Dienstag, 23. Oktober 2012

Sabri Ben Abda, Fritz Schmaldienst und die Realität

Meine Damen und Herren, holen Sie schnell Popcorn und Cola - der neueste Sabri will betrachtet werden, hat der fiepsende Schmalspur-Spielberg ja wieder zugeschlagen und schüttet seine unterschwelligen Drohungen wieder unters Volk, so will er ja der Fritz Schmaldienst unter Druck setzen, welcher unter anderem an der "Im Netz der Salafisten"- Reportage beteiligt war:



Ja, ich weiß, alles am Rande der Legalität und trotzdem weiß wohl jeder, warum man so ausgiebig auf die Herrschaften vom SWR blendet - es geht um Angstmacherei, will man ja Kritiker so verstummen lassen, schließlich hat man keine Argumente. Frauenverhängen, Steinewerfen, Messerstechereien und Hand- und Kopf-ab-Forderungen sind nunmal Kacke, da kann man auch nichts Schönreden und wer den Vogels, Nagies und Abu Abdullahs folgt, der ist zumindest ein Dummbeutel und des öfteren ein Verbrecher obendrein, deshalb verträgt man auch kein Gegenwort, würde einen ja sonst die Selbsterkenntnis irgendwann überkommen und manch einer würde sich wohl wieder einem vernünftigen Leben zuwenden.

Nun kann man sich aber durchaus fragen, warum der Reporter derartig unwirsch reagiert, jedoch kann ich dies durchaus nachvollziehen, ist ein an den Hacken klebender Ben Abda ja lästig, außerdem werden Herrn Schmaldienst wohl schon viele Drohungen erreicht haben - anonym natürlich, ist man ja im Salafistenlager mit Feigheit gesegnet und traut sich nur im Verborgenen zuzuschlagen. Ein gutes Beispiel ist da zum Beispiel eine Umm Mugahed, lässt die ja auch nur in den Untiefen des Internets ihren Wirrsinn raus und freut sich dort ganz unverhohlen mit Bruder Taweel Ash Shawq über die gelungene Aktion vom 11.September:



So läufts im Vogelheim - nur wahabitisches Leben ist wertvoll, alles andere kann lächelnd ausradiert werden und es ist deshalb kein Wunder, wenn man sich beim Erblicken eines Sabri angewidert abwendet, macht einem ja ein Hundehäufchen am Schuh mehr Freude, ist das zwar auch lästig, aber zumindest ungefährlich.

Wobei....was hat Herr Schmaldienst eigentlich so "islamophobes" (<--Lieblingswort von Salafisten, gleichauf mit "Allah wird dich vernichten" und "ich f*** deine Mutter" ) getan? Hat er Reda Seyam gar zu dessen Mordinterview genötigt? Hat er die Steine von Bonn geworfen? Hat er angeheirateten Neo-Vogel-Bräuten das Gehirn gemangelt? Wie? Hat er nicht? Dann verstehe ich die ganze Aufregung nicht, so kann ja auch der heimische Wandspiegel nichts für die den morgendlichen Polsterabdruck und die pappende Zahnpastakruste, ists ja nur die Wahrheit, die dieser abbildet und man ist nunmal nicht der Schönste im Land - nichtmal hinter den 7 Bergen, bei den 7 Zwergen.

Nun hat man es beim Frühstücks-Gesichtsfiasko natürlich einfacher, kann man dieses ja nach dem Aufwach-Kaffee wieder aufhübschen und alles ist wieder gut - ein dreimaliges Hurra auf Wasser und Seife. Beim Salafismus jedoch ist dies nicht so einfach, hat sich die Hässlichkeit ja tief ins Gemüt gefressen und kommt von Innen, selbst ein Schluck aus Sven Laus Wasserleitungs-Zam Zam Wasser kann dies nicht beheben und dies macht einen echten Salafi natürlich fuchsig, deshalb schnell den Spiegel in die Tonne kloppen und alles ist wieder gut. Realität ist eben nur etwas für echte Männer,  während echte Sabris sich in kindisch-kichernder Verdrängung üben. Diese Memmen.

Guten Tag



PS.: Ich habe absichtlich nicht über die weinerliche Polizistengeschichte geschrieben, schließlich stammt diese nur aus Salafistenmunde und wie wir alle wissen, kann diesem nicht getraut werden, jedoch frage ich mich schon, warum von diesem Vorgang kein Video existiert, so folgt der rasende Vogelreporter ja manch einem bis auf die Toilette. Ist ihm gar die Linse zersprungen?

Kommentare:

  1. sperrt sich sabri nicht selbst die tür zu seinen 72 paradiesischen jungfrauen (in seinem fall wohl eher jungmännern) zu? schließlich versündigt er sich permanent an allah, indem er seine filmchen mit haram-musik unterlegt...

    AntwortenLöschen
  2. Fritz Schmaldienst hat eben "den Islam übelst beleidigt und ihn nicht wahrheitsgemäß wiedergegeben". Alle Islamkritiker müssen mundtot gemacht werden, weil sie eben die Nichtmuslime vom Islam abhalten. Da sind eben alle Mittel erlaubt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Salafisten sind keine Muslime, denn sie schaden mit ihrer Hetze dem Islam. Wenn mir vor meinem Fenster auf einmal ein Ast die Sicht versperrt, dann säge ich ihn ab und fälle nicht gleich den ganzen Baum. Die Salafisten stehen für den Ast und der Baum für die friedlichen Muslime.

      Löschen
  3. @Anonym23. Oktober 2012 12:00

    "Alle Islamkritiker müssen mundtot gemacht werden, weil sie eben die Nichtmuslime vom Islam abhalten. Da sind eben alle Mittel erlaubt."

    Islamkritiker dürfen ihre Brüder und Schwestern nicht vor radikalen Muslime wie es die Salafisten sind beschützen?

    Ich denke doch dass sich Islamkritiker diese Freiheit herausnehmen dürfen ihre Brüder und Schwestern vor den radikalen Islamisten zu schützen, denn dass ist sogar ihre Pflicht wenn sie ihre Brüder und Schwestern lieben, damit diese nicht in die Hände der hasserfüllten Islamisten gelangen und nicht mit Hass gegen die Menschen aufgefüllt werden, welche einen anderen Glauben haben, oder anders sind als es die verblendeten und radikalen Islamisten sind.

    Sunniten, Wahhabiten, Salafisten, und Al Qaeda ist im Endeffekt alles das Gleiche und stehen für Terror und Vernichtung, und dabei machen sie auch vor ihren eigenen Brüdern und Schwestern der Shiiten und Aleviten keinen Halt.

    http://www.muslim-markt-forum.de/t91f2-Wie-Imperialisten-Sunniten-gegen-Schiiten-aufhetzen-und-morden.html

    http://www.youtube.com/watch?v=x9aYkJX5thg

    http://www.dw.de/ägyptens-unterdrückte-minderheiten/a-16325722?maca=de-rss-de-all-1119-rdf

    http://alevi.com/de/sunniten-mob-vor-aleviten-haus-verstort-turkei/


    Besonders die Sunniten, welche die größte Glaubensrichtung im Islam ausmachen, werden dem Salafismus zugerechnet und praktiziere überall wo sie können die Scharia (das Abhacken von Händen, steinigen und aufhängen oder das Abschlagen der Köpfe gehört zu diesem Gebot der Scharia unmissverständlich dazu). Das Anhören von westlicher Musik ist durch die Sharia natürlich auch untersagt und wird von Fall zu Fall mit dem Auspeitschen der Person bestraft wenn sie sich westliche und moderne Musik angehört hat und kann im Wiederholungsfall mit dem Tot bestraft werden. Dieser geschilderte Fall ist nur einer von vielen wodurch man der Scharia in die tödliche Falle laufen kann.

    Na? Immer noch Lust auf die Sharia, oder doch besser tanzen und die Musik hören die man möchte, ohne gleich ausgepeitscht oder gesteinigt zu werden?

    Ganz nebenbei, die Aleviten verstehen sich als tolerante und weltoffene Glaubensgemeinschaft und lehnen das islamische Rechtssystem, die Scharia, ab. Das könnte auch einer der Gründe sein warum sie mit ihrer Glaubensgemeinschaft durch die sogenannten "Islamkritiker" nichts zu befürchten haben!

    AntwortenLöschen