist sein, sind die meisten der Seelendiebe ja entweder urdeutsch, oder kennen zumindest ihre angespeichelte Ur-Heimat nur aus Urlaubsprospekten. Und Sie sind auch kein Islamhasser, schließlich leben die Nagie- und Ciftcibuben ihre ganz eigene Art dieses Glaubens, dem die überwiegende Mehrheit der heimischen Muslime mit Argwohn und Abscheu gegenüber stehen. Sicherlich sind Salafisten auch Muslime, aber Neonazis sind auch Deutsche - bei beiden hat differenziert zu werden, sind ja nur ein paar Äpfel hierzulande faul und nicht ein ganzes Volk bzw eine ganze Glaubensgemeinschaft. Es handelt sich bei beiden Gruppierungen um einen eher kleinen Haufen, jedoch sind sie äußerst gefährlich, ist einem ja bei der Verteidigung des Wahnsinns jedes Mittel recht.

Sie kämpfen also nicht gegen Ausländer und Sie verachten nicht den Islam, sondern wollen einfach keine religiös-getarnte Straßengang, die jungen Menschen das Leben raubt. Verschließen Sie also nicht mehr die Augen, wenn es um die Salafistensekte geht, sondern zeigen Sie Ihnen, dass die friedlichen Waffen der Demokratie nicht stumpf sind. Empören Sie sich also! Und zwar mächtig!




PS.: Mir ist schon bewusst, dass mir jetzt wieder lustige Drohmails und auch offene Morddrohungen in den Postkasten flattern - all denen möchte ich eines mit auf den Weg geben: Es ist mir wurscht, schnurz und Pipifax obendrauf, lasse ich mir ja von lächerlichen Schießbudenfiguren nicht den Mund verbieten. Im Gegenteil spornt mich das sogar noch an, weiß ich ja so, dass es ankommt. Und es zeigt mir die Angst vor der echten Wahrheit.





Kommentare:

  1. Apropos Wein saufen, sind die deutschen Salafisten eigentlich beschnitten? Da könnten die deutschen Salanazis doch einmal auf der Bühne ihr beschnittenes Glaubensbekenntnis zur Show stellen! Ich weiß, dieser Gedanke ist ein ganz fieser, aber es ist der Hintergedanke der zählt. So meine Herren der deutschen Salanaziszene, dann lassen sie doch einmal die Hüllen fallen damit wir uns von ihrem Wahrheitsgehalt der Islam-Zugehörigkeit erkundigen können, denn der Bart und die Häkelmütze machen da noch lange keinen echten Moslem aus. Ach noch was, ist Coca Cola nicht für Salanazis haram (verboten) weil Coca Cola Alkohol enthält und aus dem für sie verfeindeten Amerika kommt?

    http://www.youtube.com/watch?v=b_tFONfEKwk

    Da sind wir wieder am Anfang angelangt, Salanazis wollen nur Wein saufen und Wasser predigen.

    Benötigen Sie als Leser noch einen Beweis des gesoffenen Weines der Salanazis?

    Aber gerne doch, hier wird jedem geholfen!

    http://www.youtube.com/watch?NR=1&feature=endscreen&v=0LsYLavCMiE

    Die Salanazis vertreten nach eigener Aussage den rückwärts gewandten Islam, dafür fühlen sie sich aber da wo es glänzt und glitzert pudelwohl, und da ist es ihnen egal ob sie nun den kostbaren Wein, oder die Cola aus dem ihnen ungeliebten Amerika saufen, die Hauptsache ist doch dass es schmeckt und da vergisst man auch schon Mal gerne was man für den Pöbel so als Predigten in die Welt setzt, so ist und sind doch die Taqiyya (Lügen) ein integraler Bestandteil des Islams und an diese halten sich die Salanazis, Dank ihrem Shaytan gegenüber zu 100%. So ihr Salanazis, und jetzt lasst eure Hosen runter (keine Jugendfreigabe gemäß §14 JuSchG FSK ab 18 Jahre)!

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für diesen Blog, ich lese oft und gerne darin. Der ARD Beitrag bzw. die Aussagen der Eltern haben mich zu Tränen gerührt, da ich nur zu gut nachvollziehen kann, wie Diese sich fühlen. Durchlaufe momentan den selben Spiessrutenlauf und kann meine Wut und Ohnmacht gegenüber dieser Bewegung und dessen Akteuren gar nicht in Worte fassen. Mit freundlichen Grüßen aus Bayern

    AntwortenLöschen
  3. Die Sendung fand ich gut; sie hätte nur eine bessere Sendezeit verdient. Daher ist es wichtig, den Link zur Sendung zu verbreiten.

    Doch ich habe mich auch amüsiert und zwar über das Jüngelchen mit dem rotkarierten Geschirrtuch auf dem Kopf. Er erzählt was vom Paradies und wollte wohl ausholen, was es dort alles so gibt und dann fiel ihm nichts mehr ein und er brach in Tränen aus.

    Gut, es war eine billige Schmierenkomödie, doch konnte der Nicht-Muslim den Eindruck gewinnen, das Paradies der Salafisten sei ein sehr sehr trauriger Ort.

    AntwortenLöschen
  4. Je mehr ich über diesen SWR-Beitrag nachdenke, um so mehr bin ich davon enttäuscht: Die Ideologie der Salafisten wurde bestenfalls "gestreift", so gut wie keine Informationen über die Aktivitäten und die Finanzierung der deutschen Salafisten. Die Verstrickungen der Salafisten in terroristische Aktivitäten wurden komplett ausgeblendet, damit natürlich auch die Opfer der Terror-Anschläge, die von unseren Medien bis heute ignoriert werden:

    http://fiat-iustitia-blog.blogspot.de/2012/07/der-swr-verschweigt-die-wahren-opfer.html

    http://fiat-iustitia-blog.blogspot.de/2012/01/erinnerung.html

    http://quotenqueen.wordpress.com/2012/03/25/eva-sandlers-botschaft/

    "Unterm Strich" ein Beitrag, der die Salafisten harmloser macht, als sie tatsächlich sind. Aber genau das ist typisch für die Salafisten-Berichterstattung unserer Mainstream-Medien: Wirklich brisant ist nie das, was man uns erzählt - sondern stets das, was man uns verschweigt.

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für diesen Blog, ich bin selber aus einem Isl. Land - Danke, dass Sie die Islamkritik/Extremismuskritik nicht Rechtsradikalen/populisten überlassen. Machen Sie weiter so !

    AntwortenLöschen