Mittwoch, 5. März 2014

Report Mainz und die 12 Gefangenen der FSA

http://www.swr.de/report/kriegsgefangene/-/id=233454/did=12797486/nid=233454/entysl/index.html

Wir dürfen gespannt sein, wer da im FSA-Knast sitzt und einigen heimischen Predigern wird gerade der Arsch gen Grundeis sinken, wird da ja so mancher Häftling plaudern und über Verbindungen sprechen, die ja nach außenhin immer bestritten werden, weswegen dem Lau demnächst wohl noch einige Salafi-Größen  ins neue Quartier folgen dürften, wobei sich nach der Anssicht des obigen Videos sowieso die Frage stellt, ob der Sven nicht schon verpetzt wurde und er deswegen gerade sein Schinkenbrot verweigert.

Ja, die Angst geht um, und dies zeigt auch das schnell zusammengefummelte Filmchen eines Abu Sakinah (vormals Peter, Hugo oder Engelbert), sind seine Beisitzer ja schon vollkommen paralysiert und glotzen leer wie eine vom Eichhörnchen ausgelutschte Haselnuss in die starre Linse:


http://www.youtube.com/watch?v=Urp2TGeNDcI

Nein, aufhören werden sie wohl nie, aber zuhören wird ihnen im stahlbewehrten Kämmerchen wohl kaum einer, was die Dawa wohl äußerst erschweren dürfte, sofern man nicht auf Selbstgespräche steht. Wir dürfen also mit Zuversicht in die Zukunft blicken, wird  in der nächsten Zeit ja einiges passieren und ein bisschen dürfen wir uns auch die Hände reiben, auch wenn für die späte Erkenntnis der Behörden leider viele Menschen ihr Leben lassen mussten. Spät ist aber immer noch besser als nie. Vor allem für die, die ihre Köpfe noch auf den Schultern tragen.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Die radikalen Islamisten kämpfen in Syrien als Terroristen und sorgen dafür dass die syrische Bevölkerung aus Syrien flüchten muss.

    Wenn die syrischen Flüchtlinge in Deutschland angekommen sind, dann versuchen die hier lebenden Salafisten die Flüchtlinge aus Syrien mit ihren gefährlichen Gedanken zu manipulieren und zu radikalisieren. Das ist ein Teufelskreis und wird Deutschland noch sehr viele Probleme bereiten.

    Salafisten- ihre Tätigkeiten und ihre Vereine müssen in Deutschland verboten werden, sonst sehe ich für Deutschlands Zukunft das Schlimmste zukommen. Wer immer noch nicht begriffen hat dass die Salafisten in Deutschland einen islamistischen Gottesstaat errichten wollen, dem ist nicht mehr zu helfen.

    Jeder sollte sich einmal mit der Scharia befassen und erkennen, wie sie, wenn sie einmal da ist, unsere Gesellschaft und uns selber verändern würde. Dabei spielt es keine Rolle in welchem Land man geboren wurde und welcher Religion man in Deutschland angehört, es würde uns alle zu emotions- und gewissenlosen Unmenschen mit einem farblosen Charakter verändern.

    • Westliche Musik und Tanz – verboten!
    • Internet zum freien Meinungsaustausch – verboten!
    • Lustiges Kinderspielzeug – verboten!
    • Fernsehen, so wie wir es kennen- verboten!
    • Fröhliches Lachen – verboten!
    • Bunte Kleidung, auch die mit hübschen Motiven darauf – verboten!
    • Steinigung – erlaubt!
    • Vollverschleierung der Frau – wird befohlen!
    • Barttragepflicht – wird eingeführt und kontrolliert.
    • Unser Haustiere wie Hund, Katze usw. – verboten!
    • Multi-Kulti Veranstaltungen – abgeschafft!
    • Unsere Hobbys – gehören der Vergangenheit an!
    • Westliche Bücher – werden verbrannt und verboten!
    • Die Bildung - wird abgeschafft!
    • Die Abkehr vom Islam, die Apostasie – mit dem Tod bestraft!
    • Andere Religionszugehörigkeiten und Atheismus – mit dem Tod bestraft!
    • Unser Wissen - wird vernichtet!
    • Unsere Kultur – wird ausgelöscht!


    Das alles ist im Sinne der hier lebenden Salafisten - darüber müssen wir uns ernsthaft Gedanken machen und dementsprechend entgegenwirken und wirkungsvoll handeln!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du meinst wirklich, dass es auch nur im Bereich des Möglichen liegt, dass im Deutschland des 21. Jahrhunderts Salafisten die Macht an sich reißen und einen islamischen Gottesstaat etablieren könnten? Junge, bitte eigne dir Bildung an und lies nicht weniger Science Fiction Romane (nicht böse gemeint).

      Löschen
    2. Schau dir deine Lise an und du wirst sehen, dass ein wichtiger Punkt fehlt: Bier!
      Du glaubst doch nicht im Ernst, dass die von dir genannten Verbote plus dem Verbot von BIER! irgendwie in Deutschland etablierbar wären? Niemals nie nicht!

      Aber mal im ernst: ab einem bestimmten Punkt geht auch der gemächliche Deutsche auf die Straße

      Löschen
    3. @ Anonym5. März 2014 05:19

      selbstverständlich ist es "im bereich des möglichen, dass im deutschland des 21. jhd salafisten die macht an sich reißen..."

      das 21. jhd. hat gerade erst begonnen. (das sollttest du, der anderen genüsslich zur bildung rät, mit ins kalkül ziehen.) natürlich wird es in nächster zeit keinen umsturz geben, aber drei dinge sprechen dafür, dass - und ich spreche für westeuropa im allgemeinen - sich der wind drehen kann:

      1.) der demographische faktor. wenn du jung genug bist, wirst du noch erleben, zur minderheit zu gehören. (in 30-50 jahren ist es soweit. im UK ist mohammed übrigens bereits der beliebteste name für männliche neugeborene.)
      2.) die sehnsucht der moslems nach der scharia. unabhängig von bildungsgrad und dem bekenntnis zu einer speziellen ausrichtung des islams - also nicht nur die salafisten(!) - wünscht sich die mehrheit der moslems die scharia. (das kannst du leicht auf seriösen quellen googeln.)
      3.) der salafismus ist die schnellstwachsende strömung im islam (googlebar). in existenziell schweren zeiten - also gegenwart und sehr wahrscheinlich zukunft - ist der zulauf besonders groß.

      diese unglückliche konstellation lässt mehrere ergebnisse erwarten. eines - der supergau - ist der islamische gottesstaat.

      also: möglicherweise nix science fiction, sondern antiutopie. der wahrgewordene albtraum ist deutlich "im bereich des möglichen": die al-qaida flagge über der moschee, die vormals "reichstag" hieß.

      Löschen
    4. Die syrischen Flüchtlinge flüchten unter anderem wegen der Extremisten und dem, was sie da tun. Da werden sie sich hier wohl kaum den Salafisten anschließen

      Löschen
    5. "Die syrischen Flüchtlinge flüchten unter anderem wegen der Extremisten und dem, was sie da tun. Da werden sie sich hier wohl kaum den Salafisten anschließen"

      Wieso sollten sich Flüchtlinge aus Syrien in Deutschland nicht den Salafisten anschließen? Haben deutsche Bundesbürger doch auch gemacht und sie kämpfen sogar als Salafisten in einem Krieg gegen Andersgläubige!

      Löschen
    6. Syrier müssen sich nicht Salafisten anschließen. Salafisten besuchen selner Flüchtlingscamps und versprechen den Flüchtlingen das Blaue vom Himmel. Und, verzweifelt, aber auch unerfahren wie die Flüchtlinge sind, glauben sie hier im Westen richtige Moslems gefunden zu haben und vertrauen ihnen auch noch. Den Rest kann man sich erdenken.

      Löschen
    7. "Und, verzweifelt, aber auch unerfahren wie die Flüchtlinge sind, glauben sie hier im Westen richtige Moslems gefunden zu haben und vertrauen ihnen auch noch"
      Ich für meinen Teil nehme an, dass Syrer nicht so naiv sind wie manch deutscher Jüngling.

      Löschen
  2. Anonym5. März 2014 05:19

    Dann nenne mir einen Grund der dagegen sprechen sollte!

    Vor einigen Jahren hat in Deutschland noch keiner über diese Salafisten gesprochen, weil es solche Menschen wie Vogel, Nagie und Lau in diesem Ausmaß noch gar nicht in Deutschland gab.

    Und wie viele Salafisten und Unterstützer haben wir heute in Deutschland leben, bzw. wie viele werden noch nach Deutschland einreisen?

    Die Science Fiction könnte uns schneller überrennen als uns lieb ist!

    AntwortenLöschen
  3. Die Gefangenen der FSA dürften durch KSK oder ähnlichem, nachdem sie so richtig durch einheimische Kräfte aufs Thema eingestimmt wurden, verhört worden sein, sonst hätte man Commandante nicht vor der Linse des Staats-Tv darüber reden lassen. Nett auch die Aussage, daß man nicht wüßte, wie man mit ihnen verfahren solle, wo sie dem Syrischen Volk doch "großen Schaden" zugefügt hätten. Muß wohl eine rhetorische Frage gewesen sein...
    Wie wäre es denn mit einem einzurichtendem exterritorialem Lager namens "Ballermann" auf der Insel Mallorca, mit allem Schnik und Schnak, Overall, Gebetsraum und Gruppensitzungen?

    AntwortenLöschen
  4. @ Captain Shirk5. März 2014 06:14, Anonym5. März 2014 05:51
    Ich glaube nicht, dass die Salafisten die Macht an sich reißen werden, aber ich halte es für nötig, sie zu bekämpfen. Auf jeden Fall werden sie jede Menge Zwietracht säen, das tun sie schon jetzt.
    Anonym5. März 2014 05:19: Deshalb verharmlost Du das Problem, nmM.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verharmlosen?
      Nach Syrien hat die NATO, insbesondere die USA, bevor man das jetzige Elend angezettelt hat, gerne Personen verschleppt, um sie unter Folter zu verhören.
      Würde der Commandante keine logistische und finanzielle Unterstützung der BRD erhalten, würden die festgesetzten Terroristen doch langst mit ihren toten Körpern den syrischen Boden düngen angesichts der Handlungen, bei denen sie aufgegriffen wurden . Und Camp Ballermann wäre die alemannische Variante von Camp Guantanamo, das, dachte ich, sei zu erkennen gewesen.

      Löschen
    2. @Anonym5. März 2014 11:11
      Geht bei Dir alles durcheinander? Syrien hat sich noch nie als Freund des Westens hervor getan. Was für eine schlimme Propaganda verbreitest Du denn hier?
      Ich meinte mit "verharmlosen" : den Salafismus verharmlosen.
      Der Commandante von der Freien Syrischen Armee erwartet wahrscheinlich Unterstützung von Deutschland durch diese Nachricht von der Gefangennahme deutscher Djihadisten, und er will die Dringlichkeit unterstreichen.
      Jedoch hat die FSA ein konkretes politisches Ziel, die Befreiung von der Assad-Diktatur und den Aufbau eines demokratischen Staatswesens, ganz im Gegensatz zu den Djihadisten, die ein Kalifat einrichten wollen und vom islamischen Weltreich träumen. Ideologische Megalomanie hat noch nie zu irgendetwas geführt, und sie ist gefährlich.
      Nicht zu verharmlosen eben.

      Löschen
    3. Das mit dem Durcheinander solltest Du noch mal überdenken.

      " Syrien hat sich noch nie als Freund des Westens hervor getan..."
      Wie kommst Du denn zu dieser Aussage? und, ich mache Propaganda? Was Du nicht alles aus dem Text herausliest, Respekt, echt talentiert. Hast Du meine Aussagen überprüft, oder hast Du ein untrügliches Bauchgefühl? Aber wenn man dies lies:
      "Jedoch hat die FSA ein konkretes politisches Ziel, die Befreiung von der Assad-Diktatur und den Aufbau eines demokratischen Staatswesens...",
      scheinst Du deine Informationen nur oberflächlich aus den hiesigen Medien zu beziehen. Da ist selbst die BBC authentischer. Oder die US-Medien. Vielleicht auch Kristallkugel.

      „Zwischen Staaten gibt es keine Freundschaft, sondern nur Interessen.“ Charles de Gaulle

      Hinter den Kulissen ist vieles anders.
      Wenn Du dich dann schlau gemacht hast, siehst Du klarer.

      Die FSA wurde doch vom Westen aufgebaut, die Schattenregierung, die übernehmen soll, in der nähe von Berlin geschult. Das lief selbst durch die deutschen Medien.
      Also nix mit "...erwartet wahrscheinlich Unterstützung...will die Dringlichkeit unterstreichen..."
      Und wo habe ich den Salafismus verharmlost? Ich habe von Terroristen gesprochen. Anscheinend bastelst Du dir was zurecht, damit Du dein Standartstatement "...gefährlich" bringen kannst.
      Auch nicht zu verharmlosen, die Anzeichen der Dissoziation. Und "...gefährlich".

      Löschen
    4. @Anonym5. März 2014 11:11
      Sorry, wenn ich den Kommentar lese, weiß ich eben nicht, wo Assad-Regime aufhört und Freie Syrische Armee/Syrischer Nationalrat anfangen.
      Die Letzteren sind aus dem arabischen Frühling hervorgegangen, wobei der SNC tatsächlich vom Westen aufgebaut wurde (weswegen er einige Legitimitätsprobleme hat). Die FSA hofft auf Unterstützung aus dem Westen, iinwieweit sie sie erhält, darüber weiß ich nichts Genaues, nur dass die Vorgehensweise der westlichen Länder alles andere als einheitlich ist.
      Das Assad-Regime war immer dem östlichen Block zuzurechnen, was sich auch jetzt noch an seiner Unterstützung durch Russland zeigt.

      Löschen