Montag, 8. September 2014

Pierre Vogel und Ibrahim Abu Nagie - schuldig im Sinne der Moral

http://www.nw-news.de/owl/bielefeld/mitte/mitte/11212552_Der_Bielefelder_Dschihadist.html

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/leverkusen/junger-rheindorfer-als-islamist-in-syrien-aid-1.4470989

Wer immer noch meint, dass der Vogel Pierre und der ebenso gewissenlose Ibrahim Abu Nagie nichts mit dem Tod von Jugendlichen zu tun haben, der meint auch, dass der Hase zu Ostern farbige Eier aus seinem pelzigen Hintern schwitzt, und so können sich die beiden ihre Pratzen noch so sehr im Pilatus-Becken waschen, sind sie ja zumindest die Einstiegsdroge, die vielen Menschen schon das Leben gekostet hat:

https://www.youtube.com/watch?v=Ujn8Ay10d2U

Alt ist dieses Video nicht und bald darauf machte sich das Büblein schon Richtung Syrien auf den Weg, wo er uns mit einem Spielzeugwaffenfoto belustigte,...



...aber mittlerweile sitzt er lächelnd mit Mördern (laut seiner eigenen Aussage) wie einem Firas Houidi und  Silvio K. beim Speisen:



Ja, der Weg vom Vogelauftritt bzw  LIES!-Stand zum ISIS-Blutfest ist nicht wirklich weit, deshalb sind die heimischen Salafistengurus zumindest moralisch mitschuldig. Ob auch strafrechtlich, muss jemand anderer klären, aber bis dahin werden wohl noch einige über die rostige Klinge springen müssen. Wahrscheinlich auch der Tarek. Ein weiterer Pflasterstein auf dem glorreichen Weg zum Predigerreichtum.

Guten Abend


Kommentare:

  1. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/is-islamischer-staat-sozialpsychologe-keupp-ueber-deutsche-in-syrien-a-989790.html

    AntwortenLöschen
  2. Abu Nager und seine Salafaschsten-Lies-Gang. Hätte er nur mal weiter selbstklebende Folien verkauft, dann wäre Vielen Vieles erspart geblieben.

    Aber solange jeglicher Widerstand gegen diese Rattenfänger als rechtspopulistisch, islamhassend oder islamophob bezeichnet wird, werden die mehrheitlich ablehnend denkenden Leute vorsichtig sein.
    Neulich war ich informativ auf einer Salafisten-Fete in der Fußgängerzone gewesen. Auch ich, lieber Georg, zähle mich zu den eigentlich Alt-Linken.
    Nachdem zum Schutz der armen Fuselbärte auch noch Autonome aufzogen, um jegliche Diskussion konträrer Debattanten mit Rassisten-Rufe zu blockieren, konnte ich mich nur noch kopfschüttelnd und mit einem Grauen abwenden.
    Nach wie vor ist der Islam für mich eine Religion, aber sicherlich keine Rasse. Auch wenn sich viele Repräsentanten dieser Religion als neue Herrenmenschen gebärden.

    Der Abu Nager und der Bier Vogel können nur schwerlich argumentativ ad absurdum geführt werden, denn wer noch an Wunder im Koran glaubt und bei jeder zweiten Phrase den Koran als Beweis bemüht, ist so sicherlich nicht zu überzeugen. Und böse Hexen und Wölfe gibt es ja auch, denn ich habe das Märchenbuch der Brüder Grimm als Beweis.

    Georg, werde nicht müde, im Sinne einer demokratischen Grundordnung die Wahrheit zu postulieren. Vielleicht bringt es den einen oder anderen angehenden Gottessöldner noch zum Umdenken. Einer wäre ja schon ein Erfolg.

    Mir tun die ganzen Familienangehörigen leid, die nun ihre jungen Brüder, Söhne, Cousins usw. bei der ISIS wissen.

    Aluisklappbar!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Aluisklappbar!"

      Glaubst du wirklich, mit dieser Form von "Verballhornungen" wirst du diese Menschen zu einem "Umdenken" bewegen können (was du dir ja von anderen erhoffst)?

      Nein, vielmehr bestätigst du sie auf ihrem falschen Weg damit.

      Löschen
    2. 23:57 haste Windeln voll, wa?

      Löschen
  3. Was wäre denn der Jihadismus ohne seinen vehementen Hass auf den Westen? Was für Argumente hätten die Hassprediger á la Abu Usama al-Gharib, Abu Ibrahim und Co. zu offerieren, wenn nicht erst die westliche Welt diese "Argumente" (Abu Ghraib, Tschetschenien, Gaza, Aafia Siddiqui usw. usf.) geliefert bzw. produziert hätte?

    Nein, das ist bei weitem KEINE Rechtfertigung für den Jihadismus und seine abartigen Verbrechen, aber eine realistische Erklärung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Was wäre denn der Jihadismus ohne..."
      Genau. Der Dschihadismus existiert nicht wirklich als positive Lehre, sondern vor allem in der Abgrenzung gegen ein Feindbild, den "Westen", die "Ungläubigen".

      Ja, möglicherweise treibt das vom Westen dominierte globale System (des Kapitalismus und des Performanzdenkens) die Welt in den Ruin.
      Dazu präsentiert der Islamismus aber kein tragfähiges Gegenmodell, sondern im Gegenteil: ein Modell der Ausgrenzung und der Schwarz-Weiss-Malerei.

      Alle Andersdenkenden als Untermenschen anzusehen und daraus schlimme Verbrechen zu rechtfertigen, muss doch wohl eher als eine Verschlimmerung der Lage der Menschheit angesehen werden,
      und nicht als eine Lösung!

      Deshalb bin ich gegen den Islamismus.
      Seine ersten Opfer sind übrigens seine Anhänger,
      denen vorgegaukelt wird, dass sie durch das Befolgen religiöser Regeln besser werden als der Rest der Welt,
      die somit zur Überheblichkeit verleitet
      und in die Sackgasse des Ehrdenkens und der Unmenschlichkeit manövriert werden.
      Das alles, um die Bewegung des Salafismus (und deren Anführer) zu mehr Macht zu bringen.

      Löschen
  4. Was haltet ihr von dieser Aktion?

    www.spiegel.de/politik/ausland/is-im-irak-im-libanon-verbrennen-jugendliche-flagge-des-is-a989877.html

    www.mirror.co.uk/news/world-news/burn-isis-flag-challenge-started-4181631

    http://mobile.twitter.com/hashtag/burnisisflagchallenge

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
  5. Sehen wir hier den nächsten Gangsta-Rapper der seinen Weg in die Hölle finden wird?

    http://www.oe24.at/musik/pop-rock/Gangster-Rapper-wirbt-fuer-Salafisten/157088132

    AntwortenLöschen
  6. Also ganz erblich der Vogel meint ja auch noch das man den scheiss glaubt.die sagen Bruder lass die Drogen und alles weg und wird dann von bandidos in oberaussem wo er wohnt beschützt. Klappt es bei dem eigentlich?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. echt?WOher weißt du das? Schon eigenartig

      Löschen