Dienstag, 21. Januar 2014

Neue Salafistenwerbung - a new star is born

Haben Sie schon einen LIES!-Koran zu hause? Eine Flyersammlung auch? Wollen Sie Ihre Sammlung vergrößern und dies ohne, dass Sie danach wie der achte Vogelzwerg aussehen?



http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=ccpJUUVhAIY

Nun, dann wird es Sie als Sammler von Salanazi-Devotionalien sicherlich freuen, dass eine neue Dünnpfiff-Prägung im Anmarsch ist, hat man den Mohammed ja nun zur Gänze ausgelutscht und krallt sich nun den Jesus, auf dass dieser das neue Opfer der konvertierten Pickelgesichter sein möge:





https://www.facebook.com/Jesus.Gesandter.ALLAHS

Danach kommen dann der Dalai Lama, der Konfuzius und irgendwann ist man dann wohl beim Manitu angelangt, wobei man vielleicht auch den L.Ron Hubbard noch auswinden könnte, eignet der sich ja schon seit Jahrzehnten hervorragend als Gelddruckmaschine.

Wie? Ob mich das aufregt? Nö, ich finds nur lächerlich, aber sonst ists mir wurscht, bin ich ja Atheist und zwar ein äußerst glücklicher. Erst wenn man Lou Reed, Janis Joplin oder Jimi Hendrix klaut, werde ich böse. Und zwar richtig. Bis dahin hab ich aber noch Zeit, kommt ja vorher noch die heilige Sandale des Brian. Und der Jabberwock wohl auch.

Guten Abend



Kommentare:

  1. Da kann man nur mit dem Kopf schütteln wie diese armen Würstchen auf Biegen und Brechen versuchen ihren Müll zu verbreiten. Sehe ich da etwa zianöse Zustände?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie versuchen, den christlichen Jugendgruppen die Mitglieder abzuwerben.
      Dawa - auf T..... komm raus!

      Löschen
    2. Jesus was a hippy, but the devil was a punk ...

      Löschen
    3. @ Martina Zuckermann:

      Als ob die Christen mit ihren Bibelfälschungen nicht genug Müll verbreiten bzw. Lügen, Verdrehungen und Fehlinterpretationen in Bezug auf Jesus (a.s.). Schaue Dir mal das "neue Testament" der Bibel an: Ein Großteil des NT der Bibel besteht aus den Briefen von Paulus an frühe christliche Gemeinden. Was da also so "geheimnisvoll" als Galater, Römer, Philipper usw. in der Bibel steht, sind nichts anderes als der Schriftverkehr von Paulus an die christlichen Gemeinden (meist) im östlichen Mittelmeerraum. Im Zusammenhang mit Jesus (a.s.) absolut nicht aussagefähig, weil es sich um die persönliche Meinung vom ominösen Paulus handelte, welche aber in die Bibel einfach aufgenommen wurde. Das ist schon der Beweis, daß es nicht um Gottes Wort handen kann. Wäre ja gleichermaßen so unsinnig, wenn der Briefverkehr von Angela Merkel als rechtsverbindliche Artikel in das deutsche Grundgesetz aufgenommen wird.

      Paulus war nie persönlich dem Propheten Jesus (a.s.) begegnet und sprach nicht mal mit seinen "Jüngern". Das schrieb er sogar selbst in seinem Brief an die Galater (vgl.: Galater 1,17-22). In Galater 1,1 hatte Paulus geschrieben, daß er sich einbildete ein Apostel zu sein, weil ja sein Name nicht unter den zwölf Apostel aufgeführt ist, aber es ihm wohl einen hohen Grad an Autorität und Anerkennung bei den frühen christlichen Gemeinden sicherte. Aus Galater 1,22 geht noch hervor, daß er unbekannt bei den christlichen Gemeinden in Judäa gewesen war. Jesus (a.s.) ist ein Prophet, Mensch und nur ein Diener von Allah. Jesus (a.s.) ist ein Muslim (= Gottergebener).

      Löschen
    4. Perfider geht es nicht mehr. Sehen, dass sie kaum noch Chancen haben und ihre Werbekampagne wird immer dreckiger.

      Löschen
    5. @A.21. Januar 2014 22:15
      "Jesus (a.s.) ist ein Prophet, Mensch und nur ein Diener von Allah. Jesus (a.s.) ist ein Muslim (= Gottergebener)."
      Steht im Koran, und da steht auch, dass er wiederkommt.
      Das musst Du als Muslim glauben, A.
      Und was macht Jesus dann? In der Bibel steht, dass er richten wird. (Matthäus25)
      Also, ich vertraue auf das Gericht!

      Löschen
    6. Der liebe A hat keine Ahung vom Christentum. Er kennt die Shahada aber nicht das Glaubensbekenntnis der Christen, das schon viel älter ist, als der Islam. Ich will nicht näher darauf eingehen, aber Wort "apostolische Kirche" kommt immer darin vor. Da gilt für orthodoxe, katholische, evangelische usw. Jeder Christ weiss, dass die "Kirche" von den Aposteln gegrüdet wurde. Paulus war einer von ihnen. Ist also kein Geheimnis, und ganz normal dass da irgendwelche Briefe od. Schriften von Apostel drinstehen. Die Christen wissen auch, dass nicht seine Hoheit, Gott oder Allah persönlich die Bibel geschrieben hat. Die wissen schon, wer geschrieben hat. Sie glauben jedoch, dass er seinen Sohn persönlich als Sprachrohr geschickt hat, da braucht er selber nichts zu schreiben oder einen popeligen Engel zu schicken. Die Bibel ist auch kein Gesetzbuch. Wenn drin stehen würde, man muß erst die Dschins von der Toilette verjagen, kann es ja der eine oder andre tun, kann es aber auch bleiben lassen. Die Christen sind da ziemlich frei in ihren Entscheidungen.

      Löschen



    7. Martina Zuckermann21. Januar 2014 23:11

      "Perfider geht es nicht mehr. Sehen, dass sie kaum noch Chancen haben und ihre Werbekampagne wird immer dreckiger."

      Nicht nur das, in meinen Augen auch immer krimineller. Ist die Werbung für eine kriminelle Vereinigung nicht strafbar? (Gibt es hier einen Juristen?) Schließlich wird mit der neuen Kluft für al-Qaida geworben!

      Löschen
    8. @A.21. Januar 2014 22:15
      Schön, dass Du die Briefe des Apostel Paulus so gut kennst.
      Für die Christen ist die Bibel Gottes Wort, das die Geschichte Gottes mit den Menschen erzählt. Diese Geschichte wird durch Menschen übermittelt, uA Paulus. Die Texte der Bibel dürfen und müssen kritisch gelesen werden, denn das hilft, die darin enthaltene spirituelle Botschaft besser zu fassen.

      Schade, dass Du den Koran nicht kritisch lesen darfst!
      Dann würde Dir vielleicht auffallen, dass viele seiner Aussagen von (politischen) Interessen geleitet sind.
      Vor allem in der medinensischen Phase.

      Und dann wärest du auch nicht blind gegenüber der Tatsache, dass dieselben Aussagen heute noch für politische Interessen
      eingesetzt (missbraucht) werden.
      ZB, um Leute wie Dich bei der Stange zu halten.

      Löschen
    9. ninja: selbst im Koran steht geschrieben, dass Jesus kommen und richten wird. Aber so einiges biegen sich die geliebten Salafisten zurecht, nach eigenen Modellen. Sprich mal mit einem Muslim der KEIN Salafist ist und der wird so einiges widerlegen was Abdullah hier schreibt. Nun denn...

      @Liberdtad: gute Frage... natürlich sehen wir solche Taten als krimminell an, aber dann kommen die "gottergebenen" Herrschaften mit der Religionsfreiheit, vergessen dabei, dass sie Menschenrechte verunglimpfen und sogar Menschen respektlos gegenüber sind, welche am 11.09 zum Opfer der Al Qaida wurden... Und wenn wir bei "gottergebenen" Menschen sind, dann muss ich ehrlich sagen, ein Christ kann das auch sein, Dafür muss man nicht unbedingt den Titel Moslem haben. Muslim/ bzw Moslem ist nur ein arabisches Synonym, mehr nicht ;-)

      Und wenn wir schon dabei sind: Bibel und Koran erwähnen viele Erzählungen von Menschen die glaubten gottergeben zu sein, aber von Gott selber ermahnt wurden. Schon so einige Gestalten sprachen mit Gott/Allah und fragten warum er ihnen nicht antworte da sie gottergeben wären. Da kam die schlichte und einfache Antwort: man solle nicht nur Gott anbeten und ihm dienen indem man den ganzen Tag betet oder Bibel bzw Koran liest, sondern zu einem wahren gottesfürchtigen Menschen gehört viel mehr dazu: bescheiden und fürsorglich sein, mit dem HERZEN das meinen was man sagt und so weiter... kann man leider bei so manchen Typen nicht bemerken.

      Ausserdem eine Religion propagiert man nicht, indem man andere in die Hölle verdonnert oder ihnen Angst macht, Gott würde sie verfluchen wenn sie nicht Religion XXX annehmen...

      Ich denke, es heisst FREIHEIT der Religionen, also sollte sich jedermann daran halten auch ein Salafist (den es laut so manchen Typen angeblich nicht gibt... Missbrauch der Taquiyya, Mehr fällt mir dazu nicht ein ;-) )

      Löschen
    10. @ Libertad

      Al-Qaida wird vom Bundesamt für Verfassungsschutz, genau wie z.B. die Hamas und die Hisbollah, als "Terroristische Vereinigung" eingestuft und ist somit in Deutschland verboten. Was die Hamas und Hisbollah angeht, so ist zumindest auch das Zeigen und Verwenden von deren Symbolen im öffentlichen Raum definitiv verboten! Ergo sollte dieses auch für die al-Qaida gelten.
      Aber wo kein Kläger, da kein Richter!

      Ich bin Sleid

      Löschen
    11. @ ninjaT

      Ja, Gott hatte im Koran offenbart, daß sein Prophet Jesus (a.s.) wiederkommen wird. Jesus (a.s.) wird dann aber nicht über die Menschen richten, sondern einzig Allah am jüngsten Tage. Richten ist aber nicht gleich Richten, denn der Prophet Jesus (a.s.) würde dann nur mit Koran und Sunna richten.

      In Markus 13,32 steht aber, daß Jesus die Stunde nicht einmal kennt, so daß es ein Beweis dafür ist, daß er nicht Gott selbst sein kann, auch nicht "Gottes Sohn" (-> Markus 13,32 ist ein Widerspruch in sich) oder das es eine "Trinität" geben soll:

      "Von dem Tage aber und der Stunde weiß niemand, auch die Engel im Himmel nicht, auch der Sohn nicht, sondern allein der Vater."
      (Markus 13,32)

      @ Anonym 22. Januar 2014 02:35

      Das ist doch das Problem, daß Paulus eben nicht etwas vermittelt haben konnte, da er nicht einmal die "Jünger" persönlich gesprochen hatte (vgl.: Galater 1,17-22). Als ob es nichts mit Politik zu tun hatte, als beim ersten Konzil von Nicäa die Bibel in eine "finale Version", wohlgemerkt erst im Jahre 325, gebracht wurde. Kaiser Konstantin hatte damals das letzte Wort und ihm sind eindeutig (macht)politische Interessen nachzuweisen. Die Demokratie ist ja auch nur Politik (und das absolut). Im Endeffekt lässt sich so ziemlich alles auf Politik rückführen. Nur gibt es keine Kritik seitens richtiger Muslime am Koran.

      Löschen
    12. @A: Du hast recht! Jesus kündigte Mohammed an; in Matthäus 24; 4-12: "Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Sehet zu, daß euch nicht jemand verführe. Denn es werden viele kommen unter meinem Namen, und sagen: 'Ich bin der Messias' und werden viele verführen. Ihr werdet hören Kriege und Geschrei von Kriegen; sehet zu und erschreckt euch nicht. Das muß zum ersten alles geschehen; aber es ist noch nicht das Ende da. Denn es wird sich empören ein Volk wider das andere und ein Königreich gegen das andere, und werden sein Pestilenz und teure Zeit und Erdbeben hin und wieder. Da wird sich allererst die Not anheben. Alsdann werden sie euch überantworten in Trübsal und werden euch töten. Und ihr müßt gehaßt werden um meines Namens willen von allen Völkern. Dann werden sich viele ärgern und werden untereinander verraten und werden sich untereinander hassen. Und es werden sich viele falsche Propheten erheben und werden viele verführen."

      Somit dürfte euer Hass und Gewalt predigender Mohammed tatsächlich schon in der Bibel angekündigt worden sein... ;-)

      Löschen
    13. Jesus sagte nirgends dass Mohammed kommen würde, also hat er ihn auch nicht angekündigt! Das ist mal wieder eure perfide salafistische Masche, mehr nicht!

      Und was das Moha in der Bibel anbetrifft, ist nur eine Allegorie auf dem hebräuschen "das Süße" was soviel bedeuten kann wie der Lohn im Paradies für die Gläubigen Menschen.

      Siehe Offenbarung 22:13

      "Ich bin das Alpha und das Omega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende."

      Etwa 450 Jahre nach Elias Zeit prophezeite Maleachi, daß Elia, der Prophet, „vor dem Kommen des großen und furchteinflößenden Tages Jehovas“ erscheinen werde (Mal 4:5, 6). Die Juden der Tage Jesu erwarteten das Kommen Elias als Erfüllung dieser Prophezeiung (Mat 17:10). Einige dachten, Jesus sei Elia (Mat 16:14). Johannes der Täufer, der wie Elia ein härenes Gewand und einen Ledergürtel trug, bestritt, Elia in Person zu sein (2Kö 1:8; Mat 3:4; Joh 1:21). Der Engel hatte Sacharja, dem Vater des Johannes, nicht gesagt, Johannes werde Elia sein, sondern er werde „Elias Geist und Kraft“ haben, „um ein zubereitetes Volk für Jehova bereitzumachen“ (Luk 1:17). Jesus gab zu verstehen, daß Johannes dieses Werk getan hatte, die Juden ihn aber nicht anerkannt hatten (Mat 17:11-13). Nach dem Tod des Johannes erschienen Elia und Moses in einer Vision bei der Umgestaltung Jesu. Das zeigt, daß noch etwas geschehen mußte, was durch Elias Tätigkeit dargestellt worden war (Mar 9:1-8). Jesus, der Messias, war „DER PROPHET“, der von Moses vorausgesagt und seit langem erwartet worden war (Joh 1:19-21, 25-27; 6:14; 7:40; 5Mo 18:18, 19; Apg 3:19-26).
      (Apostelgeschichte 3:22-26) 22 In der Tat, Moses hat gesagt:

      Löschen
    14. ‚Einen Propheten gleich mir wird euch Jehova Gott aus der Mitte eurer Brüder erwecken. Auf ihn sollt ihr hören gemäß all den Dingen, die er zu euch redet. 23 Wahrlich, jede Seele, die auf jenen Propheten nicht hört, wird aus der Mitte des Volkes ausgerottet werden.‘ 24 Und alle Propheten, ja von Samuel an und die nachfolgenden, so viele geredet haben, haben auch diese Tage deutlich verkündet. 25 Ihr seid die Söhne der Propheten und des Bundes, den Gott mit euren Vorvätern geschlossen hat, indem er zu Abraham sagte: ‚Und in deinem Samen werden alle Familien der Erde gesegnet werden.‘ 26 Gott sandte seinen Knecht, nachdem er ihn erweckt hatte, zuerst zu euch, um euch zu segnen, indem er einen jeden von euch von euren bösen Taten abwendet.“

      (Johannes 6:14-15) 14 Als somit die Menschen die Zeichen sahen, die er tat, begannen sie zu sagen: „Dieser ist bestimmt der Prophet, der in die Welt kommen soll.“ 15 Als nun Jesus erkannte, dass sie im Begriff waren, zu kommen und ihn zu ergreifen, um ihn zum König zu machen, zog er sich wieder auf den Berg zurück, er allein.
      -----
      Und wenn wir schon dabei sind: Jesus warnt vor falschen Propheten:

      Di „Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten auftreten und werden Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen. Ihr aber, habt acht! Siehe, ich habe euch alles vorhergesagt“ (Mk 13,22-23).

      „15 Hütet euch aber vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind! 16 An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Sammelt man auch Trauben von Dornen, oder Feigen von Disteln? 17 So bringt jeder gute Baum gute Früchte, der schlechte Baum aber bringt schlechte Früchte. 18 Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte bringen, und ein schlechter Baum kann keine guten Früchte bringen. 19 Jeder Baum, der keine gute Frucht bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. 20 Darum sollt ihr sie an ihren Früchten erkennen.
      21 Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Reich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Wundertaten vollbracht? 23 Und dann werde ich ihnen bezeugen: Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, ihr Gesetzlosen!“

      Diese Warnungen des Herrn werden im übrigen NT vielfach bestätigt und ergänzt. 1Joh 4,1 warnt davor, daß viele falsche Propheten am Wirken sind. Der Judasbrief warnt vor gewissenlosen Verführern, die dämonische Mächte lästern und Trennungen verursachen. Der 2. Petrusbrief warnt vor falschen Lehrern, die verderbliche Sekten einführen und die Gläubigen aus Habsucht mit betrügerischen Worten ausbeuten (2Pt 2,1-3).

      In 1Tim 4,1 werden wir vor dem Wirken von verführerischen Geistern gewarnt und vor Lehren der Dämonen, die von Betrügern in der Gemeinde weiterverbreitet werden. Der 2. Timotheusbrief warnt uns vor Irrlehrern und Verführern, die der Wahrheit mit gefälschten Zeichen und Wundern widerstehen wie einst die Zauberer am Hof des Pharao, Jannes und Jambres (2Tim 3,6-9) und sagt voraus: „Böse Menschen aber und Betrüger werden es immer schlimmer treiben, indem sie verführen und sich verführen lassen“ (2Tim 3,13).
      -----

      Wenn schon Bibel, dann richtig!!!

      Löschen
    15. Und wenn wir bei den Briefen des Timoteus sind: da werden wir von falschen Propheten gewarnt welche Hurerei befürworten. Vier Frauen zu haben IST Hurerei!!! Hurerei betreiben nämlich nicht nur Frauen...

      Löschen
    16. @ Anonym 22. Januar 2014 18:19

      Das ist Unsinn, was Du schreibst. Es gibt keinen Beweis, d. h. im Koran und Sunna, daß der Prophet Mohammed (s.a.w.s.) der Messias sei oder unter dem Namen von Jesus gekommen sein soll. Außerdem ist die Bibel eh nicht authentisch, wie ich bereits geschrieben hatte, da noch andere Evangelien gefunden wurden, wie z. B. das Petrusevangelium, Judasevangelium, Barnabasevangelium, Evangelium nach Maria Magdalena usw., die schon im Widerspruch zu den in die Bibel aufgenommenen Evangelimen (z. B. Matthäus) stehen. Deine gesamte Konstruktion mit Matthäus 24,4-12 kann also unter diesen Umständen nicht stimmen.

      Löschen
    17. Wer soll gesagt haben, dass Mohammed der Messias sei oder unter dem Namen Jesu gekommen sein soll???

      Ich denke, du siehst Geister, Abdullah... Hast du schon visuelle Halluzinationen???

      Lass dich behandeln, aber dringend. Sonst landest noch in der Geschlossenen.......

      Löschen
    18. @ Martina:

      Der Anonym (22. Januar 2014 18:19) hatte aus Matthäus 24; 4-12 zitiert und genau diese Bibelverse auf den Propheten Mohammed (s.a.w.s.) bezogen, indem er geschrieben hatte "Jesus kündigte Mohammed an". Da hatte ich auch etwas interpretiert, was Ihr Christen bei Eurer Bibel ebenfalls macht. Nur hatte ich das, was Du mir unterstellst, doch bei meinem Kommentar von (23. Januar 2014 06:56) verneint. Da Du als Christin diese Verneinung selbst bestätigst, daß Matthäus 24; 4-12 nicht auf Mohammed (s.a.w.s.) bezogen sind, hast Du mir letzendendes geholfen. Danke.

      Wie würdest Du Christen betrachten, die sich einbilden, daß sie "Jesus persönlich kennengelernt" haben wollen und mit "ihm Erfahrungen und Erlebnisse" machen ? Davon gibt es sehr viele, die vor allem evangelisch- freikirchliche Gemeinden besuchen.

      Wie aber kannst Du denn wissen, wie die einzelnen Bibelverse gemeint sein könnten ? Ich darf Dich korrigieren. Das sind nicht die Briefe des Timotheusbrief, sondern die Briefe VON Paulus AN Timotheus, was natürlich nichts daran geändert hat, daß es Briefe sind. Na und ?

      Trotzdem schreibe mir mal bitte, wie Du aus 1. Tim 4,1 / 2. Tim 3,6-9 und 2. Tim 3,13 "vor der Befürwortung der Hurerei" ableiten konntest. Und dann noch mit vier Frauen, obwohl im Falle einer Heirat (!!!) es dann aber legal ist mehrere Frauen zu haben.

      Bei der Gelegenheit noch einige Bibelverse, was Hurerei betrifft, welche gar nicht mal so verboten wäre bzw. nicht kritisiert wird:

      "Da machten sie Absalom ein Zelt auf dem Dach und Absalom ging zu den Nebenfrauen seines Vaters vor den Augen ganz Israels."
      (2. Samuel 16,22)

      "Simson ging nach Gaza und sah dort eine Hure und ging zu ihr.
      (Richter 16,1)

      "So spricht der HERR: Siehe, ich will Unheil über dich kommen lassen aus deinem eigenen Hause und will deine Frauen nehmen vor deinen Augen und will sie deinem Nächsten geben, dass er bei ihnen liegen soll an der lichten Sonne. Denn du hast's heimlich getan, ich aber will dies tun vor ganz Israel und im Licht der Sonne."
      (2. Samuel 12,11-12)

      "Und als sie diese zu ihm brachte, damit er esse, ergriff er Tamar und sprach zu ihr: Komm, meine Schwester, lege dich zu mir! ... Aber er wollte nicht auf sie hören und ergriff sie und überwältigte sie und wohnte ihr bei."
      (2. Samuel 13,11-14)

      Jetzt hast Du eine kleine Wahl: Entweder sind es Widersprüche, die Deine Bibel unglaubwürdig machen oder es macht (zusätzlich) Deine Argumente zunichte.

      Löschen
  2. Nicht nur im Pantheon wird gewildert, auch auf Erden werden coole und geistreiche Leute vereinnahmt: Johann Wolfgang von Goethe und Albert Einstein sind schon fester Teil der Ummah. Und unter Muslimen, die Spass dran hätten, auch mal Juden zu vergasen, kursiert sogar das Gerücht, der liebe Adolf hätte heimlich den Islam praktiziert.

    http://www.unzensuriert.at/content/0010411-Islamische-Bewunderer-halten-Hitler-f-r-Moslem

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hitler und die Nazis waren eindeutig Christen. Christen sind aber Kuffar (= Ungläubige; Glaubensverweigerer). Sonst wäre es paradox, daß er bei seiner Rede ausgerechnet das Christentum als "Basis der Moral des Nationalsozialismus" bezeichnete:

      https://www.youtube.com/watch?v=8Cb_0Wbm0zA

      Mit den Gesetzen von Allah hatte Adolf Hitler auch nicht regiert.

      Löschen
    2. Hitler/ der Nationalsozialismus hat versucht die Christen/die Kirchen zu vereinnahmen, und eine Aussage wie die oben ist in dem Sinn zu verstehen.
      A., willst Du eine Aussage des erwiesenen Lügners Hitler als Beleg darstellen?

      Die Vereinnahmung ist ihm z.T. gelungen, leider, aber eben nicht ganz.
      Diese Auseinandersetzung wird Kirchenkampf genannt.
      http://www.wissen.de/lexikon/kirchenkampf

      Löschen
    3. A. Als aufgeklärter Mensch weiss ich natürlich, dass Hitler und seine Schergen Christ war, der aber den Islam bewundert hat ("Das Christentum ist so etwas Fades-, hätten wir viel eher noch den Mohammedanismus übernommen, diese Lehre der Belohnung des Heldentums: der Kämpfer allein hat den siebenten Himmel! Die Germanen hätten die Welt damit erobert, nur durch das Christentum sind wir davon gehalten worden.")

      Der von mir zitierte Artikel ist nur ein weiteres Beispiel in einer langen Kette, dass es viele Muslime gibt, die sich die Realität bauen, wie sie möchten: Geht es darum, auf Christen zu schimpfen, dann war Hitler Christ. Geht es darum, auf Juden zu schimpfen, wird er als Held verehrt und seine Begeisterung für den Islam betont. Muslime drohen mit der Vernichtung aller Juden, bei anderer Gelegenheit wird gejammert, sie seien die neuen Juden Europas.

      Die typische Doppelmoral, wie wir sie halt von Leuten wie Dir gewohnt sind.

      Löschen
    4. A.: Und nochmal zur Verdeutlichung: Es ist nicht meine Kuffar-Behauptung, dass Adolf Muslim war, es sind etliche Deine Brüder und Schwestern im Islam, die das behaupten. Weil Juden umbringen in Deinen Kreisen offenbar als Tugend gilt.

      Löschen
    5. Wie auch immer: Die arabische Übersetzung von "Mein Kampf" verkauft sich in der arabischen Welt schon seit Jahrzehnten wie geschnitten Brot! :(

      Ich bin Sleid

      Löschen
    6. Witney Houston hatte angeblich auch den Islam angenommen kurz vor ihren Tode, genauso wie auch Michael Jackson...

      Waaahnsinn. Dieser Salafismus schmückt sich nur so mit Promis. Erhoffen sich, dass junge Leute in deren Sekte ein Plätzchen suchen nur weil X und Y Moslem war... LOL

      Wann wird Breivik zum "Moslem" gekührt?

      Löschen
    7. A.21. Januar 2014 22:19

      Die Nazis und der Islam

      http://www.matthiaskuentzel.de/contents/von-zeesen-bis-beirut

      Sie sind bis heute durch den Geist verbrüdert, der auch in der heutigen Zeit eigentlich keine Daseinsberechtigung mehr besitzen dürfte!

      Löschen
    8. http://www.matthiaskuentzel.de/contents/von-zeesen-bis-beirut

      Ein Märchen.

      Löschen
    9. @ ninjaT

      Ach, jetzt soll Hitler auf einmal ein Lügner sein, nur weil ihn Christen so darstellen wollen, um ja keinen Verdacht zu erregen ? Da kommst Du nicht weit. Klingt doch irigendwie nach "christlicher Taqiyya" oder wie willst Du die Nazis als Lügner in dem Zusammenhang überführen ?

      @ Siegfried Schmidt:

      Bewunderungen gab es für alle möglichen Richtungen seitens der Nazis. Sogar die Zionisten wurden von Heydrich bewundert, vor allem die rassistischen Elemente. Wer droht hier wem ? Die Zionisten besetzen ein fremdes Land. Hitler und die Nazis sind eindeutig Kuffar, ganz gleich, ob die nun gegen die Juden waren oder für die Juden. Da hatten wohl die einen Kuffar (Nazis) die anderen Kuffar (Juden) ermordet. So sieht es aus. Ich kann auch die Architektur von Albert Speer einfach klasse finden, bedeutet noch lange nicht, daß ich ein Nazi bin. Das ist aber eher Deine "Logik". Was Du aber geschrieben hattest, ist also ein Beispiel für falsch verstandene Doppelmoral.

      @ Sleid:

      Sagt gar nichts aus. "Mein Kampf" würde in Deutschland wahrscheinlich auch wieder zum Bestseller werden, wenn das Buch nicht verboten wäre.

      @ Anonym 22. Januar 2014 07:10

      Auf einmal Islam ? Nicht mehr der sogenannte "Salafismus" ?

      Löschen
    10. @ Abdullah, 08:34

      Kann sein, kann aber auch nicht sein. Wer es hierzulande unbedingt lesen möchte bekommt es ohnehin aus dem Netz.

      Die große Nachfrage in der arabischen Welt sagt zumindest so viel aus: Mann/Frau ist bereit sein/ihr Geld für die niedergeschriebene Weltsicht eines verstorbenen, deutschen Ungläubigen auszugeben, der darin zum einen, eine speziell auf das damalige Deutsche Reich ausgerichtete politische und kulturelle Neuordnung propagiert, zum anderen allgemeine, anti-jüdische Unterstellungen konstruiert und ältere Verschwörungstheorien neu aufwärmt. Dreimal darfst du raten, welcher Teil einen durchschnittlich gebildeten Araber mehr interessiert!

      Ich bin Sleid

      Löschen
    11. @ Sleid:

      Es gibt Menschen, die einfach neugierig sind, weil es u. a. verboten ist. Wir reden aber von einem ganz legalem Kauf von "Mein Kampf". Nun stand "Mein Kampf" auf der Bestsellerliste in Indien, welches aber kein arabisches oder islamisches Land ist:

      http://www.shortnews.de/id/830814/indien-mein-kampf-steht-auf-der-bestsellerliste

      Im Gegensatz zu den arabischen Ländern gibt es in Indien einen gewissen Trend:

      http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/12/14/kurios-in-indien-boomt-hitler-als-lifestyle-marke/

      In ganz Asien beliebt:

      http://www.rp-online.de/politik/ausland/hitler-ist-in-asien-gefragtes-werbemotiv-aid-1.3592370

      http://www.focus.de/panorama/welt/tid-32666/ahnungsloses-asien-auf-ein-nazi-goreng-mit-hitler-in-indonesien-mein-kampf-inspiriert-japans-wirtschaftselite_aid_1059564.html

      Zitat:
      ".. Vor allem bei Wirtschaftsstudenten ist das Werk beliebt ..."

      Auch in England und der USA ist zumindest die eBook- Version ein Bestseller:

      http://www.dradiowissen.de/nachrichten.59.de.html?drn:news_id=309977

      Noch Fragen in Bezug auf die einseitige Unterstellung bei den Arabern ?

      Löschen
    12. @ Abdullah, 10:56

      Lies dir meinen Kommentar ruhig noch einmal durch. Dann wirst du vielleicht feststellen, dass ich nirgendwo behauptet habe, dass Adolfs Schmöker ausschließlich die Herzen arabischer Bibliophiler beglückt.

      Im Zusammenhang mit dem weit verbreiteten, meistens als Anti-Zionismus getarnten Judenhass in der arabischen-islamischen Welt, liegt ein Interesse an den in "Mein Kampf" gepflegten Vorurteilen und Hitlers finalem "Lösungskonzept", im Hinblick auf dessen Beliebtheit aber sehr nahe. Ich korrigiere meinen Kommentar von 09:54 dahingehend, dass das o.g. Buch im arabischsprachigen Raum zwar sehr beliebt ist, ein zu einem wirklichen Bestseller avancierte es jedoch in Palästina, den arabisch besetzten Gebieten von Eretz Israel.

      Ich bin Sleid

      Löschen
    13. @Abdullah 22 Januar 2014 08:34

      "Auf einmal Islam ? Nicht mehr der sogenannte "Salafismus" ?" In diesem Zusammenhang darf ich den Vergleich ziehen, da legitim und mir nicht verboten.

      Jedoch fällt auf Dich die Frage zurück: "Auf einmal berufst Du dich nicht mehr auf den Koran und seine Suren, sondern auf das Internet der Kuffar"? Das ist doch Haram was Du da veranstaltet! Oder bist Du dir einen neuen Freibrief am basteln? Denke daran @Abdullah, wenn Du schon "A" sagst, dann musst Du auch in das "B" beißen!

      Löschen
    14. Man sollte den Islamhassern mal die Verstrickungen der Zionisten mit den Nazis um die Ohren hauen, wenn sie den Muslimen das Märchen zu unterstellen versuchen, sie hätten mit Nazis paktiert. Ist ja schließlich kein Geheimnis, auch wenn man das in Deutschland nicht aussprechen darf, um nicht politisch unkorrekt aufzufallen. Googeln kann ja schließlich jeder.

      Löschen
    15. Salafisten sind auch wirklich die einzigen die alles als Kuffar bezeichnen was ihnen nicht im Pott passt. Sie kritisieren nicht nur Christen und Juden, sie kritisieren auch Muslime die nicht so denken wie sie wollen. Ihr Sinn ist NICHTS religiöses, sondern sie suchen nur Hass zu schüren.

      Löschen
    16. @ Anonym, 00:58

      Leider empfange ich auf meiner Insel der Glückseligkeit kein Google. Nenne mir doch bitte einmal die "zionistischen Verstrickungen" mit ihren Mördern!

      Ich bin Sleid

      Löschen
  3. Vieleicht werden wirs noch miterleben, daß sich die Vereinnahmungswelle der Gegenwart zuwendet. Ich seh schon in großen Lettern: "ANGELA MERKEL, DIE GESANDTE ALLAHS"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Abu Dunjaschaden21. Januar 2014 um 11:53

      Im Koran wird gesagt, dass Mohammed der letzte Prophet ist, aber Allah lässt offen, was danach kommt.
      Vielleicht die Zeit der Prophetinnen? Oder der Wissenschaftler, der Entdecker, der Denker...?

      Löschen
  4. Jesus war Jude. Man sollte es den Salamis mal mitteilen. Vielleicht ändern sie ihre Haltung den Juden gegenüber und es kommt auch mal was positives zustande mit ihrer Jesus-Werbung.

    AntwortenLöschen
  5. "Haben Sie schon einen LIES!-Koran zu hause?"

    Ja, habe ich. Und die dafür verwendete Übersetzung ist in Ordnung. Liest sich leichter als Parets wirre Pflickteppich-Übersetzung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu faul dein Hirn einzuschalten?

      Löschen
    2. "Zu faul dein Hirn einzuschalten?"

      Ich bin hier keine Erklärung schuldig!

      Löschen
  6. Bei Karl-Josef Kuschel, Weihnachten und der Koran, gelesen:
    Über Jesus wird im Koran erst in der 19. Sure aus mittelmekkanischer Zeit gesprochen.
    Viele andere biblische Personen sind da schon aufgetaucht.
    Zu erklären ist das wohl damit, dass Mohammed in unmittelbarer Nachbarschaft von jüdischen Stämmen lebte. So wird zuerst die Heilsgeschichte der Juden in die koranische Offenbarung einbezogen, die der Christen in einem zweiten Schritt (Sure 19 aus mittelmekkanischer Zeit und Sure 3 aus medinensischer Zeit).
    Damit werden jüdische und christliche Tradition vereinnahmt.

    Er wollte halt selbst der Größte sein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aus irgendeinem unerfindlichen Grund, hat Allah es versäumt, seinem irdischen Werk eine logische Reihenfolge angedeihen zu lassen und hat sich bei der Anordnung der Suren stattdessen auf den Erfindungsreichtum der "besten Muslime aller Zeiten" verlassen. ;) Ob der Original-/Ur-Koran im Paradies genauso wirr angeordnet ist, weiß nur Allah selbst!

      Ich bin Sleid

      Löschen
    2. @Ich bin Sleid
      Sind die Suren nicht nach ihrer Länge angeordnet?
      Das ist zwar nicht logisch, aber doch ein Kriterium.

      Die 2. ist die längste, und dann kürzer werdend.
      Die 1. Sure -Fatiha, die Eröffnende- ist eine Ausnahme.

      Löschen
  7. Georg, du bist ja so was von ahnungslos, aber trotzdem eine große Klappe. Ist mal wieder typisch für dich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neidisch, weil Georg einen guten Riecher hat?

      Löschen
    2. Von wegen guter Riecher! Georg labert von Dingen, von denen er viel Meinung, aber keine Ahnung hat. Typisch für ihn.

      Löschen
    3. Von wegen! weil er einen guten Riechern hat und eure Schandtaten aufdeckt könnt ihr ihn nicht leiden und meint dass er keine Ahnung hat.

      Löschen
    4. Sie behaupten, dass er keine Ahnung hat, weil sie nicht zugeben wollen, dass er einen guten Riecher hat.

      Löschen
  8. Also jetzt mal halblang, L. Ron Hubbard ist in dieser Reihe ein ernstzunehmender Denker! ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Jesus war kein Jude, sondern Muslim.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihihi - die Story um diesenn Jesus-Mann spielt wohl schon ein paar Jährchen bevor jemand die Mohammed-Story erfand. In der Story von Jesus ist er Jude. Also nicht einfach das Urheberrecht aushebeln und Figuren klauen, nur weil ihr nur Luschen in eurer Story habt, könnt ihr nicht einfach Hinz und Kunz zu Muslimen erklären. Demnächst noch Mutter Theresa oder gar mich *lotz*

      Löschen



    2. Anonym22. Januar 2014 07:58

      Jesus war kein Jude, sondern Muslim

      Wenn man "Muslim" mit "Gottergebener" übersetzt, ist diese Aussage wohl auch vom christlichen Standpunkt her nicht falsch. Abraham wird übrigens unter demselben Aspekt als "erster Muslim" bezeichnet.

      Und hier kommen wir zu etwas, was meiner Meinung nach für Christen und Juden ein Problem darstellen müsste: das Beharren der Moslems darauf, "Muslime" statt "Mohammedaner" genannt zu werden. Da sie selbst und alle anderen diesen Begriff allein auf sie als Anhänger des Islam beziehen, werden alle Andersgläubigen damit ausgeschlossen. Juden und Christen, die sich dem beugen, schließen sich also selbst aus der Reihe der "Gottergebenen" aus. Scheint für sie aber kein Problem zu sein.

      "Mohammedaner" - bis zu den Forderungen der Anhänger des Islams ein ganz und gar gängiger Begriff sowohl im allgemeinen Leben als auch in der Wissenschaft, also bis vor etwa dreißig Jahren - ist m.E. sowieso korrekter, weil er der Religionsgründer war, seine Taten und Reden normbildend sind und er überdies als "perfekter" Mensch in unglaublich übersteigerter Form von seinen Anhängern verehrt wird.

      Löschen
    3. Christ heisst nicht "Gottergebener" sondern Gesalbter. Das war eine besondre Auszeichnung, schon im alten Testament wurde kräftig gesalbt.Könige, Propheten etc. Auch heute werden noch einige Könige bei ihrer Krönung gesalbt. Das ist ein bestimmtes Öl, das zu biblischen Zeiten recht teuer war. meisten. Jeder Christ bekommt bei der Taufe dieses altbiblische Öl auf die Stirn. Die sind bestimmt nicht böse, wenn man sie nicht als gottergeben bezeichnet. Die haben ohnehin ein andres Verhältnis zu Gott. Die kennen den grausamen Scharia-Gott nicht, sondern eher den lieben und barmherzigen, den die Salafis nicht wollen.

      Löschen
    4. Wenn wir es richtig sehen wollen, ist ein gesalbter Mensch gottergeben. Hier geht es nicht um eine Ölung im wahren Sinne des Wortes sondern um eine spirituelle Ölung. Zumindest, die meisten Christen sagen nicht dass sie gottergeben sind sondern, dass sie versuchen so gut wie möglich sich Gott zu ergeben. Und sie wissen auch, dass eigentlich das niemand kann, ausser Jesus selber. Er war der einzige gottergebene Mensch.

      Löschen
    5. Der Islam, also die Muslime kamen weit nach dem Judentum. Und Jesus ist paar Jahrhunderte geboren BEVOR der Islam entstanden ist. Zu seiner Zeit kannte man nicht einmal das Wort Muslim!

      Und, dass Jesus angeblich Muslim war ist auch nur seit kurzer Zeit im Gebrauch. Sehr viele Muslime sehen es ein,dass Jesus ein Jude war... traurig, was?

      Löschen
    6. @ Martina:

      Muslim heisst auf Deutsch: Gottergebener. Jesus (a.s.) war ein Gottergebener, wie auch Mohammed (s.a.w.s.) ein Gottergebener war. Alle Propheten sind auch nichts anderes als Diener von Allah.

      Löschen
  10. "Jesus war kein Jude, sondern Muslim."

    Ja seeecher ja seeecher, und Abou Nagie ist in Wirklichkeit ein verdeckter V-Mann der in Wahrheit ein Priester ist und Sven Lau arbeitet immer noch als Brandmeister bei der schnellen Eingreiftruppe, wo er dafür sorgt dass die gelegten Brände nicht umsich greifen können. Ja seeecher ja seeecher, Jesus war kein Jude und Pierre Vogel ist kein Judas; ja ne ist schon klar! :-)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast keine Ahnung!

      Löschen
    2. "Jesus war kein Jude, sondern Muslim."
      Was sagt Jesus in Sure 19, 32?
      "Er (Gott) hat mich nicht zum unseligen Gewalttäter gemacht."
      War Jesus Muslim?
      Dann nehmt euch doch ein Beispiel an ihm, Muslime.

      Löschen
    3. Anonym22. Januar 2014 12:29

      "Du hast keine Ahnung!"

      Und Du hast keine Beweise! ;-)

      Löschen
    4. @Anonym22. Januar 2014 12:29

      "Du hast keine Ahnung!"

      Aha, dann ist Pierre Vogel deiner Meinung nach doch ein Judas und Sven Lau ist demzufolge also ein Brandstifter! Na geht doch Anonym, Du hast es endlich kapiert!

      Viele Grüße an die "Blog-Belegschaft" vom fleißigen Helferlein ;-)

      Löschen
    5. Sven Lau ist also die Reinkarnation von Nero???

      Wobei man mittlerweile vermutet, dass man den Brand Roms Nero in die Schuhe schieben wollte. LOL

      Löschen
    6. Chronologisch gesehen gibt es sogar mächtig viele Beweise, dass Jesus KEIN Muslim war... aber wenn man sich die Beweise ausschließlich aus einem minderwertigen Koran holt, welcher auf Straßen verschenkt wird, dann gute Nacht Islam...

      Wobei es selbst im Koran NIRGENDS geschrieben steht, dass Jesus dem Islam angehört haben soll...

      Löschen
  11. Jesus war einem guten Glas Wein gegenüber nicht abgeneigt. Auf den wollt ihr warten? Ihr wollt ihn doch nur verhauenund eurer Lieblingsbeschäftigung nachgehen. 50 Stockschläge, oder gar Steinigung, weil er kein guter Muslim war. Har,har, har.

    AntwortenLöschen
  12. A.21. Januar 2014 22:19

    "Hitler und die Nazis waren eindeutig Christen."

    Es ist richtig, dass Hitler und wahrscheinlich die meisten aller Nazis getaufte Christen waren. Sie waren aber nicht Menschen, die der christlichen Lehre folgten.
    Denn die Lehre des Nationalsozialismus ist mit der christlichen Lehre ganz und gar unvereinbar. Wenn Hitler "das Christentum als "Basis der Moral des Nationalsozialismus" bezeichnete", dann wollte er mit dieser Aussage möglichst viele Christen auf die Seite des Nationalsozialismus ziehen.
    Er wollte sie täuschen.

    Bei Einigen ist ihm das gelungen, bei Anderen nicht. Diese Auseinandersetzung wird "Kirchenkampf" genannt.

    A., bitte, streng doch mal Dein Gehirn an!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ ninjaT:

      Was die Nazis und Christen angeht, so müsstest Du mal die angeblichen "Täuschungen" beweisen. Diesbezüglich wird die Bibel aber gar nicht ausreichen, weil z. B. die sehr geehrte Martina Zuckermann meinte, daß Staat und Kirche doch getrennt sein sollen. Da könntest Du mal Dein Hirn anstrengen und bei der Gelegenheit auch begründen, warum bei uns Muslimen ständig entsprechende NS- Vergleiche gezogen werden, aber Ihr Christen wollt davon gar nichts wissen. Bitte keine "christliche Taqiyya" machen, d. h. was uns Muslimen ja immer unterstellt wird, wenn wir mal etwas klarstellen wollen.

      Löschen
    2. @A.
      Das Evangelium verpflichtet die Christen nicht, sich fehlerfrei darzustellen. Es fordert sie auf, ihre Fehler einzugestehen und um Vergebung zu bitten.
      Lies! Die Bibel ist voll von dieser Aufforderung.

      Löschen
  13. Ich glaube nicht, dass ihr Atheisten es mit Jesus aufnehmen könnt. Wenn er wieder zurück ist, dann solltet ihr euch auf was gefasst machen. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym23. Januar 2014 03:41

      ___Ich glaube nicht, dass ihr Atheisten es mit Jesus aufnehmen könnt. Wenn er wieder zurück ist, dann solltet ihr euch auf was gefasst machen. ;-)

      Genau! Stellt sich nur die Frage wann er zurückkommt?

      -30 n. Chr. ff. Nö!
      -70 n. Chr. ff. Nö!
      -250 n. Chr. Auch nicht
      -500 n. Chr. Nein
      -31. Dezember 999 Puh
      -10-14 Februar 1420 Knapp daneben
      -1.2.1524 Heijeijeijei
      -...
      -...
      -...
      -22. Dezember 2012 auch ne Hochkultur kann sich irren
      -06.01.2077 bitte wenn möglich erst gegen Ende des Jahres verlegen, dann könnte ich noch meinen Geburtstag feiern. Wäre mir persönlich sehr wichtig.

      Oder nach dem Kuhrahm:
      „Die Stunde wird kommen, wenn Gewalt, Blut vergießen und Anarchie an der Tagesordnung sind“ (Hadith)

      Ups, das wäre dann ja schon jetzt! Das wäre aber echt blöd. Wir hatten noch den Winterurlaub und den Flug in die Herbstferien gebucht. Wenn einer einen guten Draht nach ganz oben hat, dann mal die Herrschaften dort oben bitten das ganze zu verschieben. So etwa 7 000 000 000 Jahre sind dann genehm.

      Danke im Voraus, was sagt man eigentlich wenn der wiederkommt? Hallo Meister oder doch eher etwas mystisches?

      Löschen
    2. Wer sagt, dass nicht auch Atheisten in den Himmel kommen?

      "Und eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr"... somit können selbst Supermoslems in die Hölle landen. Gott alleine entscheiden. Peace!

      Löschen
    3. HEINZ!!! du hast 2012 vergessen, da war auch Weltuntergang :-)))))

      Löschen
    4. Hallo Martina,

      habe mich nur im Tag geirrt! Das muss aber Allah gewesen sein, der hat es verändert. War wohl ne Strafe!

      Löschen
    5. Anonym23. Januar 2014 03:41

      "Ich glaube nicht, dass ihr Atheisten es mit Jesus aufnehmen könnt. Wenn er wieder zurück ist, dann solltet ihr euch auf was gefasst machen. ;-)"

      "Seit wann wollen es die Atheisten mit Jesus aufnehmen?"

      Seit wann halten sich die Salafisten für Götter, da sie meinen in seinem Namen handeln zu müssen?

      Löschen
    6. ok Heinz, dann drei mal "Ave Maria!", pardon "Salam Aisha" und du bist sündenfrei. Darfst dich auch mit Zamzam-Wasser waschen. Gibt's beim Türken um die Ecke zu kaufen XD

      Löschen
    7. "Wenn er wieder zurück ist, dann solltet ihr euch auf was gefasst machen"
      Wahrscheinlich ist der Atheismus so wichtig auch wieder nicht. ;)

      Löschen
  14. Anonym22. Januar 2014 08:08

    @ Libertad

    Al-Qaida wird vom Bundesamt für Verfassungsschutz, genau wie z.B. die Hamas und die Hisbollah, als "Terroristische Vereinigung" eingestuft und ist somit in Deutschland verboten. Was die Hamas und Hisbollah angeht, so ist zumindest auch das Zeigen und Verwenden von deren Symbolen im öffentlichen Raum definitiv verboten! Ergo sollte dieses auch für die al-Qaida gelten.
    Aber wo kein Kläger, da kein Richter!

    Ich bin Sleid

    Done!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die privaten Nachrichtensender die man leider nur kodiert sehen kann bringen so einiges darüber. Heute Nacht war wieder eine Sendnung über Salafisten bei der man unter anderen über die neuen Klamotten der Street-Dawa sprach. Selbstverständlich erwähnte ein verdeckter Moslem, dass die Schriften die auf den Sweatshirts verwendet werden was mit der Al Qaida gemeinsam haben. Der Typ erklärte auch ganz ausführlich wie und was. Frage ist nur WIE VIELE schauen sich diese Sender bzw solche Sendungen an? Sowas gehört ins öffentliche Fernseher und zur Mittagszeit, sodass jeder sieht was Sache ist!!! Das Volk wird hingegen mit "Mitten im Leben" oder "Verklag mich doch" und sonstigen Mist verblödet.

      Löschen
    2. Kritische Reportagen und Dokumentationen über solche Themen landen bei der ARD und dem ZDF doch eh immer im Nachtprogramm. :(
      Dagegen sollte es auch mal 'ne Petition geben!

      Ich bin Sleid

      Löschen
    3. Bei dem betreffenden Symbol handelt es sich um das sogenannte Siegel des Propheten Mohammed.
      Bezeichnend, dass die Ummah nicht aufsteht, wenn dieses Zeichen von Mördern und Terroristen, Alqaida, gebraucht wird. ?

      Löschen
  15. "Wenn schon Bibel, dann richtig!!!"
    Wenn schon Bibel, dann vielleicht etwas, das die Löwen-Helden und Liebhaber von Endzeit-Prophezeiungen betreffen/interessieren könnte.

    Aus der Offenbarung des Johannes, Kapitel 19:
    (Johannes: Lieblingsjünger Jesu, dürfte auch für A. ein "authentischer" Apostel sein. Offenbarung: letztes Buch der Bibel, das Prophetien enthält)

    17Dann sah ich einen Engel, der in der Sonne stand. Er rief mit lauter Stimme allen Vögeln zu, die hoch am Himmel flogen: Kommt her! Versammelt euch zum großen Mahl Gottes.
    18 Fresst Fleisch von Königen, von Heerführern und von Helden ...

    Wen es interessiert, der soll das ganze Kapitel lesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ ninjaT:

      Wenn das "Johannes" im NT überhaupt authentisch ist, was natürlich sehr zweifelhaft ist. Dir ist doch sicher bekannt, wenn "Johannes, Markus" usw. in der Bibel steht, es dann aber noch lange nicht bedeutet, daß diese Schriften auch wirklich von den "echten Apostel" geschrieben wurden. So ist ja das Johannesevangelium erst ca. 100 - 150 Jahre NACH Jesus datiert (d. h. christliche Zeitrechnung; Siehe: Papyrus Nr. 52; wenn auch Bruchstück und in Ägypten gefunden). Aus dem Grunde sehr zweifelhaft, daß Johannes tatsächlich der Verfasser gewesen war, auch wenn der eigentliche Autor über entsprechendes Wissen über die jeweiligen Verhältnisse vor rund 1900 - 2000 Jahre gehabt haben müsste. So extrem waren aber damals die Unterschiede in der Entwicklung nicht wie heutzutage in einem Zeitrahmen von rund 100 Jahren.

      Was vergleichsweise den ominösen Paulus betrifft, wobei ein Großteil des NT aus seinem Schriftverkehr besteht, so ist er kein Apostel, auch wenn er sich selbst so bezeichnete. Jedenfalls steht er nicht unter den zwölf Apostel und ist deshalb im allgemeinen unglaubwürdig, wie auch (als rechtsverbindliche "Offenbarung" !) seine Briefe, die er an die alten christliche Gemeinden geschrieben hatte, aber selbst weder Jesus (a.s.) noch seine "Jünger" überhaupt gesprochen hatte. Nach Galater 1,1 hatte er sich selbst zum Apostel ernannt, um höchstwahrscheinlich Einfluß, Macht und Glaubwürdigkeit bei den frühen christlichen Gemeinden zu haben, welchen er ja seine vielen Briefe geschrieben hatte.

      Löschen
    2. A., bitte nicht labern:
      auf das Johannes-Evangelium beziehen sich die Muslime ständig, weil sie behaupten, dass darin Mohammed angekündigt wurde. Es steht dort, dass Jesus gesagt hat, ein "Tröster" oder "Anwalt" griechisch "Paraklet" werde kommen. Für die Christen ist das eine Bezeichnung für den Heiligen Geist.
      Dem Autor Johannes werden noch 3 Briefe und das prophetische Buch der Offenbarung zugeschrieben.
      Johannes bezeichnet sich selbst als den "Lieblings-Jünger Jesu".

      Was die Paulus-Briefe angeht, so geht es darin nicht um "rechtsverbindliche Offenbarungen", sondern meist um Lehrsätze, Theologie also. Der Galater-Brief ist der erste Paulusbrief, deshalb ist es normal, dass Paulus da seinen Werdegang darstellt. Steht aber auch in einem anderen Buch, das nicht von Paulus verfasst ist: der Apostelgeschichte. Dort magst Du Dich informieren, warum Paulus die Autorität eines Apostels beansprucht.

      Löschen
    3. @ ninjaT:

      Es gibt heutzutage sehr viele Christen, die das gesamte NT als "rechtsverbindliches Wort Gottes" betrachten. Wer labert denn hier ? Im Johannes- Evangelium kann es sich um die Ankündigung von Mohammed (s.a.w.s.) handeln, muß aber nicht sein. Für mich steht es jetzt Aussage gegen Aussage. Dumm gelaufen, wenn man frühere Schriften gefälscht hatte, wie es Allah im Koran offenbarte, so daß man nicht genau wissen kann, was richtig und was falsch ist. Ich wage es aber zu bezweifeln, daß Muslime sich auf das gesamte Johannes- Evangelium beziehen (alle drei Teile) sowie noch die "Offenbarung des Johannes", weil in diesen haufenweise Schirk enthalten ist, wie z. B. in Johannes 10,30. Schön, daß sich dieser Johannes "selbst" als "Lieblings- Jünger" bezeichnet haben soll. Man tausche nur einige Evangelinen gegen die anderen gefundenen aus, die nicht in die Bibel aufgenommen wurden, schon ist Judas der "Lieblings- Jünger" oder ggf. Maria Magdalena eine Frau, denen "Jesus" mehr erzählt haben soll, als allen anderen "Jüngern" zusammen. Paulus hatte sich ebenfalls selbst zum Apostel ernannt, obwohl er überhaupt keinen Bezug haben konnte. Dies wiederrum steht im Konflikt mit der Apostelgeschichte, deren Authentizität zweifelhaft ist und die ein gewisser Lukas verfasst hatte, wie Du ja richtig geschrieben hast. Als die alle (?) im Knast waren, schreib Paulus im Kolosserbrief 4,14, daß "Es grüßen euch unser lieber Lukas, der Arzt, und Demas". Im Galaterbrief 1,19 soll Paulus aber keinen anderen "Jünger" persönlich gesprochen als den Jakobus. Damit fällt nicht nur er als (Zeit)Zeuge weg.

      Löschen
    4. @A.
      "Es gibt heutzutage sehr viele Christen, die das gesamte NT als "rechtsverbindliches Wort Gottes" betrachten."
      Das Christentum ist eine Gesinnungsreligion, keine Gesetzesreligion.
      Lies! Mt. 22, 38-40.
      Es kommt auf den Glauben, die Beziehung zu Gott, an. Diese Beziehung zeigt sich in Jesus. Im Glauben wird das Gesetz erfüllt.

      Löschen
    5. @ ninjaT:

      Lies mal selber Deine Bibel. Einerseits Nächstenliebe im Sinne von Matthäus 22,38-40, aber andererseits Hass nach Lukas 14,26 sind nun mal Gegensätze:

      "Wenn jemand zu mir kommt und hasst nicht seinen Vater, Mutter, Frau, Kinder, Brüder, Schwestern und dazu sich selbst, der kann nicht mein Jünger sein."
      (Lukas 14,26)

      Daß das Christentum keine Gesetzesreligion sein soll, gibt es in der Bibel einige Verse, die das Gegenteil Deiner Behauptung aussagen:

      "Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen. Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht vergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüpfelchen vom Gesetz, bis es alles geschieht."
      (Matthäus 5,17-18)

      und

      "Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und lehrt die Leute so, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich; wer es aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich."
      (Matthäus 5,19)

      Eine eindeutige Aussage, daß z. B. Du dann der Kleinste wärst, da Du das Gesetz nicht beachten willst, indem Du meinst keine Gesetzesreligion. Außerdem steht Deine Behauptung noch im Konflikt zu dem von Dir selbst zitierten Bibelversen, da dies ein Teil des Gesetzes ist:

      "Dies ist das höchste und größte Gebot. Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst« (3.Mose 19,18). In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten."
      (Mattäus 22,38-40)

      Wenn dies nicht der Fall wäre, dann wäre Matthäus 5,19 wiederrum sinnlos, obwohl es eindeutig einen Verweis auf 3. Mose 19,18 gibt, was mit dem gesamten Gesetz zusammenhängt.

      Löschen
    6. Sorry, A., ich habe das erst heute gelesen.
      Der Einwand ist richtig und berechtigt.
      Wenn es kein Gesetz gäbe, hätten wir das anything goes, alles wäre beliebig.
      Was das biblische Gesetz angeht, gibt es aber zu bemerken:

      1. Es handelt sich um eine Ethik, die zuerst für die Gläubigen gilt. Das positive Recht (Strafrecht, ...) eines Staates ist etwas Anderes. Für Christen sind Staat und Kirche getrennt.
      (Ja, war auch mal anders. Die Trennung ist aber besser biblisch fundiert. Mk12,17)

      2. Jesus kritisiert Gesetzlichkeit, das Fokussieren auf das Gesetz:
      Lies weiter in Mt5: 20 Darum sage ich euch: Wenn eure Gerechtigkeit nicht weit größer ist als die der Schriftgelehrten und der Pharisäer, werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen.

      Die Pharisäer waren eine sehr gesetzestreue Gruppe. Diese Gruppe wurde von Jesus mehr als alle anderen kritisiert.
      Warum? Sie waren über dem Einhalten der Gebote selbstgefällig geworden.
      http://www.bibleserver.com/text/EU/Lukas18,9
      http://www.bibleserver.com/text/EU/Matth%C3%A4us23

      3. Jesus war Gott gehorsam und hat so das Gesetz für alle erfüllt. Deshalb erschließt sich für uns in der Hinwendung zu Gott durch Jesus das Gesetz (so dass wir wissen, was im gegebenen Augenblick zu tun ist):
      Joh.1,17: Durch Mose wurde das Gesetz gegeben, aber durch Jesus Christus sind Gnade und Wahrheit zu uns gekommen.
      Hebr.8,10: Meine Gesetze gebe ich in ihren Sinn und werde sie auch auf ihre Herzen schreiben; und ich werde ihnen Gott und sie werden mir Volk sein.

      Löschen
  16. @A.

    Offensichtlich tummeln sich hier manche Rassisten: Muslimhasser sowie Salafisten.

    Aber was kann BoxVogel selbst dafür? Ich habe hier niemals irgendetwas von ihm gelesen, was einem Kewil auch nur nahe kommt.

    Dass hier alle Beiträge freigeschalten werden, liegt vermutlich nur daran, dass auf Meinungsvielfalt wert gelegt wird.

    Man sollte auch die kotbraune Jauchegrube PI-News nicht mit BoxVogel verwechseln:

    PI-News richtet sich gegen Muslime und Einwanderer insgesamt, will es dann aber als bloße Kritik an der islamischen Ideologie verstanden wissen. Zweifellos sind das üble Menschenfeinde und Schmierfinken.

    BoxVogel richtet sich aber nur gegen den Islamismus, wobei der Islamismus selbst faschistisch ist: Es gibt da ein Video aus dem Irak, in dem man sehen kann, wie LKW-Fahrer aus Syrien eintreffen und von Wächtern des islamischen Emirates im Irak angehalten werden. Als nächstes werden diese LKW-Fahrer nach ihrer Religionszugehörigkeit befragt, worauf diese verängstigt antworten, dass sie Sunniten seien. Dann werden sie gefragt, wie viele Niederwerfungen (Sujuds) im Abendgebet vorkommen. Als sie diese Frage dann falsch beantworten, werden sie daraufhin von den Islamisten hingerichtet.

    Und das soll kein NS-Faschismus sein?

    Auch hörte ich schon von Menschen, die deswegen hingerichtet wurden, weil sie die Sure al-Fatiha nicht auswendig konnten...

    Und das soll kein NS-Faschismus sein?

    Natürlich ist nicht jeder fromme Muslim ein Rassist, aber genauso ist nicht jeder Salafistenhasser gleich auch ein Islamhasser.

    AntwortenLöschen
  17. Der Salafismus vergiftet unsere Kinder.
    Wir müssen ihn bekämpfen.

    AntwortenLöschen