Montag, 13. Januar 2014

Von neuen Klagen gegen Sabri und dem grünen Blut

Kaum hat es unserem Freund Sabri Ben Abda die heimische Sparbüchse geleert, schon steht das nächste Unheil ins Beduinenzelt, lässt sich ein Journalist die Nagianischen Schmuddelfilme ja nicht gefallen und klagt, was wohl wieder für heftige Szenen im Gerichtssaal sorgen dürfte:

http://www.vocer.org/journalisten-im-fokus-der-salafisten-oder-salafismus-im-fokus-des-journalismus/

Ja, demnächst wirds wieder zünftig, wobei es mich besonders freut, dass man dabei auch den Afrikabrunnen e.V. ins Rampenlicht rückt, hat ja vielleicht so die Rafaelsche Märchenstunde bald ein Ende:


Ich weiß, der übliche Vogelanhänger kommt selten über seinen Balkon hinaus und wenn, dann hängt er nur bei der Verwandtschaft herum, weswegen er auch jeden Bären glaubt, der ihm von einem Weretycki aufgebunden wird. Bei manch einem geht dies sogar so weit, dass er sich für grünsaftig hält, spricht ein Nihal Cömert ja von einem "muslimischen Blut":


Wenn man zwar ganz viel glaubt, aber so gut wie nichts weiß, muss man sich eben auf das Wort eines Oberdümmlings verlassen und geht dem Hoax von den Hunger-Missionaren auf den Leim. Aber vielleicht ist auch nur der Lebenssaft dicker und es gelangt kein Sauerstoff mehr zum Gehirn - alles ist möglich. Hoffentlich bald auch ein Verbot des Afrikabrunnens, sind ja schon genug verblödet. Für den Nihal wirds allerdings wohl zu spät sein. Amin.

Guten Abend


Kommentare:

  1. You call them Christian, Jewish or Muslim fundamentalists. They all believe in the same: the final battle between the Abrahamic religions is coming soon.

    All fundamentalists follow the same methods in converting insecure adults and defenceless children. All fundamentalists are only interested in money, influence, power and the restriction of science and free thought. All fundamentalists are convinced that their religion is superior to other belief systems. All fundamentalists agree with the literate interpretation of their respective Holy books, hate homosexuals, are against abortion, embryonic research, propose to apply God's law in the land......

    In at least one protestant school in Berlin an evangelical organisation is allowed to propagate its weird thoughts to defenceless children and misuses and manipulates these children to convince other pupils to join the organisation (ie Young Life). All this is done with the tacit and / or explicit approval of the Evangelical Church in Germany (EKD) and the Senate of Berlin.

    Muslim and Christian fundamentalists are highly active in the so called 10/40 Window. One might ask whether those activities foster a better understanding between the different religions. Religious minorities suffer in many of these countries.

    http://en.wikipedia.org/wiki/10/40_Window

    I said it earlier today what I think of Pierre Vogel, Sven Lau, .... since they misuse and misinterpret the Holy Quran.

    But by no means do I see it differently when looking at Christian fundamentalism.

    Religion is as much a living spring of terror and violence today as it has been at any time in the past. The recent conflicts in Palestine (Jews vs. Muslims), the Balkans (Orthodox Serbians vs. Catholic Croatians; Orthodox Serbians vs. Bosnian and Albanian Muslims), Northern Ireland (Protestants vs. Catholics), Kashmir (Muslims vs. Hindus), Sudan (Muslims vs. Christians and animists), Nigeria (Muslims vs. Christians), Ethiopia and Eritrea (Muslims vs. Christians), Sri Lanka (Sinhalese Buddhists vs. Tamil Hindus), Indonesia (Muslims vs. Timorese Christians), Iran and Iraq (Shiite vs. Sunni Muslims), Burma (Buddhists vs. Muslims), Syria (all against each other), Egypt, Lebanon, South Thailand, Central African Republic, and the Caucasus (Orthodox Russians vs. Chechen Muslims; Muslim Azerbaijanis vs. Catholic and Orthodox Armenians) are merely a few cases in point. These are places where religion has been the explicit cause of literally millions of deaths in recent decades.

    As much as Pierre Vogel and his fundamentalist defenders of Islam are wicked men as much are George Bush and his fundamentalist defenders of Christianity.

    Sam Harris, Letter to a Christian Nation: "The president of the United States has claimed, on more than one occasion, to be in dialogue with God. If he said that he was talking to God through his hairdryer, this would precipitate a national emergency. I fail to see how the addition of a hairdryer makes the claim more ridiculous or offensive”

    Peace from Malaysia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. It seems, your thoughts and views are probably too strong by atheism-fundamentalist richard dawkins dominated, but religious people have also very strong arguments. Look:

      http://www.youtube.com/watch?v=t9t6Fkhu_MA

      Löschen
  2. The BBC reports tonight:

    http://www.bbc.co.uk/news/world-africa-25708024

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich ist es totaler Quatsch das man in Afrika überall auf Missionare trifft, Afrika ist verdammt groß und seid Generationen überwiegend von Muslimen besiedelt. Auch die Vorstellung das hinter jeder Lehmhütte das Rote Kreuz (oder Roter Halbmond) oder Unicef sitzen ist eher tödlichst naiv.

      Trotzdem geben uns Sabri und jene von seiner Sorte uns deutliche Hinweise wo genau der Afrikabrunnen seine geschäftliche Zukunft sieht.

      Wie oben erwähnt ist Afrika verdammt groß und so viele Möglichkeiten sind da nicht um auf Hilfeorganisation zu treffen. Somit können nur ganz bestimmte afrikanische Regionen gemeint sein,
      womöglich wo auch solche im weitesten Sinne beschriebenen „Missionare“ wie Sam „Machine Gun Priest“ Childers und Nick „Mad Nick“ Greger agieren, es sind oft Orte an dem der Handel mit Konfliktdiamanten (Uganda) und Waffen (Angola) floriert.

      @Ulf Ernst
      Ich weiß nicht was ich alberner finde einen Ex-Rocker/Drogen Dealer der Brunnen in den Sand bohrt und die Frohe Botschaft mit der Kalashnikov verkündet oder die Salafischlümpfe die erstmals die Verfilmung „Machine Gun Preacher“ auf DVD angesehen haben, darauf hin angespornt den Afrikabrunnen gründen so das auf wunderlicher-weise ein Geldbrunnen erscheinen möge.

      Also wenn man als Muslim schon einen New Born Christian kopieren muss dann hat man echt Glaubensprobleme.. und zwar ernsthafte...

      Löschen
  3. Unsere Kirche hilft auch in Afrika und wir haben noch niemanden zur Mission gezwungen. Wir haben bei der Gründung eines Gemeindehauses in Zentralafrika mitgeholfen ohne auch nur einen Dank zu erwarten, bekommen haben wir ihn trotzdem

    Die muslimischen Milizen in Zentralafrika tun nichts anderes als uns Christen die Arbeit zu erschweren, eine islamische Gruppe baut zwar einen Brunnen, doch der wird so streng bewacht, dass nur verschleierte Frauen da Wasser holen dürfen... das sind Muslime, zumindest fundamentale. Ausserdem zerstören sie selber die Läden der afrikanischen Muslime und schieben uns Christen die Taten in die Schuhe. Wo solche herrschen wird es nie Frieden geben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym13. Januar 2014 11:38

      Ich kenne da ein Land, da verwehren Christen Andersgläubigen den Zugang zu Arbeitsplätzen. Oder kündigen ihren Angestellten bei "unchristlichem" Lebenswandel. Rate mal welches das ist!

      Wo solche herrschen wird es nie Frieden geben

      Überall, wo eine Religion das Sagen hat, wird es nie Frieden geben. Sie wird immer die anderen unterdrücken oder zumindest Sonderrechte in Anspruch nehmen wollen.

      Löschen
    2. @ Christine:

      Also, wenn man schon so denkt, gibt aber auch überall dort keinen Frieden, wo die Demokratie das Sagen hat bzw. das politische System ist. Ebenso bei anderen politischen Systemen, wie z. B. den Kommunismus (=> Nordkorea, China, Kuba). Überall findet wohl eine Unterdrückung der jeweils Anderesdenkenden. Mal mehr. Mal weniger. In einer Demokratie werden ebenfalls Anderesdenkende unterdrückt (Unterdrückung ist Definitionssache). Beispiel: Die sogenannten "Salafisten".

      Die Demokratie lässt sich sogar als Religion betrachten ...

      "Feiertage" = 3. Oktober / 9, November,
      "Buch" = Grundgesetz,
      "Anbetung" = Wahlen / Energische Befürwortung der Demokratie,
      "Freiheit" = als "Gott" genommen,
      "Homosexuelle" = Dogma,
      "Gläubige" = Demokraten,
      "Ungläubige" = Nichtdemokraten

      usw.

      ... passt doch zusammen, was nun mal dem Götzendienst entspricht. Gleiches gilt auch für den Atheismus.

      Löschen
    3. So ein ausgemachter Schwachsinn! Wenn die Unterdrückung Andersdenkender tatsächlich dein Maßstab sein sollte, dann kommt das Khalifat in etwa so gut weg wie die Regime im Iran oder in Nordkorea.

      Allein die Tatsache, dass Salafisten (egal ob nur sogenannt oder selbst so bezeichnet) sich in dieser Demokratie frei äußern können, zeigt schon die Überlegenheit der Demokratie gegenüber allen anderen Herrschaftsformen.

      Und nix da, Demokratie hat für sich überhaupt nichts mit Religion zu tun, im Gegenteil: Demokratie ist die Voraussetzung für ein Mindestmaß an Toleranz gegenüber Andersdenkender (die zumindest dem salafistisch interpretierten Islam fehlt).

      Demokratie ist eine gesellschaftliche Übereinkunft basierend auf der menschlichen Vernunft und nicht auf Basis göttlicher Vorgaben (die sowieso kein vernunftbegabter Mensch als Basis gesellschaftlicher Übereinkunft akzeptieren kann).

      Politischer Islam ist ein Ausdruck für mangelnde Allgemeinbildung und mangelnde Lernbereitschaft (das gilt übrigens auch für alle anderen politisch interpretierten Religionen).

      Salafisten (oder wie immer sich die Anhänger des "unverfälschten" Islams nennen mögen) sind Heuchler, weil sie alle Vorzüge unseres Gesellschaftssystems für sich in Anspruch nehmen und dabei gleichzeitig für seine Abschaffung kämpfen. "Die Löwen der Ummah" sind fast durchgehend lebensunfähig, weil sie von den Transferleistungen der verhassten Kuffar abhängig sind.

      Wie ehrlos, niederträchtig und selbstverleugnend ist das denn? Kann so ein Verhalten das Gefallen eines von ihnen vorausgesetzten Schöpfers finden? Was hält diese Heuchler hier außer ihrer Feigheit und Bequemlichkeit, wenn in diesem Land doch so viel haram und shirk ist?

      Ohne unsere Demokratie würde es den Salafisten hier gehen wie beispielsweise den Christen in Nordkorea, Somalia, Syrien, Irak, Afghanistan oder Saudi-Arabien. Wer von den Salafisten anderes behauptet, soll doch gefälligst in einem von diesen Ländern um Asyl bitten.

      Die Wahrscheinlichkeit, dass es hier jemals ein Khalifat existieren wird, dürfte jedenfalls in etwa so groß sein, als ob ein Erzengel einen pädophilen Räuberhauptmann aufsucht und ihm als Propheten das "Wort Gottes" offenbart ...

      Löschen
    4. @A.14. Januar 2014 01:47

      (Unterdrückung ist Definitionssache)

      Womit ja schon alles gesagt ist

      Die Demokratie lässt sich sogar als Religion betrachten ...

      Ja, ich rezitiere auch täglich aus dem Grundgesetz, weil meine Katzen dann immer ganz gespannt zuhören.

      Und Sozialleistungen lassen sich auch als Tributzahlungen der Ungläubigen schönreden, ne?

      Gleiches gilt auch für den Atheismus.

      Und Nicht-Briefmarkensammeln ist auch kein Hobby


      Löschen
    5. Christine, stecke bitte nicht alle Kirchen in einem Topf. Wir haben noch nie jemanden gezwungen Christ zu werden nur damit er einen Schluck Wasser kriegt aus dem Brunnen. Ausserdem viele konvertieren nicht weil wir irgendetwas eintrichtern, sondern weil sie einfach sehen, dass das Christentum einfach anders ist als der Islam. Unser Motto, zumindest das der Kirche in der ich Tätig bin ist Frieden und Liebe.

      "Wo solche herrschen wird es nie Frieden geben"- damit meinte ich, wo Fanatiker regieren wird es nie Frieden geben.

      Nicht zuletzt, die Gemeinde in der ich tätig bin hat noch nie Sonderrechte verlangt oder andere Menschen unterdrückt. Wenn andere das tun ist das deren Problem und deren Sünden. Evangeliumschristen (wir distanzieren uns von den Evangelikalern!!!) haben immer und überall versucht sich anzupassen. Vor allem sehen wir selber ein, dass an erster Stelle die Politik das Sagen hat und weiterhin haben soll. Dass es auch bei uns Fanatiker gibt, ist nun mal so. Wald ohne Dörrholz wirst du nirgends finden. Die Fanatiker in unserer Gemeinde sind aber nicht das Gewicht der Kirche, sondern die Toleranten.

      Bitte, also, stecke nicht alle Kirchen in einem Topf. Es gibt auch andere...

      Löschen
    6. @ Abdullah, 01:47

      Versuchst du einmal mehr, dir die Abartigkeiten deines idealisierten Kalifatstaats schönzureden, indem du völlig undifferenzierte Kritik an anderen staatstragenden Gesellschaftsformen in den Raum stellst? Unfrieden innerhalb eines politischen Systems (übrigens: würdest du weniger religiöse und mehr nützliche Texte lesen, dann wüsstest du, dass der von dir erwähnte Kommunismus eine Utopie ist, die real niemals umgesetzt wurde!) resultiert in erster Linie an der ungleichen und ungerechten Verteilung von Reichtum und daraus resultierend auch von Macht. Selbst dein erträumtes Kalifat wäre davor nicht gefeit!
      Gut, dass du zumindest bei dem Unterdrückungsvorwurf die Einschränkung "mal weniger" ins Spiel bringst, denn niemals zuvor in der Geschichte Deutschlands wurden staatlicherseits weniger Menschen aufgrund von Religion, Ethnie, "Rasse", politischer Überzeugung etc. diskriminiert, eingesperrt oder getötet als in der demokratischen Bundesrepublik der Nachkriegszeit. Selbst so offenkundig faschistoide Menschen wie die von dir angesprochenen Salafisten dürfen aufgrund einer sehr weit gefassten Auslegung von Religionsfreiheit ihren menschenverachtenden Mist verbreiten, ohne dafür belangt zu werden. Allein die Tatsache, dass ihre Zahl in den letzten Jahren ständig zugenommen hat, widerspricht deiner Behauptung von systemimmanenter Unterdrückung.

      Deine Auflistung als "Beweis" eines pseudoreligiösen Charakters unserer Demokratie hinkt gewaltig!
      "Feiertage/...": Wo bitte steht geschrieben, dass ein Anlass für eine Feier immer religiösen Ursprungs sein muss - ergo auch ein abgeleiteter Feiertag?
      "Buch/...": Seit wann schöpfen gläubige Juden, Christen und Mohammedaner ihre spirituelle Kraft und Hoffnung aus unserem niedergeschrieben, gesellschaftlichen Wertekanon für das Diesseits?
      "Anbetung/...": Dieser Vergleich ist so bescheuert, dass ich denke, du hast diesen nur konstruiert, um die Auflistung besser und länger aussehen zu lassen.
      "Freiheit/...": Sonst werfen du und deine Sekten-Kumpels allen Untermenschen doch immer vor, der Materialismus wäre deren Gott. Jetzt auf einmal ist es also die persönliche Freiheit. Tststs..., immer so, wie es gerade in den Kram passt, nicht wahr!
      "Homosexuelle/...": Welches Dogma? Etwa, dass man Menschen aufgrund ihrer naturgegebenen, also "göttlichen" Veranlagung kein Leid zufügen soll?! Oder meinst du die erst kürzlich gesetzlich beschlossene Vorgabe, dass bis zum Jahr 2020 alle volljährigen Einwohner dieses Landes einen gleichgeschlechtlichen Sexualkontakt nachweisen müssen? XD
      "Gläubige/...": O.k.,...erwischt Ich glaube tatsächlich, dass die Demokratie im Prinzip die beste aller schlechten Möglichkeiten Gesellschaftlicher Ordnung und individueller politischer Partizipation darstellt.
      "Ungläubige/...": Grandioser Vergleich, Abdullah! Für Unglauben bzw. Abfall vom Glauben sieht deine Sekte nochmal was vor? Richtig: Exekution.
      Und anders herum? Welcher Salafist wurde hierzulande kürzlich wegen anti-demokratischer Äußerungen in der Öffentlichkeit hingerichtet? Komm...hilf mir mal auf die Sprünge!

      Ich bin Sleid

      Löschen
    7. @ Anonym 14. Januar 2014 03:22

      So einfach ist das nicht. Nach islamischer Definition ist es Schirk, wenn (u.a.) ein bestimmtes System so stark befürwortet wird, daß es zum Glauben bzw. Religion führt. Schirk ist die Beigesellung von Allah (bzw. Verstoß gegen das 1. Gebot), d. h. Götzendienst. Da Du den sogenannten "Salafismus" als politisch betrachtest, rate mal was Deine Demokratie ist ?

      @ Christine:

      Das hat doch gar nicht mal etwas mit rezitieren des Grundgesetzes zu tun. Da wir ja bei der Definitionssache sind, reicht doch einfach nur eine starke Befürwortung der Demokratie schon aus, so daß eben Götzendienst dabei herauskommt (Stichwort: Ersatzreligion). Rituae gibt es nun mal auch in der Demokratie, ansonsten wäre z. B. der 3. Oktober als Feiertag sinnlos, auch wenn es der Feiertag der Kuffar ist.

      @ Anonym14. Januar 2014 05:25

      Na, so was. Dein Kommentar erinnert mich irgendwie an eine "christliche Taqiyya". Sag niemals nie: Was war denn bei der Eroberung z. B. von Nord- und Südamerika durch christliche Seefahrrer ? Auch heutzutage gibt es christliche Hilfsorganisationen, welche nur dann den Nichtchristen Hilfe geben, wenn sie sich zum Christentum bekennen. Ein Beispiel wäre der Irak, nachdem die Demokraten das Land in den Ruin getrieben hatten. Die meisten Wähler von Bush waren nun mal die Evangelikalen. Lese mal Deine Bibel. Da wirst Du nicht sonderlich viel finden, was mit der "freiheitlich- demokratischen Grundordnung" entspricht. Im Grunde genommen ist Christ sein und gleichzeitig Demokrat sein ein Widerspruch.

      Löschen
    8. @ Abdullah

      "(...) Im Grunde genommen ist Christ sein und gleichzeitig Demokrat sein ein Widerspruch."

      Genau wie es ein Widerspruch ist, nach dem Vorbild der Salaf des 6./7. Jhd. leben zu wollen und gegen Nicht-Muslime zu hetzten, aber gleichzeitig deren technische Erfindungen/Errungenschaften uneingeschränkt zu nutzen.

      Überall nur immer diese Widersprüche...

      Ich bin Sleid

      Löschen
    9. A.,
      gibt es in Deinem Gehirn nur die Kategorie entweder-oder ???
      Es geht, Christ zu sein UND Demokrat. So wie es geht, Christ zu sein und Deutscher, oder Lehrer, oder arbeitslos.
      Demokratie ist keine Religion. Sie ist nicht per se "christlich".
      Christen leben in demokratischen und nichtdemokratischen Ländern, und sie leben auf jeden Fall in der "Freiheit eines Christenmenschen".

      Was Paulus so ausgedrückt hat: Philipper 4:12-13
      12 Ich kann niedrig sein und kann hoch sein; ich bin in allen Dingen und bei allen geschickt, beides, satt sein und hungern, beides, übrighaben und Mangel leiden. 13 Ich vermag das alles durch den, der mich mächtig macht, Christus.

      Löschen
    10. @ Sleid:

      Natürlich sind die Salaf (r.a.) die drei besten Generationen im Islam und nur diesbezüglich ein Widerspruch. Das wissen doch alle Muslime, daß sie nicht die Sahaber (r.a.) sind oder die Salaf (r.a.) im allgemeinen. Würde sonst zu einem chronoligischen Paradoxon führen. Der einzigste Ausweg ist sich an den Salaf (r.a.) zu orientieren und zwar den Islam so zu praktizieren wie (!) der Prophet Mohammed (s.a.w.s.) und seine Gefährten (r.a.) es getan hatten -> Siehe entsprechende Hadithe. Die Praktizierung des Islam hat überhaupt nichts mit technologischen Fortschritt zu tun. Wo im Koran und der Sunna steht, daß es verboten sein soll ?

      @ Anonym 14. Januar 2014 09:02

      Kann man gleichzeitig Nationalsozialist und Demokrat sein ? Nein. Aber dafür kann man Christ und gleichzeitig Nationalsozialist sein, denn die Nazis waren Christen. Können Christen dann Demokraten sein ? Ja oder Nein oder beides zusammen ?

      Ach so, wie "mächtig" soll denn im Sinne seines Briefes an die Philipper der Götze von Paulus ihn wirklich "gemacht" haben ? Der saß mehrmals im Knast und wurde letztendes hingerichtet. Na, muß ja sehr mächtig gewesen sein dieser ominöse Paulus. Sag bloß, daß der ein auch noch ein Demokrat im Sinne der freiheitlich- demokratischen Grundordnung gewesen war, der etwas mit Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit und Toleranz gehalten hatte. In seinem Brief an die Galater hat man einen ganz anderen Eindruck:

      "Mich wundert, dass ihr euch so bald abwenden lasst von dem, der euch berufen hat in die Gnade Christi, zu einem andern Evangelium, obwohl es doch kein andres gibt; nur dass einige da sind, die euch verwirren und wollen das Evangelium Christi verkehren. Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht."

      (Galater 1,6-8)

      Nebenbei erwähnt: Sogar Paulus hatte nicht viel von Homosexuellen gehalten. Wie passt das jetzt zusammen mit der staatlich verordneten Schwulpflicht hierzulande ? Erzähle mal. Ist die Homosexualität in der Bibel erlaubt oder verboten ?

      Löschen
    11. @ Abdullah, 10:10

      Ich meine den Widerspruch, sich die Lebensgewohnheiten einer frühmittelalterlichen Stammesgesellschaft zum Vorbild nehmen und in die heutigen komplexen Gesellschaftsstrukturen 1:1 übertragen zu wollen, inklusive all ihrer anti-modernistischen ausprägungen, während man gleichzeitig an den modernen Errungenschaften partizipiert, welche auch noch zu 99,9% von den so verachteten "Ungläubigen" stammen.
      Wenn du darin keinen Widerspruch siehst oder nicht sehen möchtest, dann nenne es einfach Rosinenpickerei, Scheinheiligkeit oder schlicht und einfach Heuchelei.
      Jedes noch existierende "heidnische" Urwaldvolk ist in seinem Tun wohl konsequenter und glaubwürdiger als die heutigen Anhänger der salaf.

      Ich bin Sleid

      Löschen
    12. Der höchste Genuss zu sehen, wenn ein Salaf(ist) mit der Bibel kommt. Kennen den Koran nicht richtig, aber wollen die Bibel kennen. Schon, dass IHR das Neue Testament ignoriert in dem das Leben Jesu beschrieben wird und indem ihr Jesus zum Propheten retrogradiert, zeigt welch Geistes Kinder ihr seid!!!

      "Und viele werden kommen und im Namen meines Vaters (Gott!!!) reden, doch diese werden vom Teufel geführt."

      Jaaaaaa, so sieht es aus, Abdullah. Und NICHT anders!

      Ich würde mich scheckig lachen, wenn das alles nicht so traurig wäre...

      Löschen
    13. "Sogar Paulus hatte nicht viel von Homosexuellen gehalten."'

      Homosexualität ist NICHT grundsätlich verboten. Auch nicht in der Bibel und auch nicht im Koran. Diese beiden Bücher verlangen nur, dass man die Homosexualität nicht in der Öffentlichkeit praktiziert. Was jeder in seinem Privatleben macht ist SEIN eigenes Problem und es sollte DICH, Abdullah und sonstwelchen aus deinem Kreis einen feuchten Kehrricht interessieren was andere machen. DU darfst nicht urteilen über andere und auch sonstwer!

      Richtet nicht, auf dass ihr nicht gerichtet werdet. (Matthäus 7,1)

      Wasche mich völlig von meiner Schuld, und reinige mich von meiner Sünde! Denn ich erkenne meine Vergehen, und meine Sünde ist stets vor mir. Gegen dich, gegen dich allein habe ich gesündigt und getan, was böse ist in deinen Augen; damit du im Recht bist mit deinem Reden, rein erfunden in deinem Richten. … Lass mir wiederkehren die Freude deines Heils, und stütze mich mit einem willigen Geist! Lehren will ich die von dir Abgefallenen deine Wege, dass die Sünder zu dir umkehren. (Psalm 51, 4-6; 14-15)

      Und als allerletztes:

      Wenn aber alle weissagen und irgendein Ungläubiger oder Unkundiger kommt herein, so wird er von allen überführt, von allen beurteilt; das Verborgene seines Herzens wird offenbar, und so wird er auf sein Angesicht fallen und wird Gott anbeten und verkündigen, dass Gott wirklich unter euch ist. (1. Korinther 14,24-25).

      Mo 26,52-56; 5 Mo 7
      50Und der Herr redete zu Mose in den Ebenen Moabs am Jordan, Jericho gegenüber, und sprach: 51Rede zu den Kindern Israels und sprich zu ihnen: Wenn ihr über den Jordan in das Land Kanaan gekommen seid, 52so sollt ihr alle Einwohner des Landes vor eurem Angesicht vertreiben und alle ihre Bildsäulen zerstören; auch alle ihre gegossenen Bilder sollt ihr vernichten und alle ihre Höhen verwüsten; 53und ihr sollt das Land in Besitz nehmen und darin wohnen; denn euch habe ich das Land gegeben, damit ihr es in Besitz nehmt. 54Und ihr sollt das Land durchs Los als Erbbesitz empfangen, nach euren Geschlechtern. Den Zahlreichen sollt ihr ein größeres Erbteil geben, den Kleinen ein kleineres; wohin jedem das Los fällt, das soll ihm gehören; nach den Stämmen eurer Väter sollt ihr erben.
      55Wenn ihr aber die Einwohner des Landes nicht vor eurem Angesicht vertreiben werdet, so sollen euch die, welche ihr übrigbleiben laßt, zu Dornen werden in euren Augen und zu Stacheln in euren Seiten, und sie sollen euch bedrängen in dem Land, in dem ihr wohnt. 56So wird es dann geschehen, daß ich an euch so handeln werde, wie ich an ihnen zu handeln gedachte!

      Löschen
    14. Ich würde mich unendlich schämen, den Gott des Paulus als einen Götzen ansehen. Denn sein Gott ist auch unser Gott. Da merkt man immer mehr wie sehr du den Glauben selber verläumdest und mit Füßen tretest! Latifa

      Löschen
    15. @ Anonym 15. Januar 2014 03:12

      Du bist doch bestimmt der selbe Anonym von 03:05. Habt Ihr Christen einen authentischen Tafsir ? Offensichtlich nicht. Woher wollt Ihr denn wissen, wie die einzelnen Bibelverse gemeint sind ? Ändert natürlich immer noch nichts daran, daß die Briefe des Paulus immer noch Briefe geblieben sind. Zitiere doch mal den Bibelvers aus Moses, was mit denen geschehen soll, die bei einem Mann liegen wie bei einer Frau. Ich darf nicht urteilen ? Das erzähle mal den Georg E. Das macht der schon seit Jahren in Bezug auf die sogenannten "Salafisten".

      @ Latifa:

      Da kennst Du den Schirk des NT in der Bibel aber schlecht. Hier im Brief des Paulus an die Galater:

      "Paulus, ein Apostel nicht von Menschen, auch nicht durch einen Menschen, sondern durch Jesus Christus und Gott, den Vater, der ihn auferweckt hat von den Toten, und alle Brüder, die bei mir sind, an die Gemeinden in Galatien: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus, der sich selbst für unsre Sünden dahingegeben hat, dass er uns errette von dieser gegenwärtigen, bösen Welt nach dem Willen Gottes, unseres Vaters"
      (Galater 1,1-4)

      Vergleiche diese Verse aus dem Galaterbrief mit folgenden Koranversen:

      "O Leute der Schrift, übertreibt nicht in eurer Religion und sagt gegen Allah nur die Wahrheit aus! al-Masih 'Isa, der Sohn Maryams, ist nur Allahs Gesandter und Sein Wort, das Er Maryam entbot, und Geist von Ihm. Darum glaubt an Allah und Seine Gesandten und sagt nicht "Drei". Hört auf (damit), das ist besser für euch! Allah ist nur ein Einziger Gott. Preis sei Ihm (, und Erhaben ist Er darüber), dass Er ein Kind haben sollte! Ihm gehört (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist, und Allah genügt als Sachwalter."
      (Sure 4,171)

      "Fürwahr, ungläubig sind diejenigen, die sagen: "Gewiss, Allah ist al-Masih, der Sohn Maryams", wo doch al-Masih (selbst) gesagt hat: "O Kinder Isra'ils, dient Allah, meinem Herrn und eurem Herrn!" Wer Allah (etwas) beigesellt, dem verbietet fürwahr Allah das Paradies, und dessen Zufluchtsort wird das (Höllen)feuer sein. Die Ungerechten werden keine Helfer haben. Fürwahr, ungläubig sind diejenigen, die sagen: "Gewiss, Allah ist einer von dreien." Es gibt aber keinen Gott außer dem Einen Einzigen. Wenn sie mit dem, was sie sagen, nicht aufhören, so wird denjenigen von ihnen, die ungläubig sind, ganz gewiss schmerzhafte Strafe widerfahren. Wenden sie sich denn nicht in Reue zu Allah und bitten Ihn um Vergebung? Allah ist All vergebend und Barmherzig. Al-Masih, der Sohn Maryams, war doch nur ein Gesandter, vor dem bereits Gesandte vorübergegangen waren. Und seine Mutter war sehr wahrheitsliebend; sie (beide) pflegten Speise zu essen. Schau, wie Wir ihnen die Zeichen klar machen, und schau, wie sie sich abwendig machen lassen!"
      (Sure 5,72-75)

      Warnung:
      Eine mögliche Erklärung im Zusammenhang mit Deinem Kommentar widerspruchslos hinzubekommen, ohne dabei selbst in die Schirk- Falle zu treten, ist unmöglich.

      Löschen
    16. @ Abdullah

      "(...) Zitiere doch mal den Bibelvers aus Moses (...)"

      Es macht einen gewaltigen unterschied, ob irgendwo in einer religiösen Schrift etwas geschrieben steht (was im allgemeinen Kontext der Zeit seiner Niederschrift zu betrachten ist) oder ob man nach dessen exakten Wortlaut sein Leben im 58./21./15. Jahrhundert organisiert, in welchem du, ob du es magst oder nicht, nun einmal verortet bist!
      Auch in der Diskussion versuchst du ständig einen Bezug zu irgendwelchen uralten, religiösen Textstellen aufzubauen, anstatt mal deinen gesunden (gottgegebenen) Menschenverstand einzuschalten.

      Ich bin Sleid

      Löschen
    17. @ Sleid:

      Obwohl der eine Anonym (15. Januar 2014 03:12) hauptsächlich derjenige war, der alte religiöse Schriften zitierte (Psalmen, Mose usw.), kritisiert Du ausgerechnet mich und nicht ihn. Ein seltsames Verhalten.

      Löschen
    18. @A.15. Januar 2014 08:33
      "Fürwahr, ungläubig sind diejenigen, die sagen: "Gewiss, Allah ist einer von dreien.""
      Du weißt doch wohl , dass das Konzept, das sich unter den Christen seit dem 5.Jh. (Konzil von Chalcedon 451 AD) durchgesetzt hat, "Drei-Einigkeit" genannt wird, nicht Dreiheit, wie es die Aussagen des Koran vermuten lassen.

      Für mich drückt es aus, dass Gott sich in der Beziehung der Menschen zu ihm offenbart.
      Jesus hat es vorgelebt. Seine Beziehung zu Gott war so vollständig und innig, dass er "Sohn Gottes" genannt wurde. (Das versteht kein Christ im biologischen Sinn, so wie es der Koran unterstellt.)
      Der Geist Gottes bewirkt die Beziehung zwischen Gott und Mensch, er wirkt in ihr und macht uns zu Kindern Gottes.
      NinjaT

      Löschen
    19. Ach, Georg. Ach, Heinz. Oh, Christine.
      Ich habe an A. geschrieben.
      NinjaT

      Löschen
    20. Ach, Georg. Ach, Heinz. Oh, Christine.
      Ich habe an A. geschrieben.
      NinjaT


      Dann schenke ich Dir ein "@"!

      Löschen
    21. @ NinjaT:

      Das ist nicht "ganz" richtig, denn die sogenannte "Trinität" wurde schon beim ersten Konzil von Nicaä im Jahre 325 als Bekenntnis (der Christen) beschlossen. Diese Idee hatte es aber noch lange vorher gegeben. "Dreiheit" oder "Deieinigkeit" oder "Dreifaltigkeit" ist so ziemlich dasselbe, was die Christen unter der "Trinität" verstehen, nur mit anderen Bezeichnungen ausgedrückt.

      Löschen
  4. @ Anonym

    http://rationalwiki.org/wiki/Atheist_fundamentalism

    Religion comes from the period of human prehistory where nobody—not even the mighty Democritus who concluded that all matter was made from atoms—had the smallest idea what was going on. It comes from the bawling and fearful infancy of our species, and is a babyish attempt to meet our inescapable demand for knowledge (as well as for comfort, reassurance, and other infantile needs). Today the least educated of my children knows much more about the natural order than any of the founders of religion. Christopher Hitchens

    by the way: everyday we learn more by questioning all the time the current scientific findings. That is by no means fundamentalism - I do by no means adhere strictly to a set of rules, which another Anonym or even the same mentioned when biblically justifying homophobia.

    And now I am off watching Aston Villa vs. Arsenal



    AntwortenLöschen
  5. Wenn Sabri so weitermacht, landet er irgendwann in der Geschlossenen...

    AntwortenLöschen
  6. "Glaube ist die Antizipation eines kosmischen Versöhnungsgeschehens."
    Der Spruch stammt, glaube ich, von Peter Koslowski.
    Ist ja auch egal, von wem er stammt, er ist mir eben beim Lesen dieser Seite eingefallen.

    AntwortenLöschen