Mittwoch, 26. September 2012

Der Vogelislam und die Internet-Subkultur

Ich werde ja immer wieder gefragt, warum sich gerade in letzter Zeit  eine derartige Islamablehnung breitmacht, kann ja nicht alles nur die Schuld der Salafisten sein - irgendetwas anderes muss da im Gange sein, was nicht für jeden ersichtlich ist und deshalb bei vielen Unverständnis hervorruft. Dies ist durchaus so und ich möchte Ihnen am Beispiel eines Mehmet Sevda und einer Laila Santiago mal vor Augen führen, was der Mitgrund für das tiefe Mistrauen ist, welches viele Menschen an der wichtigen Differenzierung hindert:



So siehts aus im WorldWideWeb, der Mob regiert und rottet sich zusammen, wobei ehrlicherweise angemerkt sei, dass es diesen natürlich auch beim Gegenüber gibt, schaukelt man sich ja gegenseitig hoch, bis jedem vernünftigen Mitleser die Gallenblase platzt. Auf fast allen Islamforen gehts so zu und es sind vor allem junge Menschen, welche die Anonymität des Internets zum Sauentlüften ausnutzen, wobei dies ja nur den täglichen Wahnsinn auf so manchen Schulen wiederspiegelt - auch da fühlt man sich des öfteren auf einem Schlachtfeld.

Befeuert wird dies von einer anderen deutschen Eigenheit und zwar dem Azzlack-Deutsch-Rap, hat sich der Rest der Welt ja mittlerweile von dieser Art der Musik abgewendet, während hier noch fast jeder Pickelgesichtige verbal seine Tussi flachlegt und genüsslich in hintere Körperregionen begattet - neben dem Knarre in die Kamera halten und dem Hose bis an die Knie hängenlassen versteht sich. Eine Subkultur hat sich breitgemacht, welche mittlerweile zum Lebensinhalt geworden ist - man ist nichts und kann nichts und ist stolz darauf.

Der Vogelislam wird dann noch dazugepappt, schmiert man sich ja auch weiterhin Schminke kiloweise in die Fassade und schwelgt auch weiterhin in Gruppensexphantasien, aber trotzdem ist es cool - man hat etwas, was alle anderen total doof finden und das genügt, um dafür auf die Barrikaden zu steigen. Wissen muss man dafür nichts und können auch nicht, schließlich tut dies ja der Oberguru auch nicht - die Faulheit wurde zur eigenen Religion, welche mit dem Islam der Mehrheit nichts zu tun hat. Und einen anderen schönen Nebeneffekt hat dies ja auch noch, so kann man endlich nichts mehr für das eigene Versagen - die Deutschen sind schuld, diskriminieren (neudeutsch: dissen) die einen ja nur, weil sie Dummheit einfach nicht akzeptieren wollen und dafür werden sie irgendwann in der Hölle schmoren, während man sich selber im Paradies auch weiterhin die Sonne auf den Solariumbauch knallen lassen kann.

Nun stellt sich die Frage, wer für all das die Verantwortung trägt und die Antwort darauf ist mannigfaltig, so krankt meiner Meinung die Gesellschaft ja als Ganzes. Sie brauchen dafür nur den Fernseher aufdrehen und schon werden Sie mit megageilen X-Diaries und Berliner Tag-und Nacht Flitzpiepen überschwemmt - das Leben ist nur noch Party und wer zuerst erwachsen wird, der hat verloren. Die Eltern kümmert dies nicht, sind sie ja froh, wenn der Nachwuchs die Fresse hält und beschäftigt ist und wenns gar nicht mehr funktioniert, dann kann man die Sprösslinge ja immer noch kostengünstig auslagern und zwar zu den strengsten Eltern der Welt. Wobei das ja bald zum Massenphänomen werden könnte, so werden die obigen Jungbegattungswilligen ja wohl auch bald für Nachkommenschaft sorgen und davor graut mir jetzt schon, deshalb möchte ich ein neues Fernsehformat anregen: Der abgelegenste Ort dieser Erde. Dahin werde ich dann auswandern. Ohne Fernseher und ohne Haudrauf-Party-Deppen. Herrlich.

Guten Abend


Kommentare:

  1. Whoop, Whoop und Allah erfand das Nutella Brötchen26. September 2012 um 10:31

    Das sollte man auch direkt an die nächste Polizei Direktion senden!! Dieses Asoziale Pack! Und die wollen Deutschland mitgestalten, das ich nicht Lache! Das sind wieder solche die uns später auf der Tasche liegen und sich beschweren das Sie keine chancen in Deutschland haben, ZURECHT!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  2. Dem kleinen Mädchen war die Sache offenbar unangenehm, sies ist von Facebook verschwunden. Der junge Herr hingegen sonnt sich weiterhin in seiner Dummheit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, die gute Laila ist noch da, sie hat nur ihre Kommentare gelöscht und ihr Profil fotomäßig ein wenig umgestaltet.

      Löschen
  3. da ein feuer! aber wer hat diese feuer gelegt?? ich denke nicht dass diese zwei wutentbrannten menschen aus dem nichts so kommentieren..würde mich mal interessieren wie die kommentare weiter oben aussahen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, ich habe oben angemerkt, dass sich bei derartigen Diskussionen kaum eine Seite mit Ruhm bekleckert, darum werde ich mich auch bei derartigem nicht beteiligen, ABER bei den zitierten Beispielen wurde noch einer draufgesetzt, schließlich gehts da schon ums "abknallen". Ausserdem könnte man ja, wenn man mit Provokation nicht fertig wird, einfach fernbleiben, oder?

      Löschen
    2. Zusätzliche Anmerkung: und ich mache auch keine Werbung dafür.

      Löschen
    3. Und da ich langsam alt und vergesslich werde, noch ein Zusatz: Sie können mir auch abseits des Blogs schreiben : boxvogel@yahoo.de Ich bin ganz Ohr. Und Auge auch.

      Löschen
    4. also ich habe mir alle kommentare durchgelesen und nicht nur die muslime haben übertrieben das muss ich zugeben.
      Was einige meiner landleute geschrieben haben,hat mich ehrlich gesagt geschockt.
      ich selber bin stolze deutsche aber man sollte fair sein und nicht nur diese kommentare zeigen sondern auch den grund weshalb es dazu kam.
      ich persönlich nehme diese aussagen nicht ernst,das sind einfach zwei wütende kinder für mich.

      Löschen
  4. Ich sehe dies anders, so spiegelt es ja im Kleinen die Empörung gegen den Mohammedfilm wieder: Jemand provoziert und man schafft es nicht dem Gegenüber die kalte Schulter zu zeigen. Niemand wird gewungen einen Film zu sehen, genausowenig, wie jemand gezeungen wird derartige Seiten zu besuchen. Natürlich sind daran beide schuld und ich entschuldige dies auf keiner Seite, ABER mir fällt auf, dass der Wunsch nach Mord und Totschlag auf einer Seite weit mehr verbreitet ist, als auf der anderen.

    Anmerken möchte ich noch eins: Natürlich sind die dortigen Möchtegernmuslime nicht repräsentativ, jedoch stellen sie genau das Klientel dar, in welchem ein Pierre Vogel seine Angel auswirft.

    AntwortenLöschen