Freitag, 28. März 2014

Überraschung: Deutsches Recht gilt auch für Salafisten

Meine Damen und Herren, halten Sie sich bitte fest, muss ich ja Unglaubliches berichten, so gilt deutsches Recht anscheinend auch für Salafisten und dies kann einen wirklich empören, dachte man doch bis jetzt, dass man alles machen darf, schließlich ist man ein Prophet....wenn auch auch ein ziemlich blinder:




Ja, da kann man wirklich verzweifeln, dachte man doch, dass man mit einem arabisch-angehüstelten Künstlernamen nun auch in Oberhintermoosbach nach arabischem Recht leben kann und jetzt wird man gerazziat und dies sogar noch zu nachtschlafender Faulpelzzeit. Fürchterlich ist sowas und so weint nun der müde Salanazi auf Muslim Mainstream, auf dass auch andere ihr Leid klagen mögen, und dies geschieht auch, wurde ja auch ein anderer Vogelmuslim von den hiesigen Behörden furchtbar drangsaliert:


Bald bleibt einem nur noch das Auswandern. Ehrlich! Wobei....wer all die Bildungsverweigerer nun genau haben will, ist noch nicht ganz geklärt, weigert sich ja selbst die ausgedörrte Kalahari gegen eine Aufnahme und so werden sie wohl auch weiterhin hierbleiben und jammern. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann machen sie das auch noch in 100 Jahren. Garantiert.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Die Situation des Menschen ist so, daß ein Engelsflügel gebracht und an einen Eselsschwanz gebunden wurde ,damit der Esel vielleicht durch den Glanz der Gesellschaft des Engels auch ein Engel würde.
    Rumi

    AntwortenLöschen
  2. Nun denn, wenn er wirklich auswandern will (gemäß den Geboten der Altvorderen), werden wir ihm doch nicht wirklich unterstellen wollen, dass er in den Jihad will und dadurch auch andere dazu motivieren möchte, oder?

    Wie heißt es so schön: Fahrende Züge soll man nicht aufhalten (vor allem dann nicht, wenn sie doch nur ihre religiösen Pflichten erfüllen).

    Ach ja, und wir wollen ihm ja auch nicht unterstellen, wirklich ein Nazi zu sein. Vielleicht ein Antisemit, und auf jeden Fall Anhänger einer totalitären Ideologie und Feind der Demokratie, aber eben bestimmt kein Nazi ...





    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Gott-oh-Gott, hoffentlich endet er nicht wie Christian Anders. Der hat sich auch in den Zug nach ' Nirgendwo ' gesetzt und kam nach zwanzig Jahren als Hippie aus dem Urlaub zurück !

      Löschen
  3. Schämen sollt ihr euch. Ihr macht euch über andere Menschen lustig.
    Hier wird eine arme Familie zu unrecht drangsaliert und euch gefällt das.
    Tja ihr habt ja schließlich die römische Kultur geerbt und die haben sich auch amüsiert als im Koloseum Menschen auf grausamste Art getöten wurden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Anonym, 03:12,
      verwechselst Du da nicht etwas? Öffentliche Hinrichtungen in grausamster Weise sind doch eher eine Spezialität muslimisch geprägter Gesellschaften und Staaten. Ich denke da an öffentliches Köpfen in Saudi Arabien oder öffentliche Steinigungen in Sportstadien in Afghanistan.
      Wann hast Du denn hier in Deutschland das letzte Mal eine öffentliche Hinrichtung gesehen?
      Immer dran denken: Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich!
      Vielleicht solltest Du Dich mal öffentlich über die Grausamkeiten, die Muslime Muslimen - übrigens ganz ohne Zutun des Westens - antun, aufregen, anstatt über imaginäre Folterungen und Hinrichtungen hier in Deutschland.

      Löschen
    2. Ich wäre auch nicht erfreut über eine Hausdurchsuchung aufgrund falscher Verdächtigung. Aber jede Verkehrskontrolle ist im Grunde das gleiche, da wird man auch angehalten, obwohl man nichts getrunken hat.
      Sollten die Beamten Deiner Meinung aufhören, Nazis zu verfolgen, weil dabei die Gefahr besteht, auch mal bei Unschuldigen eine Wohnung zu durchsuchen? Ist es besser 10 Nazis ungestört weitermachen zu lassen? Oder ist es besser, die 10 Nazis zu stoppen, aber dafür in Kauf zu nehmen, auch mal einen unschuldigen Bürger 2 Stunden zu belästigen?

      Abgesehen davon, was wäre Dir lieber:
      a) Echter Fall aus Deutschland: Deine Wohnung wird 2,5 Stunden durchsucht, weil Du z.B. ein harmloses Bild von verbotenen Nazi-Symbolen veröffentlicht hast. Die Beamten sagen "Du! Du! Du! Mach das nicht nochmal!" und verschwinden wieder.
      b) Echter Fall aus einem muslimischen Land: Du hast öffentlich etwas harmloses gesagt, nämlich "Muslime, Christen Juden, Atheisten: Wir sind alle Menschen und gleich viel wert." Daraufhin wirst Du Monate oder Jahre lang ins Gefängnis gesteckt und erhältst in einer demütigenden Zeremonie vor tausenden Zuschauern im Sportstadion (=Nachfolger des Kolosseum) 600 Peitschenhiebe oder den Kopf mit einem Säbel abgeschlagen.

      Also: a oder b? Was ist die ungerechtere Behandlung? Was ist die schwerere Drangsalierung einer armen Familie für eine harmlose Veröffentlichung? Was ist näher dran an der altrömischen Kolosseums-Attraktion? Wer muss sich hier tatsächlich schämen?

      Löschen
    3. Was für eine blödsinnige Schlussfolgerung! Arenen in denen Menschen zur Belustigung anderer Menschen getötet wurden gab es in allen römischen Provinzen - auch in Kleinasien und dem Nahen Osten. Da dort mit der arabischen Expansion aber kein wesentlicher Bevölkerungsaustausch stattgefunden hat, sind die heute dort lebenden Türken, Araber etc. zum allergrößten Teil die direkten Nachfahren ehemaliger römischer Bürger. :-P
      Als Mohammed geboren wurde, war die Christenverfolgung schon seit über 250 Jahren verboten (also auch deren Hinrichtung in Arenen) und auch Gladiatorenkämpfe gab es seit über 100 Jahren nicht mehr.

      Ich bin Sleid

      Löschen
    4. Es ist absolut unglaubwürdig zu glauben, eine radikale Organisation, wie Muslim Mainstream würde dadurch politisch aufklären, indem sie aufzeigt, wie sich jemand zum Neonazi radikalisiert.
      Denn en passant wird einem dabei die salafistische Ideologie untergejubelt.
      Genauso unglaubwürdig ist es, sich von Neostalinisten, von denen sich sogar einige 'Abu' nennen,
      etwas über den Faschismus erzählen zu lassen,
      wenn man durch eine vorgeschobene vermeintlich humanitäre Gesinnung bei dieser Gelegenheit den Stalinismus verzapft bekommt.

      Gut der Hinweis auf Haktan Özhan.

      Denn so artet dies alles aus :
      Daß dann nämlich das Land, das den meisten Holocaustopfern eine Heimat bietet, mit dem dritten Reich verglichen wird.
      Eine Bösartigkeit, die sowohl bei Linksextremisten, Neonazis, wie auch radikalen Islamisten zu finden ist.
      Wie charakterlos muß man sein, den Opfern des Holocaust die Gesinnung der Täter vorzuwerfen !
      Dabei gibt es bei uns genug Saubermänner, die von sich selbst überzeugt sind, integer zu sein und immer vorgeben gegen Faschismus zu kämpfen, dann aber die Hände in den Schoß legen, wenn ein Unpolitischer (z.B. Mollath) acht Jahre in der Psychiatrie verrottet, obwohl es noch nie in der Geschichte Deutschlands so einfach war wie heute, sich per Petition u.s.w., Internet eben, gegen solche Ungerechtigkeiten einzusetzen. Stattdessen setzt man sich selbst lieber als Saubermann in Szene !

      Löschen
    5. Abu Dunjaschaden30. März 2014 um 00:32

      Na ein Glück, dass wir Gurki Tierchen haben, den einzig wahren Humanist auf diesem Planeten, ach, was sag ich, des ganzen Universums!!! ;)

      Löschen
    6. Abu Dunjaschaden30. März 2014 um 01:52

      Ich plädiere für den Gurkidierismus - "Alle doof außer mir!" ;)

      Löschen
    7. Gott sei Dank haben die Amerikaner den Chefideologen der Al-Kaida als Biomüll entsorgt. Und ehrlich gesagt, als Fischfutter im Indischen Ozean nutzt er seiner Umwelt wenigstens. Das scheint aber nicht allen zu gefallen. Da gibt es z.B. stalinistisch gefärbte Schwätzer, die anderen mit Nazivorwürfen kommen und sich selbst als Moralapostelin Szene setzen, aber letztendes von Historie keine Ahnung haben, wenn man sie danach fragt, gell Abu Dachschaden ?
      Stattdessen verplempern wir die Zeit damit, bei Sascha313 abzuhängen und einen auf Klugscheisser zu machen. Richte dem depressiv dreinblickenden Herrn 313 aus er soll sich einen langen Bart wachsen lassen, damit man ihn gesellschaftlich besser einordnen kann. Sie Herr Dachschaden sind der typische Fall von Jemanden, der andere kritisiert, aber selbst nicht mal den kleinen Finger rührt, wenn es darum geht anderen zu helfen ! Sie haben nichts verstanden !

      Löschen
    8. Abu Dunjaschaden30. März 2014 um 07:29

      @ Gurken Dierchen

      Ich dachte, Sie mögen Witz. Zumindest überschütten Sie uns immer mit Ihrer Art von Humor.
      Sie müssen nicht gleich den Zwergpinscher raushängen lassen, wenn Ihnen mal jemand sagt, dass Sie übers Ziel hinausschießen.
      Und Sie können beruhigt sein, ich Stalinist - Sie wissen das ja ganz genau, nur weil ich mich auf gewissen Seiten rumtreibe - will Sie weder für'n Fünfer auf'm Straßenstrich verscherbeln, noch für irgendwelche Pharmaversuche missbrauchen, als U-Boot versenken oder in den Gulag einsperren lassen.
      Sie gehen mir ehrlich gesagt am Arsch vorbei und ich wünsche mir hiermit keine weiteren Dialog mit Ihnen.

      Lassen Sie mich ab jetzt einfach in Ruhe!!!

      Löschen
    9. [....Tag des Grauens, dazuliegen, wenn die Pferdehufe der Dummheit über einen hinweggegangen sind, und weit und breit keine Hilfe!
      Solange es innere Deckung gibt, können einem die Verluste des äußeren Lebens nichts anhaben.....] Karl Kraus

      Löschen
  4. Abu Dunjaschaden28. März 2014 um 04:12

    Kein Raum für faschistisches Gedankengut!!!
    Aber Doppelmoral bleibt es in diesem Falle doch. Die einen werden bestraft, die anderen dürfen Hitlergruß zeigend und Parolen brüllend aufmarschieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das waren die neuesten Nachrichten aus Abu Dachschadens stalinistisch-humanistischer Krabbelgruppe !

      Löschen
  5. Übrigens, die Schrift, die du da gerade benutzt, ist ebenfalls römisches Kulturerbe. Und nein, Spiele, die zu Zeiten der Römer üblich waren, gibt es heutzutage nicht mehr in unserer okzidentalen Kultur.

    Im Gegensatz dazu gibt es noch heute in vielen Ländern des orientalischen Kulturkreises noch heute öffentliche Bestrafungen (z.B. Auspeitschungen und Amputationen von Gliedmaßen) und Hinrichtungen (u.a. Enthauptungen und Steinigungen).

    Tja, ihr habt schließlich die Scharia-Kultur geerbt und die war schon immer grausam. Nur gut für euch, dass ihr vom Kuffar-Rechtssystem profitieren könnt, dass euch solche Strafen erspart Dank seiner kulturhistorischen Entwicklung.

    AntwortenLöschen
  6. tut mir leid, wenn ich zuweilen einen schritt weiter gehe als unser guter georg, aber ich finde, dass mit dem islam als solchem etwas GEHÖRIG nicht stimmt:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/pakistan-christ-wegen-blasphemie-zum-tode-verurteilt-a-961192.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich schließe mich an. Das Problem sind nicht islamische Fundamentalisten. Das Problem sind die Fundamente des Islams.

      Löschen
    2. Siegfried Schmidt28. März 2014 07:21
      "Ich schließe mich an."

      dito.

      "Das Problem sind nicht islamische Fundamentalisten. Das Problem sind die Fundamente des Islams."

      Und mit der Meinung sind wir wohl in guter Gesellschaft:

      http://www.welt.de/politik/ausland/article126302616/Vor-einer-Schlacht-mit-apokalyptischer-Dimension.html

      Löschen
    3. Anonym28. März 2014 11:49
      Samuel Huntingtons "Kampf der Kulturen" kommt mir dieser Tage auch oft in den Sinn. Vieles hat er richtig vorausgesehen. Aber er lag falsch, als er die Gräben zwischen den Kulturblöcken gezeichnet hat. Tatsächlich gehen die Gräben mitten durch die Gesellschaften und der Clash findet innerhalb Europas und innerhalb der islamischen Gesellschaften statt.

      Den nächsten Krisenherd bekommen wir vielleicht in Saudi Arabien, wenn König Abdullah stirbt. Ich glaube, da stehen nur alte Tattergreise als Nachfolger bereit. Ob sich die junge Bevölkerung sich das bieten lässt, oder ob dort auch ein arabischer Frühling stattfindet, wird noch sehr spannend. Vorsorglich hat ja das Regime die letzten Jahre ordentlich aufgerüstet. Vielleicht bekommen wir da ein neues Syrien. Andererseits können die Saudis alles mit Geld lösen. Irgender sagte mal: Die Saudis demonstrieren nicht. Dazu müsste man ja aus dem SUV aussteigen.

      Löschen
    4. Wenn irgendwelche Fundamentalisten Verbrecher sind, dann muss an dem Fundament etwas gewaltig faul sein.

      Löschen
  7. Ihr wollt gerade die Sharia schlecht machen, aber Steinigungen sind nur für Menschen die abscheuliches taten gedacht.
    Und bestimmt nicht für Unschuldige!
    Im Islam hat jeder das Recht für einen Gerichtsprozess, wo er seine Unschuld beweisen kann.
    Aber wisst ihr wie viele Menschen in den USA inhaftiert sind ohne je vor Gericht gewesen zu sein?
    Außerdem ist die Sharia nur für die Muslime gedacht, Christen dürfen in einem islamischen Land ihre eigenen Gesetze haben.
    Zudem ist es das Recht eines Muslims gesteinigt zu werden um sich von der Sünde zu reinigen um ins Paradies zu gelangen.

    https://www.youtube.com/watch?v=1wCTwDNrYzQ&feature=youtube_gdata_player

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Anonym 28. März 2014 06:53

      du (mit verlaub) vollhonk konntest meinen vorigen kommentar natürlich nicht lesen, weil er mit deinem shariaversonnenen geseiere zusammen freigeschaltet wurde. aber danke für die steilvorlage!

      "... aber Steinigungen sind nur für Menschen die abscheuliches taten gedacht."

      mihaha! blasphemie (s. o.), musikhören, fußballgucken, internet (alles im feinen somalia), alkoholkonsum, wahrsagen, prostituion (alles im ebenfalls feinen saudi arabien), homosexualität sowieso - alles in allem wirklich richtig abscheuliche taten, gelle?!

      "Christen dürfen in einem islamischen Land ihre eigenen Gesetze haben."

      ach ja? ist mir neu. (s. o.)

      "Im Islam hat jeder das Recht für einen Gerichtsprozess, wo er seine Unschuld beweisen kann."

      ist das WIRKLICH so? mussd im islam der angeklagte seine unschuld nachweisen? ich hab keine ahnung, aber wenn dem so wäre, käme es einer totalen umkehr der uns vertrauten prozessführung gleich. würde mich allerdings nicht wundern, wenn euer grauseliger "gott" (aka mohammed, der wahnhaft verbitterte) solche regeln aufstellte...

      Löschen
    2. Ist klar, wenn ihr die Sharia einführt gilt sie für die Christen nicht, und Putin und Timoschenko werden morgen beste Freunde...
      Da sind mir die Katholiken lieber, für Zina geht man beichten und wird nicht mit dem Tod bestraft, das würdet ihr doch heutzutage sofort wieder einführen, wenn ihr was zu melden hättet.

      Löschen
    3. Obwohl die Steinigung als Strafe im Koran überhaupt nicht erwähnt wird, hat sich dieses archaische Vorgehen aufgrund einiger sehr zweifelhafter Hadithe dennoch im Umgang mit Ehebrechern etabliert (vorgesehen ist laut Sure 24:2 eigentlich Geißelung mit einem Stock, möglichst ohne große Schmerzen zu bereiten). Vergleicht man dieses Vergehen dennoch beispielsweise mit der Tat eines Sadisten, der einen Menschen quält und anschließend tötet, so frage ich mich schon, welches begangene Unrecht schwerer wiegt und wirklich eine "abscheuliche Tat" darstellt!? Seltsamerweise muss sich der verurteilte Mörder nicht bis zur Brust in der Erde einbuddeln lassen, um ins Jenseits befördert zu werden.

      Ich bin Sleid

      Löschen
    4. @ Anonym28. März 2014 06:53

      Ihr wollt gerade das Grundgesetz schlecht machen, aber Hausdurchsuchungen sind für Menschen, (Komma) die abscheuliches tun könnten, gedacht.
      Und bestimmt nicht für Unverdächtige !
      In einem Rechtsstaat hat jeder das Recht auf einen Anwalt, der sich mit seinem Fachwissen für die Unschuld seines Mandanten einsetzt.
      Aber wisst ihr, wie viele Menschen in den arabischen Ländern inhaftiert sind, ohne je vor Gericht gestanden zu haben ?
      Außerdem ist das Grundgesetz für alle gedacht. Islamisten versuchen dieses allerdings mittels der Scharia zu unterwandern (zu Besuch bei Freunden !)
      Zudem ist es das Recht eines jeden, der sich in unserem Land aufhält, sich hausdurchsuchen zu lassen, um sich von der Sünde des Terrorverdachtes reinigen zu lassen, um ins hiesige Paradies des braven Bürgers zu gelangen.

      Löschen
    5. Da Du so überzeugt von der Scharia bist, bin ich sicher, Du fragst jetzt Deine Freunde, ob Sie Dir den Gefallen tun und Dich steinigen, damit Du von Deinen schweren Sünden gereinigt wirst um ins Paradies zu gelangen. Denn sicher hast Du mindestens eine der folgenden entsetzlichen, "abscheulichen Taten" schon mal getan:
      - einen Facebook-Account eröffnet
      - Dich in ein Mädchen oder Jungen aus einem anderen Stamm oder Religion verliebt oder auch nur regelmäßig allein getroffen
      - unehelichen Sex gehabt
      - oder den Namen des Propheten unflätig in den Mund genommen, z.B. wenn jemand kackdreist Deinen Kaffee haben will und Du sagst "Was? Wie komme ich dazu! Nicht mal dem Propheten würde ich meinen Kaffee einfach so schenken!"

      Auch würde ich Dir nicht raten, Opfer einer Vergewaltigung zu werden, denn das wurde auch schon mit Steinigung bestraft.
      Auch solltest Du sehr misstrauisch gegenüber anderen Muslimen sein, denn es reicht ja schon, dass Du nur verleumdet wirst, den Propheten beleidigt zu haben, wie obiger Link von Cpt. Shirk zeigt. Damit hat sich auch Deine Behauptung, Christen wären nicht betroffen, erledigt.

      Auch aufgepasst, falls jemand auf die Idee kommt, Du hättest Deine Religion verlassen, musst Du auch gesteinigt werden.

      Ach nee, sorry, Apostaten wird ja die Kehle durchgeschnitten! Bei den vielen Dingen, die die Scharia als "abscheuliches Verbrechen" sieht, kann man schon mal durcheinander kommen.

      Löschen
    6. Im übrigen hast Du etwas Grundsätzliches falsch verstanden: In einem Gerichtsprozess muss der Kläger die Schuld des Angeklagten beweisen.
      Wenn das stimmt, was Du sagst, "im Islam hat jeder das Recht auf einen Gerichtsprozess, wo er seine Unschuld beweisen kann", dann ist die islamische Rechtssprechung extrem ungerecht. Denn es ist unmöglich, Unschuld aktiv zu beweisen. Man kann nur Schuld beweisen oder keine Beweise für eine Schuld finden.
      Abgesehen davon ist Deine Behauptung auch Quatsch, denn das Recht auf einen Prozess heisst noch lange nicht, dass auch ein gerechtes Urteil bei rauskommt. Das Mädchen, das wegen des Facebook-Accounts umgebracht wurde, hatte auch ihre Anhörung. Aber wenn Du die Todesstrafe als ein angemessenes Urteil für den Besitz eines Internetkontos ansiehst, dann ist Dir eh nicht mehr zu helfen.

      Löschen
    7. "Zudem ist es das Recht eines Muslims gesteinigt zu werden um sich von der Sünde zu reinigen um ins Paradies zu gelangen."

      Also dann müssten sich nach deiner Auffassung die über 500 zum Tode verurteilten Mursi-Anhänger doch freuen, damit sie in Ägypten durch die Reinigung ihrer Sünden ins Paradies gelangen!

      Und was ist mit den Mördern die unschuldige Menschen umgebracht haben, kommen die auch ins Paradies?

      "Salafisten zünden Moschee an und töten einen Imam"

      http://www.youtube.com/watch?v=Wj3RS1uB0XA&feature=related

      Ich kann es mir nicht vorstellen das diese Mörder im Paradies enden werden und wenn es dann wider Erwarten doch so sein sollte, dann möchte ich mit diesen Menschen der Salafisten nicht das Paradies teilen, weil für mich in der Hölle dann der bessere und angenehmere Aufenthaltsort für die Ewigkeit wäre.

      Übrigens wäre da noch eine Frage zu klären: Was unterscheidet, wenn man die Bekleidung außer Acht lässt, einen Nazi eigentlich von einem Salafisten in seinem Gedankengut? Allzu viele Unterschiede kann es bei beiden nach meiner Auffassung doch eigentlich gar nicht geben.

      Wer anderen Menschen mit der Hölle droht, der wird dann selber in ihr landen und auf ewig verflucht sein, wenn er anderen Menschen das Paradies mit Gewalt und/oder durch seine eigene Lügengeschichten als die letzte Endstation verkündet und dann wird auch keine "Selbstreinigung" helfen um doch noch ins Paradies zu gelangen, denn eine andere Alternative wird auch für einen Salafisten nach seinem eigenen Tod niemals vor einer überirdischen Macht verhandelbar sein!

      Löschen
    8. Junge Junge... zwischen Recht HABEN und Recht KRIEGEN sind zwei gewaltige Unterschiede!!! Wer glaubt, im Islam würden Prozesse wirklich fair sein, der sehe sich nur mal vergewaltigte Frauen an die ausgepeitscht werden, oder 13 jährige vergewaltigte Mädchen (noch Jungfrauen, versteht sich) welche gesteinigt werden.........

      Löschen
    9. @Anonym28. März 2014 06:53
      Ihr wollt gerade die Sharia schlecht machen, aber Steinigungen sind nur für Menschen die abscheuliches taten gedacht.

      Also für Ehebrecher. Aber Hauptsache, Kinderficker kommen ungeschoren davon.

      Im Islam hat jeder das Recht für einen Gerichtsprozess, wo er seine Unschuld beweisen kann.

      Und hier muss man seine Unschuld überhaupt nicht beweisen. Entweder es liegen genug Beweise für die Schuld vor, ansonsten Freispruch.

      Aber wisst ihr wie viele Menschen in den USA inhaftiert sind ohne je vor Gericht gewesen zu sein?

      Das tut hier überhaupt nichts zur Sache, da hier deutsches Recht gilt. Ausserdem gibt dieser Blog nicht vor, proamerikanisch zu sein. Hier nix PI-News.

      Außerdem ist die Sharia nur für die Muslime gedacht, Christen dürfen in einem islamischen Land ihre eigenen Gesetze haben.

      Solche wie "das Christentum ist Staatsreligion?" ;)

      Zudem ist es das Recht eines Muslims gesteinigt zu werden um sich von der Sünde zu reinigen um ins Paradies zu gelangen.

      Und wieviele haben schon darum gebettelt, gesteinigt zu werden?






      Löschen
    10. @Martina Zucki
      Soweit ich weiss, ist es nach islamischen Recht verboten, eine Jungfrau hinzurichten. Daher wird z.B. im Iran vier Gefängniswärtern gerichtlich befohlen, die Frau / das Mädchen zu vergewaltigen.

      Danach darf sie dann gesteinigt werden.

      Löschen
    11. "Im Islam hat jeder das Recht für einen Gerichtsprozess, wo er seine Unschuld beweisen kann." Ja nee, is klar. Eine vergewaltigte Frau braucht ja auch nur vier Zeugen der Tat beizubringen - wenn das mal nicht human ist!

      Löschen
    12. "Zudem ist es das Recht eines Muslims gesteinigt zu werden um sich von der Sünde zu reinigen um ins Paradies zu gelangen."

      Da haben es die Christen besser. Sie brauchen nur das Wasser des Jordans dazu um die Sünden abzuwaschen. Halleluja XD

      Löschen
    13. @Martina
      Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen. Ist eine Sünde gleichzeitig ein strafbares Verbrechen, wartet nicht der Jordan auf einen, sondern der Strafrichter. Früher auch noch oft der Henker. Der Islam sieht im Ehebruch eben ein todeswürdiges Verbrechen, welches von der Allgemeinheit nicht toleriert werden kann.
      Im übrigen war man im Mittelalter auch der Meinung, die Schmerzen bei der Hinrichtung kämen dem Delinquenten im Jenseits zugute, da er dabei einen Teil seiner Sünden gleich verbüßt.

      Löschen
    14. Cicero wusste doch schon:
      Summum ius, summa iniuria - das höchste Recht ist das höchste Unrecht

      Löschen
    15. Siegfried: das ist "schiitisch", ich weiss^^ ... obwohl das eher zum Heulen ist :-(((((

      Christine: Jemals was von Sarkasmus gehört? Anscheinend nicht. Dann LASS es einfach. DANKE!!!

      Löschen
  8. "ein Recht gesteinigt zu werden", ich kann gar nicht so viel essen wie...na, ihr wisst schon.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Joooo, mein Freund. Komm, lass dich drücken. Ich stelle dir auch einen Kotzeimer bereit. Wir Ungläubige müssen zusammenhalten :-)))

      Löschen
  9. Ich wollte mal allgemein los werden, dass ich diesen Kommentarbereich so langsam anfange zu hassen. Täglich die gleiche Sch***, mit immer den selben Darstellern (egal welcher Ideologie sie auch angehören). Erinnert mich irgendwie an die "Truman Show" oder auch an "Täglich grüßt das Murmeltier". Das hier ist deshalb konsequenterweiser mein letzter Eintrag. Auf Nimmerwiedersehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich verlasse konsequenterweise diese Webseite, aber erst nachdem ich gesagt habe, dass ich sie verlassen werde um die Reaktionen der anderen zu sehen, wie sie auf die Ankündigung reagieren, dass ich die Seite verlassen werde, weil mir ihre Meinungen ja so scheissegal sind, weshalb ich ja die Seite verlassen werde, nachdem ich betont habe, dass ich die Seite verlassen werde.

      Löschen
    2. Auf Nimmerwiedersehen.

      und tschüs!

      Löschen
    3. Der Forentroll

      Der Forentroll verabschiedet sich immer nach dem baugleichen Muster mit den ungefähren Worten wie sie hier zu lesen sind: "Das hier ist deshalb konsequenterweiser mein letzter Eintrag. Auf Nimmerwiedersehen."

      Der Forentroll meint das aber nicht so, denn er möchte doch eigentlich nur die Aufmerksamkeit erlangen, die ihm außerhalb des Internets versagt bleibt und aus diesem Grund kann man den allgemeinen Forentroll auch getrost als Versager betiteln.

      So will ich dem Forentroll nach seinem Abschied gute Reise wünschen, bis dass er sich auf unverständliche Art und Weise zurück meldet, denn nichts fürchtet ein Forentroll zu seiner Lebenszeit mehr als die Einsamkeit.

      Was nach seinem Tod mit ihm geschieht, darauf hat auch ein Forentroll keinen Einfluss, da kann er noch so mit seinen Händen wackeln und mit seinen Füßen wie ein kleines Baby rumzappeln und rumstampfen.

      Was will uns ein Forentroll eigentlich mitteilen? Eigentlich nichts!

      Löschen
    4. Hach, was werden wir dich vermissen!!

      Löschen
  10. Oh, da werden sich all die gesteinigten Frauen aber freuen, dass sie ein Recht dazu haben, gesteinigt zu werden. Was sind wir hier doch für Hinterwäldler, dass wir den Sündern dieses Recht nicht einräumen.

    Naja, ein grundsätzlicher Nachteil bei der Todesstrafe (und darunter fällt die Steinigung doch auch, nicht wahr?) liegt in der unzureichenden Möglichkeit, Justizirrtümer im Sinne des Angeklagten zu korrigieren (aber immerhin kann ihn in so einem Fall ja noch posthum rehabilitieren).

    Aber im Fall der ohne Gerichtsurteil Inhaftierten dürften die USA im Vergleich zu allen Ländern mit islamischen Rechtssystem beim besten Willen nicht mithalten können.

    Und wenn denn die Scharia tatsächlich nur für Muslime gelten sollte, ist das ein guter Grund mehr, niemals im Leben zum Islam zu konvertieren (selbst auf die Gefahr hin, dafür in der Hölle zu landen). In Sachen Marketing seid ihr Achis und Umms von der Dawa-Front "praktizierender" Muslime noch nicht so richtig fit, oder?

    AntwortenLöschen
  11. An sich bin ich als Atheist wenig geneigt, irgendeiner Religion den Vorzug zu geben. Allerdings sehe ich die christliche Lehre im Gegensatz zu der des Islams als enormen Fortschritt im Hinblick auf ein sozialverträgliches Zusammenleben. Letztendlich kommt man nicht umhin, den Einfluss des Christentums auf die Formulierung der Menschenrechte anzuerkennen (und das, obwohl gerade die Kirche selbst diese Deklaration erbittert bekämpft hat).

    In jedem Fall ist mir die christliche Haltung zum Ehebruch sehr viel sympathischer als die der "praktizierenden" Muslime: "Wer von euch ohne Sünde ist, werfe als Erster einen Stein auf sie." (Johannes-Evangelium)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Christentum wie wir es heute sehen, ist ja nur deshalb so nett, weil ihm durch Aufklärung und Wissenschaft die Zähne ausgeschlagen wurden. Ich erinnere an die zerstörung der antiken Kultur durch das frühe Christentum. Mittelalter brauche ich wohl nicht erwähnen. Jahrtausendelang waren die Christen die Taliban.

      Wir sehen auch nur aus europäischer Perspektive auf das Christentum. Dort, wo es noch fester Bestandteil der weltlichen Macht ist, sieht es nicht anders aus, als in arabischen Ländern. In manchen Teilen Westafrikas werden z.B. immer noch Hexen verbrannt. Der Vatikan bildet immer noch Exorzisten aus, die den Teufel austreiben sollen. Im 21. Jahrhundert!

      Löschen
    2. @Anonym28. März 2014 08:08

      Letztendlich kommt man nicht umhin, den Einfluss des Christentums auf die Formulierung der Menschenrechte anzuerkennen

      Ähem, wenn dem so wäre, hätten wir heute noch keine Religionsfreiheit und Sippenhaft wäre immer noch legitim..von sexueller Selbstbestimmung wollen wir gar nicht erst reden.

      (und das, obwohl gerade die Kirche selbst diese Deklaration erbittert bekämpft hat).

      Hat? Der Vatikan hat sie bis heute nicht ratifiziert, warum wohl?

      In jedem Fall ist mir die christliche Haltung zum Ehebruch sehr viel sympathischer als die der "praktizierenden" Muslime: "Wer von euch ohne Sünde ist, werfe als Erster einen Stein auf sie." (Johannes-Evangelium)

      Dafür hat man aber im Mittelalter jede Menge Scharfrichter beschäftigt, zu deren Aufgabengebiet auch das Züchtigen untreuer Ehefrauen gehörte.

      Löschen
    3. Nun leben wir aber nicht mehr im Mittelalter und zum Glück hat die Kirche auch nicht mehr die Autorität, die Züchtigung untreuer Ehefrauen anzuordnen. Tatsache ist aber wohl, dass sich das Christentum zumindest in den ersten Jahrhunderten unserer Zeitrechnung auch ohne Schwert verbreitet hat. Damals zu den Zeiten des Römischen Reiches hatte die Kirche nämlich noch keine Autorität und trotzdem verbreitete sich dieser Kult ziemlich schnell.

      Auch wenn der Vatikan bis heute die Erklärung der Menschenrechte ratifiziert hat unterstützte bereits Papst Johannes XXIII die Allgemeine Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen von 1948 (was nicht heißt, dass die Kirche selbst nicht noch immer in vielen Punkten gegen die Menschenrechte verstößt).

      Der aufgeklärte Marquis de La Fayette, der 1789 in der französischen Nationalversammlung 11. Juli 1789 den Entwurf einer Menschenrechtserklärung vorlegte, zwar zweifellos, so wie viele anderen Vertreter der europäischen Aufklärung, durch seine christliche Konfession geprägt.

      In vielen Staaten Osteuropas und auch Lateinamerikas hat das engargierte Christentum eine große politische Rolle gespielt bei der Abschaffung von Diktaturen, ohne dabei zu vernachlässigen, dass die offizielle Kirche selbst viele Diktaturen aktiv unterstützt und ermöglicht hat.Und in Ländern wie Nordkorea spielt das Christentum bis heute eine so starke aktive politische Rolle, dass bekennende Christen dort mit dem Tode bedroht werden.

      Als überzeugter Atheist geht es mir bestimmt nicht darum, die institutionellen Kirchen zu verteidigen. Ich habe auch nie behauptet, dass die Kirche(n) das Konzept der allgemeingültige Menschenrechte von sich aus formuliert hat.

      Dennoch verleugne ich nicht den Einfluss, den die christlich geprägte Geschichte des Okzidents im Endeffekt zunächst auf die Aufklärung und damit auch auf unser heutiges, humanistisches Wertesystem gehabt hat (z.B. Freiheit, Nächstenliebe, Solidarität und Vergebung).

      Diese positiven Einflüsse auf unsere Gesellschaft sehe ich persönlich aber nicht durch totalitäre islamisch geprägte Rechtssysteme.

      Löschen
    4. @Anonym28. März 2014 14:23

      Nun, es sind ja nicht alle Christen gleich fundamentalistische Vollreligioten. Ein Teil der Aufklärung wurde sicher auch durch bekennende Christen vorangetrieben, die sich schon ihr eigenes Bild von den Kirchen und deren Moralvorstellungen gemacht haben.

      Dennoch verleugne ich nicht den Einfluss, den die christlich geprägte Geschichte des Okzidents im Endeffekt zunächst auf die Aufklärung und damit auch auf unser heutiges, humanistisches Wertesystem gehabt hat (z.B. Freiheit, Nächstenliebe, Solidarität und Vergebung).

      Was sich ja dann nach Deiner Schlussfolgerung gegen die Kirche(n) wendet. Denn z.B. bei Nächstenliebe und Vergebung stecken die Kirchen immer noch starke Grenzen, während nicht streng religiöse Christen da schon viel offener und weiter sind. Wiederheirat Geschiedener z.B. oder uneheliche Kinder. Da sähe es sonst noch ziemlich düster aus

      Diese positiven Einflüsse auf unsere Gesellschaft sehe ich persönlich aber nicht durch totalitäre islamisch geprägte Rechtssysteme.

      Ein totalitär christlich geprägtes Rechtssystem ist/war auch nicht ohne. Da gibt/gäbe es z.B. immer noch eine Hetzjagd auf ledige Mütter oder Homosexuelle, die nicht nur von der Kirche, sondern auch von der Gesellschaft ausgestossen wurden. Nächstenliebe und Vergebung gibt es da auch nicht für jeden.
      Dem Islam fehlt es an Aufklärung. Und dieses Defizit zu beheben ist leider auch nicht das Anliegen der Islamverbände oder wie darf ich das Gezetere wegen Khorchides aufgeklärten Ideen sonst verstehen?



      Löschen
    5. "Nun, es sind ja nicht alle Christen gleich fundamentalistische Vollreligioten."

      Muslime auch nicht. Bitte, nicht ausschließlich einseitig berichten.

      Löschen
  12. Eine Steinigung in Ehren kann niemand verwehren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Eine Steinigung in Ehren kann niemand verwehren."

      Wer so etwas bescheuertes denkt, der wird durch die Ausführung der Steinigung mit einem langen Aufenthalt im Knast beschenkt.

      Und sollte demjenigen der die Steinigung ausführte der Hintern im Knast ganz dolle brennen, dem hilft dann auch kein Jammern und kein Flennen.



      Löschen
    2. 11:12 cool bleiben. Ich denke 8:35 hat das ironisch gemeint ^^

      Löschen
    3. Ich bin doch cool Martina, auch in extremen Situationen bleibe ich immer locker und cool.

      Ich bin lieber cool und locker durch Klasse, als in einer salafistisch-geprägten Sekte als willenlose und hörige Masse. ;-)

      Happy Weekend! ;-)

      Löschen
    4. @Christine 28. März 2014 16:11: Das Gezeter um Khorchides Ansichten ist nur konsequent, haben diese doch mit dem Koran nicht allzu viel zu tun. Ein "weichgespülter" Islam wäre kein Islam mehr.

      Löschen
    5. @Damya
      richtig, besser hätten sie es nicht zeigen können, dass ein "weichgespülter" Islam nicht akzeptabel ist. Und man nicht im Traum daran denkt, liberale Ansichten zuzulassen, auch wenn so mancher Tagträumer davon überzeugt war.

      Löschen
    6. Damya29. März 2014 08:28

      Wenn es von heute auf morgen keinen "weichgespülten" Islam geben würde, dann würden die Muslime schlagartig durch ihre eigene Religion auf ein Tausendstel ihrer Art durch Steinigungen und abgeschlagene Köpfe reduziert werden.

      Löschen
    7. Das Dogma vom Siegel der Propheten, der letzten Religion, der besten Gemeinschaft führt zu einem doppelten Diskurs.
      Die meisten sehen es als eine metaphorische Behauptung, die den inner-islamischen Zusammenhalt stärkt, an. Unter Muslimen werden sie der Behauptung zustimmen, gegenüber Nichtmuslimen hat es keine Bedeutung. Sie werden das Dogma unerwähnt lassen oder als unbedeutend darstellen.
      Für diejenigen aber, die an die universelle Gültigkeit des Islam glauben, ist es die Grundlage ihrer Überheblichkeit. Auch wenn diese Überheblichkeit jeder rationalen Grundlage entbehrt.

      Löschen
    8. @Anonym 30. März 2014 11:58: So ist es. Deshalb bin ich heilfroh, dass 99% der Muslime einen unauthentischen, da "weichgespülten" Islam praktizieren. Das tun, so ketzerisch es klingen mag, tatsächlich nur die Fundamentalisten aka Salafisten nicht.

      Löschen
  13. "Ich bin Muslim, ich bin kein Nazi"

    Da fällt mir nur das ein: HAHAHAHAHAHAHA!!!

    ach ja, sind Wii Konsolen im Salafismus wirklich erlaubt????

    AntwortenLöschen
  14. Irgendet-

    was gefällt mir nicht an dem am-

    tlichen Schreiben!

    Wenn Ihr wisst was ich mei-

    ne!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Amtlichen schreiben noch auf der ibm-Kugelkopf.
      Sorry, zwar halte ich es bei dem Opfer-Getöns des "Bruders" durchaus für möglich, dass der Verfassungsschutz die Hausdurchsuchung aus anderen, stichhaltigen Gründen angeordnet hat,
      aber, wenn ich es an den aus der Meldung ersichtlichen konkreten Fakten messe, dann erscheint die Massnahme nicht nur in der Form obsolet.

      Löschen