Dienstag, 2. Juni 2015

Jürgen T. - Inside Selbstherrlichkeit

http://www.derwesten.de/politik/der-westen-macht-grosse-fehler-id10736023.html

Ja, da ist es wieder, das typisch deutsche, hat der Jürgen ja ganze 10 (in Worten zehn) Tage mit ein paar (ausgewählten) Jihadhanseln verbracht, was ihn nun zum ausgewiesenen Spezialisten auf diesem Gebiet macht, und öffnet er demnächst den heimischen Wasserhahn, dann wird er wohl auch bald zum Klempner....wenn er nicht vorher das Hemd zuknöpft und doch zum Schneider wird. Oder gar zum Schriftsteller. Möge uns - wer auch immer - davor bewahren.

Was sagen Sie? Er hat doch gerade ein Buch veröffentlicht, weswegen er letzteres schon ist? Nur weil man einen Schuh halbwegs zubinden kann, wird man noch lange nicht zum Schuster, und so mag sich der Selbstdarsteller zwar auf Facebook über den Erfolg des papiergewordenen Schundes erfreuen,...

"INSIDE IS" SEIT 4 WOCHEN AUF PLATZ 2!...."

https://www.facebook.com/JuergenTodenhoefer?ref=ts&fref=ts

....jedoch sei angemerkt, dass vor ihm die Erinnerungen eines herbstblonden Moderators ihr Dasein fristen, was dem dahinter jetzt nicht unbedingt zur Ehre gereicht, hat er es in der Seichtheitsparade ja nur zur Silbermedaille gebracht.

Wie? Ob ich zum Inhalt des Buches auch etwas zu sagen habe? Hätte ich, aber ich habe heute einen Kommentar gelesen, der mir die Worte spart:


Ich kann JTs dummes Geseiere wirklich kaum noch ertragen:
Zitat JT: (Leute wie Emde) "sind in ihren Heimatländern schlecht behandelt worden, sie fühlten sich diskriminiert. Sie wollen ferner die Ungerechtigkeiten der USA gegenüber den Muslimen im Mittleren Osten rächen."

Also: weil der Islam in der Kritik steht, werden junge Menschen in Deutschland zu Mördern. Und weil ihnen im Unterricht das Handy abgenommen wird. Oder keine geschlossenen Coladosen im Flugzeug gereicht werden. Und wegen der USA. Und deswegen massakrieren sie mangels Amerikanern die Jesiden, Christen und Schiiten im Irak. Aha.

Also: weil der Islam in der Kritik steht, werden junge Menschen in Deutschland zu Mördern. Und weil ihnen im Unterricht das Handy abgenommen wird. Oder keine geschlossenen Coladosen im Flugzeug gereicht werden. Und wegen der USA. Und deswegen massakrieren sie mangels Amerikanern die Jesiden, Christen und Schiiten im Irak. Aha.


Tja, so ists eben mit der Wahrheit, ist die ja zumeist kurz. Im Gegensatz zur Eitelkeit, braucht diese ja immens viel Platz. Manchmal sogar 288 Seiten.

Guten Abend


Kommentare:

  1. Eitelkeit- oh ja, schrecklich sogar.

    Dafür hat er sich damit rehabilitiert:

    http://juergentodenhoefer.de/us-geheimdienst-deckt-auf-der-westen-wollte-einen-islamistischen-terrorstaat/

    Exakt für diese Vermutung wurde er vom Mainstream, der seit Jahren Terror Regime Changes deckte, nur Tage VOR den Beweisen dieser Thesen verhöhnt.


    http://www.spiegel.de/politik/ausland/juergen-todenhoefer-is-bericht-jan-fleischhauer-ueber-inside-is-a-1029699.html

    Es gibt sie, die instruierte Lügenpresse, die politischen Befehlen folgt und gegen alle Veränderungen oder individuelle Abweichungen hetzt.
    Da ist man für einen Todenhöfer dankbar, der zumindest versucht seine eigene Sicht zu erhalten. Soll er sich selbst dafür beweihräuchern.
    Den DISS verdienen aber ganz andere.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Da ist man für einen Todenhöfer dankbar, der zumindest versucht seine eigene Sicht zu erhalten."

      Besonders schön finde ich, dass Jürgen Todenhöfer sich in Raqqa das Kefieh um den Kopf geschlungen hat.
      Das zeigt doch gleich, dass wir es hier mit einem zu tun haben, der etwas von der Sache versteht.

      Löschen
  2. Da Todenhöfer jeden eingenommenen Pfennig aus dem Buch-Verkauf - u. a. an syrische Kriegsopfer - spendet, scheint er mir moralisch höherwertig und keineswegs selbstherrlich. Ich weiß nicht wie viel dadurch konkret eingenommen wird, aber man kann sich leicht ausmalen, dass das bei weitem mehr ist, als einer dieser Nörgler in seinem von Frust durchtränkten Leben für die Ärmsten der Armen je ausgeben könnte.

    Natürlich werden dessen Gegner seine edle Motive dabei - natürlich ohne jeden stichhaltigen Beleg - anzweifeln, aber dem gespeisten und medizinisch versorgten Opfer des Krieges wird dies egal sein...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Da Todenhöfer jeden eingenommenen Pfennig aus dem Buch-Verkauf - u. a. an syrische Kriegsopfer - spendet,..."

      Sagt wer?

      Löschen
    2. Echt? Ich will die Beweise dafür sehen, dann glaube ich das auch...

      Löschen
    3. Da Todenhöfer jeden eingenommenen Pfennig aus dem Buch-Verkauf - u. a. an syrische Kriegsopfer - spendet,..."

      Woher weiß man das? Es ist sowieso merkwürdig, dass wenn ein Todenhöfer angeblich etwas gespendet hat, er als Held in die Höhe gehoben gehoben wird. Spendet jemand der anderen Kuffare etwas, dann heißt es aus der selben Ecken, dass sich diese Kuffare damit nur selbst beweihräuschern wollen würden.



      Löschen
    4. "Da Todenhöfer jeden eingenommenen Pfennig aus dem Buch-Verkauf - u. a. an syrische Kriegsopfer - spendet,..."

      Wovon soll denn der J. Todenhöfer seine Reise in den IS finanziert haben, wenn er den Erlös durch den Verkauf seiner Bücher angeblich gespendet hat?

      Und wie finanziert J. T. seinen sonstigen Lebensunterhalt? Ist er nebenbei auch noch als Schreiner, Gärtner oder sonstiges tätig, um sich dadurch seinen Lebensunterhalt zu verdienen?

      Löschen
    5. Um es etwas konkreter zu sagen er spendet das Geld an die Nathalie-Todenhöfer-Stiftung die von seiner Tochter Nathalie-Todenhöfer geleitet wird.
      Und an die Stiftung Sternenstaub die von seiner anderen Tochter Valérie Todenhöfer geleitet wird.
      Und letzere Stiftung benutzt einen gewissen Teil des Geldes wohl auch um Syrischen Kriegsopfern zu helfen.
      Wieviel genau ist mangels Rechenschaftsberichtes nicht so einfach festzustellen.
      J.

      Löschen
    6. Auf welches Bankkonto und wie wird es gewährleistet, dass es nur Bedürftige erreicht?Wer verwaltet das Geld und nach welchen Maßstäben verteilt er dieses?

      Löschen
  3. Sendung mit Todenhöfer, Nuhr, Amado usw.:

    https://www.youtube.com/watch?v=c_IL9FGdg6k

    AntwortenLöschen

  4. "Ich kann JTs dummes Geseiere wirklich kaum noch ertragen:
    Zitat JT: (Leute wie Emde) "sind in ihren Heimatländern schlecht behandelt worden, sie fühlten sich diskriminiert. Sie wollen ferner die Ungerechtigkeiten der USA gegenüber den Muslimen im Mittleren Osten rächen.""

    Ob westliche Diskriminierung für den Jihadismus verantwortlich sei, ist eigentlich keine Geschmacksfrage sondern eine höchst wissenschaftliche. Sicherlich gibt es Untersuchungen von Salafismus-Forschern darüber.

    Dass aber die USA entscheidend an der Entstehung des gegenwärtigen irakischen Bürgerkrieges beteiligt ist, darüber braucht man glaub ich nicht ernsthaft diskutieren...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, darüber nicht. Die djihadistischen Kräfte in Syrien wurden ja auch jahrelang offen unterstützt, auch die Absetzung des irakisch-gewählten Präsidenten offen forciert. Die neuen Dokumente sind nur schriftliche Zeugnisse.

      Die Fahrzeuge und Geschütze des IS sind bis auf Zentimeter genau für die Amerikaner lokalisierbar. Zudem sind Verbündete bei den "Luftschlägen" (oder Versorgungsflügen) ja die unmittelbaren Finanziererstaaten vom IS.

      Was das Ganze soll, das ist die Frage.

      Löschen
    2. Und inwiefern soll die USA auch daran schuld sein? Wenn die Iraker nach der Befreiung von Saddam Hussein nicht angefangen haben ALLEINE ihr Leben in Griff zu kriegen, dann sind sie selber schuld! Da sieht man wie gut Araber wirtschaften oder Länder aufbauen können, ohne dem "bösen Amerikaner" bzw ohne dem "bösen Westen"- nämlich gar nicht!

      Löschen
    3. "Ob westliche Diskriminierung für den Jihadismus verantwortlich sei,ist eigentlich keine Geschmacksfrage sondern eine höchst wissenschaftliche "

      Nein. In dem Moment in dem du aus der quantitaive Frage eine qualitative machst hast du die Wissenschaftlichkeit im hohen Bogen aus dem Fenster geschmissen.

      Wenn ein ISIS Kämpfer eine Jesidische Frau versklavt und vergewaltigt. Dann trägt er die Hauptschuld für seine Tat. Das ist nicht diskutable. Wenn du die Frage auf "wer hat schuld?" vereinfachen willst. Dann kann die Antwort nur er selbst sein.
      Nicht weil die Antwort richtig wäre sondern weil es die richtigste Antwort auf eine falsch gestellte Frage ist...
      Wenn du die Sache differenzierter betrachtest dann mögen andere Menschen mitschuldig sein. Weil sie ihm eine Waffe gegeben haben. Weil sie ihn nicht aufgehalten haben oder weil sie ein Unfeld geschaffen haben indem solch eine Barbarei überhaupt erst möglich ist...
      Das ändert aber alles nichts daran dass die Hauptschuld für sein Verbrechen immer noch bei ihm liegt.

      "Dass aber die USA entscheidend an der Entstehung des gegenwärtigen irakischen Bürgerkrieges beteiligt ist,"

      Yep. Aber auch das ist wieder eine Mitschuld. Die US Regierung trägt selbst die Hauptschuld an dem Angriffsskrieg den sie geführt haben. Aber die Hauptschuld an dem Bürgerkrieg tragen...Oh wunder.. die Parteien die ihn führen.
      J.

      Löschen
    4. "Die US Regierung trägt selbst die Hauptschuld an dem Angriffsskrieg den sie geführt haben. Aber die Hauptschuld an dem Bürgerkrieg tragen...Oh wunder.. die Parteien die ihn führen."
      Sicher , eigentlich sin die Europäer schuld die die USA durch die christliche Expansion erst ermöglicht haben.
      Oder die Christen die hier eingedrungen sind und quasi
      die Gesellschaft hier so geprägt haben sowas zu tun.
      Eigentlich war es Moses der auf dem Weg über Jesus letzlich zu den Christen geführt hat.
      Eigentlich ist aber Gott schuld, der Moses beeinflusst hat.
      Der Ursprung des Universums ist schuld.

      Löschen
    5. ""Ob westliche Diskriminierung für den Jihadismus verantwortlich sei,ist eigentlich keine Geschmacksfrage sondern eine höchst wissenschaftliche ""
      Warum sollte jihadistische Intoleranz und Diskriminierung
      nichts dazu beitragen, zeigt sich schon an Kindern.
      "Am vergangenen Donnerstag richtete der Sportverband der weiterführenden Schulen im kanadischen Peel (ROPSSAA) eines seiner beliebten Fußballturniere aus. In dem Verband messen sich 69 Bildungseinrichtungen regelmäßig in 34 Sportarten. Für die Mannschaftssportarten sieht das Regelwerk vor, dass sich die Mädchen einer Jungenmannschaft anschließen können, wenn ihre Schule in der entsprechenden Sportart kein Frauenteam hat und die Mädchen die geforderte sportliche Leistung erbringen.

      Dass die katholische Robert F. Hall-School von dieser Möglichkeit in einem Turnier Gebrauch machen würde, erwischte die moslemischen Kicker der ISNA-Highschool dann aber doch auf dem falschen Fuß.

      Pünktlich zur Halbzeitpause beschwerte sich die Männermannschaft der ISNA-Highschool (Islamic Society of North America) beim Schiedsrichter. Die Zwölftklässler wollten das Turnierspiel gegen die katholische Robert F. Hall-School nicht fortsetzen, da in der gegnerischen Fußballmannschaft zwei Mädchen mitspielten. Vielleicht lag es auch daran, dass die frommen Kicker Allahs da schon mit 1:3 zurück lagen.

      Der Trainer, Essa Abdool-Karim, teilte dem Schiedsrichter mit, man werde das Spiel aufgrund der weiblichen Kontrahentinnen abbrechen. Um die Siegpunkte nicht zu gefährden, verließen die Mädchen zähneknirschend das Spielfeld und schauten sich den Rest der Partie von der Seitenlinie aus an. Kleiner Trost: Die Katholiken gewannen das Spiel letztlich mit 6:1."

      Wie war das mit Diskriminierung, gilt nicht für Mädchen ?

      Löschen
    6. "Pünktlich zur Halbzeitpause beschwerte sich die Männermannschaft der ISNA-Highschool (Islamic Society of North America) beim Schiedsrichter. Die Zwölftklässler wollten das Turnierspiel gegen die katholische Robert F. Hall-School nicht fortsetzen, da in der gegnerischen Fußballmannschaft zwei Mädchen mitspielten."

      Ach herrlich, diese moderaten Mainstream-Muslime. Was erlauben sich die Katholiken eigentlich? Wo war da die "Kultursensibilität"?

      Löschen
    7. @ Anonym 11:12
      @ J.

      Ich denke, dass es auch ohne US-Intervention und spätestens nach Saddam Husseins Tod/Rücktritt/Sturz zu ähnlichen gewaltsamen Auseinandersetzungen im Irak gekommen wäre, die zu einem Erstarken radikaler Islamisten geführt hätte. Es wären dabei nur sehr viel weniger westliche und moderne Waffen im Spiel gewesen.
      Der Irak ist ein aus geopolitischen Gründen künstlich am Leben erhaltenes Konstrukt, das aber selbst nach einer möglichen Vernichtung des IS in der Region zerfallen wird - spätestens wenn die Kurden ihr beanspruchtes Territorium (zurück-)erobert haben und sich stark genug fühlen.

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    8. @ cairn

      Die Konsequenz aus diesem Vorfall sollte eigentlich und mindestens darin bestehen, diese ISNA-Spackos in den nächsten Jahren nicht mehr zu dieser Veranstaltung einzuladen. Wahrscheinlich fielen einem solchen Vorgehen aber wieder irgendwelche weichgespülten Toleranzeinforderer aus den eigenen Reihen in den Rücken. Kennt man hierzulande ja schon zu Genüge.

      Beispiel aus Deutschland gefällig? Bitte sehr:
      www.focus.de/politik/deutschland/studie-kritisiert-benachteiligung-von-muslimen-spd-nahe-stiftung-fordert-gleichstellung-von-islam-und-christentum_id_4712551.html

      Da darf sich die alte Tante SPD nicht wundern, wenn sie demnächst unter 20 Prozent Stimmenanteil sinkt, weil immer mehr einstige Stammwähler zur CDU oder der AfD abwandern. :))

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    9. @Sleid

      Ich hoffe es so sehr.

      Löschen
    10. "Beispiel aus Deutschland gefällig? Bitte sehr:
      www.focus.de/politik/deutschland/studie-kritisiert-benachteiligung-von-muslimen-spd-nahe-stiftung-fordert-gleich stellung-von-islam-und-christentum_id_4712551.html"

      Wenn man den , um eine Diskriminierung zu vermeiden das schon bei privaten Vereinen angeht, warum nur bei den Muslimen ? Aggressives Verhalten zahlt sich aus. ?
      Die Masse machts ?
      Was ist mit denn dann zurückgesetzten

      Soka Gakkai, Tongil-Gyo ,Baha’í,Mandäer (Sabäer)
      Osho- / Neo-Sannyas-Bewegung,Sikhs
      Messianische Juden,Daoismus,Ancient Order of Druids,Divine Light Mission / Elan Vital (Maharaji),
      Caodai,Unitarier,Independent Order of Odd Fellows,Shinnyo-En,Shinto,Kirche des Letzten Testaments (Vissarion ),Sathya Sai,Rastafarians,Sri Chinmoy,Subud-Sufismus,
      Ananda Marga,ISKCON (Hare Krishna)
      um nur ein paar zu nennen die dann die Erfolge islamischer Penetranz vorgesetzt bekommen.

      Die haben da oft ganz andere traditionelle Kleiderordnungen.
      Wenn da , weie gefordert über ein Lehrerkopftuch nachgedacht werden soll, dann bittte auch über die anderen Kleider.
      Dann sieht der Lehrkörper bald aus wie ein weltumspannender
      Folkloreclub, dann darf so ein Hindulehrer auch seine Kühe auf dem Schulhof abstellen, die Schüler des Bhuddismus tragen dann orange Schuluniformen oder was .

      Löschen
    11. @IchBinSleid
      "Ich denke, dass es auch ohne US-Intervention und spätestens nach Saddam Husseins Tod/Rücktritt/Sturz zu ähnlichen gewaltsamen Auseinandersetzungen im Irak gekommen wäre, die zu einem Erstarken radikaler Islamisten geführt hätte."

      Also, wenn Todenhöfer durch seine Aussagen Islamisten rechtfertigt, dann wird durch diese Aussage auch der Kapitalfehler Irak-Intervention 2003 gerechtfertigt.

      Vergessen, dass es damals viele gab, die gewarnt haben? Die Rede von Dominique de Villepin vor dem UN-Sicherheitsrat? Die Schmähungen gegenüber Frankreich und Deutschland, der Boykott französischer Waren in den USA.
      Die Propaganda, um die öffentliche Meinung für den Krieg zu gewinnen: Blitzkrieg, Domino-Effekt.
      Der Blitz hört nicht auf, der Domino-Effekt ist eingetreten, aber anders als vorhergesagt. Leider.
      Die Kriegsstrategie war eine vollkommene Fehleinschätzung.
      1 Million Tote im Irak.

      Und da einfach so sagen; es wäre sowieso passiert ....

      Löschen
    12. @ Anonym 16:10

      Einmal ganz abgesehen davon, dass die rein spekulative Zahl von 1.000.000+ als Folge der US-Invasion getöteten Iraker weit über dem liegt, was halbwegs seriöse Studien bisher ermittelt haben, ist der erste Dominostein des von dir erwähnte Effekts (in Form von aufbrechenden, gewaltsamen Konflikten mit Beteiligung von Diktatoren und Autokraten einerseits und Dschihadisten andererseits) doch schon wesentlich früher angestoßen worden. Ich nenne da nur mal den weltweiten Export dschihadistischer Afghanistan-Veteranen in den 1990ern, die als Söldner in Bosnien, in Tschetschenien bzw. im Kaukasus, im Algerischen oder Somalischen Bürgerkrieg aktiv waren. Auch Al-Qaida hatte bereits vor dem Jahr 2000 in den Maghreb und Jemen expandiert (der Anschlag auf die USS Cole vor Aden fand drei Jahre vor G.W. Bushs persönlichem Rachefeldzug statt!). Ergo haben die Ereignisse im Irak seit 2003 den Stein nicht ins rollen gebracht, sondern "nur" dessen Geschwindigkeit erhöht.
      Der einzige Kitt, der den Irak mittels Gewalt und Unterdrückung in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts zusammenhielt, waren Saddam Hussein und sein ihm ergebener Machtapparat in der Baath-Partei, dem Militär und den sunnitischen Clans. Die Kurden, regionaler Hauptverlierer im Machtpoker der Siegermächte des 1. WK, haben seit der Gründung des Irak immer wieder vergeblich versucht, ihre territoriale Unabhängigkeit durchzusetzen, was sie unter Saddam Hussein mit fast 200.000 Ermordeten bezahlen mussten. Allein schon aufgrund dieser offenen Rechnung, wäre es nach Saddam Husseins Tod/Rücktritt/Sturz im Land wohl sehr wahrscheinlich nicht ruhig geblieben.

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    13. "wäre es nach Saddam Husseins Tod/Rücktritt/Sturz im Land wohl sehr wahrscheinlich nicht ruhig geblieben."

      Dann bestätigst Du doch, dass es sehr unklug von der Bush-Administration war, diese Unruhe durch eine mutwillige Intervention vorzeitig zu provozieren.
      Denn damit wurden die USA mindestens zum Mit-Verursacher und auf jeden Fall zum Mit-Akteur.
      Auch ich bin Westler und hätte gehofft, dass es glimpflich ausgeht - tut es aber nicht.

      Leider wollen die USA ihren Kapitalfehler bisher nicht zugeben, wahrscheinlich, weil es auch rechtliche Konsequenzen hätte.
      Aber wann war das Verleugnen eines Fehlers jemals weiterführend?

      Übrigens habe ich diese Argumentation -- dass die Unruhen im Irak sowieso gekommen wäre, dass deshalb die US-Intervention von 2003 sozusagen "irrelevant" sei --
      in den letzten Tagen mehrmals gelesen.
      Ein neuer Slogan der US-Propaganda?
      Und Du machst ihn Dir zu eigen?

      Dann werde ich jetzt sicher als "Feind Amerikas" bezeichnet ...

      Löschen
    14. @ Anonym 02:06

      Was deine Vermutung betrifft, ich würde mir aktuelle US-Propaganda zu eigen machen, so muss ich dich leider enttäuschen. Ich vertrete diese Einschätzung bereits seitdem nicht nur westliche Besatzungssoldaten angegriffen und/oder getötet, sondern Bomben in Wohnvierteln, auf Märkten, in Moscheen oder auf Busbahnhöfen gezündet wurden und es offensichtlich war, wie viel Hass zwischen großen Teilen der zwangsvereinigten Bevölkerungs- bzw. Religionsgruppen gärt.

      Alles in allem war es aus Sicht der USA rückblickend natürlich ein wesentlich größerer Fehler diesen Krieg mittels einer Lüge angezettelt zu haben, als der moralische Gewinn aus der Beseitigung eines missbillig gewordenen Kriegstreibers, Diktators und Auftraggebers zum Massenmord. Ich hätte auch überhaupt nichts dagegen einzuwenden die (Haupt-)Verantwortlichen der "Koalition der Willigen" für Gericht zu stellen um endlich eindeutig überprüfen zu lassen, ob diese nun gegen die UN-Resolution 1441 verstoßen haben oder nicht. Gleichzeitig soll man bitte nicht so tun, als wenn einzig und allein immer nur die USA am Übel in der Welt im Allgemeinen oder der Entwicklung im Nahen Osten im Speziellen schuld seien, während die Verantwortung anderer Akteure herunter gespielt oder ganz fallen gelassen wird. Würdest du nämlich den Faden im Fall Irak bis zum Ende spinnen, dann gäbe es ohne den 1. WK und dessen Siegerjustiz noch immer ein Kalifat (dessen Wiedererrichtung ja oberstes Ziel aller Islamisten ist), dafür aber keinen Irak. Ohne den Einmarsch der Roten Armee in Afghanistan hätte es in dieser Form auch keine Taliban, keine Dschihadtourismus, keine Al-Qaida und keinen IS gegeben, und Osama Bin Laden wäre vielleicht ein Playboy geblieben. ;)

      Ob du am Ende ein ausgesprochener "Feind Amerikas bist" kann ich anhand deiner paar Zeilen nicht beurteilen. Dafür müsstest du zumindest verbal schon sehr viel mehr aufrüsten oder mir ein Foto/Video von dir bei einer entsprechenden Flaggenverbrennung zukommen lassen. ;)

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    15. "so muss ich dich leider enttäuschen."
      Nur die Vermutung wurde enttäuscht, nicht ich .... :-)))

      Löschen
    16. @Sleid

      Sehr schön zusammengefasst.

      Natürlich haben die USA den Bürgerkrieg im Nahen Osten und Nordafrika nicht verursacht, sondern durch die Beseitigung der Tyrannen nur die Bahn freigemacht für die bereits lange darauf Wartenden, die sich nun austoben.

      Und die Feststellung dieser Tatsache bedeutet eben nicht automatisch eine Reinwaschung der USA, denn es ist doch hinreichend bewiesen, dass der Angriff auf den Irak durch bewusste Lügen "legitimiert" wurde und völkerrechtswidrig war.

      Es war übrigens so ziemlich das einzig Gute, was Joschka Fischer in seinem Leben geleistet hat ("I'm not convinced"), die deutsche Beteiligung abzulehnen.

      @Anonym3. Juni 2015 um 16:10

      Es ist nicht immer so, dass die Ablehnung des einen automatisch die Zustimmung zum anderen bedeutet. Man muss auch kein Feind Amerikas sein, um festzustellen, dass sie eine Menge Mist und Fehleinschätzungen fabrizieren. Derzeit finde ich die Rolle Amerikas äußerst undurchsichtig und kann gar nicht einschätzen, was für eine Politik sie in den MENA-Staaten fahren.

      Löschen
    17. " Man muss auch kein Feind Amerikas sein, um festzustellen, dass sie eine Menge Mist und Fehleinschätzungen fabrizieren. "

      Was ganz allgemein gilt kann man nicht einer Partei als besonders erwähnenswert zuschreiben.
      Die Rolle der USA in WW2 von der wir gewaltig profitieren
      war vielleicht auch ein Fehler, BRD als Agrarland, die Alternative wär ,doch eigentlich sehr anheimelnd bei so einem bodenständigen Volk.

      Löschen
    18. "Was ganz allgemein gilt kann man nicht einer Partei als besonders erwähnenswert zuschreiben."

      Doch natürlich, im konkreten Fall immer. Es war von der Irak-Intervention 2003 die Rede.
      Wenn wir von WW2 reden, wissen wir auch, wem wir den Mist zuzuschreiben haben, (Hitler-)Deutschland nämlich.

      Löschen
    19. "Derzeit finde ich die Rolle Amerikas äußerst undurchsichtig und kann gar nicht einschätzen, was für eine Politik sie in den MENA-Staaten fahren. "

      Ich denke, sie wissen das auch nicht so genau.
      Und schliesslich sind die Verhältnisse in den Middle-East-North-Africa-Staaten ohnehin kompliziert.
      Zudem sind die Verbündeten seit dem Irak-Debakel einerseits vorsichtiger und andererseits selbstbewusster geworden. Amerika kann die alte Vorreiter-Rolle so nicht mehr ausüben, gleichzeitig will es sie auch nicht mehr ausüben, denn sie haben gemerkt, dass sie sich übernommen haben, dass sie der Selbstüberschätzung verfallen waren. Der Mittlere Osten und Nordafrika erinnern die amerikanische Bevölkerung daran, dass GWBush sie getäuscht hat - und dass sie sich willig haben täuschen lassen, ihn sogar ein zweites Mal gewählt haben.

      Über die Strategie in Syrien gibt es z.B. heftige Auseinandersetzungen mit der Türkei (wer soll zuerst bekämpft werden Assad oder IS, oder sollen beide gleichzeitig bekämpft werden?)

      Einer, der schon vor Jahren die Verantwortung der USA angemahnt, bzw. jahrelange Verantwortung als Folge der (irrigen) Irak-Intervention prognostiziert hat:

      http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/2589/1/1
      http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/2591

      Löschen
  5. Eines der neuen IS-Propaganda-Videos:

    http://jihadology.net/2015/05/31/new-video-message-from-the-islamic-state-and-prepare-against-them-whatever-you-are-able-of-power-wilayat-al-jazirah/

    AntwortenLöschen
  6. Sorry, meinte das hier:

    http://jihadology.net/2015/05/30/new-video-message-from-the-islamic-state-and-sit-in-wait-for-them-at-every-place-of-ambush-wilayat-%E1%B8%A5amah/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist an dem Video irgendetwas speziell? Gibt es irgendwas an dem Video, das von speziellem Interesse sein könnte? Tauch vielleicht Reda Seyam auf, oder Deso Dogg?

      Willst du jetzt 3x am Tag ein neues IS-Video posten oder was? Soviel neues Videomaterial gibt es nämlich pro Tag von den Terroristen, mindestens.

      Also, was bezweckst du mit dem Posten dieses Videos?

      Löschen
  7. Jürgen T. ist krankhaft eitel und nachweislich bereit, sich für ein Interview bei wem auch immer zu prostituieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zustimmung! Erst im Nachgang hat er den Mut einen offenen Brief an Baghdadi zu schreiben. Das wird den auch unheimlich beeindruckt haben. Was bleibt also von der Reise übrig? Es erinnert mich an leicht pubertäres erhobenes Finger zeigen und dem Hinweis darauf das es doch ganz schön Böse ist was der IS da tut. Dazu hätte es weder einer solchen Reise noch eines Buches gebraucht.

      Löschen
  8. Würde sich der Westen in Europa so bekriegen, wie der Islam innerhalb seiner Religion schon immer gegen die eigenen Glaubensanhänger vorgegangen ist und dieses Vorgehen bis heute beibehalten hat, dann würde es heute weder die Europäer geben und es hätte das Europa von heute, in seiner jetzigen Form, durch eine gewisse Selbstzerfleischung niemals entstehen können,

    Der Islam benötigt gar keine ausländischen Kräfte die ihn bekämpfen, denn dafür hat der Islam schon vor langer Zeit bis heute selber und aus freien Stücken selber für gesorgt.

    Der Islam wird nicht durch den Westen zu Fall kommen. Der Islam wird sich durch die eigenen Füße in sämtliche Einzelteile zerlegen, über die er sich auch in naher Zukunft immer öfter selbst zu Fall bringen wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym2. Juni 2015 um 11:51

      Der Islam wird nicht durch den Westen zu Fall kommen. Der Islam wird sich durch die eigenen Füße in sämtliche Einzelteile zerlegen

      Die Instabilität des nahen Ostens wurde möglicherweise begünstigt durch westliche Intervention, aber die Konfessionskriege haben die Einwohner verursacht und tragen die Schuld daran. Die USA haben die Despoten beseitigt, aber was die Länder daraus machen, wächst auf ihrem eigenen Mist.
      Es zeigt doch nur, dass diese Länder besser unter Diktatoren und Tyrannen gelebt haben, sie mit der Befreiung nichts besseres anzufangen gewusst haben, als ein noch repressiveres Regime zu erwählen.
      Die USA hat einst Deutschland befreit von einer Diktatur, und danach ist kein Bürgerkrieg losgegangen.
      Jeder, wie er kann und mag. Aber man sollte nicht Ursache und Wirkung verwechseln.
      Niemand hat den Irakern oder Libyern gesagt, dass sie nun bitte längst aufgestaute Hassgefühle auf ihren Nächsten in Form eines Bürgerkriegs loslassen sollten.

      Löschen
    2. "Niemand hat den Irakern oder Libyern gesagt, dass sie nun bitte längst aufgestaute Hassgefühle auf ihren Nächsten in Form eines Bürgerkriegs loslassen sollten."

      Das muss ihnen auch niemand sagen wenn sie sich strikt nach den Vorgaben des Islam richten, weil diejenigen Worte im Koran auftauchen, die maßgeblich dafür verantwortlich sind, dass die Gefühle vieler Moslems in Hass umgemünzt werden.

      Da reicht dann schon ein falsches Kleidungsstück um die eigene Verwandtschaft zu steinigen. Über den falschen Blick in den Augen muss dann auch gar nicht weiter diskutiert werden, denn der könnte dort unter gewissen Bedingungen für denjenigen tödlich sein, der sich nur aus einer gewissen Langeweile heraus umzublicken vermag.





      Löschen
    3. "Der Islam wird nicht durch den Westen zu Fall kommen. Der Islam wird sich durch die eigenen Füße in sämtliche Einzelteile zerlegen, über die er sich auch in naher Zukunft immer öfter selbst zu Fall bringen wird."

      Spätestens dann wenn der IS die Kaaba mit ihrem Umfeld und das Grab des Propheten Muhammad zerstört hat, wird der Islam zu seinem Untergang geweiht sein. Wenn es nach dem Willen des IS geht, dann dürfte dieses Szenario nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen- "Selbstzerfleischung", mit freundlicher Unterstützung des Islam!

      Löschen
    4. Die Instabilität des nahen Ostens wurde möglicherweise begünstigt durch westliche Intervention,

      der nahe Osten war nie stabil! Auch wenn das osmanische Reich uns was anderes vorgaukeln möchte. Seit der Entstehung des Islams gibt es in der Umma Streitereien, wie sonst nirgendwo und diese hören nicht auf. Nicht so lange der alte Klerus an der Macht bleibt, der meint, dass nur die eigene Glaubensgemeinschaft die einzig wahre ist und nicht die andere!

      Löschen
    5. "Niemand hat den Irakern oder Libyern gesagt, dass sie nun bitte längst aufgestaute Hassgefühle auf ihren Nächsten in Form eines Bürgerkriegs loslassen sollten. "
      Da wird leicht ein Staatswesen unserer Art übertragen.
      Das gibts von Marokko bis Irak nicht wirklich.
      Viele Grenzen wurden ja willkürlich durch die ehemaligen
      Bestzungsmächte gezogen. Quer durch ehmalige Stammes gebiete. Die ganz Region ist noch wesentlich in Stämmen
      organisiert die für sich das Beste rausholen wollen.
      Sieht man geradeim Nahen Osten ganz gut an den Berichterstattungen das ohne die Stämme nichts geht.
      Da wechseln die Koalitone schneller als man gucken kann.
      Das ist ein Islamtopf mit ganz vielen Köchen die alle anders würzen wollen.

      Löschen
    6. "Niemand hat den Irakern oder Libyern gesagt, dass sie nun bitte längst aufgestaute Hassgefühle auf ihren Nächsten in Form eines Bürgerkriegs loslassen sollten. "

      Da geht es nicht um Hassgefühle sondern um Macht.
      Solange Diktatoren da waren, war die Macht der Stämme gedeckelt. Jetzt ist alles im Umbruch, und jeder versucht, für sich das Maximum rauszuschlagen. Es wird wohl lange dauern, bis die Region wieder einigermassen stabil wird.

      Die USA (mitsamt der Koalition der Willigen) haben leider ihren beträchtlichen Anteil daran, diese Entwicklung durch die mutwillige Intervention des Irak angestossen zu haben.

      Löschen
  9. http://jihadology.net/2015/05/30/new-video-message-from-the-islamic-state-and-sit-in-wait-for-them-at-every-place-of-ambush-wilayat-%E1%B8%A5amah/
    "The title of this video message is in reference to Qur’anic verse 9:5. Here it is in full: “And when the sacred months have passed, then kill the polytheists wherever you find them and capture them and besiege them and sit in wait for them at every place of ambush. But if they should repent, establish prayer, and give zakah, let them [go] on their way. Indeed, Allah is Forgiving and Merciful.”

    Das war ein Befehl an Mohas Streitmacht die Mekkaner bei der Eroberung erst anzugreifen wenn die heiligen Tage vorbei waren.
    Da hat mit anderen Gelegenheiten garnichts zu tun.

    Gibts genug Kontext zu, interessiert Fanatiker aller Arten aber nicht.

    Das allgemein zu nehmen ist ein Zeichen der Unkenntnis des Koran.

    AntwortenLöschen
  10. Todenhöfer hat mehr Ahnung als ihr alle zusammen.
    Keiner vone uch würde sich nach Syrien trauen aber andere runtermachend as könnt.
    Todenhöfen ist okay er ist mindestenz fair und suicht die Schuld nicht immer beim Islam sondern auch beim Westen und damit hat er recht . Die USA haben spätestenz beim Vietnamkrieg ihre Skrupellosigkeit gezeigt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Keiner vone uch würde sich nach Syrien trauen aber andere runtermachend as könnt."
      Aber natürlich traut man sich, die Geschäfte gehen weiter,
      da finden arabische Meisterscften im Sport statt, Schüleraustausch.., nicht im alten Umfang des Normalllebens
      aber da liegt doch nicht alles in Schutt und Asche.
      Schon mal dagewesen oder nur vermutet ?

      Löschen
    2. Gut das die USA so jung sind der Islam hat seit 600 siene Skrupellosigkeit von Spanien über Afrika, die Saudihalbinsel, Persien, Türkei, Balkan bis Wien, in die Mongolei, dem Kaukasus,bis hin nach Indien , Südostasien gezeigt.

      Das wären so 1500 jahremit ca. 450 Mio. Toten und unzähligen Schlachten.
      Noch Fragen ?

      Löschen
    3. 13:15 ich habe eine Frage an Dich: traust DU dich nach Syrien zu fahren?

      "Die USA haben spätestenz beim Vietnamkrieg ihre Skrupellosigkeit gezeigt."- was NICHTS ist, gegenüber dem was die islamischen Terroristen HEUTE (!!!) zeigen! Das letzte, überhaupt, das unlängst in den Medien kam, ist das Ultimatum, welches die IS-Milizen der Hamas gestellt haben. Das kann ja noch heiter werden :-)))))))

      Löschen
    4. "Todenhöfer hat mehr Ahnung als ihr alle zusammen."

      Um zu der Erkenntnis zu gelangen, dass der IS und seine Anhänger in puncto Fanatismus, Menschenverachtung und Größenwahn anderen totalitären Gewaltherrschaftssystemen der Geschichte in nichts nachstehen, bedarf es keines privaten Himmelfahrtskommandos nach Rakka. Die Ziele der Islamisten in Syrien, Irak und anderswo sind seit Jahren bekannt, nicht zuletzt, weil sie selbst diese ganz offen kommunizieren. Auch die brutalen Bilder vom Weg dorthin begleiten uns bereits seit Jahren fast täglich in den Nachrichten.
      Selbst wenn man Todenhöfers Mut/Chuzpe anerkennt, so hat seine Reise bzw. sein Buch keinen wirklich neuen Erkenntnisstand gebracht. Wahrscheinlich nicht einmal für ihn selbst.

      Ich Bin Sleid

      Löschen
  11. Todenhöfer spendet das Geld aber nicht nur an Syrische Kriegsopfer sondern auch an Gaza.
    Wiedermal etwas was er euch vorraus hat.
    Er geht in den IS riskiert sein Leben spendet nochd as eingenommene Geld aber da er ISlamkritiker teiwleise verrurteilt ist er euch ein Dorn im Auge aber was macht iohr ihr traut euch nicht in Kriegsgebiete und spendet wahrscheinlich auch nciht soviel Geld aber kritisieren könnt ihr ohne Ende und bei euch ist immer der Islam an allem Schulöd und der Westen bewahrt die weiße Weste .
    Für mich seit ihr Ahnungslose Heuchler .
    Die bösen Moslems immer ne.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Todenhöfer spendet das Geld aber nicht nur an Syrische Kriegsopfer sondern auch an Gaza.
      Wiedermal etwas was er euch vorraus hat."
      Erst mal die Kontoauszüge, Worte sind billig.

      Löschen
    2. Was Todenhöfer an Gaza spendet ist ein Tropfen auf dem heißen Stein, neben dem was die ganze Welt an Gaza spendet. Sogar Israel spendet mehr, liefert Nahrungsmittel und Medikamente und allerhand. Aber das übersieht die islamische Welt gerne. Hauptsache, der Westen bleibt das Feindbild, weil euch das einfach glücklich macht.

      http://www.israelnetz.com/arabische-welt/detailansicht/aktuell/usa-und-eu-versprechen-spenden-fuer-gaza-89716/

      http://www.focus.de/politik/ausland/israel-bringt-190-lkw-s-hilfsgueter-nach-gaza-gaza-konflikt-kommentar_id_5896846.html

      http://www.cogat.idf.il/Sip_Storage/FILES/3/4783.pdf

      Die bösen Judens... immer, ne?^^

      Löschen
    3. @ Anonym 13:19

      Apropos Spenden: Was sagte der angeklagte aber geständige Islamist und Terrorunterstützer Harun P. vor wenigen Tagen als Zeuge in einem weiteren Islamistenprozess über die Zustände in Syrien?

      "[...] Essen und Geld landete alles bei den Kämpfern. Die Essenspakete waren überwiegend deutsche Ware. [...]"

      Wohl dem, der aus gut gemeinter Absicht heraus sein Geld nicht Asaar International, Helfen in Not oder anderen von Salafisten verwalteten "Hilfsorganisationen" in den Rachen wirft!

      www.bild.de/regional/berlin/isis/harun-p-aussage-in-berliner-verfahren-41127916.bild.html

      www.berliner-zeitung.de/berlin/islamisten-prozess-in-berlin-harun-p--wurde-im--deutschen-haus--zum-dschihadisten-ausgebildet,10809148,30811670.html

      Ich Bin Sleid

      Löschen
  12. Todenhöfer for President dann hört vieleicht das hinterherlaufen und das morden im Namen der USA auf.
    Rammstein macht euch wohl nichts aus aber man stelle sich mal vor die Taliban würden bomben auf Deuschland feuern dann wäre das Theater groß.
    Ihr habt alle keine Ahnung vom Islam glaubt mir das mal Todenhöfen war in fast allen Msolemischen Ländern hat mit Al Kaide ,IS und co gesproechen ihr nur Medien gelesen.

    Hier mal eine interessante Doku da seht ihr das die Islamisten nicht die schlimmsten sidn guckt euch mal die Regeirung an https://www.youtube.com/watch?v=y7bsdeZeAZM

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du merkst immer noch nicht, dass Todenhofer nur ein Gaukler ist, was?

      http://tapferimnirgendwo.com/2015/02/21/jurgen-todenhofer-schreit/

      Löschen
    2. "Rammstein macht euch wohl nichts aus aber man stelle sich mal vor die Taliban würden bomben auf Deuschland feuern dann wäre das Theater groß. "
      Erstmal ist Rammstein , falls eine Gruppe eine Musikcombo,
      da fielen auch keine Bomben sondern Flugzeuge vom Himmel.

      Löschen
  13. "Ihr habt alle keine Ahnung vom Islam glaubt mir das mal Todenhöfen war in fast allen Msolemischen Ländern hat mit Al Kaide ,IS und co gesproechen ihr nur Medien gelesen."
    Wie kommst du auf die Idee, hab in mehreren jahrelang gearbeitet.
    Schliesst da einer von sich auf andere ?
    Die Einzigen die auf mich gefeuert haben waren aber die Türken, da ich dummerweise während der Zypernkrise da Urlaub gemacht habe.
    Nehm ich heute noch persönlich.
    Die Israelis werfen wenigsten Flugblätter vor den Angriffen ab oder rufen
    an oder werfen Warnkörper ab.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ""Ihr habt alle keine Ahnung vom Islam glaubt mir das mal Todenhöfen war in fast allen Msolemischen Ländern hat mit Al Kaide ,IS und co gesproechen ihr nur Medien gelesen.""

      Das waren aber mehr Intelligenzbolzen wie dieser hier.
      "
      Mit einem Selbstporträt prahlt ein IS-Kämpfer von der Schlagkraft seiner Kommandozentrale. 22 Stunden später krachen Bomben durch das Gebäude – das Foto hatte der US-Luftwaffe den Standort verraten.

      Analyse der Onlineaktivitäten zuständige Abteilung von der Air-Force-Basis Hurlburt in Florida aus soziale Netzwerke nach Informationen über die Terrorgruppe durchkämmt hätten. "Und dann sehen die diesen Trottel an seinem Posten stehen. In einem öffentlichen Forum gibt der Kerl mit der tollen Kriegslogistik des IS an."
      Auf dem Foto sei aber nicht nur der Dschihadist, sondern auch besagte Kommandozentrale zu sehen gewesen. Anhand der Aufnahme hätten die Analysten den genauen Standort des Kämpfers ermitteln können. "Um es kurz zu machen, 22 Stunden später haben drei Bomben dieses Gebäude vollständig zerstört."
      (welt)

      Löschen
    2. ""Ihr habt alle keine Ahnung vom Islam "
      Na das die Nagie Truppe gerne mal faustdick täuscht zeugt doch davon das Islam gerne lügt was das Zeug hält.
      Auf den Lies Aktion Fotos vom 30.05. auf Wahre Religion
      (die nie stattfand) ist auf einem Foto eine kahle Baumreihe
      der Innenstadt zu sehen, auf dem nächsten vollgrüne Bäume.
      Es waren nur alte Montagen. (danke clarimonde)

      Na wer Atlantis im toten Meer versenkt hat wohl noch ganz andere Probleme.

      Löschen
    3. ""Ihr habt alle keine Ahnung vom Islam"
      DIe hatte nicht mal Mohammed,so wenig wie Jesus von
      Christentum.

      Löschen
  14. Was T. wohl zu Schweden sagen würde?
    http://swedenreport.org/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guter Text. Danke.

      Löschen
    2. Wenn es dort so weiter geht, gibt es in dreißig Jahren wahrscheinlich erste, aus der mohammedanischen Community kommende Bestrebungen das Kreuz aus der Staatsflagge zu entfernen, Pippi Langstrumpf wegen Unkeuschheit und zuviel Querdenkens zu ächten oder gar der Sonne per Gesetz ihr gebetszeitwidriges Verhalten zur Sommer- und Wintersonnenwende zu verbieten.

      Ich Bin Sleid

      Löschen
  15. Ich finde die Sticheleien gegen JT jetzt doch schon übertrieben.
    Mit Aussagen wie ZITAT JT: (Leute wie Emde) "sind in ihren Heimatländern schlecht behandelt worden, sie fühlten sich diskriminiert. Sie wollen ferner die Ungerechtigkeiten der USA gegenüber den Muslimen im Mittleren Osten rächen." ZITAT ENDE...finde ich nicht wirklich eine Legitimation für das Verhalten von den Leuten wie Emde...es ist lediglich ein Versuch zur Erklärung des Verhaltens dieser Leute und deshalb völlig wertfrei und ich kann darin nichts verwerfliches darin sehen...man mag über seinen Journalismus denken wie man will....Sich jetzt mit dem vollen Monty auf ihn zu stürtzen finde bei weitem übertrieben

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, es ist nicht wertfrei, sondern politisch aufgeladen. Warum? Weil "Sie wollen ferner die Ungerechtigkeiten der USA gegenüber den Muslimen im Mittleren Osten rächen" damit eben nicht erklärt, dass westliche ISIS-Wichser hauptsächlich Syrer und Iraker ermorden. Der zitierte Satz ist nichts als Propaganda.

      Löschen
    2. Tut mir leid, dass sehe ich nicht so: Das ist nur eine Interpretation der Sichtweise der "ISIS-Wichser" und ich sehe keine Befürwortung bzw. Legitimation für dieser Sichtweise....obwohl, dass die USA seit der Eisenhauer Doktrin ihre Interessen im Mittleren Osten auf höchst egoistische und gleichzeitig naive Weise durchsetzten.....darüber braucht man sich nicht streiten. Das ist Fakt!...Inwiefern dies die Agenda des IS oder anderen dieser Sorte legitimiert...ist eine ganz andere Frage

      Löschen
    3. Ok. Von Propaganda hast du keine Ahnung.

      Es geht hier überhaupt nicht um die Frage, welche Interessen die US haben oder welche Fehler sie bei Durchsetzung der selben gemaht haben.
      Hier geht es um Pseudo-Legitimierungen und Propaganda von Anhängern des Terror-Kalifats und die unkritische übernahme desses durch JT. Denn obwohl sich JT gegenüber ISIS kritisch äußert, passen diese Aussagen "sind in ihren Heimatländern schlecht behandelt worden, sie fühlten sich diskriminiert. Sie wollen ferner die Ungerechtigkeiten der USA gegenüber den Muslimen im Mittleren Osten rächen" wie die Faust auf's Auge seiner eigenen politischen Agenda.

      "es ist lediglich ein Versuch zur Erklärung des Verhaltens dieser Leute und deshalb völlig wertfrei" bleibt nach wie vor falsch!

      Löschen
    4. ""es ist lediglich ein Versuch zur Erklärung des Verhaltens dieser Leute und deshalb völlig wertfrei" bleibt nach wie vor falsch!"

      Manche finden es grundsätzlich falsch, wenn versucht wird, Verhalten zu erklären -- sie wissen von vorneherein genau, welches Verhalten gut und welches falsch ist, und Bewertung/Beurteilung des Verhaltens anderer ist bei ihnen gleich Meinung.
      Zuhören, verstehen wollen, das interessiert sie nicht.

      Meinetwegen mag ihre Einordnung -auch- gelten - die Leute sind verschieden.
      Aber wenn sie darauf bestehen, dass ihre Sichtweise die bessere sei, dann kommt es mir hoch.

      JT hat seinen Beitrag zum Einblick in die Jihadistenszene und in den IS geleistet.
      Dafür hat er meine Anerkennung.

      Löschen
    5. JT Whitewashing at its best. Es gibt genügend Wissenschaftler und echte Journalisten, die tatsächlich Versuchen das Verhalten von Jihadisten zu erklären. JT ist keiner davon. Ja er hat in seiner "Doku" einen kleinen Blick in die ISIS-Welt gewährt. Der oben zitierte Satz ist pure Propaganda der Terroristen, JT hat sie willentlich übernommen.

      Deine Unterstellungen sind nicht nur dümmlich, sondern auch noch peinlich. Erstick nicht an deiner Kotze. Fuck JT

      Löschen
    6. "JT hat seinen Beitrag zum Einblick in die Jihadistenszene und in den IS geleistet. "
      Also wenn diese interviewten unteren Knallchargen den IS repräsentieren würde die Lichtensteiner Feuerwehr den Krieg gewinnen wenn sie da einmarschiert.

      Löschen
    7. "ZITAT JT: (Leute wie Emde) "sind in ihren Heimatländern schlecht behandelt worden, sie fühlten sich diskriminiert. Sie wollen ferner die Ungerechtigkeiten der USA gegenüber den Muslimen im Mittleren Osten rächen." "

      Das ist eine wertende Aussage.
      Hätte in Interviewpartner das wörtlich so gesagt, wäre es
      JT wertfrei. Wenn er das selber sagt ist es seine Interpretation
      und in der liegt eine Interpretation. Auch in einem Interview den Kontext einer Aussage zu kürzen wäre eine Wertung was wichtig ist,was nicht.
      Eigene Worte sind immer Wertung.

      Löschen
    8. "JT Whitewashing at its best. Es gibt genügend Wissenschaftler und echte Journalisten, die tatsächlich Versuchen das Verhalten von Jihadisten zu erklären. "

      Also, ich lese aus der Aussage heraus, dass JT versucht, das Verhalten von Dschihadisten zu erklären,
      und ich lese nicht heraus, dass er versucht, es zu rechtfertigen.

      Könnte es sein, dass die unterschiedliche Bewertung ganz einfach in Unterschieden in der Rezeption liegt?
      Du nimmst es anders wahr als ich?

      Löschen
    9. "Du nimmst es anders wahr als ich?"

      Ja, sicher und aus gutem Grund!

      Löschen
    10. "aus gutem Grund!"

      wenn es so ist ...
      ;-)

      Löschen
  16. Ok...ich glaube du verstehst nicht was ich meine...und scheinst selber kein Experte auf dem Gebiet der Propaganda zu sein ;-)

    Da mir deine Argumentation zu sehr auf die persönliche Schiene abdriftet und ich deshalb keinen geistigen Nährwert darin für sehe, ist die Diskussion an dieser Stelle für mich beendet und belasse es bei "Wir sind uns einig, dass wir uns nicht eing sind"

    Einen wunderschönen Tag noch

    AntwortenLöschen
  17. "Ok...ich glaube du verstehst nicht was ich meine...und scheinst selber kein Experte auf dem Gebiet der Propaganda zu sein ;-)"

    Ah, das klingt so schön nach Kindergarten "du aber"
    Lachhaft.

    AntwortenLöschen