Sonntag, 22. Dezember 2013

Erwünscht ist der Islam, der Hass und Angst verbreitet



Dass Muslime dies bei ihrer Religion hinnehmen und sogar bejubeln sollen, scheint für Stoldt dabei selbstverständlich. So sei der Islam durch die von Khorchide vorgenommenen Abänderungen zu einem "(aus verfassungspatriotischer Sicht) durch und durch sympathischen Islam" geworden, wodurch er "die Herzen hiesiger Nichtmuslime – vom Bundespräsidenten bis zu Ministern der zuständigen Landesregierung in NRW" erobert habe.
Eigentlich verdeutlicht der Autor des "Welt-Artikels" durch seine Lobeshymnen für Khorchides Lehren das wahre Ziel, das hinter dieser systematischen Verfälschung des Islams steckt, sowie den Grund, warum diese so große Unterstützung von der Politik erfährt:
Aus dem Islam soll eine andere Religion gemacht werden, indem unerwünschte Bestandteile und Lehren einfach entfernt und verändert werden, so dass die neu kreierte Philosopie dann zur Zufriedenheit von Nichtmuslimen und Gegnern des Islams ausfällt. – Eine Philosopie, laut der auf einmal nicht mehr der Islam die einzig wahre Religion ist und laut der Nichtmuslime und auch Atheisten nicht die jenseitige Bestrafung im Höllenfeuer zu befürchten haben.
Dass die meisten nichtreligiösen Menschen gegen ein solches Wunschdenken, nach dem alle Menschen ohne religiöse Verpflichtungen vor Gott für immer und ewig glücklich seien und keine jenseitigen Konsequenzen zu befürchten haben, wohl keine Einwände sehen, dürfte auf der Hand liegen.
Diese Philosophie ist dann zwar kein Islam mehr, aber deswegen spricht Stoldt wohl auch von "Reformislam" und "deutscher Islam".   
Da der Autor den "Islam", der kein Islam mehr ist, bevorzugt, kommt er zu dem Schluss, dass die Ablehnung Khorchides "dem Ansehen des hiesigen Islams" und auch das der Verbände schade.
Damit fasst er indirekt noch einmal zusammen, dass der Islam bei Politik und Medien nur dann ein gutes Ansehen genießen könne, wenn dieser wesentlich abgeändert und zu einer neuen Ideologie umgeformt wird.
Als äußerst dreist, intolerant und islamfeindlich kann man den Artikel der Welt somit durchaus bezeichnen, aber immerhin spricht der Autor Klartext und zeigt auf, worum es vielen Politikern in Wirklichkeit geht – um die Abschaffung des Islam in Deutschland.
(Quelle:Dawa-News)

Ja, endlich ist nun zusammengewachsen, was schon lange zusammengehört und man überschlägt sich bei allen Ewiggestrigen nun mit den offen Briefen, auf dass die Religion auch weiterhin nicht der Ansschein ehrlicher Barmherzigkeit ereilen möge, schließlich müssen Angst und Hass auch weiterhin kräftig gedüngt werden. Liebe? Frieden? Die Menschen? Fürn Arsch, gehts ja nur um Macht und Kohle, weswegen es den Stiefel im Genick der Untertanen auch weiterhin braucht, sollen die ja glauben und dies vor allem an die menschlichen Auserwählten, während der Schöpfer sich aufs Altenteil verzupfen darf. Bravo, meine lieben Verbände, dass Sie nun  alles rauslassen und sich endlich auf dieselbe Stufe wie die Salafisten stellen, wird ja jetzt endlich gekuschelt. Takbir!

Allen anderen Menschen, für die ihre Religion nicht zu einer Arena der Eitelkeiten verkommen soll und denen wirklich etwas an Nächstenliebe und einem friedlichen Zusammenleben auf Augenhöhe liegt, sei die folgende Petition ans Herz gelegt:

https://www.openpetition.de/petition/online/ein-offener-brief-an-den-koordinationsrat-der-muslime-in-deutschland-krm

Gehasst wurde nämlich schon genug. Und gestorben auch. Finde ich zumindest. Und sollte es einen Gott geben, dann der wohl auch.

Guten Abend










Kommentare:

  1. Der Islam ist nun mal keine Friede Freude Eierkuchen-Religion, wie es sich die Reformer und Rosinenpicker wünschen. Auch ist der Islam natürlich keine Hass-Religion, wie es sich die Muslimhasser in ihren wirren Gedankengängen so vorstellen.

    Jene, die ernsthaft an der Religion interessiert und gläubig sind, und dies sind meistens keine Reformer á la Khorchide, erkennen und akzeptieren die Ambivalenz innerhalb der Religion (wie sie fernerhin auch im Christen- und Judentum vorhanden ist).

    Nur weil man hier von Khorchides Auslegung begeistert ist, heißt das noch lange nicht, dass er auch richtig liegt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meines Wissens hat Khorchide nicht behauptet, dass er den "richtigen" Islam verbreitet.
      Er geht davon aus, dass es verschiedene Auslegungen gibt, die durchaus ambivalent sein dürfen.
      Anscheinend aber können die Ernsthaft-an-der-Religion-Interessierten und Gläubigen (Nach Anonym 6:37) nicht genug Ambivalenz-Toleranz (oder Ambiguitätstoleranz) aufbringen, um ihn als Vertreter einer randständigen innovativen islamischen Theologie auf seinem Lehrstuhl zu halten.
      Schade.
      Ist der Einfluss der Orthodoxie und des Salafismus so groß???

      Löschen
    2. "Der Islam ist nun mal keine Friede Freude Eierkuchen-Religion"

      sollte er aber! Was spricht gegen eine Religion in der man Freude genießt wenn man Menschen hilft und diese glücklich macht? Gar nichts! Ich möchte gerne sehen wieviele Frauen im (salafistischen) Islam wirklich glücklich sind, wenn es da immer nur um SEINE Kinder, um SEIN Haus und sonstigen Schwachsinn geht. Im Auspeitschen und sonstigen Strafen sind die Salafisten Weltmeister. Hauptsache alles verbieten, das macht die Salafisten geil.

      Löschen
    3. Khorchide leitet auf religiöser Ebene nur die notwendigen Schritte für eine Europäisierung der immigrierten Muslime ein und orientiert sich damit u.a. an den Forderungen eines Bassam Tibi. Wer dogmatisch an der Religionsauslegung auf dem Niveau einer vorindustriellen Stammesgesellschaft festhält hat im West- und Mitteleuropa des 21. Jahrhunderts nicht verloren und sollte seinen Lebensmittelpunkt besser verlagern.

      Löschen
  2. Der Titel sagt schon alles: der Vogelislam ist alles andere als ein friedlicher Glaube. Salafisten suchen wirklich nur Angst und Schrecken zu verbreiten. Leider

    AntwortenLöschen
  3. Wenn der Islam im Ganzen so gelehrt und gelebt wird wie ihn sich die Salafisten vorstellen, dann muss er in Deutschland verboten werden!

    AntwortenLöschen
  4. "Als äußerst dreist, intolerant und islamfeindlich kann man den Artikel der Welt somit durchaus bezeichnen, aber immerhin spricht der Autor Klartext und zeigt auf, worum es vielen Politikern in Wirklichkeit geht – um die Abschaffung des Islam in Deutschland."
    aus dawa-news

    Aber, aber, Dawa-news, wer wird den gleich den Teufel an die Wand malen (oder steht Ihr vor dem Spiegel?).
    Politiker wollen nicht den Islam abschaffen, stehen aber angesichts von Islamisten Eurer Couleur vor einem schwierigen Balance-Akt.
    Ein Kommentator hat das unlängst treffend zusammen gefasst:


    Anonym19. Dezember 2013 13:31

    "Wenn es um eine Lehre geht, in der verschiedene Menschen in Klassen eingeteilt werden und unterschiedliche Rechte haben, hat wohl jeder das Recht, sich zu dieser zu äußern. Sie können von Glück reden, wenn eine solche Lehre nicht verboten wird."

    Es ist ganz einfach gegen das Gesetz und gegen unsere Verfassung, die unsere Großväter und Großmütter erstritten haben. Und wir halten etwas darauf, diese zu erhalten bzw positiv weiter zu entwickeln.

    AntwortenLöschen
  5. "Dass die meisten nichtreligiösen Menschen gegen ein solches Wunschdenken, nach dem alle Menschen ohne religiöse Verpflichtungen vor Gott für immer und ewig glücklich seien und keine jenseitigen Konsequenzen zu befürchten haben, wohl keine Einwände sehen, dürfte auf der Hand liegen."

    Warum sind für die Leute von Dawa-news die religiösen Verpflichtungen der Anderen so wichtig?
    Ich bin gläubig.
    Aus meinem Glauben heraus meine ich, dass jeder zuerst bei sich selbst schauen soll. Ich soll das Richtige tun.
    Aus meiner Erfahrung heraus weiß ich, dass das meistens erstmal genug ist.

    Eine heile Welt auf der Basis von Forderungen an Andere zu konstruieren, ist ein sinnloses und unglaubwürdiges Unterfangen.

    AntwortenLöschen
  6. Eine Philosopie, laut der auf einmal nicht mehr der Islam die einzig wahre Religion ist und laut der Nichtmuslime und auch Atheisten nicht die jenseitige Bestrafung im Höllenfeuer zu befürchten haben.
    Dass die meisten nichtreligiösen Menschen gegen ein solches Wunschdenken, nach dem alle Menschen ohne religiöse Verpflichtungen vor Gott für immer und ewig glücklich seien und keine jenseitigen Konsequenzen zu befürchten haben, wohl keine Einwände sehen, dürfte auf der Hand liegen." dawa-news

    Der Salafismus ist eine ideologie laut der der Islam die einzig wahre Religion ist und laut der Nichtmuslime und auch Atheisten die jenseitige Bestrafung im Höllenfeuer zu befürchten haben.
    Dass die meisten Salafisten gegen dieses Wunschdenken, nach dem sie durch formales Einhalten religiöser Verpflichtungen (von Koran und Sunna nach salafistischer Auslegung hergeleitet) vor Gott für immer und ewig glücklich und gerechtfertigt seien und keine jenseitigen Konsequenzen für diesseitige Hetze und Unterlassungen gegenüber Atheisten und Nichtmuslimen (den zukünftigen Höllenbewohnern) zu befürchten haben, wohl keine Einwände sehen, dürfte auf der Hand liegen.

    AntwortenLöschen
  7. Schade! DITIB distanziert sich von Khorchide...Immerhin haben sie auf ihrer Website noch Weihnachtsgrüße parat...DITIB hat die Chance verpasst, den Islam hier in Deutschland gleichberechtigt zu installieren...Ich bin, wirklich, enttäuscht, hat DITIB doch auch vernünftige Ansätze gehabt.... In diesem Sinne: Frohe Weihnachten an alle User!!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, schade.
      Meine ich auch. NinjaT

      Löschen
  8. Auch das ist "islamische Tradition" im Jahr 2013/1434, welche, ginge es nach konservativen Kräften, nicht verändert werden darf:

    www.liveleak.com/view?i=e97_1387734089

    Ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis wir diese Blutorgien aufgrund falsch geübter Toleranz auch in Deutschland erdulden müssen?

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffentlich nicht!

      Trotzdem (Tierschützer weghören) : es geht hier nur um ein Tier.
      In Syrien werden auch Menschen auf offenen Plätzen aus nichtigen Gründen so abgeschlachtet.

      ZB, weil sie Kurden sind oder Christen, die der Kollaboration mit dem alten Regime verdächtigt werden.

      Löschen
  9. Da wird einem allenthalben die Ohren vollgequakt, der Islam sei Frieden. Aber wenn es mal einer Ernst meint mit dem Frieden, zu dem auch der gesellschaftliche Frieden mit GEGENSEITIGER Anerkennung zählt, dann brandmarken ihn die offiziellen und selbsternannten Hüter des Islams als Verräter. Aber schön, dass sich das Gelaber von Anerkennung und gegenseitiger Achtung des Zentralrates der Muslime nun als pure Sammlung von Worthülsen entlarvt. Ich hoffe, unsere Volksvertreter werden angemessen darauf reagieren, wenn Mazyek & Co wieder lauthals neue Privilegien fordern.

    AntwortenLöschen
  10. Zugegeben, die Salafisten lehren nicht an Schulen, und auch die meisten Moscheen verwehren ihnen den Zutritt (ausgenommen An-Nur in B-Neukölln), sie sind aber präsent in der Öffentlichkeit.
    Sie scheinen den Islam-Verbänden näher zu stehen als der Professor für den Islamkunde-Unerricht, denn es gibt keine Gutachten über und gegen sie.

    AntwortenLöschen
  11. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir darfst Du Kasper wünschen, was Dir beliebt, den Lesern jedoch nicht. Ich hoffe der Weihnachtsabu holt das nach, was Deine Eltern versäumt haben.

      Löschen
    2. Das kommt dabei raus, wenn man in der Entweder-Khorchide-oder-Vogel-Kategorie denkt, obwohl beide unbedeutende Randerscheinungen sind. Typisch deutsch.

      Löschen
    3. Khorchide ist alles andere als eine undeutige Randerscheinung. IM GEGENTEIL!

      Löschen
    4. Vogel ist auch keine unbedeutende Randerscheinung.
      Wieviele Jugendliche hat er schon vergiftet?
      Er bleibt unbehelligt.
      Khorchide aber, dem es um wissenschaftliche Arbeit und Weiterentwicklung der islamischen Teologie geht, soll fallen.
      Was lernen wir da über die Islam-Vebände?
      Wir lernen und wir merken es uns.

      Löschen
    5. Ich sehe es nicht ein, dass Khorchide fallen sollte. Vogel, eher...

      Löschen
  12. http://www.pi-news.net/2013/12/sz-portrait-eines-rechtspopulisten-in-muenchen-pi-ort-der-radikalisierung/

    Kommentar 23 von einem sogenannten Georg Elser. Aha. Distanzierte man sich hier nicht jüngst von PI?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dies tut man auch jetzt noch, ists ja nicht von mir, was jeder intelligente Mensch auch am Schreibstil sofort erkannt hätte. Wobei ..... ich schrieb da gerade von der Intelligenz, Du bist also entschuldigt, kann ich einem Maulwurf ja auch nicht die Blindheit vorwerfen. Und einem Salafi eben nicht seine Dummheit.

      Löschen
  13. „Erwünscht ist der Islam, der Hass und Angst verbreitet."

    Ein aktuelles Beispiel aus den Niederlanden zeigt ein kleines Häufchen ewig gestriger Islamfaschisten bei einer Pro-ISIS Demo: www.liveleak.com/view?i=70d_1388187260

    Da hilft nur Strom abschalten, Kinder vom Platz des Geschehens entfernen, zusammenknüppeln und dann ab in Untersuchungshaft!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese verblendeten Jugendlichen jubeln die widerlichen islamistischen Kampftruppen der ISIS hoch, die gerne widerspenstige einheimische Syrer (va Christen und Kurden, aber auch andersdenkende Muslime) abschlachten. Sie wollen Teil haben am islamischen Sieg!

      Er ist halt schmeichlerisch, der Gedanke zur "Siegreichen Truppe" zu gehören.
      Nur, ob es auch WAHR ist?

      Löschen