Dienstag, 11. September 2012

Georg Elsers Deutsch für Anfänger

Gestern Abend war ich wiedermal auf Rotzlöffeljagd und gar viel wurde ich fündig, bin ich ja nun eingedeckt bis ins Jahr 2015, derartig viel islamistische Nächstenliebe sprang mir ins Auge. Bei einigen allerdings musste ich - zusätzlich zur Schimpfwörterkanonade - eine derartige grammatikalische Fehlentwicklung entdecken, welche jede Wildsau schreiend die Flucht ergreifen lässt und die auch mir die Tränen in die Augen trieb, waren da ja fürchterliche schreibtechnische Auswüchse zu erblicken, welche mich zu einer neuen täglichen Rubrik (zu finden ab morgen gleich beim Rotzlöffel) inspirierten. Und zwar zu

Georg Elsers Deutsch für Anfänger

Und weil ich schon vor lauter Hilfsbereitschaft in den Hufen scharre, will ich auch gleich beginnen:

22.September 2012

Heute wird ja alles kopiert - Filme, CDs, Bücher und manchmal wohl sogar Socken und Stringtangas, jedoch zeigt uns ein Dennis Michels, dass manch auch schon die Natur beklaut, auch wenn sich mir der Grund seines Tuns nicht wirklich erschließt:



OK, Raupen können ja manchmal wirklich bunt und lieblich sein, aber ob sie das immer noch sind, wenn man sie in einen Brenner quetscht, das mag ich bezweifeln, außerdem führts wohl zu einer mächtigen Sauerei. Die mächtige Tierschutzlobby sieht dies wohl genauso und deshalb kommts wohl auch zu diesen drakonischen Haftstrafen, will man ja zu recht verhindern, dass er in Zukunft auch Hunde und Katzen mit einem Laserstrahl behandelt. Dieser Tierquäler.

21.September 2012

Deutsch ist ja bekanntlich eine schwere Sprache und dieser Spruch ist durchaus mit Wahrheit behaftet, jedoch wird es noch schlimmer, wenn man in diese auch noch englischstämmige Wörter einfließen lässt - wie zum Beispiel Ems Koy:



Blöffen tut maximal ein Hund, wenn man ihm auf den Schwanz steigt, jedoch heißt es ursprünglich "Bluff" - zumindest in der Anti-Beleidigungssprache. Wobei obiger Ausrutscher ja nicht ihr einziger ist:



Ok, wirklich verständlich ist das alles nicht, aber der "Bustard" sticht dann doch heraus, dachte ich ja zuerst an einen fedrigen Greifvogel, welcher die Ratten an der - ich zitiere - "Mumu" jagt. Wirklich lernen wird besagte  Dame wohl nichts mehr, deswegen erspare ich mir etwaige Hausaufgaben, jedoch können die obigen Screenshots mir noch behilflich sein, zeige ich die ja jetzt jeden Morgen meinen Sprösslingen - mit folgenden Worten: "Das wird aus Dir, wenn Du in der Schule nicht aufpasst!" Das wird in Zukunft jegliches Murren unterdrücken. Hundertpro.

20. September 2012

Gott scheint ein gar unzärtliches Gemüt zu haben, so ist ja der Einzug ins Paradies mit Schmerzen in der Hüftgegend verbunden - meint zumindest Rania Zidane Abdellaoui , welche wohl in einem hohen Bogen gen Jenseits fliegt:



Autsch! Da muss ich doch glatt mal den Ibrahim Abu Nagie fragen, ob da oben die Sessel auch wirklich gut gepolstert sind, verbringt man sonst die Ewigkeit ja als Standbild - was ja nicht wirklich bequem ist. Und noch eins würde ich gerne wissen, so kann er mir ja sicher in seiner Weisheit die Schuhgröße Allahs bekanntgeben, richten sich danach ja die Schmerzen, tut ein Tritt mit einem zierlichen 39er Füßchen ja viel, viel weniger weh, als ein garstiger Hieb mit einem 46er Latschen. Ich geh dann wohl doch lieber in die Hölle - mein Hintern wird es mir danken.

19.September 2012

Ruhe in der Klasse, aber zackig! Hinsetzen und Augen gerade aus und im Falle eines Muhammed Yar zu Boden, gibts ja die Klassenarbeiten zurück, bei welcher er sich nicht wirklich mit Ruhm bekleckert hat:


Man fragt sich ehrlich, für was manche unnötige Jahre auf der Schulbank verbringen, scheint ja nichts hängenzubleiben und das wohlig-warme Zimmerchen dient einzig zum Auslüften der "Gangsta"-Klamotten, oder zum Herzeigen der neuen Nike-Latschen. Dazwischen noch schnell am Handy herumgefummelt und fertig ist der Schultag. Lang lebe die Bildung......zumindest die der anderen.

PS.: Vielen Dank an den sattelfesten Deutschkenner, welcher diese Arbeit mit einem Rotstift markiert hat - ich bewundere Ihre Geduld. Und Ihre Nerven sowieso.

18.September 2012

Manchmal ist es nur ein einziger Buchstabe, welcher einem herzhafte Lacher beschert, so ist es im Falle einer Nour El-Chaker ja ein kleines, unschuldiges "h", welches einen in ein fröhliches "tick-tack-tick-tack" einstimmen lässt:



Nicht "Uhr", ist die ja putt, wenns knallt, sondern "Ur", was allgemein etwas zeitlich Fernen vorgestellt wird, so zum Beispiel der Mutter der Großmutter, welche zumeist ein biblisches Alter erreicht hat und sich - ob der Rechtschreibschwäche der Nachkommenschaft  - gerade die Haare rauft. Ich übrigens auch und dies, obwohl ich noch nicht URalt bin, deshalb empfehle ich den Koran einmal zur Seite zu legen und auch mal im Duden zu schmökern, beinhaltet ja auch der mächtig viel Weisheit. Und Wahrheit auch.

17.September 2012

Heute wollen wir uns mit Saaed Bin Omar beschäftigen, hat der ja eine ausgeprägte Buchstabenfehlsichtigkeit, welche zum Schmunzeln anregt - passen Sie auf:


Zuallererst möchte ich ihm ein "r" schenken, auf dass aus einer Kartoffel auch eine ebensolche wird, ist sie sonst zwar nicht Gen-, aber immerhin Omar-manipuliert, was die Sache bzw Erdfrucht nicht wirklich besser macht und manch schmackhaften Salat auf Ewigkeiten verderben kann. Nun aber zu Ihnen: Heißen Sie Hubert? Sind sie taub? Und sind alle, die diesen Vornamen tragen, zwingend gehörgeschädigt? Sie wissen es nicht? Pfff, dann haben sie wohl noch nie dem Befehl "Lies!" Folge geleistet, bildet das ja ungemein - siehe obigen Omar. Ist der nicht ein wahrer Brunnen der Weisheit?

16.September 2012

Das Beleidigen ist ja eine Kunst, welches sich schnell gegen einen selber wenden kann, so ist ja gerade dabei eine einwandfreie Grammatik wichtig, wird man ja sonst selber zum Deppen - wie zum Beispiel Pirlanta Bdkoglu :



Sie "fockt" also alle Juden, was in Israel wohl eine leichte Verwirrung ausgelöst hat, wurde man ja auch nach der hundertsten Durchsicht des Kamasutras obiger Sexpraktik nicht gewahr - es scheint sich also um etwas Neues zu handeln, oder auch um etwas Ururururururaltes, das vor 1400 Jahren in der Wüste total hipp war. So wie Rommeln, Pippen, Nogeln, Bamsen und das andere Zeugs.

15.September 2012

Ein Mann ohne Rübezahlbart ist, wie ein Eel ohne Fell! Wie? Ich habe einen Schreibfehler? Nicht doch, ich passe mich nur einer Paradies Rose InshaAllah an, schreibt die ja folgendes:



Lustig finde ich die Verdopplung, so meint man wohl, dass man mit einer ausufernden Quantität die fehlende Qualität wieder wettmachen kann, jedoch bleibt falsches auch nach dem zweiten Mal ebensolches - in der Grammatik genauso, wie in der Realität. Wobei die obige Aussage ja sowieso nicht stimmig ist, so befindet sich die islamistische Frau - wie die zitierte Perle - unter einer Schale, weshalb es richtig " wie eine Perle ohne Muschel" lauten müsste, sofern man das Sackleinen nicht zum Frühstück verschlucken will.

Und nun, meine liebe Rose, schreibst Du das bitte hundertmal. Wie? Ok, von mir aus auch in Blindenschrift, schließlich kann so ein Schleier beim Kritzeln äußerst störend sein. Darum ist eine Muschel ja auch  Analphabet. Ja, eine Muchel auch.

14.September 2012

Manch einer wird sich fragen, woher diese Grammtikallergie stammt, welche gerade bei Vogelflüsterern zu Tage tritt und all diesen möchte ich hiermit antworten, wobei ich das Wort einem Rafal Ralf Poyraz überlassen möchte:


Das erklärt wohl alles, eifert man ja dem sülzenden Ober-Pierre in allem nach und dies auch im Versagen, schließlich will man auch mit einer fetten Wampe dem Nichtstun frönen - was gibt es schöneres?  Trotzdem möchte ich eine Bitte an den Ralf richten, ersuche ich ihn doch inbrünstig, dass er das fehlgeleitete "p" durch ein erleuchtetes "b" austauscht, könnte man sonst ja glauben, dass man in dieser Sekte nicht nur einen Vogel will, sondern diesen schon seit langem hat.


13.September 2012

Manchmal treibt die Schreibschwäche derartige Blüten, dass ich Tränen lachen muss, habe ich ja ein neues Highlight entdeckt, welches meinen Taschentuchverbrauch drastisch in die Höhe schnellen ließ - vielen Dank an Shan Ahmed :



Nun bin ich mir nach einigem Nachdenken gar nicht mehr so sicher, ob es sich beim "schlechten Verkehr" um einen Fehler handelt, könnte darin ja auch der Grund des Verhüllungswahns liegen, so sieht man ja unter Tonnen von Stoff die verweinten Augen der Ehefrau nicht....und das leise Surren ist so auch nicht auf Anhieb zu hören. Natürlich könnte ich auch vollkommen falsch liegen, deshalb stelle ich hier selbstlos ein "Geschlechts-" zur Verfügung, auf dass es schleunigst die angestammte Stelle einnehmen möge.

Und dem Poster sei noch ein guter Rat mit auf den Weg gegeben, so macht ja Übung den Meister und dies nicht nur beim Tippen. Probieren Sie es einfach aus.

12.September 2012

Ich , Du, Er, Sie, Es, Wir, Ihr, Sie...Was ich da mache? Nun, ich dekliniere die Personalpronome und helfe damit einem Milian Talib Mohamad, welcher folgende Aussage tätigte:



Es kann natürlich sein, dass er sich auch geoutet hat und endlich zu seiner sexuellen Ausrichtung steht, nur ist die Wahrheitsliebe ja im Islamismus nicht wirklich weit verbreitet, was den Versuch einer üblen Beleidigung näherliegen lässt - welche übelst in die Hose ging. Dagegen hilft nur üben, üben und nochmals üben. Und weg mit den Fingern vom Hosenstall - vor allem vom fremden. Das lenkt nur ab.

11.September 2012



Was lesen wird da? Arbin Di will jemandem - ich zitiere - "die Fresse pilieren", wobei das Objekt des Hasses ja eventuell an überstarken Bartwuchs leidet und er nur ein kleines "e" vergessen hat, will er ihm ja - freundlich, wie er nunmal ist - das Kinn enthaaren, auf dass die Angetraute beim heimischen Schmusen nicht mehr aussieht, als ob sie durch einen Stacheldrahtverhau gelaufen ist. Der Dank wäre ihm also schon gewiss, jedoch orientiert sich der Arbin um und wirft folgendes Wort nach:



Er will also "pulieren", was die ganze Sachlage nun verändert, klingt das ja irgendwie nach "pullern" und da bezweifle ich jetzt stark, dass sich da das Gegenüber still verhält, so wird zwar behauptet, dass eine Eigenurintherapie (würg) gesund sein soll, bei Fremdausscheidungen mag ich dies jedoch bezweifeln, auch kommt es irgendwie gar nicht gut, wenn man mitten im Gespräch eine öffentliche Pinkelpause einlegt und dies auch noch mitten ins Gesicht des Gesprächspartners.

Gemeint hat er natürlich "polieren" und das schreibt der Arbin jetzt bitte100mal, auf dass ihm ein derartiger Fauxpas nicht mehr passieren mag. Und uns nicht mehr schlecht wird.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Schämt euch sowas zu veröffentlichen. Freut euch auf eine Anzeige

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym? Und mit ausgeschnittenen Buchstaben?

      Löschen
  2. Ich werde den seiten Inhaber ,auf Schadenersatz Anzeigen .

    ( Ich gebe dir 2 Tage zeit ,wenn mein name nicht gelöscht wird .Verklage ich dich auf Schadenersatz )

    Mfg = Mohamed Abu flash gannar

    http://boxvogel.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. herrlich, lach mich schlapp

    AntwortenLöschen
  4. "Mohamed Abu flash gannar" 9. April 2013 um 04:33 "Ich werde den seiten Inhaber ,auf Schadenersatz Anzeigen ."

    Und wie ist es dir ergangen Mohamed Abu flash gannar, hast du seit dem April 2013 Erfolg mit deiner Anzeige gehabt?

    Oder hat dich der Erfolg immer noch verlassen?

    :)

    AntwortenLöschen