Montag, 17. September 2012

Der Mohammedfilm - Zeigen, oder Nichtzeigen, das ist hier die Frage

http://www.welt.de/debatte/article109259035/Vermeintlicher-Volkszorn-ist-Salafisten-Aktion.html

Wie hätte es auch anders sein können? Es war eine kleine Machtdemonstration, ließ man ja die salafistischen Muskeln ein bisschen spielen und sonnte sich kurz in brennenden Botschaften......und hat nun endgültig das geschafft, was die verschmähten Kritiker niemals hinbekommen hätten - es formiert sich Widerstand. Überall auf der Welt schüttelt man den Kopf und endlich gibts klare Verurteilungen, eindeutige Distanzierungen und in einigen Staaten wird man nun sogar gejagt und dies von den eigenen Brüdern:

https://www.facebook.com/TheSorryProject

http://www.libyaherald.com/?p=14462

Und auch in Deutschland wendet man sich endlich ab und bringt den ersten klaren Satz seit Monaten heraus:

http://www.zeit.de/news/2012-09/15/konflikte-angriffe-auf-botschaften-international-verurteilt-15122012

Eigentlich müsste man dem Filmemacher einen Orden umhängen, hat es sein 14minütiger Stumpfsinn ja weiter gebracht, als zig Konferenzen und unzählige Gespräche und eigentlich hätte er somit einen Preis verdient, auch wenn dieser "Erfolg" sicherlich nicht im Sinne des Erfinders ist.

Nun kommen wir zu einer anderen Frage, welche Deutschland wohl noch ein paar Tage bzw Wochen beschäftigen wird: Soll man die misslungene Komödie - sollte es sie den überhaupt geben - hierzulande aufführen? Nun, es ist sowieso wahnwitzig dieses verbieten zu wollen, so leben wir ja in der Zeit des Internetsaugens und falls er irgendwann in der binären Welt auftaucht, dann wird ihn sowieso jeder haben, wenn er nicht vollkommen verblödet ist. Aufführungsverbote werden also nicht greifen und auch keine Klagen, kann davon ja so mancher Promi ein Liedchen singen - einmal vor der Kameralinse geferkelt und schon sieht dies die ganze Welt, ob nun Paris Hilton, oder Pamela Anderson, wir hatten sie alle.

Im Gegenteil hilft dieses einzig den rechten Gruppierungen, können die sich ja nun endlich zum einzigen Hüter der Meinungsfreiheit aufspielen und sie werden mit einer Exklusivität ausgestattet, die ihnen nicht zusteht, gehts ja eigentlich nur ums Provozieren und einen tieferen Sinn sucht man vergebens, was ja schon die Einladung des Wirrpastors Terry Jones beweist, welcher jedoch heimischen Boden nicht betreten darf - und das ist übrigens gut so.
Will man aber denen wirklich das Feld überlassen? Wäre das nicht noch fahrlässiger? Und wäre es nicht klüger die Flucht nach vorn anzutreten, also das Machwerk vorzuführen, aber gleichzeitig auch eine Diskussion anzuschließen, wo über das Gesehene heftig, aber doch vernünftig gesprochen werden könnte? Man würde dem Ganzen so den fördernden Touch des Verbotenen nehmen und aus Sinnlosem etwas Sinnvolles machen, auch könnte man so das tapfere Schneiderlein spielen und mehrere Fliegen mit einer Klappe erschlagen. Man würde einerseits Mut und Rückgrat zeigen, beugt man sich ja nicht fundamentalistischen Mordbuben. Man würde die Menschen zum Reden zusammenbringen, was ja durchaus des öfteren verbindet. Man könnte gegenseitige Vorurteile aus den Weg räumen, würden vernünftig diskutierende Muslime ja genauso doofe Vorurteile aus dem Weg räumen, wie Ungläubige, die diese Schmierenkomödie behämmert finden. Und man würde den Spaltern so auch die Spielwiese zubetonieren, würden ja so noch viel mehr Menschen das einzige Prädikat erkennen, was all den radikalen Radauhaufen gemein ist - Nutzlosigkeit.

Wie? Ausschreitungen würde es aber trotzdem geben? Natürlich und das ist auch gut so, würde man ja so endlich die Spreu vom Weizen trennen und auf der einen Seite die Gesprächsbereiten zusammenbringen und könnte auch gleichzeitig auf der anderen Seite die ewigen Empörer einknasten. Und wenn möglich auch gleich ausweisen. Ab nach Karthoum. Steht ja ohnehin nicht mehr viel.

Guten Tag





Kommentare:

  1. Der Mohammedfilm - Zeigen, oder Nichtzeigen, das ist hier die Frage!

    Selbst Politiker der SPD und der Grünen finden es wenig sinnvoll das Zeigen des Videos zu verbieten.

    Hoffentlich fangen diese Parteien an umzudenken und haben endlich erkannt das religiöse Extremisten ihre Chance auch in Europa und Deutschland wittern und die allgemeine Rechtsordnung dieser Länder mit Gewallt zerstören wollen!

    Die anderen Länder in denen sich diese religiösen Extremisten durch ihre Gewaltspirale eingenistet haben, sind das beste- abschreckende Beispiel dafür das man sie in Europa nicht mehr weiter gewähren lasen darf.

    Überall wo sich diese Strömungen der religiösen Extremisten verbreitet haben, ist die Gewalt die Norm und findet sich täglich mit seinen monströsen- abartigen Zügen auf den Straßen in den jeweiligen Ländern wieder, wo diese extrem ausgelebte Religion das unmenschliche Tagesgeschehen bestimmt.

    Wer verstanden hat was die Scharia als ungeliebte Richtschnur für Deutschland bedeuten würde, der weiß auch was ich meine!


    Wenn wir in Europa- Deutschland nicht mehr Herr der Lage sind und die religiösen Einpeitscher nicht stoppen werden, dann ist die Demokratie nicht mehr als das wert, wodurch sie aufgeschrieben wurde.


    Ich würde es auch für sinnvoll halten das in vernünftiger Runde über diesen Film und seinen Wahrheitsgehalt diskutiert wird, glaube aber nicht das es dazu kommen wird; es müssten dann die Verfechter welche gegen das Video und einer kritischen aber ernsthaften Auseinandersetzung mit dem Islam sind, notgedrungen ihre Hosen fallen lassen, Der Mohammedfilm - Zeigen, oder Nichtzeigen, das ist hier die Frage!

    Selbst Politiker der SPD und der Grünen finden es wenig sinnvoll das Zeigen des Videos zu verbieten.

    Hoffentlich fangen diese Parteien an umzudenken und haben endlich erkannt das religiöse Extremisten ihre Chance auch in Europa und Deutschland wittern und die allgemeine Rechtsordnung dieser Länder mit Gewallt zerstören wollen!

    Die anderen Länder in denen sich diese religiösen Extremisten durch ihre Gewaltspirale eingenistet haben, sind das beste- abschreckende Beispiel dafür das man sie in Europa nicht mehr weiter gewähren lasen darf.

    Überall wo sich diese Strömungen der religiösen Extremisten verbreitet haben, ist die Gewalt die Norm und findet sich täglich mit seinen monströsen- abartigen Zügen auf den Straßen in den jeweiligen Ländern wieder, wo diese extrem ausgelebte Religion das unmenschliche Tagesgeschehen bestimmt.

    Wer verstanden hat was die Scharia als ungeliebte Richtschnur für Deutschland bedeuten würde, der weiß auch was ich meine!


    Wenn wir in Europa- Deutschland nicht mehr Herr der Lage sind und die religiösen Einpeitscher nicht stoppen werden, dann ist die Demokratie nicht mehr als das wert, wodurch sie aufgeschrieben wurde.


    Ich würde es auch für sinnvoll halten das in vernünftiger Runde über diesen Film und seinen Wahrheitsgehalt diskutiert wird, glaube aber nicht das es dazu kommen wird; es müssten dann die Verfechter welche gegen das Video und einer kritischen aber ernsthaften Auseinandersetzung mit dem Islam sind, notgedrungen ihre Hosen fallen lassen, denn sie werden nicht zulassen was ihnen schadet, auch wenn es der Wahrheit entspricht.


    Zeigen, oder nicht zeigen/ Reden oder nicht darüber reden, das ist hier die Frage- obwohl sich beides als Frage durch die tatsächliche Ausführung des Zeigens und der Reden erübrigen sollte!





    AntwortenLöschen
  2. Ich würde gerne den Kommentar noch einmal ohne die doppelten Textpassagen wiedergeben.

    Der Mohammedfilm - Zeigen, oder Nichtzeigen, das ist hier die Frage

    Selbst Politiker der SPD und der Grünen finden es wenig sinnvoll das Zeigen des Videos zu verbieten.

    Hoffentlich fangen diese Parteien an umzudenken und haben endlich erkannt das religiöse Extremisten ihre Chance auch in Europa und Deutschland wittern und die allgemeine Rechtsordnung dieser Länder mit Gewallt zerstören wollen!

    Die anderen Länder in denen sich diese religiösen Extremisten durch ihre Gewaltspirale eingenistet haben, sind das beste- abschreckende Beispiel dafür das man sie in Europa nicht mehr weiter gewähren lasen darf.

    Überall wo sich diese Strömungen der religiösen Extremisten verbreitet haben, ist die Gewalt die Norm und findet sich täglich mit seinen monströsen- abartigen Zügen auf den Straßen in den jeweiligen Ländern wieder, wo diese extrem ausgelebte Religion das unmenschliche Tagesgeschehen bestimmt.

    Wer verstanden hat was die Scharia als ungeliebte Richtschnur für Deutschland bedeuten würde, der weiß auch was ich meine!


    Wenn wir in Europa- Deutschland nicht mehr Herr der Lage sind und die religiösen Einpeitscher nicht stoppen werden, dann ist die Demokratie nicht mehr als das wert, wodurch sie aufgeschrieben wurde.


    Ich würde es auch für sinnvoll halten das in vernünftiger Runde über diesen Film und seinen Wahrheitsgehalt diskutiert wird, glaube aber nicht das es dazu kommen wird; es müssten dann die Verfechter welche gegen das Video und einer kritischen aber ernsthaften Auseinandersetzung mit dem Islam sind, notgedrungen ihre Hosen fallen lassen, doch sie werden nicht zulassen was ihnen schadet, auch wenn es der Wahrheit entspricht.


    Zeigen, oder nicht zeigen/ Reden oder nicht darüber reden, das ist hier die Frage- obwohl sich beides als Frage durch die tatsächliche Ausführung des Zeigens und der Reden erübrigen sollte!

    AntwortenLöschen
  3. Ich würde vorschlagen, Du kommst aus Deine Höhle gekrochen und zeigst diesen Film persönlich.
    Es wird sodann die Spreu vom Weizen getrennt werden, man wäre das n Gaudi.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf jeden Fall werden wir wenn der Film in Deutschland gezeigt wird, annähernd wissen wie viele gewaltbereite und nicht zu einem vernünftigen Dialog bereite extreme Islamisten es im Land gibt.

      Es ist doch immer besser zu wissen wo man dran ist, als durch die eigene Unwissenheit überrannt zu werden, um dann zu der Erkenntnis zu gelangen das man nur noch wehrlos und kopflos da steht.

      So wird der Spreu vom Weizen schon im Ansatz getrennt, man das wäre mehr als ein Gaudi!

      Wozu benötigt Pierre Vogel eigentlich seine Leibwächter? Ist das alles nur die Show eines unwürdigen Predigers, oder hat er Angst vor seinen Brüdern, oder ist es beides?

      http://www.morgenpost.de/multimedia/archive/00978/nb_pierre_vogel_BM__978107b.jpg

      Dem anderen Möchtegern Prediger kann der Deutsche Staat zur Zeit ja nicht an die Wäsche, denn der hat ja auch fluchtartig das Land verlassen.

      http://www.wz-newsline.de/home/panorama/angriff-auf-reporter-anklage-gegen-islamisten-rapper-1.1101964

      Und die Betätigung der radikalen Islamisten nimmt natürlich kein Ende, wenn ihnen nicht Einhalt geboten wird.

      http://derstandard.at/1347492606325/Islamisten-amputieren-Dieben-Haende-und-Fuesse

      Löschen
  4. Anonym 17.September 2012 08:02 scheint eher zur Spreu zu gehören! Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

    AntwortenLöschen