Sonntag, 10. Februar 2013

Arzu Özmen und die tödliche Tradition

http://www.cileli.de/2013/02/morddrohungen-und-proteste-nach-dem-urteil-gegen-fendi-oezmen/

Hier ein Auszug aus dem angesprochenen Daweta-Heiratsforum :

"es währe noch einfacher gewesen , wenn sie sich an die regel gehalten hätte .man muss nicht nur die schuld auf der einen seite sehen ,soll nicht heisen ,dass ich es befürworte was passiert ist was dei familie mit ihr angestelt hat aber sie wuste was auf sie zukommen wird und hat es dennoch getan (sie war ein egoist).nehmen wir theoretisch mal an die familie hätte damit kein problem und es bewiligt ,dass ihre tochter arzu mit einem andersgläubigen zusammen kommt und evtl. eines tages auch mit hm heiratet. ok bit dahn super alles schön und gut die"arzu" ist glücklich aber was soll jetzt mit der familie passieren ?alle jeziden lästern und machen einen grossen bogen um die familie nichts wird mal so wie es mal war ,keiner wird der familie respekt wie auch achtung schenken und überall wo dei familie hinkommt ist sie unwilkommen und sowas geht richtiig auf die psyche , die leute gehen davon kaputt und haben niemanden mehr ausser arzu und ihren deutschen freund den sie für ein paar monate oder höchstens 1 jahr lieben wird und dann auch alles wie eine seifen blase platzt!!!!!!!!!!warum ich das sag , ist das 2 mentalitäten meiner meinung nicht zusammen passen !!!!!!
ich bin 26 und hatte die erste freudin mit 14 und bis jetzt waren es 20-24 frauen und auch alle nur deusch,türkisch,rusische usw ich habe es nie länger als einem jahr mit denen ausgehalten und das ist egl wi modern du bist .ich habe seit ungefähr 2 jahren eine yezidische freundin und das ist auch die erste sonst wie gesagt nur alman usw
aber was ich noch sagen will ,früher habe ich auch gesagt ich werde eine türkin oder eine deutsche nur heiraten wollen .ich bin so stolz ,dass ich keine kinder mit denen habe ."


"hahaha lang lebe bitch
für mich ist ne bitch arzu und deutschland ist die größte bitch
wegen ein deutschen schwanz oh ist das bitter deutsche die nicht wissen was ehre und stolz ist
beste beispiel die mutter von ein kumpel 15 männer im jahr los ihr yeziden nutten schnappt euch ein deutschen 15 verschiedene schwänze ihr kiregt in eure löscher yeziden weiber kennen nur schwanz für ein schwanz kacken die auf alles
und nochwas der deutsche staat seit stolz auf euch ihr bastarde hahah macht weiter so fickt weiter klein kinder und bringt sie um dann stellt euch dahin erklärt die für krank nur zwei jahre haft und die können weiter machen deutschland ist und bleibt ein benamus land und wir befinden uns noch mitten drin egal ein jahr noch dann weg hier endlich"

Man nehme eine Prise Selbstgerechtigkeit, würze kräftig mit Testosteron, gebe noch eine Messerspitze Brutalität hinzu, wälze die Pampe in Dummheit und backe sie in heißer Tradition knusprig - fertig ist der Religionskuchen, welcher jedoch nur den Doofen schmeckt, hat der vernünftige Mensch ja einen anderen Bezug zum Glauben, als all die frauenverachtenden Möchtegern-Mutterkopulierer. Wobei es ja eigentlich gar nicht ums Seelenheil geht, sondern nur um Althergebrachtes und Abgestandenes, muss man sich ja an dieses halten, sonst bröselt die Gemeinschaft und deshalb klingen auch die Erlärungsversuche auf "Yeziden.de" irgendwie voll für den Hintern, so tun sie zwar einerseits unschuldig....

....machen aber mit folgendem Absatz alles zunichte:

 "Das hat dazu beigetragen, dass wir Wert darauf legen – ähnlich wie andere Religionsgemeinschaften – Ehen innerhalb der Gemeinschaft zu schließen."

Genau diese Einstellung hat eine Arzu Özmen getötet und sie können sich deshalb auch nicht aus der Verantwortung stehlen, wobei es dabei auch vollkommen egal ist, wie andere Religionsgemeinschaften denken, muss ja der Esel nicht dem anderen Esel hinterherspringen, zumindest wenn er nicht blöd ist. 

Worin aber besteht eigentlich das Problem der glaubens- und kulturübergreifenden Vermählung und warum hat man davor derartig Angst, ists ja eigentlich gelebtes Multi-Kulti und wer sich in der Familie versteht und Rund-um-die-Uhr-Toleranz lebt, dem müsste man doch eigentlich anerkennend auf die Schulter klopfen und ihn bzw sie als leuchtendes Beispiel der Völkerverständigung feiern? Es ist die Panik vor einer Erkenntnis, könnte sich so ja die wahre Gleichheit des Menschen durchsetzen - nichts wäre mehr mit der Exklusivität zu verdienen, kein Politikzirkus könnte damit mehr veranstaltet werden und all die schwafelnden Vertreter wären plötzlich arbeitslos, deshalb muss mit allen Mitteln die Tradition großgehalten werden, sieht die Zukunft ja sonst finster aus. Der Ali wäre gleich mit dem Rudi, die Susi gleich mit der Fatma - ein Albtraum für jeden Glaubensfanatiker, will man ja unbedingt anders sein, auch wenn man dafür das Leben anderer Menschen ersticken und - wie im Falle der Arzu - eben auch erschießen muss.

Das, meine Herrschaften, macht Sie zu Mittätern, zu stillschweigenden Spießgesellen und Sie können sich noch 100mal distanzieren, werden sie sich ja nicht davon reinwaschen können, solange Sie sich nicht vom trennenden Grundgedanken lösen. Und kommen Sie mir ja nicht mit dem Willen Gottes, so hat der ja - falls es ihn gibt - alle Menschen erschaffen und sieht deshalb ein Zusammenwachsen mehr als freudig, während er wohl gerade über all die giftenden Prediger und vereinsmeiernden Sittenwächter den Kopf schüttelt. Menschen wie Arzu sind es, die in ihm wohl die Hoffnung  auf eine gelungene Schöpfung aufrecht erhalten und nicht ein Ferhat Akman, der einen Mordauftrag als Unfall abtut:


Das ist kein Bedauern, das ist keine angewiderte Abkehr, sondern einzig Heuchelei. Manche Menschen mag man damit vielleicht blenden, mich jedoch nicht, klebt ja an all den Händen Blut. Von einem Mädchen, dass wie viele andere nur ein freies und selbstbestimmtes Leben wollte. Was für ein Verbrechen.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Umm Duadachschaden10. Februar 2013 um 08:19

    Dieses Daweta Forum ist das abscheulichste und primitivste, was ich jeh in meinem Leben gelesen habe. Sie sind auch untereinander derartig
    unter der Gürtellinie,schlimmer geht es nicht und reden von Stolz und Respekt,wobei sie keine Ahnung
    von diesen Begriffen haben.
    Vor allen Dingen bezeichnen sie in einer Protest-aktion, die Verurteilung des Vaters , als politisches Urteil. Dabei ist es klar ein Mordprozess gewesen un d ich hoffe von ganzem Herzen, dass auch die Mutter angemessen bestraft wird und anschließend,nach Haftverbüßung, dieses
    Gesindel ausgewiesen wird. Sie passen nicht in unsere Kultur, da haben sie recht.Sie sollen unter sich bleiben.Hochachtung habe ich für Frauen wie Arzu, die aus dieser barbarischen Kultur auszubrechen versuchen und sich hier integriert haben. Um so tragischer sind diese sogenannten Ehrenmorde und das Verhalten der Yeziden, die sie verurteilen und Beifall klatschen. Wo bleibt der Aufschrei dieser Leute
    bei dieser Brutalität.Gut, dass die Richter in diesem Fall, endlich einmal Flagge gezeigt haben
    und ein solches Urteil gefällt haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sie wollen ja nur Respekt für sich selber. Was andere angeht ist ihnen scheiss egal...

      Löschen
  2. Der Fall Arzu zeigt leider mal wieder, dass jemand, der die deutsche Sprache spricht und einer ehrlichen Arbeit nachgeht, noch lange nicht integriert sein muss. Unser Grundgesetz garantiert jedem die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit d.h. freie Wahl des Lebens- und Ehepartner oder auch ein selbständiges Singleleben gehören mit zu den wichtigsten Grundrechten!! Wer dieses seinen Kindern oder Frauen aufgrund von "Familienehre", "Tradition" oder "Kultur" verweigert, kann nicht als integriert betrachtet werden. Der sog. Ehrenmord ist lediglich die extremste Form dieser Kultur von Unterdrückung und falschen Ehrvorstellungen. Was die gerne gesehenen arrangierten Ehen betrifft,sind von denen viele gar nicht oder nicht weit von der Zwangsheirat entfernt. Wenn es nicht zum "Ehrenmord" kommt, weil verängstigt vor der Verachtung der Familie und Gemeinschaft gekuscht wird, ist das nicht wesentlich besser. Ausser dass da kein Mensch sein lebendiges Leben verliert. Wieviele einen lebendigen Tod leben, will ich gar nicht wissen. Und auch in diesem Fall wird deutlich, wie sehr selbst die Unterdrückten (Frauen) daran arbeiten, dass sich die Unterdrückung fortsetzt. Wer die freiheitlich-demokratische Grundordnung nicht anerkennen will, für den ist dieses und viele europäische Länder schlicht und einfach der falsche Platz. Menschenrechte und Steinzeitdenken werden niemals auf einen gemeinsamen Nenner kommen. Egal ob Deutsche oder nicht, egal ob Christentum, Judentum oder Islam. So siehts leider aus.

    AntwortenLöschen