Sonntag, 30. November 2014

Das große Jammern des Abu Ibrahim

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/solingen/salafisten-zu-hoeheren-strafen-verurteilt-aid-1.4701619

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-bergisches-land/videosalafistzuhaftverurteilt102_size-L.html?autostart=true#banner

Das alles wissen Sie ja schon, aber es stehen noch die Reaktionen aus, haben der Hasan samt Anbiederschaft dazu ja natürlich etwas zu schreiben:





Wo liegt die Schuld? Richtig, ist sie ja immer bei den anderen zu finden, weswegen...nein, nicht Allah, sondern vor allem Sie, meine sehr geehrten Leser, ein Einsehen hatten (mein Dank sei mit Ihnen), haben Sie ihm den Gang hinter die schwedischen Gitter ja mächtig erleichtert:



Tja, ohne Radikalisierungs-Fußball  in Rauental wäre ihm ohnehin nur langweilig gewesen, weswegen ihm nun auch der Schöpfer zur Seite stand, hat der seine unausgefüllte Zeit ja mit dem Kleben von Tüten gefüllt. Dafür sei auch ihm (oder ihr) mein Dank ausgerichtet, finde ich es ja gut, dass auch er (oder sie) den Abu Rumpelstilz nicht leiden kann. Meine Hochachtung. Und Amin ebenso.

Einen schönen Sonntag und einen ebenso schönen 1.Advent


Kommentare:

  1. Wer hätte gedacht, dass der Sporthallenbetreiber doch so schnell reagiert?! Gut gelaufen! Mein Dank an Georg & Co. für die Recherchearbeit!

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
  2. Tja mein lieber Hasan. Dir ist hoffentlich bei Deinem Gejammer über die hiesigen Kinderschänder schon klar, dass Dein geliebter und (Deiner Meinung nach) unfehlbarer Prophet Mohammed in diesem Lande wegen sexuellen Mißbrauchs eines Kindes im Knast landen würde. Schließlich hat er ja ein neunjähriges Kind vergewaltigt.

    Nurmalso

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Schließlich hat er ja ein neunjähriges Kind vergewaltigt."

      Der Unterschied zwisch Kind und erwachsen geht , auch heute noch, bei den religiösen Neandertalern sehr früh.
      Interessanterweise bei Mädchen schon so mit 8/9, bei Jungen erst so bei 12/13, die werden da schon als Spätentwickler betrachtet.

      Löschen
    2. In der Zeit, in der Mohammed gelebt haben soll, gab es für Kinder keine Kindheit. Auch nicht hier in Europa. Es war ein langer, steiniger Weg, um Kinder zu schützen, so wie wir es heute meistens tun (leider wurden ja vor einem Jahr die Rechte der Kinder hier in Deutschland beschnitten, um rituelle religiöse Barbarei salonfähig zu machen; aber das nur am Rande).

      Kinderarbeit, Kinderehen, etc. waren hier auch noch vor wenigen Jahrhunderten selbstverständlich. Daher ist der Vergleich mit dem angeblichen Propheten Mohammed im Zusammenhang mit den heutigen Kinderrechtsverletzungen nicht vergleichbar.

      Es gibt genügend Beispiele gerade in muslimischen Ländern, die man heranziehen kann. denn während die Herren Salafisten die Pädophilen gerne heranziehen, um die Verwerflichkeit der westlichen Kultur vorzuführen, wird in muslimischen Ländern einfach das Heiratsalter so angepasst, dass es für Pädophile angenehm ist. Dieser Politik fallen nicht nur Mädchen zum Opfer, sondern auch vorpubertäre Jungen, die in Mädchenkleider gesteckt werden, bevor alte Männer sie vergewaltigen.

      Die gleiche bigotterie zeigt sich bei Drogen. Die werden nämlich vorwiegend in islamischen Ländern angebaut und von dort in den Westen geschmuggelt. Islamische Länder verdienen gut an unseren Jugendlichen, die dann von den Salafisten wiederum als verdorbene Westbrut vorgeführt werden.

      Clarimonde

      Löschen
    3. @ Clarimonde
      Es gibt genügend Beispiele gerade in muslimischen Ländern, die man heranziehen kann. denn während die Herren Salafisten die Pädophilen gerne heranziehen, um die Verwerflichkeit der westlichen Kultur vorzuführen, wird in muslimischen Ländern einfach das Heiratsalter so angepasst, dass es für Pädophile angenehm ist. Dieser Politik fallen nicht nur Mädchen zum Opfer, sondern auch vorpubertäre Jungen, die in Mädchenkleider gesteckt werden, bevor alte Männer sie vergewaltigen.

      Und genau dies wird mit der Sunna („Handlungsweise des Propheten") begründet und jemand wie Hasan K. dürfte kaum Probleme damit haben derartiges auch bei uns zu begründen und aus islamischer Sicht für rechtmäßig zu erklären. Schließlich hat der Prophet schon so gehandelt, dann kann es nicht falsch sein. Von daher halte ich den Vergleich durchaus für angebracht.

      Nurmalso

      Löschen
    4. ne ne, der war schon mit dem Kind verheiratet. Als alter Mann über 50 hat er eine 6 jährige geheiratet, und als sie neun war, hat er sie, ich drücks mal so aus, entjungfert. Er würde nach heutigem Recht im Knast sein, stimmt

      Löschen
    5. Die " Herren " Salafisten , die größten Gaukler Allahs, verlogen, heuchlerisch, hinterlistig, verschlagen , doppelzüngig.. aber deren Propaganda funktioniert, die Anhängerschar wird größer, weil wohl grad ganz cool ist, dazu zu gehören . ich könnte kotzen

      Löschen
    6. ja, er hat gemordet, dann ist auch das legitimiert. Er hat Frauen als Sexsklavinnen gehalten, somit ist auch das legitimiert. ein Kind geschändet, somit auch das legitimiert. Die bekommen als Kinder eingehämmert, dass weder der Islam, noch der Koran, geschweige denn Mohammed kritisiert oder hinterfragt werden darf. Eigenes Denken hat ausgeschaltet zu bleiben. darum ist jeder Dialog auch völlig zwecklos, weil die absolut nicht kritisch sein können, geschweige denn, Kritik von anderen ertragen.

      Löschen
    7. Nach Hadhiten ist es für Mohammed auch ok, wenn man sich einem kleinen Kind nicht penetrierend nähert.
      Im Wortlaut darf man sich "zwischen den Beinen reiben"

      Löschen
    8. 11:12 nein... entjungfert hat er sie, laut Koran, mit 9...

      Löschen
    9. was für eine lüge über den prophet mohammed s.a.s. er hatte kein sex mit einer 9 jährigen.

      alles lügen die über ihn verbreitet wurden.

      Löschen
    10. "was für eine lüge über den prophet mohammed s.a.s. er hatte kein sex mit einer 9 jährigen.
      "
      Du meinst sie war 6 ?
      Woherwillst du das eigentlich wissen, glaubst du etwa auch an das Hörensagen Märchen eines Höhlenbären der einem Analphabeten "Lies" befiehlt ?
      Wo sind sie den die Dschinns , Engel und Phantasiweltfigur Allah ?
      Her damit, bis jetzt sind das Hirngespinste.

      Das da Einiges nicht stimmen kann ist doch wohl klar, oder war Allah senil und vergesslich.
      "Adam wurde aus Ton (trockenem Lehm) erschaffen (Sure 55,14), aus Sperma (Sure 76,2), aus einem Blutklumpen (Sure 96,2), mit den Händen Allahs (Sure 38,75)."

      Wo ist den die Überlieferungskette wann Mohammed Sex hatte ?
      Zuerst wars ja eine alte Frau, seine Chefin,
      aber sie hatte eben Kohle.
      Hochgeschlafen nennt man das.
      Da brauchts dann auch mal was Frisches.

      Löschen
    11. "was für eine lüge über den prophet mohammed s.a.s. er hatte kein sex mit einer 9 jährigen."

      Steht aber in seiner eigenen offiziellen Biographie.
      Das Araber oft lügen, auch besonders gerne übertreiben, weiss man natürlich auch.

      Das mit den 5000 Engeln bei der Schlacht von Badr ist gelogen, das waren höchstens 250.

      Löschen
    12. "was für eine lüge über den prophet mohammed s.a.s. er hatte kein sex mit einer 9 jährigen."

      Woher willst du das wissen, noch heute wissen viele Muslime die hier ankommen noch nichtmal wie alt sie sind.
      Aber im 7Jh will man alles genau gewusst haben ?
      Bei einer mögliche 4 jährigen Schwangerschaft von Mohammeds Mutter weiss man nicht mal wie alt der selber war.

      "(Institut für Islamfragen, dh, 29.03.2008)

      Imam Malik Ibn Anas [der Gründer der malikitischen Rechtsschule des sunnitischen Islam] sagte, eine Schwangerschaft könne bis zu 4 Jahren dauern. Es gab in der Geschichte Schwangerschaften, die bis zu 4 Jahre dauerten... Al-Baihaqi überlieferte: 'al-Walid Ibn Muslim sagte: Ich zitierte eine Aussage von Aischa [einer von Muhammads Ehefrauen], dass die längste Schwangerschaft nicht mehr als 2 Jahre dauern könne. Imam Malik fragte: 'Wer kann so etwas sagen. Unsere Nachbarin, die Ehefrau von Ibn Ajlan, ist eine ehrliche Frau. Ihr Ehemann ist ebenfalls ehrlich. Sie war drei Mal innerhalb von 12 Jahren schwanger. Jede ihrer Schwangerschaften dauerte 4 Jahre.'" (Sunan al-Baihaq. Kap. 7/443).

      Umar Ibn al-Khattab, der zweite Kalif nach Muhammad, vertrat die Auffassung, dass die Dauer einer Schwangerschaft 4 Jahre betragen könne. "

      "Aufgrund der Annahme von lange dauernden Schwangerschaften durch maßgebliche muslimische Autoritäten der islamischen Frühzeit gibt es in Strafrechtsprozessen nach Scharia-Ordnung bei Anklage von verwitweten Müttern wegen mutmaßlichen Ehebruchs die Möglichkeit, sich auf diese „ruhenden“ Schwangerschaften zu berufen [d.h., zu behaupten, dass der Fötus im Mutterleib z. B. zwei Jahre geruht habe und daher erst drei Jahre nach dem Tod des Ehemanns geboren worden sei]. Auf diese Weise können Todesurteile vermieden werden [wie etwa in jüngster Vergangenheit in den nördlichen Bundesstaaten Nigerias geschehen], da einerseits nicht die Scharia außer Kraft gesetzt wird, andererseits von der Todesstrafe für Ehebruch außer Kraft gesetzt werden kann."


      Löschen
    13. "Umar Ibn al-Khattab, der zweite Kalif nach Muhammad, vertrat die Auffassung, dass die Dauer einer Schwangerschaft 4 Jahre betragen könne."

      Nachtrag,um gerecht zu sein, möglich ist das schon mit längeren Schwangerschaften.
      Allerdings müsste man dann Muslimas bei den Känguruhs einordenen.
      Die haben die Fähigkeit verwaiste Babys in ihrem Beutel großzuziehen und die Enwicklung des eigenen Fötus für diese Dauer zu unterbrechen.
      Gab allerdings nie hüpfende Muslime gesehen.
      Tanzende Derwische, Sufis könnten ein Hinweis sein.



      Löschen
  3. Warum nur habe ich das Gefühl, dass sich der Herr Allah gerade im Himmel über unsere Salafis beömmelt.

    Und verstehe immer noch nicht, warum er bei der Erschaffung der Erde und Menschen nicht gleich alle zu Muslimen gemacht hat. Hätte sich ne Menge Zeit sparen können.

    Naja. Vielleicht hatten Odin, Ra und FSM was dagegen. Möglich wäre es ja. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Heinz Hinkelmann30. November 2014 04:32
      "...
      Naja. Vielleicht hatten Odin, Ra und FSM was dagegen. Möglich wäre es ja. ;-)"


      Und Manitou! Manitou nicht zu vergessen. Unter dessen Anhängern soll die Konversionsrate ganz besonders niedrig sein.
      :D

      Löschen
    2. "... nicht gleich alle zu Muslimen gemacht hat."

      Hat Allah, der Lehre nach wird jeder als Muslim geboren, aber später von seiner Umgebung, falscher Kultur und
      Ungläubigen versaut.
      Bei den Christen wird jeder mit der Erbsünde geboren,
      die nur ausgetrieben werden kann wenn man schön der
      Lehre folgt und sich unterwirft.

      Löschen
    3. ".. nicht gleich alle zu Muslimen gemacht hat."
      "Nach der Verfassung des Landes sind alle ethnischen Malaien von Geburt automatisch Muslime. Sie können keine Andersgläubigen heiraten.[14] Ein Abfall vom Islam wird höchst ungern gesehen und ist in der Praxis nur schwer möglich. Hierzu ist zunächst ein „Borang Keluar Islam“ (Formular zum Austritt aus dem Islam) auszufüllen. Anschließend muss circa zwei Jahre bewiesen werden, dass man nicht doch noch zum Islam bekehrt werden kann, beispielsweise in „Umerziehungszentren“, wo Austrittswillige festgehalten werden.[15] Letztlich muss ein Sharia-Gericht über den Austritt entscheiden – die in der Verfassung verbriefte Religionsfreiheit besteht nur theoretisch." wiki

      Sobald an der Macht kommt die häßliche Fratze.

      Löschen
  4. Wenn da nicht wieder der Shaytan oder so ein böser Dschinn seine Finger im Spiel hatte. Erst Knast für den elenden Bruder Abu Ibrahim und dann auch noch die schöne Sport-/ Rekrutierungshalle weg.

    AntwortenLöschen
  5. Was die Salamis nur immer mit dem Fußball haben?

    Der Prophet Mohammed würde, wenn er heute noch leben würde, diesen bärtigen Dünnbrettbohrern das Fußballspiel verbieten und er würde diesen bärtigen Halbaffen die Torpfosten mit voller Wucht um die Ohren schlagen.

    Fatawa über das Fußballspielen

    Frage: Ist das Fußballspielen nach islamischem Recht erlaubt?

    Antwort des ehemaligen offiziellen Rechtsgutachters Saudi-Arabiens, Scheich Muhammad bin Ibrahim: "Das Fußballspiel ist immer mit Frevel verbunden, infolgedessen muss es verboten werden. Außerdem führt es zu Parteilichkeiten und Gefahren für den Körper", aus: "Die sunnitischen Juwelen" (arab. ad.Durar as-suniya). Kapitel 15. Seite 205.

    http://www.islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M57046d4c6b4.0.html

    Vielleicht hat Allah selbst den Salamis einen Strich durch die Rechnung gemacht und dafür gesorgt dass ihnen die Fußballveranstaltung verboten wird. Jedenfalls ist es erschreckend wie wenig Ahnung die Salamis von ihrer eigenen Religion haben und sich durch ihre eigenen Regelverstöße ins Abseits katapultiert haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gut, ich möchte auch noch in aller Bescheidenheit anmerken, daß wohl kein Hersteller von Fußbällen und anderer lederner Sportgeräte das teure Rindsleder dem billigeren Schweinsleder vorziehen würde (...ist wirklich so). Es gibt keine Halal-Bälle. Fußbälle werden (fast) ausnahmslos aus Schweinsleder gefertigt, ausser (deshalb das fast) Plastikbälle für Kinder ! Na dann !

      Löschen
  6. Off topic:

    When will I read about that plight in German newspapers?
    Mr. Volker Kauder please take the initiative - humans are suffering:

    http://www.thestar.com.my/News/Nation/2014/11/30/Myanmar-Rohingya/
    http://uk.mobile.reuters.com/article/idUKBREA2504Y20140306?irpc=932

    Peace from Borneo


    AntwortenLöschen
  7. Möge Allah den Sporthallenbetreiber rechtleiten. Armin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der wurde schon auf den richtigen Pfad geleitet. Dein imaginärer Gott hatte damit aber nichts zu tun. Das waren anständige Menschen, die sich um die Jugendlichen sorgen.

      Clarimonde

      Löschen
    2. Wer ist Armin ?

      Hat einer Allah gefragt sich aufzudrängen, soll vor seiner Haustür
      kehren, der Höhle bei Mekka, da liegt genug Sand zum
      wegfegen.

      Löschen
  8. Wer geht eigentlich dann noch arbeiten, wenn alle konvertieren, die harte Gangart der Salafisten annehmen, 5x am Tag lange beten muss in einer Moschee, hat doch vor geraumer Zeit ein muslimischer Hartz Vier Empfänger dem Jobcenter gegenüber angezeigt,er könne keinen Job annehmen,da er 5x am Tag in eine Moschee müsse zum beten. Sieht schlecht aus für Geschäfte, für die Wirtschaft. Wie stellen Salafisten sich also so eine Welt vor mit NUR SALAFISTEN ?kann ja laut solcher Argumentation wie der des Hartz Vier Salafisten für jegliche Arbeit keine Zeit mehr. Vogel wird dann auch "arbeitslos" brauch ja dann auch kkeiner mehr bekehrt werden, tja, das werden dann düstere Zeiten :D

    AntwortenLöschen
  9. "Wie stellen Salafisten sich also so eine Welt vor mit NUR SALAFISTEN ?"

    Wahrscheinlich wie Christen eine Welt aus NUR PÄPSTEN , so an die 80 J.

    Es gibt halt Arbeitsislamis und Prediger Islamis, meist die Dicken. :-)

    AntwortenLöschen