Freitag, 7. November 2014

Dapharao Merre, oder das röchelnde Ende einer Subkultur

Jeder Hype findet irgendwann sein Ende. Das war bei den nervigen Tamagotchis so, sind die ja mittlerweile mangels Pflege allesamt verhungert, Ed Hardys Stofftattoos für Schmerzempfindliche trägt auch keine Sau mehr, und nun hat es auch den Islamismus erwischt, wurde er ja mittlerweile bis zum Quietschen ausgewunden, weswegen es demnächst ebenso auf dem Müllhaufen der modischen Verirrungen vergammelt. Müffeln tut er schon, und der erste Schimmelrasen wuchert über so manche Kitsch-Kaffeetasse,...

http://www.amazon.de/Keramische-Tasse-Aufschrift-liebe-Islam/dp/B00HVEMVS2

...jedoch wird in den letzten Tagen die Spitze des schmutzigen Eisbergs erklommen, versucht nun ja auch der letzte Depp einen Euro aus den leiser werdenden Takbirs zu drücken:



Sie fragen sich jetzt sicherlich, was zum Teufel ein Dapharao Merre ist, und auch ich kannte den Heini bis gestern nicht, jedoch weiß ich nun, dass dieser ein ganz großer Gangsta-Rapper in Berlin werden möchte, was ihm jedoch bis jetzt jedoch mangels Talent verwehrt blieb:

http://www.youtube.com/watch?v=xBXN8zxlEVM

Eine Stimme, dass sich einem die Fußnägel kräuseln, und ein Reimgefühl, dass sich wohl sogar Johnny Rotten übergeben muss, und so blieb er bis jetzt, was er auch verdiente - ein Niemand, dem sogar die Tür zu Dieter Bohlens Anti-Talent-Schmieden vernagelt war. Kein Hahn krähte, kein tosendes Gackern brandete auf, jedoch soll sich dies jetzt ändern, hat er ja endlich ebendiesen Hype für sich entdeckt, auf den alle verhinderten Models und alle desillusionierten Möchtegern-Superstars mittlerweile aufgesprungen sind: Den Islam. Oder was der Otto-Normal-Schulabbrecher dafür hält.



Seit Kai Diekmanns Badezimmerteppich reicht allerdings die Bartlänge nicht mehr für den Druck einer Schlagzeile, weswegen er auf Bushidos eher erfolglosen Pfaden wandelt, hat er ja jetzt auch eine Abschussliste, und zwar - wie dies bei echten Kerlen so üblich ist - eine längere, welche er freudig in den nichtvorhandenen Facebookschnee pieselt:



Jetzt könnte man natürlich anmerken, dass man dem Hinterbänkler keine unnötige Aufmerksamkeit schenken sollte, jedoch mache ich dies aus dem folgenden Grund nicht, beschäftigt sich ja in Österreich mittlerweile sogar so mancher Nationalratsabgeordnete mit ihm und seinen spärlichen Groupies....

http://www.erstaunlich.at/index.php?option=com_content&view=article&id=3451%3Ahc-strache-soll-auf-die-abschussliste-eines-islamisten&catid=1%3Aerstaunliches

....weswegen ich der wahrscheinlich folgenden schmutzigen Wäsche zuvorkommen möchte, hat das lächerliche Geschehen (man beachte die Nennung von Michaela Schäfer) ja nun wirklich nichts mit dem Islam zu tun. Was sagen Sie? Er tut aber so? Pfff, der Oettinger spricht doch auch übers Internet und weiß nicht, um was es da wirklich geht, oder? Eben, und seit Typen wie Ibrahim Abu Nagie, Pierre Vogel und Sven Lau wissen wir, dass das Vorheucheln von Wissen nicht nur in der Politik klappt, sondern vor allem bei Religionen, muss man da ja auch nur weit genug die Klappe aufreißen, und schon ist man ein Scheich. Und nun eben ein voll angesagter Rapper, was allerdings mit mehr wirklich klappt, weswegen sich all die Pickel-Abus und Barbiepuppen-Umms demnächst eine neue Subkultur basteln müssen. Falls sie nicht doch noch erwachsen werden, stirbt die Hoffnung  ja bekanntlich zuletzt. Vorher stirbt allerdings das Trommelfell. Zumindest wenn man es dem Dapharao zu lange schenkt.

Guten Tag

PS.: Für die Heilung des malträtierten Gehörgangs sei Ihnen die neue CD von Pink Floyd empfohlen. Ist zwar keine dunkle Seite des Mondes, aber schlecht ist sie nicht. Vor allem "Louder than Words" hat was.



Kommentare:

  1. also ich bin ja kein Freund von Bushido aber das er keinen Erfolg hat soll wohl ein Witz sein der Typ ist Multimillionär mit seiner meist seltsamen Musik geworden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Vergleich bezieht sich auf die letzte Zeit, und da war sein Erfolg äußerst überschaubar.

      Löschen
  2. @Georg achso ja dann haste wohl recht.

    AntwortenLöschen
  3. Hmm, ist das jetzt eine Promoaktion oder ist der tatsächlich so radikal geworden. Wenn man in der Timeline seines Facebook-Profil bis Juni zurückgeht, fordert er auf Toleranz und spricht sich gegen pauschalen Juden-Hass aus, nur weil Israel und die Hamas einen Krieg führen. Er lobte einen seiner besten Freunde, einen Christen. Ein lieber Junge war er auch da schon nicht und hat gegen Claudia Roth gewettert. Aber: sehr seltsam... wenn kein Promozeugs ist, kann man seine Radikalisierung in der Timeline nachverfolgen, zumindest in seinem offiziellen Profil https://www.facebook.com/Dapharao1 . Oder aber die ganze Menschenfreundlichkeit war nur ein PR-Ding und jetzt kommt seine wahre Gesinnung zum Vorschein...

    Mit ratlosen Grüßen,

    Großer Kommentator

    AntwortenLöschen
  4. ich frage mich immer wieder, was der Auslöser ist oder war, dass sich ein Mensch innerhalb kürzester Zeit um 180° dreht. Ob wirklich immer so aus tiefster Überzeugung, oder einfach, weil ja "alle" mitrennen, oder "man"(n) will einfach mal ein Held sein? Junge Menschen die irgendwann ja mal alles ganz ok fanden, finden auf einmal alles sch.. ist mir alles unbegreiflich. - Was diesen "Rapper" betrifft, lassen wir ihn weiter träumen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "ich frage mich immer wieder, was der Auslöser ist oder war"
      Vielleicht eine große Enttäuschung?
      Die Agebetene, die nichts von ihm wissen will?

      Und schon steht da ein Team-Dawa-Propagandist,
      der ihm sagt, dass er bei Befolgen der islamischen Regeln (in salafistischer Auslegung) ein ganz großer Macher/Macker sein würde,
      Mit-Aufbauer des islamischen Weltreichs, Erbe des Paradieses, vielleicht auch Erbe des Kalifen, Großwesir sozusagen.
      Auf jeden Fall bietet sich der Salafismus als Gelegenheit an, es allen mal so richtig zu zeigen ...

      Und der so Verführte blickt nicht, dass diese Lehre Isnogud ist.

      Löschen
    2. Die Auslöser sind oft die verzweifelte Lage in der sich Menschen befinden, oder weil es ihnen einfach zu gut geht. Solche Menschen sind gefundes Fressen für fundamentale Sekten. Egal ob diese christlich oder muslimisch sind.

      Löschen
  5. "Jeder Hype findet irgendwann sein Ende. Das war bei den nervigen Tamagotchis so, sind die ja mittlerweile mangels Pflege allesamt verhungert, Ed Hardys Stofftattoos für Schmerzempfindliche trägt auch keine Sau mehr, und nun hat es auch den Islamismus erwischt, ..."

    Wie sagte einst Theodor Fontane:

    "Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf."

    :-(

    Aber jede dumme Modeerscheinung findet irgenwann einmal ein Ende, Gott sei Dank! :-)

    AntwortenLöschen
  6. Es gibt keine Salafisten ,weil wer legt fest ab wann ein Moslem ein Salafist ist , dies machen ja die Nichtmosleme also ist diese ganze Thema Papalapap .
    Die Welt pusht dieses Thema hoch um andere Dinge zu verbergen und das ist die Realität auch wenn ihr es nicht glauben wollt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt keine Islamophobie, denn wer legt fest, ab wann ein Nicht-Muslim islamophob ist, dies machen Radikalislamisten also ist das ganze Thema "Papalapap".
      Die Welt pusht dieses Thema hoch um andere Dinge zu verbergen und das ist die Realität auch wenn ihr es nicht glauben wollt.

      Löschen
    2. Salafisten sind Moslems, natürlich:
      Ich lehne des Salafismus/Islamismus ab,
      denn diese Lehre ist gefährlich.
      Ich hoffe, dass kein Muslim der Lehre des Salafismus folgt, denn sie führt in die Sackgasse und sie bringt Zerstörung.

      Löschen