Dienstag, 7. Oktober 2014

Salafisten in Deutschland, oder der tägliche Tanz auf unser aller Nasen

Oft schrieb ich ja über die Hoffnung, die ich habe, jedoch diese schwindet ab und an. Sie tröpfelt dahin, wenn ich weltfremde Links-Links-Links-Artikel lese, die immer noch auf das Vorrecht des Rechts-Bösen pochen - so wie zum Beispiel beim Jakob:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jakob-augstein-ueber-die-scharia-polizei-in-wuppertal-a-990982.html

Ja, da kann der Silberstreif am Horizont schon kräftig verblassen, genauso wie bei den unendlichen politischen Debatten über die Salafisten, wird der Jihad-Erhan ja eher an Altersschwäche sterben, denn gen Orient von dannen ziehen:

http://web.de/magazine/politik/salafisten-abschiebung-gruene-auskunft-30119534

Verbote dauern ewig, werden umgangen bzw nicht ernstgenommen - siehe Ibrahim Abu Nagie und Dawa-FFM....



...und verurteilte Islamisten hüpfen trotz Kontaktverbot wieder lustig durch den Extremistensumpf,...



...weswegen ich mir bei einem eventuellen Übelkeitsanfall auch keinen Finger in den Hals stecken muss, brauche ich mich ja nur umzusehen, und schon ergießt sich das Frühstück über die heimische Trägheit.

Ja, ich habe es furchtbar satt, und doch stirbt die Hoffnung nicht ganz, werden die kritischen Stimmen ja lauter, wobei ihnen mittlerweile auch zaghaft zugehört wird, reichts ja anscheinend nicht nur mir, sondern auch einem Hamed Abdel Samad,...

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article132932718/Das-Funktionaersproblem-im-deutschen-Islam.html

...., dem Wiener Islam-Theologen Ednan Aslan,...

http://www.profil.at/articles/1440/980/378114/islam-theologe-ednan-aslan-wir-ideologie-fruechte

....und der Schriftsteller Thomas Glavinic fordert sogar das Undenkbare, schreibt er ja von der Empörung, die endlich um sich greifen sollte:

http://www.zeit.de/freitext/2014/10/07/glavinic-thomas/

Wie? Das ist aber nicht tolerant? Dies darf man gegenüber der Intoleranz auch nicht sein, ist man ja sonst nicht ein netter Kerl, sondern ein Vollidiot und zwar ein monströser, weswegen es nun an der Zeit für ebendiese Empörung ist, die alle friedlichen und modernen Menschen überkommen sollte. Ja, auch und vor allem die Muslime, ist der Spagat zwischen Scharia und Demokratie ja unmöglich, auch wenn man sich diesen noch so einredet, weswegen man sich nun schön langsam entscheiden muss zwischen Politik und Glaube. Beides kann zwar nebeneinander sehr gut existieren, aber sie dürfen sich nicht vermählen. Niemals.Und wer etwas anderes behauptet, der lügt. Oder träumt. Wobeis egal ist, ist ja beides für den Arsch. Zumindest für unsere Gemeinschaft. Und auf die sollte es ja ankommen.

„Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass es nicht zum Begriff der Demokratie gehört, dass sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft… Man muss in einer Demokratie auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber haben, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie zu beseitigen!”
Carlo Schmid, Mitbegründer des Grundgesetzes

Guten Abend





Kommentare:

  1. wer wirklich gegen HAss und Terror von islamischer seite ist sollte den Bruder Abdul Adhim unterstützen und einsehen das nicht jeder angebliche Salafist ein terrorist ist.
    Diese Prediger haben nämlich mehr einfluss auf die Jugend als irgendwelche Sozialarbeiter usw.
    Aber ihr msst euren Stolz und eure Vorurteile bei Seite legen
    http://www.youtube.com/watch?v=afMuZw7-diw
    Sogar der Stern und Spiegel haben dies gepeitl es geschehen noch zeichen und Wunder.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer Spinner mit Spinner bekämpfen will, der hat schon verloren.

      Löschen
    2. このブログは愚かである

      Ich bin Sleid!

      Löschen
    3. @ "Copy&Paste" 13:05

      Was soll das darstellen? Eine konfuzianische Weisheit? XD

      Ich bin Sleid

      Löschen
    4. soll man Pest mit Cholera bekämpfen?

      Warum fährt dein Abdul Adhim nicht selber nach Celle mit seinem Geleit um die Gemüter zu bändigen?

      Löschen
    5. Du kleine "Fälschung": Lege dir einen echten Nickamen zu und schreibe nicht unter dem Pseudonym.

      Ich bin Sleid (das Original)

      Löschen
    6. @ "Copy&Paste" 13:05/01:40

      Liefere mal lieber etwas konstruktives ab, als nur diese merkwürdigen, immer gleichen Versuche mich zu ärgern, du Spinner!

      Ich bin Sleid

      Löschen
    7. Das Original ist unverkennbar. Du olle Kopie solltest dir ein anderes Hobby suchen^^

      Löschen
  2. Was den Realismus unserer Risikoeinschätzung angeht, hat Herr Weninteressiertschoneinname schon vor Jahren geschrieben: "Das statistische Risiko, in einem Land der westlichen Welt an einem Kugelschreiberteilchen zu ersticken, ist geringer als das Risiko, während oder besser nach dem Lesen von Jakob Augstein's 'Freitag' am Hirntod zugrunde zu gehen." Tatsächlich sterben nämlich jedes Jahr in Deutschland etwa 300 Menschen beim Lesen von Augsteintexten. Wenn es nur um die Hirntoten geht, wäre der Kampf gegen Augstein und Walser aus deutscher Sicht deutlich lohnender als der Kampf gegen internationale Kugelschreiberteilchen. Vielleicht kein Thema für die Kanzlerin, oder auch nicht ?
    "Die Fähigkeit, zu verstehen, dass Augsteins Lebensform, Kultur oder Religion nicht die einzig mögliche ist, und die Begrenztheit des Augsteinischen Sinnsystems zu realisieren, ist eine der höchsten Errungenschaften der Republik, ist selbstverständlich und muss durch die väterliche Hand von Martin Walser aufrechterhalten werden: Sie kann leicht ausrutschen." Das stammt nicht vom israelischen Philosophen und Psychologen Carlo Strenger. Ein bisschen Zivilisationstraining könnte sowohl wirren Publizisten als auch hysterischen Schreiberlingen die ihren Kritikern den Tod an den Hals wünschen nicht schaden.

    AntwortenLöschen
  3. https://www.youtube.com/watch?v=y4xK0O37Dho

    warum Spinner , vlt weil er Moslem ist und seine Religion ein wenig ernst nimmt . Zum Glückhaben einige Medien gepeilt das er nicht gefährlich sondern eine Bereicherung für dieses Land ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch wenn Du noch 100 Videos zu Werbezwecken einstellst, so sei Dir trotzdem mitgeteilt, dass ich den Herrn schon über Jahre beobachte und er mich deswegen nicht hinters Licht führen kann.

      Löschen
    2. Was Abdul Adhim da jetzt gerade an Friedfertigkeit vorgibt, ist ja wohl auch das Mindeste, das man von einem Staatsbürger erwarten kann. Jetzt so zu tun, als würde er sozusagen eine "Leuchtturmfunktion" für die Salafisten übernehmen, ist schlichtweg grotesk, denn was auch immer als Rechtfertigung für Extremismus angeführt wird, es kann der Gesellschaft erst einmal vollkommen schnuppe sein.

      Zur Integration von Muslimen in Deutschland liefert er mit seiner Form des "praktizierten" Islam jedenfalls keinen hilfreichen Beitrag. Wer nicht bereit ist, "Euro-Muslim" zu sein, sollte konsequenterweise schleunigst Hidschra unternehmen, denn der hat in unserem geliebten Dār al-Kufr wirklich rein gar nichts zu suchen.

      Löschen
  4. Man stelle sich dies einmal auf die heutige Zeit übertragen vor:

    https://www.youtube.com/watch?v=qkZ5NUAjuE4

    Ein Traum für Salafiten, und den Radikalen unter den Juden und Christen gleichermaßen!

    AntwortenLöschen
  5. Das Problem scheint doch wohl zu sein, dass durch Islamkritik möglicherweise Muslimfeindlichkeit befördert wird.
    Es könnten manche auf den Gedanken kommen, das Kind mit dem Bad auszuschütten und Muslime auszugrenzen.
    Dass manche Muslime sich selbst ausgrenzen durch Islamismus, macht diesen Umstand nicht weniger schlimm.
    Ganz im Gegenteil, es wären damit alle Voraussetzungen für einen Teufelskreis gegeben.

    Es gilt zu verhindern, dass wir in diesen Teufelskreis eintreten.

    Tatsache ist nach meiner Anschauung, dass die meisten Muslime anständige Menschen sind (ob nun gesagt wird trotz oder wegen Islam, sei dahingestellt), mit denen man zusammen leben kann.

    Allerdings bin ich der Überzeugung, dass das Vereinnahmungsstreben, das den politischen Islam kennzeichnet, denunziert und bekämpft werden muss.
    Es beruhigt mich, dass einige "moderne" Islamgelehrte wie Farid Esack das auch so sehen.

    AntwortenLöschen
  6. Deutschland 2014 - schöne neue Welt! Unsere Polizisten müssen einmal mehr ihre Köpfe für importiertes Konfliktpotential hinhalten: www.welt.de/politik/deutschland/article133028959/Hunderte-Kurden-und-Salafisten-pruegeln-sich-in-Hamburg.html :(

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
  7. "Es gilt zu verhindern, dass wir in diesen Teufelskreis eintreten."

    Da sind wir doch schon längst drin.

    Meine Meinung war, ist und wird immer sein, dass selbst die "friedliebendsten" Muslime, sobald Muslime bei uns die demografische Mehrheit stellen, ein interessantes anderes Gesicht zeigen werden.

    LG Friedegunde-ohne-Burka-dafür-mit-Kreuz-um-den-Hals

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "ein interessantes anderes Gesicht zeigen werden."

      Friedegunde, mag sein. Eine Gesellschaft verändert sich immer.
      Willst Du, weil du den Islam ablehnst, gleich alle Muslime rauswerfen? Ein großer Teil der in Deutschland lebenden Muslime ist zur Arbeit angeworben worden, sie haben den Wohlstand des Landes miterarbeitet. Mit Verlaub: Du zeigst auch ein interessantes "anderes" Gesicht!
      (anders als der, der am Kreuz hing, in dessen Erinnerung Du Dir ein Kreuz um den Hals hängst)
      Jedoch bin ich sicher, dass die Mehrheit der Muslime einen Islam wie den von IS NICHT will.
      (Ich glaube sogar, dass IS den Islam insgesamt in Frage stellt. Die Existenz von IS rechtfertigt grundlegende Islamkritik, die von vielen Muslimen bisher nicht zugelassen wurde, die jetzt aber zugelassen wird, weil die meisten Muslime IS ablehnen).
      Ich setze auf Zusammenleben und nicht auf Ausgrenzen.

      Wenn Du schon in dem Teufelskreis drin bist, dann komm schleunigst wieder heraus! (ohne Burka, natürlich)
      Für den Frieden, Friedegunde!

      Löschen
  8. Wer sind die Salifisten, welchen kulturellen Hintergrund haben sie und wie sind sie untereinander vernetzt?
    Spiegel Online liegert aus der Auswertung eigener Daten ein sehr interessantes Bild: www.spiegel.de/politik/deutschland/islamisten-daten-analyse-zum-netzwerk-in-deutschland-a-995153.html

    Auffallend ist der überproportionale Anteil von Menschen gerade aus jenen Ländern, aus denen wir in Deutschland seit Jahrzehnten mit die meisten Flüchtlinge aufnehmen. Tolle Art "danke" zu sagen! :(

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
  9. Harry Machura ist ein gutes Beispiel dafür, wie sich unsere Justiz, eben auch von straffällig gewordenen Salafisten, an der Nase herumführen, um nicht zu sagen verarschen lässt.
    Nach Verbüßung von zwei Dritteln seiner Strafe ist er Anfang Juni aus der Haft entlassen worden, nicht zuletzt deshalb, weil er im Gefängnis an therapeutischen Maßnahmen teilgenommen und sich nach außen hin einsichtig gezeigt haben soll. Insgesamt geht man bei ihm daher von einer so positiven Entwicklung aus, dass es das zuständige Gericht nicht für notwendig erachtet, ihn mit einer polizeilichen Meldeauflage noch durch eine Beschränkung in den Kommunikationsmittels zu "belästigen"!
    Nur einen Monat später legt er sich schon wieder eine eigene Homepage zu, auf welcher u.a. für die bekennenden IS-Fanboys vom Tauhid-Pöbel wirbt. Wahrscheinlich aufgrund mangelnder Nachfrage, hat er dann vor ein paar Wochen den Inhalt der Seite von reinen Informationen über autodidaktische Islamstudien auf Lobhudeleien für islamistisch-salafIstische Terror-Organisationen umgestellt. Wer es nicht glaubt schaue sich bitte einmal die Seite https://talibul-ilm.info/?cat=1 an.

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
  10. zu:
    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article132932718/Das-Funktionaersproblem-im-deutschen-Islam.html
    Hamed Abdel Samad spricht mir aus der Seele.

    Meine standortnahen Beobachtungen und Erfahrungen zum Thema allgemein:
    Es wird immer nur von radikalisierten Jugendlichen gesprochen.
    Wieso fragt keiner wann die Gehirnwäsche bei diesen tatsächlich angefangen hat?
    Die Chose fängt viel früher an. Ab der 5. Klasse machen Propangandafilmchen und Fotos (meist Dank älterer Geschwister) die Runde und entsprechende Bilder finden sich auf den Homescreens der Smartphones. Zu der Zeit sind die Jugendlichen noch Kinder von 11/12 Jahren, aber da kräht kein Hahn nach.
    In diesem Alter sind die Weichen für die Zukunft längst gestellt, aber man könnte sie noch umleiten. Das Alter und entsprechendes oder auch auffälliges Benehmen wird lapidar als Pubertät abgetan. Das Wort "Pubertät" wird schon arg strapaziert und dient somit als gute Ausrede nicht aktiv zu werden.
    Warum fängt die Schule nicht spätestens in dieser Altersklasse an solchen Einflüssen entgegenzuwirken? Das gehört meiner Meinung nach mittlerweile zur Fürsorgepflicht der Schule.
    Schulen sind dazu gezwungen ihren Schülern Grundlagen in puncto minimalster Anstandsregeln zu vermitteln, was deren Eltern verpasst haben. Das Wort Werte kennen Kinder/Jugendliche dann nur noch im Zusammenhang mit Preisschildern.
    Vor ein paar Jahren hieß es noch, dass Schulen nicht dazu da seien, Kindern die Erziehung zu vermitteln, die sie eigentlich von zu Hause aus längst vermittelt bekommen haben müssten.
    So ändern sich die Zeiten.

    In meinem Wohnumfeld, dass zu mind 90 % aus Migrant/innen besteht, erlebe ich eine laissez-faire Mentalität gegenüber den eigenen Nachkommen, die seinesgleichen sucht. Zeitgleich wird auf Schulen und Lehrer geschimpft, die "nicht in der Lage sind den Kindern Manieren beizubringen".
    Im Gegenteil man regt sich auf, wenn der Lehrer auf Probleme des Kindes aufmerksam macht und um Abhilfe bittet und wird laut und sauer, dass die Lehrerschaft nicht die Patentlösung für all die hausgemachten Probleme ihrer Kinder hat.
    So steigen die Ansprüche und Forderungen an unsere Gesellschaft immer weiter und das Verantwortungsbewußtsein der Problemverursacher sinkt ins Bodenlose.

    Es mangelt unseren Politikern an der direkten Sicht auf die alltägliche Problematik an Kindergärten, Schulen, Horten, Jugendzentren, sozialen Brennpunkten etc. und sie hüten sich auch davor diesen zu nahe zu kommen, denn das würde sie in die Pflicht nehmen als Volksvertreter ihre Arbeit aufzunehmen.

    Wobei mir noch ein uralter Witz einfällt:
    Frage: Was macht ein Staubsaugervertreter?
    Antwort: Er verkauft Staubsauger.
    Frage: Was macht ein Versicherungsvertreter?
    Antwort: Er verkauft Versicherungen.
    Was macht ein Volksvertreter?
    .........

    AntwortenLöschen