Donnerstag, 27. November 2014

Ahmad Abul Baraa predigt die Frauenbeschneidung....und nichts passiert

http://www.desertflowerfoundation.org/de/2014/11/21/fgm-skandale-agypten-und-berlin/

 "Auf der Homepage des Predigers werden laufend neue Predigten in Berlin oder München angekündigt: Wie lange noch?"

Wahrscheinlich für immer, habe ja auch ich schon vor 2 Jahren über die Frauenbeschneidungsträume eines Ahmad Abul Bara  berichtet,...

http://boxvogel.blogspot.se/2012/12/das-frauen-beschneidungsrezept-des.html

....und ich möchte Ihnen nun zeigen, was seither geschehen ist:



Nichts. Null. Nada, geht er ja mittlerweile sogar auf Deutschlandtournee,...



http://as-sirat.de/

...und demnächst beehrt er sogar das Islamische Zentrum im bayrischen Schwandorf:



All das kann er, schließlich stellt sich ihm keiner in den Weg, weswegen ich der Desert Flower Foundation auch keine Hoffnung machen kann, wird er seine Schneise der geistigen Verwüstung ja sogar noch tiefer in so manchen Holzkopf hämmern, während die Behörden und auch die meisten Bürger wegsehen. Nichts wird sich tun, aber darauf kann man sich wenigstens verlassen. Garantiert. Ist das nicht schön?

Guten Abend

Kommentare:

  1. Ich beschäftige mich ja noch nicht solange mit dem Thema wie der Georg. Aber aufgefallen ist mir dieser Grinse-Prediger mit Hang zum Rumschreien auch schon. Tja, Frauen sind eben alles potentielle Schlampen, gell?

    Es ist wirklich traurig.

    gez. Großer Kommentator

    AntwortenLöschen
  2. Hat denn Dr. Baraa Sommer im Koran auch richtig nachgeschaut, wie lange die Klitoris sein soll? Und wenn der Beklopptengott von dehnen Mann und Frau unterschiedlich gemacht hat, bedeutet das, dass alle Salafisten kleine xxx

    Dann würde das hier auch die permanente Visualisierung des Proktologenfingers erklären und gleichzeitig wissen wir jetzt auch warum die "warmen?" Brüder immer alleine sein wollen, nicht Abdullah.

    Jetzt wissen wir doch auch, wie wir die Salafisteln politisch korrekt nennen dürfen:

    Degenerierte, kleine er.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Georg,

    grad gestern hatte ich dein altes Post dazu entdeckt und mich geärgert, dass es zum Kommentieren zu spät war. Zufall, dass du das heute noch einmal neu auflegst.

    Immer wenn es in den Medien um FGM geht, heißt es ja, das hätte mit dem Islam nichts zu tun.

    Seltsam nur, dass es die sogenannte "Sunnitische Beschneidung" gibt, von der es bei wikipedia heißt: "Alle vier sunnitischen Rechtsschulen (Madhhab) befürworten die Beschneidung von Frauen."

    Bei der FGM werden 4 Typen unterschieden, wobei die "sunnitische Beschneidung" Typ I darstellt. Nach einem Hadith hat Mohammed einer Beschneiderin ihren Job weiterhin erlaubt, aber zur Mäßigung angehalten, weil das auch für die Männer angenehmer ist (http://koptisch.wordpress.com/2010/06/24/mohamed-und-die-beschneiderin/) Das dürfen wir dann wahrscheinlich wieder auffassen als Beweis dafür, wie gut Mohammed doch für die Frauen gesorgt hat, indem er eine vorislamische Tradition abgeschwächt hat. Schade ist ja nur, dass seine Anhänger heute dies nicht so verstehen, dass Mohammed Veränderungen gutgeheißen hat, sondern dass seine Entscheidungen einen Endpunkt gesetzt haben.

    Die Beschneidung hat also natürlich etwas mit dem Islam zu tun, auch wenn das schon in vorislamischen Zeiten praktiziert wurde und heutzutage auch von Nichtmoslems in Ländern gemacht wird, die muslimisch beherrscht sind. Auch Nichtmoslems integrieren sich ja in ihre Leitkultur.

    Nach Salafistenlesart ist die Abkehr von dieser Sunna natürlich Kennzeichen eines Abfalls vom Glauben. Wie ich gehört habe, gibt es sogar Dumm-Umms, die nach ihrem Konvertieren nun in Erwägung ziehen, sich nicht nur einen Eimer auf den Kopf zu setzen, sondern sich auch einer ästhetischen Korrektur ihrer Geschlechtsteile zu unterziehen.

    Ich mag mir nicht ausmalen, was sie für ihre Töchter planen, wobei ich hoffe, dass sich nicht einmal ein arabischer Arzt finde, der sich für Bakshish als religiöser Erfüllungsgehilfe hergibt.

    Immerhin endet hier, anders als bei der männlichen Beschneidung dann doch das Recht auf Religionsfreiheit, wird FGM in Deutschland zumindest bei hilflosen Minderjährigen nicht toleriert. So gab es bereits Interventionen vom Jugendamt, ein Mädchen zur Ausreise nach Mali zwecks FGM schicken.

    Natürlich darf nicht vergessen werden, dass die Verkündung der "Wahren Religion" auch psychischen Druck verursacht. So haben wir ja schon erlebt, dass nach einer kurzen Phase des Ablegens des Kopftuchs die Gegenoffensive gestartet ist, und heute streiten wir schon gar nicht mehr um "ein schnödes Kopftuch", sondern darum, ob Frauen als Müllsäcke mit/ohne Augen herumlaufen dürfen.

    Ob man männliche Säuglinge und Kleinkinder beschneiden darf, hat sich ja schon zuungunsten unseres Rechts auf "gewaltfreie Erziehung" und körperliche Unversehrtheit entschieden.

    Immer ein Schrittchen weiter: was ist nun mit der "sunnitischen Beschneidung"? Religionsfreiheit oder ...was?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hat nur mit Tradition zu tun , was in die Sunna aufgenommen wurde.Koran ist das nicht.

      Da zieht die Begründung, die Sunna basiert auf dem Koran,
      folglich muss alles was in der Sunna steht koranisch korrekt sein.
      Obs drin steht oder nicht.

      Das muss was mit der Bildung zu tun haben, das man Zirkelschlüsse nicht erkennt.

      Was in der Sunna stehet muss korekt sein, Beweis, es steht in der
      Sunnah.
      Kaum zu glauben, aber so läuft das.

      Löschen
    2. Fakt ist, es gibt so einige Gelehrte, die behaupten, dass Mohammed Frauen gesehen hat, dass Frauen beschneiden und riet ihnen, sie sollen nicht zu tief schneiden, damit die Mädchen nicht leiden.

      Langsam ist es wirklich nebensächlich ob was im Koran drinnen steht oder nicht, fakt ist, vieles was in der Sunna drin verankert ist kommt SO im Koran nicht vor. Sunna und Hadithe sind extrem daneben und vor allem koranfremd. Diejenigen die sich auf Sunna und Hadithe stützen verdrehen jedes Wort wie sie nur wollen, sodass man irgendwann glaubt, das komme alles aus dem Koran. Selbstverständlich kommt dann nur das "Gute" aus dem Koran und das Negative was den "wahren" Islam zeigt existiert nicht, ist nur eine Erfindung der Medien etc.

      Ein Mensch der im Herzen Moslem ist, der sollte sich gar nicht an die Sunna halten. Koran als Leitfaden reicht vollkommen aus.

      Löschen
    3. Allein die Tatsache, dass eine Religion für das angebliche Verständnis ihrer heiligsten Schrift, welche ja laut eigenem bekunden in Sure 2 Vers 2 ein vollkommenes Buch ohne jeglichen Anlass zum Zweifel ist, eine Gebrauchsanweisung (Sunna) von hundertfach größerem Umfang bedarf, ist sowas von abstrus! Unglaublich, dass Menschen auch nach 1300+ Jahren auf diesen Betrug hereinfallen. ;)

      Ich bin Sleid

      Löschen
    4. "Ayah die Frage gerichtet ist (das geht aus dem Textabschnitt in Ihrer Mail nicht hervor) und ob es sich bei Ibn Jarir vielleicht um Abu Ja'far Muhammad ibn Jarir al-Tabari handelt - ein Ibn Jarir ist als Tafsirverfasser nicht wirklich geläufig. "
      Noch schwieriger, ich hab mal bei einem muslimischen Frauenverein angefragt wie ein korrektes Kopftuch aussieht und da zu einen Tafsir(Hadithinterpretation eines Gelehrten)
      zitiert, der Kopftuch mit Bedeckung eines Auges empfahl.

      In der Antwort kam dann
      "Ayah die Frage gerichtet ist (das geht aus dem Textabschnitt in Ihrer Mail nicht hervor) und ob es sich bei Ibn Jarir vielleicht um Abu Ja'far Muhammad ibn Jarir al-Tabari handelt - ein Ibn Jarir ist als Tafsirverfasser nicht wirklich geläufig. "

      Was wohl heisst, das man jeden islami fragen muss, welcher Gelehrte ihm gerade geläufig ist.
      Ist doch irre.

      Löschen
  4. Es ist schon äußerst seltsam dass ausgerechnet diejenigen eine Beschneidung der Frauen fordern, die selber gar keine Klitoris besitzen. Er, dieser Mann, sollte sich lieber um seine eigenen Angelegenheiten kümmern, als sich mit solch einem dummen Geschwätz wichtig zu machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Deutschland lebende AfrikanerINNEN befürworten auch die Beschneidung. So einige fahren in den Ferien mit ihren Töchtern nach Ghana oder Nigeria und lassen sie dort beschneiden, obwohl sie sich hier weltfrei zeigen. Vor allem, wurden diese Frauen selbstverständlich auch beschnitten, wissen wieviel Leid dabei ist, aber den Kindern muss aus Tradition das Gleiche angetan werden. Da versteht man die Welt nicht mehr...

      Löschen
  5. Zu der Frage des Sichentgegenstellens würde ich sagen, dass es hier so aussieht, dass wir eine kleine Randgruppe sind, die diesen Termin nun über diesen Blog mitkriegen und die Hintergründe kennen. Der Termin wird an den meisten Nachbarn unerkannt vorbeigehen.

    Ich kann für meinen Teil nur sagen, dass ich aktiv werden würde, wenn diese Auswüchse in meiner Nachbarschaft auftreten und ich davon Kenntnis bekomme. "Dawa-Stände" gibt es hier noch nicht, aber sollten die aufploppen, werde ich daneben einen Stand aufmachen und Aufklärung betreiben.

    In meiner Stadt gibt es zwei Moscheen, die der Verfassungsschutz beobachtet. Ich werde dort mal hingehen. Ich hatte zwar gedacht, dass es als Frau eigentlich keinen Sinn macht, aber gleichzeitig ärgere ich mich auch darüber, dass der Einfluss der Frauen bei dem ganzen Salafistenkram regelmäßig unterschätzt wird.

    Beobachtet werden immer nur die Männchen, die möglicherweise in den Jihad ziehen, noch schlimmer: zurückkehren und dann hier Attentate verüben.
    Dabei werden die Frauen wieder übersehen.

    Bei der RAF lag der Frauenanteil über 50%, es gab die Order an die Polizei, auf die Frauen zuerst zu schießen, weil die kompromissloser waren als die Männer. Männer haben sich wenigstens noch ergeben, aber radikalisierte Frauen kennen keine Gnade.

    Eine unterschätzte Gefahr, zumal Mosliminnen nur als "unterdrückte Frau" und "zwangsverschleiert" und "zwangsverheiratet" wahrgenommen werden. Deswegen ja auch der Diskurs über "die Freiheit der Frau" sich so anziehen zu können wie sie es möchte. Über die Opferrolle verschaffen die sich hier einen weiteren Freiraum, dehnen das Grundgesetz.

    Man stelle sich vor, dass ein Afrikaner sich freiwillig in die Sklaverei verkauft, einräumt dass sein Massa es besser weiß als er und zum Zeichen dessen fortan in Ketten rumläuft, dies mit seiner Glaubensfreiheit rechtfertigt.
    Absurd.

    Es ist aus meiner Sicht bedenklich, dass sich Moslems und Konservative zu einem Konsens zusammenfinden, dass es zu begrüßen ist, wenn Frauen sich -freiwillig- in ihre Rolle als submissives Wesen einfügen.

    Die Konservativen begreifen nicht, dass sie als nächstes dran sind, dass sie nichts weiter sind als Frauen und Schwule, es sei denn, sie konvertieren, so wie sie es zuvor von den Schwulen verlangt haben.

    AntwortenLöschen
  6. Wenn Allah die Frauen ohne Klitioris und Schamlippen , der äusseren und der Inneren hätte auf die Welt kommen lassen wollen, so hätte er es sicher getan. Immer dieses rumpfuschen , und so was können nur die Kerle erfinden. Vogel hat den Dreck mit Beschneidung der Frau auch bis ins kleinste Detail in einem Video zerbretzelt. Dass ihm dabein keiner xxx ist , wundert mich. Es ist alles nur noch erbärmlich, grauenhaft , schmerzhaft und schändlich, was man Kindern, Mädchen , Frauen antut. - ich hätte große Lust allen diesen Predigern, die dafür sind Millimeter für Millimeter ihr "bestes Stück" abzuschneiden und das bei vollem Bewusstsein - wahrscheinlich gäbe es dann nie wieder Verstümmelungen von Kindern, Mädchen , Frauen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Männer sind so fanatisiert, sie nehmen Schmerzen in Kauf für Allah. Also, wenn jemand kommen würde, der noch bekloppter ist als sie und ihnen sagen würde, er habe eine Vision von Allah, dass man das machen müsse, dann würden alle Inshallah und mashallah schreien und es machen lassen. Glaub's mir...

      Löschen
    2. "Also, wenn jemand kommen würde, der noch bekloppter ist als sie und ihnen sagen würde, er habe eine Vision von Allah, dass man das machen müsse,..."

      Ich mag da unsensibel sein, wenn man da mal ästehisch urteilt,
      was mag Allah.
      1. frisch polierte Eicheln
      2. verstümmelte, teils zugenähte Vaginen
      3. Felder von Ärschen die sich ihm entgegenstrecken.
      4. Gläubige die sich bei Prozessionen selber blutig schlagen.
      ......
      Also ich weiss nicht, so ganz normal ist das nicht.

      Löschen
  7. Ich habe nichts gegen den Bruder und er hat auch gute Vorträge aber da muss ich ihm widersprechen bei einer Frau sollte nichts entfernt werden.
    Bei einem Man ist die Beschneidung hingegen Pflicht und ich bin meinen ELtern sehr dankbar dafür .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, macht es Spaß dein kahlköpfiges Ding anzuschauen? Dafür bist du ihnen dankbar? Es gebe auch Wasser und Seife...

      Löschen
  8. Mal ne ganz neue Ansicht zum Salafismus http://www.youtube.com/watch?v=C_JxyHm-erQ

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Hörstl verursacht bei mir auch unangenehme Gedanken.

      Löschen
  9. Also im Grunde sagt Ahmad Abul Baraa: Der Schöpfer des Universum ist ein Volltrottel, der die Geschlechtsorgane der Frauen nicht richtig hinbekommen hat und deshalb muss der Mensch es richten.

    AntwortenLöschen
  10. Wow - not one of the comments so far condems cutting the foreskin of little defenseless boys by Jews, Muslims, Evangelicals and whatever idiots are disrespecting the creation of their respective God.
    I remember very well a Rabbi on German TV linking the Nobel Prizes won by Jews to circumcission. I remember very well another Rabbi coming up with the same hideous "argument" during a discussion with Christopher Hitchens. I remember very well the German Parliament legitimising such cruel procedure although liberal and educated Jews oppossed such legislation.
    What is the difference between FGM 1 as defined by the WHO and cutting off the foreskin of a defenseless little boy? Where are the women of the civilised world defending the ribhts of little children? Bow to religion again ?
    A human being is a human being irrespective of its gender - but maybe I misunderstood something.
    Why does the protestant church in Germany agree with the mutilation of boys misinterpreting and falsifying reports and statements of WHO? Not to mention the catholic church who is in agreememt as well.
    My children have not been violated by stone age fundamentalist crooks because their parents respect their physical integrity or as we tell all the religious bigots: That is the way our God made our children and that is what we have to respect and not some religious shithead so called tradition. E.g. a catholic monk who believed that the rings around Saturn were actually the foreskin of the baby Jesus.
    Welcome to the dark ages of Christian, Jewish and Muslim neanderthals.
    Peace from Borneo or what is called religious freedom without acknowledging the right of freedom from religion as a prerequisite of religious freedom. None of the individuals promoting circumcission of boys or girls has or will ever earn my respect - f......g and disconcerning retards you are.
    Actually my beliefs call for the cutting off of female breasts and males penises - and whoever does not believe in that crap is not a true believer in my religion. I am sure I am covered by religious freedom - since religion obviously allows for the mutilation of defenseless little children. So why not allow the chopping of of breasts and penises of foloowers of my deluted religion once they reach the age of 18.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ulf,

      zwei Punkte:

      1. Warum wird hier nicht auch die MGM angeprangert?

      Ich halte es für richtig, die Debatten um FGM und MGM getrennt zu führen. Zwar geht es in beiden Fällen um die Verstümmelung von Kindern im Namen der Religion, aber unter unterschiedlichen Begründungen.

      Zudem, du fragst:
      What is the difference between FGM 1 as defined by the WHO and cutting off the foreskin of a defenseless little boy?
      und diese Unwissenheit ist ein weiterer Grund, warum die Debatten getrennt geführt werden sollten. Der Unterschied liegt darin, dass FGM 1 nicht "nur" die Entfernung der "Vorhaut der Klitoris" beinhaltet, sondern dass die Klitoris selbst in mehr oder weniger großen Stücken abgeschnitten oder mit einer Zange abgekniffen wird. Analog dazu hieße dies, die männliche Eichel abzuschneiden oder mit einer Zange abzukneifen.
      Beim FGM geht es explizit darum, dass weibliche Empfindungsvermögen zu reduzieren oder zu beseitigen, während dies nicht das Ziel der MGM ist. s.o. "unterschiedliche Begründungen"

      2. Kümmern sich zivilisierte Frauen nicht um MGM?

      Dein Vorwurf:
      Where are the women of the civilised world defending the ribhts of little children? Bow to religion again?

      Ich schrieb weiter oben:
      Ob man männliche Säuglinge und Kleinkinder beschneiden darf, hat sich ja schon zuungunsten unseres Rechts auf "gewaltfreie Erziehung" und körperliche Unversehrtheit entschieden.

      Alle, mit denen ich mich darüber unterhalten habe (Männer&Frauen) sind gegen die Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen, sehen das Recht auf gewaltfreie Erziehung und auf körperliche Unversehrtheit über der Religionsfreiheit.

      Auch in den Medien haben sich -vor allem- Frauen gegen die Beschneidung von Jungen stark gemacht.
      Abgebügelt wurden alle Bedenken durch die Drohung jüdischer Leitfiguren, dass Juden dann Deutschland verlassen müssten...*wie schon damals bei den Nazis*...Nazikeule, Ende der Debatte.

      http://lowres.jantoo.com/religion-bible-religion-judaism-circumcision-moses-12269738_low.jpg

      Löschen
    2. @Anna Lühse30. November 2014 03:22
      "...
      und diese Unwissenheit ist ein weiterer Grund, warum die Debatten getrennt geführt werden sollten. Der Unterschied liegt darin, dass FGM 1 nicht "nur" die Entfernung der "Vorhaut der Klitoris" beinhaltet, sondern dass die Klitoris selbst in mehr oder weniger großen Stücken abgeschnitten oder mit einer Zange abgekniffen wird. ..."


      Ja, Unwissenheit ist immer ein Problem. Fast so ein großes wie bewusste Fehlinformation! Wobei nicht immer zu erkennen ist, worum es sich im jeweiligen Fall handelt.

      WHO Typ I:
      teilweise oder vollständige Entfernung des äußerlich sichtbaren Teils der Klitoris (Klitoridektomie) und/oder der Klitorisvorhaut (Klitorisvorhautreduktion).
      Typ Ia: Entfernung der Klitorisvorhaut
      Typ Ib: Entfernung der Klitorisvorhaut und der Klitoriseichel


      Wir lernen: Differenzieren (z.B. hier zwischen Ia und Ib) ist auch dann angesagt, wenn einen die eigene Argumentationslinie zum Pauschalieren verleiten möchte.
      Es dient der Wahrhaftigkeit (für sich selbst) und der Glaubwürdigkeit (für die anderen).


      ...
      "Auch in den Medien haben sich -vor allem- Frauen gegen die Beschneidung von Jungen stark gemacht."


      Hmm, ich entsinne mich in der Beschneidungsdebatte, was kompetente (medizinische und juristische) Gegenpositionen zur Zirkumzision angeht, -vor allem- an männliche Stimmen, z.B.:

      Prof. Dr. med. Maximilian Stehr
      Professor Dr. med. Jörg Fuchs
      Dr. Wolfram Hartmann, Präsident des BVKJ
      Prof. Dr. jur. Holm Putzke

      Sollte ich mich so selektiv erinnern? Dabei hatte ich mir doch damals ein deutlicheres Stellungbeziehen meiner Geschlechtsgenossinen gegen diese religiös begründete Kindesmisshandlung gewünscht.

      "...
      Abgebügelt wurden alle Bedenken durch die Drohung jüdischer Leitfiguren, dass Juden dann Deutschland verlassen müssten...*wie schon damals bei den Nazis*...Nazikeule, Ende der Debatte."


      (!) Ja, das hat mich auch erstmals etwas von meiner zuvor ziemlich bedingungslos-projüdischen Position abrücken lassen.
      Und dabei wollen wir eine der (weiblichen!) Haupt-Leitfiguren doch nicht vergessen.
      Btw.: Eine gewisse Angelika Merkel war eine der ersten 'staatstragenden' Persönlichkeiten, die für die Legalisierung getrommelt haben. Könnte man die unter 'weiblich' klassifizieren?
      >:D

      Löschen
    3. Wollen wir einen Nebenkriegsschauplatz eröffnen, welches Geschlecht eher Pro oder Contra GM ist?

      Ich denke, der Graben zieht sich eher durch folgende zwei Gruppen:

      1. Erwachsene, die es unerträglich finden, dass unter irgendeiner Ideologie wehrlose Kinder brutal verletzt und dauerhaft gezeichnet werden

      und

      2. IdeologInnen, die meinen, dass dies von einem Gott verlangt wird und deren WasserträgerInnen, die keinen Ärger wollen oder denen es egal ist, solange es nicht sie selbst betrifft.

      Löschen
    4. Dieser ganze akademische WHO Ix Kleinkram ist doch
      akademisch genauso wie die Diskussion.
      In dem Video was ich geshen hab, hat da irgendwo im Sudan eine alte Schamanin oder so, ca. 6 Mädchen innerhalb von 15 min. beschnitten, auf den Boden gepresst, mit einer Art Klinge
      die Gleiche ohne Desinfektion (da gibts doch scher auch Stufen)
      ratzfatz durchs Geschlechtsteil geführt was immer da mitkam.
      Zusammengenäht fertig.
      Die WHO sollte da dringend mal Fachkräfte entsenden und über die Ix Typen aufklären.
      Wozu diskutieren, verstümmeln ist unter jedem Gesichtspunkt,
      der nicht medizinisch indiziert ist , einfach scheisse.
      Die Diskussion der Jungs hat ja schon zu einer ungeahnten
      Phimosenepidemie geführt.
      Wenn Allah da die Menschen nach seinem Bild nachträglich gestaltet,
      will ich garnicht wissen wie der ausssieht.

      Löschen
    5. @Anna Lühse30. November 2014 07:49
      "Wollen wir einen Nebenkriegsschauplatz eröffnen, welches Geschlecht eher Pro oder Contra GM ist?
      ..."


      Wir? Mir ist eigentlich jeder Mensch willkommen, der sich gegen jede Art von Kindesmisshandlung stark macht. Und wer, bitte, hatte noch gleich ...

      "Auch in den Medien haben sich -vor allem- Frauen gegen die Beschneidung von Jungen stark gemacht."

      ... den Frauen die führende Rolle im Engagement gegen die MGM attestiert?
      (Btw.: Ich habe damals sehrwohl positiv registriert, dass sich einige Frauenorganisationen deutlich auf die Seite der Jungs geschlagen haben. :-))

      Für den Rest des Kommentars weitestgehende Zustimmung, vielleicht mit einer kleinen Anmerkung zu: ...

      "... solange es nicht sie selbst betrifft."

      Ich bin damals bei dem Disput über die Legalisierung der MGM auf erstaunlich viele betroffene Männer gestoßen, die dass, was man mit ihnen gemacht hat, mit Zähnen und Klauen verteidigt haben. Und zwar garnicht einmal aus religiös/ideologischen Gründen, sondern viel häufiger um eine (von niemandem behauptete) Defizienz von sich zu weisen oder/und die Eltern, die ihnen das angetan haben, zu verteidigen. Selbst deren Bekundungen, ihre Söhne ebenfalls beschneiden zu lassen / beschneiden lassen zu haben, war seltener religiös begründet als damit, dass ihre Eltern es auch gemacht hätten, es ergo nicht falsch sein könne.
      Täten sie es nicht, wäre es quasi eine nachträgliche Anklage. So erfolgt durch konkludentes Handeln die Entschuldung der Vorfahren und eine Tradierung selbst von eigentlich als negativ empfundenen Verhaltensweisen.

      Und noch'n Tipp: Niemand kann alles wissen und jeder kann sich irren. Wenn man allerdings im Duktus eines Experten unbelegte Falschbehauptungen aufstellt, sollte man sich nicht echauffieren, wenn man mit Belegen korrigiert wird!

      Löschen
    6. @cairn30. November 2014 07:52
      "Dieser ganze akademische WHO Ix Kleinkram ist doch akademisch genauso wie die Diskussion."

      Jo, stimmt scho! Wenn Akademiker (oder auch nicht ganz so gebildete Leute) über ein Phänomen mit unterschiedlichen Ausprägungen reden, haben sie so eine dumme Angewohnheit, diese Ausprägungen zu kategorisieren / zu klassifizieren. Und die meinen auch noch, das müsse sein, damit man weiß, über was man da gerade redet. Tztz!
      Da hat's ...

      "In dem Video was ich geshen hab, hat da irgendwo im Sudan eine alte Schamanin oder so, ca. 6 Mädchen innerhalb von 15 min. beschnitten, ..."

      ... die Praktikerin viel einfacher: Die macht's halt so, wie sie es von Mama/Oma/Tante gelernt hat und es ihre Feinmotorik gestattet. Noch einfacher hat's der Zuschauer: Der braucht nur zu stoppen, ob da vielleicht gerade mit rekordverdächtiger Geschwindigkeit verstümmelt wird.

      "Die WHO sollte da dringend mal Fachkräfte entsenden und über die Ix Typen aufklären."

      (Nicht nur) Die WHO unterstützt lokale Initiativen in den betroffenen Ländern (sowohl was die Aufklärung als auch die Gesetzgebung anbelang), die gegen starke Widerstände und unter persönlichen Risiken gegen den Mist kämpfen. Ist doch auch was, oder?

      "Wozu diskutieren, verstümmeln ist unter jedem Gesichtspunkt, der nicht medizinisch indiziert ist , einfach scheisse."

      Die Diskussion (zumindest die unter halbwegs aufgeklärten Menschen) dreht sich auch nicht darum, ob dass 'Scheiße' ist, sondern wie man die 'Scheiße' los wird. Und das ist bei weitem schwieriger, als vom Standpunkt des nichtbetroffenen Westlers einfach zu konstatieren, dass es 'Scheiße' ist.

      "Wenn Allah da die Menschen nach seinem Bild nachträglich gestaltet, will ich garnicht wissen wie der ausssieht."

      Interessanter Gedanke! Vielleicht stammt daher das Verbot, ihn abzubilden?
      >;->

      Löschen
    7. "Und das ist bei weitem schwieriger, als vom Standpunkt des nichtbetroffenen Westlers einfach zu konstatieren, dass es 'Scheiße' ist."
      Keine vorschnellen Urteile, war beruflich lange Jahre
      in Nordafrika, ich weiss wie verschieden Beschnittene aussehen
      und immer drunter gelitten haben, mal mehr mal weniger.
      Die meisten allgemein in ihre unterwürfige Existenz
      sich aufgegeben und nur unter Schmerzen im GV.
      Was auffiel, es waren immer arabisch affine Personenkreise, die Zwangsislamis wie die Berber, die fast bis zum Genozid
      um ihre eigene Kultur gekämpft haben würeden nie freiwillig so einen Mist machen, lieber wieder heute als Morgen wieder zur Waffe greifen , aber chancenlos in karge Gegenden gesiedelt oder in Slums dahinvegetierend.
      Das ist alles wie der meiste unmenschliche Blödinn auf arabisch begründetem Irrsin im Laufe des osmanischen Reisches eingeführt worden. Wie diese Dhimmisteuer heute wieder in Syrien, Ägypten,Sudan und sonstwo wieder existiert..
      Hab heute gerade im (schiitisch?) geprägten www.Muslim Markt gelesen, das sich sogar diese merkwürdige site in einem Beitrag stark gegen Mädchenbeschneidung einsetzt.

      Das Männer das toll finden, nun die Schmisse fanden auch viele ganz toll.
      Wenn sie erwachsen sind können sie gerne machen was sie wollen von mir aus Vollkastration.
      Aber das da auf wehrlose Kinder losgegangen wird ist untragbar.
      Natürlich kann ich einem kleinen Jungen einreden, das er was ganz tolles macht, eine Riesenparty und viel Geschenke bekommt.
      Letztlich wenn man sich auf heimische Sitten beruft kann man da gerne leben, hier ist das kein Ritual.
      Nächstens stellen die Kannibalen hier kulturelle Ansprüche, am
      Besten bei den Beschneidern.

      Löschen
    8. @cairn30. November 2014 15:04
      "Keine vorschnellen Urteile, war beruflich lange Jahre in Nordafrika, ich weiss wie verschieden Beschnittene aussehen ..."

      Ok, dann hast Du ja vielleicht auch eine zumindest vage Vorstellung davon, mit welchen Problemen und Risiken sich Menschen vor Ort konfrontiert sehen, die gegen solche (und andere, z.B. die Hexenjagden auf Albinos und ähnliche Gräueltaten) religiotischen Entgleisungen ankämpfen.
      Im 'schwarzafrikanischen' Teil sind die Probleme noch um einiges größer. Wo monotheistische (völlig egal, ob christliche oder islamische) Omnipotenz-Vorstellungen mit dem Hokuspokus und Gespensterglaube von Busch-Religionen amalgamieren, wird Opposition gegen solche Praktiken unmittelbar lebensbedrohlich.

      "Das Männer das toll finden, nun die Schmisse fanden auch viele ganz toll."

      Ich bezweifele bei den meisten, dass die das wirklich toll finden. Aber bei deren verkorkster Ehrpusselei würden die sich das Ding eher ganz abschneiden als zuzugeben, dass ihre Eltern mit ihnen etwas Falsches angestellt haben, das die Natur so nicht vorgesehen hat.

      "Aber das da auf wehrlose Kinder losgegangen wird ist untragbar."

      Kein Dissens.

      Löschen
  11. Wer seinem Unmut über das frauenfeindliche Gesülze eines Abul Baraa Luft machen möchte, sollte dieses möglichst in konstruktiver Art und Weise tun - am besten auf der Kontaktseite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/servicetelefon-kontakt.html
    Je mehr Menschen mitmachen, desto wahrscheinlicher ist es, dass man sich dort mit der Thematik beschäftigt.

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
  12. Liest hier eventuell eine "ideale Muslima" mit?
    Es würde mich interessieren, wie sie sich zur Mädchenbeschneidung stellt.

    AntwortenLöschen