Mittwoch, 20. Februar 2013

Pfeifen Sie doch einfach auf die Prediger



Es ist ja schön, wenn man in Erinnerungen schwelgt, jedoch interessiert dies wohl keinen großen Geist und auch mir ist das Frauenbild vergangener Jahrhunderte ziemlich schnurz, leben wir ja - und jetzt halten Sie sich bitte fest, meine ungeehrten Fundis - im Jahr 2013. Egal ist mir übrigens auch was die katholische Kirche zu dem Thema sagt, lege ich ja auf die Meinung einer Männervereinigung, welche Vergewaltigten eine Aufnahme in einem ihrer Spitäler verweigert, keinen noch so kleinen Wert und es geht mir deswegen übrigens auch der Rücktritt des Papa Ratzis zünftig am Gehörgang vorbei - es juckt mich wie ein umfallender Reissack in China bzw ein Flohbiss in Grönland. Verstanden wird dies nicht und zwar auf keiner Seite der Scheinheiligkeit, nimmt man ja immer eine andere Glaubensvereinigung, um sich besser darzustellen, und begreift nicht, dass man sich mit dieser nicht zu messen braucht, schimpft da ja der Einäugige den Blinden, weswegen sich auch immer mehr Menschen von den elitären Kleingartenclubs abwenden und sich eine wichtige Frage stellen: Für was braucht man eigentlich die Typen zwischen sich und einem eventuellen höheren Wesen? Und warum eigentlich fette Moralaposteln füttern, die fernab jeglicher Realität ihr Dasein fristen?

Wie? Wenn alle so denken würden, dann würde die Welt im Chaos versinken? Mehr Chaos wie in Syrien? Mehr Chaos wie in Mali? Mehr Chaos wie bei den kirchlichen Kindesmissbräuchen? Mehr Chaos als bei den menschenverachtenden Steinigungen? Schlimmer kann es doch gar nicht werden und deshalb rufe ich zum Hören auf, und zwar auf das eigene Gewissen, sagt Ihnen das schon was richtig und was falsch ist. Und ich rufe auch auf zum Pfeifen, sollten Sie dass ja auf alles, was Ihnen die selbsternannten Gottesversteher täglich auftischen. Wie? Was dann passiert? Nichts, das ist es ja - kein Gott wird vom Himmel fallen, kein Blitz wird Sie erschlagen und keine Ummah wird dahinröcheln, ist das alles ja nur Lug und Trug, der mit dem Glauben nichts zu tun hat, können Sie das ja trotzdem und Sie müssen dafür in Zukunft auch keine stille Post mehr spielen. Probieren Sies aus. Sie werden überrascht sein. Und die nutzlosen Prediger auch.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Wisst ihr wieso in Deutschland niemals eine Bombe von unseren deutschen Terroristen in Ägypten hochgehen wird um Chaos zu verbreiten?

    Weil die Salafisten und Terroristen genau wissen, dass sie in ein Bienennest stechen würden.

    Die Bombe in Bonn war nur eine Attrappe um Eindruck zu schaffen. Es war Absicht, dass Ding nur zu deponieren. Aufmerksamkeit und Drohung sollte es wohl sein. Mehr nicht. Zeigen das die Möglichkeit besteht... so etwas durch zu ziehen.

    Es wäre ja wohl nicht für diese Fanatiker schwer gewesen eine funktionierende Bombe zu bauen.
    Auf islamisten Seiten gibts genug Bombenbauanleitungen.

    Aber sie wollten keine funktionierende Bombe.
    Sie wollten einfach nur in der Öffentlichkeit Angst verbeiten.

    Aber aus dieser organisierten Menge an Fanatikern und Salafisten (wie wir sie aus den Medien kennen), die im Blickpunkt der Öffentlichkeit stehen, wird so etwas nie direkt geschehen.

    Weil sie genau wissen, was für Konsequenzen es hätte.

    Die Reaktion der Gesellschaft wäre so enorm, dass schlagartig über alle Muslime in Deutschland ein schlechtes Bild herrschen würde.
    Alles wäre zerstört, die Leute würden sich viel mehr Gedanken über die Moschee neben an machen.
    Intoleranter werden. Ali von Neben an würde seinen Job verlieren. Menschen mit Kopftuch würde man mit Finger drauf zeigen.
    Es würden keine Infostände und keine Moscheen mehr geben, harte Ausländerpolitik, mehr Überprüfungen und Durchsuchungen. Und Reihenweise Ausweisungen.

    Genau das selbe in Paris.

    Auf Facebook Profilen sieht man einen einstürzenden Eifelturm. Würde in Paris tatsächlich so etwas passieren, würde ein Flächenbrand ausgelöst werden.
    Das Selbe in England.
    Wir in Deutschland sind noch tolerant. Die Diskussionen in Frankreich, Niederlande und England sind viel aggressiver und intoleranter.

    Was aber das Problem ist sind die kleinen Einzeltäter, die im Keller sitzen und sich selbst radikalisieren und dann im Namen von XY auftreten.

    Durch die in der öffentlichkeit auftretenden Organisationen wird ihr Interesse geweckt, und nach und nach stoßen sie auf radikal islamistische Kanäle im Internet. Dort bauen sie dann so viel Hass auf, bis er aufsteht und sich in die Luft sprengt.

    Das er damit für alle Muslime ein schlechtes und negatives Bild erstellen würde, ist ihm in dem Moment wahrscheinlich nicht bewusst oder auch egal.

    Jedenfall würde ab diesem Moment unser gesamtes Gesellschaftsbild verändert würden.

    AntwortenLöschen
  2. Propaganda für al-Qaida: Acht Terrorverdächtige in München vor Gericht






    WELT ONLINE 13 April 2011

    Sieben Männer und eine Frau sollen zum Dschihad aufgerufen und grausige Videos im Internet verbreitet haben. Nun wird ihnen in München der Prozess gemacht. Wegen Propaganda für Terrorgruppen wie al-Qaida müssen sich in München acht Angeklagte vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts verantworten. Die sieben Männer und eine Frau sollen Aufrufe zum "Dschihad", Terror-Propaganda und grausige Videos von Anschlägen und Enthauptungen ins Internet gestellt haben.

    Die 18 bis 30 Jahre alten Angeklagten sollen die islamistische Propaganda über die deutsche Sektion der "Globalen Islamischen Medienfront" (Gimf) verbreitet haben. Die Angeklagten sind durchweg in Deutschland geboren und haben bis auf einen die deutsche Staatsbürgerschaft.

    Mit den Internet-Veröffentlichungen unterstützten sie nach Auffassung der Bundesanwaltschaft von August 2006 bis März 2008 ausländische Terrorgruppen wie al-Qaida und Ansar al-Islam. Mit einigen Einträgen sollten demnach auch neue Unterstützer für al-Qaida agewonnen werden. Den Angeklagten wird wegen ihrer Aktivitäten bei der Gimf auch Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen.

    Der jüngste war zur Zeit seiner ersten Taten erst 14 Jahre alt. Zwei weitere Angeklagte waren Heranwachsende, ein junger Erwachsener leidet unter Schizophrenie. Den Erwachsenen drohen Haftstrafen bis zu 15 Jahren, bei den Jugendlichen gilt Jugendstrafrecht. (...)
    http://europenews.dk/de/node/42235

    AntwortenLöschen
  3. http://www.facebook.com/pages/%D8%A7%D9%86%D8%B6%D9%85%D9%88%D8%A7-%D8%A5%D9%84%D9%89-%D8%A7%D9%84%D9%82%D8%A7%D9%81%D9%84%D8%A9-Join-The-Caravan/220771234653768#!/photo.php?fbid=493773714020184&set=a.220772961320262.56458.220771234653768&type=1

    http://www.facebook.com/photo.php?fbid=492479027482986&set=a.220772961320262.56458.220771234653768&type=1

    AntwortenLöschen