Freitag, 13. März 2015

Vom Kopftuch, dem Kreuz, und dem alten Schuh

https://www.tagesschau.de/inland/kopftuch-109.html

http://www.fr-online.de/politik/bundesverfassungsgericht-das-kopftuch-im-klassenzimmer,1472596,30110262.html

Ja, da freut sich auch der Vogel, wobei er dies zusätzlich als seinen Verdienst verkauft,...



...jedoch ist es nicht sein Geschwätz, das dieses Urteil möglich machte, sondern unser aller Blödheit, so haben die Richter ja insofern recht, als man das eine nicht verbieten kann, während man das andere unter einen besonderen Schutz stellt.

Wer kein Kopftuch in der Lehrerschaft haben möchte, der darf auch keine christlichen Symbole tolerieren, was an sich kein Problem darstellen sollte, kann sich ja jeder, der nicht ohne die 2000jährige Kadaverbeschau leben kann, daheim die Küche mit Herrgottswinkeln zutapezieren, auf dass die Schule dem Sein diene, hatten wir Schein ja ohnehin schon genug. Es sollte der Platz des Wissens sein, und nicht der des Glaubens, heißt letzteres ja, dass man eben nichts weiß, und doch hängt man wehmütig an der alten Zeit, lässt man sich ja zu gerne ein Hintertürchen offen, schadets ja nicht, wenns schon nicht hilft, und so lässt sich das Kreuz ebenso wie das Tüchlein durchaus mit einem linksdrehenden Joghurt vergleichen, welches man sicherheitshalber löffelt, auch wenn der Magensaft die kleinen Bakterienscheißerchen wie das Amen im Gebet erwürgt.
Zudem verbrämt so mancher gerade seine Islamablehnung mit einer zusammengezimmerten christlichen Kultur, was wahrhaft schizophren ist, würden die meisten von uns ja bei einem Leben zu Zeiten eines Konrad von Marburg am Scheiterhaufen brennen, und so sollte man eher Bilder der französischen Revolution an die Klassenwand nageln, hat uns die ja unter anderem das Leben in Freiheit verschafft, welches wir heute leben.

Wie? Und doch war nicht alles schlecht? Nein, aber dies war auch der Schuh nicht, dessen Sohle sich nun vom Oberteil trennt, tat er einem ja trotzdem früher so manchen guten Dienst, weswegen wir uns gütig an ihn erinnern, wobei wir dabei allerdings nicht vergessen sollten, dass er auch ab und an drückte, weswegen es nun an der Zeit für einen neuen ist. Einen besseren. Einen modernen. Ja, Sie dürfen sich den alten Latschen natürlich an die Wand nageln. Und ja, Sie dürfen ihn sich auch auf den Kopf binden. Daheim. Gleich neben/über die abgewetzte Hose. Und das Wählscheibentelefon.

Guten Tag




Kommentare:

  1. Die Aufhebung des Kopftuchverbots halte ich für falsch.

    Die Argumentation, dass auch Geistliche und Ordensleute in ihrem Ornat unterrichten zu dürfen, ist ein Vergleich mit Äpfeln und Nüssen.

    Das Kopftuch ist kein Zeichen für irgendeinen Orden im Islam - sondern lediglich das sichtbare Zeichen für diese Religion Islam.
    Nicht einmal im Koran steht eine einzige Sure zu dem Gebot, ein Kopftuch zu tragen.

    Kein Katholik rennt mit dem Kreuz auf dem Kopf rum um jedem zu zeigen "Ich bin Christ und gehöre der Katholischen Kirche an!

    Im umgekehrten Fall, zwingen Muslime jeden Andersgläubigen sich deren Vorgaben in ihrer Religion, sich deren Vorstellungen anzupassen - da müsste ich als Nichtmuslime beim Betreten einer Moschee die Schuhe ausziehen, und meiinen Kopf bedecken.

    Reist eine Nichtmuslimische Frau in ein Islamisches Land, wird sie gezwungen, ein Kopftuch zu tragen!!

    Das mal nur zur Religionsfreiheit , die Muslime alle in ihren Herkunftsländern mit dem ganzen Bimbamborium Kopftuch anderen Religionszugehörigen nicht gestatten , wohl aber in anderen Ländern für sich grundsätzlich einfordern.

    Eine Chemielehrerin mit Koptuch ist keine Muslimische Ordensfrau - sondern eine ganz noramle Frau, eine Lehrerin, die zu einer Glaubensgemeinschaft gehört und nix anderes!

    Die Argumente - "aber" Geistliche, Nonnen dürfen und blablabla - erzeugt bei mir immer einen Brechreiz, weil alles wild durcheinander gehauen wird.

    Ich finde es immer ganz erquicklich, welches Toleranz Verständnis Muslime grundsätzlich für sich selbst erwarten und fordern - aber anderen NULL Toleranz entgegen bringen.

    Hoch lebe die Intoleranz der Muslime - die Toleranz für sich von allen fordern!!


    Ausserdem hat der Dämlack Vogel wieder völlig überlesen, dass das Kopftuch nur dann gestattet ist, wenn es den Frieden einer Schule nicht stört:D
    Der Ziegenbart liest und hört immer nur die Hälfte.
    DER hat mal für gar nix gekämpft in Sachen Kopftuch! Der kämpft immer nur für eine volle Spendenkasse der Spinner.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Nicht einmal im Koran steht eine einzige Sure zu dem Gebot, ein Kopftuch zu tragen."

      Wen interessiert denn DEINE Interpretation in diesem Fall (selbst wenn du Recht haben solltest und es religiöse Splittergruppen gibt, die es ähnlich sehen)?

      Ca. 90 Prozent der Muslime sind nun mal Sunniten, und in DEREN Glauben, betrachten DIESE das Kopftuch eindeutig als eine religiöse Pflicht. Die meisten anderen Muslime sind Schiiten und auch bei diesen ist es eine religiöse Pflicht.

      Muss man sich nun nach deiner Exegese richten, was religiöse Pflichten anbelangt, oder nach den Exegesen, der die Muslime mehrheitlich folgen?

      Der Staat muss aus seiner Neutralitätspflicht heraus Religionen und Ideologien gleich behandeln, auch wenn das christlichen Hypokriten nicht gefallen mag. Dass man die christliche Religion über diesen Grundsatz erheben möchte, einfach, weil das ein christliches Land mit christlicher Kultur ist, halte ich für sehr GG-feindlich.

      Löschen
    2. Tja, was du schon für grundgesetzfeindlich hälst. Bis zum Auftauchen des Islamisten Erdogan war in der Türkei das Tragen eines Kopftuchs in öffentlichen Einrichtungen ebenfalls verboten, wem willst du also deine Maßstäbe als verbindlich verkaufen (und in der Türkei sind mindestens zwei Drittel der Muslime zu den Sunniten zu zählen).

      Wie sieht es in Saudi-Arabien mit der Toleranz gegenüber christlichen Symbolen aus?

      "Es ist bei Strafe verboten, einen christlichen Gottesdienst zu feiern, die Sakramente zu empfangen, sowie christliche Symbole und Devotionalien (z. B. ein Kreuz, eine Bibel, einen Rosenkranz oder ähnliches) mit sich zu führen. Kirchen, Synagogen oder andere nichtislamische Gebetshäuser gibt es nicht und ihre Errichtung ist verboten. Nach der Interpretation der Staatsreligion darf sich auf dem Land, auf dem sich die beiden heiligen Stätten befinden, kein nichtislamisches Gotteshaus befinden. Auf Apostasie (Übertritt vom Islam zu einer anderen Religion) steht die Todesstrafe, die auch vollstreckt wird."

      Soweit zur Toleranz des Islams gegenüber anderen Religionen.

      Löschen
    3. "Kein Katholik rennt mit dem Kreuz auf dem Kopf rum um jedem zu zeigen "Ich bin Christ und gehöre der Katholischen Kirche an!"

      Das ist ja hoffentlich auch nicht der Grund, wegen dem Muslimas das Kopftuch tragen. Das unterstellst du dreisterweise, um mit einem Strohmann den Kreuz/Kopftuch-Vergleich einfach mal als Schwachsinn abzutun. Wie schon geschrieben, tragen sie es, weil sie es als religiöses Gebot begreifen. Und wer bist du, dass du an diesem Verständnis rütteln könntest? Wobei es Unterschiede in der Auslegung gibt, wie viel Schleier genau Pflicht ist. Die meisten sind offensichtlich der Meinung, dass ein normaler Hijab ausreichend ist. Es gibt aber auch welche, die Niqab oder sogar die Burka als verpflichtend ansehen.

      Löschen
    4. "Im umgekehrten Fall, zwingen Muslime jeden Andersgläubigen sich deren Vorgaben in ihrer Religion, sich deren Vorstellungen anzupassen - da müsste ich als Nichtmuslime beim Betreten einer Moschee die Schuhe ausziehen, und meiinen Kopf bedecken.

      Reist eine Nichtmuslimische Frau in ein Islamisches Land, wird sie gezwungen, ein Kopftuch zu tragen!!"

      Muslime sollen das was sie als Benachteiligung empfinden nicht ansprechen oder sich darüber beschweren, weil Christen in "deren Ländern" angeblich auch benachteiligt werden?

      Soll das ein Argument sein? Aus dem Grundgesetz kann das aber nicht sein, sondern eher aus den alten Schriften: Auge um Auge...

      Löschen
    5. Antwort an 13. März 2015 um 05:40

      von Grundgesetzfeindlich habe ich keine einzige Silbe geschrieben!

      Ich habe geschrieben, dass Äpfel und Nüsse miteinander verglichen werden, und dem Argument, dass Geistliche (Beruf) und Nonne in ihrer Tracht unterrichten dürften! Kopftuch ist kein Beruf! Und keiine Christliche , Katholische Lehrerin hält in einer Schulklasse den Unterricht ab mit einem Kreuz auf der Stirn! Eine Gläubige Muslima trägt ein Kopftuch aus ihrer Überzeugung heraus, und nicht als berufliche Kopftuchträgerin ! Sei denn, dass man einen Geistlichen, einen Ordensbruder , einen Nonne mit einer Kopftuchtragenden Muslime vergleichen möchte. Und genau das sind die Vergleiche, dass Äpfel und Nüsse das gleiche wären. - und das ist nicht nur meine Sichtweise , sondern die Sichtweise vieler Bürger. Vor einigen Jahren sah man hier kaum Kopftücher!! In Istanbul sieht man auch kaum welche. So was aber auch

      Löschen
    6. Wenn ich von einer Muslima höre, sie könnte es mit ihrem Gewissen nicht vereinbaren, kein Kopftuch zu tragen, dann sollte sie besser auch ihren Wackelarsch im engen Jeans Höschen bedecken, denn genau das ist mit der Sure gemeint "bedecke deine Scham" . und nicht bedecke deine Haare. Und egal ob Sunniten oder Schiiten, das ist mal völlig wurscht. Das mit dem Kopftuch kommt nicht aus dem Koran, sondern von geistesgestörten Kerlen aus dem Islam, ebenso wie das mit der Burke

      Löschen
    7. Deutschland ist laizistisch und nicht christlich!

      Dass Muslime das Kopftuch zu einem religiösem Symbol gemacht hat, zeigt wie gut sie sich mit dem Koran auskennen, nämlich gar nicht! Die Mehrheit der Reden der Gelehrten, Fatwas usw sind mehr als koranfremt, sodass man ganz gut sagen soll dass DER Islam der praktiziert wird nichts mit dem Koran zu tun hat, auch wenn die Hinweise hinter Ecken und Kanten irgendwann alles verdrehen nur um letztendlich, meist auf Biegen und Brechen, doch alles mit dem Koran in Verbindung zu setzen. Egal auf was man eine Frage stellt, kommt immer die Antwort "steht alles im Koran". Hinterfragt man was kritisches, heisst es "das hat mit dem Islam bzw mit dem Koran nichts zu tun".

      Welt einer Pippi Langstrumpf. Mehr fällt mir dazu nicht ein... und die unterwandert uns langsam, aber sicher :-(

      Löschen
    8. Anonym13. März 2015 um 04:54

      "Ca. 90 Prozent der Muslime sind nun mal Sunniten, und in DEREN Glauben, betrachten DIESE das Kopftuch eindeutig als eine religiöse Pflicht. Die meisten anderen Muslime sind Schiiten und auch bei diesen ist es eine religiöse Pflicht."

      Und wenn die Sunniten und Schiiten es als ihre Pflicht ansehen, nur dem Gesetz der Scharia zu folgen, wird denen dann auch in deren Hintern gekrochen und dieser Mist in Deutschland eingeführt werden? Du hast doch nicht mehr alle Latten am Zaun!

      Löschen
    9. " da müsste ich als Nichtmuslime beim Betreten einer Moschee die Schuhe ausziehen, und meiinen Kopf bedecken."

      Das geht ja noch, für Muslime die Kirchen besuchen die Vorhaut zu restaurien ist schwieriger, geschweige denn Vaginalverstümmelungen.
      Bart ab und Kopftuch runter dürfte auch unbeliebt sein.

      Löschen
    10. " Die meisten anderen Muslime sind Schiiten und auch bei diesen ist es eine religiöse Pflicht."

      Kein Wunder das sich die muslimischen alevitischen Assad Leute so heftig
      wehren wenn diese trüben Aussichten bestehen.
      Die machen den Quatsch nicht mit und wollen den auch nicht haben.
      Wie etliche anderen Strömungen mit Wahabiten und sonst was nun garnichts am Hut haben.
      Inclusive dieser beknackten Hadhite bei denen man zu jedem einen gegenteiligen einen anderen der ca. 9 Rechtsschulen findet. Islam z.Zt. ist ein völlig konfuser Haufen, von Nigeria bis Indonesien. Die paar Allahfreaks hier spielen schon gar keine Rolle.

      Löschen
    11. #
      Besser hätte ich es auch nicht schreiben können :-).
      Die Politiker/Richter besitzen einfach eine falsche Toleranz. Warum auch immer... :-(

      Löschen
  2. Ich amüsiere mich über den Vogel, dass so ganz urplötzlich Deutsche Richter fair und nett sind - wo er doch sonst die Deutschen Gerichte verflucht, wenn sie einen aus deren Reihen zu Hafstrafen verurteilen für Terroristische Unterstützungen, Sprengstoff Attentaten :D
    der ist ja echt "niedlich" diese verlogenen Islamistische Hackfresse.
    Bezeichnet er doch gestern unter anderem auch wieder die Presse und die Medien der Lügerei, der Gerüchteküche ob des Versammlungsverbots für ihn in Hamburg. :D wobei er die Presse und die Medien wenige Wochen zuvor wieder in den Himmel lobte und diese als fair und ehrlich bezeichnete, als es gegen HoGeSa und Pegida ging.
    Das Zwitschernde Vögelche ist wie ein Wetterhahn oben auf einem Kirchtum, der sich auch immer ständig in eine andere Richtung bewegt.

    Ich kann das ganze Kickeriki von diesem Gauckler Allahs kaum noch ertragen.

    AntwortenLöschen
  3. Wow, Pierre Vogel gratuliert einem irdischen Gericht der Kufar zu seiner Entscheidung.


    Wenn der islamische Staat das erfahren sollte und Pierre Vogel in dessen Hände gerät,

    dann müsste Pierre Vogel nach dessen Auffassung ja ein ungläubiger Kāfir sein und

    seinen Kopf durch ein Messer verlieren.


    Pierre Vogel ist durch sein Einschleimen bei den Kufar ganz schön mutig geworden.

    Nicht dass der Vogel bei seinen Brüdern dadurch sein Gesicht verliert,

    denn die Brüder vom IS machen auch unter ihren Gleichgesinnten kurzen Prozess.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Islamischen Staat sind nicht einmal die Scharia-Richter mehr sicher:

      http://www.spiegel.de/politik/ausland/islamischer-staat-koepft-seinen-schaerfsten-richter-a-1023127.html

      Tja, so geht es Eiferern, die zu oft den Takfir ausprechen. Das sollte Abu Hamza doch echt zu denken geben.

      Löschen
    2. Takfir ist ein sehr interessantes Thema, wo es auch unter Salafisten unglaublich große Meinungsverschiedenheiten gibt, wie man auch am Fall des Richters sieht.

      Es ist in dem Sinne auch interessant, wie viele deutschsprachige Salafisten vor Gericht gehen und somit das Urteil beim des aus deren Sicht doch eigentlich "verachtenswerten Taghout" suchen. Aus der Sicht einiger Muslime "Muwahidun", spöttisch auch "Takfiris" genannt, ist das bereits ein Grund jemanden aus dem Islam auszuschließen und damit sein Blut und Vermögen für andere Muslime für erlaubt zu erklären.

      Eines der schwierigsten Themen des Islams, meiner Meinung nach.

      Löschen
    3. Tja, Ausverkauf in der IS-Rümpelkammer. Der Kalif braucht Soldaten, keine Köpfe.
      Die Zeichen der Auflösung dieser Karikatur eines Staates erscheinen in immer kürzeren Abständen.

      bokohalal

      Löschen
    4. So kann's gehen: Wer das Leben anderer Menschen vernichtet, der wird irgendwann durch den Willen einer Gottheit am Ende durch andere Menschen vernichtet!

      Ein Rattenschwanz ohne Ende, bis weder Kind noch Frau noch Mann, auf dieser Erde überleben kann?

      Papa Bossi

      Löschen
  4. Dass unser aller Salifi-Supermuslim Pierre Vogel das Urteil eines weltlichen Gerichtes gutheitßt, ist ja wohl eindeutig der größte Kufr, den man sich denken kann. Aber dieser Hidschra-Verweigerer interpretiert ja den "korrekten" Islam sowieso stets nach seinem eigenen Gutdünken.

    Das Urteil zeigt uns aber allen deutlich: Deutschland ist (noch) kein sekularer Staat. Die Ironie dabei ist, dass dieses Urteil demnach den Hardcore-Christen anzulasten ist, die auf ein Kreuz im Klassenzimmer noch immer nicht verzichten wollen.

    Andererseits habe ich persönlich eigentlich überhaupt kein Problem damit, wenn sich eine Frau ein Kopftuch umbindet. Wer einmal in Süd- oder Osteuropa verweilt hat, dürfte bemerkt haben, dass dort auch viele christliche Frauen ein Kopftuch tragen (Grace Kelly stand das übrigens gar nicht mal so schlecht). Einem jüdischen Lehrer würde ich jedenfalls auch das Tragen einer Kippa im Unterricht zugestehen.

    Selbst als Atheist gestehe ich dem Christentum in Europa kulturstiftende Eigenschaften zu, daher käme ich niemals ernsthaft auf den Gedanken, Ostern, Sankt Martin oder Weihnachten abschaffen zu wollen.

    An dieser Stelle sei noch einmal Fridericus Rex zitiert:

    "Die Religionen Müsen alle Tolleriret werden und Mus der fiscal nuhr das auge darauf haben, das keine der andern abruch Tuhe, den hier mus ein jeder nach Seiner Fasson Selich werden!"

    Sollten unsere Nationalsalafisten dies jedoch dahingehend fehlinterpretieren wollen, dass sie jetzt hier die Scharia einführen dürfen, dann sei ihnen an dieser Stelle wärmstens empfohlen, doch besser beschleunigt ihre Hidschra vorzubereiten (und damit für ihr persönliches Seelenheil im Dar al-Islam zu sorgen).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym13. März 2015 um 04:35

      So ist es. Was nun folgt, ist dass nun dieser Urteilsspruch auch in der Praxis Anwendung findet.
      Und hier wird sich zeigen, ob die Religiösen (explizit alle Religionen gemeint) hier nicht einen Pyrrussieg davongetragen haben. Denn, wie du richtig bemerkt hast:

      "Das Urteil zeigt uns aber allen deutlich: Deutschland ist (noch) kein sekularer Staat. Die Ironie dabei ist, dass dieses Urteil demnach den Hardcore-Christen anzulasten ist, die auf ein Kreuz im Klassenzimmer noch immer nicht verzichten wollen."

      Ich denke manch einer der Religiösen wird noch den Tag verwünschen, an dem dieses Urteil gesprochen wurde.
      Es kommt halt auf die Duldsamkeit der Unduldsamen an :-)
      Für alle Nichtgläubige wird das noch ein Riesenspass, können doch nun auch Pastafaris, Neopagane und Mahadevi jetzt mit Fug und Recht verlangen, daß ihre religiösen Zeichen in Schulen und öffentlichen Gebäuden ausgestellt werden.

      http://images.fineartamerica.com/images-medium-large-5/kali-trampling-shiva-pg-reproductions.jpg

      http://www.schmucknebel.de/shop/images/product_images/popup_images/999_0.png

      http://fm4.orf.at/stories/1693227/

      bokohalal

      Löschen
    2. "Wer einmal in Süd- oder Osteuropa verweilt hat, dürfte bemerkt haben, dass dort auch viele christliche Frauen ein Kopftuch tragen"

      Ich komme selber aus dem Osteuropäischen Raum und kann gerne was dazu beitragen und zwar:

      Im Osteuropäischen Raum sieht man Frauen mit Kopftuch, was aber andere Gründe hat: diese Frauen sieht man an erster Stelle auf dem Dorf, weil sie da Landarbeit betreiben und das Tuch vor Sonne und Wetterwitterungen schützt, bzw die Frauen tragen das Kopftuch auf den Markt, wenn sie ihre Ware verkaufen. Auf osteuropäischen Märkten zieht es aus allen Ecken und Kanten, also werden Tücher getragen. Also tragen osteuropäische Bäuerinnen ihre Tücher nicht per se ausreligiösen Gründen. Selbst wenn die Tücher in der Kirche meist von ALTEN Frauen getragen werden.

      Löschen
    3. @ Martina

      Die Gründe werden bei den alten Beduinen und Oasenbewohnern des Nahen Ostens schon vor Jahrtausenden nicht wesentlich andere gewesen sein. Schade, dass daraus vermeintlich religiöse Dogmen zusammen gesponnen wurden. :(

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    4. Sleid, richtig! Das ist sehr schade... zumal ich Frauen kenne, die früher gerne mal ein schickes Tuch trugen, als Modeaccessoire. Jetzt machen die das nicht mehr :-(

      Löschen
  5. Ihr Name war Ivana Hoffmann

    https://www.google.de/search?site=&source=hp&ei=-d0CVYTPCMzeOImcgMAH&q=hoffmann+isis&oq=hoffmann+isis&gs_l=mobile-gws-hp.3..0i22i30.2066.6958.0.8159.14.14.0.5.5.1.312.2731.0j8j5j1.14.0.msedr...0...1c.1.62.mobile-gws-hp..2.12.1347.0.qGNyusQGS0A#q=ivana+hoffmann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klingt (mal wieder) nach osteuropäischer Konvertitin...

      Löschen
    2. Jipp die ist mir bekannt... die wollte mal bei einer Hautärztin ihr Tuch nicht ablegen, weil das gegen den Islam entsprechen würde...........

      Löschen
    3. Hä, verstehe ich nicht? Anna, du auch nicht?

      Löschen
    4. Also für mich steht Ivana Hoffmann in bester Tradition mit Gruppen wie die Internationalen Brigaden des spanischen Bürgerkriegs, die auch gegen den Faschismus gekämpft haben. Ich bedauere ihren Tod und ziehe meinen Hut vor ihrem Mut.

      Löschen
    5. Ivanna Hofmann schrieb selber in einem Blog, dass eine Hautärztin sie angeblich unfreundlich behandelte. Der Grund war, weil Frau Hoffmann untersucht werden sollte, sie, aber nicht das Kopftuch ablegen wollte vor einer "ungläubigen" Ärztin. Wobei selbst der Koran das erlaubt, ein Tuch quasi zu medizinischen Zwecken abzulegen.

      Löschen
    6. Wird hier über die gleiche Ivanna Hoffmann geredet? Irgendwie passen die Infos nicht zusammen.
      Martina, könntest Du mal einen Link posten, bitte?

      Löschen
  6. Ich bin gespannt wie lange es noch dauern wird bis das eine Vollverschleierte als Lehrerin auftreten wird. Spätestens dann würden sich meine Kinder zu Recht auf unbegrenzte Zeit von der Schulpflicht durch eine plötzlich auftretende Kinderkrankheit befreien lassen.

    Jedoch bin ich auch dafür dass das Kopftuch als religiöses Symbol in den Schulen nicht zugelassen werden sollte, damit die Neutralität der Lehramtsinhaber durch ihre Unterrichtung vor ihren Schülern gewahrt bleib und da hat die Vorführung eines religiösen Kopftuches zur Präsentation des eigenen Glaubens der Lehrerinnen in der Schulzeit absolut nichts verloren.

    AntwortenLöschen
  7. Weil hier manchmal Nazi/Islam-Vergleiche kommen, versuche ich mal einen etwas kreativeren:

    Das Bundesverfassungsgericht könnte man, wenn man es mit einmal dem islamischen System vergleicht, mit den Großgelehrten vergleichen. Die Entscheidung des Gerichts mit einem Konsens unter den Gelehrten.

    "2000jährige Kadaverbeschau "

    Damit stellst du dich auf eine Stufe mit Abdullah B./ehemals Hassprediger A., der zwar anscheinend nicht mehr hier, dafür aber umso fleißiger auf Youtube kommentiert. Mit derartigen Vergleichen verletzt man die religiösen Gefühle von Christen.

    "und so sollte man eher Bilder der französischen Revolution an die Klassenwand nageln"

    Der Scharia-Richter erinnert mich an Robespierre, der viele, auch und vor allem "Feinde im Innern", köpfen ließ und am Ende selbst geköpft wurde. Einige Phasen der französischen Revolution erinnern mich frappierend an den IS, aber damals war ja alles so toll.

    In Bayern hängen die Kreuze übrigens nicht "nur" an Schulen und Krankenhäusern herum, sondern in allen möglichen öffentlichen Gebäude. Nicht, dass mich das stören würde, aber es ist eine offensichtliche Bevorzugung.

    AntwortenLöschen
  8. Zur Untermalung meines Vergleichs, der so absurd gar nicht ist, wie er manchem vielleicht scheint:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Terrorherrschaft

    AntwortenLöschen
  9. Das Kopftuch ist nicht nur ein Stück Stoff oder Modeaccessoir, sondern ein politisches Statement. Politisch mindestens in dem Sinne, als dass der Islam nicht nur eine Religion, sondern auch ein in sich geschlossenes politisches System ist mit fertiger unveränderbarer Gesetzgebung, Scharia.

    Wenn eine Moslemin ein Kopftuch trägt, dann bekundet sie damit, dass sie auch andere Gepflogenheiten des Islams praktiziert.
    Wird diese Lehrerin den Vätern auf dem Elternabend die Hand schütteln? Wird sie mit ihnen beim Elterngespräch allein in einem Zimmer sein wollen? Wird sie mit ihren männlichen Schülern allein in einem Raum sein wollen?

    Abgesehen davon finde ich das Statement, das mit dem Kopftuch einhergeht, sexistisch und beleidigend gegenüber den Schülern.

    Ich habe auch ehrliche Zweifel, inwiefern eine so "gläubige" Moslemin Lehrinhalte, die der Scharia widersprechen, glaubhaft vermitteln kann.
    Ich würde mir das genau anschauen, was die in der Klasse vermitteln. Alle Eltern haben das Recht, im Unterricht zu hospitieren...

    Eine Lehrerin mit Kopftuch wäre für mich in etwa so vertrauenserweckend wie eine mit Renee-Frisur und Springerstiefeln mit weißen Schnürsenkeln.

    AntwortenLöschen
  10. Auf, auf in den Kulturkampf, oder: Bombt sie aus ihren roten Roben!

    Jetzt zwingt man unsere Kinder per Gesetz in “Lehranstalten“, in denen Lehrkräfte unterrichten dürfen, die unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit ihre faschistische Ideologie propagieren dürfen; ausgerechnet an den Schwächsten und Schutzbedürftigsten einer Gesellschaft. Wie glaubhaft kann eine Lehrerin grundlegende Werte unserer Zivilisation vermitteln, wenn sie sich doch, für alle sichtbar, einer ganz anderen Ideologie verpflichtet fühlt? Wie will diese Wickelmumie glaubwürdig das Prinzip der Gleichheit aller Menschen lehren, wenn sie doch fünfmal am Tag zu einem Gott betet, der diesem Egalitätsprinzip fundamental widerspricht? Wie müssen sich Kinder im Unterricht einer sprechenden Gardine fühlen, wenn sie doch wissen, dass sie ihre Lehrerin, ob ihres Unglaubens, für schlimmer als das Vieh erachtet (Sure 8, Vers 55)?
    Es ist mir völlig unverständlich, wie hier manche Diskutanten dem Urteil noch etwas Positives abgewinnen wollen. Die Damen und Herren oberste Richter haben sich schlicht einen schlanken Fuß gemacht, indem sie kaltblütig formaljuristisch urteilten und so den Spielball zurück ins politische Feld bugsierten. Dabei war dieser Rechtsstreit, wie kaum ein anderer, prädestiniert für ein Grundsatzurteil, dass Minderjährige vor Indoktrinationen schützt; wenigstens vor solchen, die in fundamentaler Weise unseren zivilisatorischen Grundsätzen widerspricht.

    AntwortenLöschen
  11. Jetzt macht mal halblang, das Kopftuchverbot galt noch nicht einmal in allen Bundesländern. Wenn die eine oder andere muslimische Lehrerin jetzt ein Kopftuch im Unterricht oder bei der Beaufsichtigung der Kinder tragen darf, geht davon sicherlich nicht die Welt unter. Ich unterstelle jedenfalls nicht gleich jeder Muslimin, die denn ein Kopftuch tragen möchte, dass sie fundamentalistische Islamistin ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Iran kämpfen Frauen um das Kopftuchverbot zu lockern, während hier mit Zähnen für ein Stück Stoff gekämpft wird, der mit KEINER Religion was gemeinsam hat. Google mal nach "My steelness freedom"

      Löschen
    2. Teil teils, es ist bis jetzt nicht richtig gelungen Kreuze und andere abrahamitische Symbole endlich aus der Schule zu verdrängen.
      Da wurde jetzt Einstand erreicht, fair, Bhurka next.

      Warum gerade das Kopftuch als Symbol, steht nicht im Koran.
      Bärenfellmütze mit Ohrenklappen wäre genauso gültig, werden in einem Berliner muslimischen Laden auch als erlaubte Alternativen verkauft.
      Immerhin sind wir jetzt hinter die Türkei zurückgefallen, wenn da auch seit Erdogan wieder gegen Atatürks Massnahmen gekämpft wird die das Land endlich mal vorwärtsgebracht haben.
      Wenn man einer Religion immer mehr Spielraum geben will, die in ihren eigenen Länder das Mittelalter pflegt soll das wohl so sein.

      Wozu noch gegen Vaginalverstümmelung kämpfen, macht die Frau gehorsam und versaut ihr das Leben.
      Schliesslich hat sie die Sünde über uns alle gebracht und wurde als Dienerin des Mannes geschaffen.
      Lehren die Christen auch so.

      Löschen
    3. Wenn man überzeugte Religiöse deren Religion gebietet, auch wenn man eine Christin heiratet und Kinder bekommt , diese nach muslimischen Grundsätzen zu erziehen in den säkularen Schuldienst zum Übermitteln westlicher Werte zulässt ist das schon ziemlich irre.

      Löschen
    4. Die Leute haben ihren Faust vergessen,
      " Die Geiste die ich rief , werd ich nicht mehr los....".

      EIn gute Motivation noch mehr an der Forderungsschraube zu drehen.

      Löschen
    5. My stealthy freedom heißt die Seite. Wenn jemand das Kopftuch tragen will, dann soll sie das doch von mir aus.

      Löschen
    6. @ Anonym 07:58

      Sie ist auf jeden Fall fundamentalistischer als eine Gläubige ohne Kopftuch.
      Immerhin haben die Verfassungsrichter für die Schulleitungen ein Hintertürchen offen gelassen. Es bleibt also abzuwarten, wie sehr sich die Eltern betroffener Kinder außerhalb der Rütli-Schulen dieses Landes dagegen zur Wehr setzen werden.

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    7. Wenn jemand es aus eigener Überzeugung tragen will ist es ok. Es ist auch ok wenn ein Kopftuch nicht für eine Religion instrumentalisiert wird. Wenn man aber von klein auf dem Kind charmant einflößt wieso ein Kopftuch richtig sei, oder wenn, wie unlängst in Saudi-Arabien 30 Mädchen bei lebendigem Leib in einer Schule verbrennen, weil man sie nicht retten "konnte" weil sie nicht richtig gekleidet waren, dann hört es bei mir auf!

      Löschen
  12. Optimal hier Kopftuch erlaubt in den USA erste Richterin mit Niqab es löfft.
    Es wird immer mehr Moslems geben in Deutschland und imemr mehr nehmen ihre Religione rnst optimal es gibt Hoffnung für Germany.
    Und die Islam Hasser können nichts dagegene tun. Aber keine Angst der Islam ist auch für euch ein Fortschritt und er schützt die Minderheiten.
    Übrigens Leute die Pierre und co. mit IS in Verbindung bringen dürfen sich nicht bschweren wenn man euch mit Hitler in Verbindung bringt den beides ist aus der Luft gegriffen.Also lasst uns friedlich zusammen leben und aufhören zu hetzen .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Amerika gibt es keine Richterin mit Niqab. Ausserdem findest du den Niqab nicht einmal im Koran. Ihr möchtet Muslime sein, kennt aber eure eigenen Traditionen nicht richtig. Ihr seid putzig :-)))

      Und Salafisten haben sehr wohl Verbindungen zu Terrorszenen, aber nicht jeder Deutscher ist ein Nazi! Übrigens, was hältst du davon, dass Ägypten die Hamas als Terrororganisation eingestuft hat??? Im ganzen mittleren Osten wachen Muslime auf und sehen dass der fundamentale Islam ein glatter Blödsinn ist, nur in westlichen Ländern versucht ihr euch zu Hampelmännern zu machen.

      Löschen
    2. http://www.dw.de/boko-haram-und-is-verb%C3%BCnden-sich-offiziell/a-18313409?maca=de-rss-de-top-1016-rdf

      Löschen
    3. " er schützt die Minderheiten."
      Klar wie Vieh im Stall gegen wertvolle Abgaben, wo Islam
      Macht hat wird das überall zuerst eingeführt.
      Zudem Verhaltensvorschriften was man darf oder nicht,
      Meinungsfreiheit ist ja ein besonders schützenswertes Gut im Islam, so gut geschützt, das es im dicksten Tresor aufbewahr wird un der Schlüssel weggeworfen wird.
      Wer Islamis zum Freund hat, was verboten ist laut Koran,
      braucht wahrlich keine Feinde mehr.

      "Muhammad ist der Gesandte Allahs. Und die, die mit ihm sind, sind hart gegen die Ungläubigen, doch barmherzig gegeneinander.’ (Sure 48, 29)"
      Vom prominenten saudischen Rechtsgutachter und Verkündiger des Islam Muhammad Salih al-Munajjid Rechtsgutachten-Nr.: 13759 (Institut für Islamfragen, dh, 31.08.2010)
      Der Islam erlaubt uns [Muslimen], die Frauen der Juden und Christen zu heiraten. Diese dürfen jedoch unsere Frauen nicht heiraten, denn die Juden und Christen sind uns unterlegen, unsere Frauen sind ihnen überlegen. Der Niedrige darf nicht über dem Hohen stehen. Der Islam ist überlegen. Nichts darf dem Islam überlegen sein. Wir glauben an ihre Propheten, sie glauben aber nicht an unsere Propheten. Der Islam hat uns befohlen, die Juden und Christen von der Arabischen Halbinsel zu vertreiben. Sie dürfen dort nicht bleiben, denn die Arabische Halbinsel ist das Land der Botschaft [des Islam]. Deshalb dürfen wir das Land nicht mit den unreinen Juden und Christen verschmutzen. Allahs Prophet – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – sagte: ‘Vertreibt die Polytheisten von der Arabischen Halbinsel’ (Sahih al-Bukhari 2932 und Sahih Muslim 3089). Der Islam hat uns verboten, von dem Geschirr der Juden und Christen zu essen, es sei denn, es besteht ein Zwang, das zu tun. In diesem Fall müssen wir zuerst das Geschirr gründlich abwaschen. Als Allahs Prophet – Segen und Heil seien auf ihm – nach dem Essen über das Geschirr der Juden und Christen befragt wurde, antwortete er: ‘Falls ihr [Muslime] anderes Geschirr [als das von Juden oder Christen] findet, benutzt es. Falls ihr nichts anderes findet, dann eßt davon, aber wascht es zuerst gründlich.’ (al-Bukhari 5056 und Muslim 3567). Der Islam hat uns verboten, uns ähnlich wie die Ungläubigen zu kleiden oder ähnlich wie sie zu essen und zu trinken. Denn wir sind die Überlegenen und die Ungläubigen sind die Unterlegenden. Der Überlegene ahmt nicht den Unterlegenen nach. Allahs Prophet, Allahs Segen und Heil seien auf ihm, hat demjenigen, der die Ungläubigen nachahmt, die Hölle versprochen: ‘Wer ein Volk nachahmt, wird einer von ihnen.’ Diese [Aussage Muhammads] wurde von Abu Dawud (3412) überliefert. Al-Albani stufte diese Überlieferung als authentisch ein [also als hadith sahih]. Die Überlieferung kann (unter Sahih Abu Dawud. 3401) aufgefunden werden. Unser Prophet [Muhammad] hat uns befohlen, gegen die Ungläubigen zu kämpfen, wenn wir in der Lage sind, sie in ihren Ländern zu erobern und sie vor die Wahl zu stellen, bevor wir ihre Länder erobern:

      Zum Islam überzutreten. In diesem Fall werden sie [die Ungläubigen] wie wir betrachtet, sie haben unsere Pflichten und Rechte;
      Tribut [an Muslime] im erniedrigten Zustand zu zahlen;
      Sich für den Krieg [gegen uns Muslime] zu entscheiden. In diesem Fall werden uns [im Falle unseres Sieges] ihr Eigentum, ihre Frauen, Kinder und Ländereien gehören. Sie gelten den Muslimen als Kriegsbeute.

      Das ist keine besonders salafistische Auslegung, das ist mainstream wenn es im Rahmen des Mögliche ist.

      Also wenn willt du hier verscheissern.

      Löschen
    4. "Es wird immer mehr Moslems geben in Deutschland "
      Tja sei froh, das man nichts dagegen tun kann ?
      Wir brauchen uns nur islamisch zu orientieren, da wird lehrbuchmässig klar, wie man unbeliebte Gläubige aus dem Land oder ins Grab bekommt.
      Also je mehr islamische Gebräuche wir übernehmen , umso gefährlicher wirds für die religiöse Minderheiten hier,
      Schon mal überlegt ?
      Ausserdem hasst keiner Islam, irgendwas mittelalterlich und heute völlig bekloppt zu finden ist kein Hass, das ist Dokumentation einer ausgestorben vermuteten Steinzeitgedankenwelt.
      Das Einzigein dem Islam groß ist, praktisch in jedem Konflikt auf der Welt massgeblich beteiligt zu sein.
      Wenn man sonst nichts kann......

      Löschen
    5. " Aber keine Angst der Islam ist auch für euch ein Fortschritt und er schützt die Minderheiten."

      Sieht man gerade in Quatar, wo 200 000 Einheimische die
      1 000 000 Gastarbeiter so gut schützen und versorgen
      das jeden Monat rund 100 auf den Baustellen sterben
      und der Rest wie Sklaven behandelt wird
      du Kindskopf.

      Löschen
    6. "Im ganzen mittleren Osten wachen Muslime auf und sehen dass der fundamentale Islam ein glatter Blödsinn"

      Lt. Erdogan gibts nur einen Islam, gibt ja auch nur einen Koran, die anderen wurden vernichtet.
      Aufwachen ist ja schön, ich seh da nur Spannungen und Krieg,
      Muslimbrüder in Syreien die mit dem Krieg anfingen, auch früher schon mal sind Gründer der Hamas.
      Techtschenien, Usbekisten, Syrien, Irak, Agypten,Sudan (streng fundamentalisch, Konvertiten werden zum Tode verurteilt, Äthiopien, Jemen Somalia, Libyen,Jordanien(gehört auch zu Palästina, will aber keine Palästinenser aufnehme), Emirate,
      Was für Nachrichten und Wirklichkeitsignoranten laufen hier eigentlich rum und dokumentieren ihre Dummheit auch noch ?
      alle im Krie, Al Quaide

      Löschen
    7. Träum weiter, 8:01
      Die paar Leute, die jährlich den Islam annehmen, sind nichts gegen die Leute, die sich jährlich dafür entscheiden, ohne Religion zu leben.
      Und selbst Leute, die den Islam annehmen, sind nicht automatisch Islamisten, die ihren Steinzeitislam hier etablieren wollen.
      Der Islam hat, wie jede andere Religion, nichts Gutes im Sinn. Es geht immer um Macht und Unterdrückung. Glaube mir, Dummerchen, die Menschen in Deutschland und Europa sind zwar geduldig und tolerant. Doch wenn der berühmte Tropfen kommt, der das Fass zum überlaufen bringt, werdet ihr erkennen, wie weit ihr von eurem Ziel der Religionsdiktatur entfernt seid.
      Träum weiter deinen feuchten Traum vom Kalifat, solange du noch träumen kannst. Wenn du die Realität erkennst, wird dein Kartenhaus zusammenbrechen.

      Allahmanninshallahbad
      Clarimonde

      Löschen
    8. Apropos Quatar: Unlängst war eine Reportage aus diesem Land im TV zu sehen. Die Einheimischen sind zum größten Teil arbeitslos, weil sie nur einen staatlichen Job haben wollen. "Minderwertige" Arbeitsplätze will keiner von ihnen haben, da sie sich dafür zu schade sind. Hauptsache der blöde Ausländer macht die Drecksarbeit und die ehrenhaften Muslime suhlen sich in der Sonne...

      Löschen
  13. Da das Kopftuch für viele Muslime imens wichtig ist, auch und gerade was die eigene Identität betrifft, könnten das Nichtmuslime schon ertragen. Wem es aber schon bei einer solchen Kleinigkeit (und für Muslime eine große Wichtigkeit) - denn Nichtmuslime müssten es ja nur optisch "aushalten" - an Toleranz mangelt, der ist wahrlich an keinem friedlichen Miteinander oder auf ein Aufeinander-Zugehen interessiert. Der möchte einfach nur Hass und Zwietracht mit dieser Volksgruppe und ihnen dadurch indirekt mitteilen, dass ihre Religion hier keinen Fußbreit toleriert wird.

    Hier geht es ja auch nicht "nur um die Religion", so ganz abgetrennt vom Menschen, denn bei jedem Muslim ist der Islam fester Bestandteil der eigenen Identität. So akzeptiert man den Muslim entweder mit seinem Islam, oder eben gar nicht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Da das Kopftuch für viele Muslime imens wichtig ist, auch und gerade was die eigene Identität betrifft, könnten das Nichtmuslime schon ertragen."

      Wenn das hier immens wichtig ist staatliche Einrichtung neutral zu erhalten müssen Muslime das auch ertragen, oder ?
      Was ist das denn für eine Argumentation, wenn uslimische Mädchen wegen ihrer berümten (muslimisch behaupteten)
      Schönheit usw. auf dem Beuteschema der Ungläubigen stehen müssen das Muslime eben auch ertragen, richtig ?
      Richtig.

      Löschen
    2. Stimme dir zu!

      Leider wird aber gerade das Kopftuch von Extremisten zu einem Symbol für verfassungsfeindliche Gesinnung gemacht. Unter Extremisten meine ich hier explizit nicht nur die Salafisten, sondern auch gewisse rechte Gruppen aus der Neonaziszene.
      Diese versuchen Zwietracht unter Muslimen und Nichtmuslimen zu sähen, um eine gegenseitige Akzeptanz zu verhindern.
      Daher freue ich mich, daß du als gläubiger Muslim hier in Georgs Blog deutlich Stellung beziehst gegen religiöse Intoleranz und Zwietracht zwischen Muslimen und Nichtmuslimen.
      Den Intoleranten keine Toleranz!

      bokohalal

      Löschen
    3. "Da das Kopftuch für viele Muslime imens wichtig ist,"

      Mir wurde das ganz praktisch erzählt, billiger, Friseur nicht nötig, müssen nicht immer gewaschen sein, sieht man ja nicht, färben wenn einem die Haarfarbe nicht gefällt unnötig
      und macht so einen schönen Alienhinterkopf als Schönheitsideal , schützt bei der Feld und Küchenarbeit und wenn eines der Kinder mal Läuse mitbringt die man sich einfängt ist die Umwelt bis zur Behandlung weitgehend sicher.
      (Deswegen Kopftuch für Kleinkinder und Kinder)
      Dei Leute Mohammeds früher waren notgedrungen zu den
      unhygienischen Zeiten sehr praktisch veranlagt

      Löschen
    4. Die kopftüchlerische "Identitätsfindung" der Elif Ö.: www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_73268108/islamischer-staat-16-jaehrige-als-is-braut-nach-syrien-gereist-.html

      Traurig, wie Religion naive Menschen innerhalb kürzester Zeit vollends verblöden lassen kann! ;(

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    5. ich glaube eher, dass die kleinen, gemeinen Hormone den Unsinn anrichten. Wozu dient denn schon Religion?: Vorwand, Angstreaktion, Täuschung, Selbstdarstellung, Selbstverherrlichung, Autosuggestion usw.

      Löschen
    6. 9:22 würdest du tolerieren, dass mein Mann mit Kippa rumläuft?

      Löschen
  14. Das sind doch nur gute alte katholische Traditionen, die Abdellatif da vorstellt:

    hhttps://www.google.de/search?client=opera&q=prügel+katholisches+internat&sourceid=opera&ie=UTF-8&oe=UTF-8

    https://www.google.de/search?client=opera&q=pfarrer+prügel&sourceid=opera&ie=UTF-8&oe=UTF-8

    https://www.google.de/search?client=opera&q=nonnen+prügel&sourceid=opera&ie=UTF-8&oe=UTF-8

    AntwortenLöschen
  15. Entweder man verbannt alle!!! religiösen Symbole aus der Schule, oder wenn die drin bleiben, erlaubt man selbstverständlich auch das Tragen eines Kopftuchs. Schließlich gilt das Kopftuch auch als religiöses Symbol genau wie Kruzifixe, unterrichtende Pfarrer in Amtskleidung, Nonnen, Mönche etc. Persönlich würde ich den Religionsunterricht, sowie alle religiösen Symbole aus der Schule oder generell öffentlichen Räumen wie Ämtern etc. entfernen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Persönlich würde ich den Religionsunterricht, sowie alle religiösen Symbole aus der Schule oder generell öffentlichen Räumen wie Ämtern etc. entfernen."

      Ich würde sogar noch einen Schritt weitergehen und alle Religionslehrende aus den Klassenzimmern verbannen. ;-)

      Löschen
    2. Ich hatte inzwischen die Möglichkeit mir einige aufgezeichnet Predigten übersetzen zu lassen, u.a. gibts auch ein Youtube von
      Hassan Dabaggh, was ganz interessante Verhaltensweisen aufzeigt.
      Sinngemäß, es geht nicht wirklich um Kopftücher , Moscheen, Minarette und anders Unwichtiges.
      Kein Wort im Koran sagt "Kopftuch", kein Wort das man ein Minarett , braucht, wir können auch auf dem freien Feld beten.
      Solange wir aber um die eher unwichtigen Werte in den Vordergrund stellen und lange damit kämpfen,
      umso sicherer können wir sein, das unser wahren, wichtigen,
      religiösen Werte nicht in Gefahr kommen.
      Es geht nur insoweit darum die Nebensachen als wichtig zu fordern, damit wir keinen Boden verlieren weil danach noch mehr kommen kann was angegriffen wird und den Glauben wirklich ausmacht.

      Strategie funktioniert, Schattengefechte, die Hauptmacht
      lauert woanders


      Löschen
  16. Kurz: Entweder alle Religionen haben was im Unterricht verloren, oder gar keine.

    Ist doch eigentlich ganz einfach, gell?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht ganz, über Religionen zu informieren gehört zum Allgemeinwissen.
      Ich finde da nichts schlimmes über den japanischen Shintoglauben oder südamerikanische Naturglauben ,
      Traditionen der ursprünglichen Indianer... informiert zu werden.
      Schliesslich sollte man ja wissen, was da so vorkommt,
      bevor es einen überfällt.

      Ein Religion zu lehren ist eine andere Sache.

      Löschen
    2. tja, der Unterschied ist eben, ob man informiert wird oder dressiert wird.

      Löschen
  17. Die AfD ist wirklich die lustigste Partei:

    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_73261758/afd-begruesst-das-karlsruher-kopftuchurteil.html

    AntwortenLöschen
  18. @Martina Ägypten ist eine Millitär Diktatur mir ist egal wenn die Verbrecher dort als Terrororganisation einstufen.Für mich ist Netanjahu der Terrorist.
    Ich kenne übrigens genug Ägypter und die alle sagen es ist dort schlimm zu leben .
    Ihr akzeptiert immer die Millitärputche gegen Islamisten usw. aber mal dran gedacht das die Muslimbrüder (dessen Freund ich auch nicht bin) nicht annärend soviele Hinrichtungen durchgeführt haben wie die jetzige Regierung aber ihr kriegt nur mit was ihr mitkriegen wollt selbst wenn es euch ein Ägypter sagt.
    Islam ist die Wahrheit da könnt ihr sagenw as ihr wollt ich finde euch lächerlicher als ihr vlt Pierre Vogel und co findet.
    Kümmert euch bitte um euren Mist ihr habt genug Probleme ihr müsst euch nicht um den Islam kümmern ihr habt eh keinen Einfluss ausser Hass zu schüren.
    Verteidigen sich Muslime sind sie Terroristen, distanzieren sich Muslime Lügen sie es ist doch egal was wir sagen ihr glaubt uns eh nicht weil ihr icht neutral seit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Islam ist die Wahrheit da könnt ihr sagenw as ihr wollt ich finde euch lächerlicher als ihr vlt Pierre Vogel und co findet."
      Bin ganz deiner Meinung, Islam wird im Hirn als absolute Wahrheit subjektiv wahrscheinlich oft empfunden.
      Leider hat das mit einer Objektivität der realen Welt soviel zu tun wie ein Schwein mit stricken.
      Nicht mal ein Mohammed ist historisch ausserhalb des Koran erwiesen.
      Allah hat er auch nie gehört, er glaubte einfach was ein Engel sagte den er meinte wahrgenommen zu haben.
      Nicht mal die Geburt ist klar, deswegen wurde ja die 4-jährige
      Schwangerschaftsfatwa ausgesprochen.
      Es gibt sehr viele Gehirnvorstellungen die für absolut gehalten werden, manche halten sich sogar für ein Tier.
      Also für einen Muslim ist man dann ganz normal auch für andere mit dem gleichen Wahn.
      Da kann man nichts für, wie eine Sucht mit der man angefixt wurde und wo ständig der Pegel nach der Droge gesucht wird,
      unter Umständen mit entsprechender Beschaffungskriminalität,
      nicht nachvollziehbares Spendensammeln zB. oder staatliche Hilfe H4.

      Löschen
    2. Tja, wie soll ich es dir einigermaßen verständlich machen...? Leider gehören Islam, Islamismus, Salafismus, Islamisierung, Paralleljustiz, Integrationsverweigerung, islamische Extrawürste und vieles, vieles mehr in diesem Zusammenhang mittlerweile auch zu unserem Mist. :(
      Du kannst mir glauben, dass wir uns gerne mit anderen, erbaulicheren Dingen auseinander setzen würden, aber dummerweise sind die sich zu diesem Staat bekennenden Bürger niemals dazu befragt worden, wer zur Bereicherung ihrer Kultur und Gesellschaft beitragen könnte und zu diesem Zweck von außen in dieses Land gelassen werden sollte. Infolgedessen sind - während wir Bürger Jahrzehnte lang geschlafen haben - sehr viele Fehler gemacht worden, welche jetzt angegangen werden müssen. Dazu gehört es, die faschistischen Tendenzen des importierten, orthodoxen Islam zu bekämpfen und irgendwann auf Null zurück zu drängen - ob es dir passt oder nicht!
      Übrigens: Ob du die sich widersprechenden, irrationalen Aussagen und Regeln des Islam für die einzige Wahrheit hältst ist außerhalb deiner eigenen vier Wände absolut irrelevant.
      Und noch etwas: Ägypten ist Ägypten und Deutschland ist Deutschland.

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    3. "was wir sagen ihr glaubt uns eh nicht weil ihr icht neutral seit."
      Worte sind billig, schau in die Welt, in praktisch jedem Konflikt
      sind irgendwelche muslimischen Bewegungen die treibende Kraft.
      Die paar Millionen hier sind kein Masstab, viele sind nicht doll gläubig und der Rest ist unter Kontrolle.
      Wo das nicht so ist, schau Nachrichteund verbreite keine Taqiyyah.

      Löschen
    4. Du hast es erfasst.

      Wir kümmern uns um unseren eigenen Mist, weil es andere nicht tun und wir auch keine Einmischung von anderen dulden.

      Uns ist das Hemd näher als die Hose, genau wie euch.

      Wir sind nicht neutral, sondern versuchen unsere Interessen durchzusetzen. Aber nicht mit allen Mitteln wie andere. Sonst würden wir noch ganz anders mit bestimmten Gegnern umspringen. Die Mittel hätten wir.

      Wir haben wichtigere Probleme, als ihr albernen Salafis darstellen.

      Wir akzeptieren das, was von unserem Nutzen ist, tolerieren aber nicht unsere erklärten Feinde, wie die Muslimbrüder. Wir sind doch nicht blöd!

      Kommt mal selbst klar.
      Jedes Volk hat seine Regierung, die es verdient! Wenn ihr in Ägypten so unzufrieden seid, dann kämpft gegen diese Zustände. Macht uns dafür nicht verantwortlich, ihr Jammerlappen!

      Und ja, natürlich sind eure Extremisten und deren Sympathisanten Terroristen. Sie versuchen Ziele durchzusetzen, die unvereinbar mit unserer Lebensweise und unsere gesellschaftlichen Werte sind. Wir werden natürlich unsere Werte verteidigen, du Hänfling.

      Apropos: Warum bist du selbst nicht in Ägypten und kämpfst gegen die "Ungerechtigkeit". Ist wohl bequemer den eigenen Hintern von den Kufr gewärmt zu bekommen, du Heuchler!

      Löschen
    5. tja, lauter Luftpumpen die Salafis

      Löschen
    6. 15:11 Schätzchen wir kümmern uns genug um unsere Probleme. Und eines unserer Probleme ist leiiiiider auch der islamische Fundamentalismus, welcher sich in Deutschland ausbreitet!

      Was Ägypten anbetrifft: lieber eine Militärdiktatur, als eine Muslimbruderschaft, dank der die Mädchenbeschneidungen in den letzten Jahren um 80% gestiegen sind und viele andere Schandtaten des Islamofaschismus! Und glaub's mir (oder auch nicht) auch andere arabische, vor allem islamisch regierte Länder sind GEGEN und nicht für die Muslimbruderschaften.

      Löschen
  19. https://www.youtube.com/watch?v=lUJR3uRTd9I

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jepp. Und die Mehrheit der Israelis hält sie für doof. Moment....das ist ja auch bei den hiesigen Muslimen so...nix Neues also.

      Löschen
    2. Sehr viel mehr orthodoxe Jüdinnen tragen anstelle eines Kopftuchs oder Schleiers eine Perücke. Willkommen in der Moderne, auf Nimmerwiedersehen Antike!

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    3. Ausserdem tragen orthodoxe Jüdinnen bei weitem nicht einen altmodischen Niqab wie strenggläubige Diamanten welche darauf warten geschliffen zu werden. Die jüdischen Tichel sehen sehr schick und modern aus ;-)

      Löschen
    4. "orthodoxe Jüdinnen"
      Dauerschwanger sind beide Fraktionen, ist ja auch die gleiche Grundlage der Schöpfung, biblisch , leicht verändert im Koran.
      Da ist diese idiotische Erbsünde durch die Frau weg.
      Mal etwas Gutes.

      Löschen
    5. @ Sleid

      Ich stelle mir gerade die Ganzkörperverhüllung der Salafi-Damen mit Perücke anstelle der Verschleierung vor. Sähe verdächtig nach Vetter It von der Adams Family aus.^^

      They're creepy and they're kooky,
      Mysterious and spooky
      They're all together ooky,...... " ( Schnipp schnipp )

      Löschen
    6. Nun ja, wenigstens schnallen sich orthodoxe Juden keine Sprengstoffgürtel um... und im Christentum gibt es auch dauerschwangere Frauen, besonders bei den Baptisten und Pfingstpredigern.

      Löschen
  20. Ich bin nach diesem (Fehl-)Urteil sehr gespannt, wann auch ein Marcel Krass wieder als Berufschullehrer arbeiten darf!?

    Ich Bin Sleid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als Physiker hätte er die Chancen eine Schneeballs in der Hölle.
      Als Erstes muss er den Unterschied zwischen induktiver und deduktiver Logik lernen.
      Mit seiner kann man alles beweisen.

      Löschen
  21. So damals im Mittelalter, ich meine unter anderem die Zeit der Hexenverbrennungen, konnte man noch so wirklich vom Christentum überzeugt sein. Die wenigsten waren Atheisten und Naturwissenschaftler säten unter den Menschen noch keinerlei Zweifel an der "unumstößlichen Wahrheit" der Religion. Und wenn doch, wurden die jeweiligen Störenfriede schnell genug beseitigt... Auch Blogger gab es damals augenscheinlich noch nicht.

    Diese Menschen damals liebten Jesus und das Christentum wirklich von ganzem Herzen und richteten sich folglich 1:1 nach seiner Botschaft, besonders natürlich die Gelehrten unter ihnen, die mit Sicherheit reichlichen Einfluss auf den theokratischen Staat hatten.

    Stünde heute so ein "halbgläubiger Möchtegern-Christ" einem mittelalterlichen Volltheologen gegenüber und würde ihm erzählen, dass das mit dem Hexenverbrennungen, den Kreuzzügen usw. "voll unchristlich" und "Jesus doch nur Liebe" sei, wäre das doch in etwa das selbe, wie wenn ein modernistischer Muslim gegen einen Salafisten debattiert und ihm was von "Islam heißt Frieden" erzählt.

    Oder wenn man heute dem gestanden Theologen und vollüberzeugten Christen Martin Luther erzählen könnte, dass er nach dem Christentum eigentlich auch die Juden geliebt haben müsste und es gegen die Liebe Jesus ist, was er da gepredigt und geschrieben hat. Was wiederum das selbe wäre, wie wenn man Selbiges einem hochrangigen Salafisten-Sheykh erzählen würden. Kein Mensch, der nicht vom Schwachsinn befallen ist, würde behaupten, dass Luther kein Christ war. Er war Christ und zudem ein Christ mit einem ungewöhnlich reichhaltigen religiösen Wissen, trotzdem rief zu Abscheulichkeiten wie dem Abfackeln von jüdischen Schulen auf. Mit der Gewissheit, dass dies ganz und gar nicht der wahren Botschaft Jesu widersprechen würde, wie heutige "Disco-Christen" möglicherweise meinen.

    Die wahren Gläubigen, die eben nicht bloß über theologisches Halbwissen verfügen, haben überhaupt nichts falsch verstanden und wissen schon, wie sie Religion leben müssen.

    Darum lässt sich nicht sagen, dass die Hexenverbrennungen nichts mit dem Christentum zu tun gehabt hätten, was im selbigen Maße aber auch auf die Pilotenverbrennung und den Islam zutrifft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sehe das eigentliche Problem in erster Linie in der Vorbildfunktion der Religionsstifter an sich.
      Jesus hat meines Wissens niemanden persönlich beraubt/berauben lassen, gefoltert/foltern lassen oder getötet/töten lassen, sei letzteres durch Verbrennen, Ertränken, Enthaupten oder sonstigem Käse. Wenn Christen oder die Institution Kirche Unrecht begehen oder begangen haben, dann ohne legitime und direkte Berufung auf ihren Jesus des Neuen Testaments. Und vergiss bitte nicht, dass im von dir angesprochenen Mittelalter wahrscheinlich 95 Prozent der Menschen in Europa nicht lesen oder gar schreiben konnten und daher auf die vorgekaute, von der Kanzel gepredigte Meinung vertrauten - war diese auch noch so machtpolitisch durchsetzt und unchristlich.

      Betrachten wir dagegen einen gewissen Mohammed, so ergibt sich ein zu seinem "Vorgänger" oftmals völlig konträres Bild. Die Details sind bekannt.
      Nichtsdestotrotz wird diese Gestalt von seinen Anhängern auch heute noch als "bester Mensch aller Zeiten" verklärt, den es möglichst kleinlich nachzuahmen gilt. Alle eindeutig als solche ersichtlichen Verbrechen die Mohammed jemals begangen hat lassen sich somit immer und überall im religiösen Kontext rechtfertigen.
      Von daher lässt sich schon sagen, dass Hexenverbrennung und ähnlicher Mist keinen originären Bestandteil des Christentum darstellt, das Köpfen oder Versklaven eines Gefangenen aber sehr wohl etwas mit dem Islam.

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    2. @Anonym14. März 2015 um 03:11

      Du triffst den Nagel an der Nagelbettentzündung auf den schmerzhaften Punkt.
      Wir können Religion überhaupt nicht leben mit unserer FDGO. Wir können immer nur rechtfertigen mit ja, aber...und uns (als Christen zumindest) auf die "friedliche Botschaft" berufen.
      Ich bin aus der -ev- Kirche ausgetreten, nachdem es in der Predigt um den Krieg im Irak ging und anschließend ein Lied angestimmt wurde, wo es um Schwerter und Blut und oh Jesus ging. Jedem Fleischfresser wird es schwerer gemacht, zum Vegetarier zu konvertieren.

      So wie ich es beobachte, hat auch der IS seinen Zenit überschritten. Die Kopfabschneidereien und die Pilotenverbrennung ist nach hinten losgegangen. Es sollte einmal dazu dienen, den "Feind" -to whom it may concern- einzuschüchtern und auch bereitwillige sadistische Psychopathen neu zu rekrutieren. Aber die meisten finden das -statistikgedeckt- einfach nur abstoßend.

      Der Trend geht zu An-Nusrah, also zu Al-Qaida, die ja schon immer fanden, dass der wahre Feind außerhalb von Nahost zu finden sei. Das sind die, die uns ernsthaft bedrohen und zwar laut Agenda.
      ISIS reibt sich auf mit Takfir und Kämpfen gegen andere Gruppierungen in Syrien&Irak. Die sind bald erledigt, weil sie keinen Rückhalt haben.
      Überdauern wird "Al-Qaida" oder irgendwas, das weiterhin für die Ausbreitung des Wahhabismus kämpfen wird. Finanziert von Saudi-Arabien und Qatar, unseren guten Freunden, die wir mit Waffen beliefern, eine WM ausrichten lassen, die unsere Industrie aufkaufen dürfen.

      Plutokratie bedeutet Herrschaft des Geldes. Mich hat niemand bestochen, damit in meiner Sichtweite Qatar seinen Machtanspruch verteidigt.Was habe ich davon, oder wichtiger: wer hatte etwas davon? Wer hat mich verkauft?

      Löschen
    3. "Kein Mensch, der nicht vom Schwachsinn befallen ist, würde behaupten, dass Luther kein Christ war. "

      Ein hartes Urteil über alle Katholen, er hat sogar die Exkommunikation per Bulle erhalten.
      Worauf er öffentlich eingeladen hat zum "Bullenrösten"
      und das Ding abgefackelt.
      (einen echten solls aber auch gegeben haben)
      Na dann haben die Parteien ja alle beide jahrzehntelange Kriege geführt.
      Die Unsitte sich die kleinen Kinder zuschnappen in ihnen
      ihr Lehre ins Hirn zu hämmern hat sich leider nicht geändert.
      Da haben sich eigentlich nur Pest und Cholera bekämpft,
      und die Frauenquote in der Kirche wurde eingeführt, get christlich garnicht.
      Die Frau ist sündig und hat dem Mann als gehilfin untertan zu sein. So stehts geschrieben und wird heute noch so christlich
      gelebt, wers anders macht ist kein Christ.

      Löschen
    4. "Von daher lässt sich schon sagen, dass Hexenverbrennung und ähnlicher Mist keinen originären Bestandteil des Christentum darstellt, "
      Natürlich hats das , das AT/NT ist voll davon den Satan zu bekämpfen. Inquisition ist die Folge davon.
      Noch heute gibt es eine Exorcismus Abteilung im Vatikan.
      Originär christlich ist sowieso nicht alles von Juden übernommen, Jesus war auch einer.
      Nicht mal der Name "Christen" ist denen eingefallen, sie wurden von anderen so genannt.
      Das was Christen verbockt haben ist die Bibel auf einem Konzil
      aus x-Texten, nach welchen Kriterien ist nicht ganz bekannt, von Konstantin genehmigen zu lassen,
      einem Heiden. Ein heidnisch abgenicktes Machwerk in dem jederzeit der apokalyptische Tod droht und jeder Mensch
      von Geburt an schlecht ist.
      Auf Inzucht Adam,Evas und ihrer Nachkommen gegründet.
      Was war Adam eigentlich, Indianer ?
      Eva die Vorgängerin der liebreizenden heutigen China-girls ?

      Löschen
  22. Nochmals möchte ich eine Sache deutlich betonen:

    Glaubt mir, der ultraradikale Robespierre ein war ein Terrorist von feinstem mit seinem Terreur-Dogma. Ebenfalls war auch Muhammad ein Terrorist war, der selbst sagte, dass er durch das Verbreiten von Schrecken (=Terror) siegreich wurde. Und einer der größten und vorzüglichsten Terroristen war sicherlich auch Jesus, der laut eigener Aussage mit dem Schwert entsandt wurde und damit das "gute" alte blutige Gesetz des AT erfüllen wollte.

    Terroristen sind eigentlich besondere und von vielen bewunderte Menschen, wie ich eindrucksvoll nachweisen konnte, nur heutzutage genießt dieser Menschenschlag einen eher bescheidenen Ruf.

    AntwortenLöschen
  23. *Das war gerade Satire* - für die Energiesparlampen, die es nicht verstanden haben.

    AntwortenLöschen
  24. Warum ich Islamhasser bin und der Anblick eines Kopftuchs für mich jedes Mal Provokation und Beleidigung ist:

    Islam und Frauen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anna Lühse

      Vielen Dank für dieses hervorragende Beispiel für Realsatire.
      Könnte übrigens so auch aus der Feder eines "Christlichen" Fundamentalisten stammen.

      Da wird in diesen Hadithen was von "unehrliche Rippen" gefaselt, von "überlegenen Männern", "augenblicklich zu erfüllende Wünsche" und von inaktiven Frauen (der arme Verfasser, ooooch!).

      Du meine Güte - es kann für alle einigermaßen vernunftgesteuerte Menschen kein Zweifel geben, daß Figuren, die so etwas für voll nehmen, minderbemittelte mit Minderwertigkeitskomplexen gestrafte chronisch untervögelte Clowns sind. Leider sind sich die Clowns ihrer Clownerie nicht bewusst und dadurch durchaus ernst zu nehmen. Mögen sie irgendwann Erkenntnis erringen.

      Ich weiss schon, warum ich organisierte Religionen verabscheue und Pantheist bin.

      bokohalal

      Löschen
    2. @Anonym15. März 2015 um 07:55

      Das ist keine "Realsatire", sondern eine Erwiderung auf diesen angeblichen Ausnahmeimam der An-Nur-Moschee, der sogar die BILD-Zeitung aufgebracht hat.
      Seine Predigt war kein Ausreißer, sondern Salafisten-Mainstream.

      Natürlich wird das den Konvertitinnen nicht direkt vor den Latz geknallt, genauso wenig wie Scientology dir beim Erstbesuch von den Außerirdischen berichtet, dazu muss man erst langsam vorbereitet/gehirngewaschen werden.

      Aber es ist faktisch die reine Lehre des wahhabistisch-salafistischen Islam, was ich hier verlinkt habe, und es dürfen sich gerne entsprechende Gegenstimmen melden, aber die werden ausbleiben, weil es nun einmal so ist:

      Die Königin, die Perle, ist im Islam lediglich eine für eine handvoll Datteln gekaufte Nutte. Aber hej, immerhin darf sie entscheiden, was sie mit der handvoll Datteln anstellt und muss davon nichts abgeben. Dafür muss sie aber sicherstellen, dass kein anderer Freier sie jemals zu Gesicht bekommt, indem sie sich einen Müllsack überstülpt, wenn ihr Stammfreier ihr erlauben sollte, ans Tageslicht zu treten.
      Ansonsten gelten auch alle anderen Gesetze Deutschlands nicht mehr. Sie darf vergewaltigt und geschlagen werden. Auch täglich. Aber alles eben ganz freiwillig.

      Wir sollten nun auch "Dawa" zulassen, dass Exsklaven wieder die "wahre Grundordnung" anerkennen, und sich dem Ku Klux Klan anschließen können. Die Ketten dürfen sie dann auch -freiwillig- tragen für ihren Massa, gerne auch öffentlich, als Beamte, um schon Schulkindern klarzumachen, dass hier eine freie Gesellschaft herrscht, in der man sich unterwerfen darf, wem man möchte.

      Ich erinnere mich noch an die 90'er, in denen eine iranische Frau hier Asyl gesucht hat, um dem Kopftuchzwang ihrer Heimat zu entgehen. Es gab kein Asyl, und um sie abzuschieben, brauchte es Paßfotos. Iran hat nur Kopftuch-Paßfotos akzeptiert, und man hat dieser Frau, die vor dem Kopftuchzwang geflohen war, von Bundesgrenzschutzbeamten zwangsweise ein Kopftuch umbinden lassen, um die Fotos zu bekommen, um sie abschieben zu lassen.

      Ich werde niemals applaudieren, tolerieren, akzeptieren oder gar eine Willkommenskultur unterstützen, wenn Negersklaven wieder stolz ihre Ketten tragen und dem KKK huldigen.

      No fucking way!

      Löschen
    3. Um es mal zu wiederholen, da wird immer über die Ausformungen des Islam geredet, nachwievor ist das aber ein
      Höhlenbasierter Engeslaberglaube der plötzlich die Weltweisheit
      verkündet hat.
      Die jetzigen Wahrheiten entstanden durch die Sieger der Moha Nachfolgerkrieger und wurden von Kalif Utmann nach eingenem
      Gutdünken zusammengestellt und alle anderen Korane
      vernichtet, wie es nach Möglichkeit auch die christlichen mit den apokryhen Evangelien taten.
      Wer da an einen personalen Gott glaubt hat schon mal einen Irrationalitätstick.
      Auch die Bibel wurde von einem Heiden genehmigt, die Trinität auch.

      Löschen
    4. "Aber hej, immerhin darf sie entscheiden, was sie mit der handvoll Datteln anstellt und muss davon nichts abgeben. "

      Teils, bei Erbe bekommt sie freundlichweise immer nur die Hälfte des Erbes wie die Männer die ihr die Verantwortung für Geld großzügig abnehmen.
      Dafür entprechen 2 Frauenaussagen vor Gericht der eines Mannes, weil Frauen zu hysterisch im wahrnehmen von Fakten sind.

      Löschen
    5. @Anna Lühse16. März 2015 um 13:24

      "Das ist keine "Realsatire", "

      Ich weis, ich weis. Entspann dich! Viele glauben den Mist zwar und leider handeln einige sogar danach.

      Jedoch für mich persönlich als ekelhafter ungläubiger Kuffar, der in die Hölle wandern wird (oh yes, its smooth and warm) ist es Satire pur, da ich ja nicht an den Mist glaube ;-) und mich immer nur wundere, das Exemplare der Gattung Homo Sapiens (!) dies allen Ernstes können.

      bokohalal

      Löschen
    6. @Anonym17. März 2015 um 02:36 bokohalal

      Ich kann mich bei diesem Thema nicht entspannen und auch nicht ertragen, dass es bei aufgeklärten Mitmenschen als "Realsatire" abgehandelt wird.

      Momantan feiern Grünlinke darauf ab, dass das "Kopftuch" sich durchsetzt als bloßes Zeichen dafür, dass es noch mehr in D geben darf als Sonntagsbraten mit Kartoffeln, die "Buntheit".

      Ich fand Renate Künast als Verbraucherministerin einst mal richtig klasse. Neulich in einer Talkshow zum Thema "Kopftuch" hat sie mit einer inhaltlichen Ahnungslosigkeit imponiert, die mich zum Schaudern bringt.

      Der schwule Volker Beck findet, dass der Schulfrieden von Kopftuchgegnern bedroht wäre. Er scheint aber eh ein gestörtes Verhältnis zur Religion zu hegen, mir scheint, dass er eingefleischter Kathole ist, der noch darum kämpft, die komplette Lehre umzuschmeissen und anerkannt zu werden in seinem Sosein.

      Zeitgleich feiern die regierenden Parteien die Einführung der Quotenregelung für Vorstandsetagen. Es ist an Schizophrenie nicht mehr zu überbieten.

      Nehmen wir noch GNTM dazu, und der Irrsinn ist komplett.

      Es offenbart sich, dass "die Frauenfrage" in D noch lange nicht abschließend beantwortet ist und jederzeit in die eine oder andere Richtung kippen kann.

      Nehmen Sie
      a) die vollvermüllsackte Frau, die für eine handvoll Datteln jederzeit bereit ist, sich von Ihnen vergewaltigen zu lassen, oder
      b) Germany's Next Top Modell, das nicht viel kostet, weil es kaum ißt und auf Applaus reflexhaft Position annimmt, oder
      c) die Quotenfrau, die mehr ackert als drei Männer, um zu beweisen, dass sie nicht nur wegen ihres Geschlechts den Job gekriegt hat, und auf Kinder verzichtet, um weiterhin mithalten zu können.

      Geile Auswahl.

      Löschen
  25. OT zum Thema Kopfbedeckung und Stellung von Mann und Frau aus dem 1. Korintherbrief Kapitel 11:

    3 Ich will aber, daß ihr wisset, daß der Christus das Haupt eines jeden Mannes ist, des Weibes Haupt aber der Mann, des Christus Haupt aber Gott.
    4 Jeder Mann, der betet oder weissagt, indem er etwas auf dem Haupte hat, entehrt sein Haupt.
    5 Jedes Weib aber, das betet oder weissagt mit unbedecktem Haupte, entehrt ihr Haupt; denn es ist ein und dasselbe, wie die, welche geschoren ist.
    6 Denn wenn ein Weib nicht bedeckt ist, so werde ihr auch das Haar abgeschnitten; wenn es aber für ein Weib schändlich ist, daß ihr das Haar abgeschnitten oder sie geschoren werde, so laß sie sich bedecken.
    7 Denn der Mann freilich soll nicht das Haupt bedecken, da er Gottes Bild und Herrlichkeit ist; das Weib aber ist des Mannes Herrlichkeit.

    AntwortenLöschen