Donnerstag, 18. Juni 2015

Pierre Vogel und Ibrahim Abu Nagie - kopflos nach der Razzia

Heute gibts aus Zeitmangel nur einen Beitrag, dafür aber einen ganz besonders lustigen, sah sich Ibrahim Abu Nagie ja gestern zu einem Hilfevideo für seinen Kumpel Pierre Vogel genötigt, was aber so peinlich war, dass er es wieder gelöscht hat, jedoch zu spät, und so sei es hier vorgeführt, auf dass auch Sie sich wundern mögen:





Ja, wirr waren seine Vorträge schon immer, aber diesmal ists noch eine Spur gruseliger, ist der Blick ja leer, zudem faselt er Zeugs, das er zwar wie ein Papagei immer wiederholt, mit der Sache an sich allerdings überhaupt nichts zu tun hat, und ich frage mich nun, ob sich da nicht eine psychische Störung ans Licht des Tages kämpft, und nun unübersehbar in die Kameralinse mitglotzt.

Dies ist möglicherweise der Grund für das Löschen des Horrorfilmchens, jedoch könnts auch an der mangelnden Absprache zwischen den Sektenführern liegen, spricht der Lies!-Onkel ja nur von einer Nacht, die vom Koloss von Bergheim beim Kirmesboxer verbracht und von der Polizei billig ausgenutzt wurde, was so jedoch nicht stimmen kann, zumindest nach den folgenden Worten auf PierreVogel.de:



Mittlerweile will zwar auch der Peter nichts mehr von einem längeren Aufenthalt wissen,...



...aber auch dieser Märchentantenauftritt kam zu spät, und so stolpert er nun über seine eigene Geschwätzigkeit. Ja, das ist lustig anzusehen, und einigen wird dies wohl sogar wieder eine kleine Freude ins Leben bringen, vor allem, weil der eitle Geck mitverantwortlich für so manchen Lebensalbtraum ist:


http://www.allgemeine-zeitung.de/politik/rheinland-pfalz/salafismus-wie-eine-frau-aus-dem-landkreis-alzey-worms-die-radikalisierung-ihres-mannes-erlebte_15617490.htm

Tja, der himmlische Herr (die Dame, oder wer auch immer) strafen eben manchmal spät, aber irgendwann geschieht es eben doch. Vor allem, wenn man das Maul nicht halten kann. Gock, gock, gock.....

Guten Tag


Kommentare:

  1. Man was nicht was dahinter steckt auch ihr nicht. VIeleicht hat Pierre Vogel recht sein Brief hört sich nciht ganz unlogisch an und der BRD und Verfassungsschutz sind schopn etwas seltsam( Stichwort NSU).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es hört sich total unlogisch an, typische primitive Schutzbehauptungen.

      A la- wenn ich jemanden den Kopf abschneiden will- gehe ich dann mit ihm vorher Eisessen?

      Mein Lieber, mit "Religion" hat der Typ nicht zu tun, wenn Du was vom Islam lernen willst, schau lieber mal ein paar Niveaustufen höher, wo es nicht um Sham, Töten, Frauenerniedrigung und Hass geht.

      Löschen
    2. @Anonym18. Juni 2015 um 04:27

      Für mich hört sich da gar nichts "logisch" an, sondern nach dem üblichen Rumgelaber und Fragezeichengestreue.

      Das SEK tritt dir nicht grundlos die Tür weg und um gerichtsverwertbar abgehört werden zu dürfen, braucht es einen begründeten Verdacht, den ein Richter abnicken muss.

      Ob, und wenn ja, für wen überhaupt da eine Wohnung gesucht werden sollte, bleibt ja offen, und belegt in keinster Weise, dass "der Bär" sich dort niederlassen wollte. Vielleicht wollte er ja auch nur seine Sippschaft in der Nähe seiner Bruderschaft abladen, damit er den Rücken frei hat, um seinen Job in Syrien anzutreten.

      Wie auch immer, am interessantesten finde ich die Absonderung "schon auf dem Sprung nach Syrien war, was ja noch nichts schlimmes ist, um dort angeblich gegen Assad zu kämpfen, was nach deutschem Gesetz ein schlimmes Verbrechen ist".

      Dieses Dummstellen gepaart mit perfiden Unterstellungen ist eine typische sublime PV-Botschaft.

      Was ist denn so schlimm daran, nach Syrien zu reisen (während Millionen die entgegengesetzte Reiseroute einschlagen)?

      -Angeblich- habe er dort kämpfen wollen (unhaltbarer Vorwurf deutscher Justizvertreter, die echte Moslems terrorisieren, bloß weil sie die Wahrheit hassen).

      Aber selbst wenn es so gewesen sein sollte, was ja aber hiermit niemand (!!!) gesagt haben will, so wird es nur von den deutschen Ungläubigen als schweres Verbrechen angesehen, weil Deutschland in Wahrheit mit Assad verbündet ist (->Verschwörung des Westens gegen "echte" Moslems)

      Löschen
    3. "-Angeblich- habe er dort kämpfen wollen (unhaltbarer Vorwurf deutscher Justizvertreter, die echte Moslems terrorisieren, bloß weil sie die Wahrheit hassen)."
      Was sind echte Moslems und warum hassen die die Wahrheit ????

      "Aber selbst wenn es so gewesen sein sollte, was ja aber hiermit niemand (!!!) gesagt haben will, so wird es nur von den deutschen Ungläubigen als schweres Verbrechen angesehen, weil Deutschland in Wahrheit mit Assad verbündet ist (->Verschwörung des Westens gegen "echte" Moslems)"

      Da fehlen mal Belege. Faktisch ist es verboten manchen Banden beizutreten und daran muss man sich nunmal halten.
      Man kann jederzeit dagegen klagen.

      Was ist den daran so schwer zu begreifen ?

      Löschen
    4. "Ob, und wenn ja, für wen überhaupt da eine Wohnung gesucht werden sollte, bleibt ja offen, und belegt in keinster Weise, dass "der Bär" sich dort niederlassen wollte."

      Darum gehts doch garnicht, da war ein zu vollstreckender Haftbefehl und der wurde durchgeführt. Warum, wann und wie ist Sache der Justiz.
      Ein ganz normaler Straftäter unter Verdacht, das da dauernd irgendwas religöses rumschwirrt, das kennt unser Strafrecht doch garnicht.

      Löschen
    5. "Faktisch ist es verboten manchen Banden beizutreten und daran muss man sich nunmal halten."

      Genauso ist es.
      ZB verbietet es das Schweizer Gesetz, in einer ausländischen Armee oder anderen bewaffneten Gruppen zu kämpfen.
      Johan Cosar, ein Schweizer syrisch-christlicher Herkunft wurde deshalb nach seiner Rückkehr in die Schweiz festgenommen.
      http://www.20min.ch/schweiz/news/story/12615437

      Löschen
    6. "Warum, wann und wie ist Sache der Justiz."

      Wobei die Überraschung und Schock der Szene schon nachvollziehbar ist.
      5 Jahre lang wurde der Dschihad-Tourismus mehr oder weniger staatlich mindestens geduldet.

      Und jetzt (viel zu spät!) der plötzliche Paradigmenwechsel.

      Löschen
    7. Aber ist doch gut das er dran erinnert wieviele Muslime abgeschlachtet werden. Da stellt er sich doch offen gegen die ganzen muslimischen Kriegsbanden die Muslime am Flissband meucheln, verfolgen ,massakrieren und versklaven.
      Klarer Salafistenfeind.

      Löschen
    8. Hat sich ninja schon wieder aus dem Staub gemacht? Das ist ja so was von peinlich. Jedesmal, wenn's argumentativ eng für sie wird, macht sie den großen Verpissimus.
      Hahaha... die ist einfach nicht mehr ernst zunehmen.

      Löschen
    9. @ Anonym 0147 hrs
      the is an old proverb: the judiciary is the whore of the economic system.
      Today you might add: the legislative is the whore of the religious systems.

      Löschen
  2. Was ist denn mit Huch geschehen? Paradigmenwechsel oder wie oder wat?

    https://www.facebook.com/TobiasHuchSeite/posts/10153341589221142

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nunja. Hr. Huch macht ja schon auf den Salafismus aus Saudi-Arabien aufmerksam, der von Agenten ala Pierre Vogel & Co. KG vermittelt werden soll, jedoch nimmt er die "moderaten" Muslime in Schutz.

      Ich würde keine Muslime in Schutz nehmen. Das ist schon Gutmenschentum.

      Aber auf den radikalen Islam/Lies etc. aufmerksam zu machen (Lügenvogel braucht ja immer seine Beweise; sein Beweis ist ja der nicht übersetzbare Koran) ist ein guter Job.

      Löschen
    2. Also, ich finde den auf der Seite verlinkten Artikel aus theeuropean ausgezeichnet.

      http://www.theeuropean.de/christoph-giesa/10239-ursachen-fuer-islamophobie

      Ich habe es jetzt zwar auch verstanden, dass manche Leute meinen, dass, weil es berechtigte Kritikpunkte am Islam gibt, Islamfeindlichkeit gerechtfertigt sei.
      So nach dem Motto: Warum soll ich das Schlechte nicht hassen?

      Es ist aber so,
      - dass es den Islam nicht ohne die Muslime gibt, damit läuft es auf eine Islamfeindlichkeit auf Abwertung von Muslimen hinaus.
      - dass sich jeder Außenstehende die Frage stellen muss, ob er den Islam gut genug kennt, um ihn pauschal abzulehnen.
      Kritik an einzelnen Punkten ist ok, natürlich.
      Im übrigen plädiere ich für Dialog (wo dann auch der Blick auf sich selbst auf den Prüfstand kommt).
      Ninja

      Löschen
    3. Dialog mit wem genau, ninja? Und werde bitte konkret.

      Löschen
    4. @Anonym19. Juni 2015 um 03:36
      In dem Zusammenhang war der Dialog mit Muslimen gemeint.
      Jedoch, liebe Anonym, werde ich auch mit Dir einen Dialog führen, wenn Du es möchtest.
      (und wenn es den Rahmen des Blogs nicht übersteigt)
      MfG Ninja

      Löschen
    5. Du hast schon gesagt, dass mit Muslimen der Dialog geführt werden soll. Und jetzt frage ich noch mal:

      Mit wem genau? Und jetzt mal bitte ganz konkret. Danke

      Löschen
    6. @Anonym18. Juni 2015 um 17:16
      "…
      Ich habe es jetzt zwar auch verstanden, …"


      Ich bezweifele, dass du überhaupt etwas verstehst, was nicht religiotisch verschwurbelt daherkommt. Falls doch, verstehst du es zumindest hervorragend, das zu verbergen. Das einzige, was du offensichtlich noch besser verstehst ist, unliebsame Argumente zu ignorieren, mit Schwurbel zuzukleistern oder dich notfalls aus dem Diskurs zu verpissen.

      "… Islamfeindlichkeit gerechtfertigt sei.
      …"


      Natürlich ist Islamfeindlichkeit gerechtfertigt. So wie jede Religionsfeindlichkeit z.B. aus der Position des säkularen Humanismus per se gerechtfertigt ist. LIES!

      "…
      Es ist aber so,
      - dass es den Islam nicht ohne die Muslime gibt, damit läuft es auf eine Islamfeindlichkeit auf Abwertung von Muslimen hinaus."


      Quark. Dass es ohne Krebskranke keine Karzinome / Sarkome gäbe ist kein Grund, letztere nicht als bösartig zu bezeichnen. Und es ist schon gar kein Grund, ersteren nicht jede mögliche Hilfe, zumindest aber Mitgefühl zukommen zu lassen.
      (Und bevor du dich über den Vergleich von Religion mit Krankheit echauffierst und zum tausendsten Mal versuchst, diese Systeme von Lügenmärchen über deren angebliche "Werte" zu rehabilitieren: Vielleicht beantwortest du zunächst die ebenfalls schon tausend Mal (zuletzt wohl HIER) gestellte Frage, welche dieser Werte genuin diesen Dogmengebäuden zuzurechnen sind, und mit welcher Begründung!)

      "…
      - dass sich jeder Außenstehende die Frage stellen muss, ob er den Islam gut genug kennt, um ihn pauschal abzulehnen.
      Kritik an einzelnen Punkten ist ok, natürlich."


      Quark. Natürlich kann ich irrationale Glaubenssysteme pauschal ablehnen, ohne das Glaubensgebäude en détail zu kennen. Und zur Beurteilung als irrational reichen i.d.R. eine knappe Handvoll der jeweiligen Glaubenssätze, meist genügt ein Blick auf den postulierten großen Zampano.
      Dass diese Glaubenssysteme überdies ausnahmslos noch einen Wust an Dogmen und Riten mit sich herumschleppen, die unserem Verständnis von Menschenrechten diametral zuwiderlaufen, ist eine ganz andere (und ggf. justiziable) Kiste.
      Und: Ja, der Grad meiner Ablehnung korreliert unmittelbar mit dem Grad der Brutalität dieser Riten und der Rigidität mit der sie mit Zähnen und Klauen verteidigt werden.

      "…(wo dann auch der Blick auf sich selbst auf den Prüfstand kommt).
      Ninja"


      DAS willst du dir wirklich antun? Mutig, mutig!

      Löschen
    7. "Es ist aber so,
      - dass es den Islam nicht ohne die Muslime gibt, damit läuft es auf eine Islamfeindlichkeit auf Abwertung von Muslimen hinaus.
      - dass sich jeder Außenstehende die Frage stellen muss, ob er den Islam gut genug kennt, um ihn pauschal abzulehnen. "
      Ist es nicht. Eine unsinnige Götterideologie führt nicht zur
      automatisch zur Abwertung des Menschen, er kann sich ändern,
      nennt man lernen.

      Ich muss nicht etwas genau wissen um es abzulehnen, wenn sich hier ein kannibalistischer Stamm breitmachen will oder Scharia Anhänger ist das Grund genug zur Ablehnung.

      Da interessieren mich die Hintergründe auch nicht.
      Muss man auch nicht begründen.

      Löschen
    8. @Anonym19. Juni 2015 um 05:16

      Ok. Geh ich auf die von Dir verlinkte Passage ein.
      (Obwohl ich denke, dass auch manche Dinge einfach stehen bleiben können, die, die es lesen, machen sich ihren Reim darauf)

      "Zunächst sind die Werte, die du hier ansprichst, kein Alleinstellungsmerkmal des Islam, den es ja gar nicht gibt."

      Richtig: diese Werte kein Alleinstellungsmerkmal des Islam - für manche Muslime sind es aber islamische Werte,
      und Konvertiten haben diese Werte vielleicht zuerst unter Muslimen kennen gelernt.
      Ich komme also zu einer Würdigung (aber sehr kritischen Würdigung!) des Islam, weil ich einen Perspektivwechsel vollziehe (was bedeutet er für gewöhnliche Muslime?),
      während Du in der Beurteilung des Islam aus der Außenperspektive allerhand Befremdliches siehst und so zu einer Ablehnung kommst - was selbstverständlich legitim ist.
      Du steckst eine/Deine Position ab, und ich sehe mich in einer Mittler-Rolle - sie ist meine Position.

      Zudem meine ich, dass es nicht weiterführend ist, die eigene Gesellschaftsordnung unhinterfragt als die fortschrittlichste oder beste zu deklarieren, egal in welchem Lager.

      Dazu hat Germaine Tillion geschrieben:
      „Freud hat gesagt, dass es nicht möglich ist, sich selbst zu psychoanalysieren, so wie es nicht möglich ist, sich in einem einfachen Spiegel im Profil zu sehen. Ich würde dasselbe sagen von der Erkenntnis eines Volks über sich selbst, die ich gerne Sozio-Analyse nennen würde. In der Tat schließt sie die Isolation aus, da man sich nicht selbst ethnographiert, ganz einfach, weil man sich nicht ohne Spiegel sieht, und dieser Spiegel ist notwendigerweise die Kenntnis einer fremden, einer anderen Gesellschaft. Das erklärt, warum es so lange Jahre der unzusammenhängenden und oft auf absurde Weise interpretierten Beobachtungen gebraucht hat, bis diese Beobachtungen sich zusammengefügt haben und Wissenschaften geworden sind, „Humanwissenschaften“, und wir nun endlich über das Spiel der Spiegel verfügen, das es jedem Volk erlaubt, sich zu beobachten, sich zu sehen, sich zu „reflektieren“ – in allen Bedeutungen des Begriffs.“ ---

      MfG Ninja

      Löschen
    9. @ Herr Wissen 1711 hrs
      So mate you woulld not protect any Muslim?!?!
      Good to know.
      I propose I will not protect any Christiqn. You have any quarrels with Buddhists?
      Let us abolishnfreedom of religion since it is anyway an obsolete law. Let us return and outcast anyone. You Germans have a lot of experience.
      Greetings from Mr. Unwissen, happily married with a Muslim wife that has more democratic and liberal genes in her than Mr. Wissen will ever have.
      Which country you want to emigrate to?

      Löschen
    10. @Anonym19. Juni 2015 um 05:06

      "Du hast schon gesagt, dass mit Muslimen der Dialog geführt werden soll. Und jetzt frage ich noch mal:

      Mit wem genau? Und jetzt mal bitte ganz konkret. Danke"

      Mit muslimischen Personen und Gruppen.
      Bitte, gern geschehen.

      Löschen
    11. @ all above - Topic Dialogue
      I think it is a valid and good question.
      To make it short: the individual Muslim in your neighborhood.

      Löschen
    12. To make it short: the individual Muslim in your neighborhood.

      Und welchen Inhalt soll der Dialog haben mit dem Moslem in meiner Nachbarschaft? Neulich haben wir Rezepte ausgetauscht. Ob Ninja das ausreicht, um ihre Ängste vor moslemischer Radikalisierung zu beschwichtigen?

      Löschen
    13. @Anonym20. Juni 2015 um 06:56
      "…
      Ok. Geh ich auf die von Dir verlinkte Passage ein."


      Hmm, warum war mir das klar?

      "(… dass auch manche Dinge einfach stehen bleiben können, …)"

      Natürlich könnten sie. Und mancher wäre arg froh darüber, wenn seinem Geschwurbel nicht auf den Zahn gefühlt würde, gell?
      Aber ich gehe noch weiter: Manche Dinge hätten gar nicht erst geschrieben werden müssen, dann bräuchte ihnen auch niemand auf den Zahn fühlen.

      "Richtig: diese Werte kein Alleinstellungsmerkmal des Islam"

      Sie sind, wie ich dort in dem folgenden Kommentar (und ich bin sicher, dass du ihn gelesen hast) ausgeführt habe, überhaupt kein Merkmal irgendeiner Religion, sondern evolutionäre Überlebensbedingungen, ohne die es uns nicht geben würde.

      "- für manche Muslime sind es aber islamische Werte "

      Ja, die Bestrebungen aller Religionen, mangels eigener Masse zutiefst 'menschliche' Eigenschaften und Handlungsweisen für ihren Kult zu okkupieren sind bekannt und belegt.

      "… und Konvertiten haben diese Werte vielleicht zuerst unter Muslimen kennen gelernt."

      Wenn sie Werte wie z.B. Fürsorge nicht schon viel früher erfahren hätten, hätten sie das Säuglingsalter nicht überlebt.

      "… weil ich einen Perspektivwechsel vollziehe …"

      Das Problem ist, dass du lediglich einen Wechsel von einer religiösen in eine andere religiöse Perspektive vollziehst. Dazu noch zwischen zwei Religionen, die …

      - etwa den gleichen omni-allesmögliche Skydaddy postulieren,
      - ihre gemeinsame Wurzel in einer dritten haben, deren Dogmen sie selektiv übernommen haben.

      Doch, du hast deinen Blickwinkel enorm erweitert: Er umfasst jetzt das komplette Gesichtsfeld zwischen den beiden Scheuklappen Christentum und Islam.

      "… während Du in der Beurteilung des Islam aus der Außenperspektive allerhand Befremdliches siehst …"

      Die Hälfte meiner Familie besteht aus Muslimen unterschiedlichster Glaubensintensität, und du wärest sicher völlig perplex, was die untereinander alles an 'Befremdlichem' sehen. Dass die sich bei allfälligen Familientreffen stante pede in exklusive Grüppchen separieren und Religion tunlichst außen vor lassen, hat gute Gründe.
      Und: Nein, du würdest als Christin auch nicht annähernd nahe genug da herankommen, um einen Begriff von diesen unterschiedlichen 'muslimischen' Befindlichkeiten zu bekommen. Glaub's mir!

      "… dass es nicht weiterführend ist, die eigene Gesellschaftsordnung unhinterfragt als die fortschrittlichste oder beste zu deklarieren, egal in welchem Lager."

      Fragen wir doch die Empirie:
      Eine der empirisch bestgesichertsten Tatsachen dürfte die Richtung sein, in die es Menschen zieht, die in der eigenen Gesellschaftsordnung Not, Gefahr, Verfolgung erleben. Gibt es über diese Richtung irgendeinen Zweifel?
      Und könnten wir sagen, dass damit eine Wertung von außerhalb der zu wertenden Gesellschaftsordnung erfolgt, statt der verpönten Eigenbewertung? Wie fällt die aus?

      Das einzige, was hier evtl. zu fragen wäre ist, wie einzelne Aspekte unserer Gesellschaft (sowohl subjektiv als positiv als auch als negativ empfundene) ursächlich zusammenhängen. Und diese Zusammenhänge gehen viel, viel tiefer, als du und anderer Naivlige sich das offensichtlich vorstellen.
      Wenn du z.B. Individualität (Was du fälschlich als Autonomie bezeichnest. Die gibt's in einer komplexen und technisierten Gesellschaft tatsächlich nicht, was du spätestens feststellen kannst, wenn du nachts auf einer Landstraße in MeckPomm in einem Funkloch mit dem Wagen liegen bleibst. ;-D) und Leistungsstreben (jo, deine Aversion dagegen war unüberhörbar) abschaffen möchtest, gehen Sozialstaat, individuelle Freiheiten, Innovationsfähigkeit, …, gleich mit den Bach hinunter.

      "Dazu hat Germaine Tillion geschrieben:
      „Freud hat gesagt, …"


      Huch, jetzt sind wir schon beim 'Namedropping' in 2. Potenz. Wie geht's weiter?

      Löschen
    14. "Mit muslimischen Personen und Gruppen."
      Süüüß und so banal.

      Löschen
    15. @ninja
      Welche Gruppen meinst Du denn? Vielleicht die Verbände? Zu den Verbänden wurde dir bereits mehrfach eine Frage gestellt, die du nicht beantwortet hast. Vielleicht erinnerst du dich?

      Löschen
    16. @Anonym22. Juni 2015 um 07:26
      "Zu den Verbänden wurde dir bereits mehrfach eine Frage gestellt, die du nicht beantwortet hast. Vielleicht erinnerst du dich?"
      Nein, ich erinnere mich nicht.
      Du hattest die Frage gestellt, mit wem der Dialog geführt werden soll.
      Siehe oben.

      Löschen
    17. @Anonym21. Juni 2015 um 22:28
      "Fragen wir doch die Empirie:
      Eine der empirisch bestgesichertsten Tatsachen dürfte die Richtung sein, in die es Menschen zieht, die in der eigenen Gesellschaftsordnung Not, Gefahr, Verfolgung erleben. Gibt es über diese Richtung irgendeinen Zweifel?
      Und könnten wir sagen, dass damit eine Wertung von außerhalb der zu wertenden Gesellschaftsordnung erfolgt, statt der verpönten Eigenbewertung? Wie fällt die aus?"

      Gut, da ist was dran.
      Menschen, die aus den Islam kritisieren, die im demokratischen säkularen Westen Zuflucht finden, sind Zeugen für die Mängel des islamischen Systems.
      Es treten aber gar nicht so viele aus.
      Vielleicht kommt ja einmal der Zusammenbruch des Islam.
      Ich persönlich denke, dass Islamismus wie IS ihn praktiziert das bewerkstelligen könnte.
      Vielleicht aber auch nicht.

      Bis dahin stellt sich die Frage: machen wir Entspannungspolitik oder Kalten Krieg?
      Ich bin für Entspannungspolitik.

      Löschen
    18. @Anonym21. Juni 2015 um 22:28
      ""Dazu hat Germaine Tillion geschrieben:
      „Freud hat gesagt, …"

      Huch, jetzt sind wir schon beim 'Namedropping' in 2. Potenz. Wie geht's weiter?"

      Na so:
      Ein großer Denker, dessen Namen zu droppen ich mich jetzt nicht mehr getraue, hat mal gesagt:
      "Schlechte Dichter leihen, gute Dichter stehlen."

      Ich bin ein schlechter Dichter. Wenn jemand etwas gut ausdrückt, was ich mit ihm als richtig empfinde, dann freue ich mich darüber und übernehme gerne die betreffende Aussage.

      Ich nehme mal an, dass Du ein guter Dichter bist? ;)

      MfG Ninja

      Löschen
    19. @Anonym22. Juni 2015 um 09:47
      "…
      Menschen, die aus den Islam kritisieren, die im demokratischen säkularen Westen Zuflucht finden, sind Zeugen für die Mängel des islamischen Systems."


      Anm.: Das gilt zwar hauptsächlich, aber keineswegs ausschließlich für den Islam. Oder anders: Nicht jeder "failed state" ist ein islamischer Staat, obschon die Häufung dort unübersehbar ist.

      "Es treten aber gar nicht so viele aus."

      a) Ja, seltsam, näch? Bei einer Religion, die Apostaten mit dem Tode bedroht, würde ich mir das vielleicht auch überlegen. Zumindest, das öffentlich zu machen.
      Selbst wenn ich inzwischen in einem Land lebte, wo da rein juristisch nicht gegen sprechen würde, ich sogar das verbriefte Recht dazu hätte. Solange es hier noch Milieus gibt, in denen das schlichte Ablegen des Kopftuchs lebensgefährlich sein kann, zumindest aber zu massivem Mobbing führt, ist das ein Gebot der schieren Selbsterhaltung.
      b) Zu einem Abwenden von einer Ideologie, weil selbige für meine miese Lage verantwortlich zeichnet, ist zunächst die Einsicht in diesen kausalen Zusammenhang erforderlich. Dass insbesondere religiöse Menschen sich damit schwer tun, bedarf hier wohl keines expliziten Belegs: Schließlich sind sie von Kindesbeinen an darauf konditioniert, alles Schlechte der bösen Welt und alles Gute ihrer Religion zuzuschreiben.

      "Vielleicht kommt ja einmal der Zusammenbruch des Islam."

      Das werden wir beide nicht mehr erleben.

      "Ich persönlich denke, dass Islamismus wie IS ihn praktiziert das bewerkstelligen könnte."

      Zumindest erhöht er die Aufmerksamkeit, …

      "Vielleicht aber auch nicht."

      … oder auch nicht! Zumindest nicht nachhaltig.

      "Bis dahin stellt sich die Frage: machen wir Entspannungspolitik oder Kalten Krieg?"

      Weder … noch! Das Ding heißt "Aufklärung". In diesem Fall über den Zusammenhang zwischen Ideologie und Misere:
      "Dass es euch beschiBen geht, eure Länder den Bauch runter gehen, eure Gesellschaften zerbröseln, liegt an den Dogmen eurer Religion und der daraus resultierenden Mentalität der Selbstviktimisierung und Initiativlosigkeit.
      Allah schafft keine Arbeitsplätze, baut keine Häuser und Autos, erzeugt keine Nahrung und Kleidung, entwickelt keine Computer und Handys, und von Medizin und Pharmazie hat er erst recht keine Ahnung.
      Und wenn ihr meint, eure Dogmen und eure Mentalität hier etablieren zu können und trotzdem die Segnungen eines 'goldenen Westens' weiterhin genießen zu können, habt ihr euch geschnitten. Punkt!"

      "Ich bin für Entspannungspolitik."

      Schon klar! Euereins hat ja mit der 'Aufklärung' auch nicht so fürchterlich viele positive Erfahrungen gemacht, nicht wahr?
      >;-D

      Löschen
    20. Anonym22. Juni 2015 um 09:56
      "Na so:
      Ein großer Denker, dessen Namen zu droppen ich mich jetzt nicht mehr getraue, hat mal gesagt:
      "Schlechte Dichter leihen, gute Dichter stehlen.""


      Wenn wir dem "großen Denker" den ihm gebührenden Platz zukommen lassen, nämlich als gewiss bedeutender, aber auch maßlos eitler und narzstischer Dichter, rutscht natürlich auch das Zitat an die richtige Stelle: Selbstimmunisierung gegen Plagiatsvorwürfe.
      Mir ist da ein anderes, deutlich selbstironisches Bekenntnis eines Dichters über Dichter wesentlich sympathischer (und Busch's Wilhelm selber natürlich auch):

      "Verzeihlich

      Er ist ein Dichter, also eitel.
      Und, bitte, nehmt es ihm nicht krumm,
      Zieht er aus seinem Lügenbeutel
      So allerlei Brimborium.
      Juwelen, Gold und stolze Namen,

      …"

      ;-Þ

      "Ich bin ein schlechter Dichter. …"

      Nö. Dazu müsstest du, zumindest nach Bertis Definition, sowohl sauber zitieren als auch die exakte Quelle nennen, und dann könnte man deiner Strategie zumindest den Status des 'argumentum ad verecundiam' statt des Namedropping zugestehen. Aber selbst dazu müsste sie noch einige Grundbedingungen erfüllen, um nicht als pures Zeichen argumentativer Hilflosigkeit dazustehen.
      Bei dir sieht es i.d.R. so aus, dass auf eine kritische Nachfrage oder zur Untermauerung einer wackligen These oder unbelegten Behauptung zunächst mal ein (mehr oder weniger, meist weniger) bekannter Name dahingerotzt wird. Dann folgen: "Hat mal gesagt …", "Soweit ich mich erinnere …", "Steht irgendwo im Internet …", …, …, …
      Aussagen werden frei interpretiert, wörtliche Zitate ohne Kenntlichmachung verkürzt, Textstellen selektiv ausgewählt, fachfremde Schwätzer als Autoritäten herangezogen, relativierende oder widersprechende Aussagen des Autors ignoriert.
      Und wenn doch mal ein exaktes Zitat kommt, fragt man sich meist, wie es in den augenblicklichen Kontext passt.
      Insofern kannst du dir das Etikett 'Dichter' natürlich anpappen, wenn auch nicht im obigen brechtschen Sinne: Du schaffst 'denkoriginelle' Phantasiegebäude, die keinen Bezug zur Realität haben.

      "Ich nehme mal an, dass Du ein guter Dichter bist? ;)"

      Iwo. Ich bin überhaupt kein Dichter, nichtsdestotrotz bin ich um einiges dichter als du.
      (Ich hoffe, du weißt dieses frei Haus gelieferte 'Paradoxon' zu würdigen. So etwas suchtest du doch bei mir?)
      Und wenn's schon ein Vergleich mit der schreibenden Zunft sein soll, dann vielleicht 'Berichterstatter'.
      >;-Þ

      Löschen
    21. *kopfschüttel*

      In meinem Kopf kam der Spruch "Schlechte Dichter leihen, gute Dichter stehlen" übrigens von T.S.Eliot. Dass Brecht ihn verwendet hat, überrascht natürlich nicht.
      Die Zuschreibung an T.S. Eliot ist aber nicht so eindeutig, was ich jetzt, dank Deiner heftigen Anwürfe wegen Schludrigkeit, nachgegoogelt habe:
      https://nancyprager.wordpress.com/2007/05/08/good-poets-borrow-great-poets-steal/

      Und noch eine Herkunft eines Zitats, das ich hier eingestellt habe, muss ich korrigieren:
      "Die Welt ist wie ein lebender Organismus. Jeder hat von den Anderen etwas zu empfangen und etwas ihnen zu geben"
      Das hat Johannes Paul II 1985 in Casablanca gesagt, nicht im Stadion, so wie ich geschrieben habe, sondern in einer Rede vor marokkanischen Jugendlichen.
      https://w2.vatican.va/content/john-paul-ii/fr/speeches/1985/august/documents/hf_jp-ii_spe_19850819_giovani-stadio-casablanca.html
      (Absatz 7 der Rede)

      Was Paradoxe betrifft, hast Du etwas falsch verstanden:
      Ich habe nichts gegen Paradoxe, sie sind in meinen Augen in der Lage die Wirklichkeit tiefer zu erfassen als es mit "stringenter" (und platter) Logik möglich wäre
      (deshalb vermeide ich Paradoxe auch nicht).
      Das biblische Menschenbild zum Beispiel kann als ein Paradox betrachtet werden:
      1. Der Mensch ist gut gemacht (Gen.1, 31)
      2. Der Mensch macht's nicht immer gut (Gen.3)

      Löschen
  3. rofl, auch andere neuen Beiträge von Huch sind bemerkenswert.

    "Ein interessanter Artikel und ein interessantes Interview über Intoleranz in der Religion. Im Christentum hatten wir das auch vor ein paar Jahrhunderten. Wer da gesagt hat "Es gibt keinen Gott", wurde hingerichtet."

    "Bei moslemfeindlichen Kommentaren kann ich hier nur den Kopf schütteln. Da wünscht man Frieden und Besinnung und manche drehen durch. Dagegen kommentiert ein echter Anti-ISIS-Kämpfer (YPG) ganz friedlich und unterstützend. Warum kann er das und andere (Nicht-Kämpfer) nicht? ...."

    "5 Uhr 17, Sonnenaufgang.
    Der Ramadan beginnt und ich wünsche allen Muslimen in Deutschland eine besinnliche Zeit durch sog. "Großen Dschihad"."

    und so weiter...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dschihad klingt extrem doppeldeutig. Sollte eigentlich heissen, ein heiliger Kampf mit sich selber. Aber Muslime provozieren gerne mit diesem Begriff.

      Löschen
    2. "Dschihad klingt extrem doppeldeutig. Sollte eigentlich heissen, ein heiliger Kampf mit sich selber. Aber Muslime provozieren gerne mit diesem Begriff. "
      Klingt nicht nur ist so.
      Es gibt verschiedene Dschihad.
      Der Dschihadismus bezieht sich dabei auf das islamische Konzept des kleinen Dschihad, das er als religiöse Verpflichtung jedes Muslims zum gewaltsamen Kampf zur Verteidigung des Islam gegen Ungläubige interpretiert, zu denen er neben Anhängern anderer Religionen auch Muslime abweichender Überzeugungen zählt.
      Nach klassischer islamischer Rechtslehre (Fiqh), deren Entwicklung in die ersten Jahrhunderte nach dem Tode Mohammeds zu datieren ist, dient dieser Kampf der Erweiterung und Verteidigung islamischen Territoriums, bis der Islam die beherrschende Religion ist. In seiner späteren Entwicklung sowie insbesondere im Zuge der Moderne haben muslimische Gelehrte begonnen, nichtmilitärische Aspekte dieses Kampfes zu betonen ."wiki

      Löschen
  4. OT:
    Für alle, die sich hier in der letzten Zeit an zum Teil äußerst hitzig geführten Debatten zum grob definierten Thema "Massenmigration" beteiligt haben:
    http://www.thedailybeast.com/articles/2013/03/01/ian-morris-s-big-idea-when-the-west-falls-behind.html

    Da geht es um die Frage, wann Zivilisation kollabieren.
    "Each time there has been a great collapse (in the West after 1200 BC, AD 100, and 1300; in the East after AD 100 and 1200), the same five forces—what I like to call the Five Horsemen of the Apocalypse—have been involved.
    First is mass migration, going beyond what contemporary societies could control. Second is huge epidemics (often fueled by the migrations, which mix previously separate disease pools). Third comes state failure, as governments fail to stem the tide of migrants and population decline; and fourth is famine, which sets in when societies can no longer maintain their trade routes. The fifth is climate change, which acts in complicated ways but has always been part of the mix."

    Dies ist ein Beitrag zu der Dabtte, die hier im Kommentarbereich immer wieder aufflammte.

    Grüße



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am interessantesten die Schlussfolgerung des Artikels:

      "We need institutions that operate above the level of the nation-state, able to punish aggressors and impose order; and we need massive investment in new energy sources. If we have these things, we can rely on the human brain and the machines it has already invented to innovate our way out of this problem"

      Nichts mit : der Schuldige ist ausgemacht, wir brauchen "Segregation", "Rückführung", wie wir es hier im Kommentarbereich manchmal gelesen haben.

      Ich würde übrigens hinzufügen, dass integrative Basis-Sozialstrukturen gestärkt werden müssen.

      Löschen
    2. "We need institutions that operate above the level of the nation-state, able to punish aggressors and impose order; and we need massive investment in new energy sources. If we have these things, we can rely on the human brain and the machines it has already invented to innovate our way out of this problem"

      Das sehe ich auch so (bin der Poster). Dennoch wird hier konkret "Massenmigration" als Problem. Es wird eingeschränkt durch den Zusatz "going beyond what contemporary societies could control."
      Nun scheinen die Bevölkerungen in europäischen Staaten immer mehr der Ansicht zu sein, dieser Punkt könnte bald erreicht sein. Heißt, die Schotten werden dicht gemacht. Und das mit den Rückführen würde wohl dann thematisiert werden, wenn ethnisch-kulturelle Spannungen, wie es sie jetzt schon gibt, zu ethnisch-kulturellen Konflikten werden.

      Damit sich Parolen wie "Rückführung" und Segregation" nicht in handfeste Politik verwandelt, muss jetzt gehandelt werden. Vielleicht bleibt nicht mehr so viel Zeit, wenn man sich die Wahlergebnisse in unseren Nachbarländern ansieht. In Frankreich wird offenbar tatsächlich über die heilige Kuh "Staatsbürgerrecht" diskutiert.
      Ein Teil der Politik, die jetzt zügig umgesetzt werden muss, ist, dass abgelehnte Asylbewerber schnell und konsequent abgeschoben werden.

      Löschen
    3. "integrative Basis-Sozialstrukturen"
      Marxist?

      Löschen
    4. "Ich würde übrigens hinzufügen, dass integrative Basis-Sozialstrukturen gestärkt werden müssen."
      Was zum Teufel ist denn das schon wieder ?
      Freie Liebe , integrativer Sex ?

      Löschen
    5. "[...] die Schotten werden dicht gemacht [...]"

      www.wacheschieben.de/cartoons/0085-die_schotten_dicht_machen.png XD

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    6. "Das, was gern als Flüchtlingsdrama bezeichnet wird, ist die direkte Fortsetzung des Dramas, das diese Länder gerade selbst erleben. Rein rational betrachtet würde die Flüchtlingsmigration in die reichen Länder des Nordens die Krisenstaaten entlasten, kämen nicht stetig neue Flüchtlinge dazu. So, wie es jetzt ist, bleibt das ganze System in einer schwierigen Balance."
      http://blogs.faz.net/stuetzen/2015/06/17/die-totalitaeren-kommen-5321/

      Löschen
    7. ""Das, was gern als Flüchtlingsdrama bezeichnet wird, ist die direkte Fortsetzung des Dramas, das diese Länder gerade selbst erleben. "
      Rein zahlenmässig macht das mehr aus als die frühere Völkerwanderung die zu vielen neuen Staatswesen führte.

      Löschen
    8. ""integrative Basis-Sozialstrukturen"
      Marxist?"

      Nein.
      Aber warum soll man sich nicht in Teilbereichen an Marx orientieren?
      Es sei an das Marx-Zitat erinnert: "Von Jedem nach seinen Fähigkeiten, für Jeden nach seinen Bedürfnissen". Es ist der Leitspruch der Kibbuz-Bewegung.
      Die genossenschaftlichen Gemeinschaften der Kibbuzim z.B. haben in Israel ganz wesentlich zur Integration (nicht nur von Einwanderern) beigetragen und funktionieren bis heute innerhalb eines nicht-sozialistischen Staats.

      Löschen
  5. Abu Dunjaschaden18. Juni 2015 um 05:19

    Da möchte ich heute dem Abu Natschie noch nen anderen Wahrheitsverkünder zur Seite stellen.
    Herr Professor Walerij Bebik gibt uns die Erkenntnis des Jahrhunderts:

    "Jesus, Hitler, Buddha und Mohammed waren heldenhafte Ukrainer, wir haben das Schwarze Meer ausgegraben. Alle Errungenschaften kommen von uns." ;)
    Das soll demnächst im Geschichtsunterricht der Klasse 7 den ukrainischen Schülern vermittelt werden.

    Quelle:
    remembers.tv/erkenntnis-des-jahrhunderts-jesus-hitler-und-muhammed-waren-ukrainer/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wäre es vielleicht möglich, den Ukraine-Konflikt auf einem anderen Blog zu thematisieren. Die Dinge, um die es bei diesem Blog geht und solche, die damit in irgendeiner Weise zusammenhängen, sind schon kompliziert genug.
      Danke.

      Löschen
    2. Abu Dunjaschaden19. Juni 2015 um 12:36

      Ich hatte nicht vor, hier den Ukraine-Konflikt zu thematisieren. Aber ich fand es doch bemerkenswert, dass Mohammed mit Buddha, Jesus und Hitler zum Ukrainer erklärt wird und dass dieser Schwachsinn nun auch noch im ukrainischen Geschichtsunterricht vermittelt werden soll. Gibt es da keinen Einspruch von wahabitischer Seite? ;)

      Löschen
    3. @Abu Dunjaschaden19. Juni 2015 um 12:36
      "… nun auch noch im ukrainischen Geschichtsunterricht vermittelt werden soll. Gibt es da keinen Einspruch von wahabitischer Seite? ;) "

      Warum?
      Ist die Ukraine nicht eine Provinz von Saudi-Arabien?
      >;D

      Löschen
    4. Abu Dunjaschaden21. Juni 2015 um 01:35

      Ukraineurabien ;)

      Löschen
  6. die ständigen Wiederholungen (Umdeutungen) des Abu Dackelblick kann ja auch keiner mehr hören

    AntwortenLöschen
  7. die Leute sollten sich mal entscheiden mit was sie Pierre Vogel in Verbindung bringen wolen Al Kaida ,ISIS jetzt Junud AS Sham.
    Das kommt mir alles recht seltsam vor und ich rate jeden den Medien vorerst nicht zu glauben , sie haben schon oft genug Enten in die Welt gesetzt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber echt. Erst wird Vogel mit einer Terrorgruppe in Verbindung gebracht. Dann mit dschihadistischen Selbstmordanschlägern.
      Und dann wieder mit völkermordenden Kopfabschneiderrotte. Was denn jetzt?

      Also die müssen sich schon entscheiden.

      Löschen
    2. Eine Verbindung, die alle von dir genannten Akteure gemeinsam haben, ist: Der Salafismus!

      Löschen
    3. @Anonym18. Juni 2015 um 05:54

      Es würde dich also abschrecken, wenn du erfahren müsstest, dass Pierre Vogel mit einer der von dir zitierten Gruppierungen "Al Kaida ,ISIS jetzt Junud AS Sham" sympathisieren würde?

      Dann bitte ihn doch um eine deutliche Distanzierung,
      und berichte uns dann bitte von deinen Erfahrungen.

      Wenn du hier glaubhaft belegen kannst, dass PV sich deutlich und unzweifelhaft von diesen Gruppierungen distanziert und seine Anhänger davor warnt, sich diesen anzuschließen, dann würde es PV in Zukunft erspart bleiben, dass das SEK ihm die Tür wegtritt. Falls du ihm also helfen willst, nur zu.

      Löschen
    4. "Erst wird Vogel mit einer Terrorgruppe in Verbindung gebracht. Dann mit dschihadistischen Selbstmordanschlägern.
      Und dann wieder mit völkermordenden Kopfabschneiderrotte. Was denn jetzt?

      Also die müssen sich schon entscheiden."
      Wieso, gehört doch zusammen.
      Wie Huhn zum Ei.

      Löschen
  8. Wäre ja zu geil ihn mal auf der Anklagebank schwitzen zu sehen...oder noch besser, dass keiner mehr zu seinen "Auftritten" kommt und er ohne Selbstdarstellung sein Leben fristen muss

    AntwortenLöschen
  9. Typischer Abou Nagie... der Koloss war "herzkrank". Also plötzlich Opfer.
    Frühmorgens!-Die Polizisten sind also die wahren Täter.
    Und "wir Muslime helfen einander"- warum dann überhaupt Hartz IV kassieren?
    ----------------------------------
    Wenn ich kriminell Erfolge habe- wollte Allah mich belohnen.
    Wenn ich bei Kriminalität erwischt werde- war die Gesellschaft an meinen Verfehlungen schuld, also die Kuffar. Möge Allah sie rechtleiten, sie kommen in die Hölle.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "der Koloss war "herzkrank"
      Er meinte verliebt.

      Löschen
  10. Hat jemand was anderes erwartet? Die ganzen Reaktionen im Vogelstall zeigen doch eindeutig, dass die nicht in der Lage sind, objektiv zu urteilen.

    Und Ibrahim "Dackelblick" Abou-Nagie schon mal gar nicht. Der kann gar nichts, außer jammern, jammern, jammern. Mich wundert es, dass er das Video gelöscht hat - ihm ist doch sonst auch nichts zu peinlich.

    AntwortenLöschen
  11. http://www.express.de/panorama/im-haus-von-pierre-vogel--sek-krallt-sich-den-top-salafisten,2192,30967152.html

    also die Berichterstattung ist ja unter aller Sau , Top Salafist? Dadurch denkt der nromale deutsche doch Pierre Vogel sei dieser Top salafist warum wird er in der Überschrifft überhaupt erwähnt? Und was amcht den diesen Sabri jetzt zum Top Salafist , ab wann ist man Top Salafist?
    Ganz erlich das stinkt doch wieder bis zum Himmer wie damals Salafisten rauben Kirche aus?
    Ihr soltlet nichjt auf alles so schnell anspringen es wird alles geglaubt as negativ über die sogenannten Salafisten berichtet wird. Würde die Bild schreiben Dieter Nuhr hat Vebrundungen zur NPD dann würdet ihr dies doch auch hinterfragen warum nicht hier?
    Weil solche Nachrichten euch freuen dann könnt ihr behaupten ich habs ja gesagt.
    Vergesst nicht in der BRD gilt die Unschuldsvermutung das vergesst ihr bei Muslimen aber immer gerne.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Vergesst nicht in der BRD gilt die Unschuldsvermutung das vergesst ihr bei Muslimen aber immer gerne."

      Entweder Sharia oder BRD-Rechtsstaat, immer schön je nachdem aussuchen, nicht wahr?
      In der Sharia gibt es auch kein Hartz IV, das alles überwältigende Lebenselexier für Abou Nagie, Vogel und Co.- die verstossen direkt gegen die Sharia, wenn man sie denn ernsthaft auslegt.

      Und schau Dir mal das hier an und versuche zu verstehen, warum Sharia-Propaganda auch Dir gefährlich werden kann.

      https://dejure.org/gesetze/StGB/89a.html

      "Top Salafist" ist man dann, wenn man für die Sharia plant zu kämpfen. Dann wird man hier in Deutschland halt verhaftet (bisher nicht, aber scheinbar seit kurzer Zeit erinnert man sich an 89a).

      Löschen
    2. Gabs da vor Monaten nicht mal einen Aufruf für PV für Überwachungskameras und Personenschutz zu spenden ?
      Mag einer der Personenschützer sein, wollte er ja auch in Syrien
      mit PV Referenz ?
      Würde erklären warum der öfter mit PV unterwegs war.

      Löschen
    3. ""Vergesst nicht in der BRD gilt die Unschuldsvermutung das vergesst ihr bei Muslimen aber immer gerne."

      Moment, Muslime beachten die Rechtsordnung nur weil sie müssen. Dann kann man sich auch nicht darauf immer berufen.
      Wir sind hier ein säkularer Staat.
      Gegen Assad zu kämpfen ist auch nicht verboten wie oben behauptet, nur mit noch mindestens übleren Organisationen.

      Welcher Al-Nura freak beachtet die Rechtsordnung hier ?
      Ist doch kein Ponyhof.

      Löschen
    4. "Ihr soltlet nichjt auf alles so schnell anspringen es wird alles geglaubt as negativ über die sogenannten Salafisten berichtet wird."
      www.freiewelt.net/.../kirchenraeuber-in-nrw-waren-salafisten-10051706/12.01.2015 - Die Einbrüche in Kirchen in Nordrhein-Westfalen wurden von radikalen Moslems verübt. Sie haben die erbeuteten Gelder für den Kampf ...

      Löschen
    5. @ Anonym 0939 and 0855 hrs
      Your reasoning is not logical from a secular point of view.
      Germany is a secular country (at least in popular culture). There is no law but the man made state law. Even if you reject it - you cannot run away.
      My thought: your blogs could be interpreted that someone not accepting man made law should be treated acc. to his religious beliefs.
      I just try to highlight the in my opinion dangerous path. What next: I believe in water or mountqin spirits and people should be judged acc to that - even if they do not share my beliefs but have done something against my beliefs. That does not work.
      There is only one law in any given democratic society and it is not some tyrannical heavenly imagination.

      Löschen
  12. Dasselbe Gerede von Abu Nagie würden wir sehr wahrscheinlich auch dann von ihm zu hören bekommen, wenn das SEK bei Pierre Vogel den Terroristen Deso Dogg festgenommen hätte. Als insofern gibt es nichts Neues von Abu Nagie, denn er windet sich nach wie vor in einer von ihm ausgelösten Abwärtsspirale, aus der es für ihn kein Entkommen mehr gibt und wenn ich den Abu Nagie etwas näher betrachte, dann sieht er so aus als wenn er ganz genau wüsste was ihm noch so alles durch sein eigenes Verschulden bevorsteht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym18. Juni 2015 um 09:17

      und wenn ich den Abu Nagie etwas näher betrachte, dann sieht er so aus als wenn er ganz genau wüsste

      Wenn ich mir den Nager ansehe (anhören tu ich ihn schon lange nicht mehr), dann sehe ich einen zutiefst verschlagenen Narzissten, der keinerlei Skrupel hat.

      Ich denke, dass er es nie verwunden hat, dass sein Vater einst vermögend war und er sich um sein "Geburtsrecht" als Großgrundbesitzer mit entsprechenden Privilegien -gegen Mensch und Vieh- betrogen sieht.

      Im ersten Leben ist er als "Geschäftsmann" vor die Wand gefahren, insolvent gegangen.

      Als Alternative hat er sich dann als "Moslemführer" entdeckt, und versucht nun so, die Führungsposition zu erlangen, die er zu verdienen meint. Selbst seine Sozialbetrügereien deutet er in seinem Wahn als gerechtfertigt und fühlt sich als Daueropfer.

      An ihm ist ein kleiner Abu Bakr al-Baghdadi verloren gegangen. Ihr wisst schon, der mit der Rolex...

      Löschen
    2. "An ihm ist ein kleiner Abu Bakr al-Baghdadi verloren gegangen. Ihr wisst schon, der mit der Rolex..."

      Wenn man von der Kanzel hinunter Wasser predigt und sich dann mit einer Rolex der Ungläubigen erwischen lässt, dann sollte es auch nicht verwerflich sein, die Frage zu stellen, was will Bakr al-Baghdadi zu seiner Lebenszeit, wenn er danach 72 Jungfrauen zu erwarten hätte.

      Was wird er danach nur ohne seine "Rolex" für sich erwarten, wenn er während seiner Lebenszeit ein dekadentes ...loch mit einer Rolex gewesen ist?

      72 Rolex-Timer bis nach dem Tod?

      Löschen
    3. jaaa, die ROLEX am RECHTEN Arm ! Ob das eine Anweisung von Moha war?

      Löschen
    4. "wenn ich den Abu Nagie etwas näher betrachte, dann sieht er so aus als wenn er ganz genau wüsste was ihm noch so alles durch sein eigenes Verschulden bevorsteht!"

      Mir kommt es auch so vor. Denn (anders als einige seiner Anhänger, die naiv-gläubig sein mögen) ich halte IAN für einen ausgefuchsten Rattenfänger, der predigt, um Anhänger zu blenden und auszunehmen.
      Tja, und wenn das Alles aufgedeckt wird, dann ist es mit dem bösen Spiel vorbei und IAN als Lügner enttarnt ....

      Löschen
    5. @ all above
      Bring it to the point: greed, money, power, women.
      And now for the catholic and protestant Church ....................
      ..........................................

      Löschen
  13. Ihr armseligen Tore...

    ...seid einmal mehr Opfer eurer feigen Hetze! Kolosssos Sabri war tatsächlich auf dem Weg nach Syrien - aber nicht, um dort für Allah zu kämpfen. Welchen Sinn hätte es auch gemacht, das fetteste Mastschwein an die Front zu schicken? - Nein, diesen kolossalen Fleischberg würden selbst die blindesten Assad-Schergen nicht verfehlen; auch mit Glasbausteinen vor der Optik nicht.
    Tatsächlich wollte der Bruder nur Gutes tun und folgte dem religiösen Gutachten der ansonsten talentfreien physikalischen Bremsleuchte Krass, die nach monatelanger, akribischer Rechenarbeit nachweisen konnte, dass sich bei einer “krass-chen“ Masseverschiebung in Richtung Äquator die zur Ekliptik geneigte Erdrotationsachse aufrichten und so die tägliche Fastenzeit im Ramadan entscheidend verkürzt würde. Erst unmittelbar vor Kolossos' Reiseantritt offenbarte dann Suppe-für-alle dem fuzzelbärtigen Schwachstrom-Dipl-ing die gröbsten Schnitzer in seinem Denk- und Rechenwerk mittels Sven Laus patentierter Arschbrause, kaum dass er sich von seinem Stuhl und der ohnehin geringen Restmenge Hirn gelöst hatte.

    Suppe-für-alle sei Dank blieb den Brüdern und Schwestern der nördlichen Hemisphäre eine signifikante Herabsetzung der Erdrotationsgeschwindigkeit erspart und die anabole Schrankwand bleibt bei uns.

    “Es gibt Reis, Baby!“

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schon schwierig wenn man als Mondanbeter Ramadan nach der islamischen Mondjahrrechnung dauernd die Differenz zum neuzeitlichen Sonnejahr umrechnen muss. Nicht nur zum fasten sondern für alles, wann Züge fahren, wann gesät werden muss.
      Dann noch die Sommer/Winterzeit.
      Kein Wunder das massenweise Beobachtungen des Mondes durchgeführt werden.
      Man könnte das ja auch locker berechnen, sekundengenau für jeden Punkt der Erde, irgendwie können die das nicht.
      In nördlichen Brteitengraden haut das schon garnicht hin, ein deutliches Zeichen das die Lehre nicht für jemand ausserhalb der
      Saudi Halbinsel war.
      Da man erst nach Sonnenuntergang was essen darf müssten die nordschwedischen Muslime längst verhungert /verdurstet sein.
      Oder es fällt nicht auf , weil die rasant nachrücken.
      Wie die Lemminge, stürzen sich in den Hungertod.

      Löschen
    2. Ignorant, was Du da schreibst. Als würden wir Muslime nicht wissen können, dass der Mondzyklus berechenbar ist.

      Löschen
    3. Den Mond mit dem Auge zu beobachten, ist basis-demokratisch.

      Löschen
  14. Hallo, kann man das Video nicht auf Youtube wieder veröffentlichen? Es ist zu absurd....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alles zu seiner Zeit!

      Löschen
    2. Ja, das wäre klasse!

      Löschen
  15. Ich hau jetzt mal einen OT-Beitrag rein.

    Wir hatten vor einiger Zeit das Thema "halal" und Schächtung.
    Und das Thema "Islamisierung".

    Beides lässt sich nun zusammenführen in der Information, dass wir offenbar -ungekennzeichnet- seit einigen Jahren in deutschen Supermärkten mit islamisch-halal-geschächtetem Fleisch versorgt werden, ohne es zu wissen.

    Was ist Schächten und wie sieht es damit in Deutschland aus?
    Das grausame Schächten von Tieren im Islam

    So lügen sich Moslems daraus irgendwas mit "Bio" zusammen und finden begeisterte Multikulti-Anhänger:
    Aufzucht der Tiere nach Bio-Norm bzw. artgerecht

    Halalcheck Wiesenhof

    Ich habe bei meiner Recherche gelernt, dass zB Fleisch aus Australien regelmäßig geschächtet ist, weil sie einen breiten Abnehmermarkt in moslemischen Ländern haben.

    Am sichersten ist, Schweinefleisch zu kaufen, denn Schweine sind die einzigen Tiere, bei denen man sich 100% sicher sein kann, dass ihnen nicht bei vollem Bewusstsein die Kehle durchgeschnitten wurde und sie minutenlang im Todeskampf verenden mussten.

    Ich persönlich finde es eine Zumutung, dass man sich nicht auf das deutsche Tierschutzgesetz verlassen kann, sondern vor dem Kauf recherchieren muss, ob "halal" vorliegt als Ausschlussgrund.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Anna 1438 hrs
      Actually, I do not care whether halal or not.
      Australian beef tastes very well. Being still a hunter in my genes the way the animal is killed is secondary to me as long as it feeds me. I always gave fish an inhumane death and chickens on my little farm are still killed chopping off the head - some running headless around the yard. Does it make me a worse human?
      Than again - having lived on farms in the 70's must have made me insensitive to animals. Or being half French: throwing alive seefood into hot water. Or frog legs, oysters, raw fish, raw milk cheese, horse meat, snails, ..... I eat it all.
      As for pigs - no idea. But I love Chinese pigs - fat, unhealthy and
      tasty. Not like the pig meat served today in Europe. Btw China: having lived in China, Taiwan, Hong Kong for some 5 years I had it all. Most of it was really nice even the dog stew.
      Or all the crunchy insects in SE Asia, crocs and kangaroo in Ozzie land, .....
      You are right, we ozzies serve beef to many Muslim countries incl. Indonesia and Malaysia ie some 350 million people. I wonder, but I am quite sure we serve as well Israel.
      I understand that it must be difficult for most full time Europeans to eat fried cockroaches, scorpions, snakes, raw lobster with the scissors still moving - but I am always hungry.
      I have to admit two things I never liked. My granny made me buy
      lungs and brain in the 60's and cooked something out of it - which I never tried to her disappointment. But than I was a small boy.
      And when my wife and I return for end of Ramadan to my mother in Law - we will buy again a cow, slaughter it halal and give at least some 80% of the meat to the poor in the village - tradition as they say.

      Löschen
  16. Schade schade Pierre Vogel. Aber das bleibt dein Problem.

    http://www.solinger-bote.de/nachrichten/2012/02/05/salafisten-das-mass-ist-voll/

    Fängt es für dich nicht langsam an lästig zu werden, eine Schutzweste unter deinem Hemd zu tragen?





    AntwortenLöschen
  17. @ Georg

    Off topic:

    Vielleicht ist es mittlerweile doch angebracht, Abdul Adhim Kamouss davon frei zu sprechen, ein radikaler Salafist zu sein. Immerhin hat er jetzt durch eine Äußerung über Schiiten den Unmut der Wahabi-Idioten jedweder Färbung auf sich gezogen: www.youtube.com/watch?v=uWvsUsKFo3E
    Sowas habe ich in den ganzen Jahren noch von keinem(!) anderen Prediger aus dem salafistischen Spektrum gehört oder gelesen.

    Ich Bin Sleid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde Kamouss inzwischen auch eher in die Muslimbruderschaft-Ecke stecken.

      Löschen
    2. Interessant, zumal die Kritik daraufhin den Kern vom Wahhabismus darstellt.

      Im Gegensatz zum Salafismus glaubt er an die Herrschaft von Autoritäten, explizit der sympathischen Familie der Sauds.

      Und genau deshalb haben die Diktatoren dort seit der iranischen Revolution solche Angst vor Schiiten, weil sie diese Despoten in der Region nicht als Autoritäten anerkennen.

      Löschen
    3. Abu Dunjaschaden19. Juni 2015 um 11:07

      @ Ich bin Sleid
      Ich sehe es auch so. In den letzten Vorträgen hat er sich kritisch zu Themen wie IS, Töten, Shiiten, etc. geäußert und sich damit im streng salafistisch wahabitischen Lager keine Freunde gemacht.

      Löschen
    4. @ Abu Dunjaschaden

      Ich bin halt unsicher, da ich immer noch die Vorträge von ihm im Ohr habe, in welchen er ganz dogmatisch die wahabitische Korinthenkackerei vertritt. Diese sind aber eben schon etliche Jahre alt,... und Menschen können sich ja zum Glück ändern.

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    5. Abu Dunjaschaden19. Juni 2015 um 14:07

      Ich denke, dass er manches heute nicht mehr so dogmatisch wie früher sieht. Aber es ist und bleibt sein Ziel, die Leute für den Islam zu gewinnen.Und dafür wagt er sich auch an Themen heran wie das Heiratsalter von Aisha und erhält dann Gegenwind durch die Antworten von Abulhussein und Abu Baraa.

      Löschen
    6. @Anonym19. Juni 2015 um 13:00
      "... und Menschen können sich ja zum Glück ändern.
      Ich Bin Sleid"


      Der Typ ist 38. Wenn das das erfreuliche Ergebnis eines Lernprozesses sein sollte, wurde es aber höchste Eisenbahn.
      Andererseits hat er wohl von der einen oder anderen seiner 'Stamm-Moscheen' nach seinem Auftritt bei Jauch die Fleppen bekommen, und so etwas kann natürlich auch 'lehrreich' sein. Und bei den aktuellen Preisen für Kreide kann man schon mal zuschlagen.
      >;o)

      Löschen
    7. Diese sind aber eben schon etliche Jahre alt,... und Menschen können sich ja zum Glück ändern.

      Hatte ich schon vor Monaten mal eingeworfen, dass ich Kamouss nicht für einen Hassprediger halte, wie er von der BILD nach dem Auftritt im TV stilisiert wurde. Einfach, weil er sich in Interviews eindeutig und vernünftig (im Rahmen eines Religionisten) positioniert und nicht rumeiert, wie wir es von den bekannten Hetzern kennen.

      Aber es ist und bleibt sein Ziel, die Leute für den Islam zu gewinnen.

      Das sei ihm doch unbenommen.

      Im Gegensatz zum Salafismus glaubt er an die Herrschaft von Autoritäten, explizit der sympathischen Familie der Sauds.

      Genaugenommen steht dies nicht im Gegensatz zum Salafismus, sondern spiegelt die Haltung der Unterströmung der sog. Quietisten wider. Sie lehnen die Beteiligung an politischen Prozessen ab, und denken mithin, dass Politik eine Angelegenheit der Herrscher ist, denen die Aufgabe zugeteilt worden ist, während sich die einfachen Gläubigen damit nicht beschäftigen sollten.

      Löschen
    8. Abu Dunjaschaden19. Juni 2015 um 14:07

      das erinnert wieder an den Ausspruch von Akif Pirincci-
      bei Muslimen dreht sich alles um die Muschi der Frau.

      Ich finde das für eine Religionsgruppe beleidigend und pauschalisierend.
      Aber wenn diese eingebildeten Autoritäten dort immer und immer wieder mit so Schrottthemen aufkreuzen- dann enstehen halt Vorurteile.

      Löschen
    9. Ich stimme dem zu, was über Abdul Adhim Kamouss gesagt wurde, insbesondere: "Einfach, weil er sich in Interviews eindeutig und vernünftig (im Rahmen eines Religionisten) positioniert und nicht rumeiert, wie wir es von den bekannten Hetzern kennen. "

      Er ist immer noch ein Islamist, aber er ist kein Eiferer, der nichts anderes gelten lässt.
      Ninja

      Löschen
    10. Abu Dunjaschaden21. Juni 2015 um 02:00

      Ich stehe nicht hinter dem Ausspruch von Akif Pirincci, weil Islam für mich mehr bedeutet und gebe Dir Recht, dass es für eine Religionsgruppe beleidigend und pauschalisierend ist.
      Und so schlecht finde ich es gar nicht, wenn Abdul Adhim Kamouss solche Themen wie das Heiratsalter Aishas anspricht. Es ist mir zwar wurscht, aber vielleicht regt es dazu an über solche Dinge nachzudenken, was heute erstrebenswert sein sollte.
      Die von Pierre Vogel befürwortete Minderjährigenehe? Andererseits kritisierte Abu Dujana in einem Video, dass ein Vierzehnjähriger ihn um Erlaubnis bat, eine Sechzehnjährige
      zu heiraten, wie das gehen soll, ohne Geld und eigene Wohnung. Und das hätte nichts mit ihnen zu tun. Nein? Dann soll er doch mal Pierre Vogel fragen.

      Löschen
  18. Bilal Gümüs konnte nicht ertragen, dass die Bundesregierung den Muslimen zu Ramadan beglückwünscht:
    https://www.facebook.com/619297691500642/photos/a.717274101703000.1073741829.619297691500642/794996430597433/?type=1
    Man sieht, wie dumm die Propaganda eigentlich ist, aber die Schäfchen schön alles nach blöken.
    Mir war gar nicht bewusst, dass deutsche Kampfjets im Irak bomben oder das jemals getan haben? In Afghanistan luft auch nichts mehr?
    Die Kundschaft von Bilal Gümüs ist echt das Dümmste vom Dummen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Die Kundschaft von Bilal Gümüs ist echt das Dümmste vom Dummen."

      Was will man von diesem verblödeten Klientel mit seiner Verlogenheit auch anderes erwarten? Nichts, denn zu deren Dummheit kann man dazu nur noch den Kopf schütteln.

      Löschen
    2. @ Anonym 01:48

      Deine Aussage wird auch durch Zahlen aus folgender Mitteilung tendenziell bestätigt: Berliner Dschihadisten sind Schulversager.

      www.berliner-zeitung.de/berlin/neue-studie-des-verfassungsschutzes-berliner-dschihadisten-sind-schulversager,10809148,30928008.html

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    3. "Berliner Dschihadisten sind Schulversager."

      Der Salafismus vernebelt das Gehirn.
      Diejenigen, die sich darauf eingelassen haben, werden zwangsläufig zu Schulversagern.

      Löschen
  19. In den Presseberichten war doch auch von einem "Rekruteur" die Rede.
    Warum wurde dieser nicht auch festgenommen?

    Ist hier der "Kurier" mal wieder mehr schuldig als der "Baron"? Wird der "Baron" protegiert? Ein abgekartetes Spiel?
    Ein paar Fragen muss sich die zuständige Staatsanwaltschaft schon stellen lassen ...

    AntwortenLöschen
  20. Subtil verpackte Re-Islamisierungs-Propaganda im Comic-Stil: www.facebook.com/TheMuslimShowGerman

    Ich Bin Sleid

    AntwortenLöschen