Sonntag, 16. September 2012

Ruprecht Polenz und die freundlichen Mörder

Ein Video zieht durch die arabische Welt und Rauch weht deswegen gegen Himmel, was auch hierzulande Reaktionen auslöst, raschelt es ja im Volksvertreterhimmel und man tut wiedermal das, was man am besten kann. Nein, natürlich nicht Rückgrat zeigen und auch die Cochones werden nicht aus dem staubigen Keller geholt - es wird sich auf das eingeschossen, was den wenigsten Widerstand befürchten lässt und eine Diskussion wird losgetreten, die kaum jemand auch nur am Hintern gebraucht hätte.

Neu ist dies ja nicht, jedoch zeichnet sich unter all den Realitätsverweigerern einer ganz besonders aus, so sagt uns ein Ruprecht Polenz ja auf seiner geliebten Eitel-Facebookseite, was er denkt bzw zu denken glaubt - passen Sie mal auf:

Wer das Hetzvideo gegen den Islam und Muslime im Namen der Meinungsfreiheit verteidigt, hat nichts verstanden. Die Mitarbeiter der US-Botschaft in Kairo waren in Todesangst, weil ein Mob drohte die Botschaft zu stürmen, der WEGEN DES VIDEOS aufgestachelt werden konnte. Die rechtspopulistische und islamfeindliche PRO-Bewegung hat das Video auf ihre Website gestellt und GEFÄHRDET DADURCH DEUTSCHE BOTSCHAFTSMITARBEITER. Das erfüllt den Straftatbestände des § 166 StGB!

Ich bin kein Freund von Pro-Nrw und dies keinen Millimeter, aber gemordet und gebrandschatzt haben die nicht, waren es ja hirnlose Fanatiker, denen ich auch keinen Millimeter Verständnis entgegenbringe. Natürlich war es eine Provokation und natürlich wollte man ein bisschen Salz in die schon offene Wunde streuen, jedoch kann es nicht sein, dass man ein simples Schmuddelfimchen mehr kritisiert, als Mord und Totschlag und gerade von einem Volksvertreter erwarte ich mir da mehr, als das simple Nachgequatsche vom üblichen weltfremden Schöne-Welt-Gequake. Dürfen wir in Zukunft eigentlich überhaupt noch etwas sagen, oder müssen wir - wie es in weiten Teilen des Bundestags ohnehin schon üblich ist - nur mehr das faseln, was andere gerne hören wollen? Wenn das so ist, dann sollten wir eigentlich Papageien nach Berlin schicken, können die das ja auch hervorragend, wobei sie dabei auch viel weniger fressen und ein schmuckes Dienstauto brauchen sie auch nicht. Und noch eins, Herr Polenz, so würde mich ja wirklich interessieren, ob Sudanesische Mörder immer vorher auf deutschen Webseiten ihren Empörungspegel in die Höhe pushen, was mich äußerst verwundern würde, so können die meisten wohl nichtmal lesen und dies auch keine Fremdsprachen.

Nun war das aber noch nicht die letzte Weisheit, die da aus den Polenz`schen Fingerchen quillt, geht es ja noch hurtig weiter:

Man darf sich über eine Religion lustig machen. Aber es ist ein großer Unterschied, ob es die eigene ist oder die von anderen.

Falsch, man darf sich über alles lustig machen, schließlich sind wir nicht mehr im 3.Reich, wo es eine Meinungs-Monokultur gab und davon sind auch keine Religionen und Geisteshaltungen ausgenommen, sind die ja alle ein Hort der Lächerlichkeit. Das Christentum, der Islam, natürlich auch der Atheismus und auch das Judentum, auch wenn sie dies in ihrer ausufernden Polemik nicht glauben können, fand ich ja folgende Aussage mehr als verwunderlich:

Eine Frage an alle, die das Hetzvideo gegen den Islam und Muslime im Namen der Meinungsfreiheit verteidigen: Wo sehen Sie die Grenzen der Meinungsfreiheit im Hinblick auf Antisemitismus? Oder ist nach Ihrer Meinung hier auch alles erlaubt?

Es gibt also nicht nur die Nazikeule, sondern auch den Judenknüppel, eignen sich ja beide hervorragend um ihn auf Kritiker herniedersausen zu lassen, jedoch bleibt ein übler Beigeschmack, frage ich mich ja, was die Israelis mit einer brennenden Botschaft in Karthoum zu tun haben - kann es gar sein, das Sie ein bisschen bei den von Ihnen angeschwülsteten Arabern abschreiben, Herr Polenz? Niemand hat in dem amerikanischen Filmchen zu Mord und Totschlag aufgerufen und wäre es so, dann wäre ich der erste, der dieses gerne sofort verboten sehen würde, jedoch ist dies nicht so, wobei mich eines wirklich wundert, ziehen Sie ja nicht so schäumend in die Schlacht, wenn es um Islamistenmordaufrufe geht, vernehme ich da ja nichtmal ein Piepen aus dem Münsteraner Schnabel - sind Sie gar auf einem Auge blind?

Und nun wirds besonders salbungsvoll, lässt er uns allen ja eine besondere Ehre zuteil werden, schenkt er uns ja eine Aussage, die jedes Phrasenschwein vor Euros zerplatzen lassen würde:

"In konservativen Gesellschaften, beispielsweise der ägyptischen, steht der Islam für viele Menschen über allem anderen. Eine Beleidigung des Propheten kommt damit für sie einer Beleidigung ihrer selbst gleich. Der Film versucht alles, um genau dies zu erreichen. Es handelt sich um eine geschickt zusammengestellte Kombination größtmöglicher Beleidigungen für die Gefühle konservativer Muslime." - Das ist verwerflich und zu verurteilen. Wir werden mit unterschiedlichen religiösen und weltanschaulichen Überzeugungen nur dann miteinander klarkommen, wenn gegenseitiger Respekt und Achtung unseren Umgang miteinander prägt.

Jepp, und deshalb müssen wir unsere Meinungsfreiheit am besten dem islamistischen Mundverbieten anpassen und nicht umgekehrt, geht das ja leichter und das schaffen selbst Menschen, die den Beruf verfehlt haben und lieber eine Karriere als Gaskassier anstreben hätten sollen. Wie weit soll das gehen? Muss ich in Zukunft auch am Ramadan fasten? Soll ich meiner Frau aus Solidarität einen Schleier kaufen? Darf ich mir meinen Schweinsbraten nicht mehr munden lassen? Und muss ich meinen 30 Jahre alten Whisky in den Gulli kippen? Wie hätten Sie es denn gerne, Herr Polenz? Ich übertreibe? Echt? Wer die Meinungsfreiheit opfert, weil er in der Kindheit zuviel Kara Ben Nemsi gelesen hat, dem ist alles zuzutrauen. Finde ich zumindest.

Guten Tag



PS.: Und kommen Sie mir jetzt bitte nicht mit Ihrer Kostümjüdin - die können Sie steckenlassen. Wo immer sie dies gerade tut.

Kommentare:

  1. Und wie das passt, schade nur das so wenige es wagen an der Gutmensch-Fassade zu kratzen.

    Wenn wir nicht aufpassen, dann könnte folgendes in späteren Geschichtsbüchern stehen : Der Islam hat in Europa in einer Demokratie mit demokratischen Mitteln die Demokratie besiegt.

    Das hat es doch schon mal gegeben, oder ?

    AntwortenLöschen
  2. Hehehe - trifft es ganz genau - "Volksvertreter" wie jener "enfant terrible " wären vor nicht mal ganz 100 Jahren wegen Volksverrat füsiliert worden - zu RECHT !

    Ein kleiner Hinweis: Falls Sie mit "cochones" des Mannes grösster Schatz gemeint haben so heisst es "cojones" < etwas was nur wenige Politiker haben und wenn sie sie haben, dies bei unseren feminisierten Gutmenschen Weicheier auf die nicht vorhandenen "Eier" geht (siehe Herr MdB Dr. Martin Lindner - ein Prachtexemplar eines MANNES mit cojones :-))

    AntwortenLöschen
  3. Unsere Politiker haben sich ja das Wort "alternativlos" auf die Fahnen geschrieben und im Moment sieht es so aus, als ob einige der Meinung sind, sich dem Forderungen radikaler Islamisten zu unterwerfen sei alternativlos.

    Warum sind unsere Politker bereit, unsere Werte auf dem blutigen Schafott der Islamisten zu opfern? Warum wird eine der besten Errungenschaften der Moderne, die Meinungsfreiheit, eingeengt, nur weil eine gewalttätige und hirntote Minderheit es verlangt?

    Den Islam, den diese Islamisten und auch die Wirrköpfe von Dawa-News durchzusetzen versuchen, ist ein Islam, der durchaus den Vergleich mit dem Naziregime nicht scheuen muss. Ich schätze, die weißen Kaftane sind noch eine Ecke schlimmer als die braunen damals, denn sie haben ganz andere Waffen zur Verfügung, sie würden nicht zögern, international geächtete Waffen zu verwenden und alles zu zerstören, was ihnen nicht in den Kram passt. Diese Leute sind zu allem bösen fähig, denn ihr Leben wollen sie erst nach dem Tod leben ... zu Liebe, Toleranz, Akzeptanz sind sie jedoch nicht fähig.

    Wir sollten unsere Politiker immer wieder und wieder auffordern, sich den Ernst der Lage durch ausreichende Information vor Augen zu führen. Wir verzichten gerne auf ein paar Waffenexporte in arabische Religionsdiktaturen und schnallen den Gürtel enger.

    Clarimonde

    AntwortenLöschen
  4. Warum haben wir Jahrhunderte für Demokratie gekämpft? Um dummen,gläubigen Fanatikern den Weg frei zumachen. Dieses blöde Filmchen muss man(n) ja nicht ansehen. Welcher Christ hat sich in die Luft gebomt, als das Leben des Braian lief? Ich bin sicher das Mohamed oder Allah das alles am verlängertem Steiß vorbeigeht. Wer über sich selber nicht lachen kann (und über Religionen) der hat im Diesseits schon verloren. Wer glaubt ist nur zu faul zum Denken.

    Andy

    AntwortenLöschen