Sonntag, 12. Oktober 2014

Prügeln für Allah - die Chechen Street Fighters

http://www.spiegel.de/politik/ausland/kurden-demonstration-zwei-menschen-in-oesterreich-schwer-verletzt-a-996703.html

http://www.stern.de/politik/deutschland/islamisten-in-hamburg-woher-kommt-die-gewalt-2144690.html

Was sagen Sie? Medienhetze erster Güte, weiß doch nach den schleimigen Vorträgen eines Vogel Pierre, dass der gemeine Islamist vor Frieden nur so trieft? Tja, da hat er sich wohl geirrt, und dies lässt sich auch an einem Beispiel beweisen, richten wir jetzt ja den Blick gegen eine Hohlkopftruppe mit dem Titel Chechen Street Fighters, die uns zeigt, was da so im Verborgenen abgeht:








https://www.facebook.com/chechenstreetfighters?fref=ts

Und weils gerade so lieblich ist, gibts dazu noch ein Filmchen, das einem das Herz vor Freude platzen lässt, habe ich ja noch nie unschuldigere Schäfchen erblickt, und man beachte ganz besonders die Knüppel, die da zwecks besserer Erkennbarkeit des Kuschelwunsches geschwungen werden:



Ja, so siehts wirklich aus - abseits der heulenden Häkelmütz-Propaganda, und ich möchte dazu auch nicht mehr viel schreiben, erklärt sich das Ganze ja von selbst, jedoch sei mir eine Frage zugestanden, welche mir auf der Zunge brennt: Was haben diese Herrschaften hier eigentlich noch verloren? Und welcher Depp hat sie überhaupt reingelassen? Ok, das waren 2 Fragen, ich ziehe deswegen die letzte zurück, wirds ja ohnehin keine Antwort geben. Zumindest keine ehrliche.

Guten Tag und einen schönen Sonntag


Kommentare:

  1. Zum Artikel passend:

    www.welt.de/politik/deutschland/article118832535/Terroristen-suchen-Asyl-in-Deutschland.html

    www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlinge-aus-tschetschenien-verroht-und-hoch-aggressiv-12574365.html

    www.tagesspiegel.de/berlin/fluechtlingsheim-in-berlin-marienfelde-gewalt-unter-fluechtlingen-eskaliert/10311006.html

    www.welt.de/politik/ausland/article129709216/Rotbaertiger-Tschetschene-ist-neues-Gesicht-von-Isis.html

    http://kurier.at/chronik/oesterreich/warum-so-viele-tschetschenen-in-den-dschihad-ziehen/81.766.269

    www.focus.de/politik/ausland/tschetschenien-allah-kennt-keine-gnade_aid_165949.html

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe eben die Zeit gefunden, die verlinkten Artikel anzusehen. Danke für die Links! Insbesondere den Tagesspiegel-Artikel zu Ausschreitungen in Berlin-Marienfelde fand ich bestürzend. Warum wurden denn lediglich die Personalien aufgenommen und die Deliquenten danach sofort wieder freigelassen. Wenn es stimmt, was der Tagesspiegel-Reporter schreibt, dann haben die Tschetschenen sich an der lockeren Kleiderordnung von anderen gestört und meinten ihr Recht durchsetzen zu müssen. Diesen Leuten sollte mal klar gemacht werden, dass das Gewaltmonopol und das Recht in den Händen der Staatsmacht liegen (inkl. Gewaltenteilung). Kann man vielleicht nicht von jedem Flüchtling erwarten, die kommen ja oft aus schlimmen Gegenden, siehe auch FAZ-Artikel. Aber hier hätte die Polizei und Justiz ein Zeichen setzen müssen. Wenn ich jemals aus unserem schönen Land fliehen müsste, würde ich den Teufel tun und in meinem Gastland gleich mal ne Schlägerei wegen irgendwelcher Kleiderordnungen anfangen...

      Hier in Deutschland sollte es keine "islamisch befreite Zonen" geben!

      Schade dass eine Richterin Heisig nicht mehr unter uns weilt.

      Großer Kommentator

      Löschen
    2. "Diesen Leuten sollte mal klar gemacht werden, dass das Gewaltmonopol und das Recht in den Händen der Staatsmacht liegen (inkl. Gewaltenteilung)."

      Diese Leute kommen nach Deutschland und denken: "freiheitlich, ich darf Alles tun",
      und wenn Jemand leicht bekleidet herumläuft und ihnen das nicht gefällt, dann dürfen die das nicht tun, weil es ihnen nicht gefällt.
      Das läuft dann wieder auf das Recht des Stärkeren hinaus.

      Da muss wirklich etwas klar gemacht werden, nicht nur wischiwaschi, gleich wieder frei lassen.

      Löschen
  2. Da hat man wirklich immer mehr das Gefühl, dass nur noch Gesindel nach Deutschland kommt. Wir nehmen ja auch alles auf, ne?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja,...das ist einer der enormen Nachteile eines Europas ohne Grenzen in Verbindung mit einer seit Jahrzehnten vollkommen verfehlten Einwanderungspolitik. Ob es da ein "Trost" sein kann, das die meisten Nachbarländer genau das selbe gesellschaftliche Problem haben, wage ich zu bezweifeln.

      Ich bin Sleid

      Löschen
    2. ist schon klar, dass Nachbarländer mittlerweile das gleiche Problem haben. Doch wenn man richtig hinschauen wollen die meisten nach Deutschland, weil man hier gut zahlt^^

      Löschen
    3. Sicher, die wollen halt auch ein Stück vom Kuchen abhaben.

      Löschen
    4. WIR EINHEIMISCHEN sollten aber bestimmen können, wen wir zu Kaffee und Kuchen einladen und wie groß die Stücke sein sollen, die wir bereit sind abzugeben!

      Ich bin Sleid

      Löschen
    5. Sicher bin ich nicht über jeden Einwanderer beglückt, v.a. wenn er durch kriminelles, aggressives und unverschämtes Verhalten sich hervortut. Und in Konfrontation stehe ich zu manchen mitgebrachten Traditionen und Ansichten, z.B. hinsichtlich der Geschlechterrolle.
      Ohne Perspektive in ihren Heimatländern wirst du aber die Flüchtlingsströme nicht aufhalten können.
      Und schließlich tragen wir indirekt (in Syrien und Irak) mit unseren Waffenexporten auch noch dazu bei.

      Löschen
  3. Da solche Spackofanten niemals Deutsche sein können, gibt es eine einfach Lösung. Raus damit aus Deutschland, jeder straffällige Ausländer zurück ins Ursprungsland. Oder würde man einen randalierenden Nachbarn auf seiner Couch schlafen lassen?

    AntwortenLöschen
  4. Die Cechen Striptease Lighter, äh ich meinte die Cechen Street Fighter - Mann, oh Mann, was züchten wir uns da nur für Probleme heran?

    AntwortenLöschen
  5. wollt ihr mir allenernstes Weißmachen das immer die Salafisten die Schuldigen sind und die Yesiden in Usnchuld baden.
    Berichtet mal fair ,Moscheen brennen imemrmehr wegen solcher Hetze.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, vorallem wenn man selbst welche anzündet und dann das anderen in die Schuhe schiebt um eine Bevölkerungsgruppe ausrotten zu können!

      Verzieht euch aus Europa, ihr antidemokratisches Gesindel habt hier keinerlei Berechtigung!

      Löschen
    2. Die obige Deppenparade prügelt, aber ich bin der Hetzer. Interessante Wahrnehmung der Realität.

      Löschen
    3. Schatz, in diesem Fall ja! Die Lüge, dass eine Muslima von Jesiden getötet gewesen sein soll, war von deinen ach so friedlichen Salafisten in die Welt gesetzt worden. Die Al Nur Moschee hat bestätigt, dass ihr gelogen habt und die hamburger Polizei ebenfalls.

      Löschen
    4. Die Lüge wurde vermutlich von Anhängern der verbotenen Hizb ut-Tahrir verbreitet

      Löschen
  6. Die Kurden/IS-Straßenschlachten sind nur die Vorboten einer multikulturellen Zukunft.

    Man kann vermutlich verhindern, dass die Nachfahren der autochthonen Deutschen (die ja selbst allen Anzeichen nach schon in wenigen Jahrzehnten bis zur Bedeutungslosigkeit hin ausgedünnt sein werden) die Scharia als Gesetzesgrundlage etablieren. Man wird jedoch sicherlich nicht die neuen Herren im Haus (=heutige Migrantenkinder) davon abhalten können, dass sie den Laden hier übernehmen und nach ihren eigenen Wünschen und Vorstellungen gestalten werden.

    Die spannende Frage: Welche Mutlikulti-Agenda wird sich in Zukunft hier durchsetzen können? Nicht nur das Kalifat ist mit dem GG und anderen europäischen Texten eher wenig kompatibel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön alle in einem Topf stecken. Noch Schnauzbart beschwören und jut ist

      Löschen
    2. Ich möchte dem mal vorsichtig widersprechen. Sowohl die überwiegende Mehrzahl der Menschen im Irak, als auch die überwiegende Mehrzahl der Menschen in Syrien möchte einfach nur in Ruhe ihr Leben leben. Davon gehe ich mal aus. Genauso wie die überwiegende Zahl der Menschen in Deutschland. Das war in Deutschland selbst im dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte so. Kriegsbegeisterung brach 1939 anders als 1914 nämlich nicht aus. Das lässt sich aus den für die Naziführung verfassten Gestapo-Lageberichten herleiten.

      Die Meinung, dass islamische Gläubige grundsätzlich und immer das Böse seien und rot-grünes EU-Multikulti damit quasi Mord am eigenen Volkskörper begeht ist nicht viel besser als dieses hasserfüllte pseudoreligiöse Gequatsche von Vogel&Co. Vor allem die Idee, dass die Migrantenkinder samt und sonders eine Gefahr für das GG darstellen, ist ja wohl der Oberhammer und treibt diese Menschen ja geradezu in die Arme von radikalen Idioten wie Sven Lau oder Deso Dogg.

      Auch wenn es Sie vielleicht jetzt wundert, in einem Punkt gebe ich Ihnen recht: Sollten hier bisher friedliche Demonstrationen zu Straßenkämpfen mutieren, dann sollte man die Täter ungeachtet ihrer Ethnie und Glaubensüberzeugung im Schnellverfahren (d.h. binnen 4 Wochen) abschieben. Das gebietet die Verteidigung des GG, aber eben nicht, ausnahmslos alle Ausländer islamischen Glaubens grundsätzlich zu verdächtigen. Genau diesen Religionskampf wollen Vogel&Co ja in ihren feuchten Träumen...tun wir ihm bitte nicht auch noch diesen Gefallen. Vogel ist ne arme aber gefährliche Wurst und würde in seinen Allmachtsfantasien gerne für mehr als nur für irgendwelche "zum Glauben bekehrte" EX-Ghettokriminelle ausländischer und deutscher Herkunft sprechen. Das schöne aber ist: er tut es nicht. Und es sollte so bleiben. Dazu dient meiner Meinung nach u.a. diese Seite boxvogel.

      Zum Thema Einwanderung hier noch ein paar Zahlen aus 2012 vom statistischen Bundesamt (mit Zeitreihen nach Herkunftsgebieten usw.):
      https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/Wanderungen/vorlaeufigeWanderungen5127101127004.pdf?__blob=publicationFile
      Wenn man die Daten liest, ist es keineswegs so, dass autochthone Deutsche in wenigen Jahrzehnten bis zur Bedeutungslosigkeit hin ausgedünnt sein werden. Und das sage ich aus voller Überzeugung als Mitglied einer "germanischen" Minderheit in Deutschland und schwöre es bei meinen blonden Haaren und blauen Augen.

      Ich dachte diese Seite wäre anders als das von Verschwörungstheorien und rein plakativer pro-jüdischen Gesinnung durchsetzte Seite pi-news. Denn mit wem arbeitet der pi-news Star Geert Wilders jetzt nochmal im EU-Parlament zusammen? Richtig: mit dem traditionell pro-jüdischen FN. Er hätte sich auch mit UKIP paaren können, aber er wollte lieber mit der Tochter eines bekennenden EX-SS'lers was anfangen.

      Ja is denn scho wieder Endkampf um Lebensraum?

      Eala!

      gezeichnet Großer Kommentator

      Löschen
    3. "Dazu dient meiner Meinung nach u.a. diese Seite boxvogel."

      Ebenso meiner.

      Löschen
    4. "Genau diesen Religionskampf wollen Vogel&Co ja in ihren feuchten Träumen...tun wir ihm bitte nicht auch noch diesen Gefallen."

      So ist es. Denn sie haben Endsieg-Phantasien.
      Haha. Hatten wir das Endsieg-Gerede nicht schon mal in Deutschland?
      Es hat nicht geklappt damit.
      Warum? Weil es einen Endsieg nicht gibt.
      Die Erfolge des/ der IS werden verrauchen, und diejenigen, die sich vom Endsieg-Gerede haben verführen lassen, werden sich schämen müssen, und Verführer wie Pierre Vogel noch viel mehr.

      Löschen
    5. bestreitet auch keiner. Doch Deutschland war immer Multikulti und soll es auch bleiben. Schon zu Zeiten der alten Germanen war es nicht anders. Von einer reinen deutschen Kultur konnte man nicht reden und kann man nicht. Und Religion und Kultur beißen sich wie Hund und Katz...

      Löschen
    6. Der Begriff "autochthone Deutsche" geht ja schon von der irrigen Annahme aus, dass die Deutschen von ihrer Geschichte her jemals eine einheitliche gewesen Ethnie seien. Genau das war und ist nicht der Fall. Bindeglied zwischen den Mitgliedern der Gesellschaft ist in erster Linie die Sprache, und tatsächlich können wir beobachten, dass spätestens die zweite Generation besser deutsch als die ursprüngliche Muttersprache spricht.

      Die erste "Rassenschande" fand unter den Europäern offenbar bereits statt, als sich Homo sapiens und Homo neandertalensis vermischt haben (heute noch in unserem Genom nachweisbar). Biologisch gesehen ist Multikulti also offenbar ein Vorteil.

      Löschen
  7. Derweil in Österreich:
    McDonald's-Wettbewerb Donnerstag, 9. Oktober 2014 von red - 10
    Burger-Sieger schockt
    mit geschmacklosen Postings
    Halid Arsajev: Vergewaltigungs-Witze und Sympathiebekundung für Jihad auf Facebook

    Oder auch Witze über Vergewaltigung. Abgesehen davon zeigte der gebürtige Tschetschene seine Sympathie für den Jihad.

    http://www.news.at/a/burger-gewinner-halid-facebook-eintraege-jihad

    Ausserdem ist es schon seit 30 Jahren so das es in Kampfsportvereinen vor Asozialen Ms nur so wimmelt.Schau mal nach Kölle..da gibts sogar paar Weltmeister-vorher haben sie auf der Strasse Köpfe eingetreten-jetzt posten sie Bilder mit dem 1 Finger Zeichen der Salafisten und in ihren Clubs sind 99% Moslems.Da braut sich was zusammen.

    Achja sogar in Krav Maga Clubs sind sie jetzt.KM wurde von Juden entwickelt...und ich wette die Ms benutzen das zu ihrem "Freizeispaß in der Disco" um paar Ungläubigen "Respekt" beizubringen...PC regiert die Welt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bullshit, kenne Halid und er ist super nett und integriert. Er hat nur einen speziellen Humor. Das Fingerzeichen ist kein Salafistenzeichen, es wurde nur von der Sekte IS zb. (Khawarij) missbraucht. Genau wie die Shahada Flagge, die es schon lange davor gab.

      Löschen
  8. @anonym

    Bezgl. des Aussterben des D. Volkes.
    1.Deutsche bekommen im durchschnitt nur noch 1 Kind.Wir sind nur noch 60 M. Deutsche(die Ausländerzahlen sind von vorne bis hinten gelogen.Siehe Frankreich.16% finden ISIS gut und dabei soll es dort nur 8% Moslems geben.Also selbst wenn jeder Moslem vom Baby bis zum Bettlägerigen ICH FINDE ISIS gut gesagt hätte wäre die Zahl um 100% gelogen.)60-30-15-7,5 so schnell geht das!Dazu bekommen Deutsche ihre Kinder 10-15 Jahre später als Menschen aus Mittelalter Kulturen.Daran gedacht?Wen jedes Jahr 1 Mil. Einwandern sind das in 50 Jahren schon 50 Mil. und das ohne Kinder.Jetzt rechne mal selber nach!
    Und weil sie viele sind gibt es keine Assimilierung.Sie bekämpfen sich doch schon im Asylanteheim oder auf der Überfahrt!Europa wird untergehen das ist 100% sicher!!!Haben Römer,Griechen und Ägypter auch nie gedacht.Auch nicht die Briten die durch Angeln und Sachsen die sie als Söldner geholt hatten ersetzt wurden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geburtenrate ist bei der deutschen Bevölkerung in den letzten Jahren gestiegen. Im Gegenteil, bei der islamischen Bevölkerung sieht es eher aus, als würde sie nach unten gehen. In unserer Stadt, zumindest, gibt es deutsche Frauen die auch 5 Kinder haben, während Muslimas höchstens drei Kinder.

      Zur Geburtenrate, einfach googlen und staunen

      Löschen
    2. Aaaalter!!! Wo kommen jedes Jahr eine Million Flüchtlinge her? Wo hast du deine Zahlen, von PI?

      Löschen
  9. Der Salafismus wird untergehen, das liegt in der menschlichen Natur. Die meisten Menschen sehnen sich nach einem friedlichen und selbstbestimmten Leben. Selbst wenn die Europäer "aussterben" sollten, wird sich daran grundsätzlich nichts ändern, denn der Wunsch nach Freiheit und Wohlstand führt zur Migration von Asien und Afrika nach Europa (und nicht etwa umgekehrt).

    Die Mehrheit der Migranten ist danach bestrebt, sich in diese Gesellschaft zu integrieren, ein salafistische Islam-Auffassung steht dem schlichtweg kontraproduktiv entgegen. Insgeheim dürfte sich weltweit die Mehrheit aller Muslime schon längst von den salafistischen Idealen verabschiedet haben. Deutlich wird dies vor allem daran, dass die überwiegende Mehrheit der rekrutierten Dschihadisten strunzdumm und vor allem jung ist. Die Desillusion beginnt bei den meisten "Rechtgeleiteten" bereits kurz nach Ankunft im Kalifat.

    Der Untergang der Menschheit wurde bis heute schon so oft vorausgesagt, dass mir persönlich nicht bange wird. Aber es gilt weiterhin, die selbsternannten Islamgelehrten mit viel Spott als das zu entlarven, was sie sind: die größten Heuchler.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym12. Oktober 2014 23:47: "Insgeheim dürfte sich weltweit die Mehrheit aller Muslime schon längst von den salafistischen Idealen verabschiedet haben". Warum nur insgeheim? Distanzierung von den salafistischen Idealen stellt noch keine Apostasie dar, ist mithin kein todeswürdiges Verbrechen.

      Löschen
    2. Das sehen radikal "praktizierende" Muslime vielleicht etwas anders, denn sie sind schnell dabei, jemanden, der ihre orthodoxe Auslegung nicht teilt (Geltung der Scharia etc.), als Murtad, also als Abtrünningen zu behandeln. Für viele dieser Islamisten gilt eben das schon als todeswürdiges Verbrechen. Und wer möchte sich schon gern mit solchen Fanatikern anlegen? Also lieber ein Kopftuch anziehen und den Salafisten keine unnötige Angriffsfläche bieten.

      Solange Apostasie im Islam tatsächlich weiterhin lebensgefährlich ist, tun viele Muslime gut daran, ihre wirklichen Überzeugungen zu ihrem Glauben zu verheimlichen. Natürlich wird die geringe öffentliche Apostasie von den Salafisten gern als Erfolg gepriesen, aber Angst und Ehrlichkeit gehen nicht gut Hand in Hand (soviel zu: Im Islam gibt es keinen Zwang zum Glauben).

      Löschen
  10. Die Gefahr einer Islamisierung unserer Gesellschaft (egal aus welchen Ethnien sich diese in Zukunft zusammensetzt) geht doch nicht nur von den paar Tausend Salafisten aus, sondern generell von Islamisten (und deren Sympathisanten) jedweder Richtung. Das Institut für Islamfragen hat bereits 2007, also noch bevor die Glaubensrenaissance der Mohammedaner hierzulande dank Dawa-Arbeit so richtig in Fahrt gekommen war, in einer von der damaligen Bundesregierung in Auftrag gegebenen Studie ("Muslime in Deutschland") folgende Zahlen ermittelt:
    - 48,8% sahen Demokratie als solche für eine höhe Kriminalitätsrate verantwortlich
    - 46,7% war die Befolgung religiöser Gebote wichtiger als Demokratie (wobei rund 10% mit Rechtsstaatlichkeit und Demokratie überhaupt nichts am Hut hatten!)
    - 33,6% befürworteten die Todesstrafe
    - 9,4% wollten die Einführung der Scharia

    www.islaminstitut.de/uploads/media/BMIMuslimeinD_02.pdf

    In der Summe ist die große Mehrheit der Migranten sicherlich bestrebt, sich zu integrieren und an einem neuen, demokratischen "Wir" mitzuarbeiten. Ob das seperat betrachtet auch für die Mehrheit der hier lebenden Mohammedaner zutrifft, kann aber durchaus in Frage gestellt werden.

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Ich bin Sleid: In der Tat.

      Löschen
    2. Du bist hochgradig paranoid, Mann. Geh zum Züchater!

      Löschen
    3. "noch bevor die Glaubensrenaissance der Mohammedaner hierzulande dank Dawa-Arbeit so richtig in Fahrt gekommen war ..."

      Wenn es dank der Dawa-Arbeit eine Glaubensrenaissance unter den Muslimen gegeben hat, dann gibt es nun dank der Dawa-Arbeit auch einige Glaubenskrieger.
      Dieser Umstand könnte langfristig zum gegenläufigen Effekt führen.
      Denn wer glaubt schon, dass Glaubenskrieger eine gute Entwicklung darstellen?
      Religions-Zombies werden auf die Dauer nicht überzeugen.

      Und mit "normalen" Muslimen werden wir doch zusammen leben können ...

      Löschen
    4. @ 12:54

      Du hälst also die 500.000+ potentiellen Islamisten in unserem Land für eine kulturelle Bereicherung, ja?
      Ich gehe gerne zum "Züchater",...aber nur, um dich dort anzumelden. ;)

      Ich bin Sleid

      Löschen
    5. @ Ich bin Sleid
      Warum so negativ?
      Jede Epoche hat ihre Herausforderungen.
      Die der unseren sind vielleicht eben diese "500.000+ potentiellen Islamisten in unserem Land".

      Löschen
    6. Du siehst es vielleicht als Herausvorderung, ich sehe es als Belästigung und Bedrohung. Es fragt sich, welcher dieser beiden Ansichten wohl mehr Bürger dieses Landes zustimmen würden? ;)

      Ich bin Sleid

      Löschen
    7. Arroganter Vixer!

      Löschen
  11. ...sprach es und wandte seinen Blick wieder vom Spiegel ab. ;)

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen