Dienstag, 7. Januar 2014

Ein Lebenszeichen von Hilal

http://www.express.de/duesseldorf/endlich-ein-lebenszeichen--monatelang-vermisst---jetzt-lebt-hilal--17--in-syrien-,2858,25797990.html

Es freut mich ehrlich, dass Hilal nichts geschehen ist und die Eltern wieder halbwegs ruhig schlafen können, auch wenn die erlösende Nachricht einen bitteren Beigeschmack hat, ist ja wieder ein Leben ruiniert worden und dies von Salafistenhand. Das viel zu früh zur Mutter gewordenen Mädchen wird dies zwar anders sehen, drückt die Liebe ja in diesem Alter schwer auf den Sehnerv und Flausen von Romeo und Julia geistern durch den pubertierenden Kopf, jedoch sei angemerkt, dass in Shakespeares Schmachtroman der Herr für seine Angebetete dahinschied, während er sie hier wissentlich in Gefahr bringt und ein unschuldiges Kind gleich mit, was auf einen eher niedrigen Charakter schließen lässt, würde ein echter Kerl seine Familie ja in Sicherheit sehen wollen und nicht in einem Kriegsgebiet.

Sollte das jihadgeile Jüngelchen also noch einen kleinen Funken Anstand besitzen, dann wird er sie und das Kind zu ihren Eltern schicken, auf dass ihnen das folgende Gemetzel erspart bleibt.

http://derstandard.at/1388650164297/ISIS-stoesst-in-Syrien-auf-vermehrten-Widerstand

Kämpfen kannst Du immer noch und sterben natürlich auch, aber das tut man am Besten für sich alleine und zwar ohne Kollateralschäden. Zumindest wenn man ein Mann ist, reichts ja sonst nur zum Würstchen. Und zwar zum armseligen.

http://www.youtube.com/watch?v=7pT6KQmT22k

Guten Tag





Kommentare:

  1. Die Nachrichten klingen nicht so, als ob Hilal unglücklich wäre. Die Eltern haben Hilal verziehen, wie es im Artikel steht. Georg E. instrumentalisiert eindeutig Hilal, um mal wieder gegen die sogenannten "Salafisten" zu hetzen. Als ob die Demokraten noch nie Leben ruiniert hätten ... Selbst wenn es 1000 solcher Fälle geben würde, wäre der Anteil im Vergleich zu den Demokraten noch geringfügig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gegen Islamfaschisten der Marke Salafist (braucht nicht in Anführungszeichen zu stehen) braucht man nicht hetzen, da sie sich ständig selbst diskreditieren!

      Löschen
    2. Der Salafismus ist eine gefährliche Irrlehre, die in die Sackgasse führt. Das Mädchen wie auch alle Anderen, die darauf hereinfallen, sind zu bemitleiden.
      Natürlich sind sie auch selbst verantwortlich dafür, sich verführt haben zu lassen von den schönen Reden, dass sie überlegen seien, wenn sie nur die salafistischen Rezepte umsetzen.
      Aber die Wahl, mit Sektierern und Terroristen gemeinsame Sache zu machen, wird ihnen sicher irgendwann leid tun.
      Ich hoffe, dass sie anfangen wieder selbst zu denken und zu handeln, bevor es zu spät ist.

      Löschen
    3. Das mit dem Kalifat wird nichts.
      Und wenn es etwas werden sollte, dann sicher eine Terrorherrschaft, so dass am Ende Jeder sich wünschte, es wäre nichts geworden.
      Ich auf jeden Fall bin schon jetzt dagegen.

      Muslime, lasst Euch nicht von so einer Wahnidee verblenden!

      Löschen
  2. Anonym7. Januar 2014 04:32

    Georg E. instrumentalisiert eindeutig Hilal? Salafisten instrumentalisieren eindeutig Jugendliche und Erwachsene um sie in den Krieg gegen Andersgläubige schicken zu können und was dann auch oft genug praktiziert wird und das Ende ist in vielen Fällen der Tod für die, die sich von den Salafisten ihr Gehirn haben breitschlagen lassen! Wieso sind die hier lebenden Prediger der Salafisten eigentlich nicht in Syrien dafür am kämpfen dass sie so schnell als nur möglich ins Paradies einkehren können? Ach so, ich verstehe, in Deutschland ist es paradiesisch genug wenn man Hartz4 kassiert und in den warmen Sessel pupsen kann, die Drecksarbeit überlässt man natürlich lieber dem Dummvolk der eigenen Anhängerschaft, die einfach zu blöde sind zu erkennen was die Salafisten doch für eine erbärmliche Sekte sind. Nanana ihr Salafistenführer, jetzt nicht gelangweilt in euren Nasen popeln, sondern auf ins Paradies mit euch, unter der Voraussetzung das ihr es schnell und unauffällig macht, jeder für sich selber. So und jetzt könnt ihr euch wieder mit euren faulen Hintern in eure durchgesessenen Sessel fallen lassen, bis dass ihr diesem Ratschlag hoffentlich bald folgen werdet, sonst ist das Paradies für euch wegen Überfüllung geschlossen, wenn es nicht schon längst für euch durch Allah vor euren Zutritt versiegelt worden ist!

    Und noch etwas, Salafisten kritisieren Europa doch immer deswegen weil es angeblich soviel Geld für unnützes Zeug verpulvert und die Dawa-News schreibt in ihrem Verblödungswahn dass Muslime sich nicht an Silvester beteiligen würden.

    http://dawa-news.net/2013/01/01/bilanz-weihnachten-und-silvester/

    Nun da muss ich diesen ganzen Hirnis der Dawa-News widersprechen, es gibt genug Muslime die mit den „Kuffar“ zusammen in islamischen Ländern in das neue Jahr gefeiert haben, und sie haben es dabei sogar ganz kräftig ohne erhobene Zeigefinger krachen gelassen!

    http://www.youtube.com/watch?v=TZhT3UPFVv4

    Ach übrigens, allen ein frohes und gesundes neues Jahr, sofern Sie nichts gegen eine Silvester oder Neujahrsfeier einzuwenden hatten.

    AntwortenLöschen
  3. Und was ist, wenn sie auch eine Salafistin ist? Dann müsste man ihr doch hier auch feindlich gesinnt sein?

    Jedenfalls scheint sie eine fromme Muslima zu sein und da hat sie gewiss keine Lust, dass ihr Foto überall verbreitet wird. Recht am eigenen Bild, scheint jedenfalls ein hohes Gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym7. Januar 2014 06:37 Du schreibst: "Recht am eigenen Bild, scheint jedenfalls ein hohes Gut."

      Das Recht am eigenen Bild und die Verunglimpfung von unschuldigen Personen scheinen den Salafisten aber schießegal zu sein, wie auch die jüngste Entgleisung der Salafsten beweist.

      http://www.idea.de/detail/gesellschaft/detail/salafist-wegen-beleidung-zu-geldstrafe-verurteilt-26773.html

      Löschen
    2. "Und was ist, wenn sie auch eine Salafistin ist? Dann müsste man ihr doch hier auch feindlich gesinnt sein?"
      Anzunehmen, dass Hilal eine Salafistin ist.
      Sie ist ein junger Mensch, der auf den Salafismus hereingefallen ist. Wie Andere auch.
      Sie haben es noch nicht gemerkt, dass der Salafismus in die Sackgasse führt. Oder sie haben es gemerkt, so wie manche Anführer, und leben von der Bewegung.

      Löschen
  4. Ich finde es übrigens hoch interessant, dass sich all die hier kommentierenden Salafis nicht zu dem folgenden Satz äußern:

    "Doch die damalige Schülerin durfte sich erst viele Monate später melden,..."

    Wie war das nochmal mit der vielgerühmten Gleichberechtigung?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Georg,
      das hat doch mit "freiwilliger" Unterwerfung unter den Code zu tun.
      Man fürchtet vom "rechten Pfad" abgelenkt zu werden und vermeidet daher die Kontakte, die das veranlassen könnten.
      In dem Denken haben diejenigen, die dem Mädchen den Kontakt zu den Eltern verboten haben, sie vor dem möglichen "Abfall" beschützt.

      Alles noble Menschen!

      Löschen
    2. Mit Gleichberechtigung hat es höchstens am Rand zu tun.
      Auch Männern wird der Kontakt mit der Familie verboten. Alle sollen sich dem kollektiven Code, den gemeinsamen Zielen, unterwerfen, und es soll Alles vermieden werden, das davon abhalten könnte. Wenn der Kontakt zur Familie unterbunden wird, dann wird das Gruppenmitglied vor möglicherweise "schädlichem" Einfluss geschützt.

      Und wird am Ende zum Gruppenzombie ...
      Schade.

      Löschen
    3. Ursprünglich waren sie und ihre Familie keine Salafisten. Sie wurde zu einer Salafistin gemacht, bzw ihre Gutmütigkeit wurde ausgenutzt. Ein normaler Mensch, auch ein Muslim, geht nicht von zuhaus weg und kommt nie wieder ohne etwas zu sagen. Ich möchte nicht wissen in welche Falle sie hereingetappt ist, und ob ihr nun das Leben als 17 jährige Mutter wirklich Spaß macht, zumal sie anfangs vorhatte das Abitur zu machen und zu studieren.

      Salafisten manipulieren nun mal Menschen wie sie gerade Lust haben, besonders Frauen. Und wenn diese mal aufwachen ist es zu spät. Nun ja, eine Frau kann man leicht auspeitschen und steinigen wenn sie nicht "den Normen" entspricht....

      Löschen
  5. Georg, bevor die Salafis antworten, müssen die erst einmal die Rosinen finden die sie für sich herauspicken können, um dann dagegen argumentieren zu können und dass kann ja bei denen bekanntlich sehr lange dauern bis dann von diesen Fanatikern etwas als Antwort kommt.

    Manchmal und immer öfter wartet man bei denen auch ganz umsonst auf eine Antwort, so sehr sind die mit der Suche nach den Rosinen beschäftigt, da sie doch glatt vergessen auf die an sie gestellten Fragen eine vernünftige Antwort abzugeben.

    Wenn die etwas von Gleichberechtigung hören, dann fängt bei denen eher der eigene Bart an zu brennen, als dass die sich mit der Gleichberechtigung auseinandersetzen wollen. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Salafismus sind Männer und Frauen gleich-berechtigt, sich dem (sogenannten) Willen Allah's, (nach Koran und Sunnah in salafitischer Auslegung) zu unterwerfen.

      Die salafitische Auslegung von Koran und Sunnah, die scharia, sieht für Frauen und Männer verschiedene Rollen vor, wobei den Männern die höhere Auszeichnung zugesprochen wird.

      Für Andersgläubige sieht sie den dhimmi-Status vor, der nicht gerade attraktiv ist.

      Mein Schluss: ablehnen und bekämpfen!

      Löschen
    2. "Im Salafismus sind Männer und Frauen gleich-berechtigt"

      selten so gelacht...

      Löschen
    3. @Anonym9. Januar 2014 04:03
      Lachen schadet nicht.
      Den ganzen Satz lesen schadet auch nicht.

      Löschen
    4. 10:55 und sich mehr mit dem Koran zu beschäftigen schadet auch nicht...

      Löschen
    5. ... und dabei versuchen zu verstehen, wie das Ganze funktioniert.

      "Mein Schluss: ablehnen und bekämpfen!"

      Löschen
  6. Hilal ist nicht nur Salafistin, sie ist auch Djihadistin.
    Oder Djihadisten-Braut, je nach Sichtweise.
    Und sie will Anhänger des zu errichtenden Kalifats groß ziehen.
    Wenn sich bis dahin nicht etwas Anderes ergibt ....

    Warum Djihad keine gute Idee ist:

    http://ojihad.wordpress.com/tag/omar-hammami/

    Djihad bedeutet, sich in eine Sackgasse zu manövrieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke auch, dass man mit dieser Hilal in der Argumentation nicht anders umgehen sollte, als mit ihren verblendeten Gesinnungsgenossen im Rauschebart-Look. Bei ihrem Treffen mit den Eltern in der Türkei hätte sie die Möglichkeit gehabt, sich gegen ein weiteres Leben in Syrien zu entscheiden, und auch ihre Eltern hätten mit Sicherheit etwas gegen den Ehemann ihrer minderjährigen Tochter unternehmen können. Allein der Wille scheint gefehlt zu haben.
      Sie gehört für mich eindeutig zum Klub der Islamfaschisten und sollte auch aufgrund dieser, ihrer Weltsicht beurteilt werden.

      Ich bin Sleid

      Löschen
    2. Hilal ist nicht nur Salafistin, sie ist auch Djihadistin.

      Und DU bist ein XXX!

      Hast du dich jemals gefragt, wie Hilal sich wirklich fühlt und ob sie glücklich ist in der Falle in die sie hineingetappt ist? Ich wünsche Dir und deiner Familie, dass es einem Mitglied so ergeht wie ihr, dann reden wir weiter.

      Löschen
    3. Sie hätte Möglichkeiten gehabt. Aber wer weiß ob nicht eine von den Seiten bedroht oder beängstigt wurde? Dann macht man leider Kompromisse... Ihr habt keine Ahnung was Fanatiker im Stande sind um Dir Angst einzujagen. Habe schon alles hinter mir. Latifa

      Löschen
    4. "Ich denke auch, dass man mit dieser Hilal in der Argumentation nicht anders umgehen sollte, als mit ihren verblendeten Gesinnungsgenossen im Rauschebart-Look."
      Es könnte auch andersherum gesagt werden: Mit dem verblendeten Gesinnungsgenossen im Rauschebart-Look sollte ein wenig umgegangen werden wie mit Hilal.
      Bei Jedem der Syrien-Djihadisten stellt sich die Frage:
      War er/sie verantwortlich oder verführt?

      Ab einem bestimmten Alter wird er/sie eben als verantwortlich angesehen. Aber es gab immer auch Verführer.
      Als da sind: Pierre Vogel, Ibrahim Abu Nagie, Abu Abdullah, ... .

      Löschen
    5. "ob sie glücklich ist in der Falle in die sie hineingetappt ist?"
      Ich gehe davon aus, dass es Hilal nicht bewusst war, dass sie in eine Falle tappt, als sie ihre Familie verlassen hat und mit ihrem Mann nach Syrien gezogen ist. Sie ist doch nicht entführt worden! Wahrscheinlich hielt sie es für den Willen Allah's, vielleicht ist das immer noch der Fall.

      Es ist aber nun mal geschehen. Sie hat sich geirrt. Du machst sie zum unmündigen Kind, wenn Du sagst, dass sie für ihre Taten nicht verantwortlich ist.
      Ich wünsche Hilal, dass sie aus Syrien heraus kommt.
      Ich wünsche ihr, dass sie Kraft und Gelegenheit hat, in eigener Verantwortung zu entscheiden und zu handeln. ein XXXX

      Löschen
    6. "Ich wünsche Dir und deiner Familie, dass es einem Mitglied so ergeht wie ihr, dann reden wir weiter."
      Was ist denn das für ein Wunsch???
      Hilal liegt Dir am Herzen. Ich wünsche Dir, dass Hilal zurück kommt, und allen Familien, die ein Mitgied in Syrien haben, dass sie zurück kommen. XXXX

      Löschen
    7. "Aber es gab immer auch Verführer."
      Es ist die Lehre selbst, die verführt. Dadurch nämlich, dass sie den Anhängern vorgaukelt, dass sie, wenn sie sie befolgen, besser wären als die Anderen.
      Das ist eben eine Lüge.

      Dieselbe Lüge war auch Bestandteil des Nationalsozialismus. Wieviele unserer Großväter sind darauf hereingefallen?
      Sie haben nicht den ersehnten Ruhm bekommen, sondern Schande geschaffen.
      Manche konnten es ihr Leben lang nicht einmal zugeben.
      Und wir haben doch mit ihnen gelebt.

      Auch der Islamismus/Salafismus wird sich überleben, und wir werden mit den (Ex-)Salafisten leben.

      Löschen