Sonntag, 23. September 2012

Arme Salafisten - keiner hat sie lieb

http://www.tagesspiegel.de/meinung/andere-meinung/aegyptens-grossmufti-ali-gomaa-muslime-sollten-die-provokation-ignorieren/7155248.html

Vernünftige Worte vom Großmufti von Ägypten, welchen einen anderen Islam erahnen lassen, als den, den uns die Salafisten täglich vor Augen führen und welche einer schallenden Ohrfeige ins Wahabitengesicht gleichkommen, wird den schäumenden Wüstenbrüdern ja jegliche Kompetenz abgesprochen und dies zu recht. Man scheint langsam aus der Schockstarre zu erwachen und die mit Millionen hochgefütterte Saudi-Glaubensauslegung nicht mehr haben zu wollen - der Ölscheich hat seine Schuldigkeit getan, er kann sich verkrümeln.

In Libyen ist man da schon weiter, geht ja das Volk selbst mittlerweile gegen die Fanatiker vor - manch einer wird freiwillig den Ort verlassen, wenn er sich die Bilder vom dahingeschiedenen Papa Gaddafi wieder ins Gedächtnis ruft:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/libysche-regierung-kuendigt-aufloesung-bewaffneter-milizen-an-a-857417.html

Und selbst in Tunesien, wo ich ja schon knapp davor war jegliche Hoffnung gen Paradies fahren zu lassen, keimt das zarte Pflänzchen des Widerstands:

http://www.welt.de/newsticker/news2/article109367301/Islamistenchef-in-Tunesien-sieht-Salafisten-als-Bedrohung.html

Der salafistische Frühling weicht also schön langsam dem güldenen Herbst, bei welchem zwar keine Blätter, aber immerhin Häkelmützchen fallen und zwar in rauhen Mengen. Bald werden also die ganzen ausgewanderten Abus wieder in unseren Landen aufschlagen und hier ihr Unwesen treiben, wird hier ja anscheinend - im Gegensatz zur restlichen Welt - auch kriminelle Dummheit vom Grundgesetz geschützt und man lächelt deshalb dümmlich der nächsten Straßenschlacht entgegen. Ich weiß ja nicht, wies Ihnen geht, aber ich kann darauf getrost verzichten und ich empfehle deshalb tief in unserem Innersten zu graben, mag darin ja noch irgendwo ein bisschen Temeperament versteckt sein. Nicht soviel wie in Libyen, aber doch genug, um diese Seelenvergifter in ihre angestammten Zellen zurückzutreiben. Wäre das nicht schön?

Guten Abend


Kommentare:

  1. achtung, lieber georg: rotzlöffel-des-jahres-alarm bei den jawas (äh - dawas):

    "habib1978 sagt:
    23. September 2012 um 19:49

    dieser verblödungsunterricht muss gestoppt werden! offensichtlich erklärt deutschland den muslimen die feindschaft."

    jetzt haben sie schon ihren unterricht (was ich ja prinzipiell in ordnung finde), aber dann erklärt diese mutmaßliche fachkraft für knäckebrotbesesamung tatsächlich, deutschland erkläre den muslimen die feindschaft. selten so (bitter) gel8!

    AntwortenLöschen
  2. Islamunterricht finde ich prima, denn diese Religion muss den Menschen unbedingt näher gebracht werden damit auch die Unwissenden mehr über diese Religion erfahren die sie erleuchten soll. Das Beste ist doch eine Religion die von A-Z und Wort für Wort analysiert wird, wo alle Ecken und Kanten offenbart werden. Praktisch ein Unterricht in dem man über alles reden kann, angefangen von der ersten Stunde des Propheten Mohammed bis zum letzten Wort der Scharia.

    Wie selbstverständlich muss über die Vergangenheit dieser Religion gesprochen werden, um alle Zweifel auszublenden, damit auch der letzte Ungläubige begreift was hinter dieser Religion steckt.


    Lektion 1-4

    http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/lesezeit/144916/index.html

    http://www.youtube.com/watch?v=2IKa5jy7Bgo

    http://www.welt.de/kultur/article6974349/Beim-Sklavenhandel-lernten-Christen-von-Muslimen.html

    http://missioneuropakmartell.wordpress.com/2008/05/05/sklaven-der-scharia-das-islamische-unterdruckungssystem/

    Wenn schon Unterricht, dann auch eine wahrheitsgemäße lückenlose Aufklärung für alle, von A-Z und von Anfang bis Ende.

    AntwortenLöschen
  3. Die Frage ist allerdings: Warum sehen diese "Islamisten" die "Salafisten" als Bedrohung? Es geht einzig und allein um das Wort Macht. Und die Salafisten wollen den Islamisten die Macht streitig machen.

    AntwortenLöschen
  4. Oh, sie können einem fast leidtun. Sogar in Ägypten wurden jetzt Islamisten zum Tode verurteilt. Keiner mag sie. Nicht mal der Mursi und aus welchem Stall der kommt, wissen wir ja ;)

    http://www.tagesschau.de/ausland/aegypten-islamisten102.html

    AntwortenLöschen