Samstag, 15. September 2012

Pierre Vogel und der Mohammed-Film

Natürlich hat der Abu Hamza auch zum Mohammed-Film etwas zu sagen, kann es ja nicht sein, dass einer anderen Gruppierung die Lorbeeren am Kaftan haften bleiben, deshalb schnell ein Video gebastelt und auf ins salafistische Vor-Paradies - das Internet:



Der übliche Quatsch, jedoch ist eines mehr als interessant, wird ja vom lieben Pierre extra auf die bösen Christen hingewiesen, schließlich gibt es in Ägypten ja nur wenige Juden und wenn, dann gehen die auch ohne islamistischen Tritt - die Kopten sind das Problem, stören die ja das islamische Ringelrein und deshalb muss man sie jagen, wo man sie findet, sind sie ja der Grund eines jeglichen Übels. Ein kleines Feuerchen wird gelegt, auf das die dumpf-nachsabbernden Anhänger die knisternde Flamme zu einem ausufernden Kirchenbrand ausweiten werden, wonach man die Predigerhände wiedermal in Unschuld wäscht, haben dann ja immer die anderen Schuld. Es wird also heiß werden im Land am Nil und Blut wird wiedermal am vergilbenden Ex-Boxer kleben.......und trotzdem wird er weiterpredigen, kann man sich hierzulande ja nicht dazu durchringen, ihn in den hochverdienten Knast zu stecken.

Nun mag es wieder heißen, dass es hierzulande keine Muslime gibt, die sich von den Voglianern angeekelt fühlen, jedoch ist dies nicht so - immer mehr gehen an die Öffentlichkeit und trauen sich dies mittlerweile auch sagen:



(Den Namen habe ich weggeschnitten, weiß ich ja, wie die brutale Wahabitengang mit Kritikern umgeht und ich bin mir meiner Verantwortung bewusst)

Es werden mehr und die Vernunft trennt sich vom Wahnsinn, haben die Sektenheinis ja mittlerweile eine Grenze überschritten, die sie endgültig ins Verbrecherdasein abgleiten hat lassen - man zerstört sich gerade selbst und rattert dem Untergang entgegen, wo man jedoch noch viele, viele unschuldige Opfer mitreißen wird.

Kommen wir aber zu obigen Video zurück, so ist dort ja auch Lustiges zu entdecken, rittert der eitle Geck ja gegen die "fettleibigen" Europäer, was uns zeigt, dass es in Kairo gerade eine Spiegelknappheit geben muss, so hängt einem Vogel die angefutterte Koranstütze ja bald bis zu den Knien, nur kann er dies in seiner ausufernden Eigenliebe nicht sehen. Diese lässt ihn nur über seine Sendung schwafeln, welche in vielen, vielen Beduinenzelten zu empfangen war und ihn zum arabischen Superstar macht - bald gibt es sicherlich vorgedruckte Autogrammkarten mit seinem grinsenden Antlitz, welche natürlich nicht für lau sind, so steckt man sich ja jede Kopeke gierig ins Täschchen.

Und dann ist da noch die Geschichte mit Aisha, eine Diskussion, die ich eigentlich so gar nicht mag, jedoch habe ich selten eine derartig abartige Rechtfertigung für Kindesmissbrauch gesehen, wie beim frustierten Pierre, darf man ein Kind ja ohne Probleme befummeln, solange es sein Einverständnis gibt - wahrscheinlich will er seinen Mitgliederschwund nun mit den eingeknasteten Pädophilen auffüllen, hat er ja alle anderen Kriminellen schon durch. Verurteilte Bombenleger hat er schon, Brandstifter sind in seinem Gepäck und Prügler en masse - nun wird im Sexualstraftätersumpf gebuddelt und es ist nur eine Frage der Zeit, bis man an einen Charles Manson herantreten wird, welcher sicherlich einen äußerst guten Vorbeter abgeben wird - solange man nicht Sharon Tate heißt. Der Spruch " Gleich und gleich gesellt sich gern" bewahrheitet sich eben immer wieder. Vor allem bei den Salafisten.

Guten Tag


Kommentare:

  1. War ja klar! Kaum brennt irgendwo die Luft, oder besser gesagt eine Botschaft, da ist auch der gehirngeschädigte Ex-Boxer nicht weit. Dieser Koran-Faschist dürfte die Aufstände dieser aufeghetzten Meute mit einem Lächeln verfolgen, und sicher überlegt Er sich gerade, auf welche Weise man seine Salamifister in Deutschland zu ähnlichem Gebahren anstiften könnte. Gegen diesen Vogel sollte dringend etwas unternommen werden!

    AntwortenLöschen
  2. Fällt euch was auf? Da taucht ein Video auf, das den Islam als intolerant und gewalttätig darstellt und wie reagiert der Islam darauf? Intolerant und gewalttätig. Und das muss man selbstverständlich verstehen.

    Aber die Rettung naht. Ibn Friedrich, seines Zeichens Kalif des Inneren in Deutschland, möchte das Provozieren der Moslems unterbinden. Was sollen die auch machen, wenn man ihre Religion als gewalttätig darstellt? Da muss es was auf's Maul geben. Im nächsten Schritt werden dann Open Air Konzerte verboten - schliesslich ist Musik Haram und man kann die Muslime mit sowas nicht belästigen. Auch diese Weihnachtsdeko in den Fussgängerzonen, die demnächst wieder zu sehen sind - muss das wirklich sein?


    AntwortenLöschen