Mittwoch, 8. Januar 2014

Die Salafisten und die Mädchen - Nachschub fürs Bett und den Tod

http://www.op-online.de/lokales/hessen/salafisten-hessen-werben-auch-maedchen-3302217.html

Mädchen sind im Salafismus wirklich echte Diamanten, zumindest wenn diese funkelnden Steine im Vogelglauben den Stellenwert einer aufblasbaren Gummipuppe haben, reichts ja maximal zum Status der Zweitfrau, welche man kurz benutzt und dann wieder unters Bett schiebt, auf dass sie dort siechend dahinmüffelt. Ab und an wird sie dann hervorgekramt und wird der erleuchtete Sklavenhalter der importierten Kindfrau irgendwann überdrüssig, dann eignet sie sich immer noch hervorragend als Tontaube und Minensuchgerät - unterstützt von einem leisen Allhamdullilah darf sie über den Jordan schreiten, ists ja ohnehin nur unwertes Leben, dass da ausgelöscht wird.

Wie? Heute bin ich wieder megazynisch? Ja, habe ich da ja eine Nachricht gelesen, die mir den Gallensaft zum Köcheln brachte und ich zweifle gerade wieder am Menschsein all der Gotteskrieger, kann es sich bei dieser Betbeulen-Spezies ja nur um ein schlimmes Ungeziefer handeln:  

http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_67276090/afghanische-polizei-rettet-zehnjaehrige-vor-erzwungenem-anschlag.html

(Danke für den Link)

Die traurigen Augen dieses Kindes erinnern mich wieder daran, dass ich den Afghanistaneinsatz schon immer für richtig erachtet habe und ich bedauere ehrlich, dass man vor der vollkommenen Ausrottung dieser Seuche das Land verlässt, hätte man meiner Meinung ja noch viel zu tun gehabt, ist ja nur ein dahingeschiedener Gotteskrieger ein guter. Man hat etwas begonnen und macht es nicht fertig, weshalb die Sinnhaftigkeit durchaus in Frage gestellt werden darf, jedoch war es immerhin mehr, als im Inland gerade geschieht, schaut man (Ismail Tipi ausgenommen) da ja nur ratlos zu wie sich die gierigen Sektengriffel nach Schulkindern ausstrecken und diskutiert sich in die Harmlosigkeit, welche nur durch die erschreckten Blicke bei der Bekanntgabe der neuen Salafistenzahlen unterbrochen wird. So hat das Jahr 2013 geendet und so wird das Jahr 2014 weitergehen. Bravo! Was für eine Leistung!

Guten Tag

Kommentare:

  1. Damit ein Diamant richtig glänzt, muss er halt nach dem Gusto seines Besitzers ordentlich geschliffen werden. Und bevor man Diamanten auf dem Basar oder der Börse an den Meistbietenden verschachert, sperrt man sie in einem dunklen Tresor ein. Auch haben Diamanten keine eigene Meinung und sind in der Regel nicht besonders geschwätzig. Also vermittelt der Salafi schon seine ehrliche Meinung, wie Frauen zu sein haben, wenn er sie als Diamanten bezeichnet.

    AntwortenLöschen
  2. Es werden Dank der Salafisten und dieser handlungsunfähigen Regierung, wobei man in diesem Zusammenhang auch die viel zu lasche Justiz nicht vergessen darf, noch viele unserer Kinder durch diese extremistisch gesinnten Verbrecher und unsere tatenlosen Institutionen noch viele unserer Kinder sterben. Diese Kinder werden ihr Leben für Verbrecher und Politiker wegwerfen, die sich mehr zum Schweigen verpflichtet fühlen, als dass sie dafür Sorge tragen dass diese Kinder von diesen radikalen Islamisten unangetastet bleiben!

    AntwortenLöschen
  3. Was für Schweine!!! Sind die Talibans zu feige sich selbst in die Luft zu sprengen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Taliban und die gesamte AlKaida-Gurkentruppe sind erbärmliche Feiglinge. Feigheit und große Fresse ist praktisch Grundvoraussetzung für eine "Karriere" dort.

      Clarimonde

      Löschen
    2. Was wohl unsere Syrien-Djihadisten zu der Meldung sagen?
      Wieviele Tränen sind bei ihnen um die von Assad's Militär ermordeten Kinder geflossen. ?
      Das ehrt die Mannen. - Es ist aber keine Rechtfertigung, ein Parasit des Krieges zu werden.
      Da sie nun selbst zum Schwert gegriffen haben, werden sie durch die islamistische Ideologie wohl genauso verroht wie die Taliban.
      Das eigene Handeln rechtfertigt sich eben nicht als Reaktion auf die Taten Anderer, sondern aus der Verantwortung.

      Löschen
  4. Die Djihadisten brauchen Frauen, die ihnen die Wäsche sauber und das Bett warm halten.
    Zudem soll wohl auch Nachwuchs für das kommende Kalifat gezeugt werden.

    Die haben große Projekte.

    AntwortenLöschen
  5. Der Westen ziehts sich aus Afghanistan und dem Irak zurück und hinterlässt einen Alptraum. Der al-Quaidaableger ISIL hat im Irak schon ein eigenes kleines Kalifat gegründet:

    http://www.vol.at/irakische-stadt-fallujah-in-der-hand-von-islamisten/3817557

    Solange radikale Sunniten, sprich Salafisten, dort die Möglichkeit haben weiter ihren Terror zu verbreiten, wird es dort keinen Frieden geben. Und es wird noch schlimmer werden...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ISIS (Islamischer Staat im Irak und Syrien) oder auch genannt ISIL (Islamischer Staat im Irak und Levante, Levante meint Großsyrien S. + Libanon) ist zur Zeit in schwerer Bedrängnis in Syrien.
      Die Anti-Assad-Front ist auseinander gebrochen, und die Rebellengruppen bekämpfen sich jetzt gegenseitig.
      Wie auch schon Georg in einem Link zu einer österreichischen Zeitung (Der Standard) mitgeteilt hat. In den deutschen Medien findet sich bisher nur wenig dazu. Warum?

      http://www.france24.com/en/20140104-syria-rebels-clash-with-al-qaeda-linked-group/?ns_campaign=editorial&ns_source=FB&ns_mchannel=reseaux_sociaux&ns_fee=0&ns_linkname=20140104_syria_rebels_clash_with_al_qaeda

      Löschen
  6. Wäre ich der Obermotz der Taliböhnchen, ich hätte mir den Arsch schon längst heimgeholt. Zu den 72 Jungtrauben. Da kann er vorher ins Klo reingebrüllt haben was er will. Mein Blitz würde ihn beim scheißen treffen.

    Naja, auf den Al ist auch kein Verlass mehr.

    Heinz Hinkelmann

    AntwortenLöschen
  7. @georg

    Und wie stehst du zum KFOR Einsatz?

    AntwortenLöschen