Mittwoch, 26. Februar 2014

Innenminister Jäger warnt und wenn er nicht gestorben ist, dann macht er das noch morgen

http://www.stern.de/news2/aktuell/warnung-vor-gefahr-durch-deutsche-syrien-kaempfer-2092827.html

Ja, da bin ich ja schon irgendwie belustigt, übt sich Innenminister Jäger ja im Stirnrunzeln und er ist zutiefst besorgt, fürchtet er ja die Rückkehr von gewaltbereiten Islamisten, die er noch vor kurzem mit ausgiebigen Kuscheln entsalafistieren wollte, was kräftig in die Hose ging und dies fällt nun auch immer mehr auf:

http://www1.wdr.de/fernsehen/regional/westpol/sendungen/wpuebersicht182.html

Interessant ist dazu auch die Facebook-Seite des angesprochenen Philip Bergner, so kennen zwar die meisten schon das folgende Foto,...



...jedoch sind meiner Meinung die Kommentare darunter viel wichtiger, sind die ja äußerst erhellend, auch was die Deutsch-Dawa betrifft:



Ja, das Foto muss weg (was mittlerweile auch geschehen ist), jedoch nicht weil es grausam und unmenschlich ist, sondern weil einem der doofe Ungläubige das blödgrinsende Geschmachte am Lies-Stand sonst nicht mehr abnimmt, kann soetwas ja dem Image fürchterlich schaden und vielleicht sogar manch weltfremden Orientträumer aufwecken, deswegen raus damit und ohne Linse weitermorden.

Und nun raten Sie mal, wo all die geifernden Bergner-Fans herkommen. Ein Abu Askar Al Afghani alias Hamed Omrani zum Beispiel. Oder ein Enis Aksu alias Muhammed Ibn Abdulaziz? Aus NRW natürlich, will man dort zwar nicht als Islamistenhochburg gelten, auch wenn man schon lange eine ist:




Schön, dass nun der Herr Jäger vor denen warnt, die mangels fehlender Treffsicherheit der Assadtruppen (was ja an sich schon eine äußerst fragwürdige Sicht auf die Geschehnisse darstellt) da zurückkommen könnten, und die weiter gewähren lässt, die schon da sind. Das nenne ich echtes Können! Bravo! Gut das man einen solchen Innenminister hat, erfüllt der ja alle Erwartungen. Wenn man denn keine hatte. Gar keine.

Guten Tag



Kommentare:

  1. Frei nach H.H.:
    Denk ich an Jäger in der Nacht
    Dann bin ich um den Schlaf gebracht

    frank.g

    AntwortenLöschen
  2. Was soll man in dieser Position von einem ausgebildeten Pädagogen auch anderes erwarten, als, wie in seinem Fall, nur der Berg wabbeliger Pilzsoße auf einem durchnäßten Schnitzel zu sein?
    Menschen, die als Verantwortliche in einem überschaubaren Projekt für betreutes Wohnen sinnvolle und nützliche Arbeit leisten, sind als Leiter des Innenresort eines Bundeslandes irgendwie fehl am Platz. Meine Meinung.

    www.mziltz.de/witze/sozialarbeiter_1.gif

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
  3. Tja, liebe Fundamentalisten: wenn ihr so weitermacht, dann wundert euch nicht, wenn auch eure Köpfe rollen... manchmal funktioniert halt nur Auge um Auge Zahn um Zahn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer soll deren Kalifat wollen?
      Ich nicht.

      Löschen
  4. "er ist zutiefst besorgt, fürchtet er ja die Rückkehr von gewaltbereiten Islamisten"
    Ich denke ja, dass die "Organisation" die Rückkehr (bisher) ausschließt. Warum hören wir von Allen, von Denis Cuspert angefangen bis zu Mohammed Mahmoud: "Mein Schicksal liegt in Syrien." ?
    Das klingt mir nach verordnetem und einstudierten Dschihadi-Sprech.

    Wenn nun Einzelne zurückkommen, dann wird genau zu prüfen sein, warum.
    Wenn sie auf eigene Faust zurück gekommen sind, dann sind sie sicher eher Aussteiger und traumatisiert.

    Vergleichbar den Jungen an der Brücke von Arnheim.
    Vielleicht wäre es passend, diesen Film wieder ins Schulprogramm aufzunehmen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ich denke ja, dass die "Organisation" die Rückkehr (bisher) ausschließt."

      Ähm, die Organisation existiert höchstens noch in den Köpfen. Wer die religiösen Hintergründe kennt, weiß, weshalb es eher unwahrscheinlich ist, dass sie zurückkehren. Die sind schlicht der Meinung, dass die Auswanderung/Hidschra verpflichtend ist. Wenn sie nicht mehr in Syrien sein sollten, dann allenfalls in einem anderen islamischen Land.

      Mohammed Mahmoud könnte jedoch schon bald zurückkehren, wenn auch unfreiwillig... Nämlich, wenn ihn die Türken ausliefern sollten (er befindet sich ja z. Z. im Knast).

      Löschen
    2. Es könnte sein, dass sie irgendwann vor der Wahl stehen:
      Kamikaze oder Rückkehr.

      Denn das Kalifat lässt sich bestimmt nicht so verwirklichen, wie es suggeriert und von den Gehirngewaschenen geglaubt wird.
      Bei der herrlichen Halsabschneider-Herrschaft, die jetzt schon im Islamischen Staat zu sehen ist, ist jedem, der sich unbedarft dort hat hinein ziehen lassen, zu raten, unverzüglich das Weite zu suchen, um zu leben.

      Löschen
    3. Das einzige Aussteigerprogramm, auf welches sich ein Salafi im Endstadium (= Dschihadist) einlässt lautet auf den orientalischen Namen "Shahada", hierzulande wohl besser bekannt unter dem Begriff "BUMM".

      Ich bin Sleid

      Löschen
    4. Die Krankheit Salafismus ist in jedem Stadium heilbar, dann nämlich wenn der Befallene sich auf sein Menschsein besinnt.

      Löschen
  5. Der Innenminister von NRW ist ein knallharter Verteidiger, der zur Einhaltung des Tempolimmits seine ganze Armada der behelmten Staatsdiener mit einbezieht. Soweit so gut. Geht es in NRW aber darum im Kampf gegen Terroristen ein schlagkräftiges Aufgebot zu bestellen, dann regiert der Samthandschuh und unsere Justiz füllt diesen Handschuh auch noch mit Daunenfedern.

    Ein Hoch auf Politik und Justiz, wenn sie doch endlich den Terror und seine Anhänger so bekämpfen würden, wie es durch die Bürger erwartet wird, bevor sich der Sozialstaat in eine Anarchie durch den Terror verwandelt.

    AntwortenLöschen
  6. Mein Großvater hat für Allah und Heimatland gegen die Griechen gekämpft. Trotzdem war er nach seiner Heimkehr weder traumatisiert, noch gewaltbereit. Also bitte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das gleiche bei einem meiner Großväter, nur andere Front und anderer Führer.
      frank.g

      Löschen
    2. @Anonym 26 Feb
      Ich wette, du hast lange Gespräche mit ihm geführt. So ca. 40 Jahre nach den Ereignissen.

      Löschen
    3. Bei dem Krieg, in dem Dein Großvater gekämpft hat, ging es um ein konkretes politisches Ziel, nicht ein ideologisches wie den "Aufbau des Kalifats" oder den "Sieg des Islam".
      Die Hitlerjungen des Volkssturm (an der Brücke von Arnheim) hatten auch ein ideologisches Ziel (den "Endsieg"), an das sie geglaubt haben. Sie sind getäuscht worden.
      Genauso wie die Mudschahedin in Syrien.

      Löschen
    4. Dein Großvater hat gegen die Griechen gekämpft??? Eher waren es die Griechen die gegen Eroberungen durch den feindseligen Islam gekämpft haben um ihr Territorium zu verteidigen, was noch übrig war und Gott sei Dank, noch IST! Der Islam hat in Kleinasien nämlich nichts verloren! Und die Türken auch nicht!!!

      Löschen
    5. @Anonym26. Februar 2014 23:03

      Was glaubst du eigentlich, was du bist? Der Superheld, der es mit jedem aufnehmen kann? Wenn man dich in deine Schranken weist, ziehst du doch eh den Schwanz ein.

      Löschen
    6. "Der Islam hat in Kleinasien nämlich nichts verloren! Und die Türken auch nicht!!!"

      Ich glaube nicht, dass du das so in der Gegenwart von Türken sagen könntest.

      Löschen
    7. @Anonym26. Februar 2014 23:03
      Der (Irgendwas) hat in (Irgendwo) nämlich nichts verloren!

      Mit der Haltung kommt man nicht weit, obwohl, wenn ich lese, daß die Masuren zurück nach Spanien wollen...
      Alles war mal anders und wird es sein. Solange ich mir was aussuchen kann...
      frank.g
      frank.g

      Löschen
    8. nicht Masuren sonder Mauren

      Löschen
    9. Anonym27. Februar 2014 09:41

      Und wie ich das sage! Ich lebe in einem demokratischen Land, also werde ich meinen Mund nicht halten! Ausserdem bestätigen das selbst die Alewiten.

      Löschen
    10. Wenn, dann sollte man sagen, dass der Islam in ganz Europa nichts verloren hat. Selbst die Türkei wurde zwangsislamisiert, was viele Muslime heutzutage leugnen. Das gleiche auch in Teilen Südeuropas. Beste Beispiel dazu: Bosnien-Herzegowina.

      Löschen
    11. "Der Islam hat in Kleinasien nämlich nichts verloren!"
      Na, das ist ja mal eine ganz eifernde Behauptung!

      Ich meine, dass eine realistische Sichtweise den Ist-Zustand anerkennen muss, die Geschichte und ihr Ergebnis.
      Das reicht vollkommen.

      Damit kann beansprucht werden, dass christliche Stätten in der Türkei geschützt und die Klöster erhalten werden, dass der Völkermord an den Armeniern anerkannt wird ....

      Löschen
  7. Auch ein schöner Facebook Auftritt
    "In teilen Afrikas werden die Muslime gejagt und gegessen. In Burma werden die Muslime gejagt und gegessen. In Syrien werden muslimische Frauen und Kinder vergewaltigt. In Afghanistan marschiert der Westen ein und stiftet Unheil." usw,usw
    https://www.facebook.com/KONVERTITEN
    Schahatz? Was gibt's heute abend zu essen. Mousletten an Hadithsauce mit Koranquark? Nicht schon wieder! Wir gehen zum Italiener!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oder das:
      Die Boko Haram verübt im letzter Zeit vermehrt Rache Anschläge gegen Christen, da diese in der ZentralAfrikanischen Republik Muslime angreifen, kaltblütig töten und sogar deren Fleisch essen. Laut mehreren Berichten in den Westliche Medien haben die innerhalb kurzer Zeit hunderte Christen auf ähnliche Weise getötet, wie Muslime vorher getötet worden sind.
      https://www.facebook.com/KONVERTITEN
      Gemeint ist das Massaker in der Schule.

      Löschen
  8. Anonym26. Februar 2014 10:43

    Schon mal was davon gehört das Muslime von Muslimen verspeist werden? Bevorzugt wird mittlerweile auch das abgetötete Hirn, wenn mit dem abgetrennten Kopf nicht gerade Fußball durch die sogenannten Gotteskrieger gespielt wird.



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. witzig ist der scherzbold in dem thread, der sich Islam heißt freiheit nennt. er meint damit die freiheit der rechtschreibung, denke ich, denn ansonsten war sein beitrag eher sinn"frei". es muss in diesem lande offensichtlich erstmal ein anschlag passieren, bevor unsere schnarchnase Jäger aufwacht. "Ich schwöre, Schaden vom Deutschen Volk abzuwehren"... hat er mal geschworen. Er scheint nur vergessen zu haben, wie es geht. L'Amazigh

      Löschen
    2. Islam ist Frieden
      Islam ist Freiheit...
      Da Fehl noch was...Islam ist Stärke.
      Jetzt haben wir den Satz komplett.

      http://de.wikiquote.org/wiki/George_Orwell
      J.

      Löschen
    3. "Islam ist Stärke" :falsch
      richtig: Islam ist vermeintliche Stärke.
      Eine Ummah bläst zum großen blow-up der angeblichen Stärke.

      Löschen
    4. Der Islam kann Frieden bedeuten. Es kommt darauf an, wie man ihn versteht und auslebt.

      Oder willst du z. B. einem Khorchide unterstellen, er hätte keinen friedlichen oder "echten" Islam?

      OT: http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=NdnFcbFdsmE

      Löschen
    5. ""Islam ist Stärke" :falsch"
      Es gibt ein Zitat von George Orwell
      "Krieg ist Frieden; Freiheit ist Sklaverei; Unwissenheit ist Stärke"

      Islam ist Frieden, Islam ist Freiheit haben die schon selber erledigt...also fehlte nur noch Islam ist Stärke...

      Wenn du wissen willst wie dieses Zitat zu verstehen ist:
      Der vermeidliche Widerspruch in jeder Gleichsetzung ensteht durch den Widerspruch der Interessen eines totalitären Systems der Interessen seiner Anhänger..

      ZB ist die Unwissenheit der Anhänger die Stärke des Systems.

      Löschen
    6. Orwell habe ich selbst gelesen und weiß auch, was damit gemeint ist...

      Trotzdem könnte man dieses Zitat höchstens auf ein Kalifat ("totalitäres System") oder den Salafismus ummünzen (1984 bezieht sich ja selbst auf einen totalitären Staatenbund), nicht aber auf die individuellen Anschauungen säkularer Muslime in Europa.

      Die muslimische Welt in Deutschland ist äußerst vielfältig, bunt und es gibt hier einfach nicht "den einen Islam", den sich viele herbeireden... Die meisten hier lebenden Muslime wollen mit aller Wahrscheinlichkeit gar keinen politischen Islam in ihrem Leben und sind mit der parlamentarischen Demokratie auch völlig zufrieden.

      Löschen
    7. @Anonym27. Februar 2014 06:50
      Ich habe mich auf den im obigen Artikel zitierten Menschen bezogen der sich "Islam heisst Freiheit" nennt und sich an Enthauptungen ergötzt. Deren Art von Islam ist eine Totalitäre Ideologie. Und auf die habe ich mich bezogen.

      "die individuellen Anschauungen säkularer Muslime in Europa. " sind etwas völlig anderes.
      Wenn ein Muslimsäkular ist also vernünftig genug ist zu verstehen, dass eine Theokratie keine gute Idee ist, dann ist seine Version von Islam auch keine totalitäre Ideologie. Glücklicherweise trifft das wohl auf die meisten Muslime hierzulande zu.
      J.

      Löschen
    8. "Wenn ein Muslim säkular ist also vernünftig genug ist zu verstehen, dass eine Theokratie keine gute Idee ist, dann ist seine Version von Islam auch keine totalitäre Ideologie."

      Das Konzept der Ummah lässt da aber einige Zweideutigkeiten zu.
      Kollektiv fasten, kollektiv beten verleitet dazu, sich stark zu wähnen und die vermeintliche Stärke wechselseitig hoch zu loben.

      Das Einhalten von Ritualen macht an sich nicht stark, es kann jedoch beruhigen und kommt damit den existentielle Bedürfnissen nach Sicherheit und Anerkennung entgegen.

      Darin liegt ein abhängig machendes Potential, ein Suchtpotential:
      Wer sich in der Ummah sicher und stark fühlt, wird dazu neigen, überheblich zu werden und sich gegen Andersdenkende abzuschotten.
      Er wird Außenstehende nicht mehr als gleichartige Menschen wahrnehmen und gelten lassen können.

      Wenn wir auf den Anfang des Islam schauen, dann war es dieses Konzept der Ummah, das den Islam stark gemacht hat.
      Kein Wunder, dass die Salafisten an diese Zeit anknüpfen wollen.

      Es führt jedoch zu einem blow-up, der irgendwann in sich zusammen fallen und in der Stagnation enden wird.
      Wir haben das in der Geschichte schon gesehen, und wenn heutzutage wieder an die Universalität des Konzepts geglaubt wird, dann werden wir es in der Zukunft wieder sehen.
      Und da wir im Zeitalter der Globalisierung leben, wird der Zusammenbruch dann auch global sein.

      Löschen
  9. "In teilen Afrikas werden die Muslime gejagt und gegessen."
    Naja, und in Syrien werden sie geköpft von sogenannten Muslimen.
    Ach, ich vergass: es handelt sich nicht um "Muslime" sondern um kurdische Muslime, äh PKK.
    Die Kurden sind dort jedoch einheimisch, anders als der, der ihre Köpfe als Trophäen präsentiert.
    Wenn das ein Held sein soll, dann weh uns Allen!

    AntwortenLöschen
  10. Sind es nicht gerade die Dschihadisten dieser Welt und deren Fans vor den Laptops, die immer sofort Gift und Galle spucken, wenn alle paar Jahre irgendwo ein Foto von einem bepinkelten toten Taliban oder ein zur Schau gestellter skelettierter Schädel eines solchen auftaucht? Wird den US oder NATO Soldaten dann nicht immer gleich systematische Leichenschändung vorgeworfen und mit fürchterlicher Rache gedroht?
    Und jetzt? Fast täglich werden von den selben Schreihälsen solche Fotos wie das obige aus Afghanistan, Pakistan, Syrien, Irak oder Somalia veröffentlicht, die schon fast an das großkotzige Imponiergehabe eines Großwildjägers nach erfolgreicher Safari erinnern. Wenn es nicht so menschenverachtend und tragisch wäre, müsste ich über so viel Doppelmoral fast lachen.
    Mögen die kurdischen Männer und Frauen, die dort ihre Familien zu schützen versuchen, alsbald diesen Mördern habhaft werden und sie unschädlich machen.

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
  11. Dieses Video meinte ich eigtl. mit OT. Das andere ist ja durchaus zum Thema passend:

    http://www.youtube.com/watch?v=kacuy3UVxwU

    AntwortenLöschen
  12. "weil einem der doofe Ungläubige das blödgrinsende Geschmachte am Lies-Stand sonst nicht mehr abnimmt"
    Hoffentlich nimmt diesen Scharia-Abgebrühten niemand mehr ihr frommes Getue ab, und ihr Lächeln, hinter dem sich Menschenverachtung verbirgt.

    AntwortenLöschen
  13. Waren die Mujahedin nicht losgezogen, um syrische Kinder vor dem Schlächter Assad zu schützen?
    Was ist daraus geworden?
    Sie schlachten kurdische Männer, die ihre Kinder, ihre Familien und ihr Land verteidigen wollen.
    Das ist ihr schöner "Sieg".

    Welch eine durch und durch verlogene Lehre!!!

    AntwortenLöschen
  14. @letzteren du sagst die Mujahedin schlachten Kurden und ihre Kinder ab nun dazu kann ich folgendes sagen.
    Erstmal verallgemeinerst du , du kannst nicht sagen die Mujahedin .
    Ja es gab wahrscheinlich einige Fälle (leider) aber dies ist nicht standart.
    Es sind einige "Mujahedin" ( die teilweise nichtmal arabisch konnten) irgendwo angekommen , kannten sich nicht aus und dachten es handelt sich um Assads Leute so habe ich das aus einigen Quellen gehört . Ob dabei Kinder umgebracht worden sind weiß ich nicht aber das wäre ein verstoß gegen den Islam ,den jeder Moslem weiß das dies selbst im Krieg absolut haram ist. Desweiteren befinden sich unter den Mujahedin auch jede Menge Kurden deswegen halte ich einen gezielten Angriff auf Kurden für eher außgeschlossen(ausser da haben sich ein paar wirklich verrückte getroffen die den Islam kein bisschen verstehen und nur ihre Perversionen ausleben wollen) , jedoch ist das hauptbegehren der meisten Moslemischen Kämpfer die beseitigung Assads . Jedoch sollten die Mujahedin sich mal zusammenschließen und sich nicht wegen irgendwelchen Kleinigkeiten Streiten denn so wird das erstmal nichts und das Syrische Volk ist das leidtragende.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Givano, lies dir doch mal die Frontberichterstattung auf Ahlu-Sunnah.com
      oder das hier
      http://blog.zeit.de/radikale-ansichten/2014/02/28/und-welcher-dschihad-ist-jetzt-der-richtige/
      durch, oder stöber dort
      http://nocheinparteibuch.wordpress.com/
      mal rum. Auf letzterem findet man viele Videos. Auch zum Thema getötete Kinder und Kurden. Dann dürfte dir einiges klarer erscheinen.
      frank.g

      Löschen
    2. Givano, was sollen die üblen Verharmlosungen??
      Es ist immer so, dass ein Krieg verroht.
      Dort kämpfen Tschetschen, Iraker ... die nichts Anderes kennen als den Krieg. Und die sind die Anführer.
      Der kleine deutsche Mujahid macht mit. Wahrscheinlich beschließt er Gräueltaten nicht aus sich selbst heraus, aber vielleicht ist er so gehirngewaschen, dass er darüber gar nicht mehr nachdenkt.

      Kann er nachhher sagen: Ich bin unschuldig?
      Er kann es nicht, denn er muss nicht dort sein.
      Freiwillig hat er sich in einen üblen und unsinnigen Krieg hinein ziehen. Er ist Komplize.

      Ich für meinen Teil kann mir sehr gut vorstellen, wie die Kämpfe zwischen Kurden und islamistischen Truppen zustande kommen: die Kurden wollen sie von ihrem Land vertreiben, und das gibt den Mujahedin den "Grund", nach der Scharia, sich "zu verteidigen".
      Sie überlegen nicht mehr, dass die Kurden als Einheimische mehr Recht haben als sie, dort zu sein und dort zu bestimmen.
      Für die Mujahedin heißt es entweder "Unterwerfung" oder Tod.
      Und das im Namen Allah's.

      Das ist vielleicht Scharia.
      Für das unvoreingenommene Auge ist es UNRECHT.

      Löschen
    3. @ frank.g
      Das Thema war doch schon mal da, und der liebe Givano geht doch gar nicht drauf ein. Der wiederholt die gleichen auswendig gelernten Statements wieder und wieder. Die Beschäftigung mit ihm ist sinnlos, da kann man auch vor ner Bio-Tonne predigen.

      Löschen
    4. @ givano
      Hast Du dir überhaupt die Kommentare oben im Post durchgelesen? Die jedenfalls besagen das die Köpfe Leuten von der PKK gehören. Das sind, nach landläufiger Meinung, Kurden. Und im Zweifel auch Syrer. Ermordet von "Mujahedin". Weswegen? Kufur. Und da Du deine "moderaten" Ansichten nicht dort bei deinen "Glaubensbrüdern" postest, frage ich mich: Verschließt Du deine Augen oder stellst Du dich dumm? Oder hältst Du uns hier für dumm? Unterschätze bloß nicht der Informationsstand dir fremder Leute. Jedenfalls zweifle ich ernsthaft an deiner Redlichkeit.

      "...ausser da haben sich ein paar wirklich verrückte getroffen die den Islam kein bisschen verstehen und nur ihre Perversionen ausleben wollen..."
      Diese Menschen nennt man Salafisten. Und da Du wiederholt gesagt hast, daß es die nicht gäbe, wirst Du wohl einer von denen sein. Einer, der sich nicht traut, das warme Heim zu verlassen und stattdessen hier Unfug erzählt. Ich frage mich ernsthaft was dir das bringt. Karma-punkte bestimmt nicht. Oder irgendwas für später am jüngsten Tag, mal zielgruppenorientierter ausgedrückt.

      Löschen