Dienstag, 5. Februar 2013

Der Gott der Malala Yousafzai

http://www.spiegel.de/politik/ausland/taliban-opfer-malala-yousafzai-meldet-sich-mit-video-zurueck-a-881461.html

Der Gott von Malala Yousafzai scheint nicht mit dem salafistischen Gott verwandt zu sein, er dürfte den wahabitischen Spießgesellen nichtmal kennen und bei seinem Erscheinen wird er wohl die Straßenseite wechseln, kann er ja derartigen Abschaum nicht ertragen.  Es kann sich gar nicht um denselben Schöpfer handeln, welchen die Taliban oder auch ein Pierre Vogel anbeten, lässt deren Liebling ja Schuldmädchen in den Kopf schießen und freut sich über tote Menschen, was ja auch eine üble Verschwendung darstellt und der Wankelmut des Nagie-Götzen ist gerade da sehr gut zu erkennen, schafft er ja anscheinend manche Zweibeiner nur um sie von ebensolchen Zweibeinern in den Tod schicken zu lassen - dem Herrn scheint langweilig zu sein und er füllt deshalb seine überflüssige Zeit mit Splattermovies.

Und noch etwas unterscheidet die zwei, so hat der eine seine Gefolgschaft mit übergroßen Tränendrüsen ausgestattet und die kleinen Untertanen heulen deswegen bei jedem Furz, wobei sie sich noch wuchtig zu Boden werfen, letzteres jedoch nur wenn auch eine Kamera dabei ist, begleitet diese Sektenopfer ja auch noch eine ausufernde Eitelkeit, welche am besten täglich bedient werden sollte. Um Ehre und Stolz gehts den als Muslimen verkleideten Irrläufern, was sie zwar beides nicht definieren können, jedoch im Übermaß haben und deshalb auch behalten wollen, weswegen sie es auch im Schoße der Frauenwelt verstecken, auf dass diese unerklärbaren Dinge unter Tonnen von Stoff nicht gefunden werden mögen. Nun könnte eine gute Bildung diese rückständige Sicht vielleicht verändern, weswegen man dieser auch gekonnt ausweicht und die Dummheit sogar zu einer Säule des Glaubens hochhebt, ist die Wissenschaft, welche Wissen schafft, ja nur Teufelszeug und jeder Lehrversuch muss deshalb schon in der Grundschule abgebrochen werden, auf dass die Ummah so bleibt wie sie ist und manch einer wirft deswegen sogar die Zahnbürste in den Mülleimer, müssen die Beißer ja im steinzeitlichen Stil herausbröseln, erfreut ja ein eingefallenes Deppengrinsen die Scheichs am allermeisten.

Wenn das der wahre Islam ist, dann hat Malala ihn wirklich nicht verstanden, kämpft sie ja für ihren Gang zur Schule und vergisst dabei auch all die anderen Kinder nicht und sie jammert nicht, obwohl sie gute Gründe dazu hätte - ein krasser Gegensatz zu denn laut brüllenden Jihadisten und ihren angetrauten Klageweibern, weswegen die auch nicht ge- sondern verachtet werden. Letzeren wird nach den Vorstellungen der heimischen Faschingsclowns zwar das Himmelreich sein, aber seien wir ehrlich - wollen Sie für alle Ewigkeit mit mordenden Dummbolzen an einem Lagerfeuer hocken? Es könnte allerdings - wie ich glaube - auch so sein, dass nur die Idiotie gerade am lautesten brüllt und schießt, während die Intelligenz sich erst sammeln muss und das obige Mädchen könnte nur ein Vorbote des Aufstands der echten Muslime sein, welche in Fortschritt, Gleichberechtigung, Frieden und Religion keinen Widerspruch sehen. Zu hoffen wäre es, weshalb ich mir auch den Nobelpries für die mutige Malal wünsche...

http://www.krone.at/Welt/Malala_fuer_den_Friedensnobelpreis_nominiert-Kampf_gegen_Taliban-Story-349780

...., muss ja ein Zeichen gesetzt werden und damit auch eine klare Aussage: Wir sind nicht gegen den Islam, sondern nur gegen Terroristen und deren Unterstützer. Mit dem Gott von Frau Yousafzai kann ich gut leben, auch wenn er nicht meiner ist. Den anderen, den blutigen, den menschenschindenden und versklavenden brauch ich nicht. Er kann gehen. Von mir aus dorthin wo der Pfeffer wächst....wenn die ihn dort haben wollen. Ich glaubs nicht.

Guten Tag




Kommentare:

  1. Da wird einem jungen Mädchen, fast noch ein Kind, unter Tötungsabsicht in den Kopf geschossen, weil es mit seiner Forderung nach Bildung angeblich Allah beleidigt... was soll das für eine Religion sein, in der Dummheit erstes Gebot ist?! Wie groß muss die Angst sein, Angst vor der Bildung, Angst davor, dass Menschen denken und nicht stumpf folgen...

    Zumindest die Spießgesellen haben die besten Voraussetzung als personifizierte Dummheit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DAS sind keine Gläubige sondern Religioten. Schließlich besagt der Koran, dass jeder Mensch nach Wissen dursten soll. Es wird nirgends erwähnt dass man sich das Wissen ausdrücklich aus dem Koran holen sollte.

      Löschen
    2. Möglicherweise hat man nicht unbedingt was gegen Bildung, aber für Frauen???Sowas bedeutet Anstrengung für die patriacharisch geprägte Männerwelt, es gibt doch nichts bequemeres als eine zwangsangetraute Dienerin, mit der nach Gutdünken verfahren werden darf. Und die ihre Stellung niemals hinterfragt, vor allem nicht öffentlich.

      @Martina,was, wenn der Durst nach Wissen die Fehlbarkeit der angeblich heiligen Schriften enthüllt? Dann wird es eng, also lieber doch nicht soviel Wissen. Oder nur Wissen, das der religiösen Lehre in den Kram passt. Und damit steht der Islam nicht alleine da.

      Löschen
  2. Liebe Malala,

    wenn jemand es verdient als Gottesfürchtig bezeichnet zu werden, dann bist du es..
    Nicht weil du Muslima bist, sondern weil du so bist wie du bist..
    Nicht weil du an Gott glaubst, sondern weil du tust was du tust..
    Wer oder was ist Gott?
    Gibt es Gott überhaupt?
    Gibt es keinen Gott?
    Wer kann mit Sicherheit, dass eine oder das andere behaupten?
    Jeder hat von uns seine eigene Vorstellung von einem allmächtigen Schöpfer oder auch nicht..
    Jeder von uns hat seinen eigenen Glauben oder Unglauben..
    Es ist so veraltet von Religionen zu sprechen..
    Jeder Mensch trägt in sich seine eigene Religion oder Weltanschauung..
    Wer kann sich sicher sein, dass ausgerechnet seine eigene die richtige ist?
    Wäre Malala nicht in Pakistan sondern in Portugal geboren, würde sie nicht Maria heissen und wäre katholisch erzogen worden?
    Religion ist verkommen zu einer zweiten Hautfarbe, wir werden in sie hineingeboren..
    Wir können sie verlassen, doch wir bleiben in ihr drin..
    In den Traditionen, in unseren Vornamen und spätestens bei unseren Kindern..
    Malala, ich wünsche dir alles Gute..
    Ich wünsche der Welt, dass sie erkennt das wir in Wahrheit nichts wissen, was auf der anderen Seite der Existenz passieren wird oder auch nicht.
    Religionen trennen, sie verbinden nicht..
    Sie schaffen Krieg und keinen Frieden..

    Die wahre Gnosis ist die Agnosis


    Malik

    AntwortenLöschen
  3. Dummheit ist die Mutter von Extremisten!

    AntwortenLöschen
  4. Ein junges Mädchen was so viel Elend erlebt hat, wogen die Geschichte mit dem Kampf gegen Windmühlen zu einem Kindergeburtstag verkommt, da kann man diesem Mädchen- dieser heranwachsenden Frau die gegen eine ganze Armee von religiösen Söldnern gekämpft hat, nur weiterhin das Allerbeste für sie, für Malala Yousafzai wünschen. Eine höhere Macht hat gewollt das Malala Yousafzai nicht für irgendjemand, oder irgendeine Religion geopfert wird und das ist ein gutes Zeichen.

    So möge sie ein langes gesundes und glückliches Leben erfahren, auf das ihr alle bösen Geister fern bleiben sollen, die ihr noch heute und in Zukunft nach ihrem unschuldigen Leben trachten.

    Ich wünsche mir von ganzem Herzen das Malala Yousafzai den Friedensnobelpreis in Empfang nehmen kann. Keine andere Persönlichkeit die mir bekannt ist, hätte durch soviel Mut, Tapferkeit und ehrenhafter Größe, diesen Preis in allen Ehren verdient, außer Malala Yousafzai!

    AntwortenLöschen
  5. Malala soll wieder zurück nach Europa kommen und hier bleiben. Hier ist sie willkommen, sie denkt wie wir. Fanatiker brauchen wir nicht. Schon gar keine Salafisten die ein respektvolles Geschäftsmodell betreiben (Pierre Vogel) mit den Spenden die angeblich nach Syrien gehen und dabei der Pierre Vogel im Luxus schwimmt während seine 100000 geblendeten und irregeleiteten Fans in Armut verweilen.

    AntwortenLöschen
  6. Was kann eine mutige und opferbereite Malala schon gegen das Heer millionen gehirngewaschener, weitestgehend ungebildeter Koranschüler in ihrem eigenen Land ausrichten, aus denen sich der Taliban-Abschaum rekrutiert? Leider NICHTS!
    Friedensnobelpreis hin oder her.
    Aber Pakistan ist nicht meine Heimat, noch hege ich sonst irgendwelche ausgeprägten Leidenschaften für diese Region der Erde.
    Was mich aber interessiert ist, ob meine Urenkel dereinst unter ähnlichen Zuständen ihre Existenz fristen müssen - und zwar hier in Mitteleuropa.
    Damit es nicht soweit kommen möge, muss den Wahabiten hier und jetzt entschlossen entgegen getreten werden.

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber Malala hat doch schon etwas ausgerichtet. Sie hat eine Diskussion angekurbelt hier und in der arabischen Welt.

      Wenn man das Netz genau beobachtet, dann sieht man, dass sich tatsächlich etwas tut und unsere Entwicklung hier in Europa hat auch einige Hundert Jahre gedauert. Genau das ist auch der Grund, warum sich diese Irren hier sammeln. Sie haben hier Freiheiten, die ihnen in islamischen Ländern langsam aber sicher beschnitten werden. Dass sich die Christliche Kirche dem Islam anbiedert, hat auch damit zu tun. Sie hofft, hier davonschwimmende Felle zu retten und auf der Islamistenwelle selbst wieder an Macht zu gewinnen.

      Sie sind alle wie Wespen im Herbst - sie fühlen ihr nahes Ende und stechen nochmal wild um sich.

      Clarimonde

      Löschen