Dienstag, 17. März 2015

Pierre Vogel und sein größter Wunsch

Wenn einer bei den Bandidos war, dann hat er nicht nur etwas zu erzählen, kann er ja den anderen auch etwas beibringen, und dies tat der Thomas wohl gerade bei seiner neuen Gang, versucht man ja einen Straßenkrieg zu provozieren, auf dass Blut den neuen President vor dem Untergang bewahre:



Woher der obige Schmierfink dies zusammenorakelt hat, weiß wohl nichtmal die allwissende Müllhalde, aber der gemeine Hangaround denkt ja bekanntlich nur selten, weswegen die hohlen Worte auch die erwünschte Wirkung bringen,...




...woran wiedermal gut zu sehen ist, wie nahe sich die hiesigen Salafis und die IS stehen.

Wie? Auch ich gieße nun Öl ins Feuer? Mitnichten, möchte ich diese Einleitung ja für eine Ansprache an die kurdisch-stämmigen Mitbürger nutzen, und diese lautet wie folgt:

Lasst Euch nicht provozieren, sind es all die pseudokonvertierten Kleinkriminellen und Nasenpopler ja nicht wert, haben sie ja den Stellenwert von dem Häufchen, das Onkel Ottos Rauhaardackel an die alte Eiche pfeffert, würde man in dieses ja auch nicht freiwillig treten, und so empfehle ich einen naserümpfenden Abstand, auf dass das Odeur der Verwesung nicht in die Nase steigen kann.

Ich weiß, dass das in diesem Fall äußerst schwer ist, haben ja viele Familienmitglieder durch die IS-Mörderbande verloren, und doch ist Gewalt der falsche Weg, wartet man ja nur darauf, und so manchen "Überfall" hat man sich deswegen auch schon zusammengelogen, jedoch sind es der Hohn und auch der Spott, die all diesen substanzlosen Egomanen weitaus mehr Schmerzen bereiten, weswegen ich Ihnen ein lautes Auslachen ans Herz lege, reagiert man im Vogelhaus darauf ja wie eine Vampir aufs Sonnenlicht. Probieren Sie es einfach mal aus, und werfen Sie dem "Isch weisch wo Dein Haus wohnen tut tuhen" eine locker-flockige Schnurre entgegen, und schon krümmt sich das behäkelmützte Würmchen wie ein Blutegel im Salzbad, und werfen Sie dem Ganzen noch eine gepfefferte Pointe hinterher, dann können Sie dem Knall lauschen, der sonst nur beim Zerbröseln einer Kakerlake unter der Schuhsohle an das Ohr dringt.

Lassen Sie also die Faust in der Hosentasche stecken, und machen Sie es so wie die Jihadi Vogue,...

http://www.tagesspiegel.de/medien/witz-als-waffe-humor-schlaegt-is-horror/10731262.html

....wird dann ja der Genuss mit Ihnen sein. Und auch die Sympathie. Garantiert.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Pierre Vogel sollte man endlich wegen Volksverhetzung anzeigen!!! Das geht schon gar nicht mehr!!!

    AntwortenLöschen
  2. http://www.dailymail.co.uk/news/article-2924504/How-Japan-fighting-Jihadi-John-MEMES-Images-ISIS-executioner-cutting-kebab-meat-posing-selfie-stick-viral-nation-shows-won-t-silenced-new-hostage-threat.html

    http://blogs.faz.net/bagdadbriefing/2014/12/11/zum-totlachen-50/

    http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/middleeast/iraq/10971080/Jihadi-Vogue-magazine-lampoons-Iraqs-Islamic-State-warriors.html

    http://www.owned.com/everyone-should-be-raising-their-hands-c-mon-isis-stop-lying/

    http://www.memecenter.com/fun/4004083/meanwhile-kurds-tried-to-launch-paperplanes-to-counter-the-isis-airpower-but-were-shot-down-by-turkish-anti-aircraft-guns

    bokohalal

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Links!

      Löschen
    2. Einsatz neuartiger US-Drohnen zeigt erste Erfolge : img4.fotos-hochladen.net/uploads/bagdadialieny83abg0mq1.png

      Löschen
    3. @gurki
      Was zeigt, Aliens schlägt man am Besten mit sich selbst.
      Man braucht Verbrecher , um Verbrecher zu bekämpfen.

      Löschen
    4. .....zumal es fast so scheint, als hätten wir es im Falle Baghdadis mit einer extraterrestrischen Lebensform zu tun, da die Forderungen der ISIS von Anfang an nichts Irdisches, sondern ausschließlich Jenseitiges an sich haben, was für eine Jenseitsreligion aus dem siebenten Jahrhundert nicht verwunderlich ist. Alles läuft von Seiten der IS auf Zerstörung von allem Menschlichem und aller Kultur hinaus. Vernichtung ohne ein rationales Ziel im Diesseits. Daß man mit solchen Leuten auch nicht verhandeln kann, dürfte klar sein. Umso gefährlicher ist es, wenn Personen aus Politik und Kultur damit liebäugeln, Ex-Isis-Anhänger hierzulande in die Gesellschaft integrieren zu wollen und mit dem Gedanken spielen, um des Friedenswillen auf eine Strafverfolgung solcher Leute zu verzichten. Das ist aber nicht die zu empfehlende Konsequenz, davon abgesehen, daß ich es abartig finde, daß man sich in Zukunft hier im öffentlichen Raum die Luft mit Personen teilen soll, die wenige Monate zuvor dutzenden von vollkommen Unschuldigen die Köpfe abgeschnitten haben. Was würde solche zweifelhaften Kriegsheimkehrer davon abhalten, andernorts erneut zur Tat zu schreiten ?

      Löschen
  3. So schnell vergessen, den Co-Salafisten?
    Den Pizzaboten aus Dinslaken?
    Der sich und kurdische Muslime in die Luft sprengte? Für eine Vielzahl von Witwen, Waisen sorgte?

    Noch nicht einmal für Pierre Vogel hat der irgend etwas damit bewirkt.

    AntwortenLöschen
  4. Frage ans Plenum: Ist jemandem auch aufgefallen, dass sich in den letzten Monaten die Schnittmenge zwischen salafistischer Propaganda und der von, ich die jetzt einfach mal so, AKP-Anhängern vergrößert hat?
    Früher wurden die Türkei und Erdogan beständig von den Salafisten beschimpft. Inzwischen hört man aber viel öfter "Erdogan Ehrenmann" und so. Die AKP-Presse schreibt inzwischen auch in regelmäßigen Abständen positive Artikel über Nagie, Pierre Vogel und LIES!. In den letzten zwei Jahren gab es doch mal ein Treffen zwischen Nagie, ich glaube Abu Dujana war auch dabei, und einem AKP-Funktionär (Wurde von der hiesigen Presse auch aufgegriffen). In den letzten Monaten hört man dann verstäkrt von Leuten wie Sabri, dass man doch in die Türkei auswandern solle, dort sei es nicht mehr so schlimm etc.
    Die PKK ist nicht est seit gestern Feindbild des türkischen Staates.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sorry, da fehlt ein "nenne" in dem Satz: "ich die jetzt einfach mal so"

      Löschen
    2. Jepp. Habe auch den Eindruck, dass einige Jünger des edlen äähm ich meinte eitlen Pierres in letzter Zeit ausgesprochen positiv über die national-islamische Revolution eines Herrn Erdogan nachdenken. Vielleicht auch, weil die Türkei den Salafis auf ihrem Zug gen Sham Tür und Tor öffnete.

      Harzburger Front goes Istanbul sozusagen.

      gez. Großer Kommentator

      Löschen
    3. "AKP-Salafisten Propaganda, Schnittmengen"

      Ist mir noch nicht aufgefallen - habe aber auch nicht darauf geachtet und werde dies ggf. nachholen.

      Verwundert mich nicht wirklich, hat die Türkei unter Erdogan schon früher den IS unterstützt oder zumindest toleriert. Erdogans Außenpolitik zielt ja schon seit längerem auf eine Abwendung vom Westen hin zu einem Widererstarken der Osmanischen Glorie. Ich halte nicht viel von diesem Ministerpräsidenten, dem es kein Fettnäpfchen auszulassen beliebt und außenpolitisch eher eine Null zu sein scheint.
      Den Schaden hat am Ende die Türkei.

      Sollen Sabri und Co nur in die Türkei auswandern. Meinen Segen dazu haben sie.

      bokohalal

      Löschen
    4. Erdogan und Co. haben die Nusra-Front und IS und die anderen Irren ja jahrelang unterstützt.
      Und die haben dafür dann ganze Fabriken aus den Nachbarländern in die Türkei transportiert.
      Und Öl hat die AKP vom IS im großen Stil erworben und damit den Terror finanziert- aber kurdisches Öl war auch nicht schlecht, das Mammon-Motiv.

      Die Türkei hat mit Zig-Tausenden Jihadisten kooperiert, sonst wäre die Durchreise nicht möglich gewesen, war aber wohl keine AKP-Entscheidung, eher noch eine Ebene höher, NATO.

      Ja bitte Sabri- Türkei ist nicht so schlimm- dahin auswandern.

      Löschen
    5. Ich bin Anonym17. März 2015 um 05:45
      Es gibt viele crosspostings auf facebook, was für mich bedeutet, dass sich die Proaganda-Narrative angleichen, nicht nur wenn es um Gaza geht.
      Gibt es vielleicht eine strukturelle Zusammenarbeit außerhalb des virtuellen Raumes? Nun scheint der türkische Staat bei der Logistik von Kämpfern und Material im Konflikt da unten eine nicht unwesentliche Rolle zu spielen. Vielleicht gibt es eine Verbindung von der hiesigen salafistischen Anwerberszene zu Logistikern, die vom türkischen Staat akreditiert sind?

      Löschen
  5. Letztendlich sind dies die Schattenseiten seiner "Street-Dawah", denn er wird die Geister nicht mehr los, die er zum Islam rief. Und wenn sie dann im Namen des Islams meucheln, dann zählt er sie einfach zu den Khawaridsch, weil man sich selbst ja zu den wahrhaftigen Sahaba zählt (und sich erlaubt, sich seiner religiösen Pflicht zur Hidschra zu enthalten).

    Hamburg hat den Anfang gemacht und es bleibt zu hoffen, dass sich alle anderen Bundesländer diesem Beispiel anschließen. Dann bleibt ihm nur noch das Internet für seine Dawah, aber mit ein wenig Glück und gutem Willen werden ihm Facebook, Youtube und sonstigen sozialen Netzwerke auch noch den Stuhl vor die Tür setzen.

    Natürlich ist dies alles Teil unseres Masterplanes zur Islamzerstörung (da hat er uns doch tatsächlich durchschaut, der Schelm). Aber nach seiner eigenen Aussage ist ja das Scheitern ein systemimmanenter Teil der Dawah, frei nach dem taoistischen Motto: "Der Weg ist das Ziel!"

    Hauptsache er bekommt seine Bonuspunkte fürs Jenseits ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pschht!
      Nicht so laut über den MASTERPLAN reden!
      Sonst kommen die ANDEREN noch auf unsere VERSCHWÖRUNG und ziehen daraus ihre THEORIEN.
      Machen sie ja gerne.

      Löschen
    2. Ich glaube, hasanatmässig ist das endgültige Wort nicht gesprochen.

      Wie ich Allah einschätze, wird sie die lauen Brüder für die Fehlleitung ihrer Kleinkriminellen Jünger in die Arme des IS eher Höllenqualen aussetzen und dafür dem Georg zum Eintritt ins Paradies verhelfen. Das wäre doch wirklich mal göttlicher Humor... In schā'a llāh...

      Jaja, der Vogelpierre spielt also va banque und beschwert sich jetzt über die Spielregeln. Eine echte Heulsuse eben.

      Löschen
    3. "Letztendlich sind dies die Schattenseiten seiner "Street-Dawah", denn er wird die Geister nicht mehr los, die er zum Islam rief."

      Die Folgerposts geben ja gut einen Querschnitt der Dawah Fangemeinde, da hat sich alles gesammelt was der Psychatrie
      noch entgangen ist, bzw. abgehauen.
      Phantasten aller Art, die müssen sich auch irgendwo versteckt halten, im normalen Alltag höre ich die Sprüche nie.

      Gibts da geheime Keller in den Moscheen wo die Pschopathen hausen und manchmal rausgelassen werden.

      Löschen
  6. I agree with Martina.
    Pierre Vogel is inciting hatred which is punishable in your country.
    Ooopppssss forgot - when you are religious you can incite hatred against anyone based on your status or scripture.
    Homosexuals, lesbians, liberals, atheists, BVerfG, women who abort, Muslims, Jews, Christians, democrats.....
    Enjoy your religious hate freedom which is not protected under our Basic
    Law. Enjoy the cutting off male body parts - which leads to more Nobel Prices as a Rabbi was allowed tshan ounce during a talk show on German star television. At least the boys got the protection of the law being violated. Not so much the girls who are send back home (wherever that might be) to perform a little bit of cutting here and there or maybe in a little shack somewhere in Germany. I remember very well that it was argued that the mutilation of boys must be allowed since otherwise the boys must endure that procedure otherwise. So - what about the girls in Muslim religion - you do not care or do you sincerely believe any girl will be saved from mutilation just because your double standard, twisted laws and snake tongued politicians do not allow for such procedures.
    May your religions of hate be free - although no one asked them to spread their virulent teachings - except of course for theIr respective monkey in the sky. All of you are no longer welcome nor are your missionaries. Scum remains scum.
    Or with the words of the late Irish comedian Dave Allan: "Thank you, goodbye and may your God go with you."

    AntwortenLöschen
  7. Warum es der Regierung egal ist, das jemand öffentlich mit Mord droht.

    Nun , wenn man alles verbietet was mit Mord droht gibts morgen keine Korane und Salafisten mehr.
    Islamis nennen es natürlich Ungläubige missionieren, hier ist es aber Mord.

    AntwortenLöschen
  8. Geht mit Gott, aber schnell und weit weg.
    Wenn man bei den Koffern nur nicht so verdammt gut leben könnte,
    da schwächelt jeder Glaube.

    AntwortenLöschen