Donnerstag, 5. Dezember 2013

Afrikabrunnen e.V. und die Verbundenheit mit einem mutmaßlichen Terroristen

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/terror-prozess-in-duesseldorf-deutscher-talib-josef-d-sagt-aus-a-937061.html

Tja, so ein Grummeln in den Gedärmen kann einem manchmal das Leben retten und den Abu Josef hat die Befleckung der Unterbuchs wohl vor einem Dasein als Deso-Gemüse bewahrt, jedoch hat es die Stimmen leider nicht vertrieben, welche in vielen Salafistenhirnen herumquatschen, und er verwechselt wohl auch in Zukunft den Glauben mit einer psychischen Störung.

Nun sollte der Otto-Normal-Geisteskranke ja bekanntlich nicht alleine durch die Gassen zischen, könnte er ja eventuell mit seinen anderen Ichs ein Fußballturnier starten, weswegen er natürlich die helfende Unterstützung der Ummah braucht, haben ja auch Ex-Terroristen ein bisschen Liebe verdient:




Ja, auch mein Herz blutet, jedoch aus anderen Gründen, so hat zwar jeder Mensch eine zweite Chance verdient, jedoch ist dies nicht mit Khalil Abu Noahs Solidaritätsbekundungen vergleichbar, tut man letzteres ja nur, wenn man mit der Tat an sich einverstanden ist und diese sogar gutheißt. Nein, da hilft auch kein abschwächelndes Gesülze, hegt man zu einem Verbrecher ja keine Verbundenheit und dem Afrikabrunnen e.V. sei deshalb hiermit meine Verachtung übermittelt, zeigt der Verein ja wiedermal was wirklich hinter seiner lächelnden Fassade steckt.

Apropos Jihad-Waffenschieber, so trifft man sich am Sonntag ja wieder unter dem Deckmantel der Hilfsbereitschaft in Duisburg/Düsseldorf:

https://www.youtube.com/watch?v=cXOgNjXalxo

Der Ort wird natürlich verheimlicht, aber ich werde darüber wieder berichten. Garantiert. Auf dass irgendwann jeder weiß, wer ihn da hinters Licht führt.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Oh je... wer schreibt denen die Texte, dass sie immer soooo pathetisch und wehleidig klingen??? Glauben die echt, sie erreichen was mit ihrer Jammertour???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Schreiber SIND pathetisch und wehleidig.
      Es gefällt ihnen, sich selbst als Opfer der Wirklichkeit anzusehen.
      Das erspart ihnen, sich aktiv mit den Realitäten auseinander zu setzen. Zu arbeiten ...

      Löschen
  2. "Hören Sie die Stimme jetzt auch?", fragt der Vorsitzende Richter.
    "Ja", antwortet der Angeklagte.
    "Und was sagt sie Ihnen?"
    "Sei leise, sprich nicht!"


    ääähm.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aus dem Kommentar eines Spiegelonline-Users (samoudi):
      "Im Artikel steht nicht, weshalb Josef so für Deutschland gefährlich war ... . Man muss an die Hintermänner kommen, die gesund Menschen krank machen und dann ausnutzen. Die sind gefährlich und die müssen bestraft werden. Das Leben von Josef und seine Familie haben dieser Hintermänner für immer zerstört"

      Ich beglückwünsche Yusuf D. dazu, dass er sich dem Gerichtsverfahren gestellt hat. Ich hoffe, dass es zur Aufklärung über die islamistische Terror-Kampf-Gruppe und allgemein über die islamistische Ideologie beiträgt.
      Ich hoffe auch, dass das Gericht nach der Sachlage urteilt, und nicht in Versuchung kommt, an einem verirrten Verblendeten ein Exempel zu statuieren.

      In Deutschland leben viele einst ideologisch Verblendete.
      Die Ideologie muss denunziert und aufgeklärt werden.
      Diejenigen, die darauf herein gefallen sind, verdienen jedoch unsere Nachsicht und eine "zweite Chance"!
      Das schließt natürlich die (klärende) strafrechtliche Beurteilung ihrer Taten mit ein.

      Löschen
  3. @Georg
    "... so hat zwar jeder Mensch eine zweite Chance verdient, jedoch ist dies nicht mit Khalil Abu Noahs Solidaritätsbekundungen vergleichbar, tut man letzteres ja nur, wenn man mit der Tat an sich einverstanden ist und diese sogar gutheißt."

    @Afrikabrunnen
    "... alleine gegen die volle Härte der Justiz, die den Fall zwar aufrollen kann, aber den Islam und sein Inneres nie begreifen wird."

    Offensichtlich führt das "Begreifen des Islam und seines Inneren" bei Afrikabrunnen zur einer anderen Beurteilung der Taten des Yusuf D. als bei der Mehrheitsgesellschaft.
    Aufschlussreich ...
    Ich hoffe, die machen sich wenigstens Gedanken darüber, ob die Aktionen der "deutschen Taliban" SINN gemacht haben.
    Wahrscheinlich ist es ja zuviel verlangt, sie aufzufordern, das "Innere des Islam", oder, was sie darunter verstehen, einer kritischen Prüfung zu unterziehen ....

    AntwortenLöschen
  4. Nur 25 Öcken für ein 3-Gänge-Gala-Dinner (auch noch von frommen Kellnern serviert), das ist doch glatt geschenkt! Und Frauen nerven auf dieser Veranstaltung auch nicht, also können nach Herzenslust Süßigkeiten gefressen werden (aber bitte keine Mon Chérie).

    Nie war es leichter, bei Allah (swt) sein Konto aufzubessern, also bitte ordentlich Patte aus den erschlichenen Sozialleistungen mitbringen und an unterernährte Salafisten-Prediger spenden (ach ja, es geht ja um die Geschwister in Afrika ...).

    Wenn die Ummah in Deutschland bescheidene Erfolge aufweisen kann, dann hat sie ja vielleicht wenigstens in Afrika mehr Erfolg. Gut, Boku Haram hat auch laufende Kosten für Waffen, Munition und Brennstoff und daher kann man für ihren edlen Daseinszweck auch schon mal seinen letzten Kaftan spenden. Denn es geht ja um Leben und Tod! Es gilt an die allseits bekannte Tradition der islamischen Entwicklungshilfe anzuknüpfen, um den Christen nicht (kampflos) das Feld der Mission zu überlassen.

    Bleibt eigentlich nur noch die Frage, wer die "big five" (big Pfeifen) und der angekündigte Überraschungsgast sein sollen ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sind sicher diese hier:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Big_Five_(Safari)

      Ich bin Sleid

      Löschen
  5. Vielen Dank lieber Georg für den Artikel. Ich habe mir das Video angeguckt und bin wirklich gerührt. Ich werde auf jeden Fall dort sein, wenn hier Brüder das sehen die vllt mitfahren wollen bitte bescheid sagen.Wichtig die Veranstaltung ist nur für Brüder und Einntritt kostet 25 €.
    Wer mitfahren will soll Bescheid sagen, ich nehme alle mit auch Georg (aber nur zur rechtleitung).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Wer mitfahren will soll Bescheid sagen" Bescheid!

      Jetzt benötige ich nur noch deinen Namen und deine Adresse damit ich mitfahren kann.


      Löschen
    2. Ich denke, Georg ist eine Frau?

      Löschen
    3. und WIE soll man dich hier privat anschreiben? Depp...

      Löschen
  6. Da wollen sich die Salafistenprediger zum Jahresende nochmal so richtig die Taschen vollstopfen. Es wird sich noch ein paar Idioten geben die das mitmachen, damit der Vogel und Co. gut über den Winter kommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Winterhilfswerk dient als Vorbild.

      Löschen
    2. Khalil Abu Noah hat vor kurzem auf Facebook um Spenden für eine Flugreise gebettelt. Er musste nach Dubai zu einer Veranstaltung von Watervent. Afrikabrunnen erscheint zwar nicht auf dem Programm: http://www.watervent.com/ras-al-khaimah/program.html
      - aber der Verein aus Österreich - www.lebenbrauchtwasser.org.
      Khalil Abu Noah schreibt ja auch in seinem Bettelbrief: "Eben erhielt ich durch die Hilfe unserer Kooperationspartner aus Österreich die Einladung nach Dubai zu kommen als Gastredner auf einem internationalen Investoren Treffen für Wasserprojekte. Hier versammelt sich die Elite der Welt."

      Löschen
    3. @Anonym5. Dezember 2013 09:22

      haha hab den Fehler gefunden:

      ___ Hier versammelt sich die Elite der Welt.

      Es sollte heißen: Hier versammeln sich die Eitlen der Welt. War aber auch schwer, puh.

      RAmen

      Löschen
    4. Danke, Heinz. Ja, es muss die "Eitlen" heißen.
      Eitelkeit, Selbstdarstellung, Geltungsstreben scheint eine grundlegende Motivation des Khalil Abu Noah zu sein.
      Ältere Bedeutung des Wortes "eitel": vergänglich.

      Löschen
  7. Beschäftigt euch doch mal mit diesen Extremisten:

    http://forum.meine-islam-reform.de/

    AntwortenLöschen