Dienstag, 25. November 2014

Hart aber Fair - viel Lärm und am Ende doch wieder nichts

https://www.youtube.com/watch?v=VpNjuD_kgbQ


Nein, wirklich erhellend war die Sendung nicht, scheint eine Diskussion ja mittlerweile wirklich unmöglich, und wären da jetzt ein Pierre Vogel bwz ein Ferid Heider gesessen, dann würde mich dies auch nicht wirklich wundern, allerdings nahm ein Ayman Mazyek Platz, der schon zu Beginn einen derartigen Widerwillen an den Tag legte, dass er sich eventuell eine Aufgabe seines Postens überlegen sollte. Gelangweilt lümmelte er sich durch Frank Plasbergs Runde, und er legte eine Arroganz an den Tag, die stelltvertretend für so viele gilt, muss ein mit süffisantem Lächeln herausgeschwätztes "das hat nichts mit dem Islam zu tun" dem Gegenüber ja reichen, schließlich wurde er schon 1000 Mal wiederholt, und es muss deswegen die Wahrheit sein.

Wer allerdings mehr zum Schlucken möchte, und nicht auf dem dahingeworfenen Brocken blödgrinsend bis zum St.Nimmerleinstag  kaut, dem wird unterschwellig Idiotie unterstellt,...

"Es gibt ja den bekannten, blöden aber leider auch wahren Spruch. „Sex sells“. Diesen muss man ergänzen mit „(German)Angst sells too“."
https://www.facebook.com/AimanMazyek?fref=ts

....und ich frage mich nun, was nun genau die Aufgabe des Herrn Mazyek ist, könnte man ja massiv Kohle sparen, und seinen Job von der grünfedrigen Lola erledigen lassen, wobei ich wette, dass der Unterschied kaum jemandem auffallen würde.

Kommen wir aber zurück zum Thema, welches von Missverständnissen bestimmt wurde, so wurde ja auch hier wiedermal von "dem" Islam gesprochen, den es - auch wenn es noch sooft behauptet wird - nicht gibt, weswegen schon der Titel "Deutschland und der Islam - wie passt das zusammen" falsch gewählt war, zeigt uns ja die (leider nicht wahrgenommene) Mehrheit, dass ein Miteinander durchaus möglich ist, und dies schon seit Generationen, was übrigens großteils nicht dank des Staates und irgendwelcher islamischer Vebände geschehen ist, sondern trotzdem, war der einen Seite ja lange Zeit alles wurscht, während es der anderen Seite bis heute nur ums eigene Dasein geht.

Manch einer wird mich jetzt zwar kritisieren, aber ich bin der Meinung, dass all diese Verbände mittlerweile für das "Wir" und "Ihr", das ein Mazyek und auch eine Frau Nas so lautstark an den Pranger stellten, hauptverantwortlich sind, gleicht die Debatte ja dem Auflaufen zweier Fußballmannschaften, die zwar den gleichen Ball treten, dies allerdings nur zum persönlichen Sieg - keiner will nachgegeben, jeder stürmt auf des anderen Tor, und freudig versenkt man das Runde im Eckigen des Gegenübers. Natürlich unter den Jubelrufen der jeweiligen Anhänger- bzw Mitgliederschaft. Keine Fusion ist in Sicht, und vertraut man weiterhin auf Vorstände und Räte, dann wird dies auch niemals geschehen, sägt ja keiner an dem eigenen Sessel.

Dabei wäre alles so einfach, müssten sich der Peter, der Mehmet, die Maria und die Ayshe ja nur unterhalten. In der Nachbarschaft, am Spielplatz, auf der Arbeit, in der Schule, beim Einkaufen und beim Zahnarzt, so kann vor allem letzteres durchaus verbinden, eint die Angst vor dem Bohrergeräusch ja weltweit. Pfeifen Sie also einfach auf Vorstände, Prediger, Kritiker usw und reden Sie miteinander. Und lachen Sie miteinander. Und trauern Sie miteinander. Und feiern Sie miteinander. Und......Die Möglichkeiten sind endlos. Wenn man denn wirklich will. Dafür aber muss man die Sache in die eigenen Hände nehmen. Und man darf vor allem auf das Geschwätz der anderen nicht hören.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Mazyek und Nas hätte der Sender den Zuschauern ersparen können, denn diese "Kinder" Erdogans sprechen die Sprache die der Wolf im Schafspelz vorgegeben hat.

    Wieso war eigentlich kein Abgesandter der dritten Weltreligion eingeladen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was soll Mazyek mit Erdogan zu tun? Sein Vater ist Syrer und seine Mutter Deutsche.
      Die Frau Nas kenne ich leider nicht gut, aber Mazyek sollte man definitiv nicht mit dem Salafisten-Dreck in einen Topf werfen. Kaum einer wird von den Vogelianern so gehasst wie er.
      „Ich bin ein Jude, wenn Synagogen angegriffen werden, ich bin ein Christ, wenn Christen beispielsweise im Irak verfolgt werden, und ich bin ein Moslem, wenn Brandsätze auf ihre Gotteshäuser geworfen werden.“ - Aiman Mazyek

      Löschen
    2. und wie die beiden was gemeinsam haben! Die gleiche Mentalität, allein Mazyek gibt sich als Wolf im Schafspelz. Es reicht auch, dass er sagt, dass alles nichts mit dem Islam zu tun hat. Somit wäscht man sich die Hände wie Pontius Pilatus.Bei keiner Demo gegen Fundamentalismus siehst du je einen Moslem.

      Löschen
    3. @Anonym25. November 2014 22:07

      Nö, haben sie nicht. Und damit fertig.

      Löschen
    4. weil du das so haben möchtest. ;-)

      Bin auch fertig!

      Löschen
    5. "Was soll Mazyek mit Erdogan zu tun?"

      Beide Muslime, die merkwürdige Einstellungen vertreten.

      Löschen
    6. ""Was soll Mazyek mit Erdogan zu tun?""
      Mayzek-ZMD-KMD-VIKZ-DITkische Regiligonsbehörde-Erdogan

      Sagt viel in der Öffentlichkeit anderes woanders.
      Hat gerne eine unheimlich große Klappe die in Wirklichkeit nicht angemessen ist, als Zwergenverbandsführer.
      "Funktionäre der Türkisch Islamischen Union (Ditib) und der anderen beiden Verbände, Islamrat (IR) und Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ), waren und sind verstimmt. Ursprünglich war sogar umstritten, ob sie an der Veranstaltung überhaupt teilnehmen, die von der Initiative eines Mannes vom Zentralrat der Muslime (ZMD) ausging und mit Unterstützung der Türkischen Gemeinde zu Berlin organisiert wurde.

      Aiman Mazyek heißt dieser Mann, auf den die Funktionäre anderer muslimischer Verbände seit Längerem nicht nur gut zu sprechen sind. Der 45-jährige Medienberater Mazyek ist in den Medien präsent wie kaum ein anderer Verbandsvertreter, obwohl er "zahlenmäßig den kleinsten Verband" vertritt, wie es ein Funktionär, der anonym bleiben will, beschreibt.

      In Deutschland gibt es etwa 3.000 Moscheegemeinden, von denen viele als eingetragene Vereine in Verbänden organisiert sind. Der Türkisch Islamischen Union (Ditib) haben sich beispielsweise 900 Moscheegemeinden angeschlossen. Im Islamrat sind 450 Moscheegemeinden vereint. Mazyeks Zentralrat der Muslime sollen nach eigener Angabe 300 Moscheevereine angehören. Diese Zahl wird allerdings von den anderen Verbänden angezweifelt.

      In Anbetracht von Attentaten, die im Namen des Islams verübt werden, und der Anfeindungen, denen Muslime ausgesetzt sind, ist es gewiss kein guter Zeitpunkt, Konkurrenzkämpfe innerhalb einer Religionsgemeinschaft öffentlich auszutragen. Einige Verbandsvertreter wollen das auch gar nicht und es ist ihnen nicht recht, dass über den neuerliche Zwiespalt berichtet wird. Aber dass Mazyek gerade in dieser angespannten Situation "sein eigenes Ding" durchzieht, anstatt auf einen gemeinsamen Appell hinzuarbeiten, das ärgert sie. "zeit

      Löschen
    7. "Was soll Mazyek mit Erdogan zu tun? Sein Vater ist Syrer und seine Mutter Deutsche. "

      Falsche Argumente, seit wann kennt der Islam Abstammung und Nation ?

      Löschen
    8. "Die gleiche Mentalität, allein Mazyek gibt sich als Wolf im Schafspelz. Es reicht auch, dass er sagt, dass alles nichts mit dem Islam zu tun hat."
      Und die sagen, das er nichts mit dem Islam zu tun hat. Und nu ?
      Gibts einen Rechtsanspruch Muslim zu sein ?
      Wo will man den durchsetzen , bei Allah ?
      Ist ein Sufi nicht auch Salafist, nur anders oder ein Ismaelit....

      Die evangekilische "Kirche" ist eigentlich ja auch keine christliche Glaubensgemwinschaft.
      "Es klingt komisch, aber die Evangelische Kirche in Deutschland ist bisher nicht ausdrücklich als Kirche im theologischen Sinn definiert worden. Das soll 70 Jahre nach ihrer Gründung geändert werden. Eine entsprechende Änderung der EKD-Grundordnung wird bei der derzeitigen Synodentagung diskutiert."
      http://de.radiovaticana.va/news/2015/11/10/d_evangelische_kirche_soll_offiziell_kirche_werden/1185641

      Bie jetzt schmuggeln die sich so durch.

      Löschen
  2. Also ich finde es auch nicht sehr einfalssreich immer Herr Mayzek einzuladen, ihn hatte Man doch schon dutzende male und man weiß , dass er immer das gleiche sagt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Angeblich wurden ja Onkel Erhardt und Abu Nagie eingeladen...
      https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=1495813704015634&id=100007610569057&pnref=story

      Löschen
    2. Da hätte eigentlich nur eine Tafel genügt, die man immer wieder hätte einspielen können:

      http://www.blutundfleisch.org/wp-content/uploads/2014/06/mazyek-hat-nix-mit-islam-zu-tun.jpg

      Löschen
    3. Kommentar von Erhat Toka's Facebookseite:
      "Es bringt nichts, immer Angriffe auf Muslime, die verzweifelt versuchen, sich zu verteidigen."

      Definitiv, wenn Muslime Islamkritik immer persönlich nehmen, dann weiß ich nicht, was ich machen soll:
      Ich finde Muslime ganz in Ordnung, nicht besser und nicht schlechter als der Rest der Welt,
      aber am Islam gibt es schon etwas zu kritisieren.
      Beim Koran kommt es ja darauf an, wie er gelesen wird, und das zu analysieren kann "Kritik"genannt werden.
      Das wertet den Islam nicht ab, es macht ihn nur begreiflicher.

      Für mich kommt allerdings dabei heraus, dass der Islam nicht schlüssig ist.
      Haben die Muslime Angst davor, das zuzugeben?

      Löschen
    4. Muslime haben mehr Ängste, als wir uns nur vorstellen. Doch verstecken sie diese hinter ihrem Stolz.

      Löschen
    5. 9:00 wie sehr würde ich Dir einen Daumen hoch geben :-)

      7:26 richtig! Dir auch einen Daumen nach oben :-)

      Löschen
  3. Herrn Mayzek kann ich oft nicht verknusen, Selbstverständlich muss ich, wenn ich über den Islam reden von "ihr" und "wir" reden .Wenn man kein Muslim ist. Mir war schon im Vorfeld klar, wie es verlaufen würde. Man kann nicht normal diskutieren, weil man sich jeden Satz mehr als 100x überlegen muss, und selbst ganz normale Fragen wollten beide , Mayzek und Nas quasi immer als Beleidigung und Angriff sehen. Wenn es um den Islam ging, darf und sollte auch erlaubt sein, auf die Äusserungen von Erdogan ansprechen zu dürfen, ohne dass Mayzek wie ein angestochenes Kalb sofort in einer impertinenten Arrroganz reagiert. Ich halte auch Mayzek nicht immer für glaubwürdig. Und eine Frau Nas hätte man sich ebenso sparen können. Und so wie beide alles versuchten zu erklären, was andere bei einer Frage mit einem einzigen Satz ausdrücken können, gings mir auf mein Gemüt. Und so tun, als gäbe es diese Seite des Islam nicht, wo Frauen unterdrückt werden und dem Mann nicht gleich gestellt ist, so dumm kann doch selbst eine Frau Nas nicht sein, dass es das auch hier in Deutschland gibt. Die Sendung war so wie alle andern aucch immer bei diesem Thema. Vernünftige Diskussionen ohne dass der eine oder andere sich da durch selbst harmlose Fragen angepisst fühlt, sind einfach nicht möglich

    AntwortenLöschen
  4. Schön auch, wie Plasberg, ganz gefügiger Dhimmi, jegliche konkrete Frage nach den Inhalten des Koran von vornherein abblockte. Da hätte es der debil grinsenden Hijabtrulla und des feisten Taqiyagenerators Mazyek gar nicht mehr bedurft. Immerhin wird diese Sendung, entgegen der Intention des Moderators und der geladenen IslampropagandistInnen, wieder mal nichts zu einer besseren Presse für den Islam beigetragen haben.

    AntwortenLöschen
  5. " zeigt uns ja die (leider nicht wahrgenommene) Mehrheit, dass ein Miteinander durchaus möglich ist, und dies schon seit Generationen, "
    Es wird mir immer ein Rätsel bleiben warum sogar Leute die sich mit dem Islam beschäftigen den Unterschied zwischen Islam(Kriegsreligion) und Geburtsmoslems nicht verstehen.Die meisten Moslems lesen den Koran und Hadithe etc. nicht.Deswegen ist das Internet auch voll mit Interviews wo Moslems überzeugt sagen das im Koran steht das man nicht töten darf.---"Dabei wäre alles so einfach, müssten sich der Peter, der Mehmet, die Maria und die Ayshe ja nur unterhalten" ich bin mit Türken aufgewachsen,im Jugendclub oder Disco sah man aber nur den Männlichen teil des Volkes(was guckst du?war dort auch die Regel).Und ich soll Freundschaft schliessen mit Leuten die ihre Schwester überwachen und für die alle deutschen Mädchen Huren sind?

    AntwortenLöschen
  6. Es war ja wohl klar, dass ihr mit dem Islam und den Islamverbänden im Allgemeinen ein Problem habt. Pierre Vogel und Co. sind doch nur vorgeschoben. Ein Trost, dass ihr nur eine Handvoll seid. Und darüber hinaus seid ihr tumb bis zum geht nicht mehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. tumb? Kenne höchstens, wenn, dann thumb...

      Löschen
    2. Natürlich tragen die Islamverbände an dieser Misere durch ihre Kritikunfähigkeit auch Mitschuld. Diese Unfähigkeit, mit Kritik vernünftig umzugehen, fehlt leider vielen Muslimen und damit ist sie zu einem Gesamtproblem des Islams geworden (löbliche Ausnahmen gibt es selbstverständlich), und nicht nur der Salafisten!

      Frau Nas fodert erneut einen Dialog mit den Religionen. Aber wie stellen sich Muslime diesen Dialog vor bzw. wie soll dieser denn aussehen? Möglichst islamkonform? Ich stelle ihn mir so vor: Am besten zwei Vertreter des Islams, welche die ganze Zeit über einen Schönwetterislam à la Annemarie Schimmel reden und von den Glanzzeiten in Al-Andalus schwärmen. Auf der Gegenseite sitzen zwei Vertreter der Kirchen, die mit ihren "Mea Culpa"-Rufen über die Kreuzzüge und die Kolonialisierung des arabischen Raums kaum nachkommen, dazwischen ein ahnungsloser Vertreter des Judentums, der tausendmal die Worte "gegenseitige Toleranz" in den Mund nimmt, aber auf gar keinen Fall das Wort "Israel" erwähnt. Und es sollte kein Atheist oder Agnostiker teilnehmen, und vor allem keine Menschen, die sich kritisch äußern könnten! Am besten noch mit einem Jürgen Todenhöfer als Gesprächsleiter?

      Nein danke, von solchen "Dialügen" haben wir schon schön langsam die Nase voll, denn diese haben wir zu unserem Leidwesen schon des Öfteren miterlebt! Es muss doch möglich sein, über die Gefahren des Islamismus (und darum geht es schlussendlich) hinzuweisen, und das ohne auferlegte Tabus! Alles andere wäre dann überflüssig und damit dumm (oder "tumb"? ;-) ).

      mfg
      Mario Mondgötze

      Löschen
  7. Ziel dieser Sendung ist doch in erster Linie den Islam gegenüber dem Christentum schlecht darzustellen. Deswegen sitzt da auch ein sehr erfahrener und öffentlich anerkannter Herr Huber. Das ist für mich ein Trick, so wird die Intention der Sendung nur vorgegaukelt. Den etablierten Religionen hier entlaufen die Schäfchen in Scharen. Dem Islam mit seinem Fundamentalismus ist die Religion bitterernst und er hat Zulauf. Den Kirchen ist die Lehre nur noch ein Mittel zum Zweck. Der Zweck ist der Machterhalt, seine Macht evtl. sogar zurück zu gewinnen. Außerdem braucht die Kirche den Staat, wegen finanziellen Mitteln und andererseits braucht gerade auch die Politik, ich meine die etablierten Parteien die Kirchen um Beistand zu bekommen, z.B. für ihre Kriegspolitik und sich die unmenschliche Politik absegnen zu lassen, was ja auch meistens von den Kirchen aus geschieht. Letzlich läuft es immer darauf hinaus: wir sind die Guten ihr seid die Bösen. Für mich sind aber gerade auch die verlogenen etablierten und mit vielen Vorteilen und Freiheiten ausgestatteten Kirchen die Bösen, denn sie helfen mit, dem Unrecht Vorschub zu leisten. Ihre Ehrlichkeit und Moral und Menschenfreundlichkeit ist doch nur vorgespielt. Wer sich näher mit diesen Dingen beschäftigt wird das feststellen. Für mich sind alle Religionen perfekt erdachte und verfeinerte Machtinstrumente, die Menschen unterdrücken und gegeneinander ausspielen. Deshalb sollte man nicht nur Salafisten und dem Islam keine öffentliche Entfaltung ermöglichen, sondern bei allen anderen Religionen genauso verfahren und endlich eine vollständige Trennung zwischen Staat und Religion vollziehen. Diese wird uns doch hier in Deutschland nur vorgegaukelt! Denn wo die Macht ist, da ist auch die Kirche. Das wird natürlich nie geschehen, weil Staat und Kirche ja zum Nachteil der Mehrheit der Menschen ganz fest zusammen arbeiten und sich gegenseitig brauchen. Nicht umsonst sind viele Spitzen der Politik, Wirtschaft, Medien etc. stark in den Kirchen engagiert. Vor allem der Staat braucht die Kirchen zum absegnen seiner Politik und um andere Religionen wie den Islam in Schach zu halten! Die Kirchen liefern dem Staat ein Alibi und der unbedarfte Mensch denkt, dann kann das ja alles nicht so schlimm sein. Deswegen aufwachen und mal hinter die Kulissen gucken und sich engagieren gegen alle Religionen, für mehr Freiheit und Menschlichkeit mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit.

    AntwortenLöschen
  8. @ Anonym28. November 2014 00:58

    " Dem Islam mit seinem Fundamentalismus ist die Religion bitterernst und er hat Zulauf."

    Nein, das stimmt nicht. Der Islam ist am Sterben und ist nur noch dort stark, wo er als Zwangsreligion praktiziert wird. Viele Menschen verlassen den Islam und konvertieren zu anderen Religionen oder bleiben quasi "religionslos" wie z. B. die Ex-Muslime. Nur durch Lüge und Androhung von Gewalt (oder auch tatsächlicher Ermordung) an Apostaten wird die Illusion vermittelt, der Islam würde expandieren. Dass das genaue Gegenteil der Fall ist, wissen die meisten Muslime, sogar Pierre Vogel hat es bereits zugegeben!

    mfg
    Mario Mondgötze

    AntwortenLöschen