Sonntag, 28. September 2014

Vom Beileid für einen toten Jihadisten und nicht-gesteinigten Männern in Somalia

http://www.focus.de/politik/ausland/terrorismus-anfuehrer-von-islamistengruppe-khorasan-womoeglich-getoetet_id_4165550.html

Jetzt ist er also ein Gewesener, der Muhsin al-Fadhli, und eigentlich müsste man nun eine knallbunte Torte backen, schließlich bumst er sich mit seinen 72 Jungfrauen geradeeben durchs Paradies, auf dass die Manneskraft nun für immer mit ihm sei. Ein Feuerwerk könnte man ebenso gen Himmel jagen, darf er sich ja nun am Honigbächlein laben, und doch übt man sich in Beleidsbekundungen, was die Frage aufkeimen lässt, ob man vielleicht selber nicht wirklich an die Heilversprechen samt Lustgarten glaubt, die man willigem Kanonenfutter so sehr unters geifernde Pickelkinn hält. Ist gar alles nur Lüge? Eine leere Versprechung? Gar eine Erzählung aus dem Taka-Tuka-Land?

Man weiß es nicht, allerdings ist es nicht die einzige Ungereimtheit, die sich einem gerade blöde glotzend in den Weg stellt, gabs in Somalia ja wiedermal eine Steinigungsmatinee, welche - wie könnte es anders sein - nur der verurteilten Frau einen eingeschlagenen Schädel bescherte:

http://www.20min.ch/ausland/news/story/Islamisten-steinigen-dreifache-Mutter-14249167

http://www.nachrichten.at/nachrichten/weltspiegel/Islamisten-steinigten-dreifache-Mutter-wegen-Ehebruchs;art17,1510094

Ich warte immer noch auf die eingegrabenen Typen, schließlich haben die auch bei der Scharia-Inkompatibilität mitgemacht, weswegen auch sie ihr gerechter Teil vom Kieselhaufen ereilen müsste. Was sagen Sie? Das gemeine Islamistenmännchen ist zumeist stockblöd, weswegen er 3 Frauen nicht von einer Drittel-Frau unterscheiden konnte? Das wirds wohl gewesen sein, besteht der Homo-Islamisticus ja nur aus einem Schwellkörper, weswegen auch kein Platz mehr für ein Hirn war, und dies zieht sich in diesen Gefilden bishin zum Richter, sah der das Unrecht ja nicht, hingen ihm ja die Hoden vor die flauschebärtige Fratze. Eines erklärt diese Geschichte jedoch, ist für Betbeulen-Männer ja kein Platz an Gottes Seite, sind die ja nur grunzendes Beiwerk und sie werden nach der erfolgreichen Reproduktion auch auf der Eden-Müllhalde entsorgt. Und dort ranzt man dahin. Für alle Ewigkeit. Amen. Und auch mein Beileid.

Guten Tag und einen schönen Sonntag


Kommentare:

  1. Nun brauch ich nicht mehr nachzudenken, wie diese tollen Jungfrauen ausschauen!!!

    Das sieht nach Plage der Betbeulenpest aus:-)




    app. Herr E.´:-) mit Beklemmung sah ich gestern dass meine Chronik bei Ihnen auftaucht unter : Muslimreport:-D

    AntwortenLöschen
  2. "was die Frage aufkeimen lässt, ob man vielleicht selber nicht wirklich an die Heilversprechen samt Lustgarten glaubt,"

    Tja, das ist schon ein bisschen seltsam, nicht? Da wird immer groß herumgetrötet - IHR liebt das Leben, WIR lieben den TOD - aber wenn sie dann tatsächlich dran glauben müssen, dann ist das Geheul immer groß. Eigentlich müssten die im großen Stil Dankschreiben verschicken - an alle die ihre "Brüder" ins Jenseits befördern.

    Heuchler.

    AntwortenLöschen
  3. Ich empfehle jedem hier (auch den Salafisten) die herausragende Serie Homeland, in der es um Salafisten und Jihadisten geht. Mit der 1. Staffel beginnen. :o)

    AntwortenLöschen

  4. Also ihr müsst schon zugeben:
    Die Haare, die Nase und das Ohr - oben eingestelltes Foto zeigt eindeutig Abu Baghdadi vor seiner Umwandlung zum Kalifen. ;)
    Etwaige Sponsoren dieser Schönheits-OP haben sich noch nicht öffentlich dazu bekannt.

    AntwortenLöschen
  5. boah irgendwie kommt im moment voll viel über Salafisten,Islamisten usw.
    Günther Jauch war eben voll lustig der Abdul Adhim hatte voll den Laberflash , das war mal was anderes haha
    Sympathischer Junge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Sympathischer Junge"

      Nur für den, der sich nicht näher mit der Materie beschäftigt.

      Löschen
    2. Wie jetzt? Sympathischer Junge?
      Adolf H. war bestimmt auch mal ein sympathischer Junge und hat fein Danke und Bitte gesagt. Oder Pol Pot. Der hat als Knirps bestimmt auch der Oma beim tragen geholfen oder ihr die Tür aufgehalten.

      Etwas zu dem sympathischen Jungen Abdul Adhim Kamouss:
      "Nach einem Bericht des WDR über seine Person im Jahr 2007 beschuldigte er den Sender, eine "große Medienkampagne gegen den Islam" zu führen und bei den Deutschen Angst gegenüber seiner Religion zu verbreiten."

      Wer hier die Angst der "Deutschen" schürt sollte allerdings hinterfragt werden. Alleine schon bei den Worten "Al-Nur-Moschee Berlin-Neukölln" schrillen bei mir alle Alarmglocken.

      Das einzig positive in diesen Tagen ist die Überwerfung einiger dieser salafaschistischen Glaubensbrüder. Falk wird "gedisst". Dabbagh würde im (un)Islamischen Staat recht schnell in einer Zelle verschwinden...bleibt nur abzuwarten bis sich die Meute selbst zerfleischt. Dann zünde ich ein Feuerwerk und werde es mir ganz unislamisch mit einer Flasche Scotch zu Gemüte führen. Que Sera...

      Löschen
    3. meinst du dieser ekelhafte Turbanträger, der so agressiv log, dass sich die Balken bogen?

      Löschen
  6. OFFTOPIC: Ich würde gerne mal wissen was eigentlich Firas Houdini, Silvio K., Hans Sachs und dieser Deso-Kläffer so machen. Weiß wer darüber bescheid ob diese noch am leben sind oder schon das Zeitliche gesegnet haben. Ist ja etwas verworren im Moment.

    AntwortenLöschen
  7. @Georg doch ich beschäftige mich damit seit über 10 Jahren bin Moslem und mit ihm aufgewachsen so zu sagen. Und bin weder radikal noch sonstwas und keiner meiner Freunde ist dies geworden.
    Das spricht für ihn.Denke nicht das du es sogut wie ich beurteilen kannst.

    AntwortenLöschen
  8. @Martina wo genau hat er gelogen? Kenne seine predigten seit vielen jahren und dort sagte er das gleiche wie bei Jauch deshalb konnten sie auch nur son altes Video liefern.

    AntwortenLöschen
  9. Wenigstens scheint dieser Abdul Adhim entschieden GEGEN IS zu sein,
    nicht so wie Pierre Vogel und Sven Lau, die sich anscheinend bewusst bedeckt halten.
    Wahrscheinlich können sie sich nicht dazu durchringen, den verführerischen und achso liebgewordenen Glauben an den Sieg des Islam und das Islamische Weltreich abzulegen.

    AntwortenLöschen