Sonntag, 24. November 2013

In Münster sind die Salafis los, oder Steuergeld für Extremisten

http://www.wn.de/Muenster/Grosseinsatz-fuer-die-Polizei-Salafisten-kommen-zum-Gauck-Besuch

Ja, da wird man sich freuen in Münster und auch ich schließe mich dem Jauchzen an, wird ja wiedermal auch mein Geld verschleudert, auf dass Extremisten in ihrer Versammlungsfreiheit nicht eingeschränkt werden. Gefragt hat mich natürlich niemand und auch Sie werden wohl vom Ortsvorsteher ihrer Couleur nicht um ihr Einverständnis gebeten worden sein, genausowenig wie man sie zur zukünftigen Ausrichtung des hiesigen Islams befragt hat, haben Sie ja einfach hinzunehmen, was andere Ihnen vor die Füße werfen.

Wie? Es geht ja auch nicht um meine Religion, darum muss man mit mir auch nicht reden? Nun, so einfach ist dies nicht, hat ja jeder weitere Ruck gen staubiges Altertum auch auf mein Leben Auswirkungen, so werden mittlerweile zum Beispiel Bilder abgehängt, nur damit man keinen beleidigt...

http://www.tagesspiegel.de/berlin/aus-ruecksicht-auf-muslime-volkshochschule-haengt-gemaelde-mit-nackten-frauen-ab/9053216.html

...und auch über ein Blasphemieverbot wurde vor kurzem diskutiert, auch wenn dieses die Bundes-Angie ablehnt:

http://www.stern.de/politik/ausland/kein-blasphemie-verbot-merkel-will-gotteslaesterung-nicht-unter-strafe-stellen-1898078.html

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, so bin ich ja durchaus ein Mensch, der eine große Toleranz sein Eigen nennt, jedoch mag ich es so gar nicht, wenn man diese mit dem erzwungenen Halten meiner Fresse verwechselt und genausowenig kann ich es leiden, wenn mir eine Religion aufgezwungen wird, die ich in ihrer politischen Strömung mit einer freien und friedlichen Weltanschauung nicht für vereinbar halte. Ergo kann ich es auch nicht riechen, wenn der deutsche Staat sich von Gruppierungen wie der Milli Görüs vor sich her treiben lässt, gehören die hier ja nicht her und ich lege auf deren Ansichten deswegen auch keinen Wert und auf ihre Befindlichkeiten noch viel weniger:

http://www.deutschlandfunk.de/zentrum-fuer-islamische-theologie-moderater-leiter-wird.886.de.html?dram%3Aarticle_id=269625

Meine lieben gläubigen Mitmenschen, ich werde Euch jetzt einen kurzen Satz kundtun, welchen wohl die Mehrheit hierzulande unterschreiben würde: Entweder eine moderate und moderne Religion oder eben gar keine, achtet ja nur erstere alle Menschen und macht ein friedliches Miteinander möglich. Herrenmenschengetue und politische Ränkespiele fremder Staaten sind deswegen unerwünscht und dies sollte auch die heimische Politik verinnerlichen, fragt man sonst ja bald in Katar nach dem richtigen Islam nach....Pardon, das macht man in München ja bereits. Weit haben wir es gebracht. Ich bin begeistert.

Guten Abend



Kommentare:

  1. Dieser Vogel scheint sich an Frechheit und Dreistigkeit überbieten zu wollen.
    Welch eine Respektlosigkeit, zum Besuch des Bundespräsidenten an einer akademischen Einrichtung, dem Zentrum für islamische Theologie, eine öffentliche Kundgebung anzukündigen.
    Muslimverbände, wollt Ihr wirklich diesen Schreihals unterstützen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, das GG gilt halt auch Nichtbundespräsidenten. Schon schade, dass wir nicht mehr in einer Monarchie leben, was?

      Löschen
    2. Ich habe nicht geschrieben, dass es ihm sollte verboten werden, eine Kundgebung abzuhalten, sondern:
      Dass sein Verhalten den Rückschluss zulässt, dass Vogel respektlos und ein Großschwätzer ist.

      Löschen
  2. Hoffentlich wird Herr Gauck rechtgeleitet werde.Es ist schade das wir keine Brüder in der Politik haben.Es wäre so schön, mehr Kopftücher und Bärte im Bundestag zu sehen.Aber das wird sich inshallah in den nächsten Jahrzehnten ändern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solange sich ein durch und durch demokratischer Geist à la Thierse hinter dem Gesichtspelz verbirgt, ist nix dagegen zu sagen.

      Löschen
    2. Hehehe, das ist ja wohl in etwa so wahrscheinlich wie die Offenbarung eines Erzengels an einen analphabetischen Kinderschänder und Räuberhauptmann. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

      Löschen
    3. LoL, wenn die salafistischen Kopftücher und Bärte im Bundestag sind, dann werden Köpfe rollen und die Steinigung wird zu einer Massenveranstaltung. Dann wird die "Kopfsteuer" eingeführt, wenn man auf seinem Esel über eine rote Ampel reitet. :-D

      Löschen
    4. @Anonym24. November 2013 08:26

      wovon träumst du denn, wenn es dunkel ist?

      Und nur zur Info, so für die ganz doofen. Hier haben wir eine Demokratie. Wer soll die Bartschlümpfe denn wählen? Oder geht das wie beim Chaker Clan dann durch Heirat?

      ___Aber das wird sich inshallah in den nächsten Jahrzehnten ändern.

      Natürlich. Und folgende Thesen werden bestätigt:
      - Die Erde ist doch flach.
      - Die Evolution hat nie stattgefunden. Allah hat die Dinoknochen eingebuddelt.
      - Pierre Vogel wird Kalif der Vereinigten deutschen Emirate.
      - Die Bundesligastadien werden durch Innenimam Abu Nagi zu Moscheen umgebaut.
      - Man(n) versteht die Frauen.
      - Die Schweinefleichproduktion wird eingestellt. Dafür wird mehr Baumwolle für die Herstellung von Nachtmützchen benötigt.
      - Rosarote Einhörner erhalten Nationalpark.
      - Die deutsche (ähm VdE)-stahlproduktion wird für die Schariahgerechte Amputation auf das doppelte gesteigert.
      - Sven, die Arschbrause Allahs, Lau wird zum VdE Molotovcocktailminister benannt.
      - Zeitreisen sind möglich. Aber nur bis zum Jahr 600.
      - Abu Nazis Kreditkartenrahmen wird angehoben, auf unendlich.
      - Die Mikrowellenhintergrundstrahlung wird verboten. Die Rotverschiebung wird durch Allah aufgehoben.
      - Wissenschaftsimam Prof. Dr.Dr. Marcel Krass (Abu Weisnix) widerlegt die Evolution und beweist: der Mensch ist die erhabene Schöpfung Gottes.
      - Allah wird verboten, da er eine, zu Pierre Vogel, völlig falsche Vorstellung vom Islam hat.
      - Pierre Vogel wird Mohammed 2.0. reloaded.

      Ach ja. Träum weiter. Aber so könnte es schon sein. Vielleicht.

      RAmen

      Löschen
    5. Es ist schon richtig, dass wir keine "Brüder" in der Politik haben. Den salafistischen Dreck braucht niemand. Ausser die Saudis...

      Löschen
    6. Von was träumst du nachts? Jeder Politiker, der von euch recht(s)geleitet wird, kann abdanken. Wir leben in einer Demokratie und eure verschwindende Salafistenminderheit von nicht mal 1 % wird in naher Zukunft mit Pauken und Trompeten untergehen ;) - Niemand, nicht mal gläubige Muslime wollen zurück ins Mittelalter oder blutigen Scharia das Händchen hinhalten.

      Die hälfte der Bevölkerung sind übrigens Frauen, die sich gewiss nicht unter die Burka zwingen lassen oder ihre persönliche Freiheit aufgeben weden. Im Ernstfall würden wir euch mit unseren Stilettos außer Land prügeln. Das ist ein Versprechen, Dumpfbacke.

      Löschen
  3. Am besten immer wieder die Finanzämter informieren, dass bei diesen Abzockern keine richtige Buchführung vorliegt.
    Natürlich gleich an verschiedene Instanzen der zuständigen Finanzbehörde, damit auf jedes Amt Verfolgungsdruck ausübt wird und die Angelegenheit nicht irgendwo an einem Sachbearbeiter mit mohammedanischen Wurzeln scheitert.
    Auch Journalisten können stets Futter brauchen.
    Dass diese Gelder wahrscheinlich zum Großteil der Unterstützung von Terroristen dienen, ist natürlich aus der Ferne etwas schwer zu eruieren.
    Aber selbst wenn nur Medikamente oder Nahrungsmittel beschafft würden, landet es wie beabsichtigt, stets bei den Salafieslingen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Trotz Kritik muss man durch seine Namensgebung nicht beleidigen!!!

      Löschen
  4. Mal schauen, wie Herr Gauck seine Interpretation von persönlicher Freiheit bei diesen Radaubrüdern sieht.


    Off topic

    Es lohnt sich, immer mal wieder bei "Die ideale Muslima 2.0" vorbei zu schauen, um sich an ihren Weisheiten zu "erfreuen"! *pruuuuust*

    Beispiel 1
    "(...) Für eine Frau,
    ist der günstigste Ort im Inneren ihres Hauses...
    ist die höchste Aufgabe die Mutterschaft...
    ist der sicherste Platz ihr Heim...
    ist der beste Freund der Ehemann...
    ist die segensreichste Arbeit der Gottesdienst...
    ist der ruhigste Moment der, an dem sie ihre Kinder beobachtet...
    ist der schönste Schmuck ihr Adab (Anm.: Kultiviertheit) und ihre Keuschheit."

    Beispiel 2
    "Eine Ehefrau sollte NIEMALS einen anderen Mann zuhause erwähnen, loben oder andere mit ihrem Ehemann vergleichen!"

    Beispiel 3
    "Die Menschen bedecken (sogar) ihre Bohnensuppe am Abend, um sie am nächsten Morgen zu essen, doch deine eigene Frau lässt du nackt!"

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sleid,

      dass gab es doch schonmal. War das nicht so um 1933?

      Und die hatten keinen Kaftan, sondern so braun-schwarze Uniformen. Und keine Häkelmützchen sonder so... andere.

      Und Goggle (ja ich weiß, Kufarmedien, Verblendung,bla, bla) sagt:
      "Die ideale Frau sollte sich neben ihrer arischen Abstammung durch Charaktereigenschaften wie Treue, Pflichterfüllung, Opferbereitschaft, Leidensfähigkeit und Selbstlosigkeit auszeichnen. Sie sollte zum Wohle der „Volksgemeinschaft“ vor allem als Mutter ihre Pflicht erfüllen. In allen anderen Fragen wurde ihr nur ein sehr begrenztes Mitspracherecht eingeräumt. Entscheidungen zu treffen sollte den Männern vorbehalten bleiben."

      Sieht man sehr schön, dass die einzelnen Begriffe substituierbar sind.

      Und wer war das nochmal hier, der ständig mit der Nazikeule winkt?

      Geschichte wiederholt sich!

      Löschen
    2. also mich als Frau mit einer Bohnensuppe zu vergleichen? hmm... und dann zu sagen, dass man eine Suppe nur zudecken muss, damit man sie am nächsten Tag noch essen kann? okay...

      Löschen
  5. "Gefragt hat mich natürlich niemand und auch Sie werden wohl vom Ortsvorsteher ihrer Couleur nicht um ihr Einverständnis gebeten worden sein"

    So ist das halt in einer repräsentativen Demokratie, finde dich damit ab. Der Einzelne ist nicht maßgebend und es ist nun mal kein Wunschkonzert. Das musst du aushalten!

    AntwortenLöschen
  6. "Das musst du aushalten!"
    Ja, mein guter Verfechter der demokratischen Rechte, ich halte es aus.
    Und bitte, erinnere Dich zur gegebenen Zeit daran:
    "es ist nun mal kein Wunschkonzert".

    AntwortenLöschen