Donnerstag, 2. Mai 2013

Der verkleidete Wolf von St.Adelheid

http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/beuel/puetzchen-bechlinghoven/Wollten-Islamisten-ins-Pfarrzentrum-article1041556.html



Tja, das war wohl - wieder mal - nix, wobei man den Mitarbeitern des dortigen Pfarrzentrums keinen Vorwurf machen kann, begrüße ich ja ihre Anstrengungen zum multi-kulturellen Dialog ausdrücklich, auch wenn sich diesesmal eben ein dunkelschwarzes Schaf einschleichen wollte, kann das ja jedem passieren und man wird in Zukunft wohl etwas genauer hinsehen.

Anmerken möchte ich, dass die Damen und Herren von St.Adelheim von besorgten Mitbürgern und Mitstreitern auf den verkleideten Salafisten-Wolf aufmerksam gemacht wurden und Sie sehen hiermit, dass Ihr geschärftes Auge durchaus Wirkung zeigt und der Wahabitengang mächtig auf den Keks geht. Das ist Ihr Verdienst und ich möchte hiermit virtuell den Hut ziehen: Danke und machen Sie weiter so. Gemeinsam werden wir diese Extremisten in die Knie zwingen. Ich gebe Ihnen mein Wort drauf.

Guten Abend


Kommentare:

  1. Nur für Brüder? Na das kann heiter werden :-)

    AntwortenLöschen
  2. Die Wahre Religion hat heute einen Tipp gepostet, wie man Ihr sonst noch schaden kann:
    https://www.facebook.com/diewahrereligion/posts/545244482193692

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. GUTER TIPP! ;-D

      Löschen
    2. was war der Tipp? ;) wurde inzwischen gelöscht, weil sie hier gelesen haben.

      Löschen
    3. diese "dawa" aktionen laufen sowieso in die falsche richtung und erzielen falsche wirkungen:
      die leute wissen doch nun das salafisten den koran verteilen. jeder verteilte koran schürt weitere abneigung gegen den islam. die salafisten erreichen dadurch genau die falsche wirkung. statt überzeugung wird abneigung generiert. die medien (und ich bin dankbar) haben erstklassige arbeit geleistet.

      wenn heute ein deutscher einen koran bekommt, weiss er dass die typen salafisten sind. ich höre ständig von irgendwelchen freunden dass neulich einer den koran an ihrer haustür abgeben wollten. und im zweiten satz war zuhören: ja die salafisten, sie versuchen wirklich alles...

      für muslime sind diese aktivitäten der salafisten eine große gefahr. weil dadurch salafisten und muslime in einen topf geworfen werden. was falsch ist, wenn man bei muslimen auch liberale identifiziert. konvertiert einer trotz aller warnungen zu der salafisten ideologie, wird er hoch gelobt und als großen erfolg gefeiert (was man in facebook etc. sehen kann). ich sehe solche "verkündungen" als reinen selbstlob um der anhängerschaft zu verkünden: "es hat alles einen sinn". in wirklichkeit weiss auch abu nagie und konsorten dass ihre aktion mehr Schaden anrichtet als nutzen. Sie haben nämlich nicht damit gerechnet, dass die Deutschen ihren Islam ablehnen und kritisieren. Deshalb suchen sie nun im frisch gestürtzen Nordafrika ihre Anhängerschaft. Da die Leute dort viel leichtgläubiger sind und bereits Kontakt mit dem Islam haben.

      Löschen
    4. @ Anonym3. Mai 2013 01:44: ich werds heute Abend einstellen, damits nicht verloren geht.

      Löschen
  3. https://www.facebook.com/groups/lies.infostand/events

    AntwortenLöschen
  4. ich frage mich immer noch wie man der festen überzeugung sein kann andere menschen von einer religion überzeugen zu müssen :D sein gesamtes leben damit zu gestalten anderen die frohe botschaft zu bringen, um nicht in der hölle zu laden.

    allein der gedanken jeden tag angst zu haben sich irgendwann in einer hölle zu befinden, ist für mich viel zu viel des guten...

    irgendwas hab ich verpasst...

    AntwortenLöschen
  5. Erste Bilanz der Katastrophe

    Erstmals hat eine wissenschaftliche Studie das Ausmaß der Dürrekatastrophe 2010 bis 2012 in Somalia erhoben: Bei der Hungersnot - ausgelöst durch die Entscheidung militanter Islamisten, internationale Hilfe zu boykottieren, und die Gleichgültigkeit der internationalen Gemeinschaft - kamen demnach fast 260.000 Menschen ums Leben. 133.000 Todesopfer, und damit mehr als Hälfte, waren Kinder unter fünf Jahren. Die UNO räumte Fehler ein: „Wir hätten mehr tun sollen.“
    http://orf.at/stories/2179934/


    glückwunsch...

    AntwortenLöschen