Montag, 24. Februar 2014

Das Friedensgebet von Duisburg - ehrenwert, aber am Ziel meilenweit vorbei

Ich habs ja gestern schon geschrieben, war der Vogel Peter ja in Duisburg und ein eher kleiner Haufen schenkte ihm Gehör, lief die Hälfte ja schon beim ersten Anblick davon,  weswegen ich lieber auf die Gegenveranstaltung hinweisen möchte, die  durchaus ehrenwert war, jedoch leider am Problem vorbeiwankte:

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-aus-duisburg/videofriedensgebetgegensalafistenkundgebung100_size-L.html?autostart=true#banner

Das reicht zwar um einen Sabri zu erzürnen,...



...erreicht aber nicht die Jugendlichen, die des Hasspredigers hohlen Phrasen lauschen, muss man dafür ja in die Höhle des Seelenfängers und aufklären, was das Zeug hergibt, verpufft sonst ja sämtliche Anstrengung und das gemeinsame Friedensgebet verkommt zu einer Randnotiz, welche ohnehin nur von denen besucht wird, die all die Salafis ohnehin für strunzdumm halten.

Nein, ich möchte keineswegs die Gemeinschafts- und Friedensbekundung heruntermachen, finde ich es ja wirklich lobenswert, aber einen Cy Gurney erreicht man damit zum Beispiel garantiert nicht, träumt der ja von Blut und Ehre, ...

 (Quelle: https://www.facebook.com/CyGurney?ref=ts&fref=ts )

...weswegen dagegen Erwachsenen-Kaffeekränzchen nicht helfen werden, genausowenig wie das eitle Gequatsche eines selbsternannten Neo-Scholl-Latours. Wer all die von der Pubertät geplagten Kinder auf den rechten Weg bringen will, der muss ihre Sprache sprechen, wird er ja sonst nicht verstanden. Er muss als einer von Ihnen wahrgenommen werden und er darf nicht zum Establishment gehören, sonst kann man sich gleich mit der Buche ums Eck unterhalten, bekommt man von der ja mehr Aufmerksamkeit. Ja, man muss genauso "arbeiten" wie all die Kleinganoven-Abus, sonst werden bald noch mehr Pickelgesichtleichen in Syrien verschimmeln. "In Schönheit gestorben" wird auf ihren Grabhügeln zu lesen sein. In unserer Schönheit.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Und schwuppdiwupp, ist der facebook-link Vergangenheit...
    frank.g

    AntwortenLöschen
  2. Zum Trost findet man aber, neben einer kurzen Vita, noch ein paar seiner Lieblingszitate:

    http://www.zitate-online.de/benutzer/cy_gurney/

    „Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe der Gedanken an.“
    Marcus Aurelius

    frank.g

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sein Profil dort...das eines klassischen Losers

      Löschen
    2. Wer wird so hart über einen jungen Menschen urteilen?
      Ich wünsche ihm, dass "seine Seele die Farbe guter Gedanken annimmt". Vielleicht hat die Bildungsmassnahme Erfolg und er findet Arbeit und Boden unter den Füßen, vielleicht findet er einen Menschen, der Vertrauen verdient...
      Ja, zur Zeit sieht es leider nach der giftigen Farbe des Salafismus aus bei dem, was Cy uns von seiner Seele offenbart. Nach meinem Dafürhalten ist Orientierungssuche in kritischen Lebensphasen ein Hauptgrund für Rekrutierungserfolge der Salafisten.

      Können wir darüber urteilen, was einen Menschen in einem gegebenen Augenblick seines Lebens verblendet und ihn dazu bewegt, einen Irrweg zu beschreiten? Gibt es gesellschaftliche Versäumnisse?
      Schade für Jeden, der auf die Lügenlehre des Salafismus hereinfällt.

      Löschen
  3. Die Salamis haben alle eins gemeinsam, sie wissen nämlich absolut nicht wovon sie reden. Den Koran, den sie da predigen, der muß wohl erst noch so geschrieben werden und wenn ein kleines Rotzgör sich anmaßt, mehr zu wissen, als Herr Todenhöfer, der sich seit Jahrzehnten mit dem Islam beschäftigt, muß ich einfach nur schmunzeln. Ihr solltet wirklich beten liebe Salamis, das der liebe Gott euch ein Gehirn schenkt

    Der D.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann den Todenhöfer auch nicht gut leiden, weil er derart intellektuell unredlich ist, dass es schmerzt. Alles, was er macht, ist dem einseitigen, verzerrten Feindbild vom Islam ein ebenso einseitiges verzerrtes Feindbild des Westens entgegenzustellen. Ein Relativierer und Desinformat vor dem Herren.

      Löschen
    2. "Ich kann den Todenhöfer auch nicht gut leiden, weil er für mein subjektives Empfinden derart intellektuell unredlich ist, dass es mich schmerzt."

      *Korrigiert.

      Löschen
    3. Korrektur nicht notwendig. In jedem seiner Bücher verharmlost oder relativiert Todenhöfer nichtwestliche Gewalt, aber dramatisiert und pauschalisiert westliche Gewalt. Er fordert Differenzierung bei den Muslimen, pauschalisiert aber den Westen, wobei er Nazis, Stalinisten, Imperialisten allesamt in einen Sack stopft und als "Wir, der Westen" pauschalisiert.
      Das ist auch nach objektiven Gesichtspunkten intellektuell unredlich.

      http://berliner-morgen.com/2013/02/02/jurgen-todenhofer-der-wahrheits-zyniker/

      http://www.amazon.de/review/R27OFWGZVPPXX/ref=cm_cr_dp_title?ie=UTF8&ASIN=3570101355&channel=detail-glance&nodeID=299956&store=books

      Löschen
    4. "Den Koran, den sie da predigen, der muß wohl erst noch so geschrieben werden"

      das ist wahr.........

      Löschen
  4. @Georg : Zustimmung
    "Nein, ich möchte keineswegs die Gemeinschafts- und Friedensbekundung heruntermachen," ... aber mein Ding ist es nicht.
    Die Kirchen (besonders die EkiR) wollen mit Salafisten wie Pierre Vogel (immerhin ein evangelisch getaufter Konvertit) nicht reden, um sie nicht aufzuwerten.
    Sie setzen auf den institutionellen Dialog mit Moscheevereinen und Verbänden.
    Das sieht gut und aufgeschlossen aus .... (?)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kirchen und Moscheeverbände postionieren sich gegen Salafismus. Das reicht nicht bei einer solch virulenten Bewegung!

      Löschen
  5. Macht Muslimreport plötzlich einen auf Wendehals?

    AntwortenLöschen